Die wunderschöne Nachbarstochter und ihre Mutter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Die wunderschöne Nachbarstochter und ihre MutterZum Verständnis empfehle ich vor dieser Story meine Story “Die wunderschöne Nachbarstochter” zu lesen, in der ich erkläre wie Mara und ich uns kennen lernten. Auch diese Story hat sich, wie alle meine Geschichten, so zugetragen, lediglich Namen und Orte wurden verfremdet. Diese Geschichte wird etwas länger werden, da sie an mehreren Tagen spielt und ich einfach keine Lust habe, das geschehene in mehrer Teile zu zerstückeln.Also, los geht’s.Die Nachhilfe hatte sich rentiert, denn Mara’s Noten waren viel besser geworden und das Abi hatte sie schon fast in der Tasche. Die Prüfungen waren vorbei und der Lehrvertrag war auch unterschrieben. Ich freute mich sehr für Mara, schließlich war meine Nachhilfe ein Teil des Erfolges und in all den Stunden des Lernens und des wilden miteinanders lernten wir uns gut kennen und wir mochten uns beide gern. Uns trennten 10 Lebensjahre, doch das störte uns nicht und wir nahmen alles wie es kam. Mara und ihre Mutti hatten ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis und aufgrund dessen, wusste sie das wir nicht nur lernten. Aber da die Leistungen gut waren und wir keinen Mist machten, hatte sie nichts dagegen. Denn auch mit der Mutti, im folgenden Janette genannt, verstand ich mich sehr gut. Sie war der Typ Mensch, mit dem man gut quatschen konnte. Da das Abi nun geschafft war, wollten wir die Sau raus lassen. So buchten wir eine spontane Fahrt nach Mallorca, was äußerst günstig war. Wir wollten dort einfach Spaß haben und was erleben.Janette hatte nicht so viel Geld und so konnten sie mir für die Nachhilfe nichts geben. Da sie aber The****utin war, massierte sie regelmäßig schwarz Bekannte bei sich zu Hause. Dazu hatte sie sich eine klappbare Massageliege, die auf Arbeit ausrangiert wurde mit nach Hause genommen. So hatte ich schon öfters mal eine Massage umsonst bekommen, aber wirklich eine Massage, nicht mehr. Janette und ich hatten uns schon oft unterhalten und bei einer Massage erzählte sie, dass sie mit ihrem Mann nur noch zusammen ist, wegen der beiden Kinder. Das waren Infos, die wollte ich gar nicht wissen. Janette war erst 40 und sah gut aus, sie hätte schnell jemand gefunden. Aber, so sagte sie, solange die Kinder noch bei uns wohnen, spielen wir das Spiel weiter. So kam es nun, das am Tag vor unserem Kurztrip noch eine Massage anstand. Ich kam also zu Janette, die komische Liege stand wie immer im Wohnzimmer aufgebaut. Da der Belag schon in die Jahre gekommen war, hatte sie immer eine feste Decke darunter gelegt. Wie immer sah sie gut aus, sie hatte wie ihre Tochter frauliche Rundungen, welche durch die enge Leggins und das einfache aber enge T-Shirt gut zur Geltung kamen. Ihre glänzend braunen Haare hatte sie zu einem Bob schneiden lassen. Auch sie hatte ein Pupengesicht wie ihre Tochter mit feinen Zügen. Janette war eine hübsche Frau, das konnte man nicht abstreiten. Nach kurzer Begrüßung zog ich mein T-Shirt aus und legte mich auf die Liege. Weil ich es gemütlich fand, hatte ich immer eine kurze Sporthose an bei den Massagen. Janette nahm immer sehr viel Öl, weil ich das sehr mochte, so auch an diesem Tag. Sie massierte mich eine ganze Weile wie immer und wir unterhielten uns über dies und das. Mit einem Mal geschah es, unvermittelter Weise ging sie mit einer Hand direkt unter meine Hose und massierte meinen Hintern. Ich dachte mir erst einmal nichts, schließlich ist das der größte Muskel im Körper und durch das viele Sitzen war der sehr beansprucht. Janette fragte dann, ob es ok wäre wenn sie mal was neues ausprobiert, das sie erst gelernt hatte. Damit hatte ich kein Problem und sie sagte ich solle kurz aufsehen. Dort stand sie nun und lächelte mich an, zog ihr T-Shirt aus und ihre großen Brüste kamen zum vorschein. Sie hingen schon, sie hatte ja auch zwei Kinder. Doch die großen Dinger waren trotzdem sehr schön anzusehen. Sie hatte einen kleinen Bauch und ausladende Hüften, ich war einfach perplex. “Weißt du”, sagte sie, “Mara erzählt mir ja alles, auch von euren Erlebnissen. Und nur ein mal möchte ich auch was verrücktes machen!” Ihre Stimme wurde dabei lauter und man hörte Aufregung heraus. Nun sollte ich aufstehen und die Decke wurde auf den Boden gelegt. Danach zog sie erst mir, dann sich die Hose aus. Sie hatte kräftige Oberschenkel und einen gepflegt haarigen Schritt. “Leg dich bitte bursa escort wieder auf den Bauch.” bat sie liebevoll, was ich sofort tat. Ich spürte, wie sie mir eine große Menge Öl auf den Rücken goss und danach begann der Himmel auf Erden. Sie setzte sich auf mich, wobei ich die Wärme aus ihrem Schritt deutlich spüren konnte. Mein Schwanz begann schon unangenehm zu drücken, schließlich lag ich ja auf dem Bauch und er war deutlich angewachsen.Ich spürte, wie Janette sanft ihren Oberkörper auf meinem ablegte und begann ihre Brüste auf meinem Rücken zu reiben. Dabei spielte sie mit ihnen und reibte ihre harten großen Nippel immer wieder auf mir. Deutlich konnte ich die Nippel überall auf meinem Rücken spüren. Ich wurde immer geiler und wusste nicht wo das alles noch hinführen sollte. Das gleiche machte sie dann an meinen Beinen, wobei sie hier noch sanft an meinen Innenschenkeln nach oben strich. Dabei verwöhnte sie auch meinen Hintern und den Damm ausgiebig mit ihren geübten Fingern. “Dreh dich bitte rum” kam dann ihre sanfte Stimme und der Aufforderung kam ich natürlich gern nach. Sie begutachtete mich kurz, bevor sie begann sanft mit ihren öligen Händen über meine Brust zu reiben. Ohne lange zu warten. Setze sie sich auf meine Oberschenkel und begann, ihre ölige Möse an meinem Bein zu reiben. Sie schnaufte dabei leise und wurde immer erregter. Mein Schwanz war inzwischen zu voller Größe ausgefahren, was Janette sichtlich gefiel. Sie stand auf, drehte mir ihren Rücken zu und ging über meinen Kopf, so dass ich ihre behaarte Spalte wunderbar sehen konnte. Dann ging sie langsam immer weiter in die Hocke, bis ich sie endlich mit dem Mund erreichen konnte. Sie schmeckte herb und ihr Schritt pulsierte, als ich mit meiner Zunge das erste Mal darüber glitt. Dann rieb setzte sie sich auf mein Gesicht und ich spielte mit meiner Zunge an ihrer herrlichen haarigen Möse herum. Sie stöhnte leise, aber intensiv, während ich es ihr mit dem Mund machte. So saß sie dort einige Zeit auf mir und genoss die Berührungen und Zuwendungen, während sie leise vor sich hin stöhnte. Nach einiger Zeit verwöhnte sie dann meinen Schwanz mit ihren glitschigen Händen, während ich sie weiter genussvoll leckte. Immer schneller und härter wichste sie meinen dicken Schwanz, sie wusste genau was sie da machte und ich leckte, getrieben von der Erregung immer heftiger und ungestümer ihre Spalte. Plötzlich spürte ich, wie sie meinen Schwanz in den Mund nahm und dabei mit der Zunge daran spielte und saugte. Tief nahm sie ihn in den Mund und sie stöhnte dabei. Ihr Mund war warm und feucht und sie lutsche meinen Schwanz so gut, das ich merkte wie mir der Saft immer höher stand. Doch ich konnte nichts machen, ihr runder Körper ruhte auf meinem Gesicht und sie machte es mir so gut mit dem Mund, das es ein absoluter Traum war. Ich konnte es nicht mehr heraus zögern, mein Schwanz pulsierte und Janette merkte was kurz bevor stand, denn sie nahm ihn so tief sie konnte in den Mund. Ich leckte ihre tolle Muschi als ob es kein morgen gäbe und dann spritzte ich ihr in den Mund. Sie schluckte alles ohne mit der Wimper zu zucken und nicht ohne Genugtuung, immer noch Männer zum Orgasmus bringen zu können. “Wenn du jetzt denkst, ich schlafe mit dir, das wird nicht passieren” stellte sie sofort darauf fest. “Das würde mir dann fürs erste etwas zu weit gehen.” Wobei sie das “fürs erste” deutlich betonte. Ich verstand ihre Anspielung und hoffte einfach in der Zukunft vielleicht noch weiter mit ihr gehen zu können. Ich half Janette dann beim aufräumen und da passierte es auch schon. Wir waren beide noch nack und sie bügte sich in Gedanken nach den Sachen, die sie auf dem Boden abgestellt hatte. Dabei war ihre eben von mir ausgiebig geleckte Spalte gut zu erkennen und wie sie durch das Öl glänzte. Der Ausblick machte mich so heiß, dass ich einfach mit meiner Hand zugriff und ohne Widerstand direkt zwei Finger in sie stecken konnte. Sie war spürbar unsicher, ob sie das jetzt durchgehen lassen sollte, doch ich hatte schon begonnen mit meinen Fingern in ihr zu spielen und sie ging wie ein Hund vor mir auf die Knie und stöhnte, während ich sie fingerte. Immer weiter öffnete sich ihre Pussy und ich steckte erst drei Finger und kurz darauf vier Finger in sie hinein. Sie hockte da vor mir und genoss einfach. Jetzt wollte ich es wissen und legte bursa escort bayan den Daumen in meine Handfläche um mit der ganzen Hand in sie einzudringen. Es ging relativ leicht und als meine Hand komplett in ihr war, stöhnte sie schwer auf und ich begann sie mit meiner Hand zu ficken. Es war ein tolles Gefühl, wie diese Mutti in der Hündchenstellung vor mir lag, den Kopf auf dem Boden ruhend und sich von meiner Hand ficken ließ. Sie stöhnte und ich machte weiter, wobei ich die Geschwindigkeit erhöhte. Weiter und weiter machte ich es ihr mit der Hand, mein Unterarm brannte schon von der Anstrengung doch ich wollte einfach nicht aufhören. “Fick mich, bitte!” stöhnte Janette mit einem Mal. “Lass mich das fühlen, was Mara mit dir fühlt!” stöhnte sie. Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen, ich positionierte mich hinter ihr und drang mühelos in ihre ölige, glitschige Fotze in sie ein. Sie stöhnte zufrieden und ich begann Janette direkt ziemlich hart zu ficken. Da ich schon einmal gekommen war, war meine Standfestigkeit hervorragend, das merkte ich sofort und so fickte ich diese geile Mutti so hart und tief ich konnte. Sie stöhnte und bettelte nach mehr. Also fing ich an, mit einem Finger an ihrer Rosette rum zu spielen, durch das Massageöl war ja alles glitschig. “Ohh ja” stöhnte sie nur und ich drang mit meinem Zeigefinger in ihr Arschloch ein. Ich kam aus dem Tackt und so steckte mein Schwanz einfach in ihr, während ich ihren Hintern mit dem Finger fickte. Auch hier wieder das selbe Spiel, erst ein und dann zwei Finger. Nun wollte ich Janette in ihren runden Arschficken. Ich zog meinen Schwanz raus, sie konnte noch kurz mit “Hee” dagegen protestieren und dann kreiste meine Eichel schon um ihre Rosette. Ich drückte sie dagegen und diese gab bereitwillig nach. Mein großer Schwanz glitt mühelos in ihr Arschloch ein. Langsam steckte ich ihn tiefer, bis er fast bis zum Anschlag in ihr steckte. “Hee!” schimpfte Janette inzwischen wieder klarer im Kopf. “Anal ist nun echt zu viel des guten!” schimpfte sie, doch ich nahm sie fest an den Hüften und begann sie in den Arsch zu ficken. Kurz wehrte sie sich noch, doch schnell übernahm die Geilheit und der Spaß am verbotenen und sie ließ sich von mir ficken, so wie es mir gefiel. Inzwischen stöhnte sie lauter, doch ihre Tochter war dahingehend eindeutig lockerer. Ich fickte und fickte ihren Arsch und mir bot sich ein toller Ausblick, wie mein Schwanz immer wieder tief in den tollen Hintern eindrang. “Spritz mir in den Arsch” stöhnte sie und ich tat ihr den gefallen. Ich fickte sie so hart ich konnte einige Zeit weiter und kam in ihrem Prachtarsch. Tief in ihr entlud sich mein Saft und ich hatte einen ziemlich heftigen Orgasmus. Danach lagen wir noch eine Weile ineinander und genossen den Moment.Am nächsten Tag ging dann der Flieger für Mara und mich in die verdiente Feriensause. Wir wollte einfach Spaß haben und das fing im Flugzeug an. Mara hatte die viel gefallen am Oralsex gefunden “da hat man so eine Macht über den anderen” hatte sie immer gesagt. Da Ferien waren, war der Flieger komplett ausgebucht, doch für eine kurze Runde Oralsex reichte die Zeit. Wir verdrückten uns kurz auf die Toilette, Mara befreite meinen Schwanz aus der Hose und diese hübsche junge 18 jährige Frau mit dem Puppengesicht und den großen blauen Augen bließ mir einen. Tief und hingebungsvoll nahm sie meinen Schwanz in den Mund. Doch durch die Enge in der Toilette, den Geruch und die Situation hätte sie ewig weiter machen können, ich wäre wahrscheinlich nicht gekommen. Aber egal, darum ging es in dem Moment ja auch nicht. Zufrieden gingen wir anschließend auf unseren Platz zurück.Nachdem wir dann nachmittags im Hotel angekommen waren, packten wir erst einmal aus und beendeten, was im Flugzeug begonnen hatte. Mara lutschte mir einen mit einer Leidenschaft, das es unglaublich war, schnell kam ich in ihrem Mund. Wir machten uns fertig um Abends noch die Insel unsicher zu machen und kehrten anschließend in einer bekannten Disco ein. Schnell machten sich einige Männer an Mara ran, was an dem ausladenden Dekolletee und dem knapp unter dem Hintern endenden Rock lag. Wir entschieden, dass es heute um sie und morgen um mich gehen sollte. Sie ging mit einem der Kerle, Anfang zwanzig auf Toilette, um mal zu schauen was er zu bieten hatte. Dort ging sie ihm in die Hose und holte escort bursa dem Glückspilz einen runter, natürlich mit Gummi. Wir wollten Spaß, waren aber nicht verrückt. Der Kerl gefiel ihr und da er machte was sie wollte, nahmen wir ihn mit in unser Zimmer. Dort angekommen fackelten die beiden nicht lange und ohne das sich Mara auszog setzte sie sich auf seinen Schoß, öffente dabei seine Hose und holte seinen Schwanz raus. Auch er war gut bestückt. Sie stülpte ihm einen Gummi über, schob ihren schwarzen String zur Seite und begann den Kerl zu reiten. Die beiden waren so geil aufeinander, das es eine Freude war das zu sehen. Schnell kam der Kerl dann und brauchte erst einmal eine Pause. In der Zeit gingen wir alle drei duschen und Mara begann unter der Dusche meinen Schwanz zu blasen. Die kleine hübsche Maus war heute unersättlich, ihr langes blondes nasses Haar klebte in ihrem Gesicht aber sie bließ einfach weiter. Ich wollte aber mehr und so nahm ich sie, nass wie sie war und legte sie aufs Bett. Doggy hockte sie jetzt vor mir und dachte ich ficke sie, doch erst einmal sollte unser Gast seinen Schwanz wieder mit einem frischen Gummi verpacken und Mara sollte ihn blasen, was sie auch gehorsam tat. Der Kerl setzte sich vor sie und sie fing gierig an, seinen Schwanz zu verwöhnen, inzwischen konnte sie tief schlucken und er wusste dabei gar nicht wie ihm geschah, wenn Mara seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund nahm, was sie wahnsinnig aufgeilte. Sie machte die Beine weiter auseinander und streckte mir ihre feuchte glänzende Möse entgegen, sie wollte jetzt einfach von mir gefickt werden, doch den Gefallen tat ich ihr nicht gleich. Ich holte die Gleitcreme aus der Tasche und verteilte diese großzügig um ihre Rosette. Mara und ich hatten vorher schon ein paar Mal Analsex gehabt und so wusste sie was ich wollte. Während sie also weiter bließ, bereitete ich vorsichtig ihren wahnsinnig engen Arsch auf das kommende vor. Ich dehnte ihn langsam mit meinen Fingern, bis sie bereit war, meinen Schwanz in sich auf zu nehmen. Ich schob Mara nach vorn, bis sie über dem Schwanz unseres Gastes saß. Gierig schob dieser sofort seinen Schwanz in ihre tropfende Fotze, es schmatzte nur so als er begann sie zu ficken. Mara war verwirrt, das spürte ich, ritt aber aufgegeilt weiter. Ich drückte ihren Oberkörper nach vorn, positionierte mich hinter ihr und steckte ihr erbarmungslos meinen vorher gut mit Gleitgel vorbereiteten Schwanz in den Prachtarsch. Sie stöhnte rau auf und ich begann ihr enges Arschloch zu ficken, während sie den Kerl weiter ritt. Bereits nach kurzer Zeit hatte sie einen heftigen Orgasmus. Sie spritzte das es eine wahre Freude war, stöhnte wild und lustvoll und hörte gar nicht mehr auf zu zittern. Ich verstärkte das ganze noch, indem ich weiter fickte und mit einer Hand an ihrer dicken Klitoris spielte. Sie kam so heftig, das es eine wahre Freude war. Doch ich wollte ihr noch keine Ruhe geben. Ich schob sie in die 69 er Stellung über den Kerl und sie begann sein Ding zu lutschen, dabei atmete sie immer noch schwer und sie war kraftlos. Ich ging wieder hinter sie und steckte meinen prall gefüllten Schwanz in ihre immer noch zuckende Fotze. Sie versuchte noch den Kerl weiter zu blasen, doch es war zu viel. Wild stöhnend nahm sie meine Stöße hin und ihr Hintern klatschte an mein Becken. Ich fickte die kleine süße Mara so hart ich konnte und wir hatten Spaß. Gleichzeitig spielte der Kerl unter uns an ihrer Fotze rum, was dafür sorgte, das sie direkt wieder abspritzte, in sein Gesicht. Das machte den Kerl so an, das er begann ihre Klit zu lecken während ich meinen Schwanz in sie hämmerte, meine Eier klatschten immer wieder gegen sein Gesicht, was ihn nicht zu stören schien. Mara wusste inzwischen nicht mehr wo oben und unten war und schwebte von einem Höhepunkt zum nächsten. Der Kerl spielte inzwischen auch an meinen Eiern rum und leckte meinen Schaft wenn ich ihn aus Mara heraus zog. Mara bettelte inzwischen “gib mir deinen Saft Baby! Los ich will ihn spüren, das weißt du!” und ich konnte sowieso nicht mehr lange, also gab ich noch einmal alles, ein paar heftige Stöße in ihre junge Möse und ich entlud mich in ihr. In ihr zu kommen hatte Mara schon immer total aufgegeilt und so kam sie direkt noch einmal. Danach waren Mara und ich total am Ende mit unserer Kraft. Der Kerl musste dann gehen, wir wollten nur noch schlafen, aber er gab uns seine Nummer.Total erschöpft schliefen wir Arm in Arm kuschelnd ein. Noch hatten wir ja ein paar Tage. Ok, langsam wird die Story doch zu lang, ich werde sie auf zwei Teile aufteilen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.