Die Zuchtfarm 08 – internes Casting

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Die Zuchtfarm 08 – internes CastingNach 2 Monaten wird das interne Casting mit den Campingplatzbewohnern durchgeführt. Es sind 32 Mütterfotzen & Väterschwänze, 12 Jungfotzen, 10 Omafotzen, 10 Jungschwänze und 7 Opaschwänze dabei.Die Fotzen sind gepierct und beringt, ebenso wie die Schwänze haben alle die täglichen Hormonbehandlungen bekommen, sie haben dazu täglich alle Trainingsstationen und die Arbeitsstationen durchlaufen. Alles wurde aufgezeichnet, so dass wir schon in etwa wissen in welche Gruppen sie kommen.Als erstes werden alle Maße genommen und sie befragt – die Fotzen:• Wie oft fickst du jeden Tag? Mit wem?• Wie oft bekommst du einen Orgasmus? Kann deine Fotze spritzen?• Hast du schon mit einem Esel und/oder Hengst gefickt? Wie hat es dir gefallen?• Bist du bi?• Welche Trainingsstation gefällt dir am besten?0 Milch-Fotze0 Fick-Fotze0 Arsch-Fotze• Wie viel Milch produzieren deine Titten?• Welche Arbeitsstationen/Aufgaben gefallen dir am besten?0 Nuttenfotze0 Sklavenfotze/Elektroslut0 Arbeit im Swingerclub0 Abrichten von Jungschwänzen0 Testfotze für neue Geilheits- und Modifikationsmittel0 Pornodarstellerin0 Arbeit im Hofladen/Onlineshop0 Arbeit in der Produktion unserer Produkte• Hast du Kinder, wie alt? Oder willst du Kinder haben?• Was kannst du deiner Meinung nach am besten?• Was sind deine Wünsche bezüglich des weiteren Einsatzes?Die Schwänze: • Wie oft fickst du jeden Tag? Mit wem?• Wie oft kannst du abspritzen am Tag?• Wie viel Sperma spritzt du am Tag?• Welche Trainingsstation gefällt dir am besten?• Bist du bi?• Welche Arbeitsstationen gefallen dir am besten?0 S.o.0 Abrichten von Jungfotzen0 Sklavenschwanz0 Spermaspender/Zuchthengst0 Testschwanz für unsere Mittel• Was sind deine Wünsche bezüglich des weiteren Einsatzes?Dann darf jede Fotze auf ihre bevorzugte Trainingsstation und zeigen was sie drauf hat.Danach kommt der Test bezogen auf die bevorzugten besonderen Aufgaben:• Sklavenfotze oder Sklavenschwanz• Nuttenfotze• Abrichten von Jungfotzen oder Jungschwänzen• Pornodarsteller/inZuchthengste werden 24 Stunden lang an einer Melkmaschine angeschlossen und alle 2 Stunden für 30 Min. abgemolken. Sie müssen in den 10 Melkungen min. 15 Mal abspritzen und insgesamt 1,2 l Sperma produzieren. Der größte Schuss muss min. 250 ml sein. Während der Zeit bekommen Sie 6 Mal Rührei und Hormoncocktails in Schwanz und Eier.Die Nuttenfotzen müssen als Test eine 24-Stundenschicht im Puff übernehmen und so viele Schwänze ficken wie möglich. Dabei müssen sie min. 1.500 € Umsatz für uns machen.Mit den Filmdarstellern werden mehrere Pornos gedreht, mit wechselnden Partnern, mit allen Sauereien, die es bei uns schon gibt. Schwänze müssen auf Kommando stehen und spritzen. Auch müssen sie bi-Szenen drehen. Bis auf unsere Tabus KV, Blut und Kinder wird alles verlangt. Dabei muss zu spüren und sehen sein, dass es den Fotzen und Schwänzen richtig Spaß macht!Für das Abrichten von Jungfotzen und Jungschwänzen unter 25, wird jeweils frischer 1 Proband/in zur Verfügung gestellt und es wird getestet, was sie innerhalb von 24 Stunden alles können und wie geil sie sind.Sklavenfotzen und -Schwänze werden 24 Stunden lang von der ganzen Familie getestet. Dazu müssen sie eine kostenlose Testvermietung mit Bewertung bestehen.Der Test aus der Sicht der Sklavenfotze Lisa …Ich bin Lisa, 22 Jahre alt und war schon immer devot. Das hab ich schon in meiner Jugend gemerkt, als mein Vater und später auch meine Mutter mich dominierten. Ich war glücklich wenn ich Befehle bekam und Lob wenn ich es zur Befriedigung aller gut erledigt hatte. Erst waren es Haushaltsarbeiten, später ab 16 sexuelle Dienste. Das passt wunderbar zum FKK-Campingplatz, wo wir jede Ferien verbrachten und ich mit meinen Eltern, Nachbarn und Freunden ficken musste/durfte.Mit der FGS wurde alles noch geiler! Ich wusste sofort, dass ich eine dreckige, geile Sklavenfotze sein wollte, die alles für die Gemeinschaft tut.Nach dem 2-Monatigen Training waren meine Maße:• Titten: 100 E, Hüfte 90, Taille 75• Nippel: 5×1 cm• Klit: 5,5 x 1,5 cm• Fotzenlappen: 9 cm • Milchproduktion: 3,5 l pro TagGefallen haben mir alle Stationen gleich, aber als Elektroslut ging ich auf! Mit Strom gezüchtigt und gleichzeitig gefickt zu werden war das Größte.Es dauerte nicht lange und die Schwänze und Fotzen in der FGS wussten, dass ich jedem Befehl sofort folge leiste. So hab ich im Schnitt täglich 15-20 Schwänze in allen Lagen und Löchern leergemacht. Dazu noch etliche Fotzen befriedigt oder mich befriedigen lassen. Ich komme inzwischen jedes Mal – diese Geilheitsmittel von Toni Huber und Mona sind der Hammer.Spritzen konnte meine Fotze schon mit 15! Am Besten kann ich Schwänze mit und in meiner Maulfotze leermachen.Ich will als Sklavenfotze und Nuttenfotze dienen, einfach dreckiges, geiles Fickfleisch für die Gemeinschaft sein und viel Geld anschaffen! Mein Vorbild ist die Meisterfotze Moni. Ich freute mich auf den Test.Als erstes musste ich mich vor dem inneren Kreis präsentieren. Moni forderte mich auf: “So Lisa, du willst eine willige, hörige Sklavenfotze für uns sein? Dann geh in Grundstellung du Drecksau.”Sofort stellte ich meine Beine schulterbreit auseinander, die Arme auf den Rücken, Titten und Arsch raus, Blick nach unten und sagte: “Ja, Meisterin.”Moni kam zu mir und gab mir eine schallende Ohrfeige und zog fest an meinen langen, steifen Nippeln “Bist du schmerzgeil?” “Ich liebe die Kombination aus Schmerz und Lust, bin aber keine Masofotze, die nur durch Schmerz Befriedigung erlangt. Ich will dienen.” “Oh das wirst du Sklavensau, dafür sorgen wir schon.” Mona, Claudia und die Männer taxierten mich und meine Reaktionen. Das Wort führte aber nur Moni.Jetzt befingerte Mona grob meine Titten, Andi meinen Arsch und Red die Fotze. Er meinte grinsend: “Das Dreckstück ist jetzt schon ganz nass.” Dabei schob er mir 4 Finger tief rein und wühlte in meiner Fotze herum. Andi schob mir 2 Finger in den Arsch. Moni flüsterte mir zu “Komm du verfickte Fotze, ich will deinen 1. Orgasmus.” Das war das kleinste Problem, denn ich war schon so geil durch die Situation, dass ich mich nur mühsam beherrscht hatte. Und schon stöhnte ich den ersten Höhepunkt raus. Kaum war er zu ende, griff sie meine Klit und ich bekam 5 Schläge mit dem Lederpaddel auf meine Nippel. Moni knetete und wichste meine steife Klit und ich kam mehrfach hintereinander und spritzte heißen Fotzensaft auf den Boden.Moni befahl Bernd meine Titten fest abzubinden, war er sofort tat. Sie waren schon ziemlich voll mit Milch und spannten.”Zeig uns wie gut du Schwänze lutschen kannst. Du bekommst für jeden Schwanz hier 3 Minuten. Schaffst du es nicht, werden wir deine Titten nicht melken und wir versohlen dir den Arsch. Auf die Knie du Maulfotze, schwanzgeile Hure, lutsch die Säcke leer!”Ich gehorchte sofort und machte mein Maul auf. Andi war der erste. Er rammte ihn mir bis zum Anschlag rein, aber langsam, so dass ich ihn problemlos schlucken konnte. Ich ließ meine Zunge tanzen, saugte, lutschte, blies. Aaaah das geilte mich total auf und nach nur 2 Minuten spritzte er stöhnend in meinen Hals. Sofort kam Bernd mit seinem harten Prügel. Auch ihn schaffte ich in 2 Minuten. Dann kam Red mit dem Riesenschwanz von 28 cm. Ich musste kurz würgen, schaffte es aber. Er drückte meinen Kopf ganz drauf und spuckte in meine Fresse. “Los friss meinen Schwanz ganz und saug ihn leer, du Miststück, geile Blasfotze streng dich mehr an, zeig wie gut du bist, schneller, fester, jaaaa aaah geil.” Er hielt länger durch – 4 Minuten. Ich spürte wie sich seine Eier zusammenzogen und mit einem lauten Schrei pumpte er mir Unmengen geiles Sperma bis in den Magen. Dabei kam ich auch wieder. Ich saugte jeden Tropfen raus und lutschte ihn sauber.Toni hatte in der Zwischenzeit Mona gefickt und abgespritzt, um es mir schwerer zu machen. Ich saugte den etwas schlaffen Schwanz in mein Fickmaul und lutschte, saugte als ob es um mein Leben ging. Und nach 1 Minute war er hart und riesig. So einem großen Schwanz (32 cm) hatte ich noch nie. Aaahhh wie geil, den hol ich mir jetzt, dachte ich. Legte los, zeigte, das ich die beste Blasfotze im Camp bin. Und nach 3:57 spritzte er schreiend die ersten Spritzer in den Hals, zog ihn raus und kleisterte meine Sklavenfresse total zu. Eine Wahnsinnsladung, noch mehr als Red. Ich schluckte und leckte, aber da kam die Negerfotze Claudia und leckte es ab, spuckte wieder in mein Gesicht, küsste mich und wir teilten uns den geilen, weißen Saft bis alles weg war.”Komm her und bring meine Fotze zum Spritzen”, schrie mich Moni an und schon saugte und leckte ich ihre geile beringte Fotze. Vom Arsch bis zur Klit. Was für ein geiles, haariges, nasses, schleimiges Fickloch, aaaahhh jaaaa lecker und ich saugte am Kitzler. “Jaaa Sklavensau, Nuttenstute, weiter, fester, aaaaaahhh geile Leckfotze aaaahh jetzt ich kommeeee, schluck du Sau.” Und ich schluckte den Fotzensaft meines Vorbildes und schluckte und schluckte. Das war bestimmt ein Wasserglas voll Fotzensaft.”Sklavin in Doggy-Stellung” befahl Mona. Sofort kniete ich mich hin, breitbeinig, Arsch hoch rausgestreckt, Arme auf den Rücken, Kopf auf den Boden.”Willst du gefickt werden du Zuchtstute? Sollen dich alle besteigen und besamen?””Jaaa Meisterin, ich nehm sie alle, bitte fickt eure dreckige, hörige, Fickfotze in alle Löcher und pumpt mich voll, schwängert mich, fickt mich kaputt, macht mich zu eurem allseits bereiten Fickfleisch!” Antwortete ich und güvenilir canlı bahis siteleri schon rammte Bernd seinen Schwanz in meine Fotze und rammelte wie verrückt. Red hielt mir den Schwanz ins Gesicht und ich lutschte ihn fickbereit.Bernd spritzte nach 5 Minuten. Andi rammte ihn mir in meine unvorbereitete Arschfotze und ich schrie “aaahh jaaaa geil, reiß mir den Arsch auf fick deine Arschfotze durch, stoß härter, spritz mir den Darm voll, aaaahhhhh geil!”Er spritzte mich nach nur 2 Minuten voll.Jetzt musste ich mich mit der Arschmöse auf Reds Riemen setzen, ihn abreiten, und dazu stieß der riesige Niggerschwanz in meine Fotze. Aaahhhhh ich war komplett ausgefüllt. An meine tropfenden Nippel machte Moni Klemmen und je 200 g Gewichte dran. Aaahhh das tat weh und machte mich noch fickgeiler.Die beiden zerrissen mich fast. Und die Frauen beschimpften mich dabei “Na, willst immer noch dienen, alles tun? Das ist erst der Anfang, du Dreckloch, billige Nutte, du bist nur Fickfleisch für uns, das Geld macht. Komm Red und Toni zeigt ihr was es heißt zu dienen, fickt sie kaputt bis sie um Gnade winselt, die blöde Sau!”Dazu musste ich die anderen Schwänze und die Fotzen lecken, lutschen. Nachdem alle in meine Sklaven-Fickfresse abgespritzt haben, pissten sie mich voll an. “Schluck unsere Pisse Lisa Sklavensau, schluck alles, zeig uns wie hörig und devot du geile Ficksau bist. Sei unser Schluckluder!”Red und Toni hatten auch schon abgesamt und wechselten sofort die Position, was für Meisterhengste. In der 2. Runde hielten sie 15 Minuten durch als sie schreiend abspritzten. Oh man mein Bauch war schon ziemlich voll und wölbte sich wie im 3. Monat schwanger. Die können spritzen wie echte Hengste.Dann ließen sie mich einfach in der Sauerei liegen. Ich war k.o. und weiß nicht mehr wie lange das war, vielleicht ein halbe Stunde. Dann wurde ich an den Händen nach oben gezogen und an einem Balken befestigt, dazu eine Spreizstange an den Füßen. Ich stand auf meinen Zehenspitzen. Meine Titten war noch abgebunden und schmerzten, sie waren prall voll Milch. Moni kam in mein Blickfeld “Hey Lisa, wieder da? Willst du abgemolken werden?” “Jaa bitte Meisterin, es tut sehr weh, ich will die Milch geben!” “Du willst? Hier zählt nur was wir wollen. Wir werden sehen wie lange du durchhältst und ich entscheide wann wir deine Titten leermachen.” Dabei bekam ich 10 Schläge auf den Arsch und 10 auf meine Fotze, so dass ich schreiend und stöhnend mehrfach schmerzvoll einen Orgasmus hatte.Jetzt wurde eine Fickmaschine von unten in Stellung gebracht. Dazu bekam ich Stromklemmen an meine Nippelbolzen, die Klit, Strompflaster auf den Bauch, den Warzenhof, meinen Arsch, Schamlippen und Oberschenkel.Moni meinte “wir wollen deine Titten nur mit Strom, abgebunden und der Fickmaschine zum spritzen bringen.” Ich hatte Angst und dachte “das geht doch gar nicht. Aber ich antwortete: “Wie ihr wünscht Meisterin”Es wurde ein riesiger Doppeldildo aufgesetzt 30 x 7 und 25 x 6 und langsam in meine gut geschmierten Fotzenlöchern geschoben, bis zum Anschlag. Dann fickten sie mich schön langsam. Das geht ja gut, dachte ich.Da spürte ich das Kribbeln wie 1000 Ameisen in meinen Nippel, der Klit, der Fotze und auch überall wo die Pflaster waren. Es wurde immer intensiver, heißer und dazu das Gefühl, dass meine Titten gleich platzen. Ich stöhnte immer lauter. Jetzt fickte die Maschine schneller und alles begann bei mir unkontrolliert zu zucken, weil der Strom erhöht wurde. Jetzt konzentrierte sich alles plötzlich nur in den Brustwarzen, aahhhh ich platzeee und gleich darauf war es weg und verlagerte sich in die Fotzenwarze und ich kam zuckend, spritzend jaaaaaa ich kommeeee aahhhhh aber es hörte nicht auf, ich bekam einen Dauerorgasmus. Durch den gezielt einsetzbaren Strom wurde ich weiter im Orgasmus gehalten für etwa 5 Minuten. Wahnsinn, das hatte ich noch nie erlebt.Ich war fertig, aber die Maschine fickte weiter und schneller, dazu der Strom in den Fotzenlappen, Bauch, Arsch und Oberschenkel. Ich wurde wieder geil.Meine Tittenfesselung wurde gelöst und ich schrie meinen Schmerz raus, als das Blut einschoss und gleichzeitig weitere Milch. Weitere Elektroden wurden auf die Titten geklebt und angeschlossen. Ich kam schon wieder, jemand hatte kurz meine Klit gewichst. Ich glaube es war Red der geile Bock.Das Spiel ging jetzt schon eine halbe Stunde und etliche Orgasmen so. Dann konzentrierte sich alles auf die Titten und die Nippel. Sie zuckten schon, waren total heiß, es brannte richtig, die Nippel zitterten richtig. Und es wurde immer unerträglicher.Dazu streichelte Moni meine Nippelspitzen ganz langsam und sanft, während Mona den Strom erhöhte. Die Fickmaschine wurde wieder schneller. Mein Verstand setzte aus, ich war nur noch Milchtitten und Fickfotze. “Bitteee melkt mich endlich ab Meisterin, aaahhh ich platze gleich bitteeeeee!”Dann ging der Strom auf volle Pulle und plötzlich fingen die Titten an von allein zu spritzen. Da ging der Strom auch überall an und die Fickmaschine auf volle Pulle. Ich schrieeeee wie ein Tier und kam zum ultimativen Orgasmus, zuckte, spritzte Fotzensaft und Milch gleichzeitig meterweit, schrie und stöhnte. Es hörte nicht auf. Später erfuhr ich, dass sie mich 15 Minuten im Dauerorgasmus halten konnten. Absoluter Wahnsinn.Ich war wohl ohnmächtig geworden. Als ich aufwachte floss immer noch stoßweise Milch aus meinen Titten. Das endete erst nach einer halben Stunde.Dann wurde ich auf einen bequemen Multifunktionsstuhl gefesselt, ich bekam was zu trinken, eine Spritze in die Titten. Nach 10 Minuten spürte ich wie sie wieder praller wurden und die richtige Melkmaschine wurde an meine Titten angeschlossen. Moni meinte: “jetzt machen wir deine Titten klein und völlig leer”Das dauerte 1 Stunde – meine Nippel schmerzten, waren 7 cm lang und 2 cm dick und meine Titten hatten nur noch 85 D. 2 Größen und 20 cm weniger. Sie hingen auch ziemlich schlaff runter.Und ich hatte 1,5 l Milch abgespritzt!Moni kam zu mir und meinte “Wir sind schon mal ganz zufrieden mit dir. Jetzt macht unsere Familie weiter. Bis morgen!”Ich war glücklich, obwohl ich auch schon 5 Stunden richtig rangenommen wurde.Dann kamen die Eltern des inneren Kreises. Sie umringten mich, begutachteten mich von allen Seiten. Meine Titten wurden geknetet, die Nippel gezogen und gelutscht, meine Klit massiert, meine Fick- und Arschfotze grob gefingert. Dabei kam ich schon zweimal. Sie beschimpften mich dabei.Die Niggerfotze übernahm das Kommando und meinte: “So Lisa Sklavenfotze jetzt testen wir die Belastbarkeit deiner Arschfotze, du bekommst einen Einlauf aber erst spülen wir das Dreckloch schön durch.”Reds Vater schob mir ein Klistier in den Arsch und ließ 1 l warmes Wasser reinlaufen, dachte ich. Aber da war ein leichtes Abführmittel drin und schon nach 5 Minuten rumorte es in meinem Darm. Kaum war der Liter drin, kam ein fetter Plug drauf damit es gut einwirkt.Nach 10 Minuten war es kaum noch zum aushalten, ich hatte Schweißperlen im Gesicht und ich stöhnte immer lauter. Weitere 3 Minuten später kam Andis Eltern und sie rissen ohne Vorwarnung den Plug aus meinem Arsch und schrien mich an “Entleere deinen Darm du dreckige Arschfotze, aber dalli!” Sie hielten einen Trichter mit Ablaufschlauch und Behälter an mein Arschloch und ich drückte alles mit tierischem Druck aus meinem Darm. Das dauerte 5 Minuten und ich fühlte mich schön entleert. Sofort bekam ich einen 2. Einlauf und nach weiteren 15 Minuten waren mein Darm und mein Arsch blitzsauber.Jetzt waren Bernds Eltern da und sein Vater grinste dreckig: “Wie viel Flüssigkeit verträgt deine Arschfotze denn, du Nutte, läufige Stute?” “Der Rekord liegt bei 3,2 l Gebieter.” Er meinte ” Jetzt bekommst du was Besonderes.” Seine Frau schob mir erst 2, dann 3 Finger in den Arsch, mit dick Melkfett dran und schob ein neues Klistier tief rein. Die Flüssigkeit hatte eine rötliche Farbe. Keine Ahnung was es war, aber es fühlte sich gut an.Während alles langsam reinfloss. Wurde an meine Nippel und an die Klit eine Kombipumpe angesetzt und beides schön lang gemacht. Dann wieder den Unterdruck raus und wieder drauf. Beim 3. Mal kam ich das erste Mal. Zusätzlich kamen an meine Ringe in den Fotzenlappen 500er Gewichte dran. Aaahhh das zieht tierisch – aber nach 5 Minuten hatte ich mich dran gewöhnt.Es dauerte eine halbe Stunde bis die 2 Liter in mir waren und ich hatte das Gefühl betrunken zu sein. Ich fühlte mich leicht, beschwingt, benebelt und geil! Meine Nippel waren 8 x 2 cm, ebenso meine Klit.Jetzt flüsterte mir Tonis Vater ins Ohr: “Na, du verfickte, geile Jungfotze, merkst du schon, dass du völlig besoffen bist? Wir haben dir deine Arschfüllung schön mit einem ¼ l Rotwein veredelt.” Ich konnte nur noch lallen und war völlig zugedröhnt “Aahhh es fühlt sich sooo guuut an, jaaa macht was ihr wollllllt mit mir. Ich mach aaaallles mit!”Ich bekam noch einen Liter rein und dazu einen 6 cm dicken Stecker drauf.Die Geilheitsspritzen in die Titten und Klit bekam ich nicht mit. Nur das Pochen, Ziehen und Kribbeln, diese unbändige Lust und Geilheit, obwohl mein Bauch sich hochwölbte wie im 6. Monat und der Druck immer weiter zunahm. Schmerz und Geilheit zusammen. Meine Titten waren auch schon wieder voll Milch. Ich hatte den Eindruck sie sind noch größer als sonst.Irgendjemand massierte Melkfett ein und saugte an meinen Zitzen, ebenso wie meine Klit und ich spritzte schreiend meinen güvenilir illegal bahis siteleri Fotzensaft auf den Boden.Dann kam die Melkmaschine und alle Schwänze nahmen Aufstellung. Der Niggerschwanz mit 30 cm war der Fetteste. “So du besoffenes Schwein, jetzt ficken wir dich schwangere Zuchtsau kaputt, wir zeigen dir deinen Platz, höriges Fickfleisch, Stutenhure, Jungfotzennutte, Hurenloch!”Die Maschine wurde direkt auf Stufe 3 angestellt und riss mir förmlich die Milch aus den Titten. “Jaaaaa, aahhh holt euch meine verfickte Tittenmilch und fickt mich.” Ich war nicht nur besoffen, sondern auch richtig high, aber dazu auch klarer und tierisch geil. Der Druck im Bauch nahm zu und ich schwitzte wie ein Schwein, als Monas Vater seinen Schwanz voll in meine Fotze stieß und mich hart fickte. Es gluckerte und drückte im Bauch, aber ich kam direkt zum Orgasmus. Er spritzte auch sehr schnell rein und schon stieß Andis Vater zu. Die Melkmaschine wurde auf Stufe 4 gedreht.Als er gespritzt hatte, setzte sich Reds Mutter auf mein Gesicht ” Leck meine Fotze aus und bring mich zum Spritzen Sklavin.” Ich leckte ihre rothaarige Fotze vom Arsch bis zur steifen Klit, saugte daran wie an einem Schwanz und schon nach 1 Minute spritzte sie schreiend ihren Saft in meinen weit aufgerissenen Mund.Jetzt rammte Red seinen Schwanz rein, mein Bauch schmerzte und ich musste die nächste Fotze lecken. Beide kamen auch sehr schnell.Jetzt waren es der Neger-Monster-Schwanz und die Niggerfotze die mich bearbeiteten. Das Tittenmelken war jetzt auf Stufe 5. Ich war nur noch pure Geilheit, dabei auch schmerzgeil, denn es drückte unerträglich im Bauch. Als der riesige Niggerschwanz in mich stieß und ich diese riesige Negerfotze ausleckte, riss Red den Plug aus meinem Arsch! “Jaaaaaaaaa aaaaahhhhh ich kommeeeee jaaaaaaa ich spritzeeeeeeee!” Die Weinmischung spritzte aus meinem Arsch, aus meiner Fotze der Geilsaft, aus meinen Titten die Milch. Ich schrie aus Leibeskräften und Ambele spritzte eine Negerladung von fast 300 ml Sperma in meine Gebärmutter und Sunele spritzte ihren Fotzensaft in meine gierige Fickfresse. Ich zuckte und kam und kam und schluckte und schluckte! Geil, geil, geil!Dabei wurde die Melkmaschine auf volle Leistung gedreht – meine Milch spritzte weiter.Ich war schon völlig apathisch, da sprühte Andis Mutter das Geilheitsspray auf meine Klit und Fotze und Arsch!Ich dachte nur das gibt es doch nicht! Meine Geilheit explodierte nochmal und ich schrie “Jaaaaaa fickt mich in den Arsch, macht ihn mit eurem Hengstsperma wieder voll! Fickt, fickt, fickt mich Dreckstück kaputt, ich bin eure dreckige zu allem bereite Sklavenfotze, Hurenfotze, Nuttenloch, Schwanzgeile, Spermagierige Drecksau, notgeile Schlampe, Jungstute, Jungfotze, ich mach alles für euch, aber fickt!”Andi, Bernd und Red ficken wie Tiere meine Arschfotze! “Aaahh was für eine geile Arschfotze, jaaaaa du dreckige Arschfickerin, jetzt trainieren wir deinen Fickarsch, Drecksfotze, Schrei du Sklavensau, jaaaa komm schon, zeig uns deinen Arschorgasmus, Schweinefotze, Schwanzschluckerin, Spermasau.”Und ich bekomme tatsächlich immer wieder zuckende Orgasmen. Schreie und feuere sie an: “Ist das Alles ihr erbärmlichen Ficker, los fickt härter, reißt meine Arschfotze kaputt, macht mich endlich fertig, härter, ich will den geilen Schwanzsaft tief in meinem Darm spüren. Aaahh, jaaaaa ich komme schon wieder, jaaaa spritz du Fickbock, jetzt los!”Es dauert eine halbe Stunde bis mein Arsch wieder mit einem Plug verschlossen ist und mit einem ¾ l Sperma voll ist.Ich bin völlig fertig, aber jetzt geht das Tittenmelken auf höchste Stufe 6 – es reißt mir die letzten Tropfen aus den Titten und die Schweine machen eine ganz spezielle Melkmaschine an meine Klit. Red hat sie gebaut – eine Ziegenmelkmaschine umgebaut.Sie wird eingesaugt und dann spüre ich den Melkrhythmus. Wie ein Schwanz oder Zitze wird meine Klitoris gemolken. Nach 1 Minute komm ich stöhnend das erste Mal, schreien kann ich nicht mehr.Ich werde angeschrien: “Jetzt machen wir deine Titten völlig leer und deine Klit kaputt, du geile Sklavenfotze, wie lassen dich solange kommen bis es nicht mehr geht, du notgeile Fickfotzenhure, wir machen dich zur niedrigsten, billigsten Nuttenfotze, die jeden Schwanz fickt, du Pisshure sauf unsere Pisse! Los komm schon schneller, schrei oder stöhne, sonst bekommst du noch Strom drauf!”Nach 3 Minuten kam ich das 2. Mal, nach weiteren 5 das 3. Mal. Dann dauerte es schon 10 Minuten. Ich war nur noch am wimmern. Es tat fast nur noch weh, aber ich wollte nicht aufgeben. Mein Bauch schmerzte auch noch.Da spürte ich wie das Stromkribbeln kam und immer stärker wurde. Ich spürte den ultimativen Orgasmus heranrollen. Kurz vor dem Höhepunkt wurde der Strom voll aufgedreht und der Plug aus meinem Arsch gerissen.Alle Mütterfotzen knieten vor mir und ließen sich doggy ficken als ich explodierte. Ich dachte es zerreißt mich! Ich schrie mit letzter Kraft alles raus, als meine Fotze losspritzte und gleichzeitig das Hengstsperma aus meinem Arsch spritzte. “Aaaaaaaaa, jaaaaaaaa, bitteeeeeeee, oh Gott, jaaaaa ich kommeeeeeeeeeeeeeeeee, sauft meine Säfte!”Die Fotzen schluckten was ging, während sie schön gefickt und vollgepumpt wurden. Und sie kamen auch schön laut!Ich spritzte und spritzte und spritzte 5 Minuten lang im Dauerorgasmus. Ich wusste nicht wo ich den ganzen Fotzensaft herholte. Dann sackte ich ohnmächtig weg. 10 Stunden hat das Ganze gedauert.Als wieder aufwachte, wurde ich gebadet. Dann bekam ich eine Massage. Mir tat alles weh. Meine Titten waren wieder 2 Größen kleiner und hingen wie Schläuche runter, die Zitzen waren immer noch 8 cm lang, geschwollen und dick, ebenso mein Kitzler. Meine Fotzenlappen hingen 10 cm aus meinem Busch. Alles wurde vorsichtig mit Spezial-Heilmelkfett eingecremt. Dabei musste ich vor Schmerzen aufstöhnen. Aber kurz darauf wurde es besser und ich entspannte mich.Moni kam zu mir und meinte: “Glückwunsch Lisa Sklavenfotze, den ersten Teil hast du mit Bravour bestanden. Jetzt darfst du was essen und 5 Stunden schlafen damit du dich erholst und deine Löcher und Titten wieder einsatzfähig sind. Die Spezialsalbe hilft schnell. Dazu bekommst du in die Titten, Klit und Arsch einen Spezialcocktail. Das wird alle Depots auffüllen. Wenn wir dich wecken wirst du nochmal gespritzt. Deine Titten werden wieder schön prall und schön sein und spritzen wirst du auch wieder können und ficken sowieso. Ach ja und deine Geilheit wird sich deutlich steigern. Wir haben dich an einen Stammkunden für 5 Stunden vermietet. Ist er zufrieden mit dir, bekommst du dein Tattoo “Sklavenfotze”. Gib alles so wie bisher, dann klappt es bestimmt du dreckige, verfickte Jungfotzenhure!”Ich schlief danach sofort ein mit einem Lächeln auf den Lippen. Als ich geweckt wurde bekam ich einen heißen Kaffee und meine Hormonspritzen. Ich fühlte mich stark, erholt und tatsächlich auch wieder geil.Da kam Red und befahl mir seinen Schwanz zu blasen und abzumelken. Was ich gerne sofort machte. Mit meiner Blaskunst spritzte er schon nach 3 Minuten laut stöhnend ab. Lecker Frühstück!Ich sollte mich richtig geil anziehen. Ich zog einen Latexoverall mit Handschuhen in blau an. Dazu passende 20er Heels und eine Catwomen-Maske. Meine Titten, Arsch und Fotze waren selbstverständlich frei zugänglich. Dann wurde ich in den Stall zur Sklavenstation gebracht und dem Kunden einem hässlichen, etwas dickbäuchigen, 60 Jahre alten Mann. Er befahl mir in Grundstellung zu gehen und begutachte mich ausführlich. Griff meine Titten, meinen Arsch, meine Fotze ziemlich grob ab. Aber das ließ mich jedoch schon wieder geil werden. So als Benutzfotze abgegriffen zu werden gefällt mir und bringt meine Säfte zum fließen.Dann sollte ich auf die Knie, Hände hinter den Rücken und seinen Schwanz blasen. Er war nicht groß, nur so 15 X 4 cm und ich bekam ihn ohne Probleme ganz ins Maul. Ich ließ meine Zunge tanzen während er meinen Kopf immer wieder auf seinen Schwanz drückte und mich in meine Maulfotze fickte.Zwischendurch hielt der alte Bock meine Nase zu und ich keine Luft mehr bekam und mir lief der Rotz und Sabber nur so aus den Mundwinkeln.Es dauerte bestimmt 10 Minuten bis sich der alte Sack zusammenzog und sein Schwanz in meinem Hals zuckend absamte und ich alles schluckte. Ich machte den Schwanz schön sauber und bekam gleich drauf 2 heftige Ohrfeigen. “Du dreckige Schlampe, das hast du ganz ordentlich gemacht. Jetzt will ich mal sehen, ob du auch schmerzgeil bist.”Er fesselte meine Hände und zog das Seil durch einen Haken am Balken, dazu eine Spreizstange an die Füße. Er zog mich so hoch, dass ich gerade noch stehen konnte. Dann nahm er das Lederpaddel und fragte mich “Wie viel Schläge will die Sklavenfotze auf den Arsch?”Ich antwortete “Das entscheiden allein Sie mein Master.” “Gut, du wirst dich nach jedem Schlag bedanken und mitzählen.” “Ja, Master gerne.”Er drückte mir ein Vibroei in die Fotze und schon klatschte der 1. Schlag heftig auf meinen Hintern. “Aaahhh, 1, Danke”; “Aaaah, 2, Danke”. Dabei summte und vibrierte das Ei in meiner nassen Fotze und nach 5 Schlägen kam ich das erste Mal “Uuuaahhhhhh ich kommeeee, aaaaaaaahhh”.Nach 10 Schlägen das 2. Mal und nach 20 das 3. Mal.Der alte Bock hatte Erfahrung und band meine Titten fest ab, so dass sich sofort meine Nippel hart aufrichteten und sie noch praller wurden. Er meinte “So meine dreckige Fotze, hat dir schon mal jemand güvenilir bahis şirketleri den Kitzler abgebunden?” “Nein, Master, aber ich bin gerne bereit es auszuprobieren.”Er nahm ein dünnes Gummiband und schnürte meine Klit an der Wurzel fest ab. Ich spürte sofort wie sie sich aufrichtete und zu pochen begann.”Jetzt bin ich gespannt wie oft du kommst du geile Nuttensau.”Der erste Schlag traf meinen linken Nippel und direkt danach den rechten Nippel. Ich schrie auf und bedankte mich. Die Schläge durchzuckten meine Euter wie Stromschläge und mein Fotzensaft lief mir die Schenkel runter. Als er das Ei auf hohe Stufe stellte, kam ich wieder zu einem geilen Orgasmus und als schnell aufeinander 4 Schläge folgten, das nächste Mal.Er zog meine Nippel total lang und kniff hinein, dann wieder die Schläge. Wieder waren es 20 auf jedem Nippel. Ich bin 4 Mal gekommen und meine Nippel brannten wie Feuer, waren dick geschwollen und sahen aus wie ein Ringfinger.Er grinste mich an “Soll ich deinen Kitzler abfallen lassen? Oder soll ich ihn trainieren, damit er dich zum abspritzen bringt, du Sklavenstute?””Bitte Master schlagen Sie mich und bringen Sie mich zu abspritzen, bitte!””Wie du willst du geile, dreckige Bitch.”Der erste Schlag tat fürchterlich weh und ich schrie laut. Es war wie ein starker Stromschlag und schon kam der nächste und ein weiterer. Es tat sehr weh, geilte mich aber auch unbeschreiblich auf.Beim 9. Schlag fühlte ich wie ein riesiger Höhepunkt auf mich zurollte und als der 10. Schlag heftig auftraf, explodierte ich “Jaaaaaaaaa, ich kommeeeeee, ich spritzeeeeee, uuuaahhhhhhhh, geil, Dankeee Master.”Dabei spritzte ich in 4 Schüben eine Megaladung Fotzensaft ab. Ich zuckte in der Fesselung und als schnell weitere 5 Schläge trafen, kam ich nochmal und spritzte wieder ab. Nach 20 Schlägen hörte er auf. Ich war nassgeschwitzt, alles tat mir weh, die Nippel, mein Arsch, meine Klit brannten heftig und waren geschwollen.Er grinste mich an und begann meine fette, dicke, abgebundene Fotzenwarze zu streicheln und er kam ganz nah an mein Gesicht “Los Fotze zeig mir, dass du auf Kommando kommen kannst. Ich geb dir 30 Sekunden und ich will keinen Ton hören, sonst bekommst du nochmal überall 10 Schläge.” Er streichelte ganz langsam, knetete sie leicht, wichste sie und ich wusste, dass ich jeden Moment kommen würde. Er sah es in meinen Augen und spürte es an meinem keuchenden Atem. “Jetzt” flüstere er und schlug mit der flachen Hand schnell drauf. Und wie ich kam. Ich zuckte wie unter Strom, alles krampfte und dann entlud sich mein Höhepunkt. Ich schaffte es unter größter Anstrengung lautlos abzuspritzen und zu kommen.Dann machte er mich los und band mich auf einem Fickbock fest. Beine ganz nach hinten und gespreizt, so dass die Löcher schön offen und frei waren.Mit einem festen Stoß drückte er seinen harten Schwanz ohne Schmierung in meine Arschfotze. Es tat sehr weh, was mich aber auch geil machte.Er fickte hart und schnell, bohrte meinen Arsch regelrecht auf. Dazu schlug er mit der Riemenpeitsche auf meine empfindlichen Titten. Er sagte ganz ruhig “Schrei ruhig du dreckige Sklavenfotze, du darfst kommen, zeig mir wie geil du bist du Dreckstück.”Und wie ich schrie, denn er schlug immer härter zu. “Aaahhh, Auuaaahh, jaaa geil. Fick mich Master, benutz mich zum Abficken. Jaaa ich komme gleich, bitte fick auch meine tropfende Fotze.”Er steckt um und rammt den Prügel in meine Fotze, was mich fast sofort zum Orgasmus bringt, den ich laut rausschreie. Immer weiter fickt der Alte immer wieder wechselt er das Loch. Ein geiles Gefühl nicht zu wissen in welchen Fickkanal der Schwanz hineinstößt. Dazu immer wieder Schläge. Nach ungefähr 15 Minuten zieht er seinen Schwanz raus und geht zu meinem Kopf. “Machs Maul auf du Fotze, jetzt schluckst du schön ab. Aahhhh jetzt ich spritzeeee.” Und mit diesen Worten spritzt er eine gute Ladung warmer Ficksahne in meine Fickfresse und ich schlucke alles was in meinen Mund spritzt.Jetzt macht er die Fesselung der Titten und Klit ab. Erst kommt ein Gefühl der Entspannung, aber dann schießt das Blut hinein und es kribbelt, schmerzt und ist sehr heiss.Kaum hat es sich normalisiert, setzt er eine Kombipumpe für die Nippel und Klit an und pumpt beides an die Schmerzgrenze bis ich laut aufstöhne. Der Alte befiehlt mir das Maul aufzumachen und seinen schlaffen Schwanz hochzulutschen. Ich saug ihn tief rein, sauge an der Eichel, lass meine Zunge um die Eichelkranz kreisen, lutsche bis der Schwanz wieder hart wird. Er hält meinen Kopf fest und fickt mich in den Hals. Immer wieder betätigt er die Vakuumpumpe und ich röchle den ziehenden Schmerz beim Schwanzblasen raus.Nach 10 Minuten hört er auf, verpasst mir 2 Ohrfeigen und fragt “So du dreckige Sklavenfotze, soll ich noch weiterpumpen? Schaffst du Dreckstück noch ein wenig, oder gibst du auf, du Jungstute?””Weiter Master, mach beides schön lang. Ich kann das ab! Aahhhhh”Und schon pumpt er 2 Mal und ich hab das Gefühl es reißt mir die Nippel und Klit ab. Er sagt “Geil, deine Nippel sind jetzt 8 cm lang und 2 cm dick und dein Kitzler auch. Sehr schön das sieht wie kleine Schwänze aus. Und gleich hängen wir schön Gewichte dran, du bist eine gute Ficksau!”Als er Pumpe abmacht, ist alles geschwollen und superempfindlich. Als er die Nippel saugt und leckt, komm ich fast schon. Aber als er meine Fotzenwarze wichst und knetet, steckt er gleichzeitig 3 Finger in meine tropfende Fotze und ich komme zu einem heftigen Spritzorgasmus!Dann macht er mich los und packt mich in einen Pranger. Meine Beine sind schulterbreit fixiert, meine Arme und mein Hals auch. Das allein lässt meinen Geilsaft fließen. Ausgeliefert und fixiert zu sein, um als Sexsklavin zu dienen ist meine Bestimmung! Er fingert meinen Arsch und meine Fotze bevor er die Klemmen holt. Erst sind meine fetten Zitzen dran. Erst die linke Uuaahhh das brennt vielleicht und dann die rechte. Ich keuche auf vor Schmerz auf als er jeweils 300 g Gewicht dranhängt. “Auuuaaahh, aaahhh, uuuaaaahhh”Er gibt mir einen Moment und meint “Jetzt zieh ich dir die Euter und deine Fotze bis zum Boden, du geile Ficksau. Jetzt sind deine Ficklappen dran.” Und schon werden meine Schamlippen von jeweils 500 g nach unten gezogen. Bevor groß stöhnen kann, rammt er seinen wieder harten Schwanz von hinten in meine Fotze, dass die Gewichte nur so schaukeln. Ich schreie laut meinen Lustschmerz und meine Geilheit raus.Der alte Sadobock hat Ausdauer und fickt mich mal in die Fotze, mal in den Arsch. Auch meine Maulfotze benutzt er tief und hart. Dabei schlägt er mit der Riemenpeitsche auf meinen Rücken und meinen Arsch bis alles brennt und voller Striemen ist. Mehr wie stöhnen und keuchen schaff ich nicht, weil ich sabbernd den Schwanz lutsche. Dauernd beschimpft er mich “Ja Lutsch du dreckige Sau, komm schon Sklavenfotze beweg deinen dreckigen Fickarsch, du Zuchtstute vielleicht sollte ich dich schwängern du Nutte, Jaa du hast heiße Ficklöcher Dreckstück, du Fotzensau gleich spritz ich alles in deinen Darm, schrei ruhig, gib alles, zeig wie schmerzgeil und schwanzsüchtig du bist. Ich mach dich zur Schluckhure.”Nach über einer halben Stunde kommt er endlich “Aahhh jetzt analgeile Nuttensau, ich spritzeeeeee aaaaahhhh alles in deinen geilen Arsch.”Seinen Schwanz ersetzt er durch einen 6er Plug, den einfach reinrammt.”So meine süße Sklavensau jetzt bittest du mich zum Abschluss schön darum meine Pisse saufen zu dürfen.”Ich weiß genau was er will. “Master, bitte, bitte pissen Sie ihrer dreckigen, unwürdigen, fickgeilen, spermasüchtigen, orgasmusgeilen Schluckhure in die Fickfressse. Das wäre eine große Ehre für mich unwürdige Schlampe und Sexsklavin.”Ich mach meinen Mund weit auf und schon spritzt die warme, scharfe Pisse in meine Fresse und mein Fickmaul. Ich schlucke und schlucke, aber spritzt mir absichtlich in die Haare, mein ganzes Gesicht und lacht dabei.Zum Abschluss bindet er mich ans Andreaskreuz und lässt die Gerte tanzen. Erst sind meine Oberschenkel dran, mit je 20 Hieben. Es ist echt hart für mich, aber gleichzeitig fließen meine Geilsäfte in Strömen. Und als er auf meine Titten schlägt und auch die malträtierten Zitzen trifft, bekomme ich einen Orgasmus “Aahhh, auaaaaaahhh, jaaaaaaaa, jeeetzt.”Jede Titte bekommt auch 20 Hiebe. Und dann zuletzt ist meine Fotze dran. Er schlägt von unten gegen meine Ritze, trifft genau zwischen meine raushängenden Fotzenlappen. Als er dann 5 kurze Schläge auf meine dicke, große Klitoris gibt, schreie ich einen Megahöhepunkt und spritze dabei gut einen Meter weit meinen Fotzensaft ab. “Uuuaahhhhhhh, aahhhhhh, jaaaaaaa, uuuaaahhhhhhh, ich kommeeeeeeeeee.”Nach den nächsten Schlägen komm ich nochmal und schließlich ein drittes Mal. Immer wieder spritze ich dabei ab. Meine Fotzensaftproduktion ist gigantisch.Nach 5 Stunden wurde ich rausgetragen, fertig, aber ohne bleibende Schäden. Nur hatte ich überall am Körper Striemen.Insgesamt fand ich es sehr sehr geil zu dienen und freute mich.Nach dem Bad und eincremen, kam ich zu Andi und Red, die mich direkt über dem Fotzenbusch mit “Sklavenfotze FGS” tätowierten.Auch Moni und die anderen kamen dazu, um mir zu gratulieren und mich aufzunehmen. Ich freute mich “Vielen Dank ich werde euch gut dienen und viel Geld verdienen, ich bin bereit.”Mona grinste “Dann beweis es und lutsch meinen Kitzler bis ich dir ins Maul spritze Lisa Sklavenfotze.” “Ja Masterfotze Mona.” Ich machte es begeistert und saugte, lutschte, wichste, ließ meine Zunge tanzen und schon nach 2 Minuten kam Mona stöhnend und spritzte mir eine große Menge leckeren Fotzensaft in mein gieriges Fickmaul. Ich holte mir jeden Tropfen und leckte noch ihre Arschfotze aus.Mona lachte “Die ist gut, naturgeil und begabt! Sie wird uns viel einbringen, Geil.”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.