Wie konnte das passieren ?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Wie konnte das passieren ?Es war ein schöner Sommertag als ich gerade von der Schule nach Hause kam.Wir hatten ca. 28 Grad und es war sehr warm. Zum Glück hatte ich mich amMorgen sehr luftig angezogen – eigentlich viel zu sexy für die Schule -mein kurzer Rock und das bauchfreie T-Shirt hatten schon in der Schule dieBlicke auf sich gezogen. Einen BH hatte ich auch gleich weggelassen, sodass sich meine Nippel immer mal wieder durch den Stoff des Shirts zeigten.Ich mag es unheimlich wenn ich die gierigen Blicke meiner männlichenMitschüler sehe.Ich habe mit meinen 18 Jahren, 170cm Größe bei 52kg und einer schlanken sportlichen Figur jaauch einiges zu bieten. Meine 75 D Oberweite lässt die Männerherzen höherschlagen und selbst so mancher Lehrer schaut gern mal etwas genauer hin,aber dazu später mehr.Es schien niemand zu Hause zu sein und ich ging erstmal auf mein Zimmer.Ich wohne zusammen mit meinen Eltern (Birgit und Peter) und mit meinem Opa(Helmut) in einem Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung. Mein Opa bewohntdie Einliegerwohnung – er ist inzwischen 69 Jahre alt und Rentner – aberimmer noch sehr rüstig.Mein Mutter Birgit ist 40 Jahre alt, hat eine schöne weibliche Figur, sieist etwas kleiner als ich ca. 165cm groß, hat ca. 65 kg, recht große Brüsteund einen prallen Po, sie sieht noch sehr gut aus für ihr Alter und warbestimmt mal ein heißer Feger.Mein Paps Peter ist 46 Jahre alt, 186 cm groß und sehr sportlich, man siehtihm an das er regelmäßig Fitness macht, er hat eine muskulöse Statur undsieht echt fesch aus.Die beiden sind meist tagsüber arbeiten, so dass ich meist bis zumNachmittag meine Ruhe habe.Nachdem ich kurz mit meiner besten Freundin Pia telefoniert hatte, wollteich eigentlich duschen – entschied mich aber dann doch dazu erstmal beimeinem Opa vorbei zu schauen.Über eine Verbindungsstür gelangt man leicht von unserer in seine Wohnung,so dass man nicht nach draußen auf die Straße muss. Die Wohnung meines Opasist nicht sehr groß, sie hat eine kleine Küche, ein Bad und einem Wohn-undSchlafraum in dem sein Bett, ein Schreibtisch mit PC, eine kleine Couch -Garnitur und ein Ferseher steht.Als ich in seine Wohnung kam, hörte ich Geräusche aus seinem Wohnraum.Ich dachte mir nichts dabei – er wird wahrscheinlich vor dem Fernsehersitzen dachte ich mir so, die Tür zum Zimmer war geschlossen aber nurangeleht.Da er jedoch illegal bahis öfter vor der Flimmerkiste einschläft, wollte ich aber auchnicht zu laut sein und öffnete die Tür einen Spalt.Als ich hinein schaute erschrak ich zunächst – denn mein Opa schlief nicht- ganz im Gegenteil er saß an seinem Schreibtisch vor dem PC und seineHosen waren bis zu den Knien heruntergezogen.Mit seiner linken Hand massierte er seinen Schwanz – der steil und hartaufgerichtet war und vor Feuchtigkeit leicht glänzte.Ein sehr beachtlicher bestimmt 20x5cm großer Riemen, den er da zu bietenhatte.Mit dem rechten Hand führte er die Maus und klickte hin und her.Dem ersten Schreck folgte ein gewisses Kribbeln, die Situation erregte michund dieser Schwanz faszinierte mich.Er bemerkte mich garnicht und ich erkannte, dass er sich Bilder mit jungenMädchen anschaute, die in verschiedenen Stellungen rangenommen wurden oderbeim Blasen gezeigt wurden.Ich fühlte wie mein Höschen langsam nass wurde und ich konnte nicht anders,ich rieb mir mit einer Hand meine Muschi während ich ihm weiter beimwichsen zusah.Irgendwie war ich nun unglaublich geil und wusste nicht ob ich dieSituation noch etwas genießen, oder einfach gehen sollte – schließlich wares ja mein Opa – auch wenn ich ihm gerne geholfen hätte.Mein Höschen war inzwischen kletschnass und meine Nippel so hart, dass siesich deutlich unter meinem Top abzeichneten.Ich konnte nicht anders und entschloss mich dazu ins Zimmer einzutreten.Ich klopfte vorher noch an, damit er wenigstens etwas Zeit hatte – und miteinem *Hallo Opa* trat ich ins Zimmer ein.Er war sichtlich erschrocken und hatte es gerade noch geschafft seine Hosezu richten und seinen Harten einzupacken.Er war vor Schreck von seinem Stuhl aufgesprungen und sein Schwanzbeulte seine Shorts deutlich aus, was ihm wohl peinlich war.Ich ging auf ihn zu – so als ob ich gar nichts mitbekommen hätte, nahm ihnin den Arm – ich gab ihm einen Kuss auf die Wange.Dabei trat ich dicht an ihn heran und merkte wie sein immer noch harterSchwanz gegen mein Becken drückte.”Hallo mein Kind” brachte er nur stotternd herraus und versuchte krampfhaftdas Bild auf dem PC wegzuklicken.Es zeigte ein junges Mädchen, welches gleich an zwei Schwänzen zweierdeutlich älterer Herren saugte.”Was machst du denn Schönes?” fragte ich frech.”Ach nichts mein Kind…ich surfe nur etwasim illegal bahis siteleri Internet.””Schaust du dir Fotos an” fragte ich nur, und sprang mit einem Satz aufseine Couch die direkt neben dem Schreibtisch stand.Nun saß ich im Schneudersitz nur wenige Meter neben ihm und hatte nicht malbemerkt, dass mein Rock leicht nach oben gerutscht war und er nun einenfreien Blick auf mein Höschen hatte, welches sichtbar von meinem Muschisaftdurchtränkt war.Opa hatte sich inzwischen wieder hingesetzt und rutschte nun deutlich nervös auf seinem Stuhl hin und her, die Beine hatte er zwar übereinander geschlagen, aber man konnte immer noch deutlichdie Beule in seiner Hose sehen.”Äh….ja….aber nichts Besonderes.” – sagte er nur und sein Blick bliebeindeutig zwischen meinen Beinen hängen.Ich wurde irgendwie immer geiler und wollte, unbedingt einen Blick aufdiesen herrlichen großen Schwanz werfen….aber wie?Als ich das Glas Wasser auf seinem Schreibtisch stehen sah, kam mir eineIdee.Ich stand auf und ging zu ihm hinüber.Von seitlich beugte ich mich hinüber und ergriff die PC-Maus: Zeig dochmal, was du dir so anschaust.”Mit einem Ruck zog mich Opa jedoch zurück, um ein Öffnen des Fotos zuverhindern. Gut, das ich damit gerechnet hatte…..mit einem Wisch hatteich das Glas Wasser abgeräumt. Das Wasser verteilte sich auf Opas Hose undin einem hohen Bogen auch auf mein Top.”Oh…..sorry, das wollte ich nicht”….sagte ich nur und konnte mir einGrinsen fast nicht verkneifen.Opa sprang vor Schreck von seinem Stuhl auf und seine Jogginghose war nunkomplett nass.Sein Schwanz war immer noch klallhart und beulte seine Hose weiterhin starkaus.Er stand nun direkt vor mir und nun wollte ich es wissen, ich ging in dieKnie – “Sorry Opa, schnell zieh dir etwas Trockenes an…ich helfe dir”,und mit einem Ruck hatte ich seine Jogginghose bis zu seinen Füßenheruntergezogen.Steil nach oben aufgestellt schnellte sein Schwanz mir entgegen, als wennman ein wildes Tier befreien würde – wippte er direkt vor meinem Gesichthin und her.”Huch”….trotzdem erschrak ich, denn dieses feucht glänzende Teil wareinfach riesig.”Jacqueline”, stammelte mein Opa nur und versuchte krampfhaft seinenSchwanz mit seinen Händen zu bedecken, was aufgrund der Größe und Zustandesgar nicht gelingen konnte.Jetzt war ich so weit gegangen und wollte mehr. Nun war canlı bahis siteleri ich das Tier -welches seine Beute erlegt hatte. Aus meinem Höschen tropfte es nur nochund meine Brustwarzen drückten sich wie kleine Kirschkerne fest durch denStoff meines Shirts.Ich zog die Hände meines Opas zur Seite, öffnete meinen Mund und nahmseinen Schwanz tief in den Mund. Dabei umschloss ich ihn fest mit meinenLippen und saugte kräftig daran.Opa konnte nichts mehr sagen, ich hörte nur noch ein leises Stöhnen.Ich nahm seinen Schwanz tief in meine Kehle auf, was mir auch hervorragendgelang, da ich meinen Würgreflex gut unterdrücken kann und saugte wie eineBessessene.Sein Schwanz wurde immer härter und härter, als ich ihn wieder aus meinemMund entließ.”Ist es das, was du dir auf den Fotos anschaust….du geiler alter Bock?”Ich war selbst erstaunt über meine Wortwahl. Noch bevor er antwortete,umkreiste meine Zunge seine dicke feuchte Eichel und wanderteseinen Schaft hinunter zu seinen prallen haarigen Eiern, die ich sanft inmeinen Mund einsaugte.”Jaaaaa”, stöhnte er “das machst du gut mein Kind”.Ich wusste das er auch aufgrund seiner Vorarbeit beim Bilder anschauennicht lange aushalten würde, sein Schwanz zuckte schon sehr verdächtig alsich wieder an seiner Eichel angekommen war und fest an ihr lutschte.Flutsch…..und schon war sein Schwanz wieder tief in meinem Halsverschwunden.Opa hatte nun beide Hände an meinem Hinterkopf bzw. in meinen langendunklen Locken festgekrallt und fickte mich quasi kräftig in den Mund.Mit meiner rechten Hand knetete ich dabei seine Eier und mit meiner linkenfingerte ich meine auslaufende heiße Pussy.Am liebsten hätte ich jetzt noch mit ihm gefickt, aber er war soweit. Mitkräftigen Stößen fickte er meine Kehle und sein Schwanz fing langsam an zuzucken.Unter lauten Stöhnen spritze ervier bis fünf Schübe Sperma tief in meinen Hals….ich konnte nicht allesschlucken – so viel war es – so dass einiges an meinen Mundwinkelnherauslief.Mmmh…..es schmeckte super, süß und salzig gleichzeitig !!Etwas erschöpft ließ sich Opa auf seine Couch fallen, während ich mit einemFinger das herauslaufende Sperma auffing, um ihn dann genüsslichabzuschlecken.”Opa Opa, du hattest es aber nötig” grinste ich ihn frech an.Dabei stand ich auf und richtete meine Sachen”Das müssen wir bei Gelegenheit mal wiederholen” lächelte ich ihn an ” aberjetzt gehe ich mal lieber wieder rüber, bevor Mama und Papa von der Arbeitkommen”.Ich drückte ihm noch einen Kuss auf die Wange und verließ das Zimmer.Ich hoffe Euch gefällt die kurze Story….dann geht’s bald weiter….Kussi Jacky

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.