Wie ich meine Oma damals 62 Jahre kennenlernte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie ich meine Oma damals 62 Jahre kennenlernteWie ich die geile Oma Elisabethmit damals 62 Jahren kennenlernteMein Erlebnis begann an einem ganz normalen Arbeitstag im Sommer vor sechs Jahren im 1989 . Wie jede Woche einmal kam ich damals auf dem Arbeitsweg im Nachbardorf vorbei. Hier wohnte in einem hübschen Haus, direkt an der Hauptstrasse gelegen eine Frau etwas über sechzig Jahre alt aber einiges jünger aussehend. Sie hatte mich schon bisher immer freundlich gegrüsst wenn ich vorbeigefahren war. An diesem heissen Sommertag jedoch fiel mir auf, dass Sie einen knappen blauen Bikini trug. Und in mir stieg der geile Gedanke hoch diese Frau näher kennenzulernen. Nach kurzem überlegen kam mir folgende Idee. Da ich seit längerer Zeit Abonnent von Happy Weekend bin und das Heft sehr heiss finde wollte ich Ihr einige Ausgaben zukommen lassen. Am Abend packte ich 8 Hefte mit besonders scharfen Leserbriefen (Thema: ältere Frau /jüngerer Mann)zusammen mit einigen Pornoheften mit Photos knackiger Männer mit grossen steifen Schwänzen in Aktion in einen Plastiksack und fuhr damit ins Nachbardorf. Inzwischen war es stockdunkel und ich konnte den auffällig gefärbten Sack unbemerkt auf die Innenseite des Gartentores legen. Am anderen Morgen war der Sack mit den geilen Happy Weekend bereits verschwunden und ich hoffte das die Frau sich beim lesen und anschauen etwas aufgeilen und auf die richtigen Gedanken kommen würde.Einige Tage später zog ich nach Arbeitsschluss meinen Trainigsanzug an, setzte mich auf mein Rennrad und fuhr nochmals ins Nachbardorf. Am bewussten Haus vorbei radelte ich ziemlich langsam, denn ich wollte das Sie mich sieht. Und wirklich hob Sie den Arm um mir zuzuwinken. Ich rief ihr einen Gruss zu worauf Sie sich sofort vom Gartenbank erhob und zur Gartentür gelaufen kam. Ein Stop meinerseits und die Strassenseite gewechselt und schon stand Sie in ihrem knappen hellblauen Zweiteiler vor mir. Nach einem kurzen Gespräch lud sie mich gleich zu einem Getränk in den Garten ein und so hatte ich die Gelegenheit den heissen Körper eingehender zu betrachten. Die grauen Haare trug Sie kurz und war recht mollig gebaut. Zwei mittelgrosse Brüste (B)schauten nur halbwegs bedeckt aus dem Oberteil des Badeanzugs und der knackige canlı bahis Arsch steckte in einem hochgeschnittenen Badeslip bei dem vorn auf beiden Seiten rotbraunblonde Schamhaare unter dem Zwickel hervorschauten. Im nun folgenden Gespräch über Gott und die Welt erfuhr ich das Sie Elisabeth heisse und seit 6 Jahren Witwe sei. Nach einiger Zeit verabschiedete ich mich mit dem Versprechen Sie wieder einmal zu besuchen. Einige Wochen später fuhr ich direkt zu ihrem Haus und sagte zu ihr, dass ich noch schnell etwas erledigen müsse und sie dann vielleicht bereits zu Bett gegangen sei und ich Sie nicht stören wolle. Sie bat mich jedoch inständig doch trotzdem noch zu kommen. Als ich eine gute Stunde später wieder vor ihrer Türe stand wartete Sie auf mich und hatte sich in der Zwischenzeit auch umgezogen. Den weiten schlabrigen Kittel hatte Sie gegen einen hautengen Pullover der die Titten sehr gut zur Geltung brachte ausgetauscht. Jetzt trug sie auch einen BH und hatte ihre Brüste gut geschöchelt (Schöchli ist ein sorgfältig hoch aufgeschichteter Heuhaufen)und die Titten standen richtig von ihrem Körper ab. Als dann während unseres Gesprächs auch noch ihre Brustwarzen hart wurden und die geilen Nippel richtig schön durch den Stoff drückten, glaubte ich zum ersten Mal das ich Sie zu heissen Spielen bringen könnte. Mit einem “Träum süss” verabschiedeten wir uns bis einige Zeit später. Unterdessen war ich natürlich richtig geil auf Elisabeth geworden und bei diesem Besuch wollte ich einen grossen Schritt weiterkommen. Diesmal war Elisabeth zufällig am Nachmittag in der Stadt gewesen und trug eine transparente weisse Bluse und darunter einen gleichfarbigen Büstenhalter. Meine Bemerkung das die Bluse sehr schön sei, aber das Sie darunter lieber keine Unterwäsche tragen sollte quittierte sie mit einem langen “Soooo,”. Im Wohnzimmer machten wir es uns auf der Couch gemütlich und so ergab sich für mich die Gelegenheit meinen Arm um Elisabeths Schultern zu legen und immer etwas näher an Sie heranzurücken. Als ich jedoch meine andere Hand auf die hervorstehenden Brüste legen und diese etwas massieren wollte wehrte Elisabeth ab. Sofort zog ich beide Hände zurück um Ihr zu zeigen das ich ihren Willen respektiere. Nun zeigte sich canlı bahis siteleri jedoch das die geile Sau bereits scharf geworden war, sie nahm meine beiden Hände und legte sie sich auf den wogenden Busen und drückte sie so an den Körper das ich die weichen Lusthügel nicht mehr loslassen konnte. Nach einiger Zeit begann ich die Bluse vorne aufzuknöpfen und danach schälte ich ihre Lustäpfel aus dem BH. Sie lehnte sich zurück und ich begann den Hängebusen mit meinem Mund zu liebkosen. Die Warzen wurden immer härter und mit der Zeit begann Sie auch mit dem Arsch hin und her zu rutschen. Sehr gerne liess Sie sich von mir mit heissen, feuchten Zungenküssen verwöhnen und langsam liess ich meine Hand zu ihren Beinen gleiten. Ich knetete und massierte die Innenseiten der Schenkel und die Schamgegend einige Zeit und dann öffnete ich ihren Rockverschluss. Schnell waren Rock, Strumpfhose und Slip ausgezogen. Ich war am Ziel meiner feuchten Träume. Vor mir lag die geile Elisabeth nackt und zwischen den Beinen die bereits klatschnasse Votze. Schnell zog ich mich auch aus und fragte Sie ob Sie sich gerne lecken lasse. Das habe noch nie ein Mann bei Ihr gemacht war die Antwort aber Sie möchte es sehr gerne probieren. Sofort kniete ich mich auf den Teppich und fuhr mit meiner Schleckzunge an die bebende Fotze. Schon nach kurzer Zeit begann Elisabeth laut zu stöhnen und ihr Becken rythmisch vor und zurück zu bewegen. Immer wieder rief Sie aus wie schön die Gefühle seien. Auch ihre Lustsäfte begannen noch mehr zu fliessen, ja zu strömen. Die Mär das ältere Frauen trocken seien stimmt sicher nicht. Nach kurzer Zeit war mein Gesicht total mit dem süssen Schleim bedeckt. Elisabeth kam immer mehr in Fahrt und wichste ihren harten Kitzler an meiner Zunge immer wilder und dann kam Sie, aber wie! Ihre Säfte spritzten, das ich zuerst meinte Sie pisse mir über das Gesicht. Aber Sie gab nur den süssen Schleim aus ihrem Honigtopf ab und das in rauhen Mengen.Wie Sie mir später erklärte , hatte Sie seit über 6 Jahren nie mehr ein Mann zum Orgasmus gebracht und da hätte sich wahrscheinlich einiges angesammelt.Monate später gestand sie mir dann, dass sie während des Umbaus des Hauses vor circa 2 Jahren mit dem Maler/Gibser in ihrem Alter bahis siteleri einige Male gefickt habe, der sie aber dann verlassen habe weil sie sexuell zu fordernd sei. Sie hatte darum auch Angst, dass sie mich überfordern würde und sich dann zu Beginn leider sehr zurückgehalten. Weil sie mir das verheimlicht hatte habe ich ihr auch später manchmal nicht geglaubt wenn sie mir Geschichten über Männer die sie nur für Gespräche besucht hätten erzählte. Von einem erzählte sie das er bei ihr im Wohnzimmer die Hose heruntergelassen habe um ihr seine Operationsnarbe am Oberschenkel zu zeigen, ein anderer zeigte ihr das er Frauenunterwäsche anziehe und sie sc***derte mir ausführlich wie diese ausgesehen habe, und später liess sie auf dem Tisch auffällig Vergrösserungen von Nacktphotos von sich die ich gemacht habe liegen und sagte mir dann das sie in der Küche Kaffee gekocht habe und die Photos danach ungeordnet an einem anderen Platz gelegen hätten.Sie erklärte mir später auch, dass sie noch nie masturbiert habe. Die dunkelrote geilverschmierte Fotze sah superscharf aus und nun wollte ich befriedigt werden.So bat ich Elisabeth doch meinen Schwanz in die Hand zu nehmen und mich zu wichsen. Wieder erklärte Sie, dass dies das erste Mal sei das Sie einen Schwanz richtig berühren dürfe und das nach über 20 jähriger Ehe. Sie wisse nicht ob Sie mich richtig reiben würde. Ich sagte zu ihr das Sie in Zukunft immer wenn Sie Lust habe an meinen Ständer greifen und damit spielen dürfe. Sie freute sich sehr und Sie schaute sich Schwanz und Hodensack mit grossem Interesse an und danach begann Sie mich mit beiden Händen zu liebkosen. Da Sie gerne einmal sehen wollte wie der Samen aus der Eichel herausspritzt liess ich Sie mit Genuss weiterspielen und wichsen bis zum spritzigen Abgang wobei ihr der Samen auf die erregten Titten spritzte . Nach einer kurzen Erholungszeit bat ich Elisabeth mir den schlaffen Schwanz wieder hart zu lutschen. Sie sagte jedoch das Sie das nicht machen wolle. Ich erwiderte, ob Sie den nichts neues mehr lernen wolle aber Sie liess sich nicht überreden es zu tun. Da ich Elisabeth nicht weiter drängen wollte küsste ich Sie und wir lagen noch eine Weile miteinander und uns zärtlich streichelnd auf der Couch. Während des anziehens verabredete ich mich auf einige Tage später wieder mit Elisabeth und nach einem langen Zungenkuss und einem erneuten massieren der herrlich schlaffen Titten machte ich mich auf den Heimweg. Copyright by wiman

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.