Die Neue 03

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cheating

Die Neue 03Die Neue 03Wir begaben uns alle Drei in den nächtlichen Garten.Ich konnte (es war eine sternenklare Nacht) gut erkennen, dass er durch die hohe Hecke blickdicht abgeschirmt war.Vera stürzte sich, uns voran, kopfüber in den Pool.Marc und ich sprangen hinterher. Es war, so verschwitzt und verklebt wie wir waren, eine Wohltat!Wir planschten ausgelassen wie die Teenager (o.k. – einer war ja noch ein solcher) im Wasser herum.Vera suchte dabei immer wieder meine Nähe. Sie tauchte unter mir durch, streifte dabei meine Eier und konnte auch sonst kaum ihre Finger von mir lassen.Ich blieb ihr nichts schuldig.Ich konnte zwar nicht mehr viel sehen, aber das Gefühl ihres weichen, geilen Fleisches zwischen meinen Fingern war unbeschreiblich. Ich konnte hinfassen wo ich wollte, das Weib fasste sich gut an.Marc blieb immer dicht bei uns.Auch er konnte nicht genug bekommen. Ich spürte wie er seine Mutter immer wieder befummelte.Wenn Vera und ich eng umschlungen aneinandergegrenzt knutschten, fühlte ich seine gierigen Hände zwischen uns. Er betatschte und knetete ihre Titten, ihren Arsch. Ich spürte seine Finger an meinem Sack und Schwanz. Selbst mein Arschloch hatte keine Ruhe vor ihm.Als ich zwischen seine Beine griff, hatte ich schon wieder einen steifen Jungenpint in der Hand.Ich machte Vera darauf aufmerksam: „Dein kleines, fettes Bürschchen ist schon wieder hart.Will Mammi nicht mal was für ihn tun. Ich brauch eh eine kleine Pause.“Vera grinste und kletterte aus dem Pool.Sie rief ihren Sohn: „Komm mein geiles Schweinchen. Jetzt wird Mammi ordentlich gefickt.“Bei diesen Worten stellte sie sich mit gespreizten Beinen an die Poolleiter.Als Marc hinaus wollte, musste er mit seinem Kopf unweigerlich zwischen ihren Schenkeln landen. Er nutzte die Situation auch sofort und schob seine Zunge in die gierige Mutterspalte.Vera nutzte das und rieb ihren Kitzler an seiner Nase.Ich näherte mich von hinten und fasste Marc zwischen die Beine an seine dicken Eier.Genüßlich umfasste ich den Beutel und knetete seine Kugeln. Meine Hand glitt nach vorn und wichste langsam seine Stange. Das machte die kleine, fette Geilsau nur noch wilder. Ich hörte die schmatzenden Geräusche, die seine Zunge in der Muttervotze erzeugten. Er leckte wie ein Irrer Veras schleimige Spalte.Die wollte aber langsam mehr.Sie zog Marc von der Leiter weg auf die Terasse.Bei den Liegen canlı bahis angekommen, schubst sie ihn auf eine. Er plumpste darauf und ich sah jetzt, bei wieder besserer Beleuchtung, sein Fett schwabbeln. Sein Pimmel stand unter der dicken Wanne gut sichtbar hervor. Vera stellte sich über ihn und senkte ihre Votze auf seinen Riemen.Mit deutlich hörbarem Schmatzen versank er in der nassen Geilvotze.Die Beiden stöhnten zeitgleich auf. Langsam und genüsslich begann Mammi ihren Kleinen abzureiten. Ich kniete mich dahinter um einen guten Blick auf die fickende Muttervotze zu haben.Mit beiden Händen zog ich Veras Arschbacken zusätzlich noch auseinander.Meine Zunge fand wie von allein den Weg zu ihrer Rosette. Ich leckte ihr ausgiebig das Arschloch.Ihr Stöhnen wurde immer intensiver. Der Jungenschwanz in der Votze, meine Zunge und Marcs knetende Hände an ihren schaukelnden Titten ließen sie so richtig heiß und geil werden.So langsam spürte ich einen leichten Druck im Schritt.Der kam aber nicht von meinen Eiern, sondern eher aus Richtung meiner Blase.Ich musste pissen.An Veras Worte im See denkend, erhob ich mich und stellte mich neben sie.Ich nahm meinen halbsteifen Schwanz in die Hand und zielte auf ihre herrlich Monstertitten.Der gelbe Saft schoß heraus. Im ersten Moment schaute sie etwas erstaunt, riss dann aber ihr ihr Maul auf und streckte es mir entgegen. Ich verstand und lenkte meinen Natursektstrahl in ihre gierige Maulvotze. Genüsslich schluckte die geile Muttersau meinen gelben Saft, während ihr fettes Bübchen weiter seinen unermüdlichen Teenagerriemen in sie rein rammelte.Marc schien der Anblick seiner pissesaufenden Muttersau noch weiter zu stimulieren. Während er sich vorhin nur von Vera abreiten ließ, bockte er jetzt von unten wie ein Besessener seinen Schwanz in die schmatzende Muttervotze. Veras wippende und schaukelnde Speckeuter glänzten vor Nässe. Alles was sie nicht schlucken konnte, lief ihr aus dem Maul auf ihre Titten und weiter hinab.Die Fettwanne ihres Jungen war auch schon pitschnass von meiner Pisse.Als der Druck in meiner Blase nach ließ, führte ich meinen Schwanz wieder näher an Veras Mund. Aus ihrem gierigen Schluckmaul wurde ganz schnell wieder eine herrliche Maulvotze.Sie lutschte und saugte an meinem halb steifen Riemen, so das mir Hören und Sehen verging. Dazwischen erklang immer wieder ein gurgelndes bahis siteleri Stöhnen und Keuchen wenn ihr Kleiner seinen harten Riemen mit besonderer Wucht in sie stieß.Er schien abspritzen zu wollen, denn er rammelte jetzt wie ein Besessener.Und dann kam es ihm. Mit lautem Stöhnen pumpte er in die glitschige Muttervotze ab.Vera kam durch den einschießenden Saft auch zum Höhepunkt. Ich dachte jeden Moment sie saugt mir die Eier durch den Schwanz, so heftig zog sie an meinem Riemen als es ihr kam.Völlig ausgelaugt, schwitzend und mit hochrotem Kopf lag Marc auf der Liege.Als Vera sich wieder etwas beruhigt hatte, entließ sie meinen Stab aus ihrem Mund und rückte über Marcs Kopf. „So, mein kleiner Rammler, jetzt kommt der Nachtisch.“Mit diesen Worten plazierte sie ihre vollgerotzte Möse über seinem Gesicht und zog sich die Schamlippen auseinander. Marc hatte jetzt die geile, weit offene Votze seiner Mutter in Großaufnahme vor Augen. So konnte er es auch gut kommen sehen.Der weiße, glibberige Schleim den er eben noch in sie reingepumpt hatte, lief langsam und zäh aus ihrer weit offenen Votze in seinen Mund. Gierig leckte die kleine, verdorbene Fettsau jeden Tropfen seines eigenen Lustsaftes aus der rosa glänzenden Spalte seiner Mutter.Diese quittierte das mit leisem Stöhnen.Dann bekam ihr Gesicht einen verschmitzten Ausdruck.„Und jetzt wird geduscht!“Mit diesen Worten ließ sie es laufen.Diese verkommene Drecksau von Mutter pisste ihrem eigenen Sohn voll in die Fresse!War mein Schwanz bis dahin halbwegs steif, so stand er bei diesem Schauspiel bretthart!Ich konnte nicht an mich halten. Ich stellte mich hinter sie und drückte sie, noch während sie ihrem Sohn ins Gesicht pisste, nach vorn und zog die fetten Arschhälften auseinander.Meinen harten Riemen trieb ich ihr mit einem Stoß in das, jetzt einladend präsentierte, Arschloch.Vera stöhnte auf. Diese harte Gangart war ihr Arsch dann wohl doch nicht gewohnt.Ich sah wie Marc zeitgleich über sich griff und die herabhängenden Euter seiner Mutterkuh walkte.Er zerrte an ihren Zitzen, griff hart in die baumelnden Fettschläuche während ihm immer noch die warme Pisse ins Gesicht lief.Ich rammelte im Rausch der Geilheit weiter in Veras, sich langsam weitendes Arschloch. Ihre leich gequälten Laute am Anfang wechselten zu einem geilen Stöhnen und Hecheln.Sie hielt jetzt schön gegen und presste bahis şirketleri ihr enges Arschloch bei jedem Stoß förmlich auf meinen Schwanz. „Oh Gott, ist das geil!!!“, japste sie. „Beim Pissen in den Arsch gefickt werden, hätte ich mir nie so geil vorgestellt. Und du, mein versautes Kind leckst jetzt deiner Mutter den Kitzler.“Den Geräuschen nach, ich konnte es ja nicht sehen, kam Marc unmittelbar der Aufforderung seiner Muttersau nach. Die stöhnte immer heftiger, ich erhöhte das Tempo nochmals. Wie ein Besessener rammelte ich meinen harten Fickprügel in ihren engen Darm.Marcs Zungenfertigkeit und meine rasende Schließmuskelmassage zeigten bald Wirkung. Vera japste, stöhnte und schrie wie eine Besessene. Dann kam es ihr mit Urgewalt! Ihre enge Rosette zuckte und zog sich krampfartig immer wieder zusammen. Ich hörte auf zu stoßen und genoss das Gefühl des melkenden Arschlochs an meinem Penisschaft. Dazu noch der Anblick ihrer herrlich prallen Arschbacken! Ich konnte den Reizen auch nicht länger widerstehen.Heftig atmend und fix und fertig von der wilden Rammelei genoss ich das Gefühl wie mein bewegungsloser Schwanz sich in ihrem heißen Darm ausspritzte.Eigentlich hätte da nicht mehr viel kommen können, aber ich hatte das Gefühl als würde ich nicht aufhören können. Als die Zuckungen endlich aufhörten fühlte ich wie sich der nächste Druck aufbaute. Da ich nicht in der Lage war mich zu bewegen, so geschafft wie ich war, gab ich dem Druck einfach nach. Es war ein himmlisch entspannendes Gefühl wie sich meine Blase leerte.Vera drehte ihren Kopf erstaunt zu mir. „Pisst du mir gerade in den Arsch?“Ich grinste und nickte zustimmend.„Du bist die perverseste Drecksau der ich je begegnet bin. Aber es gefällt mir. Piss mir nur weiter in meinen Scheißkanal. Die kleine Drecksau unter mir kann es dann gleich saufen.“ Ich pisste mich also genüßlich aus und füllte ihren Darm.Als der letzte Tropfen rausgedrückt war, zog ich mich aus dem warmen Kanal zurück.Vera stellte sich aufrecht und zog ihre Arschbacken auseinander. Dann schoß der Strahl aus ihrem Arschloch und übergoss das verschwitzte Gesicht ihres Jungen. Der perverse, kleine Sack versuchte soviel es ging zu schlucken. Aber das meiste lief doch daneben.Was für ein geiles, abartig verkommenes Bild! Die dralle Muttersau die über ihrem Jungen steht und die Pisse ihres Lovers aus dem Arschloch in seine Fresse drückt.Ich fühlte mich in diesem Moment sehr glücklich und zufrieden. So eine Drecksau, die auch noch so geil aussah hatte ich schon ewig gesucht.Ich war mir sicher wir würden noch viele geile Stunden verleben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.