No Limits Teil 1 von 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

No Limits Teil 1 von 2No Limits Teil 1 von 2Darf ich mich kurz vorstellen? Mein Name ist Doro, bin vor kurzem 30 geworden. Man sagt von mir, dass ich recht nett anzuschauen wäre, ich bin mit mir und meinem Erscheinungsbild auch wirklich zufrieden. Besonders stolz bin ich auf meine Oberweite! Echte und vor allem naturbelassene 85C, die trotz ihrer Größe sehr fest sind. Für Männerhände wie geschaffen, sagt man immer. Weitere Highlites an mir sind meine langen und schlanken Beine, direkt gefolgt von meinem Knackpopo… natürlich achte ich sehr darauf, dass das alles auch so bleibt. Körperpflege und Körperhygiene sind mir dabei genauso wichtig, wie Sport und Fitness. Zwei Mal in der Woche gehe ich ins Fitnessstudio, drei Mal in der Woche gehe ich Joggen. Hab sogar vor zwei Jahren mal einen Halbmarathon absolviert! Da bin ich echt stolz darauf! Mindestens zwei Mal in der Woche entferne ich vom Hals an abwärts alle meine Körperhaare. Nicht weil die Kerle so darauf abfahren. Ich tue es für mich, weil ICH mich überall glatt haben möchte!In Sachen Männer… gehöre ich eher zu den Zurückhaltenden. Will sagen, dass ich zwar schon die eine oder andere Liebschaft hatte, aber was festes? Dazu konnte ich mich bisher nicht bewegen lassen. Für einen Mann ist es aber auch nicht gerade leicht, mit mir klar zu kommen! Manchmal kann ich eine richtige Zicke sein. Bockig auch schon mal, oder anders gesagt, ich habe einen starken Willen! Im Beruf brauche ich den auch, denn ich bin Abteilungsleiterin in einem großen Kaufhaus und Chef von insgesamt 15 Frauen und Männern. Da ist auch durchaus mal eine „Ansage“ nötig, damit der Laden läuft! Vor einigen Wochen ist mir durch Zufall bei einer Freundin ein Buch in die Hand gefallen. Eines, in dem eine starke Frau in einen Mann verliebt. Soweit ja nichts aufregendes. Aber dieser Mann bringt sie mit seiner natürlichen Dominanz dazu, Dinge zu tun, von denen sie (und ich übrigens auch!) niemals gedacht hätte, dass eine Frau so etwas tut! Ich hab es mir dann von ihr ausgeliehen und direkt am selben Abend das erste mal komplett gelesen. Das war stellenweise schon richtig heftig, was da so passiert! Die Handlung des Buches hat mich so derart fasziniert, mich angemacht, dass ich es am nächsten Abend gleich noch einmal gelesen habe. Direkt nachdem ich aus der Dusche gekommen bin, wo ich mich komplett rasiert habe. Nur mit einem Bademantel bekleidet hab ich mich auf das Sofa gelegt und das Buch verschlungen! Das ich mir während des Lesens meinen Bademantel erst aufgemacht und ein paar Seiten weiter gar ganz ausgezogen habe, ist mir erst bewusst geworden, wie ich keuchend wieder die Augen aufgeschlagen habe. Ich hab es mir doch tatsächlich selbst besorgt!!! Kommt eher selten vor bei mir. Aber wie dieser Kerl mit dieser Frau umspringt, wie er sie beherrscht, sie sogar demütigt und schlägt… lässt mich einfach nicht mehr los! Ich ertappe mich sogar dabei, dass ich, weil ER es von IHR so verlangt, nur noch Röcke trage, zumeist kurze Röcke! Das ist sogar meinen Kolleginnen und Kollegen aufgefallen! Was sie nicht wissen… an manchen Tagen trage ich darunter KEIN HÖSCHEN! Und dann stelle ich mir vor, wie ich auf einer Rolltreppe fahre und man mir unter meinen Rock schauen kann! Nur gut, dass mein Büro komplett uneinsichtig ist! Denn auch dort habe ich es mir so manches mal besorgt! Einfach so! Weil ich Bock darauf hatte und weil in meinem Kopf immer wieder dieses Buch auftaucht und mich geil macht!So kann das nicht weitergehen! Ich möchte, nein, ICH WILL so etwas auch in der Realität erleben! Will ich ganz und gar einem Mann hingeben. Soll er doch mit mir machen, was er will! Allein bei dem Gedanken daran werde ich schon wieder feucht! Aber… woher nehme ich so einen Mann, dem ich mich quasi ausliefere für was auch immer! Ich fasse meinen ganzen Mut zusammen und spreche meine allerbeste Freundin auf dieses Thema an. Wir treffen uns nach Feierabend bei ihr zu Hause, ihr Peter ist an diesem Abend zum Kegeln. Also ganz ehrlich? Das, was sie mir dann gesagt hat, kırşehir escort hat mich total überrascht! „Tja meine liebe… das Buch… haben Peter und ich nicht zufällig zu Hause! Mir ist es übrigens genau so gegangen wie Dir, Doro. Ich war von diesem Buch wie paralysiert! Hab es Peter dann gegeben, damit er es auch mal liest. Zwei Tage später, er war schon zu Hause wie ich vom Einkaufen zurück komme… hat er mir die Einkaufstaschen aus der Hand genommen und mich hinter sich her geschleift ins Schlafzimmer. Da musste ich mich vor das Bett knien und mich mit dem Oberkörper darauf legen“ gesteht sie mir. „Echt jetzt? Und dann? Wie ging es weiter?“ fordere ich sie aufgeregt auf. „Dann hat er aus der Küche einen flachen Holzlöffel geholt und mir meinen Rock hoch geschoben. „Zieh Dir das Höschen runter bis in die Kniekehlen“ hat er mich dann aufgefordert“. „Jetzt sag schon, hast Du es gemacht?“ „Na klar hab ich das gemacht! Und ich musste ihn sogar anbetteln, das er mir mit dm Holzlöffel doch bitte meinen Hintern versohlen solle! Hätte nie gedacht, dass ich so etwas mal zu einem Mann sagen würde! Autsch, das tat anfangs sogar richtig weh, wenn das breite und dünne Holz auf meinen nackten Arsch klatschte! Aber je länger er mich damit bearbeitete… um so geiler wurde ich! Erst wie meine Bäckchen tief rot waren, hat er mir die Schenkel auseinander gedrückt und mich so richtig heftig von hinten gefickt! Au Mann… so einen irren Orgasmus hatte ich lange nicht mehr!“ fährt sie fort.„Hammer… hat er so was noch mal wieder gemacht, ich meine, Dir den nackten Arsch versohlt? Wenn ich nur dran denke, werde ich schon wieder nass!“ frage ich total erregt und aufgeregt sofort nach. „Ja… hat er! Aber nicht nur das… Versprich mir, dass Du NIEMALS jemandem etwas von dem erzählst, was ich hier jetzt Preis gebe“! „Versprochen, Danni, großes Freundinnenehrenwort!“antworte ich sofort. „Na gut… ist mir fast peinlich, so was zu erzählen. Aber… zwei Tage nach dieser Aktion hat er mir ne Nachrcht geschickt. „Erwarte mich heute splitternackt und auf Knien in der Diele, wenn ich nach Hause komme! Du wirst Dir die Augen verbinden!“ mehr stand da nicht.„Ich also schnell nach Hause, geduscht, und kurz vor halb sechs mich in der Diele wie befohlen total nackt hin gekniet. Wie er dann die Tür aufschließt, dauert es einen Moment, in dem er sich mich offenbar erst mal angeschaut hat. Dann schließt sich die Tür hinter ihm und ich höre ihn sagen „Brave Sklavin“. Sklavin, er hat mich Sklavin genannt! Stell Dir das mal vor!!“ „Da wäre ich auch platt gewesen! Ganz ehrlich!“ hauche ich ihr zu, wobei meine Finger schon wieder unter meinem Rock sind, direkt auf meiner blanken Pussy! „Weiter…. bitte erzähl weiter…“ keuche ich.„Na gut. Also… er hat mir… ein Lederhalsband angelegt! Wie bei einem Hündchen! Muss er wohl gerade erst gekauft haben. Riecht jedenfalls noch ganz neu! Dann ein Klick, und er hat scheinbar eine Kette mit einem Karabiner an dem Ring des Halsbandes eingehakt. „Mitkommen, Sklavin“ hat er gesagt und mich hinter sich auf allen Vieren hergezogen ins Wohnzimmer, also genau hier hin, wo wir jetzt sitzen, Doro. Wie ich mich in unserer eigenen Wohnung umschaue… nehme ich zum ersten mal wirklich wahr, dass wir da oben unter der Decke einen massiven Holzbalken mit seitlichen Querstreben haben… und was der neben seiner Funktion als Raumteiler sonst noch so hat! Denn er wirft jetzt ein Seil über diesen Balken, fesselt meine Hände damit zusammen und zieht meine Arme anschließend so hoch, dass ich nur noch auf meinen Fußballen vorne stehen kann!“Mir wird abwechselnd heiß und kalt, Schweiß auf meiner Stirn. Wie mir Danni dann auch noch beichtet, das das Halsband nicht das einzige ist, was er gekauft hat, kriege ich bei der Sc***derung der weiteren Geschehnisse eine dicke Gänsehaut, die einfach nicht weggehen will!„Und dann, liebsts Doro… zieht er aus seiner Tasche ein weiteres Lederteil! Fester Griff, am untern Ende in der Form eines Penis, wie ich dann später erfahren escort kırşehir durfte. Oben besteht dieses Lederteil aus dünnen Riemchen, die von einer Schelle am Griff gehalten werden. Er hat doch tatsächlich eine PEITSCHE gekauft, der Hundling! Und damit… hat er mich dann geschlagen… zuerst ganz leicht und nur auf meinen Po. Mein Stöhnen hat ihn dann animiert, fester zuzuschlagen, auch auf meinen Rücken! „Umdrehen“ hat er mir dann befohlen! Und ich dumme Kuh… mach das auch noch! Mal so ganz unter uns gesprochen, Doro… die Peitsche auf meinen Titten zu spüren… hat mich schon nach wenigen Schlägen auslaufen lassen! Aus meiner Pussy läuft mir der Saft an der Innenseite meiner Oberschenkel herunter! Ich drehe und winde mich in meinen Fesseln, aber seine Peitsche trifft mich immer wieder auf meine Brüste. Und… es bedurfte nur ZWEIER Schläge auf meine tropfnasse Fotze, direkt auf meine Lustperle… bis ich laut krähend den wohl kräftigsten Orgasmus meines Lebens bekommen habe! Er hatte so seine liebe Müh und Not, das andere Ende der Peitsche in meine Möse zu kriegen! Aber dann… hat er es mir damit ein weiteres Mal besorgt! Und das alles mit nach oben gefesselten Armen! Gleich nachdem er mir die Fesseln abgenommen hat, bin ich vor ihm in die Hocke gegangen und hab seinen Schwanz raus geholt. Den hab ich dann erst mal so richtig gründlich bearbeitet mit meinen Lippen und meinem ganzen Mund! So tief drin hatte ich den glaube ich noch nie zuvor! In dieser Nacht, hat er mich dann noch zwei Mal zu einer sehr, sehr glücklichen Frau gemacht! Doro?…Erde an Doro??“Ich konnte nicht anders. Noch während dieser geilen Geschichte musste ich mir meine Finger einfach in meine Pussy schieben und es mir vor ihren Augen selbst besorgen! Hab mich richt erschreckt, wie sie danach aufgestanden ist und mit der Penispeitsche zurück gekommen ist! „Na dann komm mal her… ich steck Dir das Teil jetzt mal rein… Viel Vergnügen!“ keucht sie. Und während sie mir den Peitschenknauf in meine triefende Möse schiebt, packt sie ihre Brüste aus und massiert sie sich kräftig. Danach wandert ihre Hand unter ihren Rock. Ihren Slip schiebt sie zur Seite und verschafft sich selbst, übrigens gleichzeitig mit mir, Erleichterung!Wir müssen uns sogar beeilen, unsere Kleidung wieder zu richten, bis Peter nach Hause kommt! Schaffen es noch so gerade! Ich verabschiede mich nur kurz und gehe nach Hause. Im Laufe des Abends kriege ich eine Nachricht… von Danni, oder besser gesagt Danni und Peter! „Morgen Abend, 20 Uhr. Du wirst nur einen leichten Sommermantel, halterlose Strümpf und Schuhe tragen, wenn Du bei uns an schelllst“ steht da. Ich bin echt überrascht von dieser Nachricht! Aber… um genau 20 Uhr des nächsten Abends drücke ich auf den Klingelknopf…„Komm rauf. Warte vor der Wohnungstür“ höre ich Peters Stimme durch die Sprechanlage. Da steh ich nun vor der Tür und mein Herz schlägt ganz wild! „Zieh den Mantel aus, Sklavin, und reich ihn mir herein, dann kniest Du Dich auf die Fußmatte und wartest“ ruft mir Peter durch die noch geschlossene Tür zu. Was soll ich machen… ich bin so geil, diese Situation ist so erregend für mich!Ich will es! Will es wirklich! Also ziehe ich meinen Mantel aus und reiche ihn durch den sich jetzt auftuenden schmalen Schlitz hinein und knie mich auf die borstige Fußmatte. Tut echt ein bisschen weh! Die Tür schließt sich wieder. Jeder Hausbewohner würde mich jetzt splitternackt hier sehen können, wenn er vorbei käme! Ich spüre, wie sich meine Nippel aufrichten und steinhart werden.Gefühlt drei Minuten lang muss ich so hier verharren! Dann endlich wird die Tür geöffnet. „Komm rein, Sklavin Doro. Auf allen Vieren!“ spricht Peter mich jetzt an. Sklavin, er hat mich Sklavin genannt! Mich… die sonst so taffe Frau! Aber irgendwie macht es mich total an, nackt vor ihm zu sein! Er lässt mich ins Wohnzimmer kriechen. Es beruhigt mich doch sehr, wie ich Danni dort sehe! Peter hat sie, so wie sie es mir gesc***dert hat, nackt an den Balken gebunden.„Steh kırşehir escort bayan jetzt auf, Sklavin. Arme auf dem Rücken verschränken und die Beine spreizen! Los, mach schon!“ heißt es danach. Wie ich dann mit geöffneten Schenkeln vor ihm stehe, kriege ich wieder diese Gänsehaut! Er mustert mich in aller Seelenruhe, betrachtet meine grandiosen Möpse, meine Möse, geht um mich herum. Dort angekommen legt er seine Hände von hinten auf meine Titten, umfasst sie mit festem Griff. Ich muss aufstöhnen! „Das gefällt Dir wohl, Sklavin, oder?“ flüstert er mir in mein linkes Ohr. „Oh ja.. das ist sehr schön“ hauche ich mit flatternder Stimme zurück. „Das heißt JA HERR!“ donnert er zurück und… schlägt mir zwei Mal mit der flachen Hand auf meine Pobacken, dass ich leicht aufschreien muss! „Also was ist? Wie heißt das richtig, Sklavin?“ fragt er und erhöht den Druck auf meine Brüste, die er jetzt wieder mit beiden Händen fest umschließt.„Ja Herr“ stoße ich total erregt aus. „Sehr gut, Sklavin! Du wirst heute zusammen mit Deiner Freundin Danni von mir benutzt. Ich erwarte allerdings, dass es keinerlei Tabus dafür geben wird. Nicht ein einziges! Was ich auch immer mit euch tun werde, es ist einzig meine Entscheidung, wann und wie ich euch behandele. Ich will von euch BEIDEN jetzt hören, dass ihr damit einverstanden seid. Antwortet also „NO LIMITS“! Damit ist es dann beschlossen, dass ihr mir ohne jegliche Einschränkung zur Verfügung stehen werdet! Ich warte…“ Danni und ich schauen uns kurz in die Augen, nicken uns zu und antworten gleichzeitig „NO LIMITS“.Wir sind beide so aufgeregt, dass wir uns fast dabei verschlucken! Peter hat seinen Spaß daran. „Ihr werdet mich HERR nennen. Und jetzt, Sklavin Doro, wirst Du Dich von mir ebenso wie Deine Freundin fesseln lassen!“ „Ja Herr“ antworte ich, dann fesselt er mir die Hände vorne zusammen, wirft das Seil über den Balken und streckt meinen Körper so weit, dass auch ich nur noch auf meinen vorderen Fußballen stehen kann.Der Herr steht nun hinter mir und lässt seine Fingernägel mit nur ganz leichtem Druck von meinen Handgelenken an nach unten wandern, den Hals entlang, an meinen beiden Flanken herunter bis ganz nach unten, danach von dort aus wieder hoch, einmal umrundet er dabei meine glatt rasierte Pussy, dann geht es weiter nach oben, seitlich an meinen Brüsten vorbei bis wieder nach oben zu meinen Handgelenken. Während seiner Reise über meinen Körper verstärkt sich meine ohnehin schon vorhandene Gänsehaut immer mehr. Meine Knospen müssen so steif sein, dass sie auch ohne Berührung ein wenig weh tun! Bei Danni folgt dann genau die gleiche Prozedur! Auch ihre Gänsepelle ist sehr stark ausgeprägt. Und auch sie keucht wie ich, wir schließen beide die Augen dabei.Ein gleichzeitig bei ihr und bei mir folgender ziemlich harter Schlag mit der flachen Hand auf unser beider Ärsche „weckt“ uns aber bald wieder auf! „Dreht euch jetzt zueinander um und schaut euch in die Augen… während ich euch peitsche“ fordert er uns nun auf. Dann stellt er sich so vor unsere Körper, dass er in der vorwärts geführten Richtung Danni trifft, in der rückwärtigen Bewegung meine Arschbacke. Das macht er bei jeder von uns 20 mal! Und jedes Mal stöhnen wir beide dabei auf! Für mich ist das übrigens überhaupt das allererste Mal, dass ich eine Peitsche auf meiner Haut spüre! Nie zuvor musste, oder besser… durfte ich so etwas erleben! Beide wiegen wir unsere gestreckten nackten Leiber im Takt der Peitsche. Und beide stöhnen wir „um die Wette“. „Dachte ich es mir doch! Du bist genau so eine schmerzgeile Stute wie meine Danni! Oder etwa nicht, Sklavin Doro?“ „Ich glaube schon, Herr… ist das erste Mal für mich. Aber bestimmt nicht das letzte Mal“ antworte ich leise. „Mehr? Fester?“ fragt er danach und wir beide antworten gleichzeitig mit „JA HERR“. „Ihr wollt es also selbst! Brave Sklavinnen!“ ist seine zufriedene Antwort. Und den Worten folgen 20 Taten! Immer schön auf die Arschbacken! Und immer stöhnen wir los, wenn die Lederriemchen auf unsere Haut prasseln. Dann legt unser Herr die Peitsche auf den Boden, geht in die Küche und kommt mit einer Schale Eiswürfel zurück. Zwei Geschirrtücher bringt er auch gleich mit. Was er damit nun vor hat… davon berichte ich im zweiten Teil dieser Story. E N D E Teil 1 von 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.