Fantasien mit der Mutter meiner Ex

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fantasien mit der Mutter meiner ExIn dieser Geschichte geht es im ersten Teil darum, was ich mit Rita(damals 52 Jahre), der Mutter meiner damaligen Freundin Lena erlebt hab.Im Anschluss daran, folgt dann der Teil, wie ich mir gewünscht hätte, dass es so passiert wäre.Ich war damals 19 Jahre alt und nun schon 3 Jahre mit meiner ersten festen Freundin zusammen. Lena, 18 Jahre alt.Sie war ein liebes, kluges und hübsches Mädel mit sehr großen Brüsten (90c), welche sie wie man sofort sehen konnte von ihrer Mutter geerbt hatte.Lena feierte gern und viel. Genau wie ich. Nur das dies meiner Familie überhaupt nicht gefiel. Aus diesem und weiteren Gründen flog ich Zuhause raus, wurde dann aber von der Familie meiner Ex aufgenommen.Ein halbes Jahr wohnte ich nun bei ihnen, mit in Lenas altem Kinderzimmer.Ich integrierte mich sofort in deren Familienalltag. Rite und ich gingen beide Arbeiten und Lena ging noch zur Schule.Irgendwann machte meine damalige Freundin ihr Abitur und den Abschluss feierte ihre Klasse mit einer Klassenfahrt.Eine Woche war ich dann allein mit Rita. Wir hatten schon vorher einen geregelten Arbeitsablauf.Rita und ich standen zur selben Zeit auf. Sie ging dann direkt duschen, ich schmierte währenddessen meine Brote für die Arbeit.Anfangs war es immer ein wenig problematisch, da es nur ein Badezimmer gab und Rita sagte mir zuerst, ich solle doch einfach früher als sie aufstehen, so dass ich vor ihr das Bad zum Zähneputzen nutzen könnte.2 Gründe sprachen aber dagegen. 1. Ich wollte immer schon jede Minute schlaf so weit ausreizen wie es geht.2. Genoss ich es jeden morgen aufs Neue “ausversehen” bei ihr im Bad reinzuplatzen.Ihr Anblick ließ mich jeden Tag zufrieden starten. Dieser schlanke, aber keinesfalls dürre Körper. Die Haut weder schlaff, aufgrund ihrer 52 Jahre, noch weich und stramm wie bei ihrer 19 jährigen Tochter. Sondern einfach nur reif! Ihr Schambein war behaart, mit einem wuchernden, ungestutzten Busch dunkelblonder Haare.Und ihr Gesicht ließ kein bisschen Verärgerung darüber erkennen, dass ich hereingeplatzt war. Bei den ersten Malen bedeckte sie noch schnell ihren Körper, bei den späteren Malen wurde es dann zu einem zwanglosem, gegrinsten: Upps, schon wieder passiert!Sie war richtig attraktiv. Sie hatte eine kurzhaarfrisur. Ihre Haare reichten ihr grad bis über die Ohren, waren blondiert, mit einem dunkelblondem Haaransatz.Ihr Mund war stets zu einem lächeln erhoben und ihre Augen waren die einer Hausfrau, welche zu lang vernachlässigt wurde.Ihre Brüste waren ebenso groß, wie die ihrer Tochter. Nicht mehr so prall und leicht hängend. Trotzdem wunderschön, mit spitzen, immer aufrechtstehenden Nippeln und einem schönen, dunklem Vorhof. Jeden Dienstag gingen Rita und Lena zum Sport. Rita ging zum Tennis von 15-17 Uhr und Lena traf sich währenddessen ab 16 Uhr mit ihren Mädels im Extrablatt und war meist nie vor 21 Uhr zurück.Wenn ich nicht grad Überstunden machte, oder einkaufte oder sonstige Hausarbeiten erledigte, verbrachte ich die Zeit vorm Fernseher.Rita kam eigentlich immer total verspannt vom Tennis nach Hause, setzte sich dann zu mir ins Wohnzimmer aufs Sofa und redete noch ein bisschen darüber, wie anstrengend es wieder einmal war, bevor sie duschen ging.Irgendwann hatte ich ihr dann mal gesagt, sie solle sich doch mal massieren lassen, wenn ihr alles solche Probleme beireiten würde. Woraufhin sie nur sagte, sie wüsste nicht wo. Also setzte ich mich neben sie, deutete ihr an sichumzudrehen und fing an ihre Schultern durch ihre Tenniskleidung zu massiern. Die ersten Male fand sie es nicht richtig. Doch irgendwann kam sie damit immer öfter nach dem Tennis zu mir.Es dauerte eigentlich auch immer nur 10 Minuten bis sie fertig war. Es war eine qual, jedesmal meine Latte hinter ihrem rücken verstecken zu müssen, wissend, dass ich sie gern ficken würde.Als Lena dann auf ihrer Klassenfahrt war ging es wieder wie gewohnt. Rita kam wieder gegen Abends vom Tennis zurück. Sie wie jedesmal leicht verschwitzt unter ihrem Tennisrock und dem weißen Top, welches sie im Sommer immer trug.Doch diesesmal setzte sie sich nicht direkt zu mir aufs Sofa und meckerte über ihren Rücken. Sie setzte sich stattdessen auf den Sessel, welchen sie sofort in die Liegeposition brachte, streifte ihre Sportschuhe an und stöhnte: Boaah meine Füße bringen mich um!Was war denn los, fragte ich.Der Trainer hat uns heute richtig hin und herlaufen lassen, erwiederte sie.Ich saß da ein paar Meter von ihr entfernt und bemerkte wie jedesmal, wie meine Lendengegend mich anschrie, ich solle mich auf sie stürzen. Währenddessen wanderte mein Blick über ihren Körper. Ihr durchgeschwitztes Haar, ein leichter Schweißfilm auf ihrer Haut. Ihre großen Brüste, welche sich auf und abhoben unter ihrem weißen Top. Ihr heller Rock welcher knapp über ihren Knien endete und leider viel zu viel von ihren sportlichen Beinen bedeckte. Bis hin zu den verschwitzten Sneakersocken welche sie beim Sport trug.So lag sie schnaubend da, darüber stöhnend, wie anstrengend ihr Training war.Lass dir doch die Füße massieren, platzte ich auf einmal heraus, ohne darüber nachzudenken was ich sagte.Sie schaute mich grinsend an und bemerkte mein künstliches Lächeln, welches ich ihr unsicher zuwarf.Du spinnst! grinste sie.Schauen wir mal, entgegnete ich und stand auf. Humpelnd ging ich zu ihr hinüber um die Beule in meiner Hose zu verdecken und ging vor ihren Füßen in die Hocke.Du kannst doch nicht… fing sie an, aber da hatten meine Hände ihren rechten Fuß schon umfasst und fingen an mit dem Daumen ihre Ballen zu massiern.Du spinnst doch, stöhnte sie voller Befriedigung auf.Ich blieb still und machte weiter, erhöhte den Druck und arbeitete mich über ihre Fußsohle.Ihre Füße waren noch ganz warm und der Geruch von noch frischem Schweiß und Füßen erreichte meine Nase.Sie gab sich hin und hörte auf so verkrampft dazuliegen.Ich schaute an ihr hoch und da viel mir erst auf, dass ich unter ihren Rock schauen konnte, unter dem ein hellbeige-farbenes Dreieck aufblitzte!Ich war wie gebannt und bemerkte gar nicht, dass ich aufhörte zu massiern.Sie bemerkte canlı bahis siteleri es. Einen kurzen Moment wartete sie darauf, dass es weiterging. Dann schaute sie hinab. Sah, wie ich gespannt zwischen ihre Schenkel starrte. Hypnotisiert davon, was sich dazwischen befand.In diesem Moment zog sie ihre Beine zurück, schwang sie die Seite des Sessels hinunter und starrte mich mit im Schoß verschränkten Händen an.Durch ihr spontanes Aufspringen erschrack ich und sprang auf.So saßen wir einen kurzen Moment voreinander und schauten uns in die Augen. Bis ihr Blick nach unten wanderte und den Abdruck meines harten Schwanzes in meiner Jogginghose erblickte.Wortlos stand sie auf und ging. Wir haben nie wieder ein Wort darüber verloren. Selbst bei eunserem morgentlichen Ritual, bei dem ich sie im Badezimmer überraschte, ließ sie sich nichts anmerken.So ist es damals passiert. Nun kommt der Teil, wie es in meinen Vorstellungen hätten weitergehen sollen.So lag Rita dann ausgestreckt vor mir, immer wieder am stöhnen, wie gut sich das anfühlte, was meine Hände mit ihrem rechten Fuss machten.Langsam aber entschlossen arbeiteten meine Hände sich zu ihren Knöcheln hoch. Sie hatte den Kopf die ganze Zeit und den Nacken gelegt, die Augen geschlossen und zwischen befriedigendem Brummen murmelte sie immer wieder wie gut sich das anfühlt.An ihren Knöcheln angekommen, griff ich mit meinen Zeigefingern in Ihre Socken und zog diese runter.Dabei schaute ich an ihr hinauf in ihr Gesicht.Sie öffnete ihre Augen, schaute immer noch lächelnd nach unten und sagte: Du kannst doch nicht…Und bevor sie ihren Satz beenden konnte hatte ich ihre Socke in der rechten Hand, hielt sie demonstrativ nach oben und unterbrach die mit den Worten: So fühlt es sich besser an.Aus ihrem Lächeln wurde ein zufriedenes Grinsen und sie legte ohne jede Erwiederung den Kopf wieder in den Nacken und schloss ihre Augen.Ich ließ die Socke fallen und entfernte auch ihre Andere.Einen Moment betrachtete ich ihre Füße.Sie hatten den gleichen leicht gebräunten, etwas alten Teint wie ihre restliche Haut. Nur an ihren Zehen, der Hacke und ihren Ballen zeichnete sich etwas Hornhaut ab.Auf ihren Nägeln waren Reste von dunkelrotem Nagellack, welchen sie wohl vor einigen Tagen aufgetragen hatte.Es war aber der Geruch der mich noch geiler machte.Diese Mischung aus leichtem Schweiß, dem Geruch nach Füßen ( nicht Gestank) und ihren eigenen Körpergeruch ließ meine Lenden brennen.Sofort machte ich mich nun über ihren linken Fuß her!Mit den gleichen Bewegungen, die ihren rechten Fuß bearbeitet hatten, vergnügte ich mich nun an ihrem Linken.Die Beule in meiner Hose schwoll immer weiter an und Ritas erholsame Seufzer halfen dabei.Als ich nun auch an diesem fertig war beugte ich mich etwas nach vorn und gleitete mit meinen Händen weiter nach oben.Oberhalb der Knöchel wurde es etwas stoppelig. Ich wusste, dass sie sich das letzte Mal vor 4 Tagen rasiert hatte.Nun fing ich an ihre Wade zu massieren.Rita schaute nach unten und warf mir einen unsicheren Blick zu. Sollte sie es zulassen, dass der Freund ihrer Tochter noch weiter ging?Kurz darauf legte sie den Kopf wieder in den Nacken und ergab sich mir.Ich knetete und massierte die Muskeln mit festen und langsamen Bewegungen. Sie sollte sich jeder Berührung bewusst sein. Langsam und behutsam fuhr ich immer höher und beugte mich dabei immer weiter über sie.Sie wusste was ich wollte, wollte es aber nicht zulassen!Sie zog ihre Beine nach oben, starrte mich an und sagte: lass das! Das können wir nicht tun!Ihre Augen sagten jedoch etwas ganz anderes! Man konnte ihr ansehen, wie sehr es ihr gefiel. Berührt und begehrt zu werden. Es war viel zu lang her.Ich lächelte sie frech an und beugte mich weiter in ihre Richtung.Sie hob ihr Bein und drückte mir ihren Fuß ins Gesicht. Es machte mich rasend vor Geilheit! Sie verharrte in dieser Position und wartete auf meine Reaktion. An ihrem Fuß welcher auf meinen Lippen ruhte merkte ich, dass sie zitterte.Ich reagierte. Ich hob meine Hände und packte den Knöchel des Fußes der mich berührte. Sie zuckte kurz. Dann öffnete ich meinen Mund und meine Zunge strich über ihre Zehen.Sie lag einfach dort und schaute mich mit einer Mischung aus Abenteuerlust und Verurteilung an.Ich zwinkerte ihr zu. Dann hob ich ihren Fuß etwas an, so dass ihre Hacke auf Höhe meines Mundes war und ließ meine Zunge hinausgleiten. Ich setzte an ihrer Ferse an und für hinauf. Über die Sohle, den Ballen überquerend bis zu ihrem dicken Zeh, welchen ich erst ein wenig umspielte, bis ich meinen Mund um ihn schloss.Es schmeckte ein wenig intensiver, als es roch. Es machte meinen Kumpel wahnsinnig.Mit geschlossenen Augen genoss ich es. Ich entließ ihn aus meinem Mind und fing an mit meiner Zunge um ihre Zehen herumzutanzen.Als ich nach einiger Zeit meine Augen öffnete, sah ich dass Rita ihren Kopf wieder in den Nacken gelegt hatte.Ihre linke Hand krallte sich in das Polster des Liegesessel, während ihre Rechte auf ihrem Bauch ruhte.Ich machte weiter. Ich liebe den Geschmack von Füßen und ich liebe es sie so zu verführen.Während meine Zunge fleisig arbeitete und gierig ihren Geschmack in sich aufnahm, fuhr Rita mit ihrer Hand inmer tiefer, bis sie sich zwischen ihren Schenkeln befand. Dort angekommen massierte und drückte sie auf dem Stoff, welcher ihre Hand von ihrer Muschi trennte.Es war geil sie so zu sehen!Nach einiger Zeit arbeitete ich mich dann ihren Fuß hoch.Den gleichen Weg, den sie vorhin unterbrochen hatte.Diesmal jedoch unterbrach sie mich nich an ihren Knien.Dort angekommen hielt ich an. Mittlerweile hatte ich ihre Beine auseinandergedrückt und die baumelten an den Seiten herunter. Ihre Hand kreiste immer noch auf ihrem Schritt.Ich nahm ihre Hand und legte sie zur Seite.Rita atmete schwer.Ich nahm ihre Rockzipfel rechts und links und schob diesen langsam hoch, während ich uhr gierig in die Augen starrte.Und dann offenbarte sich ihr beige-farbener Schlüpfer. Diesmal komplett. Vorne war er mittlerweile etwas dunkler geworden. An seinen Seiten guckten vereinzelte Haar heraus.Mein Kopf wanderte hinab. Wie bahis siteleri von einem Magneten angezogen. Je näher ich kam desto stärker schlug mir der Duft meines Ziels entgegen. Es roch nach Schweiß, süßlich, etwas pissig und nach Rita.Mein Schwanz wollte meine Hose von innen zerreißen!Es wurde immer wärmer in meinem Gesicht und ich konnte beinahe spüren wie ihr Puls raste.Kurz vor dem Auftreffen spitzte ich meine Lippen und kpsste die Stelle unter der sich ihre Schamlippen befanden.Rita hatte die Luft angehalten, ein erleichternder Seufzer entwich ihr. Ich leckte einige Male über den Stoff und saugte daran um die darin enthaltene Feuchtigkeit aufzunehmen.Es schmeckte herrlich und ließ mich wild werden. Rita war immer Hausfrau und Mutter un eigentlich immer eher der schüchterne Typ Mensch. Meine Einschätzung nach kannte sie Sex wahrscheinlich auch nur als Akt zwischen Liebenden und nich um sich seinen Gelüsten hinzugeben.Der Geschmack und Geruch, welcher zwischen ihren Beinen herrschte, machte mich wild!Ich zog meinen Kopf zwischen ihren Beinen weg und schnellte mit meinen Händen nach vorm um sie von ihrem Slip zu befreien.Erschrocken über mein aggressives, gieriges Verhalten zuckte Rita kurz zusammen und sah mich mit aufgerissen Augen an. Doch ich irgnorierte sie und zerrte das Stück Stoff herunter, welcher mein Ziel bedeckte.Rita wirkte dabei sehr verkrampft, als ich ihre Beine zusammendrückte und den Stoff Stück für Stück ihre Schenkel nach unten zog.Als ich sie befreit hatte, schloss sie ihre Schenkel, zog sie heran und schob ihren Rock über Oberschenkel.Ein bisschen beschämt schaute sie mich an und sagte: ich bin voll verschwitzt!Ich weiß! Antwortete ich in gierigem Ton und legte meine Hände auf ihre Knie.Daraufhin begann ich sie auseinanderzudrücken.Sie ließ es zu.Als sie dann wieder breitbeinig vor mir saß und mich die ganze zeit etwas zittrig ansah, hatte sie inmer noch ihren Rock nach unten gestreift und ihre beiden Hände über die Stelle gelegt, an der ihre Muschi war.Ich beugte mich wieder vor, zwischen ihre Beine und ergiff ihre Hände. Diese legte ich dann wiederstandslos rechts und links auf die Sessellehnen.Nun lag mein Ziel vor mir.Ich schob ihren Rock hoch und begutachtet meine Beute, nach der ich schon so lange gierte.Sofort schlug mir wieder ihr Duft entgegen, welchen ich vorhin schon so gierig inhalierte.Sie war wunderschön. Auf ihrem Schambein saß ein wilder, dunkler, ungestutzter Busch. Etwas weiter unten lugte ihre etwas größere, rosafarbene Klitoris hindurch. An den Seiten eben dieser begannen dann ihre Schamlippen. Diese waren aufgrund von 2 Geburten etwas länger und hingen leicht hinab, wie ein Vorhang an den Seiten einer Bühne. An den Rändern hatten sie eine leichte bräunliche Färbung, welche immer fleischfarbener wurden, je näher es ins Zentrum ging.Und da war es. Eine feuchtes, fleischiges Loch, das in einem starken rot-rosafarbenen Ton zu strahlen schien.Genieße es! Befahl ich ihr. Und sie legte den Kopf wieder in den Nacken und schloss ihre Augen.Zittrig und aufgeregt, wie Jemand der grad seinen Lottogewinn einlösen wollte näherte ich mich dann ihrer roten, vor Nässe glitzernden Grotte. Kurz vor dem Auftreffen, als schon die ersten Haare meine Lippen kitzelten hielt ich inne und nahm noch genüsslich einen Zug ihres herrlichen Duftes.Währenddessen schob ich meine Arme unter ihre Oberschenkel und umgriff diese. Dann fing ich an.Ich sitzte meine Zunge am unteren Ende ihrer Ritze an, an dem sich schon ein dicker, zäher, weißlicher Tropfen gesamelt und fuhr noch oben durch ihre ritze. Wie ein Pflug, welcher durch eine Furche ging. Es war köstlich!Leicht schwitzig. Ihr eigener Körpergeschmack und ein Hauch von Urin. Eine geile Mischung!!Rita zuckte dabei und ihr entwich ein aufgestautes Atmen.Nachdem ich sie nun gekostet hatte und ihren Geschmack in meinem Mund hatte ließ ich meine Zunge in sie hineingleiten und mit etwas Druck nach oben wieder hinaustreten um dort ihren recht festen Kitzler zu massiern.Die Mutter meiner damaligen Freundin fing an immer schwerer zu atmen.Nach und nach erhöhte ich den Druck und Rita wurde immer entspannter und genoss es immer mehr.Immer häufiger zogen sich dicke, durchsichtige Fäden zwischen ihrem Lustfleisch und meiner Zunge.Dann nahm ich den Zeigefinger meiner rechten Hand zur hilfe. Erst streichelte dieser ihre Schamlippen und dann ließ ich ihn mit einem schmatzenden Geräusch hineingleiten. Sie stöhnte auf und ihre spürte, wie sie sich etwas verkrampfte, während sie bei einem Atemzug ein langgezogenes: ouh ja! von sich gab.Nach und nach ließ ich meinen Finger immer tiefer und mit immer mehr Druck in ihr kreisen, während meine Zunge ihre glühende Erbse umspielte. Im gleichen Takt atmete Rita immer schneller und angestrengter. Immer häufiger hauchte sie nun ihre Befriedigung hinaus.Als sie dann soweit war, hörte ich auf sie zu lecken und zog meinen Finger, an dessen Ende ein dicker Faden ihres Lustschleims hing aus ihr hinaus. Als sie realisierte, dass ich aufhörte packte Rita meinen Hinterkopf mit ihrer Rechten, drückte ihn zurück und befahl stöhnend: Mach weiter!Sie gab sich dem Spiel nun ganz hin und agierte jetz selbst.Sie drückte meinen Kopf feste an ihren Schambereich und rieb mein Gesicht über ihre Fotze. Es war Geil!!Immer mehr ihres Saftes verteilte sich auf meinem Gesicht und ich wurde immer geiler!Auch Rita wurde immer geiler. Der Schleim wurde immer flüssiger und wurde immer mehr.Ich streckte meine Zunge hinaus und versuchte wieder zu lecken, aber Rita nutzte meine ganzen Gesicht um sich damit zu befriedigen. Meine Nase glitt immer wieder durch ihre Ritze über ihren Kitzler. Mit immer schnelleren Bewegungen, bei denen sie stetig den Druck erhöhte und immer lauter wurde. Es war zu lang her und nun bereicherte sie sich an mir. Mit einem immer lauter werdenden sich immer wiederholenden: Ich komme! explodierte sie irgendwann in einem Höhepunkt. Sie zuckte, zitterte und stöhnte heftigst dabei und brach mir fast den Hals, als ihre Schenkel sich um diesen verkrampften. Mit dem Kopf in den Nacken gelegt, die Augen geschlossen canlı bahis und den Mund zu einem stummen Schrei geöffnet lag sie da auf dem Sessel und Genoss die letzten Zuckungen ihres Erfolges, während ich verzweifelt versuchte mich aus ihrer losgvollen Umarmung zu lösen.Nach einigen Augenblicken erschlaffte sie. Ließ die Arme herunterbaumeln, ihre Beine sackten von meinen Schultern und ihre Atmung verlngsamte sich.Ich kam hoch. Musste erstmal Luft holen aufgrund ihrer Umklammerung. Ich begutachtete sie. Sie lag da breit grinsend, völlig schlaff und befriedigt. Aber ich war noch nicht fertig. Ich stand auf und zog dabei gekonnt meine Hose und meine Boxershorts aus.Mein Schwanz stand aufrecht und zeigte in ihre Richtung, als würde er hinausbrüllen, hier bin ich!Rita erblickte ihn und eine Mischung aus Furcht und Neugier erfasste ihren Blick.Doch bevor sie reagieren konnte stürzte ich mich auf sie.Ich erklomm sie. Ich kletterte über sie auf den Sessel bis unsere Augen auf gleicher Höhe waren.Sie starrte mir in die Augen und ich ließ meinen Körper auf sie nieder. Halbnackt lagen wir aufeinander. Ihre Beine gespreizt, meine dazwischen. Mein Schwanz drückte pulsierend gegen ihr Schambein. Ich legte meine linke Hand gegen ihre Wange, öffnete meinen Mund, welcher immer noch nach ihrem Saft schmeckte, presste meine Lippen auf ihre und ließ meine Zunge in ihren Mund fahren. Wir küssten uns. Es war berauschend. Allein die Tatsache, dass es für uns doch eigentlich ein Tabu darstellte machte es völlig aufregend. Gekonnt fing sie an meine Zunge mit ihrer zu massieren. Ich wurde immer geiler. Aufgrunddessen küsste ich auch immer energischer und wilder. Bis ich es nicht mehr halten konnte. Während unsere Zungen tanzten fuhr ich mit meiner rechten Hand nach unten, hob meine Hüfte etwas an und ergriff meinen Steifen. Dieser tropfte mittlerweile ununterbrochen vor Geilheit.Mit meiner linken nahm ich ihr rechtes Bein am Oberschenkel und hob dieses an.Zielstrebig führte ich mein bestes Stück zu seinem Ziel. Ich merkte sofort das ich richtig war, als meine Eichel die Stelle zwischen ihren nassen, glühenden Schamlippen fanden. Ich schob ihn leicht hinein, bis meine Eichel komplett in ihr verscjwunden war. Es war herrlich ihren reifen, nassen Eingang zu spüren. Dann nahm ich mit meiner anderen Hand noch ihr anderes Bein und hob es ein wenig an an.Daraufhin zog ich meine Zunge aus ihr heraus, hob meinen Kopf ein wenig an und schaute ihr ins Gesicht. Sie guckte mich mit ihren grünen Augen an und sie konnte ihre Vorfreude kaum verbergen. Ein letztes Mal korrigierte ich unsere Position, indem ich mich noch weiter aufrichtete und ihre Beine noch weiter anhob.Dann war der Moment auf den ich seit Jahren wartete gekommen. Vor lauter Geilheit stieß ich zu. Viel zu aggressiv und tief. Mein Schwanz verschwand mit einem lauten, wohltuenden Schmatzen in ihr bis meine Oberschenkel an die Unterseite ihrer Schenkel klatschten. Rita entwich ein angestrengtes, abgehacktes, Ahh!, zwischen ihren zusammengepressten Zähnen. Doch bevor sie irgendetwas sagen konnte befand ich mich schon auf dem Rückweg.ich glitt aus ihr heraus, bis mein Schwanz wieder komplett frei war. Er glitzerte, vollkommen bedeckt von ihren Säften. Wieder stieß ich ihn bis zum Anschlag hinein.Diesmal ein wenig fester. Und wieder gab Rita einen angestrengten Laut von sich. Völlig meiner Geilheit ausgeliefert fickte ich dann hart los! Stieß immer wieder unaufhaltsam in sie hinein, begleitet vom Schmatzen ihrer Säfte, dem Klatschen unserer Oberschenkel und ihrem immer lauter werdenden Gestöhne. Mittlerweile hatte Rita ihre Arme auf meine Schultern gelegt und merkte, je härter ich sie fickte, desto tiefer gruben sich ihre Fingernägel in meinen Rücken. Sie wurde immer lauter und ich konnte merken, dass ihr Körper einem weiteren Orgasmus entgegenfieberte.Auch ich war inzwischen nicht mehr weit davon entfernt.Ich wollte sie es aber noch härter spüren lassen.Ich zog meine Schwanz aus ihrer triefenden Fotze heraus.Sofort schaute sie mich flehend an, ich solle weitermachen.Stattdessen hob ich ihre Beine noch höher, legte sie mir auf die Schultern und ergriff ihre Schultern.Wieder ließ ich mein Teil sein Ziel suchen und wieder fand er es direkt. Rita grinste mit geschlossenen Augen. Voller Vorfreude wartete sie schwitzend auf das, was ihr einen erneuten Orgasmus bescheren sollte. Ich zögerte nich lang sondern drückte ihn wieder ihn sie hinein. Diesmal noch ein Stück tiefer, aufgrund unserer neuen Position. Anfangs atmete sie mit einem genüsslichen Brummen aus, welches schnell zu einem lauteren Stöhnen wurde. Das letzte Stück hämmerte ich in sie hinein und sie stöhnte lauthals mit einer Mischung aus leichtem Schmerz und rasender Ekstase aus.Ich war bis zum Anschlag in ihr drin und ihr Körper zuckte. Sie war aber nicht in der Lage sich zu befreien.Und ich nahm dies als Anlass loszulegen. Immer wieder zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus, nur um im darauffolgenden Moment wieder zuzustoßen. Immer wieder begleitet von Schmatzen, klatschen und Ritas mittlerweile lautem Getöse.Es dauerte diesmal nicht lang bis wir beide zum Höhepunkt kamen. Bei mir bemerkte ich es am ansteigenden Druck in meinem Schwanz, welcher immer dicker werden wollte. Bei ihr konnte ich es daran erkennen, wie sich ihr Gesicht, ihr Hals und die Haut im Ausschnitt immer weiter rötete. Zudem wurde sie immer nasser!Dann war der Moment gekommen. Sie kam ein paar Sekunden vor mir, was ich dafür nutzte um auch fertig zuwerden. Mit letzter Kraft rammte ich immer wieder und immer härter in sie hinein. Rita stöhnte nur noch, war schweißnass und ihr ganzer Körper erbebte. Schließlich kam ich. Es war ein Feuerwerk! Ich ergoss all den Saft welcher sich über Jahre immer wieder bei dem Gedanken an sie aufgestaut hatte. Mein Schwanz zuckte in ihr. Ich könnte sehen, dass auch sie es genoss.Als die letzten Zuckungen abgeklungen waren, ließ ich ihre Beine herunter, so dass sie wieder rechts und links von mir lagen und sank erschöpft auf sie herab.Sie umarmte mich. Wir waren beide schweißnass. Ich merkte wie sich mein Schwanz zurückzog und wieder kleiner wurde. Ich spürte meinen Herzschlag in meinen Ohren und ihren auf meiner Brust. Dann umarmte sich mich, küsste mich mit ihren geschickten Zunge ein letztes mal für heute und sagte nur ein Wort bevor wir einschliefen.Danke!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.