Mein erster BBC – Teil 2 von 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Mein erster BBC – Teil 2 von 2Mein erster BBC – Teil 2 von 2Alpha legte die Hände hinter seinen Kopf, nachdem ein surren mir verdeutlichte, dass er seinen Sitz weit nach hinten gefahren hatte um sich nach hinten zu legen. Ich hielt mich an seinen festen Oberschenkeln fest und stemmte mich auf seine Knie, als ich meine Oberkörper über ihn beugte. Meine festen Brüste kneteten sich auf seinen Schenkeln ein und ich konnte es mir bequem machen. Seine fette Eichel zuckte etwa, als er meine Brüste auf seiner Haut spürte… weich und fest wie sie waren. Ich betrachtete seine Eichel die direkt vor meinen Augen zuckte und sein Schwanz sich nun immer mehr aufrichtete. Er spürte meinen heißen Atem an seiner Eichel, als meine Zunge nach ihr tastete. Langsam glitt meine Zunge unter seiner Eichel hoch um über seinen Spalt einige kleine Tropfen aufzunehmen. Prall und fest pochte sein Glied mir entgegen und wartete geduldig darauf, von mir verwöhnt zu werden. Alphas Gehänge roch nach Schweiß… sein Schwanz war so groß, das er in Schwingung kam, als meine Zunge absetzte und ich sie weiter betrachtete. Die dicken Adern die sich entlang seines Schwanzes abzeichneten, wurden dunkler und nun war er auch voll aufgerichtet, was mich zwang, ihn greifen um ihn mir an meinen Mund zu führen. Ich spitze meine Lippen und küsste den breiten Kopf seines Schwanzes. Allerdings musste ich ihn fest halten, nicht einmal umfassen konnte ich ihn richtig, so zog das Pochende Ding sich weg von mir um sich wie eine Laterne aufzurichten.Ich rutschte höher zu Alpha und meine Brüste rieben dabei über seinen Bauch.Er schaute ernst… schien es kaum noch erwarten zu können als er meinen Hinterkopf packen konnte und ihn erst zu stützen schien, um ihn dann gegen seinen Schwanz zu drücken. Ich öffnete nicht den Mund… so das sein Schwanz über mein Gesicht rieb und seine dicke Nille fast in meine Nase drückte. Mein Mund glitt am Schaft entlang und ein wenig gierig fing ich an den Schwanz mit meiner Zunge abzulecken. Als Alpha merkte, dass ich es genau so machte, wie er es sich wohl erhofft hatte, lies er mich los und seine Hand verschränkte sich wieder hinter seinem Kopf. Ich packte seinen Schwanz daraufhin mit meinen beiden Händen und leckte ihn etwas schneller und wilder… immer wieder vom dicken Sack, hinauf zu seiner schon tropfenden Eichel. Feucht glänzend rieb ich ihn und lutschte immer schneller um dann auch zu versuchen ihn ein wenig zu wichsen… was aber scheiterte, denn seine Haut schien sich nicht zu bewegen und eher hart wie Stein zu sein, was die dicken Adern die ich mit der Zunge spüren konnte auch bestätigten. Nochmals rückte ich etwas höher und quetschte meine Titten um seinen Schwanz und seine Eier nicht damit zu begraben…als ich dann einfach nicht mehr anders konnte und meinen Mund weit öffnete um seine heiße Eichel in meinen feuchten und gierigen Mund zu legen. Meine Lippen schlossen sich und fingen an seinen Kolben zu massieren und daran zu lutschen. Seine kleinen Tropfen die sich gebildet hatten, schmeckten Süß und genau so schnell wie ich sie gefunden hatte… waren sie auch schon tief in mir verschwunden. Schmatzend ploppte sein Schwanz ein erstes Mal aus meinem Maul und ich atmete tief ein um ihn gleich wieder zwischen meinen heißen Lippen eintauchen zu lasen. Tiefer und weiterschob sich seine Eichel nun in meinen Mund und ich rieb meine Zunge gierig und gekonnt über seine Eichel. Alpha stöhnte leicht auf und schloss die Augen… was mir natürlich das Zeichen gab, das es ihm gefiel.Meine Zunge rieb wilder und Hemmungslos über seine Eichel und drücke sich auch in seine Röhre… um dann in einem Röcheln, meinen weit offenen Mund, weiter über seinen Schwanz zu schieben. Zwischen meinen Beinen kribbelte es und ich spürte wie sich die Gier zwischen meinen eigenen Schenkeln ausbreitete. Dennoch ließ ich nicht ab vom Schwanz und fing an mit leicht nickenden Bewegungen ihn zu ficken. Natürlich hätte Alpha sich darum bemühen können, zwischen meine Beine greifen zu können… ich wäre auch bei weitem Gelenkig genug um ihm meine Möse zum lecken zu präsentieren… dort im Auto, doch ich war so versessen und wie Hypnotisiert von seinem Kolben und der Tatsache dass er scheinbar wirklich zu groß für mich war.. das ich meine eigenen Verlangen ganz weit nach hinten schob. Zudem war es mir auch genug seinen Schwanz zu blasen und seine warme Wichse zu erwarten. Der Gedanke daran, ihn zu blasen… noch nie so einen Schwanz gehabt zu haben und die Tatsache, dass wir jederzeit erwischt werden könnten, lies mich ihn bedingungslos blasen und seinen Schwanz immer tiefer in meinen Schlund schieben. Mein Speichel lief wie in Strömen auf meinem Mund, direkt an seinem festen Stamm hinunter um in meinen Händen seine harten Eier zu massieren. Immer wieder lies ich ab… um gierig und sabbernd mich in seinem prallen Sack zu vergraben und ihn mit meinen Lippen aufzusaugen und ihn mir so tief wie möglich in meinem Mund zu saugen. Alpha machte keinen Hehl daraus, das ihm das gefiel… immer wenn ich seinen dicken Sack zwischen meinen Lippen aufsaugte, canlı bahis fing er an seinen Kolben zu reiben, auch wenn er mir dabei mit der Hand immer wieder gegen meinen Mundschlug. Mir machte das in diesem Moment nichts aus… denn sobald er dann wieder aufhörte, sich den eigenen Schwanz zu reiben, schob ich hechelnd und ebenso brav wie willenlos seinen dunklen Knochen wieder tief in meinen Mund. „Du bist so gut…“ stöhnte er und hob sein Becken dabei an.Angefeuert dadurch, drückte ich mich tief über seinen Schwanz und auch wenn sich scheinbar mein Mund verformte und mein Hals danach drei Tage weh tun sollte… ich presste mir seinen zuckenden Kolben immer weiter in meinen Hals, als er wie von selber sich in mich schob und meine Nase an seinem Bauch anstieß. Einen Moment verharrend genoss ich meine Leistung und fickte seinen brutal heißen Kolben mit meinem tiefen Fickmaul. Ich spürte einen heißen Schleim in meinem Hals… in meiner Nase brannte es und ich begann zu würgen, weil ich wusste dass ich sonst sein Sperma verliere. Ich zog seinen Schwanz etwas aus den tiefen meines Halses und merkte wie seine Eichel pumpte ohne aufzuhören. Gierig schlucke ich nach und nach… auch das, was aus meiner Nase tropfte. Ich versuchte wieder wie zuvor, seinen Schwanz dabei zu wichsen…doch meine Hand rutschte auf dem Gigant nur auf und ab… ein scheinbar nicht enden wollender Schwall von cremigen heißen Wichsflocken strömte über meine Zunge und sogar auf meinen Titten spürte ich die heißen Spritzer aus seinem Schwanz auf meine Haut peitschen. Gierig schlang ich seinen Schwanz wieder in mich ein… als ich glaubte, das nun das Feierwerk aus weißer Sahne vom schwarzen Schwanz vorbei war… doch als ich ihn wieder sehr tief in meinem Rachen hatte, spürte ich abermals die warme Soße, wie sie mir in den Hals schoss. Um den Geschmack wieder zu testen… riss ich mir seinen sprudelnden Kolben aus meinem Hals und lies ihn über mein Gesicht spritzen… klebrig und geil verschmierte ich es mir durch ein reiben im ganzen Gesicht. Das stöhnen und Krächzen von Alpha nahm ich nicht wahr… ich glaubte seine heiße Ficksahne sogar in meinem Ohr zu haben. Wie im Wahn saugte ich alles in mich auf… als würde ich nie wieder einen anderen Schwanz bekommen und als würde ich nie wieder deren Sperma schlucken können… so melkte und würgte ich am Schwanz von Alpha herum. Und nachdem er dann wirklich die letzten Spritzer abgegeben hatte und ich scheinbar völlig bedeckt war im Gesicht mit seiner heißen Sahne… mein Mund nichts anderes mehr schmeckte… schlang ich seinen warmen klebrigen Kolben wieder tief in meinen Hals um ihn sogleich zu saugen und alles von ihm heraus zu pumpen, was er noch hergab. Immer im Wechsel.. schob ich seinen Kolben in meine tiefe weite Kehle und um ihn dann wieder röchelnd und gierig heraus zu ziehen… wohlwissend dessen, das es Alpha gefiel, wenn ich seinen Schwanz dann auf meine prallen Titten klatschte und über mein mit Wichse verschmiertes Gesicht rieb. Alpha schwitzte… ich beugte mich auf und strich mit meiner Hand über mein Gesicht… um das Sperma zu sammeln und genüsslich von meiner Hand zu lecken. Zwei drei Mal, konnte ich so noch dicke Fladen seines Spermas aufnehmen und mir auf der Zunge zergehen lassen, bevor ich seinen Süßlichen Nektar in meinen Hals gleiten lies. Meine Brüste rieben über seinen Bauch… hoch zu seinem Gesicht und seine Küsse saugten sich an meinen Eutern fest.„Oh meine Güte…war das geil“ stöhnte er zwischen meinen verschwitzten Eutern hindurch. „Ja.. du hast einen geilen Schwanz…den mag ich“ „Willst du noch mehr?!“„Mehr??“ …. hörte ich und riss mir irgendwie meine eigene Jogginghose herunter um sie im Fußraum von den Beinen zu streifen. Miene Finger strichen durch meine glitschige Möse und ich gab mir die größte Mühe mich auf Alphas Schoß zu setzen… ohne ihn in seiner Position zu stören. Alpha aber hob mich scheinbar Mühelos an, um meine schon wieder klaffende Möse über seinen Schwanz zu reiben. Dabei bemerkten wir aber schnell.. wie eingeschränkt dass ging und ich sie Fahrertüre aufriss um nur in Socken und verschobenen Slip heraus zu hüpfen. Die noch Milde Nachtluft schob sich zwischen meinen vollgerotzten Titten, kühl hindurch… mein Schritt zitterte auf, beim ersten kühlen Hauch und ohne auf die Möglichkeit zu achten, ob da andere Personen in dieser Gasse sein könnten… musste ich nochmals den Schwanz von Alpha tief in meinen Hals schieben um dabei meine Arschbacken weit auseinander zu ziehen und auch dort die Kühle Luft zu spüren. „Komm raus da…. fick mir hier draußen“ Alpha schaute zwar Skeptisch in beide Richtungen und hielt seinen Schwanz… doch dann hob er sich auch heraus und wie unter Zwang ging ich auf die Knie um seinen nicht mal hängenden Kolben gierig tief in meinen Hals zu schieben. Er fing auch an mich in meinen Hals zu ficken… doch sein Ziel war es wohl, meine beiden anderen Ficklöcher zu bedienen… also packte er mich und zog mich nach oben, um mich gegen seinen Wagen zu drücken. Ich spürte für einen kurzen Moment, wie sein pochender Schwanz von bahis siteleri seiner Hand zu meiner tropfenden Pforte geführt wurde… doch kaum danach spürte ich schon, wie sich der Gigant scheinbar Mühelos in meine Möse schob und darin verschwand. Wild Hämmerte er seinen dicken Kolben in mich hinein und presste meine wippenden Brüste dabei gegen sein Auto. „Oh Mann…. Oh Mann“ jammerte Alpha… in mein Ohr.„Was ist … sag.. was ist“ stöhnte ich stotternd, weil ich immer wieder gegen den Wagen gepresst wurde. „Du bist nicht eng… was ist da los??“ „Ist das schlimm??“ keuchte ich heraus… willst du lieber anders?!“ „Ja sag wie ich fick dich kaputt“ schrie er fast in mein Ohr.Ich musste ein bisschen bei alle dem grinsen.. fand das schön und dachte mir, dass er ja keine davon haben könnte, wie ich drauf bin und was ich schon alles in meinen Löchern hatte. Ich hatte nun auch nicht vor ihm das zu erzählen… zog mich zur Seite weg und sein Schwanz rutschte aus mir heraus wie ein glitschiger Schlauch. Ich spürte wie sich meine Möse öffnete und mehr verlangte… doch ich ging einen Schritt um seinen Wagen herum zum Kofferraum um ihn zu öffnen. Alpha rieb sich seinen Schwanz und starrte von links nach rechts… um sofort reagieren zu können, hätte sich jemand anderes blicken lassen. Mir wäre das in diesem Moment egal gewesen… vielleicht war das sogar einer der Momente, in denen ich mir so etwas gewünscht hätte… entweder jemand, der aktiv teilnimmt oder eben nur als Zuschauer dabei steht und … wer weiß. Alpha ging mir hinterher und als ich den Kofferraum seines Wagens geöffnet hatte störten mich die Decken und Taschen darin nicht… ich setzte mich auf den Gummi der Dichtung und spreizte meine Beine. Weit und einladend streckte ich Alpha meine Möse entgegen… klaffend und feucht empfang sie ihn für einige küsse und Liebkosungen, bis er wieder seinen Schwanz ansetzte und seinen gigantischen Kolben in der tiefe meines Beckens verlor. Geübt und scheinbar Atemlos bumste sein Sack immer wieder gegen meine runden und drallen Arschbacken. Wie eine Maschine die immer und immer die gleiche Arbeit macht fuhr sein Schwanz in mich ein und wieder aus… „Warte…“ stöhnte ich und kniff dabei fest meine Brustwarzen zwischen meinen Fingernägeln. Alpha lies wieder ab von mir…und aus mir floss ein Schwall eines zuckenden und juckenden Orgasmus. Ich spritzte dabei seinen Schwanz voll und rieb mit einer Hand meine Klit so fest, dass ich fast nach hinten in den Kofferraum fiel. Dies schien mir in diesem Moment dann aber auch eine gute Idee…. Rollte mich auf den Rücken und stemmte meine Füße gegen den offenen Deckel des Autos. Voller Pracht präsentierte ich so nun Alpha meinen Arsch, der sofort schaltete und seine Finger durch meine Möse gleiten lies … seine halbe Hand tauchte in meine Möse ein und schien wie ein Bagger meinen Saft heraus zu fördern, um ihn über meine juckende und bettelnde Rosette zu verreiben. Er kam einen Schritt näher… rieb seinen Kolben ebenfalls mit meinem Liebessaft ein und drückte seine pralle Eichel fest gegen meinen Ausgang. Geübt wie ich war… öffnete sich meine Rosette bereitwillig lies den Schwanz ansatzlos hineingleiten. Schnell fing das Becken von Alpha an sich vor und zurück zu bewegen und nach wenigen Momenten klatschte sein dicker Spermasack wieder gegen mich als sein Schwanz tief in meinem Darm hämmere. „Oh ja… so ist das Geil“ stammelte ich und konnte mich kaum in der Position halten. „Oh ja… du bist geil“ bestätigte er mich…„Los…. Mach … los schieb deine Faust in meine Fotze“Als Alpha dies hörte stieß er mehrmals noch fester zu und warf mich fast in den Kofferraum… um dann natürlich meinen Wunsch zu erfüllen und vier seiner Finger schnell und zielstrebig in meiner Grotte zu vergraben. Sein Daumen rieb dabei mehrmals über meine Knospe… und lies diese erbeben… als auch sein Daumen sich anlegte und seine Hand sicher und gezielt in mein warmes Loch glitt, während sein Schwanz tief in meinen Arsch hämmerte. „Oh Mann, ich komme schon…“ beschwerte er sich bei sich selber… und seine Hand in mir schien gegen seinen Schwanz in meinem Darm zudrücken, als sie sich zu einer Faust ballte und glitschig ein und aus rutschte bei mir. Alphas Schwanz zuckte in meinem Arschloch und entlud wieder seine heiße Sahne… allerdings ohne das etwas davon herausdrückte… er schien es mir bis in den Magen zu Pumpen und ich spürte in meinem ganzen Bauch ein Warmes Gefühl. Tiefer und tieferdrückte er seine Faust in mich und natürlich spürte er… das da fordernd noch mehr möglich war. Doch das war wohl offensichtlich zu viel… langsam und schnaufend zog Alpha seinen pulsierenden und pochenden Schwanz aus meinem Arsch und drückte meine Rosette mit seinem Daumen zu, ganz so als wollte er sie versiegeln und seine heiße Soße darin für immer wissen. Da hatte Alpha aber die Rechnung ohne mich gemacht, denn so etwas war ja eine Einladung dazu, ihm etwas ganz Besonderes zu zeigen. Ich rollte mich weiter in den Kofferraum hinein… hob meine Beine weit nach hinten, so dass ich mich im inneren des Kofferraums bahis şirketleri abstützen konnte und mein Becken über meinen eigenen Kopf schieben. Alpha versuchte so lange er konnte, seine Faust in mir stecken zu lassen, doch meine Bewegungen ließen sie heraus flutschen und meine Grotte Nass schmatzend und weit offen stehen. Alpha stand vor dem Kofferraum und beobachtete nun, wie ich krampfhaft mein Becken so über mich drehte, als wollte ich meine eigene Schnecke lecken… doch mein Ziel war natürlich ein anderes… denn ausharrend in dieser Position, erwartete ich nun, wie das noch immer warme Sperma sich seinen Weg aus den tiefen meines Darms suchte und aus meinem, durch die Verrenkung weit offen stehendem Loch lief. Erst waren es einzelne Tropfen, doch dann kam es wie in einem Rinnsal, der gemischt mit eigenem Schleim einen cremigen Strom ergab, über den kleinen Damm zwischen Möse und Arschloch lief, um dann in mein schon gierig aufgerissenes Maul tropfte. Mehrmals musste ich die Portionen Schlucken, so viel war es wieder, das Alpha mir da eingeschenkt hatte. Ich leckte mir noch lange die Zunge und zeigte Alpha auch, wie ich mir selber in meinen Arsch gefistet hatte, um auch die letzten Tropfen so heraus zu fördern… welche sich auch herauspressten, als mein Darm sich ebenfalls nach außen stülpte. Natürlich half mir Alpha noch aus dem Wagen… sonst hätte ich mich kaum noch rühren können. Und ich möchte gerne betonen, wie Dankbar Alpha war… noch eine ganze Weile durfte ich seinen Schwanz auf der Rückbank blasen und lutschen. Und im Gegenzug habe ich seinen großen Händen gezeigt, wie weit ich sie in meinen Darm aufnehmen kann. Und als seine beiden Pranken meinen Arsch scheinbar zerrissen hatten… zuckte sein Kolben ein drittes und letztes Mal in meinem Hals und fütterte mich zwar mit etwas weniger seiner heißen Wichse, doch nicht von weniger Qualität. Kein Tropfen wurde vergeudet… und landete in meinem Maul… wobei sich Alpha schon ein wenig Gedanken machte, das sein Auto nun nach Wichse riechen könnte… was aber nicht der Fall war. Allerdings wollte mich Alpha dann nicht mehr bis zur nächsten Station der U-Bahn mitnehmen… das musste ich laufen. Denn nach so viel Wichse, forderte ich natürlich auch eine Goldene Dusche… und weil ich das beim besten Willen nicht alles trinken konnte. Und das meiste aus meinem Mund, über meine versauten Titten floss um in einer gewaltigen Pfütze zu enden… schien es Alpha zu sehr zu riechen… und lies mich dort alleine. Da stand ich dann… zog mein verklebtes Shirt zurecht und suchte vergeblich nach meinem Slip, der irgendwann verloren gegangen war. Zog meine Jogginghose hoch, die voller Flecken war … tastete nach den Ausweisen und der Fahrkarte… und wollte gerade los gehen, als ich immer noch diese Gier und das Unersättliche in mir spürte… mich umsah und die Pfütze aus Pisse sah. Ging wieder zurück und zog meine wieder herunter um vorsichtig in die Hocke zu gehen… meine Möse klaffe auf und pupste ihre Freude über den schönen Faustfick noch mehr heraus, als meine Rosette, die sich nach außen drückte als ich meine Blase anstrengte… ich rülpste leicht auf und nicht nur der Geschmack von Sperma machte sich in meinem Mund breit… auch einige der dicken Flocken schien ich aufgestoßen zu haben… ich wischte durch mein Gesichtund wusste nicht, ob das noch Schweiß war… oder noch immer das klebrige Sperma von Alpha. Wie in einem Zustand der Abwesenheit von mir selber, verweilte ich einen Augenblick so. Schlucke was ich aufstoße und leckte meine Finger, nachdem ich immer wieder durch meine heiße und weit offenstehende Spalte gerutscht war. Mit einem Plumps setzte ich mich in die Pfütze und mein breiter Arsch verdrängte die noch warme Pisse schnell. Ich rieb über meine Schenkel und wusch mit dem gelben Wasser durch meine tiefe Grotte… als ein Auto neben mir hielt und ich nur ein weißes Lächeln sah. „Na… hast du gedacht ich fahre Dich nicht Heim?!“Ich lächelte… weil es mir im Grunde in diesem Moment Egal gewesen wäre, was passiert. Doch ich raffte mich auf und setzet mich ins Auto, wo Alpha eine Folie ausgebreitet hatte… dort sammelte sich schnell einiges an Flüssigkeit und auf der Fahrt, drifteten meine Gedanken ab und ich war wie im Schlaf… als ich in meiner Möse bohrte und immer wieder meine glühenden Brustwarzen kniff. Alpha hat mich an diesem sehr späten Abend nur nachhause gefahren. Er betonte wie spät es schon sei, er Duschen wolle und am nächsten Tag früh aufstehen müsse. Ich war wohl zu benommen um ihm anzubieten bei mir zu bleiben… doch das spielewohl auch keine Rolle in diesem Moment… manchmal kann man die Menschen nicht aufhalten. Natürlich sah ich Alpha noch öfters… und er hat mich auch öfters noch bis zur U-Bahn mitgenommen. Intim sind wir auch noch öfters geworden… das ganze ist dann immer so wie damals… bei meinem ersten BBC abgelaufen und ich würde sagen…ich will es nicht missen. Dadurch, das wir beide diese Arbeit nur als Nebenjob machten, trennten sich unsere Wege eines Tages dann auch Wir blieben noch eine ganze Weile im Kontakt und hatten auch Spaß … doch Alpha ist dann nach dem Abschluss seinerseits, wieder in sein Land zurück gekehrt. Wir hatten dann eine Weile noch Mailkontakt… aber auch der wurde dann immer weniger und schlief ein. Ende, Teil 2 von 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.