“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-6)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-6)Teil 6Spät wachte ich am nächsten Morgen auf und machte mich gleich an die Arbeit. Nach einer Weile klingelte es an der Tür. Renate öffnete und ein älterer Mann stand davor. Er hieß Manfred und war ein Nachbar von Renate. Er und seine Familie kannten Renate schon Jahre. Manfred benötigte Hilfe, um bei sich zu Hause einen neuen riesen Fernseher aufzuhängen und seine Frau und Tochter wären den ganzen Tag beim Shoppen. Renate fragte mich ob ich Manfred helfen könnte und ich machte das gerne. Ich fuhr mit Manfred mit, denn Nachbarn hieß hier ca. 10 Minuten fahrt. Ich half ihm den Fernseher aufzuhängen und alles einzustellen. Das dauerte etwas und er fuhr mich wieder zurück. Im Auto lud er mich abends zum Grillen ein und ich sagte zu. Er sagte das mich jemand abholen würde gegen 19 Uhr. Ich freute mich darauf denn Manfred kündigte ein Riesen Steak an und ich hatte richtig Lust darauf. Manfred war 57 Jahre mit Bierbauch und dünnem Haar. Er war Selfmade Millionär im Baugewerbe und hatte sein Anwesen schon lange. Manfred war eine froh Natur und hatte immer einen flotten Spruch auf Lager. Renate erzählte mir noch das Manfred und seine Familie auch total auf FKK stehen würden. Das machte mir langsam nichts mehr aus und ich wartete abends bis Manfred mich abholen würde. Kurz nach sieben klingelte es an der Tür und ich verabschiedete mich bei meinen Damen, dann ging ich zur Tür und öffnete sie. Mir verschlag es die Sprache, es war nicht Manfred, sondern eine sehr hübsche junge Frau mit schwarzen Haaren, super langen Beinen und ordentlich Holz vor der Hütte. Sie sagte sie hieße Steffi und wäre die Tochter von Manfred und sie wolle mich abholen. Ich dachte mir „Die kann mich für alles abholen” und freute mich wie ein kleines Kind. Im Auto unterhielten wir uns und ich erfuhr das sie 22 Jahre alt ist und nochmal kurz bei ihren Eltern Urlaub machen würde bevor das Semester los ging.Am Haus angekommen führte mich Steffi in den Garten wo Manfred schon am Grill stand. Mir fiel natürlich sofort auf das er nichts an hatte und er sagte gleich zu mir „Hi Jonas schön das du da bist, nimm dir ein Bier und werfe die Klamotten dort hinten irgendwo hin. Da du bei Renate wohnst denke ich mal das du an die Kleiderordnung gewohnt bist?“. Ich nickte und sagte „Ja alles kein Problem Manfred“. Manfred antwortete „Gut freut mich, aber nenn mich Manni”. Wir stießen an und Manni sagte mir das die Damen auch gleich kommen. Ich konnte es kaum abwarten denn ich wollte endlich Steffi ohne Klamotten sehen und dann kamen sie. Mannis Frau kam zuerst. Sie hieß Erika war 47 Jahre alt, zumindest einige Teile von ihr. Sie hatte blonde Haare war schlank und ihr Chirurg war ein Meister seines Faches. Sie sah für ihr Alter super aus und hatte sehr gut gemachte Titten die schön standen und sie hatte aufgespritzte Lippen. Erika kam auf High Heels auf mich zu, sie hatte ein Dreieck über ihrer Fotze rasiert und begrüßte mich überschwänglich. Ich bemerkte wie sie mich von oben bis unten musterte. Erika war auch wie Manni super drauf und auch um kein Spruch verlegen. Dann kam endlich Steffi vorbei, sie trug einen Salat und hatte auch High Heels an. Sie hatte zwei große Brüste die wie zwei Tropfen synchron leicht hingen. Sie lief mit ihren langen Beinen an mir vorbei und stellte den Salat ab. Ihr kleiner süßer Knackarsch war der Hammer. Er war perfekt geformt. Sie bückte sich etwas beim abstellen und ich konnte etwas ihre Spalte sehen. Sie war komplett glatt rasiert und ich spürte das mein Schwanz schon etwas dicker wurde.Wir nahmen Platz aßen und unterhielten uns sehr gut. Nach dem Essen räumten die Damen den Tisch ab und brachten alles ins Haus. Manni und ich setzten uns auf zwei große Liegen. Manni stand kurz auf, ging ins Haus und brachte einen teuren Whisky und zwei Zigarren mit. Er setzte sich wieder hin und wir steckten uns die Zigarren an und stießen an. Die Damen kamen wieder und gingen in den Pool. Mani und ich unterhielten uns und ich schaute den Damen zu, die gerade sich einen Ball hin und her warfen. Es war ein herrlicher Anblick wie die Titten der beiden hoch und runter wackelten dabei. Der Anblick machte mich schon geil und mit meiner Zigarre und dem Whisky fühlte ich mich sehr zufrieden. Dann entwich mir ein Satz der alles was ich bis jetzt bei Renate erlebt hatte in den Schatten stellen sollte. Dieser Satz würde alles in eine neue Dimension heben. Ich sagte zu Manni „Was gibt es besseres als eine Zigarre, ein Whisky und zwei hübschen Frauen zuschauen wie sie im Pool sind”. Manni schaute mich an, nickte und prostete mir zu. Er machte eine kurze Pause und rief zu den Damen „Erika, Steffi kommt mal zu uns”. Die beiden kamen aus dem Pool und zu uns rüber. Dann sagte Manni weiter „Mädels, wir haben schwer gearbeitet beim Grillen, wie wär’s wenn ihr uns etwas entspannt und uns einen blasen würdet”.Ich glaubte ich hörte nicht richtig, sagte er gerade zu seiner Frau und seiner Tochter das sie uns einen blasen sollen? Manni sprach weiter „Steffi komm, du lutschst unserem Gast den Schwanz und meine hübsche Schlampe lutscht mir meinen”. Ich war irritiert doch die Beiden knieten sich, ohne zu zögern vor uns und fingen an uns die Schwänze zu lutschen. Steffi kniete vor mir packte meinen Schwanz schaute mir in die Augen und sagte „Du hast einen geilen dicken Schwanz, leg dich zurück und genieße es”. Manni nahm sein Glas streckte es mir entgegen und sagte „Das ist doch noch besser, oder Jonas?“. Ich streckte ihm ebenfalls mein Glas hin und wir stießen an. Wir unterhielten uns weiter wehrend die Beiden uns verwöhnten. Sie machten das mit purer Leidenschaft und mein Schwanz stand schnell und hart da. Steffi nahm ihn richtig geil mit dem Mund auf und sie wusste was sie tat. Ich schaute zu Manni und Erika rüber die auch wie ein Profi Mannis Schwanz lutschte. Manni schaute mich an und fragte „Und Jonas, bläst mein kleiner Engel deinen Schwanz gut?“. Ich nickte und antwortete „Ja Steffi bläst wie der Teufel, aber so wie ich sehe geht’s dir auch ganz gut”. Manni lachte und sagte „Da fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Ich habe hier zwei geile Blasschlampen zu Hause. Aber komm ich Beweise es dir. Mädels tauscht mal die Plätze”.Die beiden Mädels schauten sich an lächelten und tauschten die Plätze. Ich dachte was geht hier ab, der sagt seiner Frau das sie einem anderen einen blasen soll und vor allem steht seine Tochter bereit ihm einen zu blasen. Erika machte sich sofort an die Arbeit und nahm meinen Schwanz in den Mund. Steffi zögerte noch und sagte „Ich muss mal dringend, ich komm gleich wieder”. Manni antwortete „Ach was, willst du deinem alten Herren nicht einfach auf seinen harten Schwanz pissen”. Steffi antwortete „Doch Daddy, du weißt wie sehr ich es mag aber Mama meckert doch immer, wenn wir die Polster dreckig machen”. Erika nahm meinen Schwanz aus dem Mund und sagte „Macht was ihr wollt, wenn ich hier mit dem jungen Deckhengst fertig bin müssen wir eh alles waschen“. Ich dachte nur noch „Was geht denn hier ab”. Erika nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und Steffi hockte sich über den harten Schwanz ihres Vaters und ließ ihren goldenen Saft über seinen Schwanz laufen. Manni stöhnte auf griff an seinen Schwanz und wichste ihn. Steffi kam wehrend sie ihm auf den Schwanz pisste etwas entgegen und Manni schob seinen Schwanz durch Steffis Spalte. Beide stöhnten dabei auf.Als Steffi fertig war ihren goldenen Saft auf den Schwanz ihres Vaters zu pissen, kniete sie sich vor ihn und fing an ihm den Schwanz zu lutschen. Unterdessen steckte sich Erika meinen Schwanz tief in den Rachen sie hörte kurz auf und sagte „Jonas du hast einen geilen riesen Schwanz“ und steckte ihn wieder tief in den Hals. Steffi lutschte ihrem Vater den Schwanz und wichste ihn dabei. Manni hatte einen etwas kleineren Schwanz und Steffi hatte keine Probleme ihn ganz in den Mund zunehmen. Manni stöhnte und sagte dann „Komm meine junge Schlampe, leck deinem Daddy mal den Arsch“. Dabei hob er seine Beine hoch und spreizte sie. Steffi tauchte ab und fing an ihrem Vater die Rosette zu lecken, dabei wichste sie ihm weiter den Schwanz. Erika lutschte mir zwar geil den Schwanz aber ich musste ständig Steffi zuschauen wie sie ihrem Vater die Rosette leckte. Es machte mich geil und meine Eichel schwoll immer weiter an. Manni stöhnte und sagte „Du weißt was deinem Daddy gefällt, lecke mir schön den Arsch”. Steffi antwortete „Ja ich weiß was dem alten geilen Bock gefällt“ und leckte weiter seine Rosette.Steffi hörte kurz auf steckte sich zwei Finger in den Mund und machte sie nass. Dann platzierte sie ihre Finger an seiner Rosette und steckte sie in Mannis Arsch und gab ihm eine Prostata Massage. Dabei nahm sie wieder seinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn. Das war absolut krass was ich da sah. Die Tochter fingerte ihrem Vater den Arsch und bläst ihm einen dabei. Steffi fingerte schneller den Arsch von Manni und er stöhnte und sagte „Oh ja mach weiter so kleine Schlampe ich spritz dir gleich meine Ficksahne in deinen Hals”. Steffi antwortete „Ja Daddy, gib mir deine geile Sahne, ich will alles schlucken”. Kurz darauf fing Manni an zu stöhnen und zu zucken und spritzte seiner Tochter seine Ficksahne in den Rachen. Steffi stöhnte ebenfalls dabei. Als sein Schwanz aufhörte zu Pumpen schaute er zu uns rüber und sagte „Und Jonas willst der alten Schlampe auch deine Ficksahne in den Rachen schießen“. Ich nickte und Manni sagte „Komm Erika, gib mal Gas unser Gast will dir seine Soße in die Kehle schießen”. Erika gab nochmal Gas, packte mir an den Sack und ich merkte das mir gleich die Soße raus schießt und sagte ihr das. Erika antwortete „Ja lass deinen dicken Schwanz schön in meine MILF Kehle spritzen”. In dem Moment schoss mir die Ficksahne tief in Erika Rachen und sie saugte mir Stoß um Stoß meine Ficksahne raus.Die beiden lutschten uns noch die Schwänze sauber und dann sagte Manni „Kommt Mädels zeigt uns mal ne Show“. Die beiden standen auf und gingen zu einem Strandbett und fingen an sich über all zu küssen und zu lecken. Manni und ich nahmen ein Schluck unseres Whiskys und genossen die Show. Die Mädels leckten sich gegenseitig die Titten und rieben sich die Fotze. Der Anblick war so unwirklich aber es geschah. Sie kamen in der 69er Stellung an und leckten sich gegenseitig die Fotze. Erika lag unten und Steffi auf ihr. Sie waren beide voll in Trance und ließen sich nicht stören. Manni stand auf deutete mir an mitzukommen und wir gingen zu den beiden. Manni stellte sich auf die Seite wo der Arsch von Steffi und der Kopf von Erika war und sagte „Jetzt muss ich auch mal pissen” und hielt seinen Schwanz in Richtung Steffis Arsch. Sein goldener Saft sprudelte aus seinem Schwanz direkt auf die Rosette von Steffi und lief ihr durch Spalte direkt in das Gesicht von Erika. Die öffnete ihren Mund und versuchte so viel wie möglich zu schlucken. Steffi rief „Oh Daddy ja, piss mir auf meine enge Rosette. Das finde ich so geil”.Von dem Anblick inspiriert dachte ich mir das hier alles erlaubt ist und da ich auch langsam pissen musste ging ich auf die anderen Seite und hielt meinen Schwanz in Höhe von Steffis Gesicht. Mein goldener Saft schoss aus meinem Schwanz direkt in Steffis Gesicht. Sie erschrak kurz und schrie, dann öffnete sie ihren Mund und ich füllte ihn mit meinem goldenen Saft. Manni sah das und rief „Ja piss der kleinen Schlampe schön in den Mund die steht darauf”. Steffi gab sich Mühe alles zu schlucken aber ihr lief viel aus dem Mund direkt auf den Busch ihrer Mutter und dann durch ihre Spalte bis hin zur Rosette. Als bei mir nichts mehr kam, packte ich Steffis Kopf und steckte ihr meinen Schwanz in den Mund und bewegte mein Becken. Es dauerte nicht lange da war mein Schwanz wieder hart und ich rammte ihn Steffi tief in die Kehle. Sie hatte keine Möglichkeit zu schlucken und ihre Sabber lief ihr aus dem Mund das Kinn runter und ebenfalls auf die Fotze ihrer Mutter. Manni hatte mittlerweile auch wieder einen harten Schwanz und war dabei ihn in die Fickgrotte seiner Tochter zu stecken. Er bückte sich und steckte ihr zuerst die Zunge in die Fickgrotte. Steffi stöhnte auf mit meinem Schwanz im Mund und musste kurz würgen. Ich rammte ihr meinen Prügel immer wieder tief in die Kehle und zog ihn dann raus. An meinem Schwanz hing ein großer Tropfen ihrer Sabber der langsam auf die Fotze von Erika tropfe. Erikas Fotze sah total durchnässt aus. Ich fuhr mit meinem Schwanz durch Erikas Spalte und stießen ihr dann meinen Schwanz tief in ihre Fickgrotte. Erika stöhnte auf und leckte ihrer Tochter härter die Fotze, die dadurch auch aufstöhnte.Manni war jetzt auch bereit und steckte seinen Schwanz in die Fotze von Steffi. Steffi stöhnte auf „Oh ja Daddy, fick mich”. Ich bewegte unterdessen mein Becken und fickte Erika in ihre Fickgrotte. Sie stöhnte ebenfalls „Oh Gott ist der dick”. Steffi leckte ihrer Mutter dabei die Fotze. Ab und zu zog ich meinen Schwanz aus Erikas Fotze und steckte ihn Steffi in den Mund. Ich sagte zu Steffi „Und wie schmeckt die Fotze deiner Mutter”. Steffi schaute mich an und sagte „Meine Mutter schmeckt geil, die hat ne geile Fotze”. Manni rammelte die Fotze von Steffi und ich stieß meinen Schwanz tief in Erikas Fotze. Da sagte Steffi „Komm fick der alten Schlampe in den Arsch“. Ich ließ mich nicht zweimal denizli escort bitten und zog meinen Schwanz raus und platzierte ihn an ihrer Rosette. Ich drückte ihn langsam rein und Erika stöhnte „Oh Gott ist das eng”. Steffi feuerte mich weiter an „Ja Jonas Stoß ihn hart rein”. Ich stieß meinen Schwanz hart in die Arschfotze von Erika und sie schrie auf „Au, oh Gott”. Ich bewegte mein Becken und ließ meinen Schwanz fast aus ihrer Arschfotze gleiten, um ihn dann hart wieder rein zu stoßen. Erika machte es so geil, dass sie ihrer Tochter noch härter die Fotze leckte, was wiederum Steffi aufstöhnen ließ „Ja Mama leck mir die Fotze“. Dann schaute Steffi mich an und sagte „Es sieht so geil aus wie du meiner Mutter mit deinem dicken Schwanz die Arschfotze fickst, fick sie noch härter“. Ich stieß noch härter und nahm dann zwei Finger und steckte sie in Erikas Fickgrotte und massierte ihren G-Punkt. Manni stieß jetzt schneller in die Fickgrotte von Steffi und die stöhnte wieder auf „Oh Gott, der rammelt mich geil durch”. Ich stieß Erikas Arschfotze hart durch und fingerte ihre Fickgrotte. Plötzlich schrie Erika „Oh Gott ich komme gleich”. Erika fing an zu zucken und unter lautem stöhnen bekam sie einen Orgasmus. Ich zog meine Finger aus ihrer Fotze und aus ihrer Grotte kam ein riesen Schwall ihrer Squirt Soße mir entgegen. Sie squirtete mich an und Steffi schrie „Geil du hast die alte Fotze zum spritzen gebracht“. Manni rammelte immer noch die Fickgrotte von Steffi und ich rief ihm zu „Komm Manni steck der jungen Schlampe mal die Finger in die Arschfotze“. Manni machte sich die Finger nass und platzierte sie an Steffis Rosette, dann drückte er ihr die Finger in die Arschfotze und Steffi schrie „Oh Gott, der hat mir drei Finger in den Arsch gesteckt“. Manni fingerte seine Tochter hart den Arsch und ich stieß weiter meinen Schwanz in die Arschfotze von Erika. Dann zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und steckte ihn Steffi wieder tief in den Rachen. Steffi lutschte vor Geilheit wild meinen Schwanz und ich merkte das sie gleich kommen wird. Sie lutschte immer wilder und plötzlich stöhnte sie auf „Ich komme”. Sie zuckte wild und bekam einen Orgasmus. Sie nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und lutschte ihn. Ich merkte das ich auch gleich abspritzen würde und sagte „Ich spritz gleich ab”. Manni rief „Spritz die Schlampe schön voll”. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund, wichste ihn kurz und unter einem Stöhnen spritzte mir die Sahne aus meinem Schwanz.Es spritzte überall hin. In Steffis Gesicht, in ihren Mund und auf Erikas Fotze. Als mein Schwanz aufhörte zu Pumpen nahm Steffi ihn nochmal in den Mund und lutschte ihn aus. Erikas Fotze war voll mit meinem goldenen Saft, mit ihrer Squirt Soße, mit Steffis Sabber und meiner Ficksahne. Als mein Schwanz schlaff aus Steffis Mund glitt senkte Steffi ihren Kopf und leckte die Fotze ihrer Mutter sauber. Manni rammelte unterdessen Steffi durch und fingerte ihren Arsch. Dann rief er auch „Jetzt spritz ich auch”. Er zog den Schwanz aus Steffis Fotze, wichste ihn und spritzte ihr unter stöhnen seine Ficksahne in ihren Spalt und Erika bekam auch noch ihre Sahne ab. Als sein Schwanz aufhörte zu Pumpen steckte er ihn Erika in den Mund und sie saugte ihn aus. Als er ebenfalls schlaff war leckte sie die Ficksahne aus der Spalte ihrer Tochter. Manni und ich setzten uns zur Seite und beobachteten wie sich die die zwei geilen Schlampen die Fotze sauber leckten. Manni holte sich einen Whiskey und ich saß am Rand und sah wie Steffi die mit allen Körperflüssigkeiten bespritzte Fotze von Erika ausleckte. Die beiden genossen es und hörten nicht mehr auf. Ihr stöhnen wurde wieder lauter und die beiden leckten immer wilder die Fotze der anderen bis sie beide nochmal einen Orgasmus bekamen. Mani hielt dabei in einer Hand seinen Drink und mit der anderen wichste er seinen Schwanz und sagte zu mir „Schau Jonas, was ich für zwei kleine geile Schlampen habe“. Ich schaute ihn an und sagte „Ja die hast du richtig gut erzogen“. Ich stand auch auf und holte mir einen Drink dann setzte ich mich wieder an den Rand und genoss den Ausblick.Steffi ließ sich erschöpft von ihrer Mutter gleiten und krabbelte zu mir. Sie legte ihren Kopf auf meinen Oberschenkel, packte meinen schlaffen Schwanz und massierte ihn, dann sagte sie „Es sah geil aus wie du Mama gefickt hast, ich will das du mich auch so geil fickst“. Sie schaute mir dabei in die Augen als würde sie mich anflehen. Unterdessen setzte sich Erika sich zu Manni und der leckte energisch an den Titten von ihr dann fragte er sie „Na hat der geile Jungbulle dich gut gefickt?“ und Erika sagte „Oh Gott, der hat mir mit seinem riesen Schwanz meine Arschfotze gesprengt, es war so geil“. Erika stand auf und kam zu mir rüber. Ich saß am Rand und Steffi massierte mir den Schwanz und den Sack, dann stellte sich Erika auf den Rand so dass ihre Fotze direkt vor meinem Gesicht war. Sie spreizte mit den Finger ihre Fotze auseinander und ließ ihren golden Nektar aus ihr heraus sprudeln direkt auf meine Brust. Steffi kniete sich unterdessen zwischen meine Beine und versuchte mir den Schwanz hart zu lutschen. Mir floss der goldene Saft von Erika den Körper runter bis zum Schwanz. Ich streckte meinen Körper zu Erika, um etwas von ihrem Nektar mit dem Mund aufzufangen. Steffi fing an mir den Sack zu lecken über den unaufhörlich Erikas goldener Nektar floss. Mani beobachtete die Szene und wichste sich dabei den Schwanz bis er wieder hart wurde, er rief „Ja piss ihm schön deinen goldenen Saft ins Gesicht, du geile alte Schlampe“.Als Erika sich entladen hatte packte sie meinen Kopf und steckte ihn sich gegen ihre Fotze und ich leckte ihre nasse Spalte sauber. Mein Schwanz stand wieder von den Bemühungen von Steffi und Manni sagte „Komm mein Engel du darfst mal Daddys Schwanz reiten“. Manni legte sich wieder hin und Steffi ging zu ihm, lutschte ihm kurz den Schwanz und setzte sich dann langsam auf ihn drauf. Sie stöhnte und quiekte dabei. Ich war immer noch dabei die MILF zu lecken, die vor mir stand. Dann sagte sie „Ich will auch deinen dicken Schwanz reiten“. Ich legte mich hin und Erika setzte sich auf meinen Schwanz und begann sich zu bewegen. Sie beugte sich runter zu mir und ich leckte ihr die geil gemachten Titten. Ich sah aus dem Augenwinkel wie Manni dasselbe bei Steffi machte. Steffis Titten hingen Manni ins Gesicht und er saugte wie wild an ihnen. Steffi stöhnte und sagte „Ja Daddy saug mir meinen jungen dicken Titten, das ist so geil“. Erika stieß ihr Becken fest in meins als wolle sie mich in der Mitte durchbrechen und fing an laut zu stöhnen, ich hing mit meinem Mund immer noch an ihren Nippeln und packte sie fest an den Arsch. Sie stöhnte lauter „Ja versohle mir den Arsch wehrend ich dich ficke“. Ich tat was sie sagte und klatschte ihr mit meinen Händen fest auf ihre Arschbacken. Erika stöhnte jedes Mal lauter sie forderte „Fester, fester“. Ihre Arschbacken waren schon knallrot und Manni rief „Versohle der alten Schlampe richtig den Arsch, die braucht das fester“. Manni und Steffi lagen direkt neben uns und Manni sagte weiter „Komm mein Engel, zeig mal dem jungen Zuchtbullen wie es deine Mutter braucht“. Steffi beugte sich auf, bewegte sanft ihr Becken auf dem Schwanz ihres Vaters, drehte sich etwas zu uns und gab ihrer Mutter einen festen harten Klapps auf den Hintern. Erika schrie auf „Oh ja, genau so, macht fester“. Erika stieß immer fester ihr Becken in meines und Steffi war auch nicht zimperlich mit ihrer Mutter. Erikas Arschbacken leuchteten schon, so rot waren sie und plötzlich schrie sie auf „Ich komme, ich komme“. Ihr Körper zuckte wie wild und sie schrie ihre Geilheit richtig raus. Ihre Fotze verkrampfte sich und Erika bekam einen heftigen Orgasmus. Erika sackte auf mir zusammen und hechelte stark und rang um Luft. Dann ließ sie sich zur Seite fallen, zog sich zusammen wie ein Embryo und massierte sich mit einer Hand die Fotze. Steffi beugte sich rüber, immer noch den Schwanz ihres Vaters reitend, und lutschte mir den Schwanz. Dann hörte sie auf und sagte „Komm Jonas jetzt fick mich endlich“. Ich stand auf und platzierte mich hinter Steffi die mir ihren Hintern entgegen streckte wehrend sie den Schwanz ihres Vaters ritt. Es war ein geiler Anblick und ich wollte ihr jetzt meinen dicken Schwanz in die Arschfotze pressen. Erika sah das ich bereit war ihrer Tochter meinen dicken Prügel in die Arschfotze zu rammen wehrend in ihrer Fickgrotte der Schwanz ihres Vaters steckte und sagte „Warte geiler Zuchtbulle, ich lecke dir die Rosette von der kleinen jungen Schlampe erst Mal nass“. Erika erhob sich und kam zu mir rüber, sie packte Steffis Arsch und steckte ihr die Zunge an die Rosette und fing an zu lecken. Steffi stöhnte „Oh ja Mama, leck mir meine Rosette, wie Geil“. Als Steffis Rosette schön nass war packte Erika meinen Schwanz lutschte ihn ebenfalls nass und platzierte ihn dann auf Steffis Rosette. Dann sagte sie „Komm jetzt fick der Jungfotze die Arschfotze ordentlich durch, stoß ihr deinen dicken Schwanz tief in den Darm“. Ich bewegte mein Becken langsam vor und es ging nur langsam vorwärts. Steffi hatte eine enge Arschfotze. Ich war schon bis zur Eichel drin als Steffi wimmerte und jammerte „Oh nein das ist so eng, dein Schwanz sprengt mir die Arschfotze“. Ich zog meinen Schwanz kurz nochmal raus, Erika rotzte einen riesen Schwall Spucke auf die Rosette von Steffi und lutschte nochmal meinen Schwanz. Dann legte sie ihn wieder an der Rosette an und mit einem festen Stoß stieß ich Steffi meinen dicken Kolben tief bis zum Anschlag in die Arschfotze. Steffi schrie auf und Manni rief „Ja gibs der kleinen Schlampe, stoß ihr die Arschfotze bis sie schreit“. Ich bewegte meinen Becken und ließ meinen Schwanz in Steffis Arschfotze rein und raus gleiten. Ich spürte den Schwanz von Manni der in der Fotze seiner Tochter steckte. Es war total eng aber ich stieß immer fester in Steffis Arschfotze rein. Erika legte sich zur Seite und fing an ihre Fotze zu wichsen wehrend sie uns beobachtete und sie sagte „Komm Jonas, fick der Schlampe den Arsch durch“.Ich bewegte mich schneller und Manni stieß nun von unten seinen Schwanz in Steffis Fickgrotte. Steffi stöhnte und wimmerte immer lauter „Fickt mich ihr geilen Böcke, fickt mir meine Löcher hart ihr zwei geilen Fickböcke“ schrie sie. Und wir gaben ihr was sie verlangte. Wir wurden immer schneller und fester, meine Eier klatschten unaufhörlich gegen ihre Fotze. Aus dem Augenwinkel sah ich wie sich Erika immer härter die Fotze wichste und sie feuerte uns immer weiter an „Gebt es der Schlampe, fickt sie hart“. Ich machte so schnell und so fest ich konnte, Steffi schrie nun ununterbrochen und rief „Ja, ja, ich komme gleich, fester“. Manni rief „Ja kleine junge Fickschlampe, komm schön, aber ich spritz auch gleich ab“. Steffi antwortete „Oh ja Daddy spritz mir deine Ficksahne in meine junge enge Fickgrotte“. Ich merkte auch langsam wie mir der Saft in die Spitze schoss und sagte ebenfalls das ich gleich abspritzen würde und Steffi schrie „Ja spritzt mir gleichzeitig eure Ficksahne in beide Löcher spült mich richtig aus“. Nebendran wichste Erika ihre Fotze hart und steckte sich dabei zwei Finger in die Fotze, sie war auch gleich soweit. Manni und ich stießen unaufhörlich unsere Schwänze in Steffis Löcher und ich merkte das sie gleich kommen würde. Sie begann ein langgezogenes stöhnen, ihre Rosette zog sich zusammen und sie schrie „Jetzt, ja jetzt“. Manni stöhnte nun auch und schrie „Ich spritz ab, ich spritz ab“. Die beiden waren kurz vor ihrem Orgasmus und ich war auch kurz davor da hörte ich neben mir Erika schreien die ihre Fotze wichste und einen weiteren Orgasmus bekam. Ich schaute kurz zu ihr und sah wie aus ihrer Fotze eine riesen Schwall schoss. Sie squirtete geil und ich konnte mich nun auch nicht mehr halten. Ich stieß fest zu und rief „Ich spritz auch“. Manni und Steffi fingen an zu stöhnen, Steffi krallte sich in die Unterlage und schrie „Ja spült mir meine Löcher aus“ und dann spritzen Manni und ich ihr unter lautem stöhnen von uns dreien unsere Ficksoße in die Löcher von Steffi.Ich stieß meinen Schwanz so lange in Steffis Arschfotze bis mein Schwanz aufhörte zu pumpen. Steffi sackte auf ihren Vater zusammen und hechelte. Mein Schwanz flutschte aus Steffis Arsch und ich ließ mich neben die beiden Fallen direkt neben Erika. Steffi ließ sich auf die andere Seite von ihrem Vater fallen und hechelte immer noch. Manni und ich lagen nebeneinander und Erika setzte sich dazwischen und lutschte uns abwechselnd den Schwanz sauber und sagte „Der kleinen Jungfotze habt ihr es ja ordentlich gegeben“. Erika saugte uns noch geil die Schwänze aus bis sie total schlaff runter hingen. Steffi kam wieder zu sich und setzte sich zu mir, wehrend ihre Mutter mir den Schwanz sauber lutschte. Sie nahm mein Kopf und steckte ihn zu ihren Titten und ich saugte ihr noch ein paar Minuten die Nippel. Manni stand auf als sein Schwanz sauber war und sagte „Siehst du Jonas das war doch noch besser als nur ne Zigarre und ein Whisky, oder“. Ich lächelte ihn an und sagte „Ja viel besser“. Danach wollten Manni und Erika ins Bett. Wir verabschiedeten uns und ich blieb mit Steffi noch bis morgens liegen und wir machten noch ein paar Runden. Sie fuhr mich noch nach Hause und ich fiel total erschöpft in mein Bett. Ich dachte mir „Was war das wieder für ein Verrückter Abend“.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir