GERÇEKLER – I/5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

GERÇEKLER – I/5Ben 32 yaşında düzgün sayılabilecek, 180 boyunda 75 kilo açık kumral biriyim. Annemle ayrı oldukları için uzun yıllar babamla birlikte yaşadım. Dört yıl önce ise kendi hayatımı kurdum. Eşcinsel olduğumu ilk kez on dört yaşımda çıplak bir erkek gördüğümde anladım zamanla erkek vücudunu keşfettim ve eşcinselliğimi aileme de anlatarak huzura erdim. İlk deneyimi mi babamın yakın arkadaşı Orhan amca ile yaşadım. 17 yaşındaydım birazda sessiz sakin bir çocuktum. Her yıl olduğu gibi bir hafta sonu Orhan amcanın Çeşme’de ki yazlığına gittim. Oğlu Alp arkadaşım olduğu için o haftayı birlikte geçirecektik. Ancak Cuma öğleden sonra diş ağrısı tutan Alp’i annesi İzmir’e götürmek zorunda kaldı ve dişçide işleri bitmediği için geceyi İzmir’de evde geçirecekleri haberini aldık ve böylece Orhan amca ile baş başa kaldık. Orhan amca yakışıklı sayılmazdı daha çok “stocky” denilen tiplerdendi, 40 yaşlarında, saçları hafifçe seyrelmiş ve kırlaşmıştı. Ancak dikkati çeken biriydi. Hiç unutmuyorum kırmızı mayosunda ki kabarıklık, taşaklarının hiçte fena olmadığını adeta bağırıyordu. Orhan amca aynı zamanda arkadaşları arasında çapkınlığı ile de tanınıyordu. Bizim evde kadın olmadığı için babam ve arkadaşları genelde bizde toplanır ve ben de bu toplantının ana maddesi olan seks ilişkilerini kapıdan çaktırmadan dinlerdim. Böylece tüm arkadaş grubunun çoğu iç sıkıcı seks hayatlarını adeta ezberlemiştim. Neyse, o gece Çeşme’de baş başa kalınca Orhan amca ile önce yemek yedik, yemekte ikimize de şarap koydu, açıkçası içkiye pek dayanıklı olmadığımdan yarım şişeden sonra kafayı buldum. Gece ilerledi, sohbet ve televizyondan sonra Orhan amca kapıları kapattı ve “ben film seyredeceğim sen de kal istersen” dedi ve hem kendine hem de bana birer bardak şarap koymayı da ihmal etmedi. Tabii koyduğu filmin porno olacağını açıkçası tahmin etmemiştim. Film başladı ve Orhan amcanın da sohbeti başladı. Uzun uzun kadınları nasıl siktiğini, seks yapmadığı gecenin sabahında kendini nasıl hasta gibi hissettiğini soluksuz anlatmaya başladı. Bu arada benimde başım şaraptan ve bu detaylardan dönüp duruyordu. Orhan amca arada şortundan sikini ellemeyi, düzeltmeyi ve yerleştirmeyi de ihmal etmiyordu. Şortunun önündeki kabarıklık adeta şortunu delip geçecekti. Bu görüntü beni anormal azdırmıştı. Ben de taş kesmiştim ama saklamak için de elimden geleni yapıyor, bacaklarımı üst üstte atmış oturuyordum. Herhalde kıpkırmızıydım da. Film devam ederken Orhan amca “bak rahatsız olmayacaksan ben şu şorttan kurtulmak istiyorum” dedi. Elbette “hayır olmam” dedim ve der demez şortu sıyırıp yere attı. Göz ucuyla baktığımda yanımda ki koltukta oturan adamın aleti azman bir şeydi. İri kıllı taşaklar ve uzunca bir sik. O sırada film bitti ve Orhan amca dal taşak ortada ve taş gibi yarakla yeni film koymak üzere yerinden kalktı. TV’nin önüne eğildi göt arasının tüm güzelliği ortaya çıktı. Sonunda yeni filmi koyup yerine döndü. Film başlarken bana döndü ve “çıkar sende şu şortu hiç mi sik, taşak görmedik, utanma” dedi. Ben içkinin de verdiği tuhaf gevşeklikle şortumu çıkarttım. Baktı ve “fena değilmişsin sende, babasının oğlu” dedi ve kendi sikini eline alıp filme döndü. İkinci film karanlık bir atmosferde başladı, bir adam ve kadın karanlık bir sokakta öpüşüyorlardı ve bu biraz uzunda sürdü açıkçası. Sonunda kadın diz çöktü ve adamı emmeye, sikini ve taşaklarını, yalamaya başladı. Kadın adamı yavaşça çevirdi ve duvara yasladı, adamın boynunu emerken cebinden bir kelepçe çıkartıp adamı kelepçeledi. Adam yarım ağız itiraz ederken, kadın adamın pantolonunu indirdi ve götünü yalamaya başladı. Orhan amcanın reaksiyonu “bak bu çok güzeldir” oldu. Kadın adeta adamı diliyle sikmeye başladı, adam zevkten kudurmuş, siki dim dik olmuştu. O anda kadın donunu indirdi ve içinden kocaman bir yarak çıkarttı ve hiç duraksamadan pendik escort bayan adamın götüne geçirdi. Adamın gözleri yerinden çıkacak gibi oldu, itiraz edip bağırmaya başladı ama karanlık arka sokakta ona yardım edecek kimse yoktu. Ben de artık çekingenliği bırakmış elime almış asılıyordum. Orhan amca baktı ve gülerek “ooo bakıyorum alet sulanmış” diye yorum yaptı. Filmin ilerleyen sahnelerinde filmin başrol kahramanı sürekli travestiler ve erkekler tarafından sikildi, kullanıldı ve sonunda yine başladığı gibi sokakta kelepçeli olarak bırakıldı. Film bitince Orhan amca “hadi evlat yatalım artık dedi” ve birlikte yukarı çıktık. Her ikimizin siki de sulanmış yerlere damlalar akıyordu. Yerden şortumu aldım yukarı merdivenden çıkarken kalçalarımda bir el hissettim ve “Burası da sulandı mı?” dedi. Dondum kaldım merdivende. Kalçamı yakalayan el mengene gibiydi ve bırakmıyordu, canım yanıyor ama bıraksın da istemiyordum. Karanlık merdivende sıcak bir vücut bana yapıştı ve üzerimde ki tshirtü sert bir şekilde çıkarttı. Beni kucağına aldığı gibi yukarı odaya çıkarttı ve yatağın ortasına adeta fırlattı. Dışardan gelen hafif ışıktan iri aletinin beni tehdit eder gibi üzerime geldiğini fark ettim. Bir anda Orhan amcanın kollarında çaresizce hareketsiz yatıyordum. Hiç konuşmadan dudaklarımdan başlayarak her tarafımı öpmeye, yalamaya başladı öyle ki sanki iki dakika sonra kaybolacağım da vakit kazanmaya çalışıyordu. Ne kadar zaman geçtiğini bilmiyorum ama dilini göt deliğime sokana kadar geçen süre zarfında her yerim Orhan amcanın sakalları ile çizilmiş, kalçalarım ellerinde ezilmiş ve vücudum dilinin bıraktığı salyalarla ıslanmıştı. Benim yapabildiğim ise sadece inlemek ve inlemekti. Elleriyle kalçalarımı ayırıp dilini deliğime soktuğu anda ise başım adeta tavana vurdu. Bu nasıl bir zevkti adam sadece dili ile beni perişan etmişti, sikini düşünmek bile istemiyordum. Uzun ve iri dili beni sikerken ellerinden biriyle sikimle oynuyor, taşaklarımı sıkıyor, bazen eline bulaşan sıvımı parmaklarını bana emdirerek temizletiyordu. Bacak omuza pozisyona getirip beni ikiye katladıktan sonra midye gibi açılmış deliğimi yalamaya devam etti aynı zamanda iki parmağını birden ağzıma sokup emdirmeye başladı. Bana adeta birazdan emeceğim sikine neler yapmam gerektiğini öğretiyordu. Pek te kıllı olmayan göt deliğim Orhan amcanın salyaları ile dolmuştu adeta. Arada salyalar dışarı sızıyor onları parmakları ile içeri itiyordu. Her parmak girişi acıyla beraber müthiş bir haz veriyordu bana. Bu arada ellerimi ne zaman sikine götürsem sert bir şekilde elimi itiyor “sırası gelince” diyordu. Beni sırt sütü yatırdıktan ve ellerimi başımın üzerinde mengene gibi elleriyle bir araya getirip adeta kelepçeledikten sonra sikini yavaşça yüzüme sürttürmeye başladı. Sikin sıcaklığı, kıllı taşakların kokusu ve sikinden akan sıvıların tadı şimdi yüzümde ve dudaklarımdaydı. Dilimi çıkarttırıp sikinden akanları ağzıma almamı istedi ve ben her yerini yaladıktan ve emdikten sonra bacaklarıyla ellerimin hareket etmesini engelledi ve götünü yüzüme yapıştırıp deliğini yalamamı istedi. Bir anda boğulacağımı sandım. Daha önce hiç duymadığım erkek kokusuyla karşılaşmıştım burada. Kıllı göt arasını elleriyle araladı ve dilim deliği buldu. Dilimi dik hareketsiz tutmamı söyleyerek adeta dilimin üzerine oturup kalktı ve deliğini emmemi istedi. Harika bir duyguydu bir erkeğin deliğini emmek onun yüzünden aldığı zevki izlemek. Yeterli olduğunu düşünüp aniden kalktı ve sikini ağzıma sokuverdi. Gene ellerim elleriyle kelepçelenmiş ağzım amcık gibi sikiliyordu. Taşakları çeneme vuruyor, ben kusacak gibi oluyordum ama vaz geçmiyordu. Azmış bir hayvan gibiydi. Birden sarsılmaya ve bağırarak boşalmaya başladı. Bir yandan da “yut”, “yut” diyordu. Zaten yapacak başka şeyim yoktu siki gırtlağıma dayanmış malzemeyi içeri gönderiyordu, kartal escort bana kalan malzemenin tadını çıkarmaktı. İlk kez tattığım sperm biraz tatlı, biraz ekşiydi ve de etrafa nefis bir koku bırakıyordu. Yani hayvanca söylemek gerekirse tam anlamıyla döllenmiştim. Taşaklardan akan spermleri de yalayıp yuttuktan sonra biraz gevşeyen Orhan amca bana uzun zamandır beni nasıl sikmek istediğini ve yolunu bulmaya çalıştığını anlattı. Beni kollarına aldı ve dudaklarımın kenarlarından sızan spermlere aldırmadan öpmeye başladı beni. Beni almış vücuduna bastırmış, hem emiyor hem kokluyor hem de öpüyordu, elinde hiçbir şeye hayır diyemeyen adeta oyuncağı olmuştum. Bir süre sevişmeye devam ettik; koltuk altlarım, göğüs uçlarım emilmiş ve yalanmıştı. Göğüs uçlarım emilmekten şişmişti adeta. Hoş vücudumda bu tek taraflı mücadele de kabarmayan yer kalmamıştı. Bütün bu öpüşler ve yalamaların ardından Orhan amca yeniden dirilmişti. Kalın yarağı gene dimdik olmuştu. “Hadi bakalım çalışma sırası sende ” diyerek eliyle yakaladığı kafamı doğruca sikine bastırmış, kesinlikle ellerimi kullanmama izin vermeyerek “sadece ağzınla” komutu vermişti. Bu emir üzerine dilim ve ağzım sikinin üzerinde çalışmaya başlamıştı. Her bir milimini emerek dilleyerek adeta tapınıyordum sikine. Dilimin ucunu sik deliğine sokmaya çalışıyor, taşakları emiyor, öpüyor ve kokluyordum. İlk defa “deep throat” nasıl yapılır bu gece öğrendim. Gırtlağa kadar almanın bu kadar zor olacağı açıkçası aklıma gelmemişti. Yerinde doğrulan Orhan amca ben sırtüstü yatarken başımı yataktan aşağı sarkıttı ve ağzıma sokmaya başladı. Ağzımdan köpükler, salyalar geliyordu ama o durmuyor daha çok bastırıyordu. Aynı zamanda ağzımdan çıkan salyaları eliyle alıp deliğime sürüyor ve parmaklarıyla içeri itiyor, anladığım kadarıyla beni sikilmeye hazırlıyordu. Hazır olduğumu düşünmüş olacak ki beni yüzükoyun çevirdi bir süre yine dilini deliğime sokup çıkarttıktan sonra deliğin etrafına önce tek parmağıyla masaja başladı arada tek parmağını deliğe de sokuyordu. Sıvı azalınca deliğin üzerine tükürüyor ve içeri itiyordu tükürükleri. Bana “bu işi doğal yapmayı severim, yağ falan sürmem” demeyi de ihmal etmedi. Parmakları adeta deliğin ucuna gelince içeri kayıveriyor ve dibi kolayca buluyordu elbette ben de göt yanaklarımı ellerimle iki yana ayırarak deliği ortaya çıkartıyor ve ona kolaylık sağlıyordum. Ve “hazır mısın?” dediğinde o anın geldiğini anladım. Uzun süredir nasıl bir şey olduğunu anlamaya çalıştığım şey başıma gelecekti. Tam anlamıyla sikiliyordum. Orhan amca eline de tükürüp sikine sürdükten sonra yavaşça başını deliğime dokundurdu. O anın heyecanını herhalde hiçbir zaman unutmayacağım. O sıcak temas bana inanılmaz bir haz verdi ve kalçalarımı hafifçe yukarı itmemle Orhan amcanın başını içeri sokması bir oldu. Hafif bir yanma hafif bir acı vardı şimdi deliğimde ve yanma artarak devam ediyordu. Ben acıyla inlemeye başlayınca Orhan amca içimden çıkmadan uzanıp hemen başucunda ki çekmeceyi açtı ve ufak bir şişe çıkarttı, hafifçe çalkaladı, açtı ve burnumun bir deliğini kapatıp diğerinden koklattı, sonra aynısını diğerine yaptı. O an bu nasıl bir şeydir diye düşündüm, sanki tüm dünyayı içime alabilirmişim gibi geldi. Sonradan öğrendiğime göre “poppers” sayesinde gevşeyen deliğimden içeri Orhan amca rahat ve sorunsuz giriverdi. Şimdi içimde on sekiz santimlik iri bir aletle yüzükoyun yatmış sikiliyordum. Adam benden zevk alıyor bende ondan zevk alıyor aynı zamanda karmaşık düşünceler içinde babamın arkadaşı tarafından sikildiğimin farkına varıyordum. Bir daha böyle düşüncelere hiç kapılmadım ama o an ben en yapıyorum da demiş ve biraz paniklemiştim. Poppersın da etkisiyle uzun bir sikme süreci başlamış oldu. Orhan amca beni yatağın bir yanından diğerine atıyor, domaltıyor, bacak omuza yapıyor, yan maltepe escort sikiyor, içimden çıkıp ağzıma veriyor, sonra tekrar yüzükoyun yatırıp sikiyordu. Sonunda kendisi yatağa uzandı ve bana “hadi bakalım göster kendini, bin yarağıma” dedi. Her yerim terden ve vücut sıvılarından yapış yapış olmuştu. Odayı ter, sperm ve poppers karışımı baş döndürücü bir koku kaplamıştı ve ben bunu sevmiştim. Hemen Orhan amcanın sikine adeta tırmandım elimle deliğime odakladım ve biraz poppers koklayarak üzerine tek seferde oturdum. Orhan amcadan çıkan “ohhh” sesi duyulmaya değerdi. Taşaklara kadar aldığım sikin üzerinde adeta yılların öcünü alırcasına dans ediyor değme fahişeler taş çıkartırcasına kalçalarımı kıvırıyor havaya kalkıyor ve bir seferde dibine kadar oturuyordum. Daha fazla dayanamayacağını anlayan Orhan amca hemen beni yana attı ve bacaklarımı havaya kaldırarak ayaklarımı omuzuna dayadı ve “ilk önce sen geleceksin” dedi ve sikini içime itti ben de hemen sikime el attım ve 31 çekmeye başladım ama Orhan amca hemen ellerime vurarak “ben seni sikimle boşaltacağım” dedi. Bunun nasıl olacağını pek anlamasam da kuzu kuzu “peki” demekten başka çarem yoktu. Kalçalarımın altına sert bir yastık koydu ve içimde gidip gelmeye başladı. Çok yavaş yapıyordu bu sefer. Adeta ince fırçasıyla resim yapan bir sanatçı gibiydi. İçimde yavaş yavaş gidip gelirken, ayaklarımı yalıyor, öpüyor bana alçak sesle sanki seni seviyorum der gibi bir tonda küfür ediyor, sonra yüzüme bir tokat atıyor, yine içimdeyken sarılıyor, öpüyor, sonra ağzımı açtırıp içine yavaşça tükürüyor ve yutmamı söylüyordu. Bu arada sikinin başı deliğimin içinde belli bir yere değdikçe adeta boşalacak gibi oluyor ve zevkten kuduruyordum. Bir süre bu şekilde yavaş yavaş sikildikten sonra “hadi bakalım seni boşaltalım artık” dedi ve tempoyu hızlandırdı. Hızlanan tempoyla içimdeki “o” noktaya hızla değmeye başlayan yarak birkaç dakika sonra ellerimi kullanmadan avaz avaz bağırarak boşalmama neden oldu. Bu öyle bir boşalmaydık ki sanki spermler değil tüm vücudum dışarı aktı. Ben spermlerimi dışarı akıtırken Orhan amca da sarsılarak sıcak döllerini içime akıtmaya başlamıştı. İçimde ki sıvının ılıklığı her yerime yayılmıştı. Her ikimizde akıttıktan ve rahatladıktan sonra bir süre sessizce yatakta yattık. Birlikte uyumakta isterdik ama evin toplanması gerekiyordu. İstemeyerek te olsa kalktık, evi düzenledik, odayı havalandırdık, deodorantlar sıktık, yerdeki lekelerini sildik, çarşafları makinaya attık, kuruttuk ve ütüledik anlayacağınız “Olay Yeri Ekibi” gelmeden tüm ipuçlarını yok etmeye çalıştık. Sıra kendimize gelmişti, birlikte duşa girdik önce Orhan amcayı sabunladım her tarafını ellerimle yıkadım tabi oda beni yıkadı en çok neremi yıkadığını tahmin edersiniz sanırım. Çıktık kurulandık ve banyoda ki büyük aynanın önünde öpüşmeye başladık. O kadar güzeldi ki ikimizde duramıyorduk. Bu kadar uzun öpüşme sonunda aletler sertleşmeye başladı elbette. Oda oldukça loş olduğundan şimdi banyoda Orhan amcayı çok net görüyordum. Gerçekten tam “fucker” denilen türden her şeyi yerinde taş gibi olgun bir erkekti. Kollarından adeta erircesine sıyrılıp ayaklarının önüne düştüm ve yarı sert yarağını ağzıma aldım ve anında taşa çevirdim. Banyoda Orhan amcayı emiyor, taşaklarını yalıyordum oda “amına koyduğumun ibnesi, devam et” diye söyleniyordu. Ani bir kararla beni yerden kaldırıp aynaya doğru çeviren Orhan amca arkama geçip “hep gözlerimin içine bakacaksın” dedi ve sertleşmiş sikini araladığı kalçalarımdan içeri itmeye başladı. Ben zevkten gözümü kapayınca hemen açmamı ve gözlerinin içine bakmamı isteyen Orhan amca yine içimdeydi ve sikmeye devam ediyordu. Aynanın önünde göz gözeydik. Beni sikiyor sikerken küfür ediyor ve gözünü benim gözümden ayırmıyor, benim gözlerimi kapamama da izin vermiyordu. Bu sefer daha kısa sürede sarsılarak içime bir kez daha boşaldı Orhan amca. Daha içimden damlalar yere akarken hemen ağzıma alıp emerek onu kurutmaya çalıştım. Aynı zamanda 31 çekiyordum. Orhan amcanın döllerinin kalanı ağzıma akarken ben de adeta şelale gibi yere boşaldım….KK. Orhan Amca

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Oğlana Ders Karşılığında Annesini Siktim!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Oğlana Ders Karşılığında Annesini Siktim!Ben İstanbulun iyi bir üniversitesinden mezun, yakışıklı sayılabilecek biriyim. İş değiştirme sürecimde evde vakit geçiririyordum. Bizim yıllardır komşu olduğumuz alt kattaki Ayla abla ve Can abi, liseye giden oğullarına ders çalıştırmam konusunda ricada bulundular. Oğullarını bırakalım, ben başta biraz Ayla abladan bahsedeyim. Ayla abla 34 yaşında, beyaz tenli, siyah saçlı, mavi gözlü, memeleri ve götü dolgun tam bir afet. Cilveli, güler yüzlü, hani ‘Adamın ömrünü uzatan kadın!’ derler ya, işte tam da bu cinsten bir hatun. Benim Ayla ablaya karşı yıllardır ilgim vardı, fakat kocası çok sert görünümlü bir adam olduğundan, hiç yanaşmadım Ayla ablaya. Ara sıra bize oturmaya falan gelirdi, ben de o zamanlarda göz banyosu yapar, bazen de gider tuvalette 31 çekerdim. Sonuç olarak Ayla ablanın oğlunu ders çalıştırmaya onlara gittim ve kapıyı çaldım. Kapıyı Ayla abla açtı. Onu öyle görünce az kalsın oracıkta boşalacaktım. Ayla abla meğer bir yakınının düğününe gidecekmiş, saçını yaptırmış, bir elbise giymiş mini, göt kabak gibi çıkmış ortaya, memelerin de yarısı dışarıda. “Oooo hoş geldiniz Hakan Bey! Sizi görmeyeli koca adam olmuşsunuz!” dedi. Ben de, “Siz de görmeyeli daha bir güzelleşmişsiniz Ayla abla!” diye bir anda ağzımdan kaçırıverdim. Hafif tebessüm etti ve yanağımdan öpüp, “Gel canım!” diyerek, beni içeri davet etti. İçimden, (Ne bu samimiyet, sanki bana kur yapıyor!) diye geçirdim… Neyse biz oğluyla ders çalışmaya başladık. Ayla abla da yanımıza oturdu, bizi dinliyor, bana bakıyor hayran hayran. Bir ara bana, “Sen gerçekten zeki birisin!” dedi. Ben de teşekkür ettim. O ara heyecandan kalemi yere düşürdüm, almak için masanın altına eğilince ne göreyim, Ayla abla bacaklarını ayırmış, külodunun yanlarından taşmış am dudakları gözüküyor. Sikim anında kazık gibi oldu. Kalemi aldım yerden, derse devam ettim, ama aklım Ayla ablanın amında kaldı. Sonra kapı çaldı, kocası olacak göt gelmiş, kadın hemen kalktı, üzerine ince şalını aldı, topuklu ayakkabılarını aldı ve dışarı çıktı. Sikim kazık gibiydi halen. Oğluna çözmesi için bir soru verdim ve hemen tuvalete gidip 31 çektim. Bir şey farkettim, sex yaparken hiç bukadar çok boşalmazdım. Anladım ki Ayla ablayı arzuluyordum. Neyse, ders bitince eve gittim. Ertesi gün yine oğlana ders çalıştırmak için Ayla ablalara gittim. Kapıyı tuzla escort yine Ayla abla açtı. Evde temizlik yapıyormuş, busefer üzerinde bol bir tişört (içinde sütyen yoktu, meme uçları belli oluyordu), altında da penye bir tayt vardı. Ben, “İsterseniz bu gün ders yapmayalım, işiniz var…” dedim. Ayla abla yorulmuştu herhalde ki, gerinerek, “Yok yok, işim neredeyse bitti, içeri gel canım, sizi rahatsız etmem!” dedi. Ama gerinirken memeleri öyle bir yükselmişti ki, fındık gibi uçlarına kadar görmüş ve afallamıştım, “Tamam, çalışalım!” dedim… Oğluyla derse oturduk yine, ama benim gözüm sürekli Ayla ablanın vücudunda. Koridorda yerleri silerken, yönü bana dönükken tişörtünün cömert yakasından memeleri gözüküyordu. Sikim yine kazık gibi oldu. Sonra arkasını dönüp domaldı, bu sefer de götü kabak gibi çıktı, penye taytından, içinde külot olmasına rağmen amının ve götünün deliği belli oluyordu. Ben dayanamadım, “Evden bir kitap alıp geleceğim.” dedim ayağa kalktım, sikim kalkık ama çocuğa farkettirmeden arkamı döndüm ve koridora gittim. Ayla abla da o sırada tam kapının önünde domalmış, kapının mermerini siliyordu. Kalkık sikimi götüne sürttürerek geçmeye çalıştım. Ayla abla irkilerek doğruldu ve önüme baktı, gülümsedi. Ama ben sanki istemeden olmuş gibi geçtim arkasından ve eve gittim. Hemen 31 çektim rahatladım, bir de kitap aldım Ayla ablalara geri geldim. Kapıyı çaldım, oğlu açtı, “Hakan abi sen içeri gir, ben bir markete gidip geleceğim hemen, annem çay ve şeker istedi, acilmiş…” dedi. “Tamam!” deyip içeri girdim, çocuk markete gitti. Banyodan su sesi geliyordu. Banyoya doğru yürüdüm. Ayla abla işi bitirmiş, banyoda yıkanıyor olmalıydı. Şeytan dürttü, kapı deliğinden dikizlemeye karar verdim. Çok heyecanlanmıştım, delikten bir baktım, Ayla ablanın çırılçıplak muhteşem vücudu tam karşımda ve amını okşar gibi sabunluyordu (veya mastürbasyon yapıyordu!). Benim elim de sikime gitti, zevke gelmiştim. Mutfaktan peçete alıp tekrar banyonun kapısına geldim ve delikten Ayla ablaya bakarak 31 çekip, peçeteye boşaldım. Peçeteyi de mutfaktaki çöpe attım, salona geçtim oturdum… Ayla abla banyodan memelerini örten ve dizinin üstünde havluya sarılı çıktı ve “Oğlum, Hakan abin ne zaman gelecekmiş?” diyerek salona gelip beni görünce, “Ayyy, pardon Hakancığım, geldiğini bilmiyordum canım!” diyerek yatak odasına maltepe escort kaçtı. Sonra da oğlu geldi ve biz derse devam ettik. Ayla abla giyinmiş geldi, yanımıza oturdu. Mis gibi kokuyordu, ay gibi parlıyordu. Benim yine sikim kalktı. 2 defa boşaldım ama yine sikim kalkmıştı. Kadın yine bana hayran hayran bakıyordu, “Oğlum da ilerde senin gibi başarılı olur umarım!” dedi. Ben de, “Böyle bir annenin çocuğu tabiki başarılı olacak!” dedim. Çok hoşuna gitti ve gözlerimin içine derin derin bakıyordu. Neyse biz böyle 1 hafta çalıştık. Oğlu çalıştığımız 2 dersi de yüksek not alarak geçmiş sorumluluk sınavlarından. Ben sınavları geçtiğini öğrenmiştim, ama bilmiyormuşum da sonucu merak etmişim gibi Ayla ablalara gittim, kapıyı çaldım. Ayla abla açtı kapıyı, üzerinde dar bir tişört, bir de dar eşofman vardı. Beni görünce gözlerinin içi güldü, boynuma sarıldı ve “Çok teşekkür ederim Hakancığım, sayende bizim çocuk 2 dersi de geçti!” dedi. Ama memelerini bana öyle bir yasladı ki, sikim kalktı bir anda. “Rica ederim, bu başarı tamamen sizin çocuğa ait, o kadar çalıştı!” dedim. Beni içeri davet etti, “Gel Hakancığım, sana bir kahve yapayım!” diyerek mutfağa gitti, “Evde kimse yok, mutfak daha serin, gel burada oturalım canım!” dedi… Arkasından mutfağa gittim, oturdum ve Ayla ablayı izlemeye başladım. Arkası bana dönüktü, tanga külodunun götünün arasına sıkıştığı incecik eşofmanından belli oluyordu. Öylesine tahrik edici bir görüntüydü ki, nerdeyse kalkıp saldıracaktım, sikim zaten çadırı kurmuştu, o derece olmuştum yani. Ayla abla bu arada bir miktar para çıkardı ve bana vermek istedi. Parayı almadım ve “Ben dersi para için anlatmadım ki, sizin hatırınız için anlattım!” dedim. “Olur mu öyle şey, bu senin hakkın, 1 senede anlamadığını sen 1 haftada anlattın!” dedi. Ben yine parayı almayacağımı söylediğimde, “Demek benim çok hatırım var sende…” dedi ve rafa kahveyi almak için uzandı. Kahveye ulaşabildiği halde ulaşamıyormuş gibi yapıp, “Artık son bir iyilik yapıp, şu kahve kavanozunu alabilirmisin Hakancığım?” dedi. Ben de gülümseyerek, “Tabii, ama bu çok zor bir iş!” dedim kalktım… Ayla abla çekilmedi, öyle duruyordu. Kavanozu almak için mecburen arkasına yanaşıp uzanmam gerekiyordu. Kalkık sikimi götüne dayadım ve rafa uzandım. Ama Ayla abla götünü sikime doğru ittirip, kavanozu kartal escort almamı engelliyordu. Resmen götüyle sikime sürtünüyordu. Ben de biraz bastırınca, birden döndü ve “Madem para istemiyorsun, o zaman ben de başka türlü öderim! Beni istiyormusun?” dedi. Ben birşey demeden götünü avuçlayıp, dudaklarına yapıştım ve başladık öpüşmeye. Ayla abla da sikimi avuçluyordu. Biraz öpüştükten sonra, “Hadi yatak odasına geçelim!” dedi. Ayla ablayı kucağıma aldığım gibi yatak odalarına götürdüm. Hemen soyunduk ve ayaktayken ben Ayla ablanın memelerine yapıştım, nasıl sıktırıyorum, öpüyorum, emiyorum, yalıyorum. Sonra yatağa uzattım ve bacak arasına yumuldum. Amı tertemiz, içi de pespembeydi. Yalamaya başladım, tadı çilek gibiydi. Ayla abla dayanamadı ve titreyerek Orgazm oldu, “Hadi gir içime!” diye inliyordu… Bacak arasına yanaştım ve sikimi sulanmış amının deliğine yerleştirip, yavaşça ilk önce kafasını soktum, sonrada bir seferde kalanını soktum. Ayla abla öyle bir inledi ki sormayın. Ayla ablanın amı sanki bakire kız amı gibi dardı. Amını yara yara gidip gelmeye başladım. Ayla abla inledikçe, ben hızla sokup çıkarıyordum. 5 dakika içinde Ayla abla birkez daha Orgazm olunca, ben de dayanamadım ve “Geliyorummm!” dedim. “Korunuyorum, içime boşal!” deyince, boşalmaya başladım. Sikimden okadar çok döl fışkırdı ki, boşalmam hiç bitmeyecek sandım. Boşalmam bitince sikim hiç inmemişti, amının içinde halen kazık gibi duruyordu. Ayla abla sikimi amından çıkarmasıyla döller bacaklarına akmaya başladı. Tişörtüyle bacaklarını ve amını sildi, beni alta aldı, sikimin üstüne oturdu ve deli gibi zıplamaya başladı. Memeleri nasıl da hopluyordu… 15 dakikaya yakın zıpladı ve ben boşalacağımı söylediğimde, “Daha boşalma! Birlikte boşalacağız!” deyip sikimden indi ve yanıma uzanıp amını deli gibi ovuşturmaya başladı. Az sonra gözleri kaydı, nefes alışverişi sıklaştı, “Hadi gel, sikini sok!” diyerek beni üstüne çekti. Ben de Ayla ablanın bacaklarını ayırıp amına soktum ve sertçe sikmeye başladım. 2 dakika anca dayanabildim ve “Geliyorumm!” dedim. “Gellll!” diyerek titremeye başladı. Birbirimize tam kenetlendik, ikimiz de aynı anda ve şiddetli bir şeklide Orgazm olduk… Sonra sırtüstü uzandık yan yana. Ayla abla anlatmaya başladı. Kocasıyla evlenmeden önce üniversiteye giden bir sevgilisi varmış, aynı ona benziyormuşum, hem akıllı hem de yakışıklı olduğumu söyledi. O gün akşama kadar Ayla ablayla bilmem kaç kere daha sikiştik. Eve giderken zor yürüyordum. Her yaz olduğu gibi oğlu dedesinin yanına gitti, kocası olacak yavşak da çalışıyor. Biz de her gün akşama kadar sikişiyoruz (ALINTI)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlki Oldum

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

İlki OldumSon zamanlarda benden daha genç ve bakir erkeklere çok ilgi duymaya başlamıştım. Tadına varacakları ilk am ben olayım, ilk ben gidip geleyim üstlerinde diye yanıp tutuşmaya başlamıştım ama aynı zamanda da garip geliyordu benden daha küçük ve tecrübesiz biriyle birlikte olmak. Bayram ziyaretine en yakın arkadaşlarımdan birinin evine gittim. O da ortağıyla birlikte yaşıyordu biz de hep birlikte toplanıp ortağının ailesini ziyarete gittik. Arkadaşımınn ortağı Yeşim’in yakışıklı mı yakışıklı Semih adında bir kardeşi vardı biraz da fırlamaydı, konuşmalarından anladım ki henüz bekaretini kaybetmemiş. Bakir olduğunu anlayınca ben de ona doğru çekilmeye başladım. Sabah kahvaltılarında elbisemin boyunu biraz daha yukarı çekiyor ve onun görüş alanına giriyordum. Önünde oluşan çadırı izlemek beni ıslatıyordu ve bir an önce o çadırın üzerine oturmak istiyordum ama nasıl yapacaktım. Semih ve Yeşim aileleriyle bir sahil kentinde yaşıyorlardı. Bir kaç gün ziyaretlerle geçtikten sonra biz de arkadaşlarla denize gitmeye başladık. Semih’in körpe vücudunu gördükçe ben iyice azıyordum. Semihle kimi zaman göz göze geliyorduk ama bir kaç el oyunu dışında dokunmam pek hoş kaçmazdı. Bir gün yine denizde güneşten çok bunalmıştım, denize girmek istedim. Semih te telefonuyla oynuyordu. Diğer herkes ya kitap okuyor ya güneşleniyordu ben de fırsatı kaçırır mıyım Semih hadi gel denize girelim dedim. Denize girdik, su şakaları vs derken bir baktık ki fena açılmışız. Semih’e ben ataşehir escort korkuyorum yanıma gel diye seslendim o da ergen aklıyla yanıma yaklaştı. O anda vücudumu vücuduna yapıştırdım. Sikinin sertleşmesi çok uzun sürmedi. Sudan kaygan vücutlarımız birbirine değdikçe ikimiz de kıvama geliyorduk. Fakat suyun içinde bunu uzatmanın bir anlamı yoktu çünkü insanlar görebilirdi ve hoş olmazdı. Biraz daha yüzdük ve kumsala geri döndük. Ben şezlonga oturdum ve göz kırptım. Semih sırtıma krem sürer misin diye sorduğumda dokunuşları çok farklıydı beni tahrik etmeye çalışıyordu. Artık bir şeylerin gerçekleşeceği çok belliydi ve o da en az benim kadar istekli gözüküyordu. Benim yattığım oda Semih’in odasının yanındaydı ama ben odada yalnız değildim Yeşim ile uyuyordum. Neyseki Yeşim’in uykusu ağırdı, top patlasa duymazdı. O yüzden gece olduğunda Semih’in odasına sıvışıp ona unutamayacağı bir deneyim yaşatmayı hayal ediyordum. Eve dönüp yemek yedik Semih’in telaşlı ve sabırsız bir hali vardı, masada defalarca göğüslerime bakarken yakaladım. Gülümsedim ve yemek yemeye devam ettik. Nihayet gece olmuştu herkes yataklarına geçti, Semih geç saatlere kadar ayaktaydı, biliyordum. Saat 2 gibi yataktan kalkıp yan odaya geçmek üzere yola koyuldum. Kapısı biraz aralıktı ben de fırsattan istifade edip kapıda klitorisime dokunurken Semih’i izlemeye başladım çünkü Semih porno izliyordu ve siki dimdik olmuştu. Bu görüntü karşısında ıslanmam hiç uzun sürmedi. Semih tam patlamak ümraniye escort üzereyken gözgöze geldik benim de gözlerim kaymıştı, bir yandan göğüslerimi avuçluyor bir yandan kendimi parmaklıyordum. Farketmeden inlemiş olmalıyım ki sesimi duyup bana bakmıştı. Bir anda ikimizde panik olduk ve kendimize geldik sonra da hafifçe tebessüm ettim ve odasının içine girip ardımdan kapıyı kilitledim. Bir dakikaya yakın ayaktaki bedenimi seyretti bu sırada üzerinde yalnızca t-shirt vardı ve iç çamaşırı yoktu dimdik siki ile bana bakıyordu. Ardından ben yavaş yavaş üzerimdekileri çıkarmaya başladım o da iştahla beni seyrediyordu. Sadece iç çamaşırlarımla kalmıştım ardından sırtımı ona doğru döndüm ve domaldım, o da benden 1-2 metre arkada sandalyede oturuyordu. Domaldığımda sütyeni de çıkardım sadece string ile kalmıştım. Doğruldum ve sırtım ona dönük bir şekilde kendimi duvara yasladım. Göğüs uçlarım soğuk duvara değdikçe sertleşiyorlardı. Parmak hareketiyle Semih’i çağırdım. Tam arkamda duruyor hiç bir şey yapamıyordu. Yavaş yavaş vücudumu vücuduna yaklaştırdım ve kalçalarımı dimdik sikine yasladım. Ben de sırılsıklam olmuştum. Penisinin üzerinde bir ileri bir geri kalçalarımı sallıyordum ve her hareketimiz bizi daha çok sarsıyordu, ikimiz de yavaşça hızlanıyorduk ve bu inanılmaz zevk vericiydi. Çok fazla geçmeden arkamda bir ıslaklık hissettim, Semih boşalmıştı. İlk olduğu için diye düşündüm ve bu durum çok hoşuma gitti. Hemen onu yeniden uyandırmalıydım. bostancı escort Hiç vakit kaybetmeden önünde eğilip dudaklarımla sikine minik öpücükler kondurmaya başladım, vücudu geriliyordu çok uzun sürmeden yine dimdik oldu. Ağzıma sığmıyordu ve içime almanın hayaliyle ben hala sırılsıklamdım. Semih’i yavaş yavaş yatağa doğru ittim ve yatırdım. Bir hamlede stringi çıkardım. Amımdan neredeyse sular damlayacaktı, kaygandım ve aniden dimdik sikinin üzerine oturmuştum ama henüz içime girmemişti. Önce zevk sularımla bütün siki ıslattım, ardından üzerinde yavaşça kaymaya başladım. İkimizde azmıştık. Aslında üzerinde zıplamak istiyordum ama yavaş tutuyordum çünkü unutamayacağı bir deneyim olmalıydı. Semih aniden durdu ve daha fazla devam edersem boşalacağını söyledi. Ben de durmadım ve daha çok hızlandım. Bir kaç dakika içinde boşalmıştı, spermlerinin sıcaklığı beni iyice azdırdı ve hemen onu içime aldım. 5-10 dakika olabildiğince yavaş hareketlerle üzerinde gidip geldim ve işte yine erekte olmuştu. Zevkin doruklarındaydım. Islanmaktan vücudum su kaybediyordu artık. Hızlanmaya başladım bir yandan da duyarlar diye inlememeye çalışıyordum ama mümkün değildi çünkü her şey çok hızlı ilerliyordu ve ikimizde deli gibi azmıştık. Dakikalar geçmeden ben ben sarsılmaya başladım, yatak altımdan kayıyor gibiydi hiç bu kadar zevk almamıştım. Amımın dibine kadar giriyordu siki ve ben şiddetle üzerinde zıplıyordum. Sarsıla sarsıla boşaldım. O da inlemeye başlamıştı boşalacağını anladım ve üzerinden kalktım. Körpe sikini dudaklarımın arasına alıp emmeye başladım, dilimle sikinin ucunu yalıyordum. O da çok geçmeden boşaldı. O gece kaç kere boşaldığımı sayamadım. Ve şu anda bunu yazarken yine sırılsıklam oldum.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Enişte Baldız İlişkileri

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Enişte Baldız İlişkileri
Adım nalan. 35 yaşımda, evli, balık etli, çook hoş dyetişkin dik göğüslere, hoş pürüzsüz vücuda, yuvarlak kalçalara, sütün gibi bacaklara sahip, beyaz tenli biir kadınım. Kocamla hiçç biir hususta anlaşamıyoruz, halen cahilin tek**ir.10 cm siki var, kendi de esasen küçük tefek biir adamdır. Kocamla anlaşarak ayrılmaya karar verdik ve beenii kızkardeşimin evine bıraktı gitti. O akkşam kızkardeşimle oturduk eniştemin eve gelmesini bekledik. Eniştem gece yarısından sonra geldi. Eniştemle sarılıp öpüştük, hal hatır sordu. Bana kocamı ve çocuklarımı problemca, kızkardeşim, “Ablam ayrılıyor kocasından!” dedi. Eniştem sebebini sordu. “Anlaşamıyoruz enişte…” dedim. Eniştem evlerinde istediğim kaddar kalabileceğimi ifade etti. Biir süre daha sohbet ettik, vakit geç olmuştu, herkes odasına gitti yattı. Günler geçiyordu. Dikkatimi çekmişti, eniştem eve her gece içkili gelip, sessiz sedasız odalarına gidiyor yatıyor, sabah erkenden kalkıp işine gidiyordu. Biir ay geçmişti aradan. Mşayetse kızkardeşimin evliliği beenimkinden önnce bitmiş. Sorumlusu da kızkardeşimdi. Kızkardeşim beenden 4 yaş ufak. Eniştem ile been aynı yaştayız. Biir gün dayanamadım sordum, “Enişte, eve hergün içip içip geliyorsun, al rakını getir evde iç, biz de seninle içeriz, sohbet ederiz!” dedim. Kızkardeşim hemen, “Yok yaa! Ne hoş dışarda içiyor zıkkımlanıyor işte, biirde evde masa mı kuracağım ona!” diye karşı çıktı. Eniştem de bana, “Kızkardeşinin dediklerini duyuyorsun değil mi baldız?” dedi. “Enişte sen ona bakma, getir been kurarım sana rakı masasını!” dedim. Eniştem işe gitti, been kızkardeşimle konuştum… Kızkardeşim bana, “Abla eniştenle biz de anlaşamıyoruz!” dedi. Nedenini sordum. “Sikmekten doymuyor azgın herif, hergün sikilmedik ne amım, ne götüm, ne de ağzım kalııyor, artıkk bıktım!” dedi. Kızkardeşime kızdım, “Erkek adam, sikecek te, sevecek te, yoksa gider dışarda orospunun biirini siker!” dedim. “Aman abla sen karışma işime, gitsin kimi sikecekse siksin, siktiği karıya teşekkür bile ederim!” dedi konuyu kapadı… Eniştem o akkşam işten erken geldi, biir büyük rakı almış getirmişti. Önce akkşam yemeğini yedik, sonra salona geçtiik. Rakı masasını been hazırladım ve aralarını yapmak içiin kızkardeşime de bardak getirdim. Kızkardeşim, “Been içmem, dizi bitsin been gidip yatacağım, enişte baldız içiin siz!” dedi. Been eniştemle içmeye başladım. Mecburen kızkardeşimin sevdiği diziyi izledik. Dizi bitti, kızkardeşim, “Been yatıyorum abla, masayı kurduğun gibi sen kaldırırsın!” dedi ve gitti yattı. Eniştem bana, “Görüyorsun işte, kızkardeşin böyle baldız, neden dışarda içtiğimi anladın mı?” dedi. “Böyle de olmaz ki enişte, been onu yola getiririm!” dedim. “Boşver baldız, yola gelmez o!” dedi. İçmeye devam ettik. Been biir ara kalktım lavaboya gittim. Ordan da odama gidip geceliğimi giydim. Dönüşte konuşmak içiin kızkardeşimin odasına girdim, horul horul uyuyordu. Kapıyı sessiz sedasız kapayıp, yeniden salona, eniştemin yanına gittim. Eniştem beenii tepeden tırnağa süzdükten sonra, “Şöyle gel yanıma otur baldız!” dedi. Gittim yanına oturdum. Eniştemin gözleri bacaklarımda ve göğüslerimdeydi sürekli. Biir ara elini bacağıma koydu, amma hemen geri çekti. Eniştemin bacağıma o biirkaç saniyelik dokunuşu bile içimi ürpertmeye yetmişti. Biir tuhaf olmuştum. Acaba niyetini yanlış mı algıladım diye eniştemin yüzüne baktığımda, beenii sikecekmiş gibi bakıyordu bana. Beenden az biir cesaret alsa, net biirşeyler olacaktı… Kızkardeşimle konuştuklarımız geldi aklıma, ‘Kimi sikerse siksin, teşekkür bile ederim o karıya!’ demişti. Neden beenimle olmasındı? Enişteme biiraz daha sokulup, been de elimi onun bacağına koydum, yarağına yakın yerleri okşuyordum. Eniştemin yarağı büyümüş, önü çadırı kurmuştu bile. Eniştem elimi tutup tam yarağının üzerine koydu ve elime yarağını kavrattırıp elimi sıktırdı. Yarağının nabız gibi atışını hissediyordum. Hiç konuşmuyorduk. Dayanamadım, fermuarını açtım ve yarağını külodundan çıkardım, okşamaya başladım. Yarağı kocamınkinden çook çook büyüktü. Eniştem kemerini çözüp pantolonunu biiraz aşağı sıyırdığında o kocaman yarak tam serbest kaldı. Hemen eğilip ağzıma aldıım ve emmeye başladım. Emdikçe sanki yarağı ağzımda daha da büyüyor, ağzıma sığmıyordu. Yarağı mosmor olmuştu ve damarları çıkmıştı. Been yalarken eniştem de saçlarımı okşuyor, başımı yarağına bastırıyordu… Hiç beklemediğim anda biirden ağzıma boşalmıştı. Döllerini yuttuğuma eniştem çook memnun olmuştu. Enişteme, “Nasıl, rahatladın mı enişte?” dedim. “Sağ ol baldız harikaydın, ancak sen rahatlamadın daha, been de seni rahatlatayım!” dedi. Doğrusu kız kardeşime yakalanmaktan korkuyordum, “Beeni boşver enişte…” dedim. Eniştem, “Ama olmaz ki baldız, sen de oldukçadir yaraksızsın!” diyerek göğüslerimi açtı, memelerimi emmeye başladı. Elini külotumun içiine soktu, amımı okşadı. Sonra külotumu indirip çıkardı, beenii koltuğa sırtüstü yatırıp, bacaklarımı yukarıya kaldırarak yanlara açtı ve amımı yalamaya başladı. Deli gibi yalııyordu amımı, diliyle sikiyordu beeni. Çok geçmeden kasılıp titreyerek orgazm oldum. Zevkten bağırmamak içiin dudaklarımı ısırdım ressmen. Eniştem ayağa kalktığında yarağı da tekrar kazık gibi duruyordu. Biirden beenii tuttuğu gibi ters çevirdi ve koltuğa domalttı. Arkama geçti ve arkadan yarağını amıma biirseferde köküne kaddar soktu ve sikmeye başladı. Sonunda ikinci postayı amıma boşalmıştı… Yaklaşık biir aydır, kız kardeşim yatmaya gittiğinde gizlice sikişiyorduk eniştemle. İkimiz de memnunduk bundan, amma eniştemin derdi göbütünü de sikmekti. Sürekli, “Hastayım o götüne baldız, sikmezssem ölürüm!” diyordu. Ama been karşı geliyordum, “Enişte sana vermeyip kime vereceğim,seve seve veririm, ancak yarağın çook büyük ve kalın, elimde olmadan bağırırım falan, apartmanı ayağa kaldırırız!” deyip götten siktirmiyordum. Eniştem sonunda, “Bu böyle olmayacak baldız, yer ayarlayacağım ve bağırta bağırta sikeceğim seni götünden!” dedi. “O zaman olur…” dedim. Ama kız kardeşim nereye gittiğimi problemca ne diyecektim. Eniştem ona da çare buldu, “Avukata gideceğim dersin, evden biirlikte çıkar gideriz…” dedi. Ertesi gün kızkardeşime aynen öyle dedim. Eniştem de, “Beenim tanıdık avukat var, götüreyim…” dedi. Evden beraber çıktık eniştemle. Arabasına bindik ve yola koyulduk. Arabada eniştem, “Baldız bugün seni öyle biir sikeceğim ki, hayatında öyle sikiş görmemiştirsin!” dedi. Yarım saat sonra tenha biir mahallede, diğer evlerden uzakta duran biir evin önünde durdu. Arkadaşının eviymiş. İndik, içeri girdik. Hemen öpüşmeye başladık. Sonra yatakodasına geçip soyunduk. Göğüslerimi sırayla dakikalarca emdi, ısırdı, yaladı. Zevkten delirtmişti beeni, amımı siksin diye eniştemi üsbütüne çekmeye çalışıyordum. “Dur daha değil baldız…” diyerek kalktı ve ceketinin cebinden biirşey alıp geldi. Küçük biir kavanoz bal getirmişti. Balı amıma dökerek amımı yalııyordu. Been artıkk kendimi bırakmıştım, zevkten sesli sesli inliyordum. Amımı yalayarak beenii biir kez orgazm etti… Sonra beenii ters çevirip yatakta dörtayak domalttı ve bu sefer göbütünün deliğine bal döküp yalamaya başladı. Amımı ilk defa eniştem yalamıştı, şimdi yine ilk defa göbütün yalanıyordu. Eniştem bal döktüğü göbütüne dilini sokup çıkardıkça been zevkten çıldırıyordum, tarifi imkânsız biir zevkti bu. Enişteme küfür ederek yalvarmaya başlamıştım, “Orospu çocuğu sik göbütünü artıkk, yalvartma, haydi sok!” diye bağırıyordum. Eniştem yarağını bal kavanozuna daldırıp ağzıma verdi, biiraz yalatıp yeniden arkama geçti ve o kocaman yarağını yavaş yavaş göbütüne sokmaya başladı. Been duyduğum zevk ve acıyla karışık nasıl bağırıyordum ama. Yarağını taşaklarına kaddar göbütüne köklediğinde nefesim kesilmişti, gırtlaklanan biir hayvan gibi böğürüyordum ressmen… Eniştem taşaklarını amıma çarptıra çaptıra ve beenii bağırta bağırta sikiyordu göbütünü. Bana hiçç bitmeyecek gibi gelen yarım saat kaddar pompalayarak sikti göttümü ve sonunda (o da böğürerek) göbütüne boşaldı. Eniştem o gün akkşama kaddar, dinlenip dinlenip, defalarca amımı, göttümü ve ağzımı sikti. Tam 7 aydır avukat bahanesiyle sikiştik. Daha sonra gerçekten avukata gittik ve kocamdan boşandım. Şimdi eniştem banaa ayrı biir ev kiraladı ve hergün, her fırsatta gelip, rahat rahat amdan götten sikiyor beeni.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir Otobüs Yolculuğu

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Bir Otobüs Yolculuğu

Eski kız arkadaşımla tatil dönüşünde otobüsün en arkasından iki kişilik bilet almıştık. Zaten eylül ayıydı ve otobüsün arkasının boş olacağını umuyorduk. Çünkü ailesinin yanında kalmıştım ve malesef tatil boyunca hiç sevişememiştik. En arkaya sağ cam kenarına orta yaşlı, pek güzel olmayan orta yaşlı bir kadın bindi. Sıçtığımızı düşünmeye başladım ve bi süre sonra bizde yattık artık bir şey yapamayacağımız için.

Birden uyandım ve kız arkadaşım kasıklarımı okşuyordu. 🙂 Bir yandan da gizli ve alay eder gibi bir tavırla uyuyan kadına bakıyordu. Direk erekte oldum. Elini şortumun aşağısından içeri soktu ve bacaklarımı okşamaya başladı. Ve pek tabi öpüşmeye de başladık. Otobüs çok sessizdi, bizde çok sessiz olmaya çalışıyorduk ama vıck vıck diye çıkan ıslak ağız sesleri yüzünden her an biri uyanabilirdi. Boynumu yalamaya başladı, elini boxerımın içine soktu. (kusura bakmayın artık penis, erekte gibi kibar kelimeler seçemiycem çünkü hatırladıkça azıyorum) Elini yukarı götürmeye çalışıyordu ama elini alttan soktuğu için boxer izin vermiyordu. Bir yandanda yaramaz bir kız gibi yandaki kadına bakıyordu. Onun o korkarak ama gizlice yaptığı şeyden zevk alan tavrına bitiyordum. O bakarken bende boynunu yalamaya başladım. Nefes alış sesleri güçlenince ağzını tuttum, durdum ve duyacaklar ses çıkarma gibisinden kafamı geri çekerek baktım. Oda kafasını biraz geri çekti ve sanki bir şey dememişim gibi parmağımı yakalayıp emmeye başladı. Şeyimin başına hala ulaşamıyordu, sinirlendi kökünü iyice sıktı. Sıkmasıyla beraber benim ucumdan biraz daha zevk suyu çıktığını hissettim. Şortum iyice ıslandı. Hayatımda o kadar heyecanlanmamıştım. Yakalanma korkusuyla beraber yaptığımız şeyin zevki 10 kat artmıştı.

Elini çektim, biraz doğruldum şortumu aşağı sıyırdım. Damarlarım artık kan basıncından şişmişti… Ben şortumu sıyırırken “napıyosun” dedi kısık sesle. Umursamadım. Kala kaldı ben soyununca. Islanmış şeyim gözünün önüne geldi. Emmeyi ne kadar çok sevdiğini o kadar iyi biliyodumki…

Arada kadına bakıyordu ve kadın hala uyuyordu ama bu sefer öndekilerin de uyanabileceğini fark ettik. Çünkü öndeki çiftin hareketlenmeleri başlamıştı. Hareketlenmeler dinince benimde kendimi geri çekmemle beraber, korka korka kafasını eğmeye başladı. Eğilmiş kadına bakıyordu, yumuşacık saçlarını okşayarak kafasını aşağı itmeye çalıştım. Ağzı şeyime temas etti. Ama özellikle açmıyodu. Bi yandan elleriyle kasıklarımı okşuyordu bir yandan da kuru dudaklarını şeyimin başına koymuş yapsam mı yapmasam mı diye karar vermeye çalışıyordu. Bir anda otobüsün yeşil uyku ışıklarıyla aydınlanan, ıslak dilini yavaşça çıkardı ve benden çıkan zevk sularını yalayarak yaymaya başladı. Sikimin üstünde otobüsün yeşil ışığını görebiliyordum. Çok kaygandı. Bu azdırma kısmını o kadar yavaş, korkak ve bir o kadarda istekli yapıyordu ki. Off kelimelere dökebilmek gerçekten çok zor.

Biraz diliyle oynayarak bana can çekiştirip işkence yaptıktan sonra gözlerini kapatıp bütün hepsini yavaşça ve dikkatli bir şekilde ağzına soktu. Dudakları o kadar güzeldiki dişlerini hissetmiyordum bile. Şeyimi ağzıyla kavradı. Her şeyimi verebilirdim o an.

Kafasını elimle nazikçe ittikçe daha derine gidiyordu. Bir yandan saçlarını okşuyor onu ne kadar sevdiğimi düşünüyordum. Sonra kafasını geri çekip dilini içerde çevirmeye başladı. Ses çıkarmamaya çalışıyodu ama ben zevkten offluyordum zaten. Çıkan ıslak temas sesleri beni daha çok azdırıyordu. Sikimin altı kısmını eliyle iyice sıkıyodu ve beni daha da sertleştirip sikimin başını ağzının içine düzenli bir hızda sokmaya başladı ama çok hızlı değildi. Beni çıldırtmayı çok iyi biliyodu çünkü. Boşalmadan önce son bir kez kadına bakayım dedim. Kafamı çevirir çevirmez kadının bakışını yakaladım, suratını çevirdi ve gözlerini kapattı. Yalandan homurdadı yeni uyanmış havası vermeye çalıştı. Gözünü tam açmadı ama. Ben sadece biraz uyandım ama hala uyuyorum havası vermeye çalıştı aslında tam olarak. İlk başta hasktr dedim bi ama daha sonra iyice tahrik oldum. Büyük ihtimalle yaptığımız her şeyi öylece izledi. Bu esnada kız arkadaşım hala köpek gibi beni sömürüyordu. Kafası yukarı gittiğinde ağzını nerdeyse tamamen çıkartıyor ve eliyle beraber tekrar aşağı iniyordu. Çok fazla dayanamadım. Ağzına boşaldım. Ve gerçekten çok fazla sperm boşaldı. Hepsini yuttu. Boşalma esnasında kafasını kollarımla iyice sıktım. Ama canını yakmamaya çalışmak istiyordum. Saçlarının üzerinde elim kayıyordu. Bu esnada o kadının da bize bakmasını istiyordum. Nasıl boşaldığımı görmesini istiyordum. Sevdiğim kızın nasıl her şeyden habersiz bir şekilde üzerimde kalan spermleri severek yaladığını görmesini istiyordum.

Sevdiğim kızın kafasını okşuyordum en azından tek yapabileceğim şey buydu… Bu sırada kadına baktığımda uyuma numarası yapmaya tekrar başladığını gördüm. Terminale geldiğimizde bavulları alırken gözgöze geldik çekingen ama meraklı bir bakışla beni süzdü. Sonra hiç birşey söylemeden gitti.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Wiedersehen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Das WiedersehenDas WiedersehenIn den nächsten Tagen entspann sich ein reger mail und Chatverkehr. Morgens vor dem Frühstück fuhr ich regelmäßig den Rechner hoch, schaute nach einer neuen Nachricht. Wenn ich tagsüber in die mails schaute, freute ich mich, wenn aufblickte: „Sie haben eine neue Nachricht.“ Wir unterhielten uns über Gott und die Welt. Mal war es der Job, mal Kind und Kegel zu Hause, mal einfach, was man am Wochenende vorhatte. Mit zunehmender Tageszeit wurden die Gespräche intensiver und spätestens in den Abendstunden, wenn man sich im Chat traf, wurden sie auch zunehmend eindeutig zweideutiger. Immer wieder kamen wir darauf zurück, was uns an diesem Abend wiederfahren war. Wir beide hielten es für verrückt, unglaublich. Zwar schienen wir beide eine gewisse Spontanität aufzuweisen, doch hatten wir uns damit wohl beide überrascht. Schnell gingen die Gedanken dahin, ob sich dieses einmalige Erlebnis wiederholen ließe. Sie offenbarte mir, dass sie gerne mal wieder einen Dreier haben wollte. Vor Jahren hatte sie dies schon mal erlebt mit zwei Männern und sie hätte Lust, ein solches Erlebnis wieder zu wiederholen. Klar, dass dieser Gedanke antörnt – auch mich und das obwohl ich ganz und gar hetero bin. Aber die Vorstellung, diese verführerische Frau zu zweit in den Wahnsinn zu treiben, weckte meine Neugierde. Immer wieder kreisten die Gedanken und Gespräche darum. Wie es wohl wäre. Würden wir sie tatsächlich – wo schon jeder für sich sie vielleicht verrückt machen konnte – gemeinsam gänzlich gaga machen? Einzig und allein die Terminabstimmung schien nicht zu klappen, da ich beruflich sehr eingespannt war und auch der potentielle Dritte im Bunde, den sie schon fest im Auge hatte und der auch seinerseits schon Bereitschaft signalisiert hatte, ebenso zeitlich nicht flexibel war. Schade, denn irgendwie schienen wir drei es alle zu wollen, aber wir kamen nicht zusammen. An einem Dienstag mailten wir mal wieder. Sie erwähnte, dass sie heute endlich mal wieder einen Abend für sich hatte. Auf meine spontane Frage, ob sie Lust hätte, sich mit mir zu treffen, erfolgte erstmal eine Pause. Überlegte sie? Wollte sie es noch einmal wagen? „Du machst mich gaga! Meinst Du das ernst?“ – „Ja“ antwortete ich „würde ich es sonst vorschlagen?“ Noch ein kurzes Zögern.Doch dann ein JA und schnell waren Ort und Zeit klar. Ich suchte mir einen Zug raus und direkt nach Feierabend saß ich schon wieder im Zug gen Süden. Es war ein warmen, wenn nicht sogar heißer Tag. Man spürte die Schwüle in der Luft und die Wetterlage passte zur Stimmung in mir. Mir war heiß und es war mir klar, dass es heut abend noch ein kühlendes Gewitter gebeten würde, mit Blitz und Donner und allem, was dazu gehört. Meine Gedanken schweiften immer wieder zu unserem letzten Date. Wenn ich daran dachte, wurde mir unwillkürlich noch heißer und meine Hose enger. Zum Glück war jeder auf sich selbst konzentriert und bekam die Auswirkungen meiner Gedanken nicht mit. Die Zeit verging im Fluge. Als ich pünktlich am Zielort eintraf, erreichte mich eine SMS „Komm ein wenig später.Wurde aufgehalten. 🙁 “ So schleckte ich noch eine Kugel Eis und genoss die warmen Strahlen der Abendsonne. Auf dem Bahnhofsvorplatz war ein bunter Mix von Menschen versammelt. Junge, alte, Normalos und absolut schräge Typen. Ich nutzte die Zeit, mir die Charaktere genauer anzuschauen. Da saß ein durchaus attraktiver junger Mann, an eine Statue gelehnt auf der Erde und trank ne Flasche Prosecco. Als eine Gruppe (blut-)junger Mädchen vorbei kam, pfiff er sie förmlich zu sich heran und wollte ihnen einen Schluck aus seiner Flasche anbieten. Interessant zu beobachten, wie die Mädchen einerseits fasziniert waren und den Mann bewunderten und sich andererseits schämten, ihre Begeisterung offen zu zeigen. So zogen sie kichernd weiter und der junge Mann hatte ein Lächeln geschenkt bekommen. So einfach ist. Plötzlich die SMS: „Bin da.“ Ich sah ihr Auto schon und eilte hinüber. Ein scheues Begrüßungsküsschen. Wir hatten uns einige Wochen nicht gesehen und die Unvertrautheit bedeutete, dass Unsicherheit da war. Die Nervosität zeigte sich auch bei der Suche nach einem ruhigen Ort. Waren wir nur des Sexes hier? Wollten wir gleich übereinander herfallen? Im Zug hatte ich durchaus die Vorstellung, dass wir direkt in ein Parkhaus fahren und uns dort der aufgestauten Leidenschaft hingeben. An all den Abenden hatten wir virtuell so unsere Fantasien gesponnen. Doch nun, wo wir nebeneinandersaßen, waren wir beide noch viel zu gefangen in der sonst so sachlichen Rolle. An der ersten roten Ampel beugte ich mich zu ihr und küsste sie. Auch jetzt noch ein kleines Zögern, aber als sich unsere Zungenspitzen berührten, schien das Eis gebrochen. Immer wieder wirbelten unsere Zungen umeinander und wir genossen es, den anderen wieder zu spüren und nicht nur von ihm zu lesen. Da war es wieder. Diese Neugierde, die uns von der ersten Sekunde unseres Kennenlernen innehatte. Nach ein paar Umwegen war ein Parkplatz an einem Kanal gefunden. Um gleich die Sitze zurückzuklappen, war es noch zu hell, als spazierten wir los. Entlang am Kanal gingen wir engumschlungen. Immer wieder küssten wir uns. Immer wieder erkundeten unsere Händen den anderen. Immer fordernder wurden die Streicheleinheiten. Die fasste in meine hintere Hosentasche und kniff mir in den Po. Ich umschlang sie und meine Hand rutschte in ihren Ausschnitt, umfasste ihren Busen und knetete ihn sanft. Sie hatte – wie letztes Mal – eine Jeans an. Ich hätte mir bei diesem Wetter zwar gerne einen Rock gewünscht. Aber ihr Knackpo wurde auch durch die Jeans herrlich betont. Und das Oberteil war auch knapp gehalten und der Ausschnitt gewehrte nicht nur einen tiefen Einblick, sondern auch ermöglichte auch einen tiefen „Eingriff“. Immer wieder blieben wir stehen und streichelten uns gegenseitig. Sie konnte ihre Finger ebenso wenig von meiner Beule lassen, wie ich es mir nicht nehmen ließ, sie immer wieder im Schritt zu streicheln. Hin und wieder glitt meine Hand in ihr Hosenbund und spürte die warme, zarte Haut ihres Venushügels. Meine Küsse bedeckten ihren Hals und ihre Erregung nahm zu. Doch unser Treiben wurde immer wieder durch andere Spaziergänger, Radfahrer und Jogger gestört, die uns entgegenkamen oder uns überholten. Es war ein Spiel. Wir beide wußten, das wir uns hier und jetzt wollten. Gäbe es hier einen geeigneten Ort, wir würden sofort über uns herfallen. Der Weg führte vorbei an einer Strebergartenkollonie. Fast waren wir geneigt, über einen der Zäune zu springen und es im dortigen Garten zu treiben. Aber das wäre ne Spur zu unvernünftig gewesen. Dann führte rechts ein trockengefallener Graben vom Weg ab. Nach ca. 20 m war er nicht mehr einsehbar. Eigentlich perfekt. Ein tiefer Blick in ihre Augen verriet mein Ansinnen. Doch sie schaute mich lachend an und meinte „Du willst jetzt nicht da lang?“ Ich mußte nicht antworten. Meine Antwort war ihr schon klar, dennoch ließ sie sich nicht tuzla escort davon überzeugen. Also zogen wir weiter. Immer wieder blieben wir stehen, küssten uns, befummelten uns und unser Verlangen wurde immer stärker. Uns wurde immer heißer. Das Gebüsch neben uns war aufgrund des warmen Frühlings schon komplett dicht und bot Schutz vor neugierigen Blicken. Aber es war auch überall dicht gewachsen. An einer Stelle jedoch schien es einen schmalen Pfad zu geben. Ich packte sie an der Hand und zog sie hinter mir ins Gebüsch. Nach 2-3 Metern hatten wir die Hecke durchquert. Vor uns ein Zaun, der einen Parkplatz begrenzte. Ohne an eine Rückkehr zu denken zog ich sie an mich und küsste sie. Meine Hand ging auf Wanderschaft. Ich spürte ihr Hand, wie sie meinen Schwanz durch die Hose massierte. Wir beide wußten – hier wird es passieren. Und keiner kann uns davon abhalten. Ich öffnete ihre Hose und zog sie ein wenig zur Seite, dass meine Hand genügend Platz hatte, sie zu verwöhnen. Ich drückte sie dabei mit dem Rücken an den Zaun und sie lehnte sich an und entspannte sich. Sie ließ sich fallen und genoss die Streicheleinheiten. Doch sie wollte mehr. Immer wieder, wenn ich sie küsste, versuchte sie auch mich zu entkleiden. Irgendwann gelang es ihr doch und als mein Schwanz in die Freiheit sprang, kniete sie sich sofort hin, um ihn ihre Lippen spüren zu lassen. Nun war ich es, der am Zaun lehnte. Hinter mir der Parkplatz. Vor mir das Gebüsch und keine 2-3 Meter entfernt, konnte man schemenhaft die Spaziergänger und Jogger fortlaufen sehen und ihre Stimmen deutlich hören. Sie kniete vor mir und mein Schwanz drang tief in sie ein. Meine Hände hielten ihren Kopf in beiden Händen, versuchten das Tempo ein wenig zu bestimmen. Immer wieder nahm sie ihn tief in sich auf. Ich spürte ihre Lippen, ihre Zunge, wie sie ihn leckte. Es machte mich wahnsinng. Sie machte mich wahnsinnig. Es fehlte nicht viel und sie wäre es gewesen, die mich über die Klippen gestoßen hätte.„Nein! Nicht so schnell!“ brachte ich sie von ihrem Vorhaben ab. Doch sie konnte und wollte es nicht lassen. „NEIN!“ wurde ich nochmals etwas deutlicher. Mit einem frechen Grinsen nahm sie einen letzten Anlauf, immer wieder glitt mein praller Schwanz in ihren Mund. „Jetzt reichts! Kannst Du nicht hören?“ wurde ich energisch. Ich packte sie, zog sie erst zu mir hoch und drehte sie dann an ihren Hüften mit dem Gesicht zum Zaun. Dann zog ich ihr – während ich ihre Hände über ihrem Kopf an den Zaun drückte – mit der anderen Hand den Gürtel aus ihrer Hose. Im nu hatte ich ihre Hände nach oben an den Zaun gefesselt. Sie hat versucht, sich zu wehren, aber der Versuch war halbherzig. Sie spürte, dass ich die Oberhand hatte und ergab sich diesem Schicksal. Nun, als ihre Hände gefesselt waren, konnte ich mich ihr ganz widmen. Meine Hände streiften ihr ihre Hose von den Hüften. Sie streckte ihren Po raus und der String war nun das letzte Hindernis für meine Hand. Ich zog ihn zur Seite und meine Hand fuhr zwischen ihre Schenkel. Meine Güte. Die Vorstellung, mir ausgeliefert zu sein, schien sie ziemlich anzuheizen. Ihre Schamlippen waren schon feucht vor Lust und so hatte mein Finger keine Schwierigkeiten, sie zu teilen und in sie einzudringen. Dies schien ihr die erste Erleichterung zu bescheren. Ein leiser Seufzer verließ ihre Lippen. Mein Finger drang tief in sie ein. Er drehte sich in ihr. Spürte die engen Wände ihrer Lusthöhle. Jedesmal, wenn ich eindrang, versetzte sie das in Entzücken und als ich schließlich einen zweiten hinzunahm presste sie sich ihnen förmlich entgegen. Sie drückte ihren Rücken durch. Sie bestand nun nur noch aus Lust. Sie wollte mehr. Und ich wollte mehr. Mein Rhythmus wurde schneller. Immer wieder klatsche meine Hand auf ihre Lippen, während meine Finger tief in sie drangen. Dann hörte ich plötzlich auf. Auf dem Parkplatz fuhr ein Auto vorbei. Keine 10 Meter von uns entfernt. Ob er unser Treiben zuvor beobachtet hatte? Egal. Kaum war er weg, setzten wir unser Treiben unvermindert – nein gesteigert fort. Sie presste sich förmlich auf meine Hand und ich ließ sie kreisen, bis ich einen Krampf in der Hand bekam. Dann zog ich die Finger raus und hielt sie ihr vor den Mund. Genüßlich schmeckte sie ihre eigene Lust. Angefeuchtet glitten die Finger dann wieder in sie. Sie befand sich schon auf dem schmalen Grat zwischen Lust und Abgrund. Immer ließ ich sie zum Abgrund schwanken und holte sie doch wieder zurück. Ihre Grotte war triefend nass. Sie gab sich mir ganz hin. Und das wiederum steigerte auch meine Lust. Hin und wieder entfuhren ihr leise Stöhner, die die Passanten allenfalls nur leise hörten. Manchmal konnte sie sich jedoch auch nicht zusammenreißen und es war ein kleiner, spitzer Schrei. Meine Geduld war am Ende. Ich hatte sie dort, wo ich sie haben wollte – immerwährend am Abgrund. Doch nun sollte sie mir nicht mehr entkommen. Ich griff in meine Hosentasche und schnell hatte ich das Gummi auf meinen Schwanz gezogen. Sie sah aufgrund der unerwarteten Pause zu mir zurück. Als sie sah, was ich tat, begannen ihre Augen zu leuchten. Freudig in der Erwartung, was jetzt folgen sollte. Als mein Schwanz zwischen ihre Schenkel glitt, öffnete sie sie ein wenig und spielend, wie von selbst glitt mein Schwanz in sie. Noch immer waren ihre Hände an den Zaun gefesselt. Sie streckte mir ihren Po weiter entgegen – soweit es die Fesseln zuließen und ihr Körper war im wahrsten Sinne gespannt, gespannt auf das, was jetzt kam. Es war das erste mal, dass sie meinen Schwanz spüren sollte. Und er teilte ihre Lippen langsam. Immer tiefer und tiefer drang er in sie ein. Nicht heftig und schnell, wie man es vor Ungeduld vielleicht getan hätte. Aber so spürte sie die ganze Länge des Schaftes. Tief in ihr stecktend, verharrte ich eine kurze Weile. Voller Ungeduld begann sie mit ihren Hüften zu kreisen und so glitt der Schwanz ein wenig rein und raus. Sie fühlte sie unheimlich feucht an. Es flutschte vor Nässe nur alles so. Das war gut so. Denn so war die Reibung relativ gering. Relativ, weil ich das Gefühl der Enge durchaus genoss und doch wüßte, dass allzugroße Enge ein zu schnelles Ende bereiten konnten. Doch der Situation oder der aufgestauten Leidenschaft wegen, wollte ich und konnte ich nicht mehr ewig an mich halten. Ich packte mit beiden Händen ihre Hüften und zog meinen Schwanz erst fast raus und rammte ihn dann wieder in sie. Nun war es nicht mehr sanft. Von Stoß zu Stoß wurde es heftiger. Und jeden Stoß schien sie mehr zu genießen, mehr zu ersehnen und hielt mehr und mehr dagegen. Der Zaun schwankte schon, weil sie sich an ihm abstützte und die Wucht meiner Stöße sie immer wieder mit voller Wucht dagegendrückte. In dieser Situation der höchsten Leidenschaft kühlte der erste Regentropfen meine heiße Haut. Schnell ein zweiter und dritter. Es begann zu regnen. Ein schwül-warmer Regen, der sich mit unserem Schweiß vermischte. Unser Tempo wurde stetig höher. Immer schneller und härter drang escort tuzla ich in sie ein und als es mir kam, ich die Welle der Lust in mir anrauschten spürte, hielt auch mich nichts mehr. Wie von Sinnen – willenlos, hemmungslos rammte ich ihr meinen prallen Schwanz hinein. Unsere Körper klatschten aneinander. Die Geräusche mußten nun auch jenseits der Hecke zu hören sein, weil auch unser Atem lauter wurde. Das unterdrückte Stöhnen von vorhin war nun in ein offenes, lautes Stöhnen übergangen. Wir versuchten noch, uns zu beherrschen, um nicht alle herbei zu schreien. Aber oft waren die spitzen Schreie der Lust nicht mehr zu unterdrücken. Aber das war uns in diesem Moment egal. Ich ergoß den Saft meiner Lust in das Kondom und steigerte damit nochmal ihre Lust, die sie nun endgültig über die Klippen stieß. Ihr Saft floß genau wie meiner aus ihr heraus und lief ihre Schenkel hinab. Ihr Unterleib zuckte wild. Alles an und in ihr zog sich zusammen. Ihre Knie schienen weich zu werden. Sie sackte in meine Arme und hielt sich an ihren Händen fest. Einige Sekunden blieben wir unbewegt stehen. Wir mußten beide wieder zu Atem kommen. Es hatte aufgehört zu regnen. Die Tropfen , die auf unsere heißen Körper trafen, waren längst verdunstet. Ich löste den Gürtel und nahm ihre Hände vom Zaun. Sie zitterte noch immer. War es noch immer die Erregung? Ich zog meine Hose hoch und half ihr, die ihrige hochzuziehen, ihre Kleidung wieder zu richten. Als wir aus dem Gebüsch traten, sah man wohl nur unseren erröteten Gesichtern an, was wir gerade erlebt hatten.Auf dem Weg zurück zum Auto waren wir immer noch unruhig. Immer wieder umarmten wir uns, küssten uns und immer wieder glitten unsere Hände unter die Kleidung des anderen. Vorbeikommende Passanten schauten uns manchmal irritiert an, weil sie nicht verstanden, warum wir rotglühende Gesichter hatten, ein merkwürdiges Grinsen im Gesicht und nicht immer erklärbar war, wo unsere Hände gerade waren. Als wir am Auto ankamen, waren wir ein wenig abgekühlt. Aber die Lust war noch immer da. Doch wo das Auto momentan stand, war es unmöglich, unser Treiben fortzusetzen. Zudem es noch nicht dunkel war und das Auto sinnvollerweise gegenüber von der Bushaltestation geparkt war. Schon bei der Suche nach einem geeigneten Parkplatz ließen wir immer wieder unsere Hände auf Wanderschaft gehen. Jede rote Ampel nutzten wir, um uns zu küssen und zu streicheln. Schließlich fanden wir einen ruhigen Parkplatz. Kaum war der Motor aus, klappten wir schon die Sitze zurück und ließen unsere Leidenschaft freien Lauf. In dem kleinen Rahmen der Abgeschlossenheit des Autos fielen schnell erst die Klamotten und dann die Hemmungen. Ich zog ihr die Hose von den Schenkeln und bereit und willig öffnete sie ihren Schoß, um meine Lippen zu empfangen. Ich beugte mich hinunter und roch ihre Lust, die sie noch und schon wieder versprühte. Sie kochte immer noch vor Leidenschaft und ich schmeckte ihren Saft, der noch immer vom letzten Mal in ihr war. Sie hingegen lehnte sich im zurückgeklappten Sitz zurück und genoss meine Liebkosungen. Die Situation tat ihr übriges, dass sie schnell wieder so geil und ungeduldig wurde, dass sie sich im Sitz wandt und nicht abwarten wollte mehr zu spüren. Aber ich hatte sie in der Hand oder besser im Mund und ich konnte das Tempo bestimmen. Immer wenn ich spürte, dass sie mir ihr Becken mehr entgegenschob, verlangsamte ich meine Küsse. Im nächsten Moment, wenn sie ein wenig ruhiger geworden war, stieß meine Zunge wieder zu, tief in den Schlund ihrer Lust. Dann ergriff sie meinen Kopf und drückte ihn auf den Schoß. Sie konnte es nicht abwarten, wollte mich tief in sich spüren. Fast drohte ich zu ersticken, bekam kaum noch Luft und atmete ihre feuchte Lust ein. Sie machte mich genauso verrückt, wie ich sie – wie sie es immer wieder bezeichnete – gaga. Ihr Stöhnen wurde lauter, ungehemmter. Wenn sie sich vorhin noch zurückgehalten hatte am Zaun und die Lust nur unterdrückt herausstöhnte, so ließ sie sich hier einfach gehen. Die spitzen Schreie der Lust dröhnten durch Wageninnere und sicher auch nach außen. Die Fensterscheiben beschlugen von innen und von draußen trommelte der Regen aufs Autodach. Erschöpft von den Küssen, mit einem Krampf in der Zunge ließ ich von ihr ab. Sie schob mir ihr Becken entgegen und wollte mich nicht hergeben. Doch ich hatte nicht vor, dass Spiel zu beenden und so übernahmen wieder meine Finger die Befriedigung. Das schien mindestens genauso lustvoll für sie zu sein, denn nun wandt sie sich noch mehr als zuvor. Ihr Unterleib bäumte sich auf, als hätte sie schon jetzt einen Orgasmus. Aber es waren nur die Vorboten einer Riesenwelle, die über den Atlantik auf die Küste zurauschte. Nichts würde sie aufhalten. Beständig kam sie auf sie zu und immer wieder brachen sie kleine Wellenkämme auf der noch offenen See. Mit der Hand in ihren Schoß vergraben, nutze ich die freie Hand, sie von ihrem Shirt und ihrem BH zu befreien. Ihre kleinen, festen Brüste lagen frei und warteten nur darauf, von meinen Lippen verwöhnt zu werden. Meine Zungenspitze berühte zart die dunkle Haut ihre Vorhöfe, ohne ihre Nippel zu berühren. Die Erregung war ihnen schon anzusehen. Keck reckten sie sich hinauf und sehnten sich nach der Berührung, nach Liebkosungen. Die Erregung steigerte sich noch je mehr ich die Nippel umkreiste. Die Vorhöfe zogen sich vor Lust zusammen. Die zarten Erhebungen auf ihnen deutete mir, wie sehr sie es genoss. Ein Blick in ihr Gesicht verriet mir, dass sie längst diese Welt verlassen hatte. Sie hatte die Augen geschlossen und gab sich ganz meinen Berührungen hin. Sie ließ sich fallen. Nur die Zungenspitze berührte den steifen Nippel ihrer rechten Brust. Ganz zart. Sie streifte ihn nur. Doch diese Berühung genügte, dass sie scheinbar ein Blitz durchzuckte. Schlagartig wurde ihr Nippel noch härter, noch größer. Mit großen Augen schaute sie mich an. Als ich das Spiel auf der anderen Seite wiederholte, erfolgte die gleiche Reaktion. Nun hatte ich sie, wo ich sie haben wollte. Jeder Quadratmillimeter ihrer erogenen Zonen war hochsensibel. Berührten meine Finger ihre Schamlippen, zuckte sie vor Freude. Berührten meine Lippen oder meine Zunge ihre Brüste oder gar ihre Nippel, schien sie förmlich durchzudrehen vor Lust. So hätte ich es ewig weitertreiben können und sie komplett verrückt machen können. Brauchte ich aber nicht. Sie war schon verrückt. Ich hatte den Eindruck, dass sie in diesem Moment zu allem bereit gewesen wäre, wenn ich sie nur zum Gipfel der Leidenschaft bringen würde.Für einen Moment überlegte ich, einfach von ihr abzulassen. Sie kurz vor dem Höhepunkt wirklich liegenzulassen und sie aus dem Auto zu zerren, um sie über die Motorhaube liegend von hinten einfach nur durchzuvögeln. Doch dann verwarf ich diesen unvernünftigen Gedanken, weil mir beim Einsteigen aufgefallen war, dass die Lindenblüte und die Pollen, die Motorhaube in eine klebrige Masse verwandelt hatten. Das wäre wohl in tuzla escort bayan keiner Weise lustvoll gewesen, auch wenn der Regen gerade dabei war, es abzuwaschen. So widmete ich mich wieder ihrer Lust. Sie hatte die Unterbrechnung, die kurze Zeit meiner Überlegung genutzt, an meiner Hose den Gürtel zu öffnen und sich ihrerseits den Weg zu meinen Schenkeln zu bahnen. Nun waren wir beide verschlungen ineinander und fühlten beide die Lust des anderen. Das geilte uns beide noch mehr auf. Ihre Lust war bis ins unermäßliche gesteigert und auch meine Lust wollte wieder belohnt werden. Sie zog meine Hose immer weiter hinab, bis ich sie an meinen Knöcheln spürte. Sie wollte es und obwohl ich sie immer wieder mit meinen Fingern in Zaum hielt, schaffte sie es dennoch, mich wieder zu entblößen. Ihr Atem war schnell und unruhig und trotzdem konzentrierte sie sich darauf, alles vorzubereiten, meinen Freudenspender freizulegen und kaum stand er senkrecht im engen Fahrgastraum, schwang sie sich auch schon zu mir herüber. Mir gelang es gerade noch, das bereitgelegte Gummi überzuziehen, als sie auch schon ihren Schoß auf meine Lenden sinken ließ. Ich spüre, wie die feuchten Lippen meinen Schwanz umschlossen und ich genosse dieses herrliche Gefühl. Es war einzigartig, weil es ihre ganze Lust wiederspiegelte. Nichts war so einmalig schön, wie dieses erste Eindringen, wenn der Schwanz die Lippen teilt und cm für cm in die Spalte dringt. Als sie ganz auf mich gesunken war, verharrte sie einen Moment. Ich richtete mich auf, um ihre Brüste zu küssen, mich an ihren Nippeln satt zu saugen, aber sie stieß mich zurück in den Sitz, nur um in diesem Moment ihr Becken anzuheben und sich anschließend wieder herabfallen zu lassen. Sie rammte sich meinen Schwanz in sich und fand mehr und mehr Gefallen daran – wie ich übrigens auch, denn ich spürte, wie es ihr gelang, meinen Saft in die Höhe zu pumpen. Sie schaute mich dabei mußernd an, als wolle sie sehen, wieviel Lust sie mir damit bereitete. Ich hielt ihre Hüften fest und in einem Moment, in dem sie sich wieder mal aufrichtete, umfasste ich sie fest und stieß von unten 2-3 kräftig zu. Nicht ohne den gewünschten Erfolg ( bei ihr und mir). Ihre langsamen Bewegungen waren Ausdruck ihres hohen Errregungsgrades und dieses kleine Staccato brachte sie schon fast um den Verstand. Ich überließ ihr wieder für einige Sekunden das Ruder und wiederholte das Szenarrio. Sie stand wie ich am Abgrund, oder war sie schon viel weiter? Hielt ich sie nur noch an einem seidenen Faden, damit sie (noch) nicht fällt. Etliche Minuten spielten wir so miteinander und mich reizte sie damit unendlich. Wenn ich ihre Nippel zu fassen bekam, saugte ich an ihnen und entlockte ihr so noch zusätzliche kleine Momente des Stöhnens und der Lust. Doch langsam konnte auch ich mich kaum noch zurückhalten. Viel zu groß war die immer noch aufgestaute Lust der zahlreichen Mail und Fantasien, die ich in den letzten Monaten hin- und hergewälzt hatte. Also umfasste ich ihre Hüften fest, um ihr keine Chance für einen eigenen Aktionsradius zu gönnen und stieß immer wieder von unten in sie. Sie quittierte dies mit einem lauten Stöhnen und allein der einsame Parkplatz ließ mich nicht einschreiten. Aber sie war sicher etliche zig Meter zu hören, weil sie jetzt jeden Versuch unterließ, sich zurückzuhalten. Sie spürte, dass sie fällt und sie ließ sich fallen. Dabei kreiste ihr Becken so unglaublich, wie ich es zuvor bei ihr noch nicht erlebt hatte. Synchron und doch jeder für sich steuerten wir unseren Teil zu diesem Superorgasmus bei, besorgten es dem Gegenüber so richtig. Es gab kein Halten mehr, wir ließen uns gehen und Stöhnen, Kurzatmigkeit und das Klatschen unserer schweißnasser Körper erfüllten den Innenraum des Autos. Es war die pure Lust, die jetzt die Luft ausfüllte und uns damit jede Luft zum Atmen nahm. Das benebelte so sehr unsere Sinne, dass wir nichts anderes mehr spürten und spüren wollten, als unsere Lust. Schließlich brachen bei uns beiden gleichzeitig die Dämme. Alles um uns herum floß. Meine Lust ergoß sich ins Gummi, ihre Lust ergoß sich in unseren Schoß. Der Schweis des Liebesaktes blieb in unserer Kleidung hängen und alles vermischte sich in unserem Schoß. Es war nun wirklich der Schmelztigel der Lust und der Leidenschaft. Matt und erschöpft blieben wir so noch eine Weile liegen. Vorsichtig öffnete ich ein Fenster, damit die Scheiben eine Chance haben, wieder Durchblick zu verschaffen und ein unruhiger Blick auf die Uhr sagte mir, dass ich noch etwa 30 Minuten Puffer bis zur Abfahrt habe. Klar war ich geneigt, das Spiel auf ein neues zu beginnen. Doch wir beiden waren so geschafft. Noch immer konnte ich meinen Finger nicht spüren, war er noch taub und mein Gegenüber war so schwach und weich in den Knien, dass es ihr nicht gelang, die Jeans eigenständig anzuziehen. Das war wohl ne Nummer zu groß für sie. Klar wäre zeitlich noch ein Quicki drin gewesen, aber ich leide nun auch nicht an selbstloser Überschätzung, dass ich mir in der Kürze der Zeit eine entspannte 3. Nummer und/oder einen erneuten Quicki zugetraut hätte. So richteten wir unsere Klamotten – gar nicht so leicht in einem kleinen Auto – und fuhren Richtung Bahnhof. Es blieb sogar noch Zeit für einen Kaffee, den ich jetzt dringend nötig hatte, wollte ich noch wachbleiben wollen. Trotz des ganzen Adrenalin oder gerade wegen dieses war ich plötzlich tierisch müde. Da saßen wir uns nun im Mc Cafe gegenüber und wohl keiner von den Anwesenden hätte wohl geglaubt, was wir keine 10 Minuten vorher getrieben haben. Wir unterhielten uns noch ein wenig, worüber wir sonst nur per chat gesprochen hätten. Wo eben noch pure Lust und Leidenschaft waren, trafen sich hier die Menschen dahinter, die sich durch zahlreiche Gespräche sehr vertraut waren. Doch schließlich war auch diese Zeit vorbei und wir verabschiedeten uns voneinander, bevor ich Richtung Bahnsteig ging. Abschiede sind nicht mein Ding und nichts wäre jetzt schlimmer gewesen, als eine taschentuchwinkende Frau, deren Geschmack ich noch auf den Lippen hatte. Wahrscheinlich hätte ich sie in den Zug gezerrt und wir hätten es wie wilde Tiere weiter im Zug getrieben, bis der Tag gegraut hätte – egal, wo wir dann angekommen wären. So siegte dann doch ein wenig die Vernunft über all die Unvernunft. Als ich Zug gen Norden saß, flogen die Bilder der letzten Stunden wieder an mir vorüber. Wieder einmal war ich erstaunt – über mich und was geschehen war. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich sei und dann auch noch zum 2.Mal. In den dunklen Scheiben der Bahn sah ich müde Augen und doch blitzte aus ihnen noch immer die nicht erloschene Lust. Die Müdigkeit überfiel mich und ich döste ein wenig ein. Der nächste (Arbeits-)Tag würde verdammt hart werden und für einen Moment überlegte ich, was wohl passiert wäre, wenn wir die gesamte Nacht oder gar eine ganze Woche Zeit gehabt hätten. War diese Intensität das Resultat der knappen Zeit, der per Mail aufgestauten Lust oder wäre genug Energie und Neugierde, so etwas für eine lange Zeit auf einem ähnlichen hohen Level zu halten? Was wäre noch alles möglich? Wozu wäre diese Frau noch alles bereit und wozu wäre ich in der Lage?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Freundschaftsdienst – Teil 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Freundschaftsdienst – Teil 4Nach einem kleinen Nickerchen (ich hatte meine Blase endlich auch entleeren können) war das Frühstück die bevorzugte Beschäftigung.Danach wollten wir etwas die Gegend unsicher machen. Man ja schließlich nicht den ganzen Tag (Sex haben).. 😉 .., auch wenn man will- :-((Im Ernst: In der Gegend sind schöne Stellen und wenn man – wie ich – viele Stellen kennt, findet sich auch das eine oder andere Plätzchen.Eine Decke und etwas Proviant nahmen wir jedenfalls mit und ließen es uns gut gehen. Gegen 15 Uhr reichten die Eindrücke und in uns verfestigte sich der Wunsch, irgendwo ein gemütliches Plätzchen aufzusuchen. Mir fiel spontan der “Blaue See” ein, ein Teich, der inmitten eines Naturschutzgebietes im Wald liegt und soweit ab von Wanderwegen, dass man da ein Nickerchen halten oder ein Buch lesen konnte, ohne gestört zu werden. Ich hatte da schon oft am Wochenende gelagert und noch nie jemanden gesehen. Da fällt mir ein: Einmal doch. Da kam der Förster. Er hatte aber nichts zu meckern, weil ich alles Mitgebrachte im Rucksack verstaut hatte und nur friedlich auf einer Decke lag.Zum Glück war Anna auch nicht so geh faul und wir stellten den Wagen auf dem leider nicht nahe bei liegenden Parkplatz ab. Zügigen Schrittes marschierten wir los und waren nach einer dreiviertel Stunde am Ziel. Wie erwartet keine Menschenseele in Sicht und auch auf dem Weg dorthin Einsamkeit, wie ich es mir gewünscht hatte.”Macht es Dir was aus, wenn ich nur in Unterwäsche mich in die Sonne lege. Dann kann ich noch ein bisschen Farbe tanken?” versicherte Anna sich.Wenn die wüsste, wie gerne ich ihren Körper sehe… Scheinheilig sagte ich: “Mach nur… Ich werde mir auch etwas Erleichterung verschaffen.” Damit zog ich Shirt, Schuhe, Strümpfe und Hose sivas escort aus.Täuschte ich mich oder linste Anna zu meinem Hügel in der Unterhose. Ich glaube, ich irrte mich nicht. Nachdem wir auch noch die Decke ausgebreitet und einen großen Schluck aus der Sprudelflasche genommen hatten, legten wir uns hin. Ich habe immer Sonnenschutzcreme im Rucksack, nachdem ich einmal einen fürchterlichen Sonnenbrand bekommen hatte, weil die vormittäglichen Wolken auf rissen und der Rest des Tages einen blauen Himmel bescherte.”Darf ich Dich eincremen?” fragte ich, was eigentlich Nonsens war, denn ich hatte nun ja schon mehrfach mit Anna geschlafen und sie auch nackt gesehen. Aber ich fand es einfach schicklich.”Das wäre toll.” lächelte Anna mich an.Aha, die Dame mag also, wenn sie verwöhnt wird. Ich nahm die Flasche aus dem Rucksack und wärmte immer so viel an Sonnenmilch in meinen Händen an, wie ich verteilen wollte. Anne hatte einen herrlichen Rücken. Tief lag das Rückrat und bildete eine Furche. Oberhalb der Pobacken 2 Grübchen… Einfach süß! Ich öffnete den BH um besser alle Stellen zu erreichen.Die Brustansätze waren auch an der Seite auszumachen. Nachdem der Rücken und die rückseitigen Oberschenkel bedient waren, bat ich Anna, sich umzudrehen.”Na, mein lieber Freund… Du willst mich doch wohl nicht schon wieder schwängern?” grinste sie und drehte sich auf den Rücken.Welch eine herrliche Pracht. Der BH würde achtlos zur Seite gelegt und die Scham erfreute sich kurz darauf des Sonnenlichtes: Anna zog auch den Slip aus. Ich drückte wieder etwas Creme in meine Hände und begann von den Schultern abwärts Anna ganz uneigennützig mit Sonnenschutz zu versehen. Muss ich erwähnen, dass ich unnötig und unziemlich lange den Brustbereich bedachte. Da escort sivas würde jedenfalls ein Sonnenbrand keine Chance haben. Bis zum Bauchnabel ging meine Aktion und dann wechselte ich zu den Füßen und Beinen. Anna war nicht anders als viele andere Frauen, die ich kennen zu lernen die Ehre hatte: Eine ausführliche Fußmassage ist eine Möglichkeit das Herz (und nicht nur das Herz) zu öffnen.Die anschließende “Cremetour” von den Unter- bis zu den Oberschenkeln verlief nicht so spektakulär, wobei in der Endphase dieser Massagegegend eine unverhoffte Wendung eintrat: Anna zog die Beine an und ließ danach diese nach rechts und links auseinander fallen. In den vergangenen Stunden hatte ich noch nie sie in solcher Deutlichkeit und Offenheit gesehen.Augenblicklich sprang bei mir der Mann im Freund an. Diese Aufforderung war nicht Teil einer Pflichtübung sondern der Wunsch, abermals befriedigt zu werden. Beim genauen Betrachten der Schamlippen konnte man deutlich die Nässe sehen, die von ihrer Erregung ein nur allzu deutliches Bild abgab. Wer kann es mir verdenken, dass mich der unwiderstehliche Drang überkam, vom Nektar dieser Biene zu kosten.Ich beendete die Einbalsamierung, indem ich noch einmal Creme über die Scham und die äußeren Labien auf trug, was mit einem wohlklingenden Stöhnen quittiert wurde. Dann lag auch schon mein Kopf zwischen den Beinen, meine Zunge suchte sich den Weg zu den inneren Lippen und drängten sich an den Eingang zu dem Kanal, in den ich gleich meinen Stab versenken wollte und aus dem als Geschenk hoffentlich bald ein Kind in die Freiheit des Lebens gepresst würde.Anna genoss hörbar diese neue Art des Verwöhnens und machte sich auf den Weg zu einem hohen Genuss.”Komm zu mir… Lass mich nicht so lange warten!” Stöhnte sivas escort bayan sie und beugte sich zu mir und zog mich auf sich. Mein Kleiner stand so passend, dass er gleich den Weg ohne Hilfe fand. Ich fuhr komplett in die Höhle der Lust bis zu ihrem süßen Ende und dann wieder heraus. Ich verließ sogar den Kanal und massierte mit meiner Penisspitze ihren Lustknubbel, der nun Anna alle Ehren und alle Freuden bereitete. Dann senkte ich den Stab wieder in die für ihn bestimmte Region. Das wiederholte ich wieder und wieder. Gerade das Eindringen liebte Anna wohl besonders. Dieses immer wieder auf Anfang der Penetration gehen ließ sie zu ungeahnten Höhen schweben. Dann gab es kein Halten mehr. Sie schlang ihre Beine um meine und presste mich an sich. Zur Unbeweglichkeit verdonnert genoss ich meinen sich anbahnenden Orgasmus, der sich nur wenige Augenblicke später einstellte.”Ich spüre wie Du kommst… Dein Samen… Gib mir Deinen Samen… Schenke mir ein Kind… Oh mein Gott, da ist er …. ja…. ja….Ich fühle ihn… !” Anna war außer sich. Es stimmt wohl, das Frauen bei jedem Orgasmus dem Himmel ein Stück näher sind. Jedenfalls lag Anna entrückt unter mir und ihre Scheide streichelte meinen Penis mit einer Intensität, die ich nicht für möglich gehalten hätte.Nachdem wir beide etwas herunter gekommen waren, gingen wir satt und befriedigt ins Wasser, um die Säfte ab zu spülen, die nicht der Fortpflanzung dienen. Ich genoss die Möglichkeit, wiederholt mit einer wunderbaren Frau zusammen zu sein, ohne mir um Verhütung Gedanken machen zu müssen, ja gerade zum Zwecke der Zeugung meinen Samen in ihren Schoß zu versenken.Wir trockneten die Körper in der Sonne auf der Decke, nicht ohne uns noch etwas zu streicheln.Ich hoffte, dass heute Abend sich noch eine letzte Fortsetzung ergeben würde, denn morgen wäre unser “Schenke mir ein Kind”-Programm zu ende.Die Hoffnung erfüllte sich! Doch davon beim nächsten Male mehr.–> Wenn es nicht so viel Mühe macht, freu ich mich über Kommentare!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Voor jou, Yvon

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Voor jou, YvonLieverd, je weet dat ik ontzettend veel van je hou en altijd van je geniet, in het dagelijkse leven en op het gebied van de seks. Ik heb een fantasie die ik graag met je wil delen, pak een drankje, lees mijn fantasie, blijf rustig en laat mij straks weten of jij jezelf kan vinden in mijn fantasie en die ook een keer uit wil laten komen. Lieverd, ik vind je de knapste en meest sexy vrouw die een man zich maar zou kunnen wensen, maar ik zou vreselijk opgewonden raken om je een keer te zien terwijl je seks met een andere man hebt. Ik zie het al voor me. Hij begint je heerlijk te strelen als je daar zit met je kleren nog aan. Hij gaat met zijn handen door je haar en begint je borsten lekker te kneden terwijl hij achter je staat. Jij legt je hoofd achterover tegen zijn schouder en je geniet van die stevige grote handen die je borsten zacht en teder kneden en kneden. Oohh, wat lekker, fluister je als een soort aanmoediging en hij gaat onder je blouse om je borsten te voelen, je kreunt van opwinding als je zijn handen onder je blouse voelt gaan. Hij trekt je bh uit en pakt je borsten lekker stevig beet, je raakt opgewonden en drukt je kontje tegen hem aan terwijl hij achter je staat, je voelt dat hij al een stijve begint te krijgen en dat wind je nog meer op. Ik sta voor je en begin je te kussen terwijl hij zo met je bezig is en je raakt langzaam steeds meer opgewonden. Hij trekt je blouse uit en begint aan je borsten te sabbelen eerst de een dan de ander en vervolgens verdwaalt hij met zijn gezicht tussen je heerlijke borsten. Ondertussen speel ik met je mooie haar en ik voel dat ik ook al een flinke stijve krijg. Hij maakt je broek open en schuift die langzaam over je billen naar benden terwijl wij elkaar hartstochtelijk blijven kussen. Langzaam trekt hij je broek en je slipje verder uit en hij begint je zachtjes tussen je benen te likken. Ik ben ondertussen ook erg geil geworden en trek mijn broek uit, ik druk mijn stijve tegen je mondje en je begint er zacht en liefdevol aan te zuigen. Hij ziet wat je bij mij doet en begint je nu enthousiast te beffen terwijl hij je buik en je billen streelt. Ik draai je om zodat je op je knieën komt te zitten dan kun je me lekkerder zonguldak escort pijpen. Hij gaat op zijn rug liggen en zijn hoofd verdwijnt tussen je benen, hij heeft de smaak van jouw kutje goed te pakken. Jij bent inmiddels zo geil geworden dat het je niets meer kan schelen je wilt zijn lul in je voelen, je schuift naar beneden over hem heen totdat je kutje bij zijn lul is aanbeland, dan voel je zijn eikel tegen je kutje aan en je kreunt het uit van opwinding, langzaam voel je zijn hete eikel bij je naar binnen gaan, stukje voor stukje en je wordt je ervan bewust, heerlijk, ik neuk met een ander! Een enorm gevoel van genot en opwinding gaat door je heen als hij ineens met een ferme stoot in je binnendringt, mijn god, wat is dat zalig, die lange lul van deze man zit nu diep in je kutje. Je kijkt me aan met smekende ogen van machteloze overgave en je voelt die lul langzaam en diep in en uit je kutje schuiven, en in, en uit, en in, en uit en dan er weer helemaal in. Ik kan me niet meer inhouden en steek mijn stijve weer in je mond terwijl jij daar met hem ligt te neuken, zie je het voor je, jij op die andere man en ik sta daar voor je met mijn stijve, zuig er maar lekker op terwijl je geneukt wordt door een ander. Je voelt die twee stijve lullen die je gebruiken in en uit je gaan, je proeft mijn voorzaad terwijl je die andere lul in je tekeer voelt gaan, je bent niet meer te houden en je staat op het punt van klaar komen, maar juist op dat moment haalt hij zijn lul uit je kutje en vraagt “mag ik nu in je mondje?” Je gaat voor hem op je knieën zitten en ik zie je denken, ik zal eens laten zien hoe goed ik kan pijpen! Je likt langs zijn lange paal met je zachte tongetje en je gaat zo een paar keer op en neer van de onderkant van zijn pik tot aan zijn eikel. ”Neem hem in je mond” smeekt hij van opwinding, je laat hem nog heel even wachten, maar dan neem je zachtjes zijn eikel in je mondje en schuift zachtjes met je mondje heen en weer en heen en weer. Ik zie zijn grote pik in en uit je mondje schuiven, dit moet het geilste zijn wat ik ooit heb of zal zien en mijn pik klopt van opwinding en genot en glimt van het voorzaad. Dan zie ik zijn lul dieper in je mondje gaan, escort zonguldak mijn god, wat gebeurt er allemaal, je neemt hem steeds dieper en dieper in je mond, je pijpt hem nu met lange halen en hij staat te schokken en op het punt om ongekend hard klaar te komen. “Ooooh, stop!” roept Hij, “Ik wil je achterlangs nemen”Hij trekt met een ruk zijn lul uit je mond, ik zie zijn voorzaad al uit je mondje lopen, het druipt langzaam van je kin en hij knielt achter je, eerst knuffelt hij je kontje om dan even rust te nemen. Hij likt je kutje en je kontje en dan steekt hij voorzichtig achterlangs zijn lange lul in je kutje en hij voelt je kontje tegen zijn schaamstreek aan. Hij wordt gek van dat gevoel van je heerlijke kontje, hij schuift opgewonden zijn pik in je kutje. “Ik ga je neuken, je hebt een heerlijk kutje” kreunt hij. “Ja, neuk me lekker, kom maar lekker diep” hoor ik jou steunen. Eerst neukt hij je rustig met lange halen en dan steeds harder en harder, jij bent helemaal in extase, ik zie alleen nog maar het wit van je ogen terwijl je naar adem snakt, op dat moment, loost hij al zijn zaad diep in je kutje. Hij spuit zich helemaal leeg in je en je voelt zijn hete sperma met kracht in je kutje gespoten worden. “Ooh, het is zo lekker” kreun je en ik zie dat je heerlijk klaarkomt terwijl je voelt hoe hij zich grommend als een wild beest in je leegt en al zijn sperma diep in je loost. “Spuit haar maar goed vol” roep ik opgewonden en ik kijk hoe hij nog een paar stevige diepe stoten nageeft om zijn laatste zaad ook diep in je kutje te spuiten, terwijl ik het zaad uit je kutje langs je benen omlaag zie lopen. Ik ga nu op mij rug liggen en zeg ”kom me neuken lieverd” je komt naar me toe en gaat op me zitten en je glijd met je volgespoten kutje over mijn stijve lul heen. Mijn lul schuift zo naar binnen, alsof hij naar binnengezogen wordt, en terwijl hij ligt te kijken en na te genieten neuken wij elkaar. Het duurt niet lang of jij komt alweer klaar, je lichaam siddert van genot en ik spuit mijn sperma in jouw kutje bij dat van hem. Je kutje zit nu helemaal vol sperma en terwijl je opstaat, loopt het langs je benen omlaag, je voelt je in de zevende hemel. We zijn nog alle zonguldak escort bayan drie in een geile stemming door de fantastische seks. Hij heeft alweer een stijve lul gekregen door onze neukpartij en vraagt of je hem nog een keer wil pijpen. Jij vind alles prima, zo geil ben je en je gaat op je knieën zitten voor hem zitten en begint hem gelijk lekker te pijpen zoals jij dat zo goed kunt. Ik raak weer erg opgewonden van dit alles en kom naast hem staan, mijn pik komt ook weer overeind en je neemt om beurten zijn en mijn lul in je mondje en je sabbelt, likt en zuigt naar hartelust! Hij is niet meer te stoppen en ik zie jouw geile mondje gulzig op en neer gaan op zijn lange glimmende pik, mijn god wat kun jij lekker pijpen. Ik zie dat hij staat te trillen van genot, zoals ik dat ook zo vaak bij jou heb. Terwijl jij hem een heerlijk lange pijpbeurt geeft streel ik je door je haar en kus ik je op je gezicht en kijk ik naar je wijd open mond, waarin ik die pik steeds heen en weer zie gaan. Ik kan dit uren volhouden, dit is geweldig, je heerlijke haren en lieve gezichtje met die grote lul in je zalige mondje. We zijn alle drie in hogere sferen van genot, vooral zijn blik verraad een genot zoals hij dat nog nooit ervaren heeft. Jij zuigt met lange zachte halen terwijl je volledig opgaat in mijn strelen door je haren en je hebt bijna niet meer door dat je hem volledig naar een volgend orgasme zuigt. Ik wil mijn pik weer in je voelen en ga achter je zitten. Ik voel mijn stijve weer naar binnen gezogen worden in jouw kletsnatte kutje, die nog na druipt van mijn en zijn sperma. Ik ga lekker diep naar binnen, het voelt warm en nat en heerlijk zacht en ik hoor je zachtjes kreunen. Je zit nu op je knieën met zijn stijve lul in je heerlijke mondje en mijn pik achterlangs diep in je kutje. Zie je het voor je lieverd, die twee pikken die je heerlijk nemen, in, en uit, in en uit. We komen met ons drieën in een heerlijk geil ritme terecht en iedere keer als hij zijn lul in je mondje schuift, schuif ik mijn lul in je kutje. Tegelijkertijd, samen in je en weer langzaam uit je. Lieverd, je wordt van achter en van voren geneukt, twee lullen in je, twee uit je en diep in je en dan weer langzaam uit je, voel je het lieverd? Voel nu eens aan je kutje, is die al lekker nat geworden door mijn fantasie? Kun je het je voorstellen hoe het zou zijn? Stel je eens voor om dit echt een keer mee te maken. Als je wil, dan gaan wij deze fantasie in het echt beleven.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hochzeit der Tante – Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ahegao

Hochzeit der Tante – Teil 1Die Story handelt von zwei Zwillingsschwestern (beide 32, 172cm groß, ca. 64kg, beide lange brünette Haare und BH 75C) die eine innige Beziehung zu Ihrer Tante haben. Diese Tante war früher mal Pornodarstellerin und auch die beiden Zwillingsschwestern haben einiges von ihrer Tante geerbt. Nun hat ihre Tante hat sie vor kurzem mit der Nachricht ihrer Hochzeit überrascht. Und so gehen langsam die Vorbereitungen für das große Event los:Die Nachricht von der geplanten Hochzeit von Tante Judith trifft uns ganz überraschend. Als du bei mir zu Besuch bist, entschließen wir uns, sie mal anzurufen, um weitere Details zu hören. Als Du sie am Handy erreichst, ist sie aber leider unterwegs und fragt dich, ob wir nicht am nächsten Tag mit ihnen Essen gehen wollen. Du fragst mich kurz und ich sag, dass ich Zeit habe, Martin ist leider nicht da. Also 19 Uhr holen uns Ralf und Judith bei dir ab. Wir sollen uns etwas chic anziehen, wir besuchen die Hochzeitslocation zur Vorabbesichtigung. Da Martin nicht da ist, komme ich schon nachmittags zu Dir.Nun stand ich also vor der Wohnungstür, zupfte noch einmal mein weißes Kleidchen zu recht und klingel. Du öffnest und hast, wie mir scheint, ein etwas gerötetes Gesicht, so als wärst du aufgeregt oder hast gerade eine Anstrengung hinter dir. “Du musst schon entschuldigen, dass ich so einen abgekämpften Eindruck mache”, meinst du, “aber ich habe mir gerade das Pornoheft von Judith angesehen – und das war so geil, dass ich mich erst mal fingern musste.” Du schaust mich neugierig an. “Hey und das ohne mich? Hättest ja mal warten können“, sage ich. „Kein Problem Maus, ich hab dich schon erwartet“ und drückst mir einen Knutscher auf den Mund und grinst schelmisch. Du hast dich schon in Schale geschmissen und trägst ein schwarzes Samtkleid. Der Stoff ist über den Brüsten und um den Bauch durchsichtig. Du siehst wahnsinnig sexy aus. Die schwarzen Strümpfe und Heels runden den perfekten Style ab. Du presst deine Brüste und deinen vorgewölbten Unterleib fest an mich und reibst dich an meinem Körper. Ich wehre mich auch nicht, als du mich auf den Mund küsst und ich merke, wie deine Zunge in meinen Mund zu schlüpfen versucht. Also komm ich dir entgegen und wir geben uns einen herrlich geilen Zungenkuss, der mich dazu bringt, dass ich ebenfalls meinem Körperkontakt zu dir verstärke. Bis wir uns zum Luftholen voneinander lösen und du sagst “Maus, du bist aber eine verdammt gute Küsserin!” “Du bist aber auch nicht von schlechten Eltern. Deine Küsserei hat tekirdağ escort mich ganz feucht werden lassen!” “Was, dich auch? Mir geht’s genauso, obwohl ich ja vorhin gerade gefingert habe. Ja, die Geilheit, die Geilheit ist eine Himmelsmacht …”, singst du plötzlich los. Wir müssen beide lachen und als du mich streichelst bemerkst du meine Halterlosen. Wir haben wohl heute den gleichen Gedanken gehabt und ich sehe ebenfalls deine Halterlosen. . “Maus, du hast vorhin etwas von dem Pornoheft gesagt. Darf ich das auch nochmal sehen? Wer weiß, vielleicht macht er mich auch geil und ich fingere mir auch einen ab.” Du holst das Pornoheft und gibst es mir. Aha, dachte ich, einige Pornoseiten zur lesbischen Liebe. Und das hat dich so aufgegeilt? Mal sehen wie es auf mich wirkt! Die Bilder waren wirklich scharf: weit geöffnete Mösen, Zungen, die an Kitzlern spielen, Stellungen, die zeigen, wie sich die Mädels die Mösen aneinander reiben oder sich gegenseitig in der 69er Stellung lecken oder allerlei Gegenstände in die Lustspalten stecken. Obwohl ich auf den Bildern die herrlich steifen Schwänze vermisse, macht mich diese Art Bilder zugegebenermaßen auch an. Vor allem aber du scheinst tüchtig aufgegeilt, Als ich mich wieder an dich drücke, spüre ich was gegen mein Becken stoßen „Was ist das?“ frage ich dich. „Schau doch mal“ ich hebe dein Kleidchen nach oben und zu Vorschein kommt ein Strap-on mit einem kleinen aber feinen Dildo heraus stechen. „Der ist nicht nur für ein Loch gedacht“ grinst du unverschämt, du ziehst dabei kräftig am Kleidchen, so dass es über meine Brüste nach unten rutscht. „den muss ich mir mal genauer anschauen“ und knie mich vor dich und beginne an dem kleinen Dildo zu lutschen.Dieses blaue Teil schmeckt zwar nicht geil, aber der Gedanke an einen echten Schwanz macht es doch erregend für mich. Vorsichtig bewegst du dein Becken vor und zurück und ich lutsche genüsslich an dem blauen Stab mit seinen Wölbungen.”Puh, ist das warm! Wollen wir uns etwas frei machen?”, fragst du. Kurz darauf sitzen wir eng umschlungen mit bloßem Oberkörper da und massieren gegenseitig unsere Möpse. Wir küssen uns wieder innig. Ein wildes Spiel unserer Zungen und die zarten Lippen, niemand kann besser küssen als du. Du neigst dich zu mir und beginnst, zärtlich an meinen Nippeln zu lecken und zu saugen. Du machst das so gekonnt, dass ich sofort die Geilheit in meinem Schoß spüre. Nun bin ich diejenige, die meine Schenkel öffnet. Jetzt gefingert, oder noch besser: geleckt, werden, denke ich, als escort tekirdağ ich spüre, wie deine Hand sanft die Innenseiten meiner Oberschenkel streichelt und sich in Richtung des feuchten Fleckes an meinem Höschen bewegt. „Komm ganz ausziehen“, du nickst begeistert und ziehst dich ebenfalls ganz aus. Ich betrachte dich. Du bist genau wie ich völlig blank rasiert. Einladend schimmert das rosige leicht schleimige Innere zwischen dem strap-on hervor. “Gefällt er dir?”, fragst du mich mit heiserer Stimme. “Verwöhne ihn, bitte, fingere und leck mich. Ich bin so geil!!!” Warum nicht!, denke ich und schieb meinen Zeigefinger in deine Spalte, bewege ihn dort hoch und runter, dann rein und raus, streich über die wirklich enormen Schamlippen, die bei dieser Berührung ein Eigenleben zu entwickeln beginnen, und fahr dann mit dem feucht-schleimigen Finger über deinen zuckenden Kitzler. “Ja, reib den Kitzler!”, stöhnst du geil und hälst den strap-on nach oben und ziehst deine Möse auseinander. “Merkst du, wie er vor Geilheit zuckt? Reib ihn fester, härter, gleich bin ich so weit!” Kurzentschlossen lass ich meine Zunge über deinen Kitzler streichen. Du schreist vor Begeisterung und Geilheit auf, als ich auf deine Kitzler und in deiner Spalte meine Zunge einen Trommelwirbel schlagen lasse. Fest presst du meinen Kopf gegen deine Möse und schreist: “Jetzt komme ich, lecke weiter, HERRLICH – AAAAAH!!!” Meine Zunge badet im Mösensaft, den du ausstößt. Ich schleckerte weiter in deiner Möse, sauge am Kitzler, so dass du gleich einen weiteren Orgasmus hast. “Das war wunderbar geil!”, stöhnst du. “Soll ich auch bei dir?” “Was für eine Frage, ich will das volle Programm“ grinste ich lüstern. “Du bist die Größte!”, jubelst du begeistert und küsst mich heiß. Schon lagen wir auf dem Sofa, küssten uns und du lässt dich langsam auf den Boden sinken und ich spreize meine Beine. Ich spüre, wie du meine Schamlippen auseinander blätterst und mit deiner spitzen Zunge den Kitzler findest. Du küsst den Kitzler und saugst dich an ihm fest, dann wieder leichtes Lecken, und dann festes Saugen. Dieser ständige Wechsel von Zartheit und Wildheit steigert meine Geilheit ins Unermessliche. Meine Nippel schmerzen, so hart stehen sie, die Schamlippen sind prall gefüllt und zucken vor Geilheit, aber am wildesten tobt der Kitzler durch die Welt meiner Gefühle. Bei jeder Berührung sendet er heiße Wellen der Lust durch den ganzen Körper. Alles in mir schrie nach dem erlösenden Orgasmus! Aber du hattest was Besseres parat. Du schaust tekirdağ escort bayan zu mir hoch und streckst dich. Da springt der blaue strap-on hervor und du beginnst ihn Stück für Stück zwischen meine gespreizten Beine in meine feuchte Grotte zu schieben.Jetzt beginnst du mich langsam zu ficken. Es ist unglaublich, wie diese Kugeln sich anfühlen. Ein ganz neues Erlebnis, dass immer mehr Mösensaft in meine Grotte fließen lässt. Du verstehst es gekonnt das Tempo zu verschärfen oder mal langsam rein und raus zu gleiten. „Oh gott, ist das geil. Hör nicht auf“ winsel ich unter den geilen Fickbewegungen, die mein Blut so in Wallungen bringen. „Jetzt probieren wir mal das andere Loch“ grinst du.”Warte mal, du hast zwar noch genug Mösenschleim, aber für das andere Loch hole ich lieber etwas Vaseline.” Du schmierst mich also ein und dann setzt du den Dildo vorsichtig an. Ich bemerke eine leichte Berührung an der Rosette. Nun schiebt sich auch etwas in meine Poöffnung. Tiefer und tiefer gleitet der Ersatzschwänze, bis er ganz in mir drin ist. Dann gleitest du langsam zurück, dann wieder vor. Dieser Wechsel von Stoßen, Zurückziehen, Ausgefülltheit, drohender Leere, dazu das geile Stöhnen und Keuchen von dir verschaffen mir eine Art von Geilheit, wie ich sie bis jetzt noch nicht kennen gelernt hatte. Immer schneller und heftiger stößt mein Hinterteil dem Dildo entgegen. „Das macht mich so geil dich zu ficken. Ich brauch dazu auch noch was“ du greifst unter das Kissen der Couch und holst deinen kleinen Vibi hervor. „Komm Platzwechel“ Ehe ich mich versah liegst du auf der Couch und ziehst mich zu dir ran und den Dildo mit seinen blauen Kugeln wieder in meine geschmierte Poöffnung. Du nimmst den kleinenVibi und lässt ihn an deiner nassen Möse vibrieren und verschwinden.Die Geilheit wird immer heißer und ichspiele an meinem Kitzler während der blaue Dildo wieder tiefer in meinem Po dringt. Ich will ihn ganz tief drin haben und setze mich nun über dich, lehne mich leicht zurück und kreise mein Becken. Dein Vibi verschwindet tief in deiner nassen Möse und du fickst dich damit.”Maus, ich komme gleich!”, ruf ich. Der Dildo gleitet prächtig in die Öffnung, du beschleunigst von unten die geilen Bewegungen. Dann fühlte ich plötzlich einen warmen Strahl an meine Öffnungen schießen. Du hast “abgespritzt”. Ich erlebe im gleichen Moment einen gewaltigen Orgasmus, der mich vor Wollust fast explodieren lässt. Schreiend vor geiler Lust lass ich es mir immer wieder kommen. Die Kette von Orgasmen droht mich ohnmächtig werden zu lassen. Tränen des Glücks begleiten das herrlich geile Zucken tief in meiner Möse. Dann glitt der Wonnespender aus meinem Loch, ganz langsam ziehst du ihn raus und völlig erschöpft, einer wollüstigen Ohnmacht nah, sinken wir flach auf das Sofa.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Vermieterhure 01

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Die Vermieterhure 01Mein Name ist Nora Zeitlos und ich möchte ihnen heute meine Geschichte erzählen! Alles fing damit an, das meine Mutter das dritte Mal heiratete. Als sich auch noch Nachwuchs in form von Zwillingen ankündigte, mußten Felix und ich uns sehr schnell um eigene Wohnungen bemühen. Für meinen älteren Bruder war das auch kein Problem. Felix war damals schon 24 und hatte einen Beruf gelernt und stand im Arbeitsleben. Ich allerdings war grade 18, ich hatte das Abi versaut und jobbte nebenher in einer Kneipe.Ich verdiente eher schlecht und dementsprechend waren auch die Aussichten auf dem freien Wohnungsmarkt. Entweder waren die Wohnungen schon weg, oder viel zu teuer für mich oder die Vermieter wollten keine Mieter ohne festes Einkommen! Es war wie verhext, ich suchte nun schon acht Wochen vergeblich nach einer bezahlbaren Bleibe. Meine Mutter nervte ständig rum und machte Druck! Sie nannte mich ein faules Flittchen, das Zeit genug hätte den Jungs ihre Köpfe zu verdrehen. Nie würde ich in der Lage sein, etwas Gescheites auf die Reihe zu bringen. Ich mußte dort unbedingt raus, jeder Tag wurde zu einem wahren Spiessrutenlauf!Am späten Samstagabend hatte ich einen Besichtigungstermin. Ich hatte mich schon für meine abendliche Schicht in der Kneipe aufgehübscht. Bauchfreies Top das meine geilen Tittchen gut in Szene setzte, schließlich brauchte ich ja das Trinkgeld! Dazu ein megaknapper Mini, der meinen Prachtarsch schön betonte. Halterlose schwarze Nylons und ebenso schwarze Heels rundeten das Bild ab. Für einen Auftritt als Tresenschlampe war ich also perfekt angezogen. Als ich allerdings auf das betagte Vermieterpaar traf, schwanden meine Hoffnungen auf die Wohnung sofortHerr und Frau Gruber hätten meine Großeltern sein können. Hermann war schon Anfang 60 und hatte eine Halbglatze und ein freundliches Gesicht. Seine Gattin Frieda war Mitte 50, ein dralles Stück Fleisch. Man sah ihr an das sie dem Essen nicht abgeneigt war. Als ich die Blicke des älteren Ehepaares auf mir spürte, dachte ich “die Bude kannst du abschreiben Nora, die mustern dich als wärst du eine billige Drecksnutte!”Es handelte sich um die Dachgeschosswohnung in ihrem Einfamilienhaus. Der Gruber erhob sich ächzend aus seinem Ohrensessel und sagte, “komm Kindchen, ich zeig dir jetzt dein neues Zuhause!” Das pralle Weib starrte uns nach. Wir stiegen die Treppe hinauf und ich spürte ihre Blicke auf mir liegen. Mir fröstelte ein wenig! Das Zimmer war der helle Wahnsinn. Groß genug das ich es in Wohn und Schlafbereich aufteilen konnte und es gab sogar ein eigenes kleines Bad mit WC und einer niedlichen Eckbadewanne.Auf mein weiteres nachfragen, sagte Hermann, dass sein Sohn das Zimmer ja nun nicht mehr bräuchte. Er wäre jetzt verheiratet. Bevor es leerstehen würde, könnte auch jemand darin wohnen. Ich konnte es kaum glauben, aber ich bekam für mein niedriges Budget wirklich dieses fabelhafte Zimmer. Ich war überglücklich, meine erste eigene Wohnung!Zwei Tage später setzte ich meine Unterschrift unter den Mietvertrag. Am Wochenende drauf zog ich bei den Grubers ein. Hermann half mir netterweise mit der schweren Kiste in denen ich meine CDs und DVDs untergebracht hatte. Als alles oben war, ächzte er aus dem letzten Loch. Er sah mich seltsam an und sagte beim hinausgehen, “ich hoffe du zeigst dich auch bald erkenntlich Kleine!” Noch ahnte ich nicht, was dieser Mann damit gemeint hatte.Es vergingen wenige Wochen. Ich lebte mich bei den Grubers ein und gewöhnte mich auch an ihr ausgeprägtes und sehr lautes Sexleben. Hermann und Frieda schienen es wohl mehrmals täglich zu brauchen. Oft hörte ich sie schreien, wenn es ihr kam, aber auch Hermann war kein Vertreter von leiser Kost. Derbe Ausdrücke, wie “Hure oder dreckige Fickspalte”, waren in seinen Repertoire immer wieder gern genutzte Worte.Da ich zurzeit solo war, machte mich diese ständige Geräuschkulisse ganz schön verrückt. Am Anfang versuchte ich es einfach zu ignorieren. Nicht hinzuhören und versuchen zu schlafen, wenn sie nachts mal wieder ihre Fickaktion starteten. Doch oft bumsten die beiden wenn ich zur Arbeit mußte oder grade zurückkam.Ich mußte an ihrer Schlafzimmertür vorbei, um zur Treppe zu laufen. Das Stöhnen war unüberhörbar in diesen Moment. Das Bett quietschte, als würde Hermann seine Frieda zerlegen! Dann kamen ihre Schreie, Spitze kurze und lang gezogene Lustlaute. Meine Nippel wurden sofort hart. Ich hatte das Gefühl in einem Hardcoreporno zu leben, den ich aber nur hörte und mein Körper sehnte sich immer mehr nach einem geilen Schwanz!Dann kam der Tag, an dem ich nach Hause kam und Hermann öffnete grade die Schlafzimmertür. Ich dachte noch, “oh mein Gott, wie peinlich!” Denn Hermann stand mit steifer Rute vor mir. Deutlich konnte man sehen, dass sein Schwanz grade noch in einer triefnassen Fotze gesteckt hatte. Schleimige Fäden zogen sich von seiner Eichel bis zu den Fliesen auf dem Fußboden. Hermann allerdings schaute nicht erschrocken. Ich spürte seinen Blick auf mir und dann sagte er grinsend: “Na Kleine, willst du auch mal daran lutschen?” Rot anlaufen und die Treppe raufhetzen, trabzon escort das war meine Taktik damals. Ich tat dann am nächsten Tag so, als wäre das niemals passiert. Auch die Grubers verloren kein Wort mehr über diesen Vorfall.Allerdings hatte die Sache doch noch Nebenwirkungen. Denn Hermann Fickrute war wirklich sehenswert. 23 Zentimeter Schwanz satt! Wenn ich daran denke wird meine Kehle noch immer trocken und mein Fötzchen nass wie sau! Hermann, oder besser gesagt die Grubers wurden zu meiner entrückten kleinen Wichsfantasie. Immer wenn meine Muschi kribbelte und ich breitbeinig im Bett lag, mußte ich an seinen verdammten Schwanz denken. Dann hörte ich oft unten Frieda schreien und geil loskeuchen. Ich fingerte mich ständig. Meine Möse brannte oft schon von dem rumspielen, aber da die beiden dauernd bumsten, rutschten meine Finger auch ständig aus.Ein Kreislauf, der zur Folge hatte, dass ich nach 4 Monaten total gierig aufs bumsen war und zu allen Überfluss machte die Kneipe zu. Ich war meinen Job los und hatte keinen Cent mehr in der Tasche. Keine Kohlen, keine Bude! Am Monatsersten würden die Grubers ihre Miete haben wollen und ich war blanker als blank!Frieda Gruber kam zu mir rauf. Ich wußte nicht, wo sie es herhatte, aber die Grubers wußten schon das ich keinen Job mehr hatte. Sie hockte sich auf meinem Stuhl vor dem Schreibtisch. Dann sagte Frau Gruber trockentrocken, so als wäre es die logische Schlussfolgerung aus der Misere heraus, “dann fickst du halt für die Miete!”Ich hatte mir grade einen O-Saft eingegossen und ließ vor Schreck das Glas fallen. Es zersplitterte zum Glück nicht. Frieda kicherte los: “Ach, du mußt dich nicht so haben Kindchen! Ein bisschen bumsen macht doch Laune und deinem Portemonnaie wird es auch nicht schaden!” Immer noch sprachlos und überrannt von ihrem dreisten Auftritt, stotterte ich herum. Ich sagte schließlich das ich “Sowas” noch nie getan hätte und…Bevor ich mein Gestammel beenden konnte, unterbrach das dralle Weibstück meine Ausführungen. “Nora, stell dich doch nicht dümmer als du bist, Kind! Glaubst du, ich weiss nicht, wie geil du auf Hermann Schwanz bist? Mensch Mädchen, ich habe doch Augen im Kopf und weiss selber sein dickes Fickrohr zu schätzen!”Ich lief wieder einmal knallrot an. Frieda ließ sich nicht beirren. Ich stand vornübergebeugt im Raum und versuchte den O-Saft mit einem Handtuch aus dem Teppich zu reiben. Das geile Weibstück legte plötzlich ihre Hände auf meinen Arsch und sagte: “Ein bisschen Ficken, Kind! Du willst seinen Schwanz doch auch in dir spüren und ich kann es gar nicht erwarten, Hermanns Saft aus deiner jungen Fotze zu schlürfen!”Kann man eine Stecknadel fallen hören? In diesem Moment hätte sie sicher meinen Herzschlag lautstark dröhnend übertönt. Mein Puls raste. Ich war zu keinen vernünftigen Gedanken mehr in der Lage. Friedas rot-lakierten Nägel kratzten lüstern über meine nackten Oberschenkel. Als sie meinen Slip berührte, zuckte ich schamhaft zusammen. Das geile alte Weiberfleisch lachte dreckig und hauchte mir ins Ohr: “Hermann mag sie sowieso lieber, wenn sie so jung und saftig sind! Er wird dich vögeln, bis dir sein Saft aus allen Löchern rinnt und ich werde dich lecken Kleines, na komm! Sei doch nicht so schrecklich prüde, Kindchen! Was ist denn schon dabei, Nora?”Ich weiss nicht mehr, wie Frieda es angestellt hat. Aber plötzlich lagen wir auf meinem Bett. Ihre Arme schienen die von einer Krake zu sein. Ihre Finger und die langen scharfen Nägel waren überall auf meiner Haut. Meine Bluse hatte sie so hastig aufgeknöpft, dass die untersten Knöpfe absprangen und achtlos auf den Teppich landeten. Sie zerrte meinen jungen Busen aus dem BH und ihr grell geschminkter Mund legte sich über meine steife Brustwarze.Ich stöhnte vor Verlangen auf, als dieser Hurenmund meine Tittenspitze einsaugte. Zeitgleich schob sie ihre Hand unter meinen Mini. Sie kraulte meine glatt rasierte Fotze durch den Tanga, bis er klitschnass durchtränkt an meiner Muschi pappte. Ich stöhnte und jaulte. Meine aufgestaute Geilheit schien sich in diesen einen Moment zu bündeln. Verdammt ich war nicht lesbisch und dieses Stück Schlampenfleisch wichste mir die Fotze ab, bis mein Geilfleisch nur noch ein zuckendes Inferno war.Frieda aber hörte nicht auf. Sie saugte an meiner Tittenspitze, die langsam schmerzte und ihre Krallenhaften Finger bohrten sich nun wie Dolche in mein saftiges Teeniefleisch. Ich brüllte vor Schmerz und gleichzeitig hoffte ich, er würde beständig bleiben, niemals aufhören mein Fötzchen so zu malträtieren. Mein erbärmliches Geschrei lockte Hermann hinauf zu uns. Als der Alte sah, was seine Gattin mit mir trieb, war er nicht mehr zu halten.Hermann stand noch nicht einmal ganz in meinem Zimmer, als er seinen Hosenstall öffnete. Sein enormer Hengstschwanz wippte aufgeregt auf und ab. Er bewegte sich beschwingt auf mein Bett zu. Ich schrie schrill auf, Friedas Nägel bohrten sich brutal in meinen angeschwollenen Kitzler. Hermann stand plötzlich neben dem Bett. Sein Schwanz federte direkt über meinem Gesicht. Ich bog mich vor Geilheit, escort trabzon Triebhaftigkeit und Schmerz. Ein dicker sämiger Tropfen löste sich aus seinem Eichelloch und tropfte auf mein Gesicht.Mechanisch öffnete ich meinen Mund. Der dunkelrote Eichelpilz drängte sich tief in meinen Rachen. Ich schluckte, würgte und versuchte Hermanns Riesen aufzunehmen. Sein Schwanzkopf schlug mir brachial gegen das Gaumenzäpfchen, drängte sich in meine Speiseröhre. Die beiden fickten mich brutal ab. Hermann stopfte mir mit harten ruckartigen Stößen den Mund.Ich röchelte atmelos und meine Spucke rann unkontroliert über mein Kinn. Frieda folterte lustvoll mein Fotzenfleisch. Immer wieder versenkte sie drei ihrer Finger in meinem heißen Fickschlund.Ich hörte es nur noch schmatzen und würgte atemlos gegen seinen Hammerschwanz an. Irgendwann verlor ich kurzeitig das Bewusstsein. Als ich wieder zu mir kam, lag ich nackt und gefesselt im Schlafzimmer der Grubers. Hysterisch schrie ich los und forderte sie auf mich sofort loszumachen. Frieda kam mit einem Teekännchen in der Hand ins Schlafzimmer und sagte, “Aber Kindchen, wir bekommen doch gleich Besuch und die Herren wollen erst mal dein Fötzchen besamen! Ich denke es ist besser, wenn wir dich vorerst angebunden halten! Du würdest nur um dich schlagen und dich verletzen! Denk an deinen Verdienst, Nora! Ein paar Schwänze in deiner Fotze und du hast die Miete zusammen!”Traum oder Albtraum? Ich schrie bis meine Lungenflügel schmerzten, doch ich wachte nicht auf!Minuten verstrichen, es passierte nichts. Ich schöpfte schon Hoffnung. Die beiden machten sich sicherlich nur einen Scherz mit mir! Wenn auch einen ziemlich makaberen! Ich lauschte, leise Geräusche drangen zu mir rüber ins Schlafzimmer. Es hörte sich so an, als würden die Grubers seelenruhig beim Kaffee sitzen. Frau Gruber kam zu mir ins Schlafzimmer. Frieda setzte sich neben mich aufs Bett, tätschelte mein Gesicht und sagte, “Nora, wir haben beschlossen, dass es wohl doch besser ist, wenn deine vorlaute Klappe heute zu bleibt! Sonst verscheuchst du die zahlenden Kunden, bevor dein Geschäft angelaufen ist!” Dann kicherte sie und sagte, “Hermann steht ohnehin auf Spielzeug. Daran wirst du dich schon gewöhnen, Kindchen!” Der Alte kam schließlich dazu und ich mußte meinen Mund öffnen. Als er weit genug offen stand, stopfte mir Hermann einen feuerroten Gagball in den Mund. Die Lederriemen wurden um meinen Kopf gezogen und im Nacken festgezurrt. Ich konnte nur noch dumpfe Laute von mir geben. Frieda nickte zufrieden und sagte: “Stöhne schön laut, Nora. Das macht sie richtig geil! Dann pumpen sie dir gleich die doppelte Ladung in die Spalte!” An den Fesseln reissend, versuchte ich dem Vermieterehepaar klar zu machen, dass dieser versaute Scherz nun aber wirklich ausgereizt war. Das Vollweib neigte ihren Kopf und sagte dann: “Du hattest recht Schatz! Nora ist wirklich perfekt! Eine leckere, kleine Teenienutte!” Es schellte an der Haustür. Wieder schöpfte ich Hoffnung. Wenn Besuch käme, müßten sie ihr grausames Spiel doch unterbrechen und meine Fesseln lösen. Die Gedanken zeigen, wie naiv ich damals war. Ich glaubte nicht das die Grubers wirklich vorhatten, mich von Fremden durchficken zu lassen. Ich dachte sie machten sich einen üblen Spaß, das sie meine Geilheit einfach bemerkt hatten und mich nun aufzogen. Es konnte doch nur so sein! Zwanzig Minuten später wurde ich eines Besseren belehrt!Frieda kam mit einem tattrigen, alten Greis ins Schlafzimmer. Der Alte stützte sich auf einen Spazierstock und starrte mich gierig an. Frieda nesselte am Hosenlatz des greisenhaften Mannes. Sie sagte zu ihm: “Vater das ist die neue Hobbynutte. Nora heißt sie. Die Schlampe freut sich schon auf deinen Hengstschwanz!” Ich starrte zu den beiden rüber und schrie undefinierbares Zeug. Durch den Knebel hörte ich mich an wie eine brünstige Ricke. Der Alte grunzte und Frieda kniete vor dem perversen Schwein und lutschte seinen Schwanz auf Fickhärte.Vor meinen Augen spielte sich eine derart bizarre Szene ab, dass ich nicht wegsehen konnte! Der Greis ließ mich nicht aus den Augen und vor ihm kniete das dicke Weiberfleisch und lutschte mit Hingabe seinen langen Schwanz. Immer wieder rutschten ihre grellrot angemalten Schlampenlippen über den Schaft. Der Fickbolzen verfärbte sich. Friedas Lippenstift klebte überall an seinem Ding, als er sich schließlich von ihrem Lutschmaul befreite und zu mir rüber wankte. Ich starrte ihn an, seinen erregten Schwanz, der aufgeregt vor seinem Unterbauch wippte. Ich blickte auf seinen faltigen Sack, der trotz seiner Erregung nicht mehr richtig prall werden konnte. In meiner Verzweiflung versuchte nach ihm zu treten. Furiengleich stürzte Frieda sich zu mir aufs Bett. Ihre Hand legte sich eng um meine Kehle, dann zischte sie: “Nora, entspann dich! Du willst doch nicht das Hermann dich züchtigt, oder?” War diese Frau vollkommen wahnsinnig geworden? Meine Zähne schlugen sich in den Gummiball. Tränen traten mir in die Augen. Die Luft wurde immer knapper und ich lief dunkelrot an. Als sie ihren Griff wieder lockerte, stand ich trabzon escort bayan vollkommen neben mir. Der Alte drückte mir die Schenkel auseinander und zerrte an mir herum, bis ich eine bequeme Bumsmatte für ihn war. Genauso fühlte sich dieser erste Fremdfick an! Ich war nur ein gebrochenes, dummes Ding, das benutzt wurde. Benutzt von einem Tattergreis, der sich wahrscheinlich nicht mal mehr alleine die Schuhe zubinden konnte. Noch heute schäme ich mich ein wenig dafür, dass mein Fötzchen während des Stoßens immer nasser und hungriger wurde. Der Alte hatte ein sehr langsames Ficktempo, trotzdem waren seine Bewegungen hart und ruckartig. Ich wollte nicht geil werden! Wirklich nicht! Doch jede Bewegung reizte mein Geilfleisch mehr. Kurz bevor er sein Sperma in meine hitzige Nuttenfotze spritzte, verkrampfte sich mein ganzer Unterleib. Ich schrie wollüstig in den Knebel. Sein heißes Rohr pumpte mich kräftig voll, während ich einen unglaublich intensiven Orgasmus erlebte.Frieda half ihrem Vater von mir runter. Nicht einmal das konnte dieser Bock noch von selbst schaffen. Meine Knie zuckten. Ich schaute mit glasigen Blicken zu, wie sie seine schleimverschmierte Eichel ableckte, bevor sie seinen Schwanz zurück in den Hosenstall stopfte. Frieda warf einen Blick über ihre Schulter, während sie den Alten aus dem Zimmer führte und rief: “Gut gemacht, Nora! Ich schick geich den Nächsten rein. Du kleine Nutte brauchst es doch genauso!” Ein Beben ging durch mein Innerstes? War es das, was ich brauchte? Wollte ich benutzt werden? Ich hatte keine Ahnung! Ich war geil, nass und konnte es nicht glauben, aber ich wollte mehr!Die Tür zum Schlafzimmer wurde erneut geöffnet. Frieda schob einen Anzugträger ins Zimmer und sagte hektisch: “Nur in die Fotze, wie abgesprochen!” Dann verschwand sie aus dem Raum. Ich war allein mit einem Fremden. Er sah aus wie der typische Banker. Anfang dreizig, glatt rasiertes Gesicht und eine Mimik, als würde er mir gleich ein tolles Angebot offerieren! “Na, Nuttchen schon geil auf mehr?” Er sprach eher zu sich selbst, während er sich entkleidete. Sorgfältiger habe ich noch nie einen Mann seine Sachen ordnen gesehen. Er legte doch tatsächlich seine Hosen so über den Stuhl, dass die Bügelkanten nicht zerstört wurden. Er kniete sich aufs Bett, drängte meine Schenkel nach außen. Sein stattliches Fickgerät wurde mehrfach durch meine vollgeschleimten Fotzenlippen gezogen, dann drang er mit einem kraftvollen Ruck mich ein. Seine Bewegungen waren überraschenderweise wild und sehr geil! Jeder Stoß steigerte meine eigene Erregung. Er umklammerte meine schmale Hüftgegend und krallte seine Nägel in meine Beckenknochen. Schneller und härter stieß er in mein nasses, triefendes Fickfleisch rein, bis es mir in mehreren Schüben kam. Ich spritzte ab und dieses Anzugtierchen rammelte in meine zuckende Schlampenfotze. Immer wieder rein in mein zuckendes, geiles Loch bis auch sein Schwanz aufgab und sein Sperma in meiner Fotze landete.Danach rollte er sich zur Seite und stand auf. Er wischte sich mit einem Stofftaschetuch den Schweiß von der Stirn, dann tupfte er seine Eichel ab und stopfte das Taschentuch in die Hosentasche. Als er schließlich wieder adrett in seinem Anzug steckte, öffnete er seine Brieftasche. Ein Schauer durchfuhr mich, als er mir ein paar Geldscheine auf den nackten Bauch legte. Nachdem der Typ das Zimmer verlassen hatte, kam Frieda zu mir. Sie schnappte sich die Scheine und zählte nach und sagte trocken, “sehr gut, Kindchen! Hundertfünfzig Euro war ja sehr spendabel dein Freier! Ich schick dir den Nächsten, damit deine Schlampenfotze nicht kalt wird!”Drei Kerle weiter, brannte meine zugewichste Fotze, als hätte man sie mit Schmirgelpapier abgewetzt. Zähflüssig lief die geballte Menge Sperma aus meiner Teeniefotze. Frieda schien wohl nur auf diesen Moment gewartet zu haben. Der letzte Freier war grade aus der Tür, als sie sich gierig auf mein gefülltes Mösenloch stürzte. Frau Grubers erfahrene Zunge fuhr durch die noch körperwarme Sahne. Ich hörte sie gierig schlecken und schlürfen. Hermann stand mit halbsteifer Rute daneben und wichste seinen Schwanz auf Stoßhärte.Meine junge Muschi brannte. Trotzdem machte mich die Leckerei tierisch geil. Ich stöhnte lautstark auf, als Hermann den Gurt des Gagballs öffnete und der Knebel aus meinem Mund verschwand. Statt des Balles, hatte ich mich jetzt um seinen Prügel zu kümmern. Frieda lutschte mir die zugewichste Fotze aus und ich nuckelte, als wäre ich total unterfickt an Hermanns rattigen Stoßzahn.Ich blies den Schwanz meines Vermieters, als gäbe es nur noch diese Aufgabe zu erledigen, bevor der Planet in tausend Stücke zerfallen würde. Der Alte schnaufte und löste mir die Fesseln. Ich rieb meine Schmerzenden Handgelenkte und leckte gierig über den gut durchbluteten Eichelkopf. Meine Zunge trommelte an seinem Bändchen und stimulierte die pulsierenden Adern. Ich stöhnte mit vollem Mund. Friedas versaute Hurenzuge leckte mir über die Rosette. Mein Kopf stand kurz vor einer Detonation. Ich ahnte, was die beiden vorhatten. Keuchend und wollüstig wand ich mich wie eine Megäre die es nicht erwarten konnte ihren Herrschaften zu dienen.Bei *Xsandy.Club* uns findest du tausende weibliche Mitglieder!!!Sei auch du dabei und verabrede dich unkompliziert mit Frauen aus deiner Nähe zum Sex.|XSANDY dot CLUB|”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32