Mein neuer Job 2: Erste Züchtigung

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein neuer Job 2: Erste ZüchtigungHeute war mein erster Arbeitstag. Als ich aufstand schlief Tim noch. Mein Freund musste erst später zur Uni hatte aber versprochen mit heute Abend von der Arbeit abzuholen. Also machte ich mich fertig, Zog eine neue Bluse und einen kurzen Rock an und machte mich auf den Weg. Als ich den Fahrstuhl zum Büro betrat und sich die Türen geschlossen hatten stieg mir ein schwacher Geruch von getrocknetem Sperma und Sex in die Nase. Ich blickte mich um und sag in der Ecke das Kondom von gestern liegen. Sofort zuckte Erinnerungen durch mein Gehirn und hinterließen ein leichtes Kribbeln zwischen meinen Beinen.Als ich das Büro betrat begrüßte mich mein Chef überschwänglich:„Hallo Luna, schön das du kommst. Du siehst heute wirklich gut aus“.„Hallo Kai“ antwortete ich und grinste ihn an.„Ich denke heute wird ein ruhiger Tag. Du kannst dich erst einmal einrichten und mit allem Vertraut machen. Wenn du fragen hast komm einfach zu mir. Achso, ich habe bereits Kaffee aufgesetzt, wärst du so nett und bringst mir einen wenn er fertig ist?“ fragte er freundlich. Ich nickte und ging hinter den Empfang und betrachtete meinen neues Arbeitsplatz. Kai verschwand in seinem Büro.Also setzte ich mich und begann mich mit meinem neuen Arbeitsplatz vertraut zu machen. Nach einer Weile schaute ich nach dem Kaffee, stellte fest das er fertig war, goss mir und Kai eine Tasse ein und machte mich auf den Weg in sein Büro. Auf dem Weg stellte ich meine Tasse bereits auf meinen Platz und betrat Kais Büro. Er saß entspannt hinter seinem Schreibtisch. „Ah der Kaffee…“ sagte er. Als ich mich runterbeugte um ihm seine Tasse hin zu stellen, warf er einen sichtbar tiefen Blick in meinen Ausschnitt. Gleichzeitig flammten bei mir Erinnerungen des gestrigen Vorstellungsgespräches auf. Als ich neben ihm stand und mich wegdrehte packte er für wenige Sekunden kräftig an meine Arschbacken. So empörend die Berührung auch war, so führte sie dazu im Bruchteil einer Sekunde mein Saft in meine Muschi einströmte. Ich blieb wie angewurzelt stehen, traute mich jedoch nicht etwas zu sagen und bis mir nur unschlüssig auf die Unterlippe.„Ist noch etwas?“ fragte Kai freundlich als ob nichts gewesen wäre.Ich schüttelte den Kopf und verließ sein Büro.Zurück an meinen Arbeitsplatz unterdrückte ich meine feuchte Muschel und ging den Computer durch. Es gab nicht viel ungewöhnliches und die Bedienung ging mir recht leicht von der Hand. Also versuchte ich mich mit dem Inhalt der Schubladen vertraut zu machen. Schublade für Schublade kam Büromaterialen zum Vorschein. Bei der Letzten Schublade angekommen zog ich diese Auf und mir entfuhr ein überraschter Laut. In der Schublade befanden sich mehrere Lederne Hand- und Fußfesseln, Dildos und Vibrationen in verschiedenen größen und wie ich auch feststellte und worauf ich mir gar keinen Reim machen konnte Wäscheklammern, Nadeln, Hundeleine und Halsband. Vor lauter Schreck etwas verbotenes gesehen zu haben schloss ich die Schublade wieder. Nach ich mich etwas gesammelte hatte fuhr ich mit meiner Arbeit fort. In der Tat behielt Kai recht. Der Tag verlief ruhig. Außer zwei Kunden die wegen eines Termins anriefen, was mich zu meiner Zufriedenheit vor keinerlei Schwierigkeiten stellte und einem Telefonat welches ich für Kai herstellen sollte geschah recht wenig. Kurz vor Feierabend schaute Kai pendik escort aus seinem Büro heraus:„Bist du gut klar gekommen? Oder hast du noch Fragen?“ ich nutzte die Gelegenheit und antwortete:„Soweit bin ich gut klar gekommen aber ich hätte noch ein paar Frage wie genau ich Termine für dich im Computer notieren soll“„Das ist kein Problem, dass kann ich dir schnell zeigen“ sagte er und kam um den Empfangstresen herum zu mir. Gerade als ich ihm zeigen wollte worum genau es ging klingelte das Telefon erneut. Ich beugte mich runter zum Schreibtisch, nahm den Hörer ab und meldete mich mit der üblichen Floskel. Es war eine ältere Dame am Telefon. Sie hatte scheinbar Hörschwierigkeiten, denn ich musste meinen Namen und den der Kanzlei etwas lauter wiederholen damit sie nicht verstand. Als die Dame anfing umständlich ihr anliegen zu formulieren, bemerkte ich wie die Hand meines Chefs erneut unter meinen Rock an mein Hinter griff. Aufgrund meiner vornüber gebeugten halten war mein Rock weit hochgerutscht so das ich ihm förmlich meinen hintern entgegen streckte. Diese mal jedoch war seine Berührung nicht so rabiat wie beim ersten Mal heute morgen. Meine Gedanken schweiften ab und es viel mir zunehmend schwerer der alten Dame am Telefon zu folgen. Seine Hand wechselte von Poobacke zu Poobacke und fuhr dann plötzlich zwischen meine Beine, auf meinen Slip. Schon wieder regte sich meine Vagina und begann feucht zu werden. Ein Knall ließ mich zusammenzucken, kurz darauf breitete sich der brennende schmerz von meiner linken Poobacke aus und mir entfuhr ein unwillkürlicher Schmerzenslaut. Ein erneuter Knall. Nun kam der Schmerz der rechten Poobacke hinzu und erneut entfuhr mir ein Laut. Kai hatte mir mit der Hand kräftig auf den Arsch gehauen. Das hatte ich noch nie erlebt, doch meine Erregung stieg und sofort schoss Mösensaft in meine Muschi ein um sie weiter zu befeuchten. Die alte Dame am Hörer war so in ihre Sc***derung vertieft, dass sie die zwei Aufschreie von mir nicht gehört hatte.Ich merkte wie sich der Druck auf meinen Hosenbund erhöhte bis er mir richtig in die Haut einschnitt. Da hörte ich ein ratschen und der Druck ließ nach. Ich merkte wie der Stoff meines zerrissenen Slips an mir herunterbaumelte. Ohne weitere Vorwarnung spürte ich einen großen Druck auf meiner feuchten Fotze und anschließend rammte mein Chef seinen prallen Schwanz in mich hinein. Ich spürte wie der Penis durch meine Scheide wanderte und immer tiefer in mich eindrang, bis er schließlich vollständig in mich eingedrungen war und sein Sack gegen mich Schlug. Ich schrie auf, ließ den Hörer fallen und krallte mich am Tisch fest. Er fuhr zurück und rammte ihn erneut so fest in mich rein und so tief, das sich ein stechender Schmerz in mir ausbreitete. Der stoß war so heftig, dass ich nach vorne weiter auf den Schreibtisch gepresst wird und ich nicht anders konnte als erneut laut aufschreien. Er beschleunigte seine Stöße ohne dabei an tiefe und härte zu verlieren. Dabei krallte er sich mit seinen Händen in mein Becken um richtig zu stoßen zu können. Seine Finger gruben sich tief in mich hinein und wären seine Stöße nicht so geschmerzt gewesen hätte mir auch das wehgetan. Er keuchte lauter und lauter währen mir immer nur noch schreie des Schmerzes entfuhren. Schließlich griff er mit einer Hand nach meinen Haaren, backte Sie und escort pendik riss sie nach hinten, so das mein Kopf nach oben gerissen wurde. Ein brutaler Schmerz durchfuhr meine Kopfhaut während ich merkte wie in meiner Fotze sein Schwanz zu pumpen anfing. In einer Schrecksekunde kam mir der Gedanken, dass er kein Kondom genutzt hatte, doch er wurde von den weiteren Schmerzen schnell verdrängt. Mit weiteren Fünf Stößen ergoss sich sein Sperma in mein Allerheiligstes bis die Stöße aufhörten und nun auch das pumpen seines Penis in meiner Fotze verebbte. Er ruhte sich für einen Moment keuchend auf mir aus, während er immer noch in mir steckte. Ich weiß nicht warum, aber ich nutzte die Gelegenheit das Telefon wieder an meinen Ohr zu nehmen und so lauschen ob die alte Dame noch am Telefon war. Überrascht stellte ich fest das sie in der Tat noch am Hörer war und fast hysterisch nachfragte ob alles in Ordnung sei. Ich holte noch einmal tief Luft und beruhigte sie anschließend um das Gespräch auf den nächsten Morgen zu verschieben. Gerade als ich das Telefon auflegte löste sich mein Chef von mir und Zog seinen langsam erschlaffenden Schwanz aus mir heraus. Das Sperma vermischte sich mit meinem Fotzensaft und begann aus mir heraus zu sickern. Unvermittelt packte er mich recht hart an meinen Schultern, drehte mich zu ihm um so das ich ihn anschaute und drückte mich runter auf die Knie. Ließ sich auf meinen Bürostuhl sinken und befahl anschließend in einem harschen Ton:„Los, jetzt lutsch meinen Schwanz, damit ich dir in den Mund spritzen kann“. Ich wusste nicht genau warum, aber der Befehl verfehlte nicht seine Wirkung. Ich fühlte mich benutzt und gedemütigt, doch das machte mich entgegen aller Logik nur noch heißer. Ich näherte mich mit meinem Mund seinem Intimbereich. Der Geruch von frischem Sperma, vermischt mit meinem Mösensaft und seinem Schwanz stieg mir in die Nase und steigerte meine Lust noch mehr. Ich begann nun genüsslich seinen Schwanz sauber zu lecken, wobei seine Hände von meinen Schultern auf meinen Kopf wanderten und meine Kopfbewegungen lenkte. Es klopfte an der Bürotür. Ich hielt erschrocken inne, Kai drückte mein Kopf jedoch weiterhin auf seinen Penis, so dass ich ihn nicht aus dem Mund nehmen konnte. Er setzte gerade noch eine Entspanntere Miene auf, als mein Freund das Vorzimmer betrat um mich ab zu holen. „Hallo Tim“ sagte Kai freundlich„Luna ist gleich für dich da, sie muss nur noch kurz etwas für mich zu ende bringen“. Tim nickte, setzte sich auf das Sofa gegenüber des Tresens und nahm sein Smartphone heraus und begann sich damit zu beschäftigen. Mein Herz rutschte mir in die Hose. Tim saß nur wenige Meter von mir entfernt, aus meiner Muschi tropfte weiterhin Sperma auf den Boden und ich hatte gerade den Schwanz meines Chefs fast bis zum Anschlag im Mund. Wenn er mich so sehen würde wäre das Katastrophal. Langsam und möglichst leise fuhr ich fort den Schwanz meines Chefs zu lutschen und Blasen. Wobei ich seinen Schwanz immer wieder bis zum Anschlag in meinen Mund schob und zwischendurch mit meiner Zunge seine Eichel umspielte. Ohne das sich seinem Gesicht groß anzusehen war merkte ich, wie sich seine Muskeln für den anstehenden Samenerguss anspannten. Dann drückte er seinen Schwanz tief in meinen Mund und entlud eine erste Ladung Sperma in meinen Rachen, die ich versuchte direkt pendik escort bayan herunter zu schlucken. Nun zog er seinen Schwanz aus meinen Mund und spritzte mir seine restlichen Ladungen direkt ins Gesicht. Ich konnte gerade noch meine Augen schließen bevor sich sein Sperma in meinen Haaren, auf meinem Gesicht, im Ausschnitt und meiner Kleidung verteilte. Nun kauerte ich auf dem Boden hinter dem Tresen bedeckt mit Sperma und einer feuchten Muschi, die wieder unermüdlich danach schrie gefickt zu werden. Mein Chef hingegen knöpfte seine Hose zu Stand auf, ging in sein Büro und ließ mich einfach unbeachtet auf dem Boden liegen. Ich beeilte mich, leckte zunächst alles Sperma was ich in meinem Gesicht erreichen konnte auf, zog mir meinen zerrissenen Slip aus und wischte mir damit über das Gesicht um auch den Rest zu säubern. Anschließend verteilte ich das Sperma in meinen Haaren mit ein paar Handgriffen, so dass es nicht weiter auffiel und wischte mir auch noch über meinen Ausschnitt. Anschließend Stand ich auf und ging auf Tim zu so dass er bis er zu mir aufblickte nicht bemerkte das ich die ganze Zeit hinter dem Tresen verbracht hatte.„Komm, lass gehen ich bin Fertig“ sagte ich und streckte ihm meine Hand hin. Kaum hatten wir die Wohnung verlassen fragte er mit einem lächeln:„Nehmen wir wieder den Fahrstuhl?“ ich musste mich zusammenreißen um nicht direkt hier im Treppenhaus über ihn her zu fallen und antwortete stattdessen.„Auf jeden Fall!“. Der Fahrstuhl kam und wir stiegen ein. Tim wartete bis sich die Türen geschlossen hatte und der Fahrstuhl sich in Bewegung setzte als er die Stopptaste drückte und sich wieder zu mir umdrehte. Ich hatte bereits meinen Rock hochgerafft und so meine triefende Fotze entblößt. Ich blickte Tim in die Augen und sagte:„Komm her und Knie dich nieder. Dann leck mich bis ich komme“. Er wollte gerade etwas erwidern als ich ihm das Wort abschnitt:„Tu es oder ich werde dich bestrafen!“. Somit trat er näher und ging vor mir auf die Knie. Ich hob mein rechtes Bein, legte es über seine Schulter und presste gleichzeitig mit meiner linken Hand sein Gesicht in mein Intimbereich. Er begann langsam meine feuchte Fotze zu lecken, wobei er in vollen Zügen den Mix aus Sperma und Muschisaft aufsog der sich über meine Fotze verteilt hatte und aus ihr heraus sickerte. Zum gluck bemerkte er nicht, dass es sich dabei zu einem großen Teil um das Sperma meines Chefs handelte. Mit jeder Berührung seiner Zunge an meinem Kitzler durchfuhr mich eine Welle der Erregung.„Schneller!“ herrschte ich ihn an. Er begann mich nun noch intensiver zu lecken und ich stöhnte zunehmend laut auf wobei sich meine Hand in seine Haare krallte. Ich kam meinem Höhepunkt näher und näher.„Steck deinen Finger in mich!“ befahl ich Tim weiter. Er gehorchte unmittelbar und versenkte langsam erst einen, dann zwei Finger in meiner Fotze, während er weiter mit seiner Zunge an meinem Kitzler spielte.Ich schnappte für einen kurzen Augenblick nach Luft, presste Tims Gesicht nochmals fest gegen meine Fotze und die angestaunte Lust brach über mir zusammen und brachte mich zu einem Orgasmus der mich wie eine Dampffalze überrollte. Aus meiner Fotze spritzte ein Gemisch aus Urin, Sekret und Sperma und ergoss sich über Tims Gesicht. Mich schüttelte es noch ein paar Mal. Dann ließ ich Tim los nahm mein Bein runter und ließ meinen Rock runter. Tim Gesicht glänzte von meinem Auswurf. Er wischte sich sein Gesicht mit seinem Hemd trocken und stellte sich hin. Noch bevor er etwas sagen konnte hatte ich erneut den Stoppknopf betätigt und der Fahrstuhl setzte sich in Bewegung.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.