Der Lehrer-Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Der Lehrer-Teil 1Der LehrerIn dieser Geschichte geht es um mich, Lea (18 Jahre alt) und meinen Mathelehrer Herr M.Ich finde meinen Mathelehrer äußerst attraktiv und deswegen bemühe ich mich in seinem Unterricht besonders. Ich ziehe auch an jedem Tag an dem wir Mathematik haben extra kurze Röcke und enge Blusen, die meinen Körper betonen an. Ich habe oft probiert mich ihm an den Hals zu werfen. Wenn er vor meinem Tisch stand habe ich meine Beine geöffnet. Ich habe so oft wie möglich meine Arme nach oben geschreckt. Alles ohne Erfolg. Nach einem halben Jahr habe ich es aufgegeben. Meine Mutter meinte auch, dass ich mich wieder vernünftig anziehen soll, also bin ich wieder züchtig, mit langen Röcken und ohne Ausschnitt in die Schule gegangen. Meine Aufmerksamkeit in Mathematik ist auch geschwunden, also meine Noten immer schlechter. Eines Tages sagt Herr M. als die anderen Schüler aus der Klasse gehen ich soll kurz warten, er müsse mit mir reden. „Ja, Herr M. sie wollten mich sprechen?“ „ja, Lea, in der Tat, wieso haben deine Noten so stark nachgelassen? Und auf einmal bist du so züchtig angezogen, normalerweise entwickelt sich das andersherum, außer natürlich du wolltest mich beeindrucken mit deinem Körper.“ „em, ja, vielleicht habe ich sie ganz gern und wollte sie beeindrucken, aber das hat ja nicht funktioniert.“ „Es hat besser funktioniert, als du dachtest, aber ich wollte dich etwas zappeln lassen. Aber, hmm, was machen wir jetzt gegen deine schlechten Noten? Irgendwie muss ich dich dafür bestrafen“„Nein bitte nicht meine Eltern anrufen, bitte nicht!“ „Das hatte ich auch nicht vor“ grinsend zog er eine Lade an seinem Schreibtisch auf und holt etwas komisch Pinkes und schwarzes heraus und legt es auf den Tisch. Aus einer unteren Lade holt er ein schwarzes fast durchsichtiges Höschen und legt es daneben.„Was ist das denn bitte?“ „Deine Strafe! du ziehst jetzt sofort dein Höschen aus!“ „Wie bitte?“„Ja richtig gehört, JETZT!“ „Okay, okay“ Ich stehe auf und ziehe mir den unter dem langen Rock versteckten Slip kuşadası escort aus. „Gib ihn mir, du bekommst einen neuen!“ Ich gebe ihm meinen Slip. Er nimmt ihn und gibt ihn in eine Schublade, die er zumacht. „So Lea, schau, was ich da für dich habe. Er hält das rosa Ding hoch. DAS ist ein Vibrator, und DAS, hält das schwarze hoch, ist die Fernbedienung dazu. Du wirst den jeden Schultag anhaben, in der Tasche dieses Slips (hält Höschen hoch und meiner Freude unterworfen sein. Du kommst jeden Tag 1 Stunde vor Schulbeginn zu mir und gleich nach schulende auch um deinen Slip wiederzubekommen. Verstehst du das?“ „Ist das ihr Ernst? – das sind ihre Nachhilfe stunden?“Plötzlich steht er auf. „Hast du gedacht, dass du eine Wahl hast?“ Er kommt schnell hinter seinem Schreibtisch hervor, hebt mich hoch und drückt mich an die Wand. Er drückt mir einen wilden Kuss auf die Lippen und lässt mich dann langsam runter, aber noch nicht gehen. ER fasst mit beiden Händen nach meinen Brüsten und knetet sie hart und wild durch, es tut so weh, dass ich leise schreie. Er lässt mich los und setzt sich ganz ruhig wieder auf seinen Platz.„So, eine Sache darf ich nicht vergessen, du musst mir jeden Tag nicht nur dein Höschen, sondern auch deinen BH geben, auch wenn du Turnen hast an dem Tag.“ „Wie bitte? Auch wenn ich Turnen habe? Das können sie nicht verlangen!“ Er schaut mich mit finsterem Blick an. „Doch kann ich, und jetzt gib ihn mir!“ „Aber, da…“ „oder soll ich ihn dir ausziehen und dein Shirt dann behalten? Willst du das?“ „Nein“ Ich schaue gedemütigt auf den Boden und mache die Knöpfe meines Hemdes auf. Ich ziehe es aus und mache meinen BH auf. Als meine Brüste herausspringen lege ich den BH schnell auf den Tisch und verschränke meine Arme davor. „Danke, Lea, jetzt komm her“ Ich gehe um den Tisch herum und stelle mich vor ihn. „Leg deine Arme auf meine Schultern und bitte mich mit deinen Brüsten zu spielen, sprich mich mit Sir an.“ „O-okay“ Ich lege meine Hände auf seine Schultern. „und leg sie da nicht weg. „B-Bitte escort kuşadası spielen Sie mit meinen Brüsten, Sir“ Er lacht und greift nach meinem Rocksaum hebt ihn hoch und presst seine Hand zwischen meine Beine, er reibt an meiner Klitoris. Ich versuche zurückzuweichen, aber kann seiner Hand nicht entkommen, ohne meine Hände von seinen Schultern zu geben. Er macht mich ganz feucht und ich finde es so geil, dass ich wieder näherkomme und meine Brüste an sein Gesicht drücke. Er hört sofort auf. „Ich sag dir was zu tun ist und nicht umgekehrt, ist das klar?“ „O-okay Sir“ „und jetzt dreh dich um und lehn dich auf den Tisch und zeige mir deinen Arsch“ Ich mache, was er mir befiehlt. Er nimmt seinen Gürtel in die Hand und sagt zu mir: „Wehe du schreist, dann kommt vielleicht jemand nachschauen. Nach jedem Schlag bedankst du dich bei mir und zählst mit! Ist das klar?“ „Ja, Sir!“ Ich spüre einen stechenden Schlag auf meinem Arsch und versuche meinen Schrei zu unterdrücken, was mir nicht gelingt. „ahhhhhh, danke sehr, Sir, eins“ „Ich habe gesagt, NICHT schreien! Ich spüre zweimal hinter einander stechenden Schmerz. Diesmal schaffe ich es nicht zu schreien und wimmere nur vor Schmerzen. „Danke, Sir, zwei und drei“ „Sehr gut meine Sklavin.“ „Ich bin keine Sklavin, ich bin ein Mensch mit Rechten!“ Als ich fertig geredet hab spüre ich wieder zwei schnelle Schläge, die ich wieder wimmernd zur Kenntnis nehme, mir entkommen ein paar Tränen. „D-danke, Sir, vier und fünf“ „Du bist meine Sklavin! Du wirst es noch einsehen, glaub mir!“ Ich spüre zwei schnelle Schläge, bei denen ich zusammenzucke, eine kleine Pause und dann einen weiteren, der mich aufschreien lässt. „ahhhhhh, danke, Sir, sex, sieben und acht.“ Mein Arsch brennt wie verrückt. „Bitte nicht noch einmal schlagen“ „Heute bin ich einmal gnädig“ Ich spüre eine Hand an meinem Arsch, ich zucke zusammen, weil jede Berührung dort jetzt wehtut. Ich spüre eine Hand an meiner noch von vorhin feuchten Muschi. „Ohhh, anscheinend gefällt es dir doch, wenn kuşadası escort bayan du geschlagen wirst. Wenn das so ist dann stell dich aufrecht hin und spreize deine Beine für mich.“ „O-okay“ stottere ich, nicht sicher, was jetzt kommt. Ich richte mich auf und spreize meine Beine zu einer Grätsche. „Du darfst dein Hemd wieder anziehen, Lea“ sagt er, als er hinter mich geht und meinen Arsch streichelt. Ich beuge mich nach vorne um mein Hemd zu nehmen und schnappe es mir schnell und richte mich auf. Grade als ich mich aufrichte geht die Hand von meinem Arsch weg. Ich ziehe es an und mache die Knöpfe zu. Da spüre ich einen stechenden Schmerz an meiner Muschi. „Ahhhhhh“ ich schreie auf und falle komplett ohne Körperspannung auf den oben. „D-D-danke, Sir“ während meine Muschi wie verrückt pocht. Ich höre nur ein Lachen von Mr. M. „Du darfst jetzt gehen, Lea, viel Spaß im restlichen Unterricht“ Ich stehe auf, meine Beine zittern, Tränen laufen über meine Wangen. Ich gehe Richtung Tür als ich „Stopp“ höre. „Willst du wirklich ohne Höschen in den Unterricht gehen? Du bist wirklich eine Schlampe.“ „N-nein, bin ich nicht!“ Ich drehe mich um und gehe zum Tisch, als ich realisiere was mit meinem Höschen passiert ist erröte ich und ich stehe da, wie erstarrt. „Lass mich dir helfen“ sagt er, als er aufsteht und das Höschen in die Hand nimmt. Er stellt sich vor mich mit dem Höschen in die Hand. „Ups, da habe ich wohl was vergessen!“ Er dreht sich um und nimmt den kleinen Vibrator in die Hand und gibt ihn in das kleine Täschchen im Höschen. Er bückt sich, um mir das Höschen anzuziehen. Ich hebe abwechselnd meine Beine und er zieht mir mein Höschen an, zieht es hoch, bis es sitzt. Ich zucke ein bisschen, als er meinen Arsch mit seiner Hand betatscht. Er richtet sich auf und küsst mich lang und ausgiebig mit Zunge. Ich bewege mich währenddessen überhaupt nicht. Er wischt meine Tränen fort. „Geh dich noch kurz frischmachen, bevor du in den Unterricht gehst.“ Auf Wiedersehen, Herr M.“ ich gehe raus aus seiner Klasse raus, beim Erreichen spüre ich ein starkes Vibrieren an meiner Muschi und lehne mich mit verzerrtem Gesicht an den Türstock. Meine Säfte treten aus. „Hahaha, versuch aufrecht zu gehen.“ Ich gehe mit verzerrtem Gesicht und krampfhaft geschlossenen Beinen auf die Toilette.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.