Fickwelt Teil 3 u. 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fickwelt Teil 3 u. 4https://de.xhamster.com/stories/fickwelt-teil-1-u-2-859667(Anmerkung der Chronistin: Bitte erst das Vorwort in Teil 1 lesen! Hier nun zwei Berichte von Sylvie und Andy, was am Donnerstag den 5.April 2029 mit ihnen geschah.)Sylvie http://xhamster.com/users/ficknutte_sylvieDas ErwachenEs war ein Tag wie jeder andere, als ich am Morgen des 5. April erwachte. Und doch sollte dieser Tag den Beginn einer neuen Zeit markieren, das Ende der Welt, wie wir sie kennen …. Alles begann mit dem Wecker, der mich um 5:30 Uhr aus tiefstem Schlummer holte. Der Nachrichtensprecher brabbelte irgendwas von unerklärlichen Phänomenen …. Wie in Trance flirrten seine Worte an mir vorbei … überall …. Sonnenprotuberdingsbums …. Ich drückte verschlafen die Pause-Taste, um ihn zum Schweigen zu bringen … Morpheus wohlige Arme … als sich der Wecker nach ein paar Minuten erneut meldete, konnte ich es nicht mehr hinauszögern, wenn ich nicht zu spät auf der Arbeit erscheinen wollte. Schlaftrunken mühte ich mich hoch und würgte dem Gutelaune-Song, der gerade aus dem Lautsprecher plärrte, die Luft ab. Mein Mann, dieser Glückspilz, konnte noch eine Stunde liegenbleiben, bis er auch aufstehen musste. Ich betrachtete ihn mit müden Augen und ein unerklärliches Gefühl machte sich in meinen Lenden breit. War ich etwa … geil auf ihn ? Das war mir schon lange nicht mehr passiert. Unsere Ehe war die letzten Jahre immer platonischer geworden, und Sex gab es nur ein-bis zweimal im Monat … das letzte Mal war schon einige Zeit her … Ob ich … ? „Sylvie, lass es“, unterdrückte ich den Trieb. Er würde es nicht verstehen und mich fragen, ob ich bescheuert wäre, ihn so früh zu belästigen. Also zuckte ich nur bedauernd mit den Schultern und wankte langsam ins Badezimmer…Noch schlaftrunken setzte ich mich aufs Klo, dann stieg ich unter die Dusche. Nun ja ihr wisst wie das morgens so läuft, also kürze ich das etwas ab. Nachdem ich mich also zurechtgemacht, angezogen und eine Tasse Kaffee zu mir genommen hatte, machte ich mich auf den Weg zur Arbeit. Es war noch dunkel, als ich den Wagen aus der Garage holte und die 10 km zur Arbeit fuhr. Kaum ein Auto war unterwegs. Nur wir Krankenschwestern sind um diese Uhrzeit schon auf den Beinen. Gedankenverloren steuerte ich das Auto über die Straße, als ich den parkenden Wagen an der rechten Fahrbahnseite wahrnahm. Eine Panne ? Was …. Schon war ich vorbeigefahren und wischte mir ungläubig über die Augen. Hatte ich das wirklich gesehen ? Eine nackte langhaarige Frau, die über die Motorhaube gelehnt von hinten gefickt wurde ? Ich sah in den Rückspiegel … und tatsächlich …. Ein breitschultriger Kerl fickte seine Schnitte mit harten Stößen gegen die Karosserie. Sofort schoss mir ein warmes Gefühl zwischen die Lenden. „Warum kommt Manfred nicht auf solche Ideen ?“, fragte ich mich, enttäuscht über die Einfallslosigkeit meines Ehemannes. Wie mutig die beiden Ficker am Straßenrand doch waren, sich draußen ihrer Lust hinzugeben. Das würde ich auch gern mal machen… Mit leicht feuchtem Höschen fuhr ich weiter und bog schliesslich auf den Klinikparkplatz ein. Es war so warm, ich schwitzte jetzt schon wie eine Sau … von der reinigenden Dusche war kaum noch etwas zu spüren…Ich stieg aus dem Auto, betätigte die Zentralverriegelung und machte mich auf den Weg in das Gebäude. Grunzende Geräusche empfingen mich. In der beginnenden Morgendämmerung erspähte ich eine Bewegung links von mir im Gebüsch. Als ich hinsah, erkannte ich … zwei fickende Menschen … Patienten ? Sie hatte ihre Hose auf die Knie heruntergezogen und wurde von einem Kerl hart in die Fotze gefickt. Ihre spitzen Schreie klangen wie eine undefinierbare Mischung aus Lust und Abwehr. Was war nur heute morgen mit den Leuten los ? Das konnte doch kein Zufall sein, dass alle Menschen, die ich bisher erblickte, am ficken waren. Kaum hatte ich diesen Gedanken beendet, erschienen auch schon eine halbnackte Frau, die mit panischen Schreien aus dem Krankenhauseingang lief, von einem Mann mit offener Hose verfolgt. Sein Blick schien wie irre, und sein erigierter Schwanz schwappte bei jedem Schritt auf und ab. Ich leckte mir unwillkürlich über die Lippen und spürte eine unerklärliche Erregung in mir aufsteigen. Ich starrte den beiden Laufenden einen Augenblick hinterher bis mein Blick wieder auf die beiden Ficker im Gebüsch fiel. Der Stecher schob ihr gerade seinen gewaltigen Fickschwanz in den Anus. Sie keuchte auf. „Bitte nein…. Oh… bitte… ahhh…. Ohhh…. Ja…..“ Sie wusste anscheinend nicht, was sie wollte. Ob ich ….Ich musste das nachher der Klinikleitung melden, dachte ich bedauernd. Oder sollte ich einfach ein Auge zukneifen und die Vorgänge ignorieren ? Sie hatten ja sichtlich Spaß miteinander und… Beunruhigt ging ich durch die sich automatisch öffnende Tür und stempelte ein. Dann machte ich mich auf den Weg auf meine Station.Auf der StationSofort beim Betreten wurde mit klar, dass auch hier etwas nicht stimmte. Aus einem der Patientenzimmer war ein lautes Stöhnen zu hören, und ein paar Meter weiter huschte ein unbekleideter Mann über den Flur in Richtung Frauentoilette. Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst einschreiten sollte … sollte ich denn eingreifen ? Ich fühlte tief in mir eine seltsame Erregung, die ich nicht wahrhaben wollte und deshalb schnell wieder unterdrückte. Ich beeilte mich in das Schwesternzimmer zu kommen. „Wisst ihr, was ich draussen erl….“ der Satz gefror in meinem Mund, als ich meine Kollegen der Frühschicht zu Gesicht bekam. Bernd und Monika waren bereits vor mir eingetroffen. Bernd ist ein etwa 50 Jahre alter, stämmiger Pfleger, ein gemütlicher Typ, mit dem man Pferde stehlen könnte. Verheiratet, 2 erwachsene Kinder. Monika hingegen ist 24, schlank, blond, hübsch anzusehen, noch ledig, auf der Suche nach dem Traummann. Ungläubig starrte ich auf das Bild, das sich vor mir auftat. Bernd saß mit breiten Beinen auf einem Stuhl, Monika kniete vor ihm und …. lutschte seinen Schwanz …. Auf der Arbeit … Moni blickte nur kurz zu mir hoch, ohne sich in ihrer Tätigkeit stören zu lassen, und nickte mir zu. Bernd hielt sie am Kopf und drückte sie mit Nachdruck auf seinen steifen Schwanz. „Komm her und mach mit, Sylvie“, ächzte Bernd. Ich glaubte mich verhört zu haben. Träumte ich das alles nur ?es war ein Traum. … Musste einer sein. Sicher lag ich noch im Bett und würde gleich mit patschnassem Bettlaken aufwachen. Ich unterdrückte das Verlangen, mich in den Arm zu kneifen und trat einen Schritt näher. „Was … was macht ihr da ? Solltet ihr das nicht besser in eurer Freizeit machen ?“ „Ach stell dich nicht so an, du Nutte“, erwiderte Bernd abschätzig. Nur langsam sickerte in meinen Verstand, wie er mich gerade bezeichnet hatte. Nutte ? Ich ? Monika schaute beinahe entschuldigend zu mir hoch, liess sich aber in ihrer Tätigkeit nicht von meiner Ankunft stören. Hingebungsvoll blies sie weiter Bernd´s steifen Schwanz. Voller Ekel wandte ich mich ab. „Ihr wisst dass ich das der Leitung melden muss“, stieß ich hervor und wandte mich ab. Monika unterbrach ihre Tätigkeit. „Sylvie, warte…. Bitte…“. „Ach lass sie doch, Moni … was kann sie schon machen, das glaubt ihr doch sowieso niemand … blas weiter, ich komme gleich.“ Hämisch grinsend zwinkerte er mir zu. „Du bist auch noch dran, Nutte. Das verspreche ich dir.“ Das Schmatzen und Keuchen hinter meinem Rücken wurde lauter, und schliesslich musste sich mein Bernd wohl in unserer Kollegin ergossen haben. „An die Arbeit Mädels“, kommandierte Bernd, der heute die Schichtleitung hatte. Er packte seinen Schwanz in seine Hose und verteilte anschliessend die aufkommenden Arbeiten als wäre gar nichts gewesen. Ich sah Moni entsetzt an. Der Samen war ihr aus dem Mund gelaufen und hatte sich über ihr Kinn verteilt. Sie grinste mich dümmlich an. Ich wusste, dass sie schon lange auf Bernd scharf war, daher kam mir ihre Bereitschaft gar nicht so merkwürdig vor. Aber hier ? Auf dem Arbeitsplatz ? Ich versuchte den Vorfall zu vergessen, der sich so nahtlos an die vorherigen Geschehnisse aneinander reihte und vertiefte mich in meine Arbeit. Patienten wecken, Blutdruck messen, Pillen verteilen und so fort. Ich betrat das erste Patientenzimmer. Ein Dreibettzimmer. Ich trat ein und betätigte den Lichtschalter. „Guten Morgen, die Herren.“ Herr Meier blickte mich aus müden Augen an, als ich an sein Bett trat und nach seinem Handgelenk griff, um ihm das Blutdruckmessgerät um den Oberarm zu wickeln. Er liess es wie jeden Tag geschehen. Sein Bandscheibenvorfall war vor zwei Tagen operiert worden und er hatte die OP gut weggesteckt. Die anderen beiden Herren schienen noch zu schlafen.Plötzlich packte er mich am Arm und zog mich auf das Bett. „He, Herr Meier, was machen Sie da ?“, fragte ich ihn verwirrt. Er zerrte mich zu sich herunter und flüsterte mir ins Ohr: „Komm Schatzi, blas mir einen. Ich hab ne unglaublich harte Morgenlatte.“ Ich wollte mich von ihm losreissen, doch er hielt mich erbarmungslos fest. Seine Augen starrten wie irre. Was war nur mit all den Kerlen los ? Irgendwie schienen sie alle verrückt geworden zu sein. Wie …. Tiere …. Herr Meier schlug seine Bettdecke zur Seite und entblösste seinen nackten Unterleib. Er hatte nicht untertrieben. Seine Morgenlatte war gewaltig. Ich verspürte ein eigenartiges Kribbeln … im Kopf … aber auch zwischen meinen Beinen. Er drückte meinen Kopf herunter, so dass ich seinem steifen Penis bedrohlich nahe kam. „Los ihr Wichser, helft mir. Wir machen die Schwesternfotze fertig.“ Was meinte er ? Ich verstand nicht, was er damit sagen wollte. Erst, als ich die grabschenden Hände der beiden anderen Patienten, Herr Reinhard und Herr Seewald, auf meinem Kittel spürte, wurde mir klar, was hier passierte. Während Herr Meier mich festhielt, zerrten Herr Reinhard und Herr Seewald an meiner Schwesternkluft und zogen sie mir herunter. Bald stand ich in meiner Unterwäsche da. „Hilfe !!“, schrie ich ein paar mal laut. Bernd oder Monika mussten mich doch hören. Doch niemand kam, um mir beizustehen. Jemand quetschte grob an meinen Titten, zog an meinen Nippeln. Ich quietschte auf und versuchte mich so gut es ging zu wehren, doch gegen die drei Männer kam ich nicht an. Eine Hand presste mich von hinten auf Herr kaş escort Meier´s Morgenlatte. „Los, mach das Maul auf, du Hure.“ Ich presste meine Lippen zusammen, so gut es ging. Schon bekam ich eine heftige Ohrfeige verpasst. „Maul auf. Ich sag es nicht noch einmal“, befahl mir Herr Meier. Einer der anderen Männer riss an meinem Slip und fetzte ihn entzwei. Kurz darauf griff eine grobe Hand in meinen Schritt ….Verzweifelt starrte ich auf die Notklingel, die über Meiers Bett angebracht war, doch die drei Kerle hielten mich fest, so dass ich sie nicht erreichen konnte. Dann spürte ich eine dicke fleischige Wurst an meinem Hintern, die sich unbarmherzig und gewaltsam in meine noch trockene Fotze schob. „Aua ! Was …. Lassen Sie das …. Bitte…“. Herr Reinhard oder war es Herr Seewald ? – schob mir seinen steifen Pimmel in den Fickspalt. Ich stöhnte vor Schmerzen über die brutale Penetration. „Hil…“, klatsch, hatte ich eine neue Backpfeife sitzen. Meine Wange glühte. Jemand packte meine Kiefer und presste mir gewaltsam meinen Mund auf. Dann wurde ich über Herr Meier´s Morgenlatte gezogen, bis sie mir bis in den Rachen reichte. Ich würgte und spuckte um mich, wagte jedoch nicht zuzubeissen, aus Angst vor den Konsequenzen. Aber ich versuchte nach hinten auszutreten, um den hinterhältigen Ficker zu treffen. Ich traf ein Knie, einer der beiden Kerle stöhnte auf. Dann packte jemand meine Beine und hielt sie fest. Jetzt hatte der Vergewaltiger von hinten leichtes Spiel. Ich konnte mich nicht mehr bewegen. Panisch riss ich die Augen auf, während ich in Mund und Fotze gefickt wurde. Meier´s Schwanz war so …. riesig … er schmeckte nach Schweiss und Wichse … Meier´s Intimbehaarung roch wie ein … ich versuchte den Gestank zu ignorieren so gut ich konnte. Immer wieder stiessen die beiden Männer zu. Reinhard und Seewald wechselten sich ab. Ich versuchte erneut, mich loszureissen und tatsächlich war ich plötzlich frei. Ich konnte meine Arme bewegen. Hastig stieß ich nach vorne über das Patientenbett und drückte auf das Notsignal. Gott sei Dank. Jetzt würden meine Kollegen das Leuchten sehen, das Piepen des Notrufs vernehmen und mir zu Hilfe eilen. Es würde nur noch einen Augenblick dauern, bis …Während sich ein dritter Schwanz an meinem Anus zu schaffen machte, riss endlich die Tür auf. „Was ist denn hier los ?“ Bernd … Die drei Patienten hielten nicht inne, sondern fickten mich einfach weiter. „Bernd, hilf mir …“, flehte ich meinen Kollegen an. Er trat näher und schaute einfach zu. Ich fiel in eine bodenlose Tiefe, als mir klar wurde dass er mir nicht helfen würde. „Bitte….“, jammerte ich erneut. Meine Augen weiteten sich, als ich sah, dass Bernd an seinem Hosenstall nestelte und begann, sich seinen Schwanz zu reiben. „Ja, haltet die Sau … fickt sie… zeigt ihr, wo ihr Platz ist“, keuchte Bernd. War das wirklich mein Kollege, mit dem ich seit drei Jahren zusammenarbeitete ? Ich konnte, ich wollte es nicht glauben. „Bernd, bitte … hol mich hier raus“, krächzte ich zwischen Meier´s Stößen in meinen geweiteten Mund, doch Bernd lachte nur und rieb sich ganz ungeniert seine steife Latte.Einer der Männer hinter mir war so weit und spritzte mir seine Spermaladung kraftvoll in die Fotze. Ich spürte Erregung .. mein Fickloch war tatsächlich nass … das kann nicht sein, das darf nicht sein… ich bin doch keine Schlampe … nie bin ich meinem Ehemann untreu geworden, auch wenn ich genügend Gelegenheiten dazu gehabt hatte … es gehörte sich einfach nicht. Ich war treu, obwohl ich mich zuletzt nicht mehr wirklich von meinem Mann befriedigt gefühlt hatte.Scham durchfuhr mich, Scham darüber, einfach so benutzt zu werden, nur zwecks Befriedigung einiger mir emotional völlig fremder Männer. Männer die gestern noch freundlich und respektvoll zu mir waren. Seewald trat beiseite und machte wieder Reinhard platz. Er stieß einige Male hart in mich und ejakulierte ebenfalls ungeniert in meine Möse. Unterdessen fühlte ich, wie Herr Meier langsam aber unaufhaltsam zum Höhepunkt kam. Er rammte mir noch einmal seine Morgenlatte in den Rachen und ergoss sich direkt in meinen Hals. Ich würgte und spuckte, und einiges Sperma kam mir dabei wieder hoch. „Schluck es runter, du dumme Sau“, herrschte Herr Meier mich an. Was war nur mit ihm los ? Was war mit all den Männern los ? Mein Gesicht war jetzt völlig verschmiert. Endlich hatte die Tortur ein Ende. Dachte ich. „Ihr seid fertig, jetzt bin ich dran“, ertönte Bernd´s Stimme hinter mir. „Haltet sie fest, los !“ Ich wandte mich um und sah, wie Bernd sein Handy in die Tasche steckte. Was hatte er gemacht ? Mir wurde übel. „Nein !! Bernd !! Bitte !! Bitte !! Neeiiiiinnnn !!! “Es war zwecklos. Herr Meier hielt meinen Kopf und meinen Oberkörper, die anderen beiden Patienten hielten meine Beine. Bernd stellte sich dazwischen und rammte mir seinen Prügel mit aller Gewalt in meine malträtierte, vollgespermte Fotze rein. „Ahhh, Sylvie Breuer, du verfickte Hure. Du ahnst nicht, wie lange ich davon geträumt habe. Seit ich hier anfing hab ich mir vorgestellt, wie es wäre dich durchzuficken.“ Er nahm mich von hinten, zerrte meinen Kopf an meinen Haaren auf sich zu, so dass ich in Herr Meiers Augen blicken musste. Ich erkannte kein Mitgefühl in ihnen, nur Gier und Widerwärtigkeit. Tränen traten mir in die Augen und liefen an meinen Wangen herab. Es war so …. erniedrigend …. Ich wehrte mich jetzt nicht mehr, hatte mich ergeben, liess es nur noch über mich ergehen. Ich lag da über das Bett und Herrn Meier gebeugt und hielt still. Bei jedem Stoß meines Kollegen hörte ich meinen Atem hart aus meiner Lunge keuchen. Es klag als würde ich es geniessen. Ja. Als würde ich es … endlich war Bernd fertig. Es machte ihm wohl weniger Spaß, dass ich mich nicht mehr sträubte. Er schlug mir einige Male auf die Arschbacken, zog sie auseinander. Dann spritzte er mir seine Ladung ebenfalls in meine wundgefickte Fotze. Ich schluchzte erbärmlich vor mich hin. „So du Fotze, das hat dir bestimmt gefallen, hm ?“, fragte mich Bernd. Was für ein mieses Arschloch er war. Die Männer liessen mich los und ich erhob mich langsam wieder. Zwischen den Schenkeln tat mir alles weh. „Du Schwein“, flüsterte ich hasserfüllt. „Damit kommst du nicht durch.“ Wild blickte ich die drei Patienten und Bernd an. „Ihr alle kommt damit nicht durch.“Bernd lachte, und auch die drei anderen Vergewaltiger schienen unbeeindruckt. „Was willst du denn machen, Schätzchen, hm ? Was ?“ „Ich werde diesen Vorfall melden, dann bist du weg. Das schwöre ich dir. Und ihr ….“, ich deutete auf die Herren Meier, Reinhard und Seewald, „ihr werdet euch vor Gericht zu verantworten haben.“ Meier grunzte. Ich versuchte mich zu beherrschen und nicht vor den Männern loszuheulen. „Schluss mit dem Possenspiel, Sylvie. Geh dich ruhig beschweren. Die Männer hier werden alle dichthalten. Und falls nicht, hab ich Fotos gemacht, wie du mit den drei Patienten fickst. Niemand wird dir glauben. Ich werde sagen, ich hätte dich mit ihnen erwischt. Also versuch es nur. Versuch es !“Ungläubig starrte ich ihn an. Ob er wirklich …. Ja, er hatte sein Handy in der Hand gehabt, kurz bevor er hinter mich trat und sein verabscheuungswürdiges Geschäft verrichtete. Oder bluffte er nur ? Würde ich es drauf ankommen lassen ? Wahrscheinlich, denn das konnte ich so nicht auf mir sitzen lassen. Bernd zog sich den Reissverschluss zu und ging lachend aus dem Zimmer heraus. Ich suchte nach meinen Kleidern. Meinen Slip konnte ich nicht mehr gebrauchen. Er war völlig zerrissen. Also zog ich nur meinen Kittel über, knöpfte ihn zu und eilte hinter Bernd aus dem Zimmer hinaus. Das Blutdruckmessgerät liess ich achtlos liegen. Ich konnte nicht einfach so weiter machen, als wäre nichts gewesen. „Beehren Sie uns bald wieder, Frau Breuer“, greinte Seewald. Mit einem wütenden Stoß knallte ich die Zimmertür zu….…. und hastete hinter Bernd her. „Du Schwein, was …“ Ich sah sie nicht kommen… seine Hand … bis sie hart in mein Gesicht klatschte. Auf dem Flur standen einige männliche Patienten und umringten eine andere Person. Nach dem Knall der Ohrfeige schauten sie zu uns herüber und ich erkannte Moni, die zwischen ihnen stand und sich mit Händen und Füßen gegen die übergriffigen Männer wehrte. Zwei Kerle hatten ihre Hände zwischen ihren Schenkeln und zerrten an ihrem Slip. Ih Arbeitskittel hing zerfetzt von ihren Schultern herunter und entblöste ihre linke Titte. Sie stießen sie zu Boden und begruben sie unter sich. „Ah, ist das nicht herrlich, Fotze Sylvie ?“, greinte Bernd und grinste wölfisch. Ich schüttelte den Kopf. „Nein… nein…. das ist so … widerlich…“ Die Männer verhielten sich wie Tiere … was war nur in sie gefahren ? Ich verstand es einfach nicht. Andy http://xhamster.com/users/fuckmaster_aaWie so oft erwache ich 5 Minuten bevor der Wecker losgeht und drehe mich nochmals im Bett um auf ihn zu warten. Nein ich steh doch lieber schon auf und wanke in die Küche um den Kaffee auf den Herd zu stellen…. Ich reibe etwas an der Morgenlatte und denke daran, dass ich ganz gerne mal von meiner Frau angemacht würde. Aber die macht das halt schon eine ganze Weile nicht mehr. Zu sehr sind wir mit unserem eigenen Kram beschäftigt. Unsere Karrieren sind ziemlich am brummen, wir haben genug Kohle und können uns alles leisten, haben aber nicht wirklich viel Zeit dazu. Die ganze Woche ist sie schon weg auf einem Kongress in einer andern Stadt und ich hab mich vor zwei Tagen mit meiner Freundin getroffen, einer ebenfalls vernachlässigten Ehefrau, mit der ich etwa einmal pro Woche ficke. Aber auch da ist die Luft langsam draussen. Es kann gut sein, dass meine eigene Frau auch etwas am laufen hat an der Uni, wo sie unterrichtet, aber es ist für mich gar nicht so ein Problem, da wir uns beide unausgesprochen diese Freiheit lassen.Während der Kaffee kocht, mache ich im Bad meine Zielübungen mit der morgendlichen Pisse durch die noch steife Latte. Es macht mich geil wenn der dünne Strahl in hohem Bogen ins Klo plätschert und ich mir vorstelle, wie da eine geile Schlampe kniet und mich geil angrinst und willig das Maul aufhält. Aber das sind ja alles nur Fantasien. Ich bin doch viel zu anständig erzogen, zu respektvoll gegenüber meinen Mitmenschen um meine escort kaş Trieben einfach freien Lauf zu lassen und mir eine Nutte zu halten, die alles macht worauf ich im geheimen Lust habe.Vielleicht ruft mich ja heute meine Fickfreundin an und ich besorge ihr etwas härter als sonst. Der Gedanke heitert mich auf und ich trinke meinen Kaffee in der Küche und mache mich bereit um an der Strassenecke unten beim zweiten Morgenkaffe die Zeitung lesen zu gehen. Im Treppenhaus begegne ich der Nachbarin, die gerade die Post geholt hat. Irgendetwas ist anders. Sonst murmeln wir uns die üblichen Nettigkeiten zu und gehen einfach aneinander vorbei, doch heute schauen wir uns direkt in die Augen und sie zwinkert nervös. Ich scheine sie etwas zu irritieren und in der Tat ertappe ich mich dabei, wie ich mir durch den Kopf geht ihr an die Titten zu greifen, dieser tolle Busen. Streckt die ihn mir immer so entgegen? Nochmals schaue ich ihr in die Augen und sie lächelt etwas verlegen, als ob sie sich auch bei einem unanständigen Gedanken erwischt hätte. „Guten Morgen Herr Meister, sie sehen äh etwas wild aus heute…“ Was war denn das? Perplex antworte ich: „Ist das so? na mir geht es gut Frau Schneider. Es ist nur….Sie sehen sehr gesund aus…“ Und dazu grinse ich wohl etwas dämlich und schiele wieder auf den prächtigen Busen, den sie mit ihren verschränkten Armen und den Briefen noch etwas mehr nach oben zu drücken scheint. Dann höre ich mich sagen „Kommen sie doch mal vorbei und trinken einen Kaffee bei mir auf dem Balkon, es ist schön jetzt, wo die Kirschbäume blühen im Frühling.“ Sie ist zwar eine fesche Frau so um die 45 und ich hab ihr schon oft auf den Arsch geschaut, aber so geil wie jetzt gerade war ich noch nie auf sie. „ich kann heute früher Schluss machen im Studio. Sind sie um 16 Uhr schon zuhause? Da könnte ich noch etwas Kuchen mitbringen. Nachbarn sollten sich viel öfters gegenseitig einladen.“ Was ist los? Jetzt stelle ich mir schon vor, wie ich sie quer durch meine Küche ficke und mein Schwanz wird hart in der Hose. „Oh Herr Meister ich mag in der Tat sehr gerne Kuchen. Aber ich weiss nicht, ist ihre Frau denn auch da?“ Bin ich zu weit gegangen? Meine Frau hab ich total vergessen, denn ich denke nur noch daran wie ich der Schneider ihren geilen Arsch ficke…. Ich brauch wohl jetzt noch einen Kaffee und die Zeitung, so fickgeil bin ich schon lange nicht mehr aufgewacht und ich reisse mich los und eile die Treppe runter und merke wie sie mir von oben nachschaut. Irgendwie ist es mir gar nicht peinlich, wie ich mich eben verhalten habe, ich muss sogar zugeben dass es mir ziemlich am Arsch vorbeigeht, was die Schneiderschlampe von mir denkt.Draussen auf der Strasse sind weniger Menschen als sonst. Die Stadt scheint eingeschlafen zu sein. Die Bäume blühen und es ist ein prächtiger Sonnentag. Dort drüben sehe ich einen Mann und eine Frau, die sich unterhalten und täusche ich mich? Der Typ greift ihr an die Titte und sie scheint sich zu wehren. Normalerweise wäre ich doch jetzt stehen geblieben und hätte mir ein genaueres Bild von der Szene gemacht um entscheiden zu können ob ich mich da einmischen soll. Der Typ knallt ihr eine Ohrfeige und packt ihr Handgelenk, so dass sie sich nicht wehren kann. Spätestens jetzt würde ich einschreiten aber nichts geschieht, vielmehr muss ich wieder an Frau Schneider denken, wie sie vor mir kniet und meinen Schwanz bläst und zu mir hochschaut…. uhhh die Latte macht jetzt eine richtige Beule in die Hose. Ich flüchte in das Café um mich mit der Tageszeitung abzulenken. Seltsam leer hier. Nicht einmal Justina ist zu sehen, die mir sonst täglich zunickt und sich gleich an der Kaffeemaschine zu Gange macht, da sie ja genau weiss, dass ich um diese Zeit immer einen Cappuccino trinke. Auch die Zeitungen sind nicht auf der Ablage, obwohl ja gar keine Gäste da sind, die sie lesen würden. Ich gehe zum Buffet und dort um die Ecke um zu schauen wo Justina steckt. Nichts. Vielleicht ist sie hinten beim Abstellraum.Jetzt höre ich etwas durch die angelehnte Tür. Ich nähere mich und trete in den Flur dahinter. Was ich dort sehe hätte mich wirklich schockiert wenn nicht der ganze Morgen schon so eigenartig verlaufen wäre. In dem kleinen Gang nach hinten zum Abstellraum und der Küche sehe ich Justina auf allen Vieren mit heruntergerissenen Kleidern, wie sie gerade von hinten von Angelo dem 55jährigen Cafébesitzer bestiegen wird. Er grunzt wie ein Eber und sie lässt es willig geschehen. Da entdeckt sie mich und fleht mich an…“ Andy hilf mir!… Er ist wie verwandelt!!! Hilfe!!!“Ich mache keinen Wank. Justina eine immer gut gelaunte alleinerziehende Mutter, die hier fleissig allen Gästen den Morgen versüsst, wird vor meinen Augen von ihrem Boss vergewaltigt und ich schaue nur zu. Kein Reflex ihr irgendwie zu helfen, stattdessen guck ich nur auf ihre tollen Kurven und sicher auch griffigen Titten. Niemals dachte ich zuvor lüstern an diese aufgeweckte Frau, derart strotzt sie vor Energie und Lebensfreude. Viel eher stellte ich mir immer wieder vor, wie sie ihren Kindern alles gibt, damit diese einmal mehr Möglichkeiten im Leben haben als sie selber, die keine Ausbildung machen konnte nachdem sie als Kind mit ihren Eltern aus dem Balkan eingewandert war, da sie sofort mit anpacken musste. Und jetzt das. Wie eine dreckige Nutte wird sie von ihrem Chef im Flur auf dem Linoleumboden bestiegen und der fette Sack rammelt ihr seinen kleinen Schwanz hinten rein und stöhnt und schwitzt und die kleine winselt um Gnade und bettelt mich an ihr doch um Gottes Willen zu helfen.Und ganz schlimm: Das einzige , was sich bei mir regt ist mein Schwanz. Mein Entsetzen über diese Szene dauert nur den Bruchteil einer Sekunde und da bricht es wie eine Welle über mich herein. Bis jetzt habe ich dieses Gefühl mit dem Verstand noch unterdrücken können. Seit ich wach bin zerrt diese Geilheit an mir und ich hätte am liebsten ja schon die Nachbarin gleich vernascht, mich aber zusammen genommen und in den vermeintlichen Alltag geflüchtet, aber jetzt wo ich dieses Gesicht sehe, das den Mund weit aufmacht und laut meinen Vornamen schreit, beginne ich zu taumeln und muss mich kurz an der Wand abstützen. Ich höre mich sagen: „Ja du Schlampe jetzt kriegst du einen richtigen Fickschwanz in deine Maulfotze gestossen…!“ Habe ich das gesagt? Meine Nackenhaare stellen sich auf und ich erzittere vor Erregung, denn ich verwandle mich gerade in ein fickgeiles Tier und mache die Hose auf… Justina schaut entsetzt beim Anblick meines Kolben der aus dem Hosenstall rausguckt und Angelo grunzt: „Ja Mann fick der Schlampe das Hirn aus der Birne!“ und genau in dem Moment als ich Justina meinen Schwanz ins Maul schiebe kommt der Fettsack und spritzt seiner Angestellten seine Ladung von hinten in die Fotze. Ich packe ihre Haare mit beiden Händen und ficke ihren Hals und sie macht jetzt auch grunzende Geräusche und schaut mich dabei von unten an, ungläubig und entsetzt. Angelo steht auf und macht Anstalten sein halbschlaffes Schwänzchen der Justina zum sauber Lutschen hinzuhalten und ich will ihm das nicht verwehren und denke mir, dass ihr Arschloch ja auch noch einen Fickschwanz braucht.„Nein Andy bitte nicht! Warum tut ihr beiden das? Lasst mich gehen!“ Fleht die sonst so fröhliche Justina uns an und Angelo knallt ihr eine Ohrfeige ins Gesicht. „ Halt den Rand du Fotze! Da leck meinen Schwanz sauber und halt brav deinen Arsch unserem ersten Gast hin! Heute geht jeder Fick aufs Haus, danach werde ich dich auf der Karte als Schlampe anbieten für 10 Euro pro Fick! Los Andy schieb deinen fetten Schwanz in ihr Arschloch!“Ich spucke mir in die Hand und beginne damit ihren Anus einzuschmieren als ob ich das jeden Morgen mache hier. Die Zeit wo ich mit ihr netten Small-Talk hatte während sie mir den morgendlichen Cappuccino servierte, scheint eine Ewigkeit zurückzuliegen. Stattdessen sage ich: „ Justina du Schlampe hast aber ein enges Arschloch, du bist da wohl noch nicht oft reingefickt worden? Na das wird sich jetzt ändern ….“ und Ich reibe meine fette Eichel auf ihrer Rosette und spucke nochmal auf die Arschspalte um dann mit meinem Teil in sie einzudringen. Zuerst wehrt sie sich noch wimmernd doch Angelo gibt ihr eine Ohrfeige nach der andern, bis sie sich entschliesst mich machen zu lassen, da sie sowieso keine Möglichkeit hat davonzukommen. „Du kleine Schlampe bist doch sowieso untervögelt. Immer nur arbeiten und dann daheim kochen und Haushalt… jetzt kriegst du es einmal von einem richtigen Schwanz besorgt!“ Ich höre mich so derb reden und es macht mich geil sie wie ein Stück Fleisch zu behandeln. Ich packe sie an den Hüften und ficke ihr jetzt den Kolben tief rein und sie wehrt sich jetzt überhaupt nicht mehr. Diese Macht die ich über sie habe scheint mir das normalste der Welt zu sein. Ich denke keine Sekunde mehr daran, dass ich nicht das Recht habe sie so zu benutzen. Wie ein Tier will ich sie einfach in jedes Loch rammeln und dann mein Sperma in sie reinspritzen, um dann weiterzuziehen und die nächste Fickfotze zu finden. Angelo wichst seinen Penis wieder vor ihr und reibt in an ihrem Gesicht und sie hat jetzt einen ausdruckslosen Blick in die Ferne, doch das ist uns egal und wir machen einfach weiter. Als ich merke, dass mein Schwanz in ihrem Arsch zu zucken beginnt, ziehe ich ihn raus und schiebe ihn in ihre Fotze, die noch voll von Angelos Saft ist und will ihr einfach mein Sperma tief da rein spritzen um sie zu decken wie eine Hündin… jaaa ich will alle verfickten Hündinnen der ganzen Strasse mit meinem Samen decken wie ein wilder Bock! Und dann spritzt die Ladung tief rein und es schüttelt mich vor primitiver Erregung, wie noch kaum zuvor, denn ich fühle mich wie ein geiles Tier.Oh jetzt fühle ich plötzlich einen unerträglichen Durst und ich stehe auf und mache die Hose zu über meinem tropfenden Schwanz und sage zu Angelo: „Mann ich muss was trinken! Der Fick hat mich so durstig gemacht!“ „Geh bedien dich, aber leg das Geld auf die Bar, denn es gibt nur die Justina gratis verstanden du geiler Ficker? Ich habe hier noch zu tun.“ Ich grinse ihn an und bücke mich um der abgefickten Serviererin den Kopf zu tätscheln: „Bis zum nächsten mal du geile Arschficke!“ kaş escort bayan Sie glotzt mich ungläubig an hat aber bereits resigniert und nickt etwas belämmert, während ihr Boss bereits wieder sein Schwänzchen in ihren von mir vorgedehnten Arsch schiebt.Ich lasse die beiden im Flur zurück und hohle mir ein Sprudelwasser aus dem Kühlschrank unter dem Buffet und zähle das Geld ab. Eigenartigerweise hab ich nur beim sexuellen Trieb das Gefühl ich kann mir nehmen was ich will, es käme mir aber nie in den Sinn meine Zeche hier vorne nicht zu bezahlen.Ich setze die Flasche an und leere sie in einem Zug, was für ein brennender Durst und was für ein brennendes Verlangen mir eine andere Fotze zum ficken zu suchen.Das Café ist immer noch leer, aber durch die Scheibe sehe ich, dass sich einiges tut. Es spielen sich da richtig surreale Szenen ab… Auf der andern Strassenseite werden gerade zwei Frauen in zerfetzten Kleidern von etwa fünf Männern hin und her gestossen, die abwechselnd ihre Schwänze in ihre Mäuler stecken. Einer von den Männern ist ein Polizist und ich glaube es nicht, eine von den beiden Frauen ist eine Polizistin, der die Hände mit ihren eigenen Handschellen auf ihrem Rücken gefesselt sind. Sie wird gerade vorne runtergedrückt und ihr Kollege versohlt ihr mit dem Schlagstock den Arsch um sie gefügig zu machen, damit ein grosser kräftiger Typ sie von hinten besteigen kann. Ich fühle das Verlangen rauszugehen und mitzumachen, auch mein Sperma in die Polizistenfotze reinzuspritzen, aber da kommt eine dralle blonde Frau ohne Schuhe in das Café gehetzt und schaut mich erschrocken an. Im ersten Moment will sie wieder durch die Türe flüchten, aber ich lege meinen Finger auf den Mund und gebe ihr zu verstehen sie solle sich unter einem der Tische verstecken. Dankbar schaut sie mich an und paar Sekunden später kommen drei junge Typen um die Ecke, schauen durch die Scheibe rein und einer fragt durch die offene Tür: „Ist hier eine fette Blonde reingekommen?“ Ich schüttle meinen Kopf und deute vage die Strasse runter. „Die ist in der Richtung vorbeigerannt.“ „He schau mal, da drüben wird ne Bullenfotze gefickt!“ ruft einer der Kerle und die Typen trollen sich um dem Schauspiel gegenüber beizuwohnen.Dankbar schaut mich die Blonde an und ich gemeiner Hund nicke ihr zu und gebe ihr zu verstehen, dass sie durch die Tür in den Flur gehen soll. Sie stürzt sich dorthin und bleibt abrupt stehen als sie sieht, was dahinten im Flur vor sich geht. „Nein!!!“ Kreischt sie, aber zu spät, denn ich schubse sie in den Flur, wo Justina immer noch von Angelo gefickt wird.Die blonde Fettschlampe stolpert über eine umgekippte Bierkiste und knallt der Länge nach neben Justina, die kurz überrascht aufguckt bevor auch sie weiter jammert. Ich packe die zappelnde Fette und reise ihre Strumpfhosen in Fetzen, dann den Slip. Zu Justina sage ich…“Glotz nicht so!…Bist nicht die einzige die gefickt werden muss… und du fette Zicke hältst jetzt still oder du kommst in den Kühlschrank! Die Blonde Frau hört erschrocken auf zu zappeln und ich packe schnell ihre beiden Fussgelenke und fessle sie mit der zerfetzten Strumpfhose…. Dan mache ich dasselbe mit den Händen und sie kann sich nicht mehr bewegen. Ins Maul kriegt sie ihren Slip gestopft und jetzt kann ich mal verschnaufen und in Ruhe die Hose ausziehen. Justina scheint sich langsam in ihr Schicksal zu ergeben. Sie begreift, dass sie nicht die Einzige ist. Ich knie mich vor ihr hin und Klaus he ihr meinen Schwanz ins Gesicht… der ist wieder ganz hart und die Blonde schaut zu, wie ich Justina in ihr Maul zu ficken anfange und sie schon kaum den Kopf nicht mehr wegzieht, solange ist sie jetzt schon abgefickt worden. Die Fette Blonde wimmert durch ihren Knebel und ich wende mich wieder ihr zu…. ich Hiefe ihren Arsch hoch und zieh meinen Gürtel aus der Hose die auf dem Boden liegt, halte die Schnalle in der Hand und peitsch der Blonden auf den Arsch, dann ziehe ich eins ihrem Rücken über und sie schreit erstickt.Bei diesem Anblick kommt es Angelo zum 2. Male in seiner Servierhilfe und er schüttelt sich….. „mmm Geil“ stöhnt er… „Ich muss meine Frau holen und auch hier einschliessen, kannst du solange auf meine Sklavin aufpassen Andy?“ „Klar Mann, muss jetzt eh noch eine einreiten.“… Er bindet Justina einen Hanfstrick um den Hals und bindet das Ende an ein Gestell im Vorratsraum.Es dämmert mir worum es hier eigentlich geht und ich stehe auf und ziehe mich an sobald er weg ist. Ich löse die Fussfessel der Blonden und schnappe mir Julianas Leine… der Blonden binde ich die zerfetzte Strumpfhose um den Hals und sage… „Steht auf Fotzen und tut was ich sage oder ich hole gleich 10 Kerle hier rein…!“ Natürlich will ich das nicht… Ich schnapp mir die beiden hier und mach mich auf nach Hause und verbarrikadiere mich mit ihnen. Hier ist kein Weib mehr sicher und ich will mir gleich ein paar sichern für den Eigenbedarf. Ich schubse die beiden vor mir durch das Lokal… Angelo hat abgeschlossen, aber ich trete die Türe mit dem Fuss ein und wir treten auf die Strasse. Die Sonne steht jetzt schon höher und da wo die Polizistin durchgefickt wurde war jetzt nur noch eine Pfütze und ein paar Kleiderfetzen… mehr nach links schauend sehe ich in der Querstrasse wie gerade wer geschlagen wird und daneben fickt einer eine gegen die Wand… gegenüber davon zieht einer eine Frau an der Leine hinter sich her zum Zeichen, dass sie ihm gehört und sage das zu meinen beiden Weibern: „Ihr zwei werdet jetzt wie Hündinnen zu mir gebracht und verhaltet euch so, als ob ihr zu mir gehört oder wollt ihr nochmals überfallen werden?“ Sie gucken sich an. Froh darüber, dass wenigstens mal Fickpause ist nicken sie zögerlich und ich treibe sie vor mir den kurzen Weg nach Hause…niemand im Treppenhaus zum Glück. Oben schaffe ich sie gerade noch in meine Wohnung zu bugsieren. Da sehe ich Frau Schneider ängstlich aus dem Spalt ihrer Wohnungstür zu schauen. „Was geht hier draussen vor.? Wenn ich aus dem Fenster schaue sehe ich wie die Leute einander hinterherrennen und kreischen und wie sich Männer an Frauen vergreifen… „ „Keine Ahnung Frau Schneider , warten Sie ich komme gleich zu Ihnen..“Ich lasse sie stehen und mache die Tür zu. Ich drehe mich um zu meinen beiden Schlampen die nicht auf die Idee gekommen sind sich zu wehren und packe beide an den Leinen und Zerre sie ins Klo und fessle sie an die Heizung,,, dann klebe ich mit starkem Klebeband ihre Fussgelenke und Hände und stopfe beiden noch ne dreckige Socke ins Maul nachdem ich sie angeritzt habe… „So seid brav und wartet… ich lasse das Licht an…“ und dann mache ich die Tür des Bades zu.Draussen im Flur ist wieder niemand , aber unten im Eingang ist Lärm. Ich gehe schnell an Frau Schneiders Türe und Klopfe vertraulich.. „Kommen sie raus Frau Schneider, die Luft ist rein!“ Sie macht auf und ich dopple nach: „Da unten sind Fremde im Eingang. kommen sie schnell zu mir.“ Sie zögert, kommt dann aber trotzdem auf den gang als ich Anstalten mache sie zurückzulassen und folgt mir verwirrt… ich mache bei mir auf und zische: „Los rein!…“ Sie macht und ich schiebe sie vor mir her zum Bad… Drücke sie durch die Türe und sie stolpert über meine beiden zuvor aufgesammelten Fickschlampen. Sie ist noch ganz durcheinander und sagt jetzt völlig verunsichert: „Aber Herr Meister, was ist den mit ihnen los? Was machen sie nur? Lassen sie mich los! Wer sind denn diese Frauen hier? Herrje das ist doch Justina!“ Ich packe sie an den Haaren. „Halt den Rand Schlampe! Ja ich bin ab jetzt nicht nur Herr Meister von nebenan sonder dein Fickmeister und wenn du nicht den wilden Fickern da draussen überlassen werden willst gehorchst du besser! Los zeig mir wie du blasen kannst mit deinem netten Gesicht du Nachbarsfotze!“ ich habe meinen Schwanz schon rausgelassen und drücke sie runter auf die beiden gefesselten Frauen , die sich winden und in ihre Knebel jammern und grosse Augen machen. Ich geb ihr ne schallende Ohrfeige und reisse ihr die Bluse in Fetzen. Sie ist ganz perplex und scheint zu merken, dass sie eh keine Chance hat und es ihr ergehen wird, wie den beiden andern. Mein Kolben ist wieder hart und gross, derart aufgegeilt bin ich von meiner Macht über diese Frauen. Das Tier in mir ist völlig entfesselt und habe im Moment keinen andern Plan als meine Fickschlampen zu benutzen und mit meinem Sperma zu decken. Sie gehören mir und ich gebe sie nicht mehr her. Ich drücke den Schwanz in das Gesicht der Schneider. Nach drei weiteren Backpfeifen begreift sie, dass es jetzt keine andere Möglichkeit gibt als zu gehorchen und macht ihren Mund auf und ich stosse zu und zwar gleich mächtig hart… ganz rein und sie würgt augenblicklich, hustet und verschluckt sich und strampelt verzweifelt, so dass ich sie rücklings runterdrücke und sie nun quer über den gefesselten Schlampen liegt… Ihr Nacken liegt auf dem fetten Arsch der Blonden und ich stosse von oben den Prügel tief in ihren Hals und gebe ihr den härtesten Deep-Throat Fick ihres Lebens. Der Speichel saftet an meinem Schaft entlang raus und fliesst in ihre Nasenlöcher. Ich halte den Kopf mit beiden Händen fest und mache immer weiter. Sie hat aufgehört zu zappeln und muss sich jetzt ganz darauf konzentrieren, dass sie noch Luft kriegt und ich gebe ihr ununterbrochen und verreibe ihren rauslaufenden Rotz auf dem Gesicht. Sie ist schon halb weggetreten und wimmert nur noch, irgendwann höre ich auf und reisse sie hoch. Spucke ihr ins Gesicht und knall ihr eins, drehe sie um und schmeisse sie grob bäuchlings auf Justina, ich reisse ihr die ihre Trainerhose und den Slip runter und spreize ihre Beine während ich ihre Haare wie einen Pferdeschwanz halte und ihr Gesicht auf Justinas Titten drücke…Ich spucke auf ihre Fotze und stosse den harten vollbesabberten Schwanz da rein. Sie quiekt und wird gleich weiter gefickt, nicht mehr ins Maul sondern jetzt im gleichen Takt in die Fotze von hinten und sie stöhnt in Justinas Titten rein. „Herr Meister. Bitte nicht! Ahhhh“ „Wie heisse ich du Fotze?“ „Herr Meister, Andy Meister glaube ich…bitte aufhören!!“ „ Da nimm den Schwanz in deine Drecksfotze! Ich bin dein Fickmeister! So heisst das ab jetzt! Für euch drei bin ich jetzt der Fickmeister und es setzt was, wenn ihr mich anders anredet! Verstanden?“ „Nein bitte nicht!“ „Sag wer bin ich verfickte Sau!“ „Aua, Ahhhh Sie sind der Fickmeister aua!!“ „Genau und du bist meine Fotze! Da und da und da!“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir