masaj yaptığım kadını evinde götüne yağ dökerek siktim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Benim işim masörlük. Daha önce bir masaj salonunda çalışıyordum fakat şimdi özel olarak evlere gidiyorum ve sadece özel müşterilerime masaj yapıyorum. İşimdeki başarım sayesinde çok hatrı sayılır müşterim oldu ve çoğu da zengin. Masaj salonunda çalışırken çok seksi hatunlarla birlikte olmuştum. sihirli parmaklarıma dayanamayıp da benimle sevişen çok oldu. Çoğu masajım bu yüzden yarım kalıyordu. Şimdi sizlere bu mesleğimi yaparken başıma gelen en harika olaylardan birisini anlatacağım ve eminim sizler de benim kadar mest olacaksınız. masaj salonundan ayrılınca artık özel ve tek olarak çalışmaya başladım. escort bayan İyi para kazandırıyordu bu şekilde çalışmak bana.merhaba arkadaşlar ben sekse düşkün bir erkeğim benim işim masaj yapmak.Ancak benim sürekli müşterilerimden birisi bir arkadaşına beni tavsiye etmiş ve kadın beni evine çağırdı. Bende sürekli olarak bu işi yaptığım için randevu saatinde bayanın evine gittim. Gittim ama hatunun seksiliği beni benden almıştı. 34 yaşında sarışın ve yeşil gözlü taş gibi vücuda sahip bir hatundu. İsmi de Tuğba. Son derece zengin bir ailenin kızı olan Tuğba, eşinden ayrılmış ve tek yaşamaya sultanbeyli escort devam ediyormuş. Neyse kısa bir sohbetin ardından ben malzemelerimi hazırladım ve o da soyunup bornozunu giyip geldi. Ben daha başlamadan azmıştım. Tuğba bornozu çıkarıp yatınca ben biraz yağlamadan omuzlarını okşamaya başladım. Yandan taşan iri göğüsleri ve mis gibi kokan parfümü beni çok azdırmıştı.Ben yağı vücuduna döktüm ve her yerine yaydım. Kalçasını daha çok okşayınca kıpırdanmaya ve zevk alıcı sesler çıkarmaya başladı. Sonra amının kenarını okşamaya başladım ve sesler yükselmişti. Ardından tuzla escort baş ucuna geçtim ve aletimi neredeyse ağzına değdirecektim. Bu şekilde sırtını ovarken bir anda aletimi tuttu ve okşamaya başladı. Ben de kendimi ona bıraktım. Çıkartıp yalamaya başladı. Sonra soyundum ve masaj yatağında onu altıma alıp sevişmeye başladık. Ardından da taş gibi dik göğüslerini yalayarak onu daha fazla azdırdım. Sonra biraz daha sakso çekti ve ardından üzerime çıkıp beni içine almaya başladı o beni içine aldıkça ben çakıyorum ve oda sesler çıkararak inliyor ve bir yandanda beni okşuyordu bir süre amdan  çaktım ve bana beni bir kerede götten sik dedi ve ben  kadını domaltıp kalçalarını ayırıp götünü açtım  ve koca yarağımı yağlı olan deliğe iteleyerek kadını bağırtmaya başladım ve en sonunda kadının büyük göğüslerin üzerine boşalarak kadını bir güzel rahatlatım.porno izle

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kaliteli porno hikaye türbanlı karım porno yıldızı gibi sakso çekiyor

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba arkadaşlar size Türbanlı karımla aramda yaşadığım seks hikayemden bahsetmek istiyorum bu hikayemin kahramanı tabiki karım onunla yaşadığım seks hikayeelrini anlat anlat bitiremem bu sadece bir kısmı okurken hoşunuza gideceğine eminim okuyan herkese şidmdiden teşekkürler.Herkese Merhaba  benim adım Murat 36 yasındayım eşimin adıda zehra bu olay tamamen gerçektir . eşim 36 yaşında kapalı giyinir eşim diye söylemiyorum tam balık etli bi kadındır.ben bu siteleri gezmeye okumaya basladıktan sonra düsüncelerim tabularım değişti bi süre sonra artık kendim baska evli kadınları sikmek ve karımıda baska erkeklere siktirmek ister oldum ama bunu karıma nasıl anlatabilirdimki çok zor bi durumdu ama kafama koymustum bi şekilde karıma bunu anlatacaktım tepkisini çok merak ediyordum. sexse çok düşkün bi erkeğim karımda bunu bilir defalarca sex filmi izlerken gördü beni bilgisayarda ben seni doyuramıyormuyum der her defasında bende hayır doyuruyorsun ben ayrı bi zevk alıyorum bu filmlerden derdim zamanla türbanlı karımda benle seyretmeye basladı filmleri ben o varken özellikle iki erkeğin bi kadını siktiği veya eşlerin değiş tokuş edildiği filmleri açardım karımı yavas yavas olaya alıstırmak için bi gün sen ne düşünüyorsun bu filmler hakkında dedim ben seni baska kadınla düsünemem paylasamam aslla dedi hayallerim suya düsmüştü ama pes etmeyecektim bu arada bazı sitelerden evli eş değiştirmek isteyen çiftleri faceme ekledim arada adamlarla konusuoduk bu konuları her seferinde bana sende katıl bize bak çok zevkli olacak diyorlardı bense eşim çok tutucu olamz derdim . bu arada adı serhat olan bu face arkadasımla baya yakın arkadas olduk serhat bana yasadıkları zevkleri ballandıra ballandıra anlatırdı devamlı eşini tanıstır dediğimde sende tanıstıracaksan olur diodu .artık ben başka bi şey düsünmez olmustumm aklım hep eş değiştirmeli sex yapmak taydı.bi gün işe gideerken bilgisayarda eş değiştirme hikayelerini açtım eşim görsün diye özellikle açık bıraktım sayfayı eşim bilgisayardan çok anlamaz açıksayfalarda gezinir baska yerlere girmesini bilmez .neyse ben işe gittim aksam akadar hep aklım evdeydi eşim zehra bilgisayara abkmısmıydı acaba diye düsündüm aksama kadar aksam eve geldim eşim zehra hiç yapmadığı bi sey yaptı o gün daha elimi yüzümü yıkamaya fırsay vermeden doğru yatak odasına götürdü beni çok arzuluyum becer beni kocacığım diyerek soyundu hızlıca ben sütyenini çıkarttım kilotunu çıkartırken baktımki ıslanmış kilotu sırılsıklam o an anladımki zehram aksama kadar escort bayan o hikayeleri okumus belliki çok arzulanmış amcığı vıcık vıcık olmus belliki baskalarının kendini siktiğini hayal etmiş delice seviştik o gün banyomuzu yaptık oturuken yemekten sonra ben konuyu yavas yavaş açtım zehram gülüm bu gün noldu sen bu kadar isteklendin diye. karım daha önce bu konuda tutcu olduğundan kanusmaz anlatmaz diye düsünüyordum kocacığım dedi ben sana bu güne kadar hiç yalan konusmadım bilirsin bu gün işleri yaptım bilgisayara baktımki açık kalmış gördüklerimi okudum okudukça daha çok etkilnedim ve basından kalkamadım hikayelerin nerdeyse hepsini okudum dedi. bende bundaan cesaretle peki dedim fikrin değiştimi benim dediğim konuda . dediki sen gerçekten istiomusun böle bi şey beni baskasıyla düsünüyormusun dedi . ben bi kere denemek istiyorum hemde çok istiyorum dedim. gözlerime baktı o an türbanlı karım ne yalan söyleyim dedi bu gün benim içimde öle bi şey olduki baska bi erkeğin beni siktiğini düsündüm çılgınca dedi.bende o zaman ben bi çift bulurum beğenirsek ve güvenirsek yaparız dedim eşime oda tamam seni kırmayacam sen çoktandır istiyorsun bunu zaten deneyelim dedi. ben hemen serhata yazdım faceden artık zamanı geldi eşimle anlastık olacak bu iş dedim ama karsılıklı birbirimizi görelim camda önce dedim ertesi gün için sözleştik.karımada işe giderken dedim bu aksam bi çiftle camda görüşecez biraz süslen kuaföre git dedim.oda kafa salladı ok dedi.aksamı zor ettim eve geldim içim bi tuhaftı bi taraftan nasıl bi şey di bu diye düsünüodum aksam oldu serhatla basladık biz konusmaya sonrada cam açtık beraber serhat otuz yasında cüsseli ve yakısıklı biriydi çekici bi erkekti benim gördüğüm kadarıyla sonra eşlerimizi çağırdık karşılıklı cama ben onun eşini gördüm oda benim eşimi. serhatın karısının adı mehtaptı 24 yasında sarışın oldukça çekici bi kadındı benim çok hosuma gitti o an mehtabı sikmek için can attım. serhatta benim türbanlı eşimi gördü ilk kez kapalı bi kadınla maceramız olacam çok merak ediomm o günü iplle çekiyorum dedi. eşim zehra serhattan biraz çekinir gibi oldu ben farkettim ama seste çıkarmadı camda görüşürken beraber ne zaman buluşacağımızı karalastırdık bize geleceklerdi biz onlara gitmeye güvenemedik ne yalan söyleyim ve camı kapattık sözleşerek.zehraylla basladık konusmaya nasıl dedim adamı beğendinmi yakısıklı ama cüsseli gözüm korktu biraz dedi . o cüsseye göre aleti varsa beni perişan eder dedi . peki sen dedi gerçi söleme ben baktım kadının ataşehir escort içine düştün resmen çok beğendin demi dedi bana bende vet çok hos bi kadın beğendim dedim ve doğruca yatağa gittik o hırsla deli gibi seviştik karımla. nihayet beklediğimiz gün geldi çattı sözleştiğimiz gibi serhatlar o aksam bize geldiler serhat gelirken şarap filaan almiş basladık hos beş sohbet etmeye serhatın karısı mehtap mini bi etek giymiş o güzel bacakları beni benden aldı zaten görür görmez eşimde gene kapalıydı ama daracık bi don giymişti kalçaları olduğu gibi ben burdayım diyordu serhat eşimi görünce tam bbenim aradığım kadın tipi demezmi eşimin yüzü güldü bunu duyunca. biz şarapları açtık basladık sohbete serhatın eşide içiodu şarap eşim hiç içmemişti o güne kadar siz için ben içmme demişti basta.sohbet koyulasıp biz şarapları yudumladıkça ortam ısındı benim türbanlı eşim siz içiosununz ben bakıyorum banada koyun bari bi bardak demezmi ben gözümle bi baktım bu gece her şey mübak artık olan oldu dedi ilk kadehi hiç soluk vermeden yuttu. bi daha doldurun dei serhatta çarpmasın zehra hanımm dedi yok dedi ikincide yavasladı ama ben kadehimi aldım mehtabın yanına geçtim bunu gören eşim hiç vakit kaybetmeden serhatın yanına geçti bana nispet yaparcasına biz alıskındık içkiye belliki mehtapta alıskındı ama ben zehrayı merak ediodum ya dağıtırsa diye bi kaç kadeh daha içtikkki eşim zehra aniden serhatın dudağın ayapıstı ben ölece bakakaldım eşim bi baska erkekle delice öpüşüyordu serhatta bi yandan karımın dudaklarını kemiriyo bi yandan da göğüslerine kalçalarına el darbeleri atıyordu bende bu arada elimi mehtabın bacaklarına götürdüm basladım oksamaya bi gözüm hep zehramdaydı ama birazdan o koca cüsseli adamın altında ne yapacaktı aklım ondaydı serhat bi çırpıda eşimin üstünü soydu memelerine yumuldu adeta kemirip yutuyordu karımın o koca memelerini karımm o kemirdikçe dahada ateşleniyordusonra serhatta üstünü çıkardı karım serhatın üst bölgesinin her noktasını deli gibi öpüyordu ben saskın saskın bakıodum bu arada mehtapta benim donuma attı elini yavasça çıkardı donumu kilotl akalmıştım kilotun üztünden benim aletimi koklayıp öpüyordu.karım bunu görünce serhatın donunu bi çırpıda indirdi kilotunun üstnden görünen manzara benim gözümü korkuttu belliki büyük bi siki vardı serhatın eşimm o kabarıklığı görünce ilkin irkildi aama kilotuda sıyırdı o aleti görmek için aman allahım o neydi öle nerdeyse benimkinin iki katı bi yarağı vardı serhatın hemde kalınca.karım beykoz escort zehra içkininde tesiriyle o koca yarağı aldı eline oynamaya yalamaya basladı deli gibi öpüyor yalıyordu sanki büyük yarak özlemi varmıs ben o an anladım bunu. bizde gamszeylle öpüşmeye basladık ben gamzenin mini eteğini sıyırdım kilotunuda indirdimm muhteşem bi amcığı vardı sarı tüylü amcıkk önümdeydi yumuldum basladım yalamaya bu sırada serhat karımın altınıda çıkartı bi çırpıda karım artık çırılçıplaktı serhatın kollarında ve serhaat vakit kaybetmeden karımın amcığına yapıştı hayvan gibi kemiriyordu karımın amcığını karımm deli gibi bağırıyorduu ye kocacığımm beni sik perişan et diye artık yeterr sok o koca sikini içime gir diye bağırıodu bende mehtabın üstünüde çıkartım her yerini yalayıp öpüyord ısırıklar atıodum derken serhat karımı domalttı artık bu koca yarağı yeme vaktin geldi türbanlı orospum dedi ben o an mehtabı unuttum karıma bakıyordum nasıl alacaktı o kaca yarağı diye serhat basını yavasça karımın amına soktu yavas yavas yüklenmeye baslladı arkadan karım hem inliyor hemde yarılıo içim diye bağırıodu ama serhatın beline lenini dolamaya çalısıodu ters pozisyondada olsa derken o koca alet yavas yavaş karımın amcığında kaybolmaya basladı ve serhat son bir hamleyle kökledikarım öyle bi çığlık attiki komsular kesin duymuştur hep böle bi yarak hayal etmiştimm sokk sokk diyorddu oo acıylaaaa serhatt o sok dedikçe karımın kalçalarına yapısıodu git gel yaparken artık olan olmuştu karım baska bi erkek tarafından fena sikiliyordu vede zevk alıodu bende artık mehtabı sikme vaktim gelmişti karımı o zevk denizinde bıraktım mehtabın amcığına yarağımı dayadım mehtap kocasının koca yarağına alıskın olduğundan benimkini almakta hiç zorlanmadı basladım gidip gelmeye o arada serhat karımı kucağına aldı ayakta eşim ellerini boynuna doladı ayaklarınıda serhatın beline doladı o nasıl şikişti karımı bagırta bağırta kucağında hoplatıodu. karım arık dayanamıcamm geliyorumm diye bağırdı ve haykıra haykıra sedatın kucağında bosaldı serhat karımı yere yatırdı ve bacaklarını omuzuna aldı o muhteşem aletini karımın en derin noktalarına kadar sokup çıkarıyordu osırada bende yere yattım mehtap üstümde deli gibi zıplıodu. serhat o kardar haşin sikioduki karımı karım daha çok daha çok devam diye inliyordu. bi süre sonra serhat geliyorum dedi karımda içime bosaltt sakın çıkartma diye serhatın beline sıkıca sarıldı serhat sarsıla sarsıla bosaldı karımın amcığına kan ter içinde kalmıslardı sarhat karımın üstüne yığıldı kaldı bende mehtabın arkasına geçtim basladım sikmeye mehtapp bende bosalıyorum dedi ve kasıla kasıla bosaldı ban sen benim ağzıma bosal kocacığımm döllerini yutacam dedi bende ağzına bosaldım mehtabın bütün dölerimi yıuttu.Kaliteli porno hikaye

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

vajina_koklama

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

vajina koklamamerhaba ben tanya size yaşadıgım bir hikayemi anlatacagım birgün ankarada alışverişe cıkmıştım kızılay carşıya girdim iceride taytlara bakarken bir kız yanımda oda bakınıyordu ben taytı üzerime tuttum ve bana tutmakla olmaz denemelisin dedi bende gülerek olur dedim saga sola bakınırken bak şurası soyunma bölümü dedi ve benimle beraber soyunma odasının kapısına geldi ber biraz şasırmış ve cok hoşuma gitmişti kızı yüzü olmosoda vucudu cok güzeldi ve bu aralar bir kadın icin birşeyler duşünmüyordum zira bir lez sevgilim vardı ben giyindim ve nasıl olmuş diye cıktım ve bana yakışmadını söyledi ve kendisi başkabir tayt getirdi bunu giy dedi ve benimle iceri girdi ben üzerimdekini cıkardım ve ötekini giyerken bana cok güzek kokuyorsun dedi bende parfümüm iyi markadedim bana hayır parfümün deyil bacak aran dedi ben acaba diyerek önüme eyildim ama bana bir koku gelmedi sen nerden anladın güzel koktunu dedim bana bu kokuyu koklayanbilid dedi ve iyi escort bayan ozamandedim bana bu koku birdaha karşıma cıkmaz izinver yakından koklayayım dedi ben buradamı dedim nasıl istersen dedi banada ilginc bir heyacan verdi ve kokladedim eyildi külotumun üzeninden kokladı ve bana mükemmelbir şeybu dedi ve bu arada beni azdırmıştı tabi ve birden bu fırsatı kacırmamayı dusundum ve kalk burada olmuyor bize gidelim dedim ve hemen kabul etti ve cıktık sonra eve yaklaştıgmızda evde eşimin oldugunu söyledim birden irkildi ve nasıl olurdedi ben merak etme eşim benim aynı zamanda lez oldugumu biliyor dedim ve bana biliyor ve birşey söylemiyor öylemi dedi ben evet hatta beni destekliyordedim biraz rahatladı ama yinede emin deyildi biz eve girdik ve eşime bizgeldik dedim ve onu tanıştırdım bir arkadaş diyip sohbete başladık esimin yakışıklı ve düzgün konusması onu dahada sakinleştirmişti ben eşime kısaca durumu özetledim ve bize keyfinize bakın dedi kızarkadaşım küçükyalı escort biraz şaşkın ve bir okadar mutlu birşekilde benimle beraber yatak odasına geldi ben rahatsız olacaksan eşim cıkabilir dedim o yok daha fazla rahatsızlık vermiyalımdedi ve yataga uzandı bende yanına ve hemen etegimi kaldırıp vajinamı koklamaya başladı ve bundan mütiş zevk alıyordu bende tabi ama daha fazlası gerekiyordu bana ben bu hep koklamaklamı kalacak dedim hayır deri ve dilini kilotumun arasından soktu ve yalamaya başladı ve biz büyük bir şevkle şevişmeye başladık bir ara durdu ve bana kocan seksten nekadar hoşlanıyordedi ben tahminindende fazladedim ve bana fantazileri varmıdedi bende elbette dedim peki benim fantazilerim ona uyarmıdedi bende uyar heralde dedim ve biz bu arada cırıl cıplaktık bana onuda cagırsana dedi bende sen cagır dedim bana cıplakmı gideyim dedi ben nasıl istersendedim ve odadan cıktı biraz sonra eşimle beraber iceri geldi kurtköy escort ve ona karınla sevişmemi izlemeni istiyorum dedi ve üzerime cıktı rdudaklarıma yumulda amını amıma yasladı ve surtünmeye başladı ben bir ara eşime baktım bizi dikkatlı birsekilde bizi izliyordu derken kız ona döndü bize katılmak istermisin dedi eşim elbette dedi amakız ona bazı şartlarım var bunları yaparsan aramıza girebilirsin dedi ve eşim tamam dedi biz kız arkadaşımla sevismeye devam ettik esim cıplak vaziyette bekliyordu işin acıgı bende merak ediyordum ve birden eşime kıcının deligini yalamasını istedi ve eşim yalamaya basladı bu dahada zevklendi ve oda benim amımı daha şehvetli yalamaya başladı sonra parmaklarını yalamasını istedi eşim büyük bir zevkle yalamaya başladı dahada zevklendi beni yutuyordu adeta ve son olarak benimkini yaladedi ama sen yalarken seni sulayacagım dedi eşim bunuda zaten yapıyordu bana hemen olur dedi ve eşim yalarken birden işemeye basladı ve hem işedi hemde boşaldı bu arada hertaraf batmıştı ve eşime artık herşeyı hak ediyorsun bize istedigini yap dedi ve biz diyer odeda devam ettik kız daha sonra bunu bir ay boyunca haftada iki kez yaptırdı taltim200 bayan arkadaslarla herzaman konusuruzGönderen: talya

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

vajina_koklama

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

vajina koklamamerhaba ben tanya size yaşadıgım bir hikayemi anlatacagım birgün ankarada alışverişe cıkmıştım kızılay carşıya girdim iceride taytlara bakarken bir kız yanımda oda bakınıyordu ben taytı üzerime tuttum ve bana tutmakla olmaz denemelisin dedi bende gülerek olur dedim saga sola bakınırken bak şurası soyunma bölümü dedi ve benimle beraber soyunma odasının kapısına geldi ber biraz şasırmış ve cok hoşuma gitmişti kızı yüzü olmosoda vucudu cok güzeldi ve bu aralar bir kadın icin birşeyler duşünmüyordum zira bir lez sevgilim vardı ben giyindim ve nasıl olmuş diye cıktım ve bana yakışmadını söyledi ve kendisi başkabir tayt getirdi bunu giy dedi ve benimle iceri girdi ben üzerimdekini cıkardım ve ötekini giyerken bana cok güzek kokuyorsun dedi bende parfümüm iyi markadedim bana hayır parfümün deyil bacak aran dedi ben acaba diyerek önüme eyildim ama bana bir koku gelmedi sen nerden anladın güzel koktunu dedim bana bu kokuyu koklayanbilid dedi ve iyi escort bayan ozamandedim bana bu koku birdaha karşıma cıkmaz izinver yakından koklayayım dedi ben buradamı dedim nasıl istersen dedi banada ilginc bir heyacan verdi ve kokladedim eyildi külotumun üzeninden kokladı ve bana mükemmelbir şeybu dedi ve bu arada beni azdırmıştı tabi ve birden bu fırsatı kacırmamayı dusundum ve kalk burada olmuyor bize gidelim dedim ve hemen kabul etti ve cıktık sonra eve yaklaştıgmızda evde eşimin oldugunu söyledim birden irkildi ve nasıl olurdedi ben merak etme eşim benim aynı zamanda lez oldugumu biliyor dedim ve bana biliyor ve birşey söylemiyor öylemi dedi ben evet hatta beni destekliyordedim biraz rahatladı ama yinede emin deyildi biz eve girdik ve eşime bizgeldik dedim ve onu tanıştırdım bir arkadaş diyip sohbete başladık esimin yakışıklı ve düzgün konusması onu dahada sakinleştirmişti ben eşime kısaca durumu özetledim ve bize keyfinize bakın dedi kızarkadaşım küçükyalı escort biraz şaşkın ve bir okadar mutlu birşekilde benimle beraber yatak odasına geldi ben rahatsız olacaksan eşim cıkabilir dedim o yok daha fazla rahatsızlık vermiyalımdedi ve yataga uzandı bende yanına ve hemen etegimi kaldırıp vajinamı koklamaya başladı ve bundan mütiş zevk alıyordu bende tabi ama daha fazlası gerekiyordu bana ben bu hep koklamaklamı kalacak dedim hayır deri ve dilini kilotumun arasından soktu ve yalamaya başladı ve biz büyük bir şevkle şevişmeye başladık bir ara durdu ve bana kocan seksten nekadar hoşlanıyordedi ben tahminindende fazladedim ve bana fantazileri varmıdedi bende elbette dedim peki benim fantazilerim ona uyarmıdedi bende uyar heralde dedim ve biz bu arada cırıl cıplaktık bana onuda cagırsana dedi bende sen cagır dedim bana cıplakmı gideyim dedi ben nasıl istersendedim ve odadan cıktı biraz sonra eşimle beraber iceri geldi kurtköy escort ve ona karınla sevişmemi izlemeni istiyorum dedi ve üzerime cıktı rdudaklarıma yumulda amını amıma yasladı ve surtünmeye başladı ben bir ara eşime baktım bizi dikkatlı birsekilde bizi izliyordu derken kız ona döndü bize katılmak istermisin dedi eşim elbette dedi amakız ona bazı şartlarım var bunları yaparsan aramıza girebilirsin dedi ve eşim tamam dedi biz kız arkadaşımla sevismeye devam ettik esim cıplak vaziyette bekliyordu işin acıgı bende merak ediyordum ve birden eşime kıcının deligini yalamasını istedi ve eşim yalamaya basladı bu dahada zevklendi ve oda benim amımı daha şehvetli yalamaya başladı sonra parmaklarını yalamasını istedi eşim büyük bir zevkle yalamaya başladı dahada zevklendi beni yutuyordu adeta ve son olarak benimkini yaladedi ama sen yalarken seni sulayacagım dedi eşim bunuda zaten yapıyordu bana hemen olur dedi ve eşim yalarken birden işemeye basladı ve hem işedi hemde boşaldı bu arada hertaraf batmıştı ve eşime artık herşeyı hak ediyorsun bize istedigini yap dedi ve biz diyer odeda devam ettik kız daha sonra bunu bir ay boyunca haftada iki kez yaptırdı taltim200 bayan arkadaslarla herzaman konusuruzGönderen: talya

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sehr kleine Brüste

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sehr kleine BrüsteTina war eine hübsche 18 jährige. Sie war 175 groß, hat lange, schwarze,gelockte Haare. Sie hatte einen kleinen Po mit festen, runden Backen undsehr kleine Brüste. Zudem war sie sehr dünn, wog nur knapp 50 Kg.In derSchule fand sie nur wenig Beachtung.Von den Jungs in Ihrer Klasse wurde siewegen ihrer kleinen Brüste oft gehänselt. Zwar hatte sie einen Freund, aberdie große Liebe sollte dies nicht sein. Ihr Freund war ein 20 Jähriger ausdem Nachbarort. Sie gingen seit ein paar Monaten und hatten auch schon einpaarmal miteinander geschlafen. Ihr tat es dabei mehr weh als das es wasbrachte, so das sie es einfach geschehen lies. Seit kurzem hatte sie bei derFamilie Braun einen Job als Babysitterin. Den Eheleuten Braun hatte sievorgelogen, daß sie schon 21 Jahre alt sei und Studentin. Sonst hätte sieden Job nicht bekommen. Frau Braun glaubte ihr dies, ohne es nachzuprüfen.Frau Braun war eine kräftige, große und herrische Frau bei der ihr Mannnicht viel zu sagen hatte. Obwohl dieser in leitender Funktion in einer Banksaß. Er ertrug widerstandslos die Ausbrüche seiner Frau und versuchte ihrenWünschen gerecht zu werden. Auch im Schlafzimmer führte sie die Regie, hatteTina des Nachts schon mitbekommen, wenn sie dort nach dem Babysittenübernachtete.Es war Freitag Abend, Tina war wieder zum Babysitten bei den Braun`s. FrauBraun war übers Wochenende verreist, Herr Braun mußte auf eineVorstandssitzung und Tina sollte auf den kleinen Philipp aufpassen. Philippwar an diesem Abend schnell müde und Tina brachte ihn zeitig ins Bettchen.Gegen 22:00 Uhr hörte sie die Schlüssel an der Tür und Herr Braun kam insHaus. Er schaute fröhlich ins Wohnzimmer, begrüßte Tina und versprach gleichzu ihr zu kommen. Er verschwand im Schlafzimmer und kam wenig später zurückund setzte sich auf die Couch zu Tina. Da der Film langweilig warunterhielten sie sich ein wenig. Tina fragte, da ihr Glas leer war, ob sieHerrn Braun auch etwas zu trinken mitbringen solle, was er bejahte. Siestand auf und ging durch das Wohnzimmer in die Küche. Sie wußte das er siegenau beobachtete. Seine Blicke, welche er ihr hinterherwarf, waren ihrnicht entgangen. Da sie es nicht gewohnt war fand sie es auf der einen Seitebefremdlich, auf der anderen Seite machte es ihr aber auch langsam Spaß. Siehatte die anderen Mädchen beobachtet, wie diese vor den Jungsumherstolzierten, und versuchte dies hier nachzumachen. Sie hatte eine engeTrainingshose und ein T-Shirt an. Ob er sehen konnte daß sie nichts sonstanhatte. Es machte ihr schon Spaß diesen so viel älteren Mann zu reizen.Wenn er wüßte wie alt sie sei, würde er sie sowieso nur als Kind abtun.Gerd Braun war froh, so schnell von der Vorstandssitzung nach Hause zukommen, hoffte er doch auf einen ungestörten Abend mit seiner BabysitterinTina. Er mußte sich eingestehen, das er sich in dieses 21 jährige Mädchenvergugt hatte. Ja, sie war noch wach und saß im Wohnzimmer. Er begrüßte sieund wollte gleich zu ihr kommen, nur die Kleidung wechseln.Er zog im Schlafzimmer den Anzug aus und betrachtete sich im Spiegel. Er war45 Jahre alt, 195 cm groß und wog etwas über 100 Kg. Er hatte daher einenBauchansatz, was ihn eigentlich nicht so störte. Ob er mit diesem Aussehenbei Tina eine Chance hätte? Er zog den Bund seiner Shorts weg undbetrachtete seinen Penis. Im harten Zustand konnte dieser schon über 23 cmlang werden und einen Durchmesser von 5 cm erreichen. Jetzt ruhte er weichund fleischig in seiner Hose. Schnell zog er sich einen Hausanzug an undging zurück zu Tina, mit der er tatsächlich ein lockeres Gespräch führenkonnte. Dann stand sie auf, fragte ihn ob er auch etwas zu trinken möchte,was er bejahte, und ging in die Küche. Er konnte nicht anders als ihrnachzustieren. Deutlich zeichneten sich die kleinen festen Pobacken unterihrer engen Trainingshose ab. Sie schien nichts darunter anzuhaben. Als siezurückkam hatte seine Phantasie Früchte getragen. Deutlich zeichnete sichseine Erektion unter seiner Hose ab. Sie schien das zu bemerken, denn siewurde leicht rot als sie ihn anblickte nachdem sie sich wieder gesetzthatte. Das Gespräch stockte und er versuchte sich so hinzusetzen, daß ersich besser verbergen konnte. Es gelang ihm nicht. Im Gegenteil, war jetztseine ganze Länge deutlich als Umriß zu erkennen. Wie zufällig berührte ermit einer Hand ein paarmal ihre Oberschenkel, worauf sie jedesmal leichtzusammenzuckte. Tina trank plötzlich ihr Glas Wein aus und sagte daß siejetzt müde sei und zu Bett gehen möchte. Sie stand auf, wünschte gute Nachtund ging nach oben ins Gästebad.Tina hatte beim Gang in die Küche ihre Pobacken angespannt, sie wußte dasdies den Po noch knackiger erscheinen lies. Sie genoß es, ohne über Folgennachzudenken, daß sie solch eine Ausstrahlung auf einen Mann hatte. Als siezurückkam und sich wieder zu ihm setzte bemerkte sie zufällig die Ausbeulungin seiner Hose, sie konnte nicht anders als noch einen Blick zu riskierenund ahnte das er groß gebaut sein mußte. Sie erschrak als sie erkannte wiesehr sie ihn doch schon gereizt hatte. Sie hatte diese Spiele schon einpaarmal mit ihm gemacht, aber noch nie ihn so stark reagieren sehen. Da fieles ihr ein, daß sie noch nie mit ihm allein im Haus gewesen war. Sieüberlegte was sie machen sollte. Dann sah sie das er ein wenig hin und herrutschte und dann konnte sie deutlich seinen Penis unter dem Stoff der Hoseerkennen. Oh Gott war der groß, dachte sie als er sie plötzlich wie zufälligam Bein berührte. Sie zuckte zusammen. Ob es Zufall war? Nein, wieder legteer seine Hand kurz auf ihren Oberschenkel. Dann wieder nur dieFingerspitzen. Sie zuckte jedesmal. Nein, das wollte sie nicht. Spielen ja,aber nicht mehr! Sie stand auf und wünschte ihm eine gute Nacht, und ging inihr Gästebad. Dort angekommen stieg sie in die Dusche. Sie warf ihre Sachenauf den Boden und schloß die Kabine. Sie genoß das Duschen bei den Braun`ssehr. Eine solche Luxusdusche kannte sie sonst nur aus dem Fernsehen. Siedachte über ihr Erlebnis mit Herrn Braun nach. Eigentlich prickelte es sieschon, zu wissen das dieser Mann ihren Reizen erlegen ist. Er war eigentlichein Mann dem man keine Gefühle ansah. Es paßte zwar nicht, daß er sich sovon seiner Frau kommandieren lies, aber ansonsten war er der TypischeCheftyp. Ein bißchen von oben herab und recht knapp mit Worten. Auch hattesie beobachtet wie er mit anderen Mädchen in ihrer Altersklasse umging. Erbehandelte sie eigentlich noch wie Kinder. Gut das er nicht wußte das sieauch eigentlich erst 18 ist. Sie hatte damals nicht gedacht, daß sie mitihrer Alterslüge durchkam, aber niemand wollte ihren Ausweis sehen. Auch daßsie keinen Führerschein hatte wunderte bei den Braun`s niemand. Und jetztgefiel sie ihm scheinbar ausgesprochen gut und er behandelte sie alsgleichberechtigte Erwachsene. Dieses Spiel machte ihr doch Spaß, stellte siefest. Dann fiel ihr wieder der große Abdruck seines Penis ein. Er mußteunglaublich groß und mächtig sein. Der ihres Freundes war lange nicht so undtrotzdem tat es ihr jedesmal weh wenn er mit ihr schlief. Ihr Freund warnicht unbedingt gefühlvoll mit ihr. Sie hatte schnell gemerkt das es ihmhauptsächlich um seine eigene Befriedigung ging und dieses Recht auchdeutlich einforderte. Aber wenn sie ihn nicht lassen würde, hatte sie Angstihn ganz zu verlieren und das wollte sie nicht. Seit dem sie mit ihremFreund zusammen war hatten die Hänseleien nachgelassen, denen sie sonstimmer ausgesetzt war. Sie konnte nun mit ihren Klassenkameradinnen mitredenund das war ihr wichtiger als den eher unangenehmen Verkehr mit ihrem Freundnicht mehr zuzulassen.Aber so ein großes Glied wie das von Gerd Braun…… ihr wurde ganz komischzumute. Dann kicherte sie leise vor sich hin. Einen kleineren Penis würdeseine Frau wahrscheinlich nicht mal spüren……… Sie war fertig mitDuschen und trocknete sich ab, ging zu Waschbecken und putzte sich dieZähne. Als sie damit fertig war und in den Spiegel schaute erschrak sie.Gerd stand, nur mit einer Shorts bekleidet in der geöffneten Tür und schautesie an. Sie blieb regungslos stehen.Gerd hatte ihr bedauernd nachgesehen als sie nach oben verschwand. Diesejunge Frau hatte ihn entfacht, er konnte nicht anders. Er hätte gern andiesem Abend mehr mit ihr gemacht, wollte aber auch das scheinbar guteVerhältnis zu ihr nicht gefährden. Also mußte er sie ziehen lassen und sichbeherrschen. Er dachte an seine Frau. Früher hatte sie ihm gut gefallen,aber seitdem sie schwanger geworden war hatte sie beständig zugenommen undauch nach der Geburt nichts dagegen unternommen. Nun war sie eine große,übergewichtige Frau geworden bei der es ihm immer schwerer fiel seinen Mannzu stehen. Zudem sie dabei immer kommandieren mußte und er es ihr nie rechtmachen konnte. Gott sei Dank wollte sie nicht so oft! Er seufzte auf undräumte die Gläser in die Küche und ging in das Schlafzimmer. Er zog sich ausund wollte sich ins Bett legen als ihm einfiel Tina zu fragen, ob sie mitihm Frühstücken wolle. Er zog sich seine Shorts wieder an und ging insDachgeschoß, indem der Gästebereich untergebracht war. Auf dem Weg dahinschaute er noch in das Zimmer seines Sohnes, welcher ruhig und tief schlief.Als er oben angekommen war hörte er sie im Bad Zähne putzen und öffnete ohnezu klopfen die Tür. Ihm stockte der Atem. Tina stand mit dem Rücken zu ihm,völlig nackt, über das Waschbecken gebeugt und putzte sich die Zähne. Dieserkleine süße Po, diese schlanken Beine, diese nahtlos, leicht gebräunte Haut.Er blieb bewundernd stehen. So schön, so begehrenswert hatte er sich diesejunge Frau nicht vorgestellt. Für eine 21 jährige sah sie noch sehr jung undmädchenhaft aus.. Jetzt spuckte sie aus, spülte nochmals und richtete sichauf und schaute in den Spiegel. Ihre Blicke trafen sie im Spiegel und erkonnte sehen wie ihr Körper zusammenzuckte. Unbeweglich blieb sie einenMoment stehen, dann bedeckte sie die Brüste. Gerd konnte sich nicht mehrzurück halten. Er spürte wie in seine Lenden leben kam und ging durch dasBad zu ihr, stellte sich hinter Sie und faßte sie von hinten an denSchultern und begann sie dort und im Nacken zu massieren. “He, was soll das,lassen Sie das!” protestierte sie. Er spürte wie sie sich wegdrehen wollte,aber er hielt sie mit festem, bestimmten Griff fest. Dann umfaßte er IhreTaille und zog sie rückwärts an sich. Er spürte wie er den Körper der jungenFrau an sich preßte. Sein Penis, mittlerweile hart geworden und nach obenliegend drückte an den Rücken oberhalb der Pobacken von Tina nur durch dendünnen Stoff seiner Shorts getrennt. Sein großer Hodensack wurde zwischenTina`s Po und Gerd`s Beinen eingequetscht, auch nur durch den Stoffgetrennt. Wieder versuchte sie sich von ihm zu lösen. Da beugte er den Kopfzu ihrem Nacken und fing an ihr kräftig saugende Küsse zu geben. ” Nein!”zischte Tina leise, aber er setzte die Behandlung an ihren Schultern fort.Seine Hände rutschten nach oben, während er sie mit der Hüfte an dasWaschbecken drückte. Schnell fasste er mit beiden Hände an ihre Brüste. Siewaren sehr klein, aber unglaublich fest. Er massierte sie leicht und spürtewie ihre Spitzen sich verfestigten. ” Weg da!” schimpfte Tina leise. Gerdkonnte sich nicht mehr zurückhalten. Er fing an sich etwas nach unten zubewegen und wieder nach oben zu kommen. So konnte er sein Glied zwischenihren Pobacken etwas reiben. Dann lies er von ihr ab, nahm sie an der Handund zog sie hinter sich her.Tina brauchte einige Sekunden um sich zu erholen, und bedeckte dann mit denHänden ihre Brüste. Sie sah das Gerd Braun nun in das Bad hinein ging und zuihr kam. Er stellte sich hinter sie und legte ihr seine großen Hände auf dieSchultern. Mit edirne escort zartem aber festen Griff fing er an sie zu massieren. Sie wargeschockt, protestierte und wollte sich wegdrehen aber er hielt sie mitbestimmten Griff fest. Als sie ihren Widerstand nachließ spürte sie wie sichseine Hände an ihren Schultern lösten und gleich darauf wieder links undrechts an ihre Taille legten. Dann wurde sie an ihn herangezogen. Sie spürtewie sein Unterleib sich von hinten an sie preßte. Sie spürte seinen großenharten Penis an ihrem Rücken nur durch den sichernden Stoff seiner Shortsgeschützt. An ihrem Po konnte sie deutlich die großen Kugeln seiner Hodenspüren, die er zwischen sich und ihr quetschte. Auch hier spürte sie dasseine Shorts sie vor dem direkten Hautkontakt schützte. Wieder versuchte siesich aus diesem Griff zu befreien. Plötzlich spürte sie seine Lippen aufihren Nacken. Kräftig saugte er an ihr, lies sofort wieder los und saugtewieder kräftig. Sie zischte ihm ein leises ” Nein” zu, aber er lies sichdavon nicht beeindrucken. Jetzt spürte sie wie seine Hände nach obenwanderten und sich auf die mittlerweile frei gewordenen Brüste, sie hatte amWaschbecken halt gesucht, legten und diese sanft massierten. Sie spürte einseltsames kribbeln an ihren Spitzen und wie sie fest wurden. ” Weg da”schimpfte sie ihn an und verfluchte sich, daß ihr nichts besseres einfiel.Dann erstarrte sie. Sie spürte wie er sich anfing an ihr zu bewegen. Erbewegte sich nach unten und wieder hoch. Sie konnte deutlich das große,hinter Stoff befindliche, Glied zwischen ihren kleinen Pobacken spüren. Erpreßte sich fest an sie und rieb sich an ihr. Sie war verzweifelt. Warumhatte sie nur das Bad nicht abgeschlossen? Warum hatte sie sich nicht ihmgegenüber züchtiger benommen? Plötzlich lies er von ihr ab, nahm sie an derHand und verließ sie hinter sich herziehend das Bad. Sie war so verwirrt dassie einfach hinter ihm her stolperte. An seinem Schlafzimmer versuchte siestehenzubleiben, aber er zog sie einfach weiter und schloß die Tür. Danndrehte er sich wieder zu ihr um und starrte sie an. Sie blickte kurz inseine Augen und konnte die Geilheit unter der er litt deutlich erahnen. IhrBlick wanderte langsam an seiner behaarten Brust über seinen Bauch nachunten und blieb an seiner Shorts hängen. Sein Penis stand groß und kräftigin seiner Short`s leicht Schräg nach oben ab und an der Spitze war der Stofffeucht. Dieses Organ war viel zu Groß dachte sie angstvoll. Wieder schautesie ihn an. Auch sein Blick kam von unten hoch. Er lächelte und kam auf siezu. Sie wich nach hinten aus, aber er hatte sie schnell gepackt und zog siezu sich heran. Sie sah wie er ihr in die Augen schaute, sich ihr noch mehrnäherte und mit seinen Lippen die ihren berührte. Dabei gelang es ihr denKontakt mit seinem Unterkörper zu vermeiden. Sie spürte wie sich seineLippen öffneten und seine Zunge gegen ihre Lippen drängte. Er hielt ihrenKopf mit beiden Händen fest und seine Zunge schob sich zwischen ihre Lippenund sie gab auf und öffnete ihren Mund. Schon fühlte sie seine Zunge inihrer Mundhöhle, nach der ihrigen suchen, schmeckte seinen Geschmack. SeineZunge fuhr groß in ihrem Mund herum und jagte die ihre, die sie ihm immerwieder entzog. Sie bekam kaum noch Luft, so dass sie aufstöhnte. Da lies ervon ihr ab. Sie spürte wie seine Hände ihre Pobacken umfaßten, sie anhob undan sich preßte. Sie erschrak als sie spürte wie er sie so an sich hob, daßsein Penis genau an ihre Spalte gepreßt wurde. Jetzt schützte ihre kleinezarte Scheide nur noch der Stoff seiner Shorts vor diesem für sie sogewaltigen Organ. Er rieb sie langsam an sich und sie konnte erahnen wietief nach oben sich sein Glied in sie bohren würde wenn er es schaffte siezu nehmen. Vor Panik kamen ihr die Tränen. Plötzlich lies er sie wieder aufden Boden, schaute sie tief mit funkelten Augen an und sagte” Was soll das,Mädchen? Erst machst Du mich an und spielst die unscheinbare und dann,nachdem Du mich aufgegeilt hast stehst Du im Schlafzimmer und heulst…….?Du bist doch keine kleine Göre mehr, die nicht weis was sie anrichtet!? Indeinem Alter….” Sie spürte seinen mächtigen Blick auf sich ruhen undblickte auf den Boden. ” OK” sagte er nach einer kleinen Pause “Ich gehejetzt duschen. Wenn ich wiederkomme und Du bist noch hier, möchte ich mitDir schlafen. Du hast mich so angesteckt daß ich sogar glaube Dich zulieben. Wenn Du das absolut nicht möchtest, dann hast Du Gelegenheit währendich dusche Dich zu verziehen. Du wirst aber dann morgen ausgezahlt und ichsuche mir einen neuen Babysitter, weil ich nicht weiter von Dir gequältwerden möchte. Ich möchte Dich dann so schnell wie möglich vergessen, istdas klar?” Er hatte einen kräftigen Ton angeschlagen, drehte sich um undging in das Bad. Tina blieb nackt und zitternd stehen…..Gerd hatte den Entschluß gefaßt mit Tina ins Bett zu gehen. Er spürte dasseine Geilheit in im Griff hatte. Solch eine Lust hatte er schon Ewigkeitennicht mehr gehabt. Er zog sie in sein Schlafzimmer und schloß die Tür,drehte sich zu ihr um. Sie stand vor ihm und er betrachtete sich seine jungeGeliebte. In der Sauna hatte er schon mehrere 19 oder 20 Jährige gesehen,aber Tina`s Körper strahlte noch viel mehr Jugendlichkeit aus als bei denanderen Mädchen. Sie wirkte zarter und zerbrechlicher. Er schaute zwischenihre Beine. Sie war kpl. Rasiert. Der kleine Spalt war schön zu sehen. Dortwollte er das Teil seines Körpers hineinstecken daß ihn im Moment so quälte.Sein Penis wurde bei dem Gedanken noch steifer und schmerzte schon leicht.Als er wieder in ihr Gesicht blickte sah er das sie ihn stumm musterte. Erlächelte vor Vorfreude und kam auf sie zu. Er packte sie an den Schulternund zog sie dicht an sich, beugte sich zu ihr, umfaßte ihren Kopf und küßteihre Lippen zart. Er spürte wie sich ihr Unterleib von seinem wegbog. ” Dannwollen wir sie mal öffnen” dachte er lüstern und drängte seine Zungezwischen ihre Lippen. Noch hielt sie ihren Mund fest geschlossen aber als ersich darüber wunderte öffnete sie ihn zaghaft. Er gab sich seinem Lustanfallhin und küßte sie fest und drängend. Er neckte ihre Zunge und versuchteihren Bewegungen zu folgen.Es machte ihm große Lust und er lies sich gehen, als sie plötzlich lautaufstöhnte. Sie atmete heftig als er ihren Mund freigab und er griff nachihren Pobacken. Mit jeder Hand eine der kleinen festen Backen umfassend hober sie an und drückte sie so an sich das sie mit der kleinen Spalte an seineBeule gedrückt wurde. Dann rieb er sie so an sich das ihre Spalte an derganzen Länge seines Schaftes entlangrutschte. Das war so unendlich Geil daser beschloß sie nun aufs Bett zu legen als er eine Träne auf seiner Schulterspürte. Er schaute sie an und sah daß die Tränen in Strömen liefen. Erstellte sie wieder auf den Boden. Nein, vergewaltigen wollte er sienatürlich nicht. Allerhöchstens verführen. Lieber verzichtete er. Er hieltseine kurze Rede und ging wütend ins Bad, zog seine Short`s aus und stieg indie Duschwanne. Langsam beruhigte er sich wieder, seine Erregung lies nach.Nein, wenn sie das Zimmer verlassen hatte mußte sie morgen gehen. Wenn sieihn an der Nase herumführen wollte war sie bei ihm falsch. Das hatte er nundoch nicht nötig, wenn sie ihm auch sehr angetan war. Als er aus der Duschestieg und sich abtrocknete lauschte er, konnte aber nichts hören. Er hofftenatürlich das sie geblieben war und hielt die Luft an als er die Tür öffneteund nackt in das Schlafzimmer zurückkehrte……Tina hörte wie Gerd die Duschwanne bestieg und das Wasser aufdrehte. Siewischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Einen Moment dachte sie nach. Gerdwar so viel älter als sie. Er wußte immer noch nicht ihr wahres Alter undsie wollte es ihm auch nicht sagen. Dann würde er sie sicherlich auchfortjagen. Aber sie wollte weiter auf Philipp aufpassen und auch das lebenim Hause Braun genießen, soweit sie das durfte. Diesen Luxus kannte sie, alsTochter eines einfachen Arbeiters nicht. Und eigentlich gefiel es ihr,welche Wirkung ihr Mädchenkörper auf einen so viel älteren Mann hatte. Erwar was anderes als die jungen Typen, die ihre Freundinnen so hatten.”Vielleicht ist es auch gar nicht so schlimm ein so großes Glied eingeführtzu bekommen, schließlich passen da ja auch Kinder durch. Aber der Penis vonGerd war so lang…… Aber immerhin hätte er mich jetzt gehen lassen undmir keine Gewalt angetan. Bestimmt wird er Rücksicht nehmen. Und seine Frau?Ach egal.! Ich riskiere es!” dachte sie vor sich hin und ging zum Bett,legte sich hinein und deckte sich zu. Mit klopfenden Herzen lauschte sie insBad. Die Dusche wurde abgedreht, sie hörte wie Gerd sich trockenrubbelte.”Noch kann ich gehen” dachte sie schon wieder zweifelnd und wollte schonwieder aufstehen als sich die Badtür öffnete. Sie sah das Gerd langsam insZimmer kam, sie in seinem Bett entdeckte und wieder lächelte. Sie schauteihn an und ihr Blick wanderte zu seinem mittlerweile erschlafftem Glied.Auch jetzt sah es dick und lang aus, wenn es auch faltiger war. Er hatteeinen großen Hodensack, in dem zwei nicht weniger große Kugeln hingen. Erwar am ganzen Körper behaart. Er setzte sich zu ihr aufs Bett, sprach keinWort und zog ihr die Decke weg und warf sie auf den Boden. Sie sah wie ersie ruhig von oben bis unten anschaute. Dann drehte sie sich auf den Bauch.Sie spürte seine Hände über ihren Rücken streicheln und massieren. Dannerhob er sich und kletterte aufs Bett und setzte sich auf ihreUnterschenkel. Sie schloß mit klopfenden herzen die Augen und wartetegespannt darauf was er jetzt machen würde. Wieder spürte sie seine Hände anihren Hüften. Sie fuhren zart über die Pobacken zu ihren Oberschenkel. Jetztknetete er diese und hielt dann am Poansatz wieder inne. Dann spürte sie wieeiner seiner Daumen zwischen ihre Pobacken sich quetschte, die sie sofortanspannte, und dann sich einen Weg zwischen ihre Beine bahnte und das erstemal ihre Schamlippen berührte. Sie zuckte zusammen. Er hielt einen Momentinne und dann spürte sie wie der Daumen sich weiter vorschob. Seine andereHand spürte sie an der Innenseite ihres Oberschenkels, wie er dem anderenDaumen Platz machte. Dann wurde der Daumen zurückgezogen und sie spürte ihnan ihrem Darmausgang. ” Kein Anal” sagte sie kurz, und er lies sofort wiedervom Poloch ab. ” Dann solltest Du Dich doch mal umdrehen, oder?” hörte sieihn leise sagen. Sie bemerkte das er ihre Füße freigab. Noch zögerte sie,aber als er fragte ” Doch anale Spiele?” drehte sie sich um. Es gelang ihrnicht die Beine wieder zusammenzulegen, da er sich sofort zwischen diesekniete und sie festhielt. Sie schaute in sein Gesicht. Sie kannte diesenAusdruck. Gerd war unberechenbar Geil. Ihr Freund hatte auch diesen Blickdrauf, wenn er nach einer Pornostunde zu ihr ins Bett stieg. Nur das er siedann ohne Rücksicht nahm. Wie würde Gerd sich verhalten. Er würde jetzt dernach ihrer Entjungferung, zweite Mann sein, der mit ihr schlief. Sie schautenach seinem Penis. Er ragte in dieser Position groß und lang steil nachoben. Gerd`s Bauchnabel wurde von ihm überragt. Plötzlich griff Gerd zuihrer kleinen Spalte und befühlte sie leicht. Er mußte bemerken das sie nochtrocken war. Sie hatte einfach zu viel Angst um Lust zu entwickeln. Wenn sietrocken blieb konnte er bestimmt nicht in sie eindringen, selbst ihr Freundlies dann hin und wieder von ihr ab. Aber dann sah sie das er nach einerFlasche Penatenöl griff und seinen Penis damit einrieb und dann auch einpaar Tropfen auf ihre Spalte fallen lies. Wieder zuckte sie zusammen als erdann mit einem Finger das Öl verteilte und ein paarmal ihren Kitzler neckte.Sie atmete heftig, sie wußte das es nun kein escort edirne zurück mehr geben würde. So wieer sie und sich eingeölt hatte würde es keinen natürlichen Widerstand mehrgeben. Plötzlich spürte sie wie er einen Finger in ihren Eingang schob. Siezuckte wieder, diesmal am ganzen Körper und stöhnte unbewußt leise auf. “Tina Du bist ein Traum…” hörte sie ihn leise sagen. ” Ich werde jetzt mitDir schlafen und niemand wird mich mehr aufhalten können” Sie erschrak überden Ton und bemerkte daß er zwischen ihren Beinen hochrutschte, sich nachvorne über sie beugte und sich auf den Ellenbogen aufstütze. Sie spürteseine nackte behaarte Bauchhaut auf ihrer Spalte. Dann hob er sich erneutund schob sich nach oben. Ziemlich weit oben an ihrer Oberschenkelinnenseitekurz vor ihrer Spalte spürte sie das erste mal die warme, feuchte Eichel anihrer Haut. Sie wurde das erste mal von einem ungeschützten Penis berührt,da ihr Freund nur mit Kondom mit ihr schlief. Sie erschauerte. Dann legte ersich erneut schwer auf sie ab und sein Penis lag zwischen ihnen auf ihrerSpalte und tropfe Schleim in ihren Bauchnabel. Sie dachte wieder an dieLänge. Dann hob er seinen Unterkörper, rutschte ein wenig und schon spürtesie die nackte Eichelspitze zielsicher an ihrem Eingang. Er wartete…..Gerd hätte vor Freude am liebsten gejubelt. Tina war noch da, sie hatte sichin sein Bett gelegt und bis zu Hals zugedeckt. Er lächelte und ging zum Bettund setzte sich zu ihr. Jetzt würde sie ihm gehören, dachte er sich. ErGriff nach der Decke und zog sie weg, warf sie auf den Boden. Gott war dieseFrau schön, er konnte sich gar nicht satt sehen. Sie drehte sich nach einemkleinen Moment auf den Bauch. Aber auch der Anblick war nicht schlecht,dachte er. Er fing an sie am Rücken zu streicheln und zart zu massieren.Dann beschloß er die Sache einzuleiten und stieg aufs Bett und setzte sichauf ihre Füße. Er massierte zielsicher ihre Beine und schob am Po angekommeneinen Daumen zwischen ihre Pobacken. Dann drängte er mit ihm zwischen ihrBeine um endlich die kleinen Lippen zu spüren. Da, jetzt hatte er sie undTina zuckte zusammen. Sie war sehr empfindsam, dachte er sich und beschloßsie zart zu behandeln. Aber er war für ausgiebige Zärtlichkeiten zuaufgegeilt. Also beschloß er ihr mit Analen Spielen zu drohen und fingerteplötzlich an ihrem Poloch, worauf sie erwartungsgemäß protestierte. SeinerAufforderung sich zu drehen kam sie schließlich nach.. Er achtete daraufdabei zwischen ihren Beinen zu bleiben, damit sie diese nicht zumachenkonnte, auch das gelang ihm. Sie kam ihm doch sehr naiv vor. So leicht wieer sie sich zu willen machen konnte. Er fuhr wieder mit einem Finger durchihre Spalte. Sie war trocken.” So würde er nicht in sie eindringen können.Wollte sie doch wieder einen Rückzieher machen? ” dachte er einen Momentärgerlich. Was ist mit dieser Frau los. Doch dann entschied er das er keineRücksicht mehr nehmen wolle. Er würde mit ihr schlafen. Er Griff nach derFlasche Penatenöl, welche am Bett stand und rieb seinen Penis gut damit ein.Dann träufelte er ein paar Tropfen auf ihre Spalte. Er nahm einen Finger undverrieb das Öl in ihrerSpalte. Es amüsierte ihn das sie schon wieder zuckte. Er fand ihren Kitzlerund rieb ihn ein wenig. Doch seine Geduld war am Ende. Er bemerkte das seinFinger nun auch gut eingeölt war und suchte und fand den Eingang in ihrenKörper. Vorsichtig, aber plötzlich schob er ihn rein. Sie zuckte am ganzenKörper zusammen, als hätte sie einen Elektroschock bekommen. Er spürte wieeng sie war. Sein Finger war engumschlungen. Er sagte ihr wie toll sie istund daß er jetzt mit ihr schlafen werde. Er wußte das seine Beherrschung amende war. Am liebsten währe er mit einem Stoß in sie gefahren und hätteeinen kurzen befreienden Gewaltritt mit ihr gemacht. Aber mit dem letztenRest seines Verstandes war ihm klar das er ihr unsagbar weh tun würde, unddas wollte er doch nicht. Er rutschte nach oben, beugte sich über sie undstützte sich auf seine Ellbogen und legte sich ab. Er lag zu weit unten. Erhob sich und rutschte nach oben. Er spürte wie sein Penis ihre Beinestreifte und legte sich erneut auf sie ab. Jetzt lag er fast richtig. Er hobsich wieder, bewegte sich ein Stück nach unten und lies sich vorsichtigwieder ab. Jetzt rutschte seine Eichel an ihren Eingang. Es kostete ihnunsagbar viel Beherrschung jetzt nicht zuzustoßen, aber er verharrte. Tinahatte die Augen geschlossen. Jetzt öffnete sie diese und schaute ihn mitihren braunen Augen groß an. Das war sein Moment. Ihr in die Augen blickenderhöhter er den Druck auf den Eingang und stieß dann leicht dagegen. Tinazuckte wieder, aber er war nicht eingedrungen. Er wartete wieder bis sie dieAugen öffnete und erhöhte wieder den Druck auf ihren Eingang. Jetzt spürteer wie dieser sich langsam öffnete und dem geölten Penis nachgab. Er konntenicht verhindern, das seine Eichel, als sie den Eingangsmuskel überwundenhatte, in Tina ein kleines Stück hineinschoß, als sich sein leichtgestauchter Penis wieder ausdehnte. Tina stöhnte laut auf, und wieder zuckteihr ganzer Körper wie von einem Stromschlag. Er wartete wieder undbeobachtete sie wie sie schnell atmend unter ihm lag. Jetzt öffnete sie dieAugen wieder. Er lächelte sie an, er wußte das er es nun geschafft hatte. Erwar in ihr. Nun schob er sich langsam ganz in sie hinein. Er hatte in ihrkeinen Widerstand mehr. Das Öl tat seine Wirkung. Tina stöhnte auf als erspürte wie er ihre Gebärmutter erreichte und vor sich her schob. Er hieltihren Kopf fest und zwängte seine ganze Länge in sie hinein. Er spürte zwarihren Verkrampften Griff an seinen Hüften, als sie ihn versuchte aufzuhaltenaber er konnte nicht mehr zurück. Obwohl er ahnte dass er sie quälte konnteer vor geilheit sich nicht mehr zurückhalten. Sie mußte da jetzt durch! Erbemerkte wie sie sich weiter spreizte, ihre Beine anzog. Dann hatte er esgeschafft, er war ganz in ihr. Ohne sich ein wenig rauszuziehen stieß erkräftig ein paarmal in sie um sicher zu sein das er wirklich ganz in ihrwar. Sie stöhnte dabei laut auf und versuchte unter ihm wegzurutschen aberer hielt sie am Kopf fest.. Jetzt erst hielt er inne und spürte wie sie sichunter ihm versuchte hin und herzubewegen. Es war ihm klar, dass sie unterseiner Länge litt, aber das war ihm im Moment egal. Das hier war ganz andersals mit seiner Frau, die so weit war, dass er das Eindringen kaum spürte unddann noch ihre nervenden Anweisungen wie sie es haben möchte. Jetzt war erder Herr der Lage. Und dieses Mädchen war so eng. Er spürte den Würgegriffden ihr Scheideneingang an seinem Schaft vollzog. Das war besser als ererwartet hatte dachte er Geil…..Tina spürte die warme, ungeschützte Eichel an ihrem Eingang, jetzt würde esgleich beginnen. Als sich aber nichts tat öffnete sie die Augen. Sie blickteihm in die Augen und in diesem Moment spürte sie das die Eichel fester gegensie drückte. Dann stieß er leicht zu. Sie zuckte wieder stark zusammen. Siewar schon immer so empfindlich und konnte das Zucken nicht unterdrücken. Siespürte die Eichel immer noch zwischen ihren Schamlippen an ihrem Eingang. Erhatte ihn nicht überwunden. Einen Moment hielt sie die Augen geschlossendann öffnete sie sie wieder und blickte wieder in seine Augen. Er hatte vorGeilheit einen stierenden Blick. Schon spürte sie wie er mit der Eichelwieder den Druck erhöhte. Es tat nun etwas weh. Sie konzentrierte sichdarauf sich zu entspannen. Da merkte sie endlich wie ihr Eingangsmuskelnachgab. Erst langsam und dann sprang seine Eichel förmlich in sie. Wiederzuckte ihr ganzer Körper. Ein ziehen spürte sie an ihrem Eingang. Sieöffnete wieder die Augen und schaute ihn an. Sie atmete heftig. Sie hofftedas er jetzt nicht sich mit einen Ruck in sie stieß. Erleichtert merkte siedas er noch verharrte. Sie atmete ein paarmal heftig und legte ihre Händeseitlich an seinen Hüften. Jetzt bewegte er sich und sein Penis drängte insie. Sie spürte wie er ihr inneres Ende erreichte, zuckte wieder unbewußtzusammen. Aber er drängte weiter in sie. Tina stöhnte auf. Jetzt wurde esihr richtig unangenehm. Ihre Scheide wurde in die Länge gezogen. DieGebärmutter wurde ihr immer tiefer in den Bauch gedrückt. Sie versuchtekrampfhaft in zu stoppen, indem sie gegen seine Hüften schob undgleichzeitig versuchte nach oben wegzurutschen. Aber sofort spürte sieseinen festen Griff an ihren Kopf. Er hielt sie mit beiden Händen fest. VorAnstrengung stöhnte sie auf.” Oh. Gott, er reist mich auf” dachte sie mitwachsender Panik. Sie spreizte ihre Beine weiter und winkelte sie an, dalies der Druck in ihr etwas nach. Wie groß war er denn noch? Dann war ertatsächlich ganz in ihr. Sie atmete ein paarmal durch. Plötzlich stieß erkräftig ein paarmal in sie. “aaahhh!” stöhnte sie dabei laut auf. Das hatteihr jetzt richtig wehgetan. Jetzt hielt er inne. Schwer ruhte sein Unterleibauf dem ihren. Mit geschlossenen Augen horchte sie in sich. Sie spürte einenSchmerz an ihren Eingang. Er war nicht schlimm und lies allmählich nach. Sieerahnte den großen warmen Fremdkörper in voller Länge in sich. Das war dochganz anders als mit einem Gummi! Da Gefühl das ihre auf Länge gezogeneScheide von sich gab war ihr schon unangenehm, aber gleichzeitig tat ihr diefremde wärme in ihrem Körper gut. An ihren, durch das Gewicht gepreßten,Pobacken spürte sie den kühlen Hodensack. Er war leicht behaart und kitzeltesie ein wenig. Er bewegte sich immer noch nicht. Wahrscheinlich wartete erwieder auf das öffnen ihrer Augen. Wie würde er dann weitermachen. Siekonnte sich so, den Kopf zwischen seinen Händen und mit dem Unterleib aufdie Matratze gepreßt nicht bewegen. Sie probierte hektisch ein paarBeinstellungen aus und merkte das es am angenehmsten war sie weit zuspreizen. Sie war durch ihre sportlichen Aktivitäten sehr gelenkig undkonnte ihre Beine daher angewinkelt links und rechts ablegen. Jetzt war derSchmerz in ihr kaum noch zu spüren. Da lag sie nun und war ihm ausgeliefert.Heute morgen war sie noch als ewiges häßliches Mauerblümchen gehänseltworden und nun war ein so viel älterer Mann ihr so verfallen, dass dieserdas mit ihr tat. Sie nahm ihren Mut zusammen öffnete langsam die Augen undsah ihm in die seinen. Er atmete heftig. Seine Lippen berührten sanft ihreStirn.”Oh Tina, das ist das geilste was ich bisher erlebt habe, ich liebe Dich…”hörte sie ihn leise sagen. Dann spürte sie wie er sich wieder aus ihrherauszog. Ihr Eingangsmuskel hielt seine Eichel einen Moment fest, dochdann schnellte sie aus ihr. Wieder zuckte sie stark zusammen und stöhnteleise auf. Er setzte neu an und schob sich wieder in sie. Wieder zuckte undstöhnte sie auf als er den Eingang überwand und in sie glitt. In langsamerReihenfolge wiederholte er dies und löste jedesmal diese Reaktionen bei ihraus. Wieder horchtesie in sich um zu erahnen wie der Penis sich in ihr bewegte. Er war sehrsanft mit seinen Bewegungen. Sie merkte wie sie langsam deutlicher werdendstimuliert wurde. Sollte ihr das tatsächlich guttun? Sie fuhr mit ihrenHänden zu seinem Pobacken. Sie konnte spüren wie die Muskeln verkrampftarbeiteten, während er sich in ihr bewegte. Sollte sie nicht doch versuchensich aus den Händen dieses fremden Mannes zu befreien? Hatte sie dazu jetztüberhaupt noch eine Chance? Er bewegte jetzt nur noch die Hüfte und bliebmit dem Bauch auf ihr, presste sie so aufs Bett und verurteilte sie zurAufgabe. Fühlte es sich nur so an, oder wurde er noch größer in ihr. Geradeals sie ihren inneren Widerstand gegen die Lust aufgeben wollte wurde erplötzlich hektischer. Sie hörte in laut atmen. Er fing an plötzlich festerin kurzen Stößen in sie zu stoßen. Sie öffnete die Augen und sah edirne escort bayan ihn wiederan. Er hatte einen hochroten Kopf. Würde er schon kommen? Wie würde sich dasanfühlen, schließlich war es das erste Mal das ein Mann ohne Kondom in ihrkam. Er stöhnte laut. Plötzlich stieß er mit kurzen sehr festen Bewegungenin schneller Reihenfolge in sie. Das tat ihr jetzt schon weh, aber als erplötzlich sich ganz herauszog und mit einem festen Stoß wieder in sie fuhrschrie sie vor Schmerz laut auf. Sie hörte in wieder laut aufstöhnen undspürte deutlich wie sein Penis in ihr zuckte. Flüssigkeit verströmte in ihrund trat aus ihr aus. Ein Sekunde glaubte sie dass sie blutete. Dann war ihraber klar das er sich in ihr ergoß. Immer wieder pumpte der Große Penis inihr. Sie spürte wie er sich auf ihr verkrampfte. So schnell und heftig wieder große Schmerz gekommen war, so schnell verschwand er. Selbst seinunrythmisches nachstoßen tat nicht mehr so weh. Dann sackte er auf ihrzusammen und lag schwer auf ihr. Sie hatte es überstanden. Dieser Mann hattemit ihr geschlafen. Ihr Körper hatte ihn so stimuliert das er scheinbarlustvoll das mit ihr gemacht hatte, während andere Männer in seinem Altersie wie ein Kind behandelten. Und das nur weil sie ihr wirkliches Alterverschwiegen hatte. Und obwohl er sie doch gemartert hatte erinnerte siesich an die aufsteigende Lust, bevor er gekommen war und spürte diese wiederaufkommen. Der große Penis war noch in ihr, allerdings jetzt nicht mehr sogroß und prall. Jetzt stützte er sich wieder auf seine Ellenbogen, suchtemit den seinen ihre Lippen und drängte seine Zunge in ihren Mund zum Kuß.Das warme Glied in ihr, der Gedanke an den eben erlebten erstenungeschützten Erguß in ihren Körper und die Gewißheit mit ihn mit ihremAussehen so anzusprechen erweckten ihr sexuelles Bedürfnis und sie erwidertelangsam seinen Kuß so zärtlich sie konnte. Wie sie es schon in Filmengesehen hatte streichelte sie seinen Rücken und Po und umarmte ihn. Siespürte verwundert das tatsächlich leben in seinen Penis kam. Der Druck inihr wurde stärker, sein Penis wurde wieder hart….Gerd schaute, schwer atmend, in das Gesicht des Mädchens das unter ihm lag.Sie lag nun ganz ruhig unter ihm und atmete heftig. Er sah wie sie langsamdie Augen öffnete. Er beugte sich hinunter und küßte ihre Stirn. Er mußteihr einfach sagen daß er sie liebte und wie geil das für ihn sei. Dannkonnte er nicht mehr warten. Er zog sich langsam und sachte aus ihr raus. Erwollte sie nun nicht unnötig quälen. Dieses zarte, süße Wesen unter ihm warschließlich nur die Hälfte seiner selbst. Er spürte wie seine gutausgebildete Eichel wieder an ihrem Eingangsmuskel festgehalten wurde. Danngab dieser wieder nach und gab seinen Penis ruckhaft frei. Tina`s Körperzuckte wieder, er hörte sie leise stöhnen. Dann senkte er seine Spitzewieder an den Eingang und schob sie wieder in sie. Das überwinden des engenEingangsmuskel`s wurde wieder begleitet von ihrem Zucken und sanftenaufstöhnen. Er wiederholte dies nun in langsamer Reihenfolge und spürte wieder Mädchenkörper unter ihm jedes herausziehen und wieder eindringen miteinem zucken quittierte. Doch ihre Hände an seinen Hüften entkrampften sichlangsam und er fühlte wie sie diese nun auf seine Pobacken legte. Er hattesie sich genau in die Position unter sich geschoben wie es ihm am bestengefiel und blieb nun mit dem Körper fest auf ihr liegen, bewegte sich nunnur noch mit der Hüfte und preßte sie mit seinem Gewicht auf die Matratze.Ihre enge stimulierte ihn und er ahnte langsam daß er das nicht langeaushalten würde. Er spürte das Ergebnis der Stimulation kommen. Eigentlichsollte er sich noch zurückhalten aber es ging nicht. Er lies sich gehen. Mitkurzen aber festen Stößen fing er nun an das Mädchen zu bearbeiteten. Erschaute in die sich öffneten grossen braunen Augen. Wieder ahnte er das ersie marterte aber so gerne er wollte, er konnte sich nicht mehr beherrschen.Seine Hoden zogen sich zusammen, er spürte den Saft aufsteigen. Das war sogeil, so geil! Noch ein paar kurze Stöße, dann ganz rausziehen, kurz bevordas erste zucken seines Penises begann und dann mit einen festen,gewaltvollen Stoß in sie fahren. Er hörte sie aufschreien, dann kam er. Erhörte sich aufstöhnen. Sein Penis pumpte den Saft seiner Hoden in sie,verkrampft preßte er sich fest in sie und genoß den Erguß tief in ihremKörper. Dann stieß er noch ein paarmal in sie und sackte auf ihr zusammen.Ein paar Minuten lag er so auf ihr. Dann stützte er sich wieder auf dieEllenbogen und schaute sie an. Das war mit Abstand das beste was er je indieser Art erlebt hatte, dachte er eigennützig. Er beugte sich zu ihrhinunter und küßte sie auf die Lippen. Mit seiner Zunge drang er wieder inihren Mund ein und suchte die ihre. Er schubste sie und neckte sie mitseiner Zunge aber es kam keine Reaktion. Da, plötzlich bewegte sich ihreZunge und erwiderte zart seine Berührungen und steigerte sich zu einemzarten Kuß. Er spürte wie ihre Hände plötzlich ihn streichelten. Den Rücken,den Po. Was war das? Sie gab ihre Passivität auf! Er spürte wie sein ebennoch erschlafftes Glied in ihrem Körper wieder anschwoll. Die Lust kehrteschon wieder zurück. Sofort fing er an sich langsam wieder in ihr zubewegen. Jetzt sollte es nur für sie sein. Er stützte sich so auf das ersich von ihr abhob ohne dabei seinen Penis aus ihr zu ziehen. Er konnte sichjetzt so in ihr bewegen das er sie nicht mit seinem Gewicht belastete. Siesah ihn dankbar an und rutschte etwas unter ihm, stellte die Beineabgewinkelt auf. Er bewegte sich so das er seine Eichel nicht aus ihremEingang hinaus zog. Er spürte wie das Ergebnis seines Ergusses aus ihrheraustrat. Wenn er sich in ihr versenkte landete sein Hodensack in einemnassen Fleck. Er konnte sich nun gut beherrschen und beobachtete sie. Siehatte die Augen geschlossen, atmete heftiger und stöhnte bei jedem seinerwirklich sanften Stöße leise. Er erhöhte das Tempo seiner Bewegungenlangsam, achtete aber darauf nicht feste zu stoßen. Er schaute an sichherunter, während er sich weiter bewegte und genoß das Bild das sich ihmunten bot. Sein großer dicker Penis fuhr wie ein Kolben in das Mädchen einund wieder heraus. Er sah wie der Eingang sich nach Außen wölbte, wenn derMuskel seine Eichel festhielt. Dann senkte er sich wieder in sie. Der Penisglänzte vor Nässe Es fiel ihm langsam schwerer sich zu beherrschen, so wurdeer von ihrer engen Scheide stimuliert. Da riß sie plötzlich die Augen auf,biß sich auf die Lippen, ihre Scheide zog sich noch enger zusammen und ihrKörper zuckte wie unter Elektroschocks. Er fuhr noch ein paarmal hin- undher und verharrte dann in ihr und beobachtete sie. Ihr ganzer Körper zucktesekundenlang, ihre Scheide zog sich rhythmisch zusammen, massierte undstimulierte seinen Penis aufs äußerste, sie stieß ihre Beine lang undstöhnte kurz und abgehackt. Dann spürte er unerwartet wie seine Hoden sichwieder zusammenzogen und er völlig überrascht in sie Pumpte. Er stöhnte lautauf als er wieder seine Säfte in sie beförderte und auf ihr zusammensackte.In unregelmäßigen Abständen zuckte das zarte Mädchen noch unter ihm dochlies es langsam nach. Als sich eine Zeit lang nichts mehr tat, ihr Atem sichberuhigt hatte, zog er sich sachte aus ihr. Als ihr Eingang ihn ein letztesmal freigab stöhnte sie noch mal auf. Dann erhob er sich und stellte sichvor das Bett. Er betrachtete sich das Bild das sich ihm bot. Auf seinem Bettlag diese, für ihr Alter noch sehr zarte, 19 jährige Frau. Ihre Brüste warkaum zu erkennen, so klein waren sie. Ihre Beine lagen gespreizt flach aufder Matratze und zwischen ihren Beinen an ihrem Po hatte sich auf derMatratze ein großer nasser Fleck gebildet dessen Quelle man deutlichzwischen ihren kleinen Schamlippen erkennen konnte. Diese waren noch etwasgeöffnet. Sie sah so zart und zerbrechlich aus und er konnte gar nichtglauben das dieser zarte Mädchenkörper ihn ganz aufgenommen hatte und ihm soviel Freude gebracht hatte. Er spürte das er diese Frau liebte und sie nichtmehr gehen lassen wollte…Tina konnte es gar nicht glauben als sie spürte daß sich der Penis von Gerdwieder in ihr erhärtete. Bei ihrem Freund war nach seinem Erguß immer gleichSchluß. Aber Gerd erhärtete richtig. Wieder spürte sie die angenehme Wärmein ihr, die der jetzt wieder große Penis von sich gab. Sie schloß die Augenund spürte wie Gerd wieder anfing sich zu bewegen. Sie bemerkte froh das erdabei sehr langsam vorging. Erleichtert bemerkte sie das er sich abstützteund seinen Körper anhob. Dabei bewegte er sich weiter in ihr. Tina öffnetekurz die Augen und schaute ihn dankbar an. Sie empfand es als sehrangenehm, nicht mehr von seinem Gewicht in die Matratze gepreßt zu werden.Tina rutschte ein wenig unter ihm und winkelte die Beine an und stellte sieauf. Die Lust überwand ihre Hemmungen und Ängste. Sie spürte das große Gliedin ihr und wie es sich immer wieder in ihrem Körper den nötigen Platzverschaffte. Aber die unangenehmen Gefühle wurden von der langsam steigendenStimulanz verdrängt, die sein Penis in ihr hervorrief. Sie lag jetzt so freiunter ihm daß sie sich entspannen konnte. In den folgenden Minuten wurde erlangsam schneller in seinen Bewegungen. Ihr Körper beantwortete dies mitweiter steigender Lust. Sie spürte wie Säfte aus ihrer Scheide gefördertwurden und an ihr herunterliefen. Sie lag im nassen. Kein Wunder, dachte siesich, diese mächtigen Hoden mußten Unmengen an Sperma in sie gepumpt haben.Der Gedanke an dieses ihm ausgeliefert sein stimulierte sie noch mehr undsie spürte es kommen. Sie würde einen Orgasmus bekommen, verursacht vondiesem fremden Mann in ihr, dachte sie und riß die Augen auf. Ihr Atem gingheftig, das stöhnen wollte sie unbedingt unterdrücken und biß sich auf dieLippen. Da kam es. Ihr Unterleib zog sich zusammen, sie sah Sterne. Esexplodierten ihre Gefühle tief in ihr und sie verlor die Beherrschung übersich. Ihr Körper zuckte in einem fort, völlig außer Kontrolle. Sie dachteihr Herz springt aus dem Körper. Ihre Scheide verkrampfte sich um denFremdkörper in ihr. Er bewegte sich immer noch in ihr. “OH Gott” dachte sie”Hör auf, sonst bringst Du mich um” Dann hörte er tatsächlich auf, doch ihrKörper zuckte noch, sie streckte die Beine lang und konnte ein leisesstöhnen ihm Rhythmus ihrer Zuckungen nicht unterdrücken. Da hörte sieplötzlich ein verkrampftes Stöhnen von ihm und spürte wie sein Penis inihrer jetzt hochempfindsamen Scheide zuckte und plötzlich sich ein weiteresmal ergoß. Diesmal spürte sie den Strahl in ihr, der unabläßlich in sieschoß. Jetzt war er ein zweites mal in ihr gekommen und hatte sein Sperma insie gespritzt, dachte sie sich. Er sackte wieder schwer auf ihr zusammen undblieb liegen. In unregelmäßigen Abständen zuckte sie noch aber es lieslangsam nach. Sie beruhigte sich langsam wieder. Dann erhob sich Gerd.Langsam zog er sein erschlaffendes Glied aus ihr heraus und auch ihrEingangsmuskel gab es leichter frei. Sie war aber noch so gereizt das sieein zusammenzucken nicht verhindern konnte als der Penis freikam. Gerdverließ das Bett und als sie die Augen öffnete sah sie ihn vor dem Bettstehen, seine Augen ruhten auf ihr. Sie richtete sich ein wenig auf undschaute ihn an. Er war wirklich das doppelte von ihr. Sein Penis, der jetztschlaff an den großen Hodensack herunterhing, war selbst jetzt nochungewohnt groß für sie und trotzdem hatte er mit ihr geschlafen und ihrsogar einen Superorgasmus beschert. Trotzdem wirkte dieser große Mannbedrohlich auf sie und sie wunderte sich das sie mit ihrem zarten Körper dasüberstanden hatte. Er ging nun zum Schrank, holte ein Handtuch und kam zumBett zurück. Zart tupfte er ihren Schambereich trocken und ihr wurde jetzterst klar das sie in einem großen nassen Fleck lag. Er mußte Unmengen vonSperma in ihren zarten Körper gepumpt haben. “Ich möchte mit Dirzusammenbleiben” hörte sie ihn sagen………

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Collègues et amants (5)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Collègues et amants (5)Il est bientôt 18H et mon téléphone sonne. C’est mon mari. Je quitte la chambre et part dans le salon pour lui répondre.« oui quoi de neuf » ……« Nadine et Jean vont bien? »……« Vous avez pu avancer? »……« oui j’ai été appelée au boulot … »……« oui j’y suis encore pour un moment, je ne sais pas à quelle heure nous allons terminer … »……Tout en parlant à mon mari je sens une présence dans mon dos. Eric est venu se coller contre moi et sans dire un mot commence à me serrer dans ses bras contre lui. Une main sur ma poitrine et l’autre sur mon ventre, il commence à me caresser et à m’embrasser dans le cou. Je suis tétanisée. Je sens son sexe qui commence à gonfler dans le bas de mon dos contre mes fesses. D’une main il pétrit mes seins et joue avec mes tétons qui deviennent durs instantanément, de l’autre il caresse mon ventre et ses doigts partent fouiller ma vulve, il m’embrasse dans le cou, me mordille le lobe de l’oreille. Je me mord les lèvres pour éviter de gémir, je tente de repousser ses mains mais c’est peine perdue. Je sens monter en moi l’excitation. Ma vulve devient humide. Ses doigts s’immiscent entre mes lèvres et s’enfoncent dans mon vagin. Je retiens à grand peine un cri de plaisir. Son pénis est maintenant tendu, je le sens durcir et tenter de s’insinuer entre mes fesses. J’ai toutes les peines du monde à écouter ce que dit mon mari et à lui répondre. Eric se joue de mon embarras. Il saisit son sexe d’une main et le dirige contre ma vulve. Il frotte son gland entre mes lèvres dégoulinante de cyprine. J’abrège la conversation avec mon mari en prétextant que l’on a besoin de moi en salle et je raccroche, juste avant qu’Eric ne me pénètre.« non mais ça ne va pas bien? … Tu es complètement fou … j’ai cru mourir … »Eric ne m’écoute pas. Il m’entraine vers la table de son séjour et me pénètre en levrette sans ménagement. Mon ventre et ma poitrine sont collés au verre du plateau de sa table. Il me maintient ainsi fermement avec ses mains dans mon dos et à grand coup de bassin me défonce bestialement. «  Pourquoi as tu raccroché avant que je te prenne? J’avais très envie d’être en toi pendant que tu parlais à ton mari. » me lance-t-il tout en continuant de me pilonner. « Non mais tu es malade … »« Tu n’es vraiment pas joueuse … c’est excitant pourtant? »« Ah pour toi c’est sûr … J’ai bien remarqué. Mais moi j’ai cru que mon coeur allait s’arrêter. »Il continue ses va et vient un moment et juste avant de jouir, me redresse, m’oblige à m’agenouiller devant lui, me saisit par les cheveux et enfonce son arbre dans ma bouche. Un premier jet de sperme inonde ma bouche, les suivants me tapissent le fond de la gorge. Il maintient ma tête jusqu’à ce qu’il ait fini de jouir, m’obligeant à le sucer jusqu’à la dernière goutte.J’avale tout son sperme. Je suis impressionnée par la quantité aydın escort qu’il vient encore de lâcher dans ma bouche alors qu’il a joui je ne sais combien de fois depuis ce matin. Décidément c’est vraiment un amant hors normes dans tous les sens du terme.Après une bonne douche, il m’emmène diner dans un super restaurant. En rentrant chez lui, il me déshabille en me conduisant directement dans sa chambre. Il me couche sur le lit, et prend des « accessoires » dans le tiroir de sa table de nuit. Je le vois en sortir des menottes. Il m’attache les poignets aux montants de son lit et me bande les yeux avec un foulard. Me voilà entièrement nue et totalement offerte à son bon vouloir. Il se couche sur moi et commence par m’embrasser dans le cou, puis c’est au tour de mes seins, il joue de sa bouche avec mes tétons. Il descend, embrasse mon ventre, descend encore un peu et saisit mon clitoris entre ses lèvres, me suce, me mordille, joue avec sa langue, lèche ma vulve, sa langue s’immisce entre mes lèvres. Je ruisselle et lui se délecte de mon jus. Un orgasme monte en moi, puissant, ravageur. Je me tord sur le lit en criant sans retenue. Il me pénètre alors tout en douceur. Je sens son énorme pénis s’enfoncer en moi et se retirer dans un merveilleux va et vient lent et profond. Son sexe tape au fond de mon vagin qui l’enserre comme un écrin. Un nouvel orgasme m’envahit de nouveau encore plus intense que le précédent. Eric s’interrompt un instant. Je l’entend chercher quelque chose dans sa table de nuit. Eric saisit mes jambes, et les replie très haut au dessus de ma tête. Je ressens un gel frais qui coule sur ma vulve puis sur mon petit trou. Un doigt s’enfonce dans mon oeillet et ouvre mon sphincter anal. Puis je reconnais son gros gland qui vient s’appuyer sur mon orifice et le force à s’ouvrir. Je pousse un râle de plaisir et de douleur en sentant son pieu entrer dans mon intimité. Il est bientôt enfoncé jusqu’à la garde. Je sens ses couilles qui viennent taper contre mes fesses. Il va et vient lentement et avec une telle douceur, que j’éprouve même du plaisir dans cette sodomie. Je me surprend même à gémir. Il jouit en moi et nous nous effondrons tous les deux, totalement anéantis par tant de plaisir. Alors que nous sommes en train de prendre le petit déjeuner dans sa cuisine, attablés tous les deux entièrement nus, mon téléphone sonne. C’est mon mari. Je fais signe à Eric de ne pas parler en mettant un doigt en travers de mes lèvres, et en montrant l’écran de mon téléphone afin qu’il voit qui était l’interlocuteur. Je me lève et me dirige vers son salon. Je me suis à peine assise depuis quelques secondes dans son canapé, qu’Eric apparait devant moi le sexe tendu. Il s’approche de moi et place son énorme pénis devant mon visage à quelques centimètres à peine de mes yeux. Il est déjà gonflé et escort aydın raide. Il le tient d’une main et s’approche un peu plus encore, me touche la joue, puis commence à frotter son gland sur ma bouche. Je me retiens d’éclater de rire en me pinçant les lèvres aussi fort que je peux tout en essayant de répondre à mon mari sans trop bafouiller. Je finit par lui donner un coup de langue furtif sur le gland, ce qui semble réjouir Eric qui continue à exhiber son sexe et à le frotter sur ma bouche et mon visage. Il insiste, je redonne un deuxième coup de langue un peu plus prononcé. Eric me saisit par derrière la tête et sa bite vient forcer mes lèvres. Le salaud !!! Il a réussi à faire entrer son arbre dans ma bouche alors que je suis en train de parler à mon mari !!! Je suis rouge de confusion mais terriblement excitée par ce nouveau jeu auquel mon amant me soumet. Je retire son sexe de ma bouche et pose des questions à mon mari, obligeant celui ci à tenir la conversation pendant que je reprend en bouche cette merveilleuse friandise géante. Eric ne dit pas un mot et me laisse totalement faire. Entre deux paroles échangées avec mon mari, je lèche et suce ce gland tout en obstruant le micro de mon téléphone avec ma main. Mon mari doit se demander ce que je fabrique, car il finit par me demander quels sont les bruits qu’il entend. Je répond bêtement que je n’entend rien de mon côté et que ce doit être des « parasites ». Eric s’assoit alors sur le canapé et me fait comprendre qu’il veut que je vienne sur lui. Il m’aide à me redresser et je m’installe face à lui à califourchon sur ses genoux. Son pieu est dressé, énorme et dur. Je viens me positionner au dessus de lui et doucement me laisse glisser sur ce monstre de chair. Je m’empale sur toute la longueur de cette hampe en me retenant difficilement de gémir. Je n’ose plus bouger de peur de crier de plaisir. Eric a prit mes seins dans chacune de ses mains et me pétrit fermement, me pince les tétons qui pointent gonflés et durs devant ses yeux. Il se met à me sucer. Je n’en peux plus, mes seins sont gonflés, mes tétons tout durs, ma vulve ruisselle. Je sens monter en moi les prémices d’un orgasme, je n’arrive plus à parler. Je finis par raccrocher brutalement au nez de mon mari au moment où un orgasme me submerge. Je pousse un hurlement de plaisir aussi intense que l’orgasme qui vient de me traverser. Je me suis tellement retenue que je crie comme une bête, totalement désinhibée. « Oh putain … putain … que c’est bon … salaud va … je vais mourir avec toi …. »Je n’ai pas le temps de reprendre mes esprits, mon téléphone sonne de nouveau. C’est encore mon mari. Je décroche pas très rassurée :« Désolée mon chéri, j’ai raccroché sans faire exprès … » ……… Ouf … Il ne se doute de rien. Eric me fait comprendre qu’il veut que je me lève et que je reprenne ma aydın escort bayan place, assise dans le canapé. Il se lève, rapproche son sexe toujours gonflé de ma bouche et entre deux paroles, me force à le sucer. Mon mari est en train de m’expliquer qu’ils ont bien avancé et qu’il reprendra la route sitôt le repas de midi terminé. C’est ce moment que choisit Eric pour éjaculer dans ma bouche. Je manque de m’étouffer en recevant sa première giclée de sperme qui me surprend. Instinctivement, je me retire et je reçois les suivantes sur la joue, le nez et dans les yeux. Je réussis à terminer la conversation en l’écourtant quelque peu tout de même.Eric est hilare. je lui jette un coussin à la figure comme si j’étais en colère contre lui, mais en fait je ris comme une adolescente qui a monté un bateau à ses parents. Je m’essuie le visage et nous repartons finir de déjeuner. Il est 11H nous partons dans sa salle de bain tous les deux. Une fois dans la douche, je ne peux me retenir devant son sexe à moitié gonflé et pourtant de si belle taille. Je m’accroupis devant lui et entame une dernière fellation. Je saisis son pénis d’une main pour le diriger vers ma bouche, et de l’autre je caresse ses couilles. Je les lui masse tout en suçant le gland. Je lèche ensuite son arbre sur toute la longueur de la hampe. Il est maintenant totalement dur et magnifiquement gonflé. Je le prend en bouche, jouant de ma langue sur le frein, la faisant tourner autour de son gland puis enfonçant davantage ce sexe énorme jusque dans ma gorge. Eric n’en peut plus. Il me saisit par les bras et me relève. Il me décolle du sol, passe ses mains sous mes fesses, et dirige son sexe vers ma chatte qu’il pénètre sans ménagement.Je m’accroche à son cou et entoure sa taille de mes jambes. Son pieu s’enfonce en moi d’un coup jusqu’à la garde. Son gland tape directement au fond de mon vagin. Je pousse un petit cri de douleur et de plaisir mélangé comme à chaque fois qu’il me pénètre bestialement. J’aime maintenant cette virilité à laquelle je n’ai jamais été habituée jusque là. Eric me plaque contre le carrelage de sa douche et me pilonne tout en m’embrassant avidement. Je sens monter en moi un énième orgasme pour ce week-end. Je jouis encore, un orgasme intense, violent même. Mes mains se crispent, je plante mes ongles dans la peau de son dos et je ne peux m’empêcher de le mordre au niveau de l’épaule. Cela semble l’exciter davantage encore car ses coups de boutoir redoublent d’intensité. Il explose en moi criant comme un fauve. Son sperme chaud inonde mon vagin. Nous restons ainsi un instant immobiles,. Nous sommes tous les deux repus de sexe, épuisés mais heureux.Je le quitte peu de temps après pour rentrer chez moi avant que mon mari ne soit revenu.Sur la route je repense à ce que je viens de vivre … Pour la première fois de ma vie, j’ai passé un week-end entier avec un autre homme que mon mari, j’ai passé une nuit dans le lit d’un amant exceptionnel qui m’a fait connaitre un week-end de débauche. Le pire est que je n’éprouve aucune culpabilité envers mon mari ….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Débauche de L’Étudiant (Poker)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Débauche de L’Étudiant (Poker)Murielle avait décidée d’inviter pour une soirée quatre de ses amies pour ainsi me les présenter. Faisant connaissance de Nicole, Monique, Carole et Hélène. Âgées entre 62 et 71 ans de professions diverses mais toutes retraitées. Les dames visiblement au courant des frasques de leur amie envers ses jeunes tenants. Fait à noter qu’au court des semaines suivant ma première relation sexuelle avec l’hôte des lieux. Que je l’avais fourrée dans tout les recoins de sa maison. Excepté dans la mystérieuse chambre barré à clé situé au sous-sol. Envers laquelle je me posais beaucoup de questions. Martelant sa chatte de ma hampe pour la faire crier à chaque fois. La dame versant quelques larmes sur ses joues en guise de satisfaction. Je m’étais habitué à son visage peu attrayant pour la défoncer à chacune de mes intrusions pelviennes dans sa maison.Une partie de poker entamé avec un 20 dollars comme mise de base sur la table. Chacun possédant 20 000 dollars de jetons fictifs. De l’alcool et des ailes de poulet piquantes en dégustation tout près. Murielle en chaleur assise à mes côtés gravement émoustillée. Tâtait constamment ma cuisse droite puis ma tige dressée sous mon pantalon de sa main gauche. La pointe de ses gros seins tombant dressée s’affirmant sous son chemisier. Les quatres autres dames autour de la table remarquant mon malaise. Une forte odeur de chattes mouillées apparaissant soudainement vers mes parois nasales. La partie s’annonçant excitante en leurs présences. Découvrant la personnalité de toutes et chacune. Prenant une pause une heure plus tard pour aller uriner. Murielle m’y rejoignant avec la total envie de se faire pénétrer…Murielle – Allez…Fais çà vite…Enlevant son pantalon puis sa petite culotte humide. Abaissant mon bas de vêtement puis mon sous vêtement pour venir la prendre sur le comptoir de l’évier. Fourrant sa chatte rapidement la madame qui gémissait tout bas. Ses jambes tekirdağ escort entourant mes hanches pour y aller d’un rythme soutenu. Pour ensuite me retirer 5 minutes plus tard et éjaculer dans l’eau de la toilette tout près. Murielle remettant son linge en le lissant et replacer ses cheveux ébouriffés. S’appliquant quelques jets de parfum pour masquer l’odeur de son sexe chaud. Repartant en me gratifiant d’un regard pervers à la sortie de sa salle de bain.Une autre heure passée pour aller uriner à nouveau. Ressortant dans l’instant pour me faire une nouvelle fois accoster par une Murielle totalement enflammée…Murielle – Viens me fourrer dans ma chambre tout près…Fais çà vite…Complètement déshabillés fourrant maintenant Murielle en levrette dans son lit. La porte entrouverte pour inévitablement se faire entendre. J’étais littéralement entrain de la défoncer comme une chienne pour la faire venir au plus vite. Des sons de pénétrations mouillées résonnant dans toute la pièce. Introduisant sa vulve comme si ma vie en dépendait. Le seul fait de se faire entendre décuplant par millier mon niveau d’adrénaline. Me retirant 5 minutes plus tard pour venir éjaculer sur son dos. Essuyant mes semences d’une serviette humide. Reprenant mon souffle qui s’était grandement accentué durant l’interaction.Nouvellement rhabillés regagnant notre place à la table de jeu. Murielle qui n’avait pas replacé ses cheveux et qui ne c’était pas parfumée cette fois ci. Assumant son acte de plein gré envers ses amies. Les quatres femmes qui semblaient complètement sidérées par cette interaction furtive. Visualisant leurs regards qui voulaient me dévorer tout cru. Une demi heure passée la partie prenant finalement fin. Monique fine stratège remportant la totalité de la cagnotte. Hélène un peu trop saoul décidant de rester à dormir chez Murielle. Regagnant alors mon logis vers ma chambre du sous sol. Pour y prendre une douche et ensuite me coucher…(15 tekirdağ escort bayan minutes plus tard…Quelqu’un se présentant à ma porte)…Hélène – (toc toc toc)…Allô…Est ce que tu dors…Moi – Non…Pas pour le moment…Hélène – On ne se connais pas beaucoup…Est-ce qu’on peut parler… Moi – Oui…Si tu veux…Hélène – Çà va bien le hockey…Moi – Oui…Très bien…Hélène – 19 buts et 27 passes en 35 parties…C’est plutôt bien…Moi – Oui…Plutôt bien…Hélène – On vous a entendus baiser tous les deux…Fais toi pas d’idée…Moi – C’était un peu évident…De la manière dont vous me regardiez…Hélène – Il te reste encore de l’énergie…Moi – Oui…Un peu…Hélène – Murielle m’a louée sa chambre spéciale pour 15 dollars…Moi – Celle qui est barré à clé…Hélène – Oui…celle là…Conçu pour baiser des vieilles…Moi – Ah bon…Tu me l’apprends…Découvrant la chambre mystère y entrant. La pièce que je pourrais décrire comme étant la chambre de l’amour. Comportant un lit muni d’une couverture rosée. Un tableau assortie d’une peinture exprimant un jeune homme fourrant une vieille en levrette. Des menottes de fourrure roses pâles et deux cordes en guise de poignées attachées aux barreaux du dossier du lit. Une caméra appuyée sur un trépied. Les murs tapissés de couleur rose. Une lampe tamisée situé sur une table de chevet. Un large bureau ajouté d’un miroir. Une deuxième caméra de sécurité située dans un coin. Hélène m’expliquant que les images de la deuxième était diffusées au premier étage sans son dans un moniteur. Permettant aux filles toujours présentes de nous observer en pleine action.Hélène était la meilleur amie de Murielle. Âgée de 62 ans elle aussi mesurant 5 pieds. Une châtaine célibataire paraissant aisément 10 ans plus jeune. Aux yeux pers portant des lunettes. Avec une silhouette bien proportionnée et de beaux seins ronds mais tombant. Les lèvres de couleurs rosées travaillant escort tekirdağ comme bibliothécaire. Habillée d’une camisole légère blanche, de sandales rouges et d’une jupe courte noire. La madame dégageant une odeur et une chaleur particulièrement intenses. La considérant comme une belle femme avec un visage invitant…Hélène – On se déshabille…On met les deux caméras en fonctions…Tu me lèche la chatte…Puis après on fourrent…Léchant la vieille chatte grise de ma chaleureuse assouvie sous l’oeil de la lentille. Les cinqs dames pouvant alors nous observer forniquer d’en haut. Déjà bien humidifié je me régalais de sa cyprine chaude. Hélène gémissant en lui introduisant tout doucement mon index puis mon majeur. Goûtant à son clitoris érigée et à ses grandes lèvres vaginales rosées. Caressant ma chevelure je savais à présent qu’elle adorait mes coups de langue sur sa vieille chatte en chaleur…Hélène – Allez…Viens…Viens…(S’agrippant des cordes au dossier du lit)…(Ouvrant un peu plus ses cuisses)…Introduisant ma tige dans sa chatte béante de mouille. Super chaude fourrant sa vulve en missionnaire d’une cadence soutenue. Découvrant une vulve un peu plus serrée que celle de Murielle. Une sensation de pénétration agréable instantanée. Délaissant ses cordes pour s’agripper de mon fessier. Jouissant prenant littéralement son pied…Hélène – (Frissonnant)…Ouiiiiii…Ouiiiiiii…Hummmmmm…Aaaahhhhhhh…Changeant de position pour me faire chevaucher par celle ci. Les poignets à présent menottés. La madame qui trémoussait ses fesses comme une jeune adolescente en rut. Le matelas du lit craquant au même rythme que ses vas et vient. Découvrant l’expérience d’une femme bien aguerrie. J’aimais bien le touché de ses cuisses et de ses hanches toujours fermes. Quinze minutes passées et me voilà entrain de venir en elle. Hélène accélérant sa cadence pour apprécier pleinement ses derniers mouvements en ma compagnie…Hélène – Je te libère puis on prend une douche ensemble…J’ai envie de te laver de mes mains…Hélène une fois douchée regagnant le premier étage. Ses trois amies parties. Discutant brièvement avec Murielle…Murielle – Il est bon n’est-ce pas mon jeune athlète…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die zarte Seite

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die zarte SeiteSie ist ein großes Mädchen und wohnt mit ihrem Freund zusammen. Neulich hat sie ein Buch gelesen über ein Kind im 19. Jahrhundert. Damals ging es viel strenger zu. Immer wieder in der Schule, wenn das Kind böse war bekam es strenge Haue vom Lehrer.Nun träumt sie manchmal davon, wie sie über ein Pult gebeugt steht und man ihr den Po versohlt. Dann wacht sie auf und wenn sie sich in den Schritt fast ist sie dort ganz nass. Immer wieder schießt ihr das in den Kopf. Sie ertappt sich sogar tagsüber in der Uni dabei, wie sie sich extra unbequem hinsetzt damit ihr der Po weh tut. Manchmal kann sie sich kaum noch konzentrieren.So gern möchte sie es erleben. So gern will sie endlich eine strenge Hand auf dem Po spüren.Eines Abends liegt sie mit ihrem Freund im Bett. Gerade haben sie Liebe gemacht. Wie immer war der Freund sehr zärtlich. Hat sich viel Mühe gegeben und sie sanft verwöhnt. Sie hat auch einen Orgasmus gehabt. Aber jetzt liegt sie da und fühlt sich unbefriedigt.Dann sieht sie ihren Freund an. “Ich war böse!”, haucht sie schüchtern. Er schaut irritiert. “Was jetzt? Wie meinst du das?” Sie nickt und schaut ihm nicht in die Augen. “Ich hab vorhin nicht mehr abgewaschen. Obwohl ich dran war.”Er zuckt nur die Schultern: “Dann machst du’s halt morgen.”, meint er gütig. Aber sie bleibt hart. “Aber ich hätte es vorhin machen müssen. Ich hatte aber keine Lust. Da hab ich’s einfach nicht gemacht. Das war wirklich böse.” Er schaut nur weiter fragend. “Früher hat man Haue bekommen, wenn man böse war.”, setzt sie hinterher. Die Stimme erstickt fast.Er schaut sie immer noch verwirrt an aber dann hellt sich sein Blick auf. “Dann sollten wir das so beibehalten!”, nickt er und steht auf. “Haue gibt’s im Wohnzimmer. Los komm mit!”Sein Ton wird strenger. Jetzt bekommt sie doch etwas Angst. War das schlau? Hat sie gerade ihren Freund gebeten sie zu verhauen? Er ist schon aus der Tür und wartet im Wohnzimmer. Dort ist das Licht angegangen.Ihre Knie werden weich als sie aufsteht. Sie muss sich sogar kurz nochmal hinsetzen. Nach dem Sex hatte sie sich ein Shirt und eine weite Schlafshort angezogen. Und so geht sie jetzt auf nackten Füßen über den Flur. Ihr Freund sitzt auf dem Sessel im Wohnzimmer und schaut sie an. “Ich hab grad in die hatay escort Küche geschaut. Du hast nicht abgewaschen.”Ein Stich durchfährt sie. Aber warum eigentlich fühlt sie sich klein. Sie ist volljährig. Sie ist Studentin und kein dummes kleines Mädchen. Sie kann abwaschen wann sie möchte. Und das will sie ihm jetzt auch sagen. Aber es geht nicht. “Ich hatte keine Lust.”, stammelt sie nur. Ihre Stimme klingt total brüchig. Jegliche Selbstsicherheit ist verschwunden. Er schaut sie weiter bohrend an. Obwohl er selbst sich auch ein wenig unsicher fühlt. Aber sie spielt ja immer noch mit. Sie müsste doch nur sagen: “War nur Spaß” und schon wäre es vorbei. Aber sie tut es nicht. Und er mag ihren Po. Und gleich wird er ihn versohlen. Oder spielt sie doch nur mit ihm? Aber nein. das würde sie nicht tun.”Du hättest abspülen müssen. Das ist keine Frage von Lust! Es muss getan werden und du warst dran!”, er gibt sich streng. Seine Stimme bebt. Allerdings vor Lust. Seine Unsicherheit überspielt er gekonnt.”Aber…”, fängt sie an. Doch sie verstummt von selbst. Er sieht sie nur weiter an. Dann knickt sie ein. “Ja. Ich weiß!” Sie schluckt und atmet tief ein und aus.Gleich ist es soweit. Gleich kommt die strenge Hand auf ihren Po. Gleich knallt es. Gleich wird es weh tun. Und gleich wird sie feucht. Was heißt ‘gleich’ sie ist längst völlig durchnässt. Nur noch ein wenig mehr und die Shorts wird einen nassen Fleck im Schritt bekommen.”Ich werde dich dafür bestrafen!”, verkündet er schließlich. Und während er das sagt, beult sich seine Hose im Schritt deutlich aus. Es reizt ihn. Er kann kaum erwarten, bis es endlich so weit ist.”Leg dich über meinen Schoß!”, fordert er und setzt sich zurecht. Zitternd kommt sie auf ihn zu. Zögerlich stellt sie sich seitlich hin und beugt sich herunter. Er überlegt kurz. Bevor sie sich hinlegt hält er sie an der Schulter fest. “Nicht die Hose wird versohlt sondern der Po. Zieh sie herunter. Bis zu den Knien!” Der Befehl war vollkommen klar. Er muss schon schwer atmen. Seine Erregung kann er nicht mehr verbergen.Das wollte sie doch. Sie wollte die Hand auf dem nackten Po. Außerdem hat er sie doch schon oft nackt gesehen. Gerade eben erst hat sie sich ihm nackt und mit gespreizten Beinen präsentiert. Und doch schämt escort hatay sie sich nun sich zu entblößen. Ihr Gesicht rötet sich vollkommen unwillkürlich. Und sie könnte nicht mal sagen wieso. Schüchtern schiebt sie das Höschen in die Kniekehlen. Sie zittert, aber wie ferngesteuert legt sie sich brav über den Schoß und präsentiert ihren nackten Po. Sie atmet schwer. Ihr Zittern kann sie kaum unterbinden. Er legt die Hand auf den Po. Er hat ihn schon oft berührt. Aber jetzt ist alles anders. Jetzt schlägt er gleich darauf. Jetzt wird er ihr weh tun.Dann passiert es. Er lässt die Hand auf die Pobacken fallen und es klatscht.Sie zuckt zusammen. Sie erschreckt sich, eine Gänsehaut überzieht ihren Rücken und dann macht sich ein angenehmes Gefühl breit. Ihre Pobacke brennt unter dem Handabdruck. Und die Hitze wandert durch ihren Körper in ihren Schoss. Immer nasser wird es dort.Wieder holt er aus und schlägt zu. Die andere Pobacke, der gleiche Schmerz. Und wieder diese Hitze, die in Wellen durch ihren Körper geht. Sie schließt die Augen Ihre Hände verkrampfen sich ineinander.Er hat nicht gesagt, wie oft er schlagen wird. Wie viel bekommt sie? 20? 50? 100?? Sie schluckt und Angst durchfährt sie. Sie hat ihn herausgefordert doch nun beschleicht sie eine leise Angst. Sie haben das noch nie gemacht. Wird er aufhören, wenn sie winselt und weint.Während sie noch überlegt schlägt er zu. Wohldosiert. Jeder Schlag genau gleich fest wie der vorige. Aber dennoch tut es immer mehr weh. Die Haut rötet sich und die Schläge werden quälender. Es ist unbarmherzig und sie überlegt wie sie wohl morgen in der Uni sitzen soll. Das wird so weh tun. Doch selbst dieser Gedanke erzeugt nur neue Erregung. Und immer noch schlägt er auf sie ein. Tränen steigen auf und sie zieht die Nase hoch. Er bemerkt ihren Schmerz. Er sieht die Träne im Auge blitzen. Und er hört das Schniefen der Nase. Er gibt noch einige Schläge zu. Dann hört er auf. “Jetzt geh ins Bett!”, befiehlt er.Er keucht. Er fühlt sich wie kurz vor dem Orgasmus. Nur das Ziehen im Gemächt fehlt.”Ja.”, sagt sie leise und steht auf. Sie zieht schwungvoll das weite Höschen hoch und wendet sich direkt ab.Sofort bereut sie den engen Gummizug über den Po gezogen zu haben. Es brennt nochmal höllisch auf und sie hatay escort bayan stöhnt leise.In der Türe bleibt sie stehen und schaut nochmal zu ihm. “Danke für die Strafe. Ich war sehr böse, aber du entscheidest, welche Strafe ich brauche.”, haucht sie. Dann huscht sie ins Schlafzimmer und legt sich ins Bett.Vorsichtig streift sie noch schnell die Hose ab. Der Stoff auf der Haut ist noch nicht zu ertragen.Sie legt sich auf den Bauch und schiebt ihre Hand unter sich und fasst an ihre Schamlippen. Sofort sind ihre Finger nass. Sie schließt die Augen.Fast lautlos betritt er hinter ihr das Schlafzimmer. Er streift sich die Hose ab und kommt aufs Bett. Wortlos fasst er ihr Becken und richtet sie auf, dass sie in Hündchenstellung vor ihm kniet. Sie lässt es geschehen. Ihre Hand bleibt im Schritt. So liegt ihr Kopf auf der Matratze und der knallrote Po ist in die Höhe gereckt. Dann kniet er sich aufrecht hinter sie und schiebt seinen steifen Schwanz zwischen die feuchten, weichen Schamlippen.Immer noch wurde kein Wort gesprochen und er drängt sein Becken nach vorne. Mit schmatzendem Geräusch dringt seine steinharte Eichel in die nasse Spalte. Gierig teilt er sie. Sie streichelt sich immer noch. Keuchend kniet sie da und erträgt seine gierigen Stöße. Sie gibt sich ihm hin. Er soll sich nehmen, was er will. Sie gehört nur ihm. Und es fühlt sich so gut an.Sein Becken stößt an die geschundenen Pobacken und löst neue Schmerzreize aus. Die Tränen haben aufgehört aber der Schmerz kocht erneut das Blut in ihrem Schritt. Und sie kann sich nicht beherrschen. Eine Welle der Erregung überkommt sie und zuckt in ihrem Inneren und massiert seinen Schwanz sehr fest. Umschließt ihn eng. Er keucht auf. Nun ist es da, das Ziehen im Gemächt und zusammen mit ihr kommt er und spritzt seinen Saft in sie. So etwas hat er noch nicht erlebt. Dieser Wahnsinnsanblick des roten Pos. Und dieser Sex. Sie gibt sich hin. Hält einfach still. Und sie kommt dabei auch noch. Er entlädt sich vollständig. Viel intensiver als sonst.Dann sinkt er herunter und sein Schwanz rutscht aus ihr heraus. Er legt sich auf den Rücken neben sie. Sie kommt an ihn heran. Drängt ihre Wange an seine Schulter. Immer noch halb auf dem Bauch liegend schmiegt sie sich mit ihrem ganzen Körper an ihn. Sie ist froh, dass er die Decke nicht nimmt. Das würde den Po überfordern.”Danke!”, haucht sie und streckt sich um einen Kuss zu erhaschen. “Danke!”, flüstert er und senkt den Kopf zu ihr herunter und gibt ihr den Kuss.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lanzarote, 3 + 4. Teil

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lanzarote, 3 + 4. Teil Schließlich lagen Thomas und ich im Bett. Wie gesagt war es ein Doppelbett. Also lagen wir wie ein altes Ehepaar darin. Beide hatten wir nur Boxershort und ein T-Shirt an. Für uns war es schon eine neue Erfahrung, da wir bisher noch nie im selben Bett geschlafen hatten. Wir unterhielten uns noch kurz über den abgelaufenen Tag und darüber was wir morgen und die nächsten Tage noch unternehmen wollten. Schließlich wollten wir nicht den ganzen Urlaub im Hotel verbringen, sondern auch mal den nahe gelegenen Strand ausprobieren. Nach einiger Zeit wurden mir die Augen aber endgültig zu schwer und ich merkte wie ich langsam wegschlummerte. Ich muss schon fast eingeschlafen sein, als ich plötzlich durch eine Berührung hellwach wurde. Zuerst dachte ich noch, dass ich träumen würde, aber ich wusste das ich wach war und jemand anderes mich anfasste. Und das nicht irgendwo, sondern ich merkte eine Hand, die ganz leicht über mein Paket in der Hose fuhr. Schlagartig war ich wach, traute mich aber nicht mich zu bewegen, geschweige denn zu erkennen zu geben, dass ich nicht am schlafen war. Mir war natürlich auch sofort klar, dass es nur die Hand von Thomas sein konnte, die sich auf meine Short gelegt hatte und mir leicht über den Schwanz strich und diesen auch leicht massierte. Ich wusste nicht was ich machen sollte und blieb ganz ruhig liegen und hielt glaub ich die Luft an. Warum machte Thomas das? Was hatte er vor? War Thomas etwa schwul und warum unternahm ich nichts dagegen? Ganz einfach. Weil ich merkte, wie mir der Schwanz langsam nach oben ging. Ich fand es zu scharf die zarten Versuche von Thomas zu spüren, der mir zärtlich den Schwanz massierte und leicht über der Short strich. Ganz zärtlich machte er das, so dass er nur mit den Fingerspitzen meinen Schwanz befühlte. Hinzu kam, dass ich noch nie eine andere Hand als die meine an meinen Prügel gespürt hatte. Es war ein zu scharfes Gefühl, als er meinen nicht mehr ganz schlaffen Penis zärtlich mit den Fingerspitzen drückte. Jetzt ging es auch gleich ganz schnell und ich merkte wie mir das Blut schnell in die Schwellkörper gepumpt wurde. Auch Thomas schien dies zu spüren, denn er drückte nun fester zu und ließ seine Handfläche einige male auf meinem nun völlig steifen Prügel auf und ab gleiten. Meine ganzen Vorsätze mich weiterhin schlafend zu stellen waren dahin, denn ich musste aufstöhnen, als er nun fest meinen Schwanz drückte. Thomas fragte sofort ob ich wach sei und ob es mir gefallen würde? Was für eine Frage dachte ich mir. Eigentlich sollte er doch an meiner Reaktion merken, wie sehr mir sein Angriff doch gefallen sollte. Doch ich stöhnte das es ich wach sei und es mir gefallen würde. Daraufhin wurde Thomas sofort noch mutiger und griff mir nun in die Vollen. Fest packte er meinen Schwanz durch die Short und massierte ihn auf das köstlichste. Er rieb mir einen durch die Boxer ab. Ich stöhnte noch lauter und spreizte meine Beine. Sofort ließ er meinen Prügel los und drückte mir meine Kugeln aufs köstlichste. Ich war im siebten Himmel. So etwas hatte ich noch nie gespürt, als er meinen ganzen Sack in der Hand hatte und ordentlich durchknetete. Mit Mädchen hatte ich bisher nur geknutscht und ein bisschen gefummelt, aber sonst ist da noch nichts gelaufen. Er knetete meine Kugeln wirklich auf das köstlichste durch. Ich konnte mir ein lautes Stöhnen nicht verkneifen. Nun merkte auch Thomas entgültig, dass ich wach war und es mir gefiel was er mit mir anstellte. Schließlich ließ er von meinen Eiern ab und widmete sich wieder meinen steinharten Prügel, diyarbakır escort den er nun fest durch die Short umschloss und heftig durchknetete. Er war alles andere als zimperlich, als er meinen Steifen fest umschloss und ihn in alle Richtungen bog. Ich konnte es immer noch nicht fassen, das mein bester Kumpel mir so zutraulich am Schwanz spielte. Bisher hatten wir uns bis auf das umziehen heute noch nicht einmal nackt gesehen und nun lagen wir in einem Bett und er packte mich an, als ob wir das schon immer gemacht hätten. Doch genau das fand ich scharf. Ich fragte mich, ob er wohl schon länger daran gedacht hatte, mir bei einer günstigen Gelegenheit zutraulich an die Kronjuwelen zu gehen. Ich hatte eigentlich nie daran gedacht, mal mit einem Jungen, geschweige denn mit Thomas etwas anzufangen. Doch seine zarte Hand fühlte sich einfach großartig an. Thomas ging dazu über, meinen Schwanz durch die Short hindurch langsam zu wichsen. Ich merkte, wie mir langsam der Vorsaft aus der kleinen Öffnung, oberhalb meines Prügels floss und die Boxershort an der entsprechenden Stelle bald einen feuchten Fleck aufwies. Als Thomas den harten Schaft mal wieder von oben bis unten bestrich, wobei er auch meine Hoden nicht ausließ, bemerkte er diese feuchte Stelle und spielte mit meiner Eichel, die er zärtlich drückte und massierte. Thomas sagte daraufhin zum ersten mal, seit er mir an die Hose ging etwas. Es muss so etwas gewesen sein wie: „Na, gefällt es dir? Soll ich weiter machen, oder soll ich aufhören?” Ich konnte nicht sprechen. Mein Mund war einfach zu trocken. Ich musste schlucken und bekam etwas raus, wie „Nein. Doch. Klar. Es gefällt mir! Und wie es mir gefiel. Nie hätte ich wie gesagt gedacht, was es für ein Gefühl ist, wenn einem der Prügel von jemanden anderen als der eigenen Hand massiert wird. Natürlich hatte ich gewichst. Und wie. Jeden Tag mindestens zwei mal. Aber jetzt zum ersten mal den Schwanz massiert zu bekommen und dabei auch noch die Eier bearbeitet zu bekommen, war mehr als ich mir bis dahin erträumt hatte. Zwar hatte ich beim wichsen bisher immer an die geilen Mädchen aus der Schule gedacht, doch war mir das, was Thomas mit mir anstelle nur recht. Er fummelte an meinem Steifen gekonnt rum, dass ich überlegte, ob er schon mal was mit einem anderen Jungen hatte. Ich lag immer noch passiv da, und ließ Thomas machen. Er konnte mit mir machen was er wollte. Aber genau das war es ja was er vorhatte. Ich war ihm völlig ergeben und er sollte auch noch mit mir machen was er wollte. Alle folgenden Handlungen gingen von ihm aus. Nicht nur diese erste gemeinsame Nacht, sondern noch den ganzen Urlaub über. Ich war zu diesem Zeitpunkt zu allem bereit, schaffte es aber aus meiner Geilheit heraus noch nicht, auch mit meinen Händen auf Erkundungsreise zu gehen. Thomas fing an, mir nun auch den Bauch zu streicheln. Er schob seine andere Hand unter mein Shirt und fing an, mir den flachen Bauch zu streicheln und auch meine Brust. Ich merkte wie meine Brustwarzen völlig steif unter seinen Berührungen wurden. Das hatte ich noch nie erlebt. Thomas schien genau zu wissen, wie er mich geil machen konnte. Um mich besser abgreifen zu können, drehte er sich zu mir auf die Seite. Plötzlich spürte ich etwas hartes, großes und dickes etwas gegen meine schmale Hüften pressen. Obwohl ich genau wusste, was das war, konnte ich es nicht gleich einordnen. Das große, harte Ding war zudem noch unheimlich heiß, wie ich genau durch meine Boxer spüren konnte. Sein Schwanz wurde gegen meine Hüften gepresst, was er zusätzlich dadurch escort diyarbakır verstärkte, dass er leichte Stoßbewegungen aus seiner Hüfte machte. Ich merkte wie sein fetter Prügel gegen meine Seite gepresst wurde. Warum ich es nicht gleich verarbeiten konnte? Das Teil erschien mir unheimlich groß und fett. Obwohl ich noch keinen anderen Schwanz gesehen, oder wie jetzt gespürt hatte, konnte ich seine Größe nicht einordnen. Schließlich war Thomas auch noch ein Jahr jünger als ich und auch nicht gerade groß und kräftig gebaut. Im Gegenteil. Er war eigentlich ziemlich klein und zart vom Körperbau her.  Lanzarote, 4. Teil  Da ich im Gegensatz zu Thomas immer noch nichts unternahm, mich aber auch nicht wehrte, schob er nun langsam die Decke, unter der wir beide lagen nach unten. Bald hatte er die Decke mit seinen Füßen ganz nach unten getreten und stieß sie ganz vom Bett. Thomas fragte nochmals, ob er mir gefällt, was ich mit einem Kopfnicken bestätigte. Nun nahm er meine linke Hand in seine. Ich ahnte schon was kommen würde, als er meine Hand schnappte und sie zu sich rüber zerrte. Ich streckte nun meine Finger aus, denn ich wollte nun auch endlich bei ihm fühlen, was er so unter seiner Boxershort hatte. Kaum war ich in der Nähe seines Prügel, übernahm ich nun das Kommando und schon griff ich in die Vollen. Zuerst dachte ich mir noch nichts dabei, als ich endlich seinen Schwanz durch die Short verpackt betastete. Ich griff so wie er es bei mir getan hatte voll zu und massierte ihm auch die Eier. Das ich dafür meine Hand ganz von seinem Prügel lösen musste fiel mir erst gar nicht auf. Erst als ich versuchte, seinen Prügel durch die Hose zu umgreifen, um ihn so zu wichsen, merkte ich, dass ich meine Hand gar nicht ganz um seinen Prügel schließen konnte. Obendrein hatte ich nach oben soviel Platz, dass ich locker noch meine zweite Hand hätte nehmen können, um diese ebenfalls um seinen Kolben schließen zu könne. Ich konnte nicht anders und fragte ihn wie groß sein Schwanz denn sei und setzte mich ein wenig auf, ohne meine Hand von seinem Teil zu nehmen. Thomas der nicht aufgehört hatte mir meinen Schwanz zu massieren, grinste nur breit und fragte ob er mir denn gefallen würde und ob es mir Spaß machen würde seinen Riesen zu bearbeiten. Und Riese passte wirklich. Für diesen Apparat bräuchte man eigentlich eine Waffenschein. Ich war doch ein wenig neidisch. Zwar hatte ich mit 17 immerhin knapp 18 Zentimeter Schwanzlänge zu bieten, was aber Thomas mit sich rumschleppen musste, ließ mich im Gegensatz dazu erblassen. Auf meine Frage sagte er nur, dass er seinen Schwanz mal vor knapp einem Jahr gemessen hätte, als er sich einen runter geholt hat. Damals kam er auf 19 Zentimeter. Ich musste mir das Teil nun unbedingt anschauen und fragte ihn, ob ich ihm die Hose ausziehen könnte. „Na klar doch. Deswegen machen wir das doch. Oder meinst du ich hab keinen Bock auf mehr. Deswegen hab ich doch mit der ganzen Sache angefangen. Ich lag schon die ganze Zeit mit einem Steifen hier im Bett. Nun mach schon” Das ließ ich mir nun nicht zweimal sagen und zog an seiner Short. Thomas hob seinen Hintern kurz an, um mir zu helfen. Schon zog ich weiter und schon konnte ich seinen Schwanz, besser gesagt seine Eichel genau sehen. Es war zwar dunkel, aber durch das Fenster schien doch genug Licht um ihn genau zu erkennen. Ich dachte auszuflippen, als ich sein Monster langsam frei legte. Ich starrte mit großen Augen und offenen Mund auf sein Teil, das ich langsam von seiner Short befreite. Ich schob ihm die Boxer bis über den kleinen diyarbakır escort bayan Arsch und er strampelte sie ganz weg. Nebenbei zog er sich auch sein T-Shirt aus und lag nun ganz nackt vor mir. So hatte ich Thomas noch nie gesehen. Ganz ungeniert lag er entspannt auf dem Rücken, hatte seine Hände hinter dem Kopf verschränkt und grinste mich mit leuchtenden Augen an. Unter seinen Armen in den Achselhöhlen waren nur ein paar vereinzelte schwarze Harre auszumachen. Dann aber wanderte mein Blick auch schon nach unten, um mir das anzuschauen, was mich so aus der Fassung gebracht hatte. Dort lag, bzw. stand sein Prügel. Das Teil war wirklich lang. Es reichte ihm locker bis zum Bauchnabel, vielleicht sogar ein bisschen weiter. Obendrein war es aber auch extrem dick. Zumindest in meinen Augen. Zuhause habe ich mal bei ihm nachgemessen und da kam er auf unglaubliche 21×6 Zentimeter. Wenn man bedenkt das Thomas mit 16 Jahren noch ein knappes Jahr jünger war als ich, ist das eine beeindruckende Größe. Da ich außer glotzen immer noch nichts unternahm, schmiss sich Thomas auf mich. Er zerrte sofort an meinem T-Shirt. Ganz automatisch hob ich meine Arme an, so dass er es mir problemlos über meinen Kopf ziehen konnte. Schon schmiss er es achtlos auf den Boden, um gleich darauf an meine Short zu greifen. Schon zog er sie nach unten. Mein Schwanz verfing sich im Bund der Hose, doch er zog einfach weiter. Ich war so hart, dass nachdem mein Prügel nach unten gezogen wurde, er mit einem lauten Patscher auf meiner Bauchdecke klatschte.  Thomas wartete gar nicht lange und griff mir jetzt zum ersten mal an meinen ausgepackten Schwanz. Das hatte ich noch nie erlebt. Mit den Mädchen, mit denen ich bisher etwas hatte, waren nur soweit gegangen mir mal über die Beule in den Jeans zu streichen. Doch jetzt zum ersten mal eine andere Hand an meinen Teil zu fühlen war einfach nur geil. Ich stöhnte auf und legte meinen Kopf zurück auf das Kissen. Nach einiger Zeit nahm Thomas wieder meine Hand um sie auf seinen Prügel zu legen. Nun hatte ich widerrum zum ersten mal einen fremden Schwanz in der Hand. Ich schloss meine Hand um den Schaft und konnte ihn nicht ganz umschließen. Meine Finger waren nicht lang genug, um einmal ganz rum zu reichen. Ich beneidete Thomas um sein fettes, langes Gerät und fing nun ebenfalls ihn leicht zu wichsen. Sein Monster lag heftig pulsierend und heiß in meiner Hand. Wie konnte sich etwas dermaßen hartes nur so weich anfühlen, dachte ich mir und griff noch ein wenig fester zu.  Einige Minuten lagen wir den anderen wichsend nebeneinander. Dann meinte Thomas er hätte eine bessere Idee. Schon richtete er sich auf, während ich liegen blieb. Ohne Umschweife nahm er meinen Prügel drückte ihn mit rechts nach oben, während seine linke Hand meine zarten Eier fest und doch zärtlich massierte. Das nächste was ich sah und fühlte konnte ich erst gar nicht richtig registrieren. Thomas hielt meinen Schwanz nach oben und senkte seinen Mund schnell nach unten. Schon spürte ich seinen heißen Atem auf meiner entblößten Eichel. Während er meine Vorhaut straff nach hinten über meine Eichel gezogen hatte, schloss er seine heißen Lippen um sie. Ich ließ nachdem ich die Luft angehalten hatte, diese unter einem lauten stöhnen aus meiner Lunge raus. Ich hatte zwar schon einiges vom Blasen gehört, doch dass mir ausgerechnet mein bester Freund zeigen würde, was das für ein geiles Gefühl ist hätte ich nicht gedacht. Doch Thomas machte dies wirklich ausgezeichnet. Obwohl mir zu diesem Zeitpunkt noch der Vergleich fehlte. Doch im nachhinein muss ich sagen, dass Thomas ein Naturtalent mit dem Mund war. Später, noch während des Urlaubs und teilweise während unsere erste gemeinsame Nacht, sollte ich auch feststellen, dass er nicht nur mit dem Mund ein Experte war.  Fortsetzung folgt………..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ma mère

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ma mèreLa peur commence à envahir ma mère lorsqu’elle entend les pas se rapprocher. Elle sent sa gorge se nouer, ses entrailles lui faire mal. Je rappelle qu’elle est dans une espèce de hangar et qu’elle ne peut bouger. Elle se retrouve totalement nue, maquillée comme la dernière des prostituées et est empaquetée par du film comme un poulet sous vide que l’on trouve dans un rayon de super marché. Elle peut respirer grâce à deux trous au niveau de ses narines. Son corps voluptueux est allongé, les bras le long du corps sur un socle de polystyrène qui épouse parfaitement ses formes comme s’il était prévu pour elle et depuis très longtemps. Sur sa grosse poitrine compressée par le film transparent, au niveau de son téton droit, on peut voir une étiquette avec écrit dessus : Colis à livrer pour trois heures quarante-cinq. Ma mère ressemble donc à un produit emballé destiné à être consommé. Elle n’arrive pas à se dégager car le film est tendu au maximum. Ses efforts sont vains et elle sent les battements de son cœur s’accélérer. Les pas se rapprochent. Sa respiration se fait de plus en plus rapide. Son ventre se soulève de plus en plus rapidement car la pression du film et ses gros seins gênent sa respiration et la force à avoir une respiration abdominale. La sueur envahit son corps et elle a envie de crier à l’aide. Mais elle sait au fond d’elle même que cela ne sert à rien.D’ailleurs, il est beaucoup trop tard. Les personnes sont dans le hangar maintenant. Ma mère s’affole et tente de s’extirper du colis mais rien à faire. Elle est belle et bien prisonnière. Résignée, elle attend son sort. Les personnes sont des hommes au son de leur voix. Elle ne peut les voir car sa tête est allongée et immobilisée.Une forte odeur de tabac envahit la pièce et elle se sent hissée par ses ravisseurs. Ils sont deux, l’un à l’avant et l’autre à l’arrière. Ma mère se sent transportée par ces deux salauds qui en profitent pour faire des commentaires salaces à haute voix sur elle :-Eh ben, ils ont fait fort. Je me demande où ils sont allés chercher cette pute. T’as vu ses nibards un peu. Je n’ai jamais vu ça.L’autre :-Ouais, en plus il paraît qu’elle est avec son fils.-Quoi? Elle est mariée?-Ouais et même que c’est une bourge. Regarde, cette salope n’a même pas enlevé son alliance.L’homme qui la transporte a un regard à la fois méprisant et pervers.-Eh ben, tu peux être fière de toi sale pute. Cocufier ton mari comme ça! Faire la pute alors que t’es une bourgeoise plein de fric!-Bah, après tout, c’est bien qu’elle fasse la pute. Avec cette paire de nichons, elle a du faire plus d’un heureux ça c’est sûr.-Et son fils?-Alors lui c’est un sacré pervers! il paraît que c’est lui qui a mis sa propre mère sur le trottoir en la faisant boire. Visiblement, quand maman boit trop, elle se lâche, hein?-Mettre sa propre mère sur le trottoir, je n’ai jamais vu ça mais à mon avis elle devait être consentante.-Ça tu peux le dire. Elle est même allée racoler complètement à poil.Ma mère ne réagit pas et se laisse transporter vers la fourgonnette de tout à l’heure. Sa peur s’amenuise peu à peu et laisse place à de la curiosité. Elle se demande ce que l’on va faire d’elle. Une fois dans le fourgon, les hommes ferment les deux battants et démarre le véhicule. Ils conduisent prudemment et ma mère n’est pas malmenée. Visiblement, ils sont au petit soin avec leur marchandise.Au bout de vingt minutes, le véhicule s’arrête. Les deux hommes sortent maman empaquetée et pénètrent dans une espèce de tunnel humide qui ressemble à une cave. Les parois sont tapissées de toiles d’araignée. Il y règne une odeur de pourriture et de renfermé. Ma mère ne comprend pas trop ce qui se passe mais elle sent que l’on se rapproche de la destination car il y’a de la chaleur et elle distingue des reflets de lumière sur le plafond poisseux.Enfin, ils arrivent dans une pièce éclairée et ils déposent maman à plat sur une table. C’est à ce moment que ce salaud de proxénète entre. Je suis avec eux et tenu par l’épaule par le hooligan.-Bon, asseyez le fils sur la chaise là et attachez-le. Il faut qu’il voie tout! Consigne de vous savez qui.Les hommes acquiescent. Une forte pression me force à m’asseoir et l’on me ligote à la chaise orientée sur la table où maman est allongée. Il y’a un grand miroir sans teint sur le mur avec je suppose derrière, plein de pervers qui ont dû payer pour voir ma mère. On entend une voix rauque et déformée à travers un micro :-Le paquet devait être là à trois heures quarante-cinq et il est bientôt quatre heures du matin.Le proxénète semble embarrassé et s’excuse. Deux hommes en blouse blanche et avec des masques de médecin surgissent avec leur mallette en cuir et une balance qu’ils posent sur la table. Ils semblent de véritables médecins et ils ont un air sérieux. La voix rauque dit : -Défaites le paquet maintenant.Le basané et le hooligan se ruent sur le colis et déchirent le film. Ils dégagent ma mère de sa prison et l’assoient sur le rebord de la table. Elle semble rassurée que je sois là. Les médecins commencent à se rapprocher d’elle et l’examinent en palpant son corps et surtout ses énormes seins. Ensuite, ils lui ouvrent grand la bouche et à l’aide d’un miroir, constatent sa dentition parfaite. Ils semblent satisfaits de ces belles dents blanches entretenues et restent longtemps à mater le fond de sa gorge. Ils soulèvent ses lèvres pulpeuses au beau rouge à lèvre écarlate. Elle a dû se faire injecter du collagène pour rendre sa bouche plus attrayante. On lui regarde ses oreilles parfaitement propres. On la met debout et on la mesure. Elle fait 1m64. Elle est pesée également. Un médecin prend un stéthoscope et le pose sur son gros sein gauche. Il écoute son cœur qui bat la chamade à cause de la peur ou peut-être de l’excitation provoqué par la situation : allez savoir. Le stéthoscope est posé sur son dos et on la force à respirer fort. Elle sent le contact froid de l’appareil et elle trouve cela désagréable. Ensuite, on lui tâte le pouls puis prend sa tension. Cela semble très satisfaisant et les médecins se retournent vers le miroir. On la fait se pencher et chacun de ses nichons est pesé sur une petite balance. Je ne peux voir le résultat mais ils semblent vraiment abasourdis du poids faramineux de cette énorme paire de loche.Un tapis est posé par terre et ma mère est mise à quatre pattes, position qu’elle adopte de plus en plus souvent d’ailleurs. Là, le médecin sort un gode qu’il lui met dans la bouche. Il fait des va et vient dans la bouche de ma mère qui instinctivement pompe l’objet avec ses lèvres charnues. Le médecin prend des notes, plein de notes : on dirait qu’il mesure la capacité de maman à faire des fellations. Il sort un deuxième gode qu’il met de côté. Ils tournent maman vers le miroir et là, lui écartent les cuisses pour voir son sexe bien entretenue. Il est rasé en triangle. Ils écartent largement les lèvres en exhibant le clitoris. Ils le regardent longuement et prennent des notes. Puis ils exhibent le sexe de ma mère vers le miroir avec un air satisfait. L’un écarte le plus possible les cuisses de maman tandis que l’autre lui tend les lèvres. Ma mère coopère largement à cette séance perverse. Elle écarte les cuisses le plus possible. Elle est remise à quatre pattes, sa position préférée. Son cul se retrouve en face du miroir maintenant. Là, à deux, ils commencent à regarder cet anus de femme facile. Ils tirent sur ses deux fesses et échangent quelques paroles. Ils regardent son trou du cul pendant cinq bonnes minutes. Ils l’exhibent à nouveau vers le miroir en écartant bien les fesses. Puis, l’un des deux médecins ramasse le gode et l’introduit dans l’anus de la femme. Ma mère gémit. Ils commencent à la ramoner. Le gode pourtant énorme est rentré avec une facilité déconcertante dans cet anus si souvent sollicité. Ma mère ondule du cul et gémit de bonheur. L’homme accélère le mouvement et le gode rentre et sort comme chez lui. La conclusion est que l’anus de cette femme a été ramoné un nombre incalculable de fois et par bien des hommes. La taille du gode qui fait une bonne dizaine de centimètres de diamètre est rentré beaucoup trop facilement. Ils n’en croient pas leurs yeux. Là, celui qui prend des notes n’en peut plus et cède, malgré tout son professionnalisme. Il sort sa queue et se masturbe fébrilement devant cette femme vraiment trop salope. Pourtant, il en a vu des clientes se déshabiller devant lui. Même si cela n’était nécessaire, il trouvait toujours un prétexte pour les mettre nue. Ce salopard utilisait le risque du cancer du sein pour dépoitrailler ses clientes et les peloter, souvent pour le plus grand plaisir de celles-ci. Cela s’est même terminé par des séances spéciales de baise avec des clientes échauffées par ce massage mammaire.Mais là, cette femme le dépasse et il ne peut que se branler lamentablement. La vue de cette femme aux seins énormes l’excite au plus haut point. Trop pute et bien trop salope pour qu’il puisse se retenir, il éjacule sur sa mallette inondant de foutre tout son matériel. Les deux médecins remballent tout en laissant ma mère à quatre pattes en train de se goder le cul en gémissant. Ma mère semble très en forme selon leur diagnostic. De toute façon le moindre de ses orifices a été exploré minutieusement (sa bouche, ses oreilles, ses narines, son anus et son vagin) et son corps n’a plus de secret pour eux. Ils mettent de côté afyon escort leur mallette et sortent pour chercher quelque chose. Ma mère continue à se goder toujours avec ardeur. Ses énormes seins pendent lourdement et ballottent car elle est à quatre pattes. Elle n’arrête pas de faire des va et vient avec cet objet.Le basané et le hooligan luttent pour ne pas se jeter sur cette femme en chaleur qui est ma propre mère. Le hooligan qui depuis le début se focalise sur l’opulente poitrine de maman, est sans doute le plus frustré. Il ne peut que reluquer avec envie les énormes mamelles qui bougent.Les médecins sont de retour avec une nouvelle mallette noire. Ma mère est relevée puis allongée sur la table. Elle se laisse manipuler très facilement et semble coopérer avec plaisir à cette mascarade. Je n’avais pas remarqué qu’il y’avait des espèces de lanières. Ses mains et ses pieds sont ligotés par les deux médecins. Ma mère se retrouve donc nue, allongée et attachée sur cette table les bras et les jambes en croix. Ses cuisses sont écartées et attachées de telle façon que son sexe soit exhibé le plus facilement possible.Là, trois hommes avec des caméras rentrent dans la pièce. Ils se posent tranquillement autour de cette femme nue, à gros seins et à leur merci. L’un se place au niveau de son sexe, l’autre entre ses seins et sa tête. Enfin le dernier se décale un peu pour avoir une vue d’ensemble de tout son corps.Ma mère ne peut bouger et son corps est donc à la merci de ces pervers qui ne vont pas hésiter à filmer le moindre de ses supplices. La table est bien sûr orientée vers le miroir derrière lequel il doit y avoir une belle brochette de pervers. La voix déformée dit : -A présent il va falloir punir cette femme dépravée qui a osé cocufier son mari avec la complicité de son fils.Maman et moi nous regardons un peu paniqué. Un médecin sort un martinet et le tend au proxénète. Celui-ci s’en empare avec une joie non dissimulée et fait le tour de la table où est attachée ma mère. Puis il dit :-Alors, salope! On m ‘a raconté une certaine soirée sur Nantes. On fait la pute dans mon dos et dans sa propre maison en plus.Ma mère est stupéfaite. Comment peut-il être au courant. Il rajoute :-Eh oui, je suis au courant de tout. Tu me prends pour un con mais ça, tu vas le regretter.Il commence par lui fouetter les pieds. Ses coups sont calculés pour ne pas provoquer la moindre blessure. Martine gémit de douleur. D’abord son pied gauche, puis le droit. La douleur est forte surtout au niveau de ses orteils.-Ton calvaire n’est pas terminé et tu n’es pas au bout de tes surprises, salope!Là, il lui fouette les cuisses. Ma pauvre mère ne peut s’empêcher de contenir sa douleur et des larmes perlent à ses yeux.-C’est une honte de voir une femme se comporter comme toi. Tu es vraiment la honte de la gente féminine. Tu ne penses pas à celles qui sont obligées de faire cela pour survivre.Un proxénète qui fait la morale, on aura tout vu. Là, le proxénète lui fouette les aisselles et les bras tout en faisant le tour de la table. Tout est calculé chez lui. Il ne force pas mais procure une certaine douleur.-Ce soir est un nouveau jour pour toi. Tu vas devenir encore plus qu’une putain.Cette fois, il se met à lui fouetter ses énormes seins et au niveau des tétons. Il se sert des auréoles brunes comme cible. Ma mère, sensible des seins, ne peut s’empêcher d’hurler tout en pleurant. La séance reprend du début et le proxénète s’applique à bien la fouetter sans la marquer. Ce salopard prend du plaisir à torturer cette femme à sa merci. Visiblement, il préfère ça que de la baiser : un vrai pervers psychopathe. La séance de fouet se poursuit pendant cinq bonnes minutes. Ses pieds, ses cuisses, son ventre, ses bras et même sa grosse poitrine n’échappent pas aux fines lanières. D’ailleurs, il s’acharne bien sur cette dernière car il s’est aperçu qu’elle était sensible des seins. La poitrine martyrisée, ma mère ne peut s’empêcher de retenir des larmes. Ses seins si énormes et qui lui procurent tant de plaisir (et à ses innombrables partenaires) la font souffrir horriblement. Elle aimerait tant les recouvrir de ses mains pour calmer la douleur mais elle ne peut pas. Elle est obligée de subir la morsure de ces coups sans qu’elle ne puisse rien faire.Moi, je suis écœuré de voir ce salaud fouetter cette poitrine qui m’a jadis allaité. Elle se tortille de douleur mais elle sait que ce n’est pas fini et qu’il lui faudra endurer peut-être bien pire. Ce salopard de pervers connaît le truc et de temps en temps, il jette un œil au grand miroir. Il continue à fouetter ces gros nichons comme pour punir cette femme de les avoir si gros. Un des médecins a préparé un rasoir et de la mousse. Comme la dernière fois, Le proxénète va lui raser la chatte pour humilier cette femme bourgeoise qui ose faire la pute pour son plaisir.Des bougies sont sorties. Une fois chaude, il verse la cire sur les seins de ma mère qui gémit de douleur. Les bougies sont ensuite installées sur chacun de ses tétons et se consument peu à peu tandis que le médecin pervers rase la chatte de la femme. Le proxénète n’interrompt pas son fouettement vicieux et vu que les gros nibards de ma mère sont occupés par les bougies, il se rabat vers ses cuisses. La cire finit par lui couler sur les tétons et envahit ses larges auréoles brunes. Le liquide chaud coule sur les énormes globes mammaires et ma mère ne peut s’empêcher de gémir à nouveau.Les trois hommes filment toujours et semblent subjugués par tant de sadisme. Le proxénète se dirige entre les cuisses de ma mère et lui enfourne le manche de son martinet dans le vagin. Puis il fait des allers retours. Heureusement qu’elle a eu énormément de relation et, au lieu de lui faire mal, cela lui procure du plaisir. Elle éprouve à la fois de la douleur et du plaisir. Le proxénète s’amuse avec son martinet pendant trente secondes et voyant ma mère prendre son pied, il décide de poursuivre.Une fois les petites bougies consumées, nouvelle séance de fouet et en particulier sur les seins et les cuisses. La voix déformée ordonne : -Fouettez-lui le cul à cette salope. Puis godez là à nouveau.Ma mère est détachée et retournée, heureuse de passer à autre chose car la douleur au niveau de ses seins devenait insupportable. Elle est à plat ventre sur la table maintenant, son cul bien exposé. On a l’impression qu’elle est allongée sur deux ballons de baudruche tant ses seins sont énormes. Le proxénète lui fouette les fesses tandis qu’un médecin prépare le gode. Il l’insère dans son anus tandis que le proxénète lui enfourne à nouveau le martinet dans la chatte en disant :-Allez, maintenant tu vas marcher à quatre pattes comme cela.Ma mère s’exécute et se met à marcher à quatre pattes avec un gode dans le cul et un manche de martinet dans la chatte. La scène ne la choque pas le moins du monde. Moi, je suis dégoûté par tant de perversité. La voix se fait entendre à nouveau :-Ça suffit! le temps passe et on a des choses à faire.Ma mère est relevée et on lui enlève les objets de ses orifices. On lui nettoie soigneusement la poitrine de la cire. Un des médecins sort une bouteille.-Un rafraîchissement avant de poursuivre.Ma mère est un peu exténuée et assoiffée après cette séance plus ou moins sado maso. Elle s’empare avidement de la bouteille et boit au goulot. Ma mère dit :-HHMMhh! Drôle de goût mais c’est délicieux. Il y a de l’alcool mais avec … on dirait du…-Photos http://cuon.io/YLWi7zLe médecin la coupe :-Oui, un cocktail d’alcool fort, de fruit et beaucoup…de sperme!Ma mère, surprise mais dans le bon sens du terme, porte le goulot à sa bouche et se gorge de ce liquide précieux. Le médecin rajoute :-Des gens se sont masturbés en sachant que vous le boiriez madame.Ma mère répond :-MMh! j’adore cela! désormais vous m’en donnerez deux bouteilles par semaines.La voix derrière le miroir dit :-Mais tu es vraiment qu’une salope. Ce n’est pas croyable. Très bien mais il va falloir le gagner ton cocktail de foutre. Tu feras des films de cul.Ma mère répond sans hésiter :-Mmh…oui, je ferai ce que vous voudrez du moment que j’ai cette délicieuse boisson-Tu vas commencer dès maintenant! L’alcool fait son effet et peu à peu, les inhibitions de ma mère s’estompent. Elle commence à prendre ses deux énormes seins et à les malaxer de façon provocante. La voilà qui demande à se faire baiser ici et sur le champ. Instinctivement, elle se met à quatre pattes et attend honteusement la venue de ses partenaires. Le proxénète, le regard lubrique et vicieux se précipite sur elle :-Lève ton cul que je le fouette, tu ne mérites que cela.C’est avec stupéfaction que je vois ma mère, le regard ivre, obéir et offrir ses fesses à ce salopard qui se remet à la fouetter de plus belle. Elle a mal mais semble prendre du plaisir à se faire punir de la sorte. On entend des bruits de pas qui se rapprochent. Ce sont les partenaires volontaires pour s’occuper de ma mère qui ne se rend pas compte qu’elle va devenir la plus dépravée des actrices de porno underground. Les caméras n’ont pas cessé de tourner et chaque dépravation de Martine est enregistrée.La voix ordonne :-Relève-toi salope, que ces jeunes te reluquent.Ma mère obéit, totalement soumise au plus haut point. Elle offre son corps aux regards lubriques de l’assemblée. Il y a une dizaine d’hommes de toutes races qui sont entrés. Ils ont ramené une quantité d’alcool incroyable. afyon escort bayan La salle devient tout d’un coup très petite. Ils regardent avec envie cette femme mûre et nue.Mais une petite description de ma mère s’impose. Elle mesure environ 1m64. Elle est coiffée au carré avec des cheveux teints en noir. Ils lui arrivent à la moitié du cou. Ses yeux sont de couleur noisette et ils peuvent voir qu’elle est outrageusement maquillée. Ses lèvres sont pulpeuses recouvertes d’un beau rouge à lèvre. Son visage ressemble un peu à la présentatrice Evelyne T. Tous se focalisent sur son énorme poitrine aux larges auréoles brunes. Cette même poitrine qui nous a allaitée jadis, ma sœur et moi est maintenant devenue un objet de luxure. Malgré la douleur provoquée par les lanières du martinet, ses tétons pointent dur. Heureuse d’être ainsi désirée, elle se cambre afin que ces hommes puissent profiter de la vue de ses loches. Ils regardent son cul et son sexe rasé. Ses jambes sont superbes et bien entretenues. Cette bourgeoise aux gros seins est vraiment l’incarnation de la salope absolue et ils sont tous heureux d’avoir été invités à pouvoir profiter de ce corps voluptueux.Le proxénète en profite pour confirmer que c’est une bourgeoise, qu’elle est ma propre mère et qu’elle n’hésite pas à se dépraver sous les yeux de son fils. Ils commencent à me regarder avec un air de satisfaction. Moi, je n’ose lever les yeux vers eux tant j’ai honte surtout qu’ils ont tous remarqué la bosse sur mon pantalon. Et oui, ils me considèrent comme un pervers qui a la gaule à voir sa mère se comporter comme la dernière des salopes.Puis, peu à peu, ils s’intéressent à nouveau à Martine. A leur regard, on devine qu’ils ne la ménageront pas et lui feront faire les pires choses, les plus dégradantes. De toute façon, elle est pour eux juste un objet sexuel. La voix indique :-Bon, que le tournage commence!Ma mère est debout entourée par les hommes. Gros plan sur ses nibards où une paire de main se met à les peloter sans ménagement. On a l’impression qu’il malaxe deux gros ballons à eau de plus d’1 litre chacun. Un autre passe derrière elle et lui prend les fesses qu’il pelote avec bonheur. Sur sa gauche, un autre gars lui att**** la tête et lui roule un patin baveux. Le cameraman fait un gros plan sur les deux bouches dont les langues se mêlent. Il en profite pour la doigter tandis que celui de derrière explore son anus avec son index. Ses gros seins sont pelotés, tirés et malaxés par des dizaines de mains.J’entends des bruits de bouteilles de bières et je peux voir d’autres gars en train de se saouler. Ma mère est toujours pelotée sans relâche. Sa bouche, son sexe et son anus sont explorés par des doigts experts. Ses énormes seins sont malaxés puis gobés par des bouches avides. Pendant que ses assaillants explorent son corps, Martine ne perd pas son temps et malaxe de ses deux mains les testicules bien remplis de ses agresseurs. Elle ne désire qu’une chose : sentir au fond de ses entrailles la semence de ces hommes pervers.Elle est amenée sur la table est allongée sur le dos. Chacun de ses bras est maintenu par un gaillard vigoureux. Ses jambes sont saisies par deux autres hommes puis largement écartées afin d’exhiber son sexe imberbe. Le caméraman s’approche et fait un gros plan tandis que le proxénète introduit ses doigts dans la chatte humide lubrifiée depuis longtemps. Il écarte les lèvres et exhibe ce sexe de bourgeoise. Le caméraman en profite bien pendant une quinzaine de seconde. Pendant ce temps, le hooligan n’en pouvant plus, s’est jeté sur elle et se rue sur ses seins qu’il lèche avec une ardeur incroyable. Il grimpe sur elle et baisse son pantalon. Excité au plus haut point, il enfourne son sexe entre les deux gros nichons de ma mère. Heureux de sentir les énormes globes mammaires rouler autour de sa queue, il pousse des râles de bonheur tout en faisant fi de la caméra. Tant pis si on le voit se taper une branlette espagnole entre les seins de cette prostituée aux gros seins. Croyez-moi, il prend son pied ce pervers et se retient d’éjaculer afin de faire durer le plaisir.Un autre homme a commencé à la baiser. Sa queue pénètre maman à grand coup de boutoir. Son corps est secoué. Elle est à la fois baisée et subit une branlette espagnole. Comme elle est allongée, deux gars en rut se sont postés au niveau de son visage et sortent deux énormes sexes gonflés à bloc. Ma mère n’a d’autre choix que de les sucer allongée et chacun leur tour. Elle est frustrée de ne pouvoir utiliser ses mains car ses bras sont maintenus par deux solides gaillards tout comme ses jambes d’ailleurs. Là, le hooligan et les deux gars éjaculent sur ma mère. L’un a explosé sur son visage tandis que l’autre s’est lâché dans sa bouche pendant la fellation. Elle sent aussi du foutre inonder son énorme poitrine. Celui qui la baisait s’est lâché aussi et la semence se répand en elle. La sueur a envahi son corps, elle est prête à se faire baiser à la chaîne maintenant.De toute façon, d’autres hommes arrivent sans cesse et font la queue pour avoir leur dose de sexe. Pour patienter, ils se saoulent avec l’énorme quantité d’alcool disponible. Rassurez-vous, tous sont sûr de baiser cette femme et ce, devant les caméras. Ils sont sûr aussi moyennant une certaine somme, de pouvoir avoir une copie de ce film avec pour seule héroïne porno, ma propre mère.La séance se poursuit et ma mère est assaillie par tous ces hommes en rut et alcoolisés. Certains s’acharnent sur ses énormes seins, d’autres préfèrent se vider les couilles en la baisant tout simplement. Elle est obligée de tailler des pipes allongée car elle est toujours maintenue sur la table. Les caméramans en ont profité pour faire des gros plans sur sa chatte se faisant ramoner sans cesse et sur sa bouche en train de sucer ces hommes sans relâche. Elle en a presque mal à la mâchoire.De temps en temps, on lui fait couler un peu d’alcool dans son gosier insatiable pour la récompenser et la désinhiber davantage. A peine a-t-elle finit de pomper une queue qu’une autre la remplace. Son visage est recouvert de foutre et elle n’a pas le temps de tout avaler. Ses gros seins sont maculés de sperme comme jamais. Certains se sont branlés sur elle trop impatients et trop excités. Elle en a sur les cuisses, les hanches et sur son ventre. Ses beaux cheveux sont tout collants la rendant méconnaissable. Le pire, c’est que le défilé continue sans cesse. Des hommes rentrent, se vident les couilles puis repartent laissant place aux autres. Au bout de deux bonnes heures, ma mère est recouverte de sperme de la tête au pied mais heureuse d’être ainsi ensemencée.Pourtant, ce n’est pas terminé pour elle car la voici enfin retournée. Elle est allongée sur le ventre mais sur le bord de la table. Son cul est donc bien exposé. Elle se laisse manipuler comme un jouet à la disposition de ces pervers. Le basané n’attendait que ça après s’être retenu de se masturber devant ces hommes baisant cette femme aux gros seins. Lui, ce qu’il aime, c’est la sodomie. Et d’ailleurs il ouvre le bal en écartant les fesses de Martine pour exhiber son anus si souvent pénétré. Tout le monde profite du spectacle. Puis, il baisse son pantalon et encule sauvagement ma mère sur cette table. Il y va à grand coup de rein. Préparée par les godes, ma mère ne sent rien et se contente d’accompagner le va et vient en ondulant son cul. Elle sent néanmoins la grosse verge lui ramoner les intestins et l’idée de savoir être possédée de la sorte lui arrache un gémissement de plaisir. Le basané excité au plus haut point la prend par les cheveux et l’insulte en la traitant de putain, de sale bourgeoise, de salope aux gros nichons. Ses coups de reins sont violents et le corps de ma mère a des soubresauts. Puis en un long râle, il se libère de son foutre qui envahit les entrailles de Martine. Il se retire et aussitôt, c’est la ruée.Ma mère est mise à quatre patte et la voilà se faisant enculer à la chaîne. Sa bouche si experte est à nouveau sollicitée. Elle est à quatre pattes, recouverte de sperme se faisant enculer tout en suçant des hommes. Le défilé continue et semble même s’accentuer. Ma mère ne ressemble plus à rien tant elle est recouverte de foutre mais elle continue, infatigable. L’alcool tout comme le sperme coule à flot.La situation commence à dégénérer et elle est prise de toute les façons possibles et inimaginables, livrée aux perversions les plus ignobles de ces hommes dont le nombre ne cesse de croître. Je vois ma pauvre mère réduite à servir de fosse d’aisance à ces salauds de pervers. Elle a droit à plusieurs séances de fouet avec en prime quelques gifles. On lui introduit plusieurs objets dans la chatte et dans le cul, la forçant à se promener à quatre pattes dans la salle sous les regards approbateurs de la foule masculine. Tous ont du plaisir à voir cette bourgeoise se promener nue avec des bouteilles enfoncées au plus profond de ses entrailles. Ses seins lourds, enduis de foutre et d’alcool, ballottent outrageusement à chaque déplacement.Le proxénète lui fouette le cul de temps en temps pour aller plus vite et la stimuler. Certains lui versent de l’alcool voire même lui urinent carrément dessus au passage. Substances qu’elle accueille avec une joie inimaginable. Après quelques tours de table, la séance reprend de plus belle. Son anus n’arrête pas d’être sollicité et sa bouche de même. Ses seins escort afyon sont tirés dans tous les sens. Une véritable débauche de foutre, d’alcool et d’urine s’abatte sur cette femme qui semble prendre son pied.Finalement, vers 7h00 du matin, les hommes finissent par s’en aller petit à petit. Ma mère n’en peut plus, épuisée. Sa bouche est en feu, sa chatte et son anus ravagés à force d’être limés et pénétrés par des objets énormes. Ses énormes seins lui font un peu mal à force d’avoir été malaxés, fouettés et sucés. Elle est par terre toute recouverte d’un mélange de sperme, d’alcool, de sueur et d’urine. Bien pleine, ensemencée comme jamais, elle pousse des soupirs de satisfaction en se caressant les jambes bien écartées. Jamais elle n’avait été baisée par autant d’hommes et de façon aussi perverse. La salle se vide et il ne reste que les médecins, le proxénète, le hooligan et le basané. La voix derrière le miroir reprend :-Bon, maintenant une dernière chose. Tu vas te lever et tu vas baiser avec ton fils.Les médecins me détachent et ma mère se relève les yeux brillants de luxure. Elle se met à genoux et sort mon sexe qu’elle se met à sucer avec ardeur. Ses lèvres pulpeuses se referment sur mon sexe et commencent à bien pomper. Je me rends compte à quel point elle est experte car elle s’arrête juste au moment où j’allais éjaculer. Toujours à genoux, elle me tend ses énormes seins dégoulinants de sperme. Autour de ses tétons, on peut voir une multitude de marque de succions. J’ai du mal à croire que c’est cette même poitrine qui m’a allaité un jour.Maintenant, rien à voir avec le lien mère-fils d’autrefois. Le lien n’est plus mère et enfant mais de mâle à femelle. Pour moi, elle n’est plus qu’une femme en chaleur qui est soumise à n’importe quel homme. Je pose donc ma queue entre ses gros seins et elle fait le reste. Elle presse ses grosses mamelles autour de mon sexe en érection et elle me branle. Avec ses doigts, elle se pince les tétons et accélère la cadence. Ses seins sont vraiment énormes et me voilà en train de jouir sur la poitrine maternelle. Mon sperme se mélange avec ceux des autres pour la plus grande joie de cette femme heureuse de recevoir la semence de sa progéniture. Me restant encore de l’énergie, je la retourne et me voilà en train de l’enculer sauvagement comme les autres. Je finis par me vider à mon tour sonnant la fin de la séance. Je me refroque et laisse ma mère à quatre pattes encore sous l’effet du plaisir procuré par cet acte i****tueux.Les caméramans ont bien enregistré le tout. La, la porte s’ouvre et à ma grande surprise, un homme proche de la cinquantaine apparaît. Il est bien sapé et dans son regard, on peut lire une perversion inouïe. Il reste là, à regarder ma mère qui ne sait plus que dire car elle vient de reconnaître son mari. Et oui, son mari et donc mon propre père Dominique. C’était lui la voix derrière le miroir. Elle était déformée par un appareil spécial. Mon père dit :-Surprise! Hein?Personne n’ose rien dire et ma mère baisse les yeux. Il rajoute :-Eh bien, me voilà avec une bonne famille de dépravé!Il me regarde :-Oui, la prochaine fois tu n’oublieras pas de faire le ménage dans les fichiers de ton portable. Je vois que ta mère t’inspire mais elle n’est pas contre visiblement.Ma mère demande :-Que veux-tu dire?-Ton fils écrit des histoires porno sur toi. Je me suis régalé de les lire. Oui, j’ai été outré au début puis j’ai adoré.Ma mère me regarde très en colère. Mais mon père continue :- Mais je ne savais pas que ces histoires étaient vraies. Je suis au courant depuis cet été, en fait. J’ai trouvé un texte sur l’ordinateur portable de ton fils qu’il m’arrive d’utiliser. Je ne pensais pas que tu me faisais cocu comme la dernière des salopes pendant que j’étais au travail. Mes soupçons se sont confirmés depuis qu’elle va te voir dans ton studio. Et devine quoi?Ma mère est abasourdie par tant de révélation. Il continue :-Le proxénète, c’est moi qui l’ai embauché peu de temps après pour s’occuper de toi. Je t’ai fait suivre par un détective privé qui m’a tout raconté sur tes débauches et ta prostitution avec Julien. Puis, j’ai décidé de le contacter afin qu’il te déprave encore plus.Mon père était un pervers et il avait payé quelqu’un pour mettre maman sur le trottoir. Toute cette soirée, il l’avait organisée depuis le départ et ma mère et moi avons été piégés. Je me risque : -Mais on fait quoi maintenant?Mon père réfléchit et les yeux luisant de perversité dit :-Ta mère a besoin de vacances.Il regarde le proxénète et lui dit :-Bon, prends ma femme avec toi. Je te la donne pour une quinzaine de jours. Fais-en ce que tu veux, elle est à toi. Et n’hésite pas à l’humilier le plus possible.Heureux, le proxénète demande à ses deux comparses d’emmener maman. Ils s’emparent d’elle sans qu’elle ne se débatte. Le basané la saisissant par les pieds et le hooligan par les bras. Elle est encore souillée et elle est transportée comme un vulgaire sac de patate vers une destination inconnue.Moi, n’osant rien dire, j’ai suivi mon père et on est rentré. Nous avons discuté de la situation et mon père m’a dit qu’il s’en fichait finalement. Il reconnaît éprouver du plaisir à savoir ma mère se faisant baiser sans relâche quelque part. Je lui dis qu’il avait abusé en la donnant à ces hommes et qu’il lui faisait prendre des risques.Ma mère fut retrouvée trois semaines plus tard, déambulant nue dans un quartier sordide de Paris. Elle était à poil, souillée et droguée au GHB. Elle avait subi d’innombrables perversions sexuelles. Durant ces deux semaines qui se sont prolongées de quelques jours d’ailleurs, ma mère a été prise de toutes les façons possibles et inimaginables. Les lieux et les partenaires de ses débauches étaient les pires qui soit. Je me demande même si elle n’a pas dévié s**to.En tous cas, Papa et moi sommes allés la chercher à l’hôpital où elle est restée en observation. Pas pour longtemps d’ailleurs, on a juste contrôlé qu’elle n’avait pas de maladie vénérienne. Malgré le nombre incalculable de relations sexuelles qu’elle a eu, la chance a voulu qu’elle n’ait rien. J’en voulais un peu à mon père de l’avoir donné comme ça à des gens louches. Mais l’essentiel, c’était que ma mère soit de retour et en pleine formeA peine arrivée sur Nantes, on se donne le mot et rapidement le défilé des hommes à la maison reprend. Mon père est obligé de mettre un bémol. Pas par jalousie, bien au contraire car il aime savoir sa femme baisée toute la journée pendant qu’il travaille mais à cause des voisins. Il menace d’interdire à maman de le faire cocu si elle continue à faire n’importe quoi. Ma mère, paniquée, a donc fixé des créneaux spécifiques. Rassurez-vous, elle a repris ses activités sexuelles de plus belle et même encore plus qu’avant. Elle fait toujours la pute sous le contrôle de son proxénète et toujours dans mon studio. De temps en temps, il la convoque dans une salle, histoire de lui rappeler qui est le maître. Il en profite pour faire quelques courts métrages pornographiques très hard avec ma mère comme seule héroïne. Il a été jusqu’à faire des moules du corps de Martine pour en faire des poupées gonflables afin que les pervers puissent s’exciter dessus. Elle est offerte régulièrement à des clochards histoire de leur faire oublier leur malheur.Pendant son absence, mon père a fait faire des travaux. Il a fait installer un miroir sans teint dans la chambre conjugale et a fait construire une tout petite pièce jouxtant la même chambre. Chaque week-end, il s’installe dans la pièce et peu voir grâce au miroir sans teint, ma mère, sa propre femme, se faire baiser comme une putain dans la chambre conjugale. Mon père est en fait un véritable pervers voyeur, heureux de voir la femme qui a mis au monde et élevée ses enfants, se comporter comme la dernière des truies dans la maison familiale.Ma mère est bien heureuse de savoir que son mari se masturbe en train de la voir se faire baiser outrageusement et croyez-moi, elle fait en sorte d’être la plus salope possible. Il envisage à plus ou moins long terme de faire installer des caméras afin d’épier les débauches sexuelles de maman dans les diverses pièces de la maison. Ma mère ne fréquente plus que des hommes et elle passe ses journées en peignoir, nue en dessous.Elle sort pour voir des amis de la famille en tailleur-jupe pour montrer qu’elle est une femme bourgeoise, puritaine et bien tenue. Mais lorsqu’elle va faire des courses, il lui arrive de faire un petit détour par les cités. Elle est en tenue osée : mini-jupe et chemisier transparent sans soutien-gorge ni culotte. Elle s’exhibe de manière provocante près des HLM au plus grand désarroi des pauvres filles résistant contre le machisme environnant. A la vue de ses gros seins, qu’elle n’hésite pas à mettre en valeur par des décolletés largement échancrés, les jeunes se précipitent sur elle pour la draguer. Comme à son habitude, elle termine le plus souvent séquestrée dans une cave à subir les derniers outrages mais cela, pour son bonheur sexuel. Mes parents ont donc trouvé leur compte : Mon père éprouve du plaisir à mater et ma mère peut satisfaire son énorme appétit de sexe, de soumissions et de dépravations en tous genres.Ma mère a eu bien des aventures et effectue les pires dépravations qui soient. Il arrive même à mon père, par perversion, d’accompagner Martine sur le trottoir. Il faudrait des pages et des pages pour raconter ce qu’elle a fait mais moi, je ne suis plus ses aventures car je suis actuellement avec une fille gentille. Peut-être un peu trop, il va falloir qu’elle prenne exemple sur ma mère. Ne vous inquiétez pas, je m’y emploie avec passion.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32