Der Arzt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Der ArztDies ist eine ausgedachte Geschichte, die nie passiert ist oder passieren wird. Viel Spaß beim lesen. Die Story hat ein “open end”, also könnt ihr euch das Ende selber ausdenken.Der Arzt Meine Mutter Gabi ist vielleicht nicht die beste, auch das wir drei Geschwister, drei Väter haben, zudem trinkt sie zu viel, hatte sich eine neue Bleibe und Arbeit besorgt, als wir damals aus der Wohnung flogen. Als sie mit meinem jüngsten Bruder Nico, meiner jüngeren Schwester Nathalie und mir der ältesten Tochter Lina dann auf das Land zogen in ein kleines Städtchen, eher ein Dorf war ich sehr unglücklich. Meine Mutter hatte einen Job als Arzthelferin bekommen, mit einer Wohnung, direkt über der Praxis, wo auch Rudi wohnte, der Landarzt. Ein 60 Jahre, alter, schmieriger, fetter Mann mit Halbglatze. Am Tag des Einzugs sagte er uns, dass alle hier seine Regeln befolgen müssten, ansonsten könnten wir gleich wieder gehen.Das Haus war ein sehr großes Fachwerkhaus mit einer alten ungenutzten Scheune. Im Erdgeschoss war die Praxis mit zwei Sprechzimmern, im ersten Stock die große Wohnung von Rudi, und wir vier wohnten unterm Dach. Zur Schule waren es 20 Kilometer, also jeden Morgen mit dem Bus hin und nachmittags zurück. Die ersten Wochen verliefen normal, bis meine Mutter mit Rudi angebändelt hatte und bei ihm einzog. Nun hatten wir drei Kinder unsere eigene Wohnung. Wir waren richtig glücklich. Nico und Naty liebten Rudi, ich hatte ein komisches Bauchgefühl. Wobei Rudi immer sehr nett zu mir war und auch großzügig. Die Kleinen bekamen zehn Euro Taschengeld und ich zwanzig pro Monat. Das erste mal, erschrak ich, an einem Samstag, ich hatte Putzdienst in der Praxis und da ich nicht schlafen konnte, war ich schon um sechs Uhr unten. Ich wunderte mich, dass in der Praxis Licht brannte. Ich hörte seine tiefe Stimme und ein Schmatzen. Ich sah durch einen Türspalt und sah wie meine Mutter nackt vor ihm kniete, die Arme mit Handschellen auf dem Rücken geknebelt. Sein Pimmel fickte den Mund meiner Mutter richtig hart. Er hielt ihren Kopf fest und immer wieder fickte er sie hart oral. Ab und an, gab er ihr eine Backpfeife und beschimpfte sie als Hure. Und wenn sie nicht willig sei, könne sie mit ihren Bastarden wieder gehen, die Tür wäre nicht abgeschlossen. Ich sah wie er immer heftiger seine Steifen in den Mund meiner Mutter drückte und ganz zum Schluss sein Sperma in ihren Rachen spritzte. Ihr lief das Zeug aus den Mundwinkeln heraus, über ihre Titten auf den Boden. Als er dann seinen Pimmel herauszog, musste Mama seine Wichse vom Boden auflecken. Ich Schlich mich wieder weg, als ich noch von ihm hörte, dass meine Mutter eine gute Schwanzlutscherin sei. Oben musste ich das erstmal verdauen. Ich hatte sowas schon mal gesehen, in Pornos und ich war auch keine Jungfrau mehr. Denn ich hatte bis dahin schon ein paar mal Sex gehabt und oft auch meinen damaligen Freunden einen runtergeholt. Aber geblasen hatte ich noch nie real gesehen oder gar selbst gemacht. Und jetzt gerade das mit Mama. Später putzte ich die Praxis und diesmal reinigte ich gründlich. Da viel mir auf, dass in den Sprechzimmern überall Minikameras installiert waren. Deshalb schaltete ich seine PC an und in einer Datei fand ich Videos. Rudi fickte nicht nur meine Mutter, sondern auch reichlich Patientinnen. Jung, alt, hübsch und hässlich. Blasen, ficken in die Möse und anal. Oder wichste sich vor ihnen einen und spritzte sie an. Alle Frauen waren immer komplett nackt und ein wenig betrunken schien es. In einer weiteren Datei waren Fotos und Videos wie sich Frauen im Sprechzimmer selbst besorgten. Richtige Masturbationen, einige sahen schon geil aus. Natürlich waren da auch Filme von Mami, wie sie ihre Titten knetete und sich ihre Finger in Fotze und Poloch schob. Doch das Härteste kam noch. Unsere kleine Dachgeschosswohnung wurde auch ausspioniert, das Bad und die Kinderzimmer. Ich sah wie Naty duschte oder was sie in ihrem Zimmer nackt an ihrem Körper machte. Oder wie Nico sich in seinem Zimmer oder im Bad einen runterholte, was komisch aussah und natürlich mich wie ich in der Badewanne liege, an meiner Muschi spiele oder an meinen Minititten. Ich war stinksauer. Ich wollte das meiner Mama erzählen, als die zwei auf einmal im Zimmer standen. Und ich sah das Mami total zugedröhnt war. Rudi fragte, was ich machen wolle? Ich könnte es meinen Geschwistern erzählen, nur wären sie traurig wieder im Ghetto zu landen und sie würden ihn ja lieben, beide würden ihn schon Papi nennen. Mur Mami und ich nannten ihn Rudi. Mama sagte noch lallend, was schon dabei wäre, wenn er uns Hübschen bestaune, ich wäre auch keine Heilige, denn sie wüsste, dass ich keine Jungfrau mehr wäre. Und auch wenn er mich anfassen würde, für zehn Minuten herhalten, dieses tolle Leben wegwerfen. Ich solle endlich erwachsen werden und die Klappe halten gegenüber meinen Geschwistern. Mit einer Geste zeigte Rudi zur Tür und meinte ich könne dann die Schlampe von Mutter und die Kleinen gleich mitnehmen. Ich stand nun alleine da und schwieg. Den Rest des Tages lag ich mit einer Decke über dem Kopf im Bett. Am Abend kam meine Mutter zu mir, sie redete liebevoll zu mir und gab mir eine Tablette gegen die Kopfschmerzen die ich hatte. Sekunden später war ich eingeschlafen. Am nächsten Morgen lag ich komplett nackt und nicht zugedeckt auf meinem Bett. Ich weiß nicht was los war. Hatte er mich letzte Nacht begrabscht oder gar gefickt? Mir war nun alles egal, nackt ging ich ins Bad. Nico kam mir entgegen und ihm fielen fast die Augen aus, ich wollte nur lange und heiss duschen.Den Sonntag verschlief Mama und Rudi lockte die Kleinen in seine Wohnung, aber sie wollten nicht ohne mich gehen, also kam ich mit.Nach einer Weile, wo uns Rudi alles zeigte, auch unsere nackte, komatöse Mutter im Schlafzimmer, saßen wir auf dem Boden und er fragte die Kleinen aus und sie erzählten bereitwillig. Was mir auffiel, waren die vielen leeren Schnapsflaschen am Mülleimer und verdammt viele Medikamente, wie Valium und ähnliches. Rudi brachte uns was zum trinken, Rotwein mit Cola, Nico und Naty freute dies natürlich, Alkohol mit einem Erwachsenen zu trinken. Nach einer Weile wollte er ein Spiel mit uns machen, da ich zuerst nicht wollte, aber meine Geschwister darauf quengelten, machte ich missmutig mit. Rudi versprach, dass man viel Geld heute verdienen könne, es aber auf jeden Fall lustig werde. Das Spiel hieß Mutprobe, einer stellte eine Aufgabe an jemanden, sollte der Beauftragte die Mutprobe machen, bekäme er fünf Euro, wenn nicht müsste er ein großes Schnapsglas Rotwein pur trinken. Die zwei waren begeistert, ich witterte woher der Wind wehte. Und da wir kein Geld hatten, stellte also nur Rudi die Aufgaben. Zuerst sollte mir Nico einen Kuss auf die Wange geben und damit hatte er die ersten Euro. Die zweite Aufgabe war, Naty sollte Nico auf den Mund küssen, was sie nicht machte, also trank sie den Rotwein. Dann sollte ich Nico auf den Mund küssen, was ich tat, denn ich wollte nich besoffen werden. Die meisten Aufgaben lehnten meine Geschwister ab und mussten immer wieder trinken. Ich machte was Rudi sagte, denn die Kontrolle wollte ich nicht verlieren. Also musste ich mein T-Shirt ausziehen, hatte ja noch einen BH an. Dann meine Schuhe, Söckchen und zum Schluss meine Jeans, Naty wurde jetzt auch leichtsinnig, auch sie zog sich aus. Und deshalb machte Nico nun auch mit. Ich wollte so langsam das Spiel beenden, aber das wollten die anderen nicht. Jetzt ging es dann richtig zur Sache, Knutschen mit meinen Halbgeschwistern, danach anfassen, Naty und Nico an meine Titten und an meine Muschi. Dann musste ich an den Nippeln von Naty’s Tittchen saugen, sie fand es toll. Dann wurde es noch dreckiger, Naty wurde beauftragt an Nico’s Schwanz zu fummeln und karabük escort die kleine Göre machte es ganz geschickt, aber der Penis blieb halbsteif. Nun zog sich Rudi auch aus, weil ihm angeblich warm geworden war. Ich kannte ja seinen Schwanz schon, von Oralverkehr mit Mama. Nur meine Halbgeschwister konnten ihre Blicke von seinem Pimmel wegdrehen. Nun ging es auch an unsere Unterwäsche, bis wir alle ganz nackt dort saßen. Nun befummelte und knutschte uns der Herr Doktor. Naty fand es geil, von einem älteren Mann begrabscht zu werden, ich sah es an ihrer glänzenden Teeniemuschi. Nur bei mir biss er auf Granit, wahrscheinlich musste ich deshalb in Hündchenstellung und Naty mir übers Poloch streicheln, ich glaube von dem ganzen Rotwein checkte sie es schon nicht mehr, danach musste mich nico in meiner Möse fingern und die war staubtrocken. Jetzt beschäftigte sich Rudi mit meinem Halbbruder, erst wurde er von Naty geschminkt und dann spielte Rudi an dem Poloch und Schwanz von Nico, der auf einmal einen Steifen bekam, er war also schwul oder transsexuell? Die nächste Runde war dann so, das wir Mädchen uns küssen und gegenseitig fingern mussten, bis eine einen Orgasmus bekam. Bei Nico und dem alten Sack, war gegenseitiges Absichten und Zungenkuss angesagt. Ich täuschte einen Höhepunkt vor, so war unsere Runde zu Ende und bei den Anderen spritzte Nico seinen Samen auf sich selbst, ich glaube das war sein erster Orgasmus den jemand anders bei ihm besorgt hatte, denn er stöhnte, keuchte und zuckte dabei, als würde er gleich einen epileptischen Anfall bekommen. Damit war das Spiel zu Ende. Wir nahmen unser hart verdientes Geld und unsere Klamotten und wollten gehen, wo mir Rudi dann befahl zu warten. Al. Die zwei weg waren, kam Rudi auf mich zu, legte eine Hand um meinen Hals und drückte mich gegen die Wand, zog mich so hoch, dass ich nur noch auf den Zehenspitzen stehen konnte. Mit der anderen Hand, knetete er grob meine Titten, ging dann tiefer und steckte hart zwei Finger in meine Fotze und fickte mich damit. Dann meinte er, er hätte bemerkt, dass ich den Orgasmus nur vorgetäuscht hätte und wenn ich jetzt nicht so langsam willig werden würde, würden morgen alle auf der Straße stehen. Es dauerte auch nicht lange, da spritzte er sein sperma auf die Jeans und in meine Hand. Mit einem Klaps auf meinen Po ging er und ich durfte noch schnell den Fleck von meiner Hose machen, dann kam auch schon der Schulbus. Am Nachmittag wieder zu Hause, ging es weiter. Zuerst habe ich gesehen, wie der Doktor eine Patientin anal fickte, er meinte dies würde zur Therapie gehören. Ich kannte sie, eigentlich kannte ich alle, denn unser Dorf hatte nur fast 1500 Einwohner. Ich sprach meine Mutter an, aber sie meinte ich solle endlich in mögen, er wäre ein guter Mann. Und dann machte sie an der Rezeption ein Video von sich, den Schwesternkittel hochgezogen und fingerte ihre nasse Fotze. Das war zu viel für mich, ich fing an in meinem Zimmer meine Hausaufgaben zu machen, als Rudi nach oben kam. Mit einer Kamera und Tüten voller Damenunterwäsche, besser gesagt Sexunterwäsche. Zuerst wurde Naty eingekleidet, Strings und Netzstrümpfe, High Heels und reichlich Kosmetik, dann Nico, dasselbe nochmal, nur bekam er eine lange weißblonde Perücke dazu. Rudi sagte zu ihm, er hätte gestern seinen wahren Charakter erkannt und dass Nico eigentlich eine Nicole sein wolle und er ihr den Wunsch erfüllen würde. Beide waren begeistert, dann kam er auf mich zu. Rudi holte ein Paar knallrote Plateauschuhe heraus, dazu rote halterlose Strapse und einen Keuschheitsgürtel, weil ich in dem Alter wäre, wo man nur am rumvögeln wäre. Nach alledem mussten wir uns so schminken, als wären wir Nutten. Mir hängte er den Gürtel um und schloss ihn ab. Danach machte er das Spiel Mutprobe wieder und wo war unsere Mutter? Besoffen im Bett, diesmal kam er schneller zur Sache und er ging weiter, abwechselnd fotografierte er uns, mal musste ich mit Naty zusammen auf dem Bett fummeln oder knutschen, sie fand es toll, denn Naty wurde feucht zwischen den Beinen. Danach war Nico(le) an der Reihe, immer wieder musste er auf dem Bett Posen, sein Poloch zeigen und masturbieren. Und die fünf Euro Scheine flogen nur so rum. Die nächste Runde war, Rudi’s Eichel zu küssen, seinen Schwanz zu lecken oder an seinem prallen Sack zu saugen. Und obwohl diesmal keiner nein sagte, tranken sie freiwillig Rotwein, halbbesoffen spielten sie begeistert mit. Nur ich war bei klarem Verstand, machte aber auch mit. Er filmte uns wie wir einzeln, zu zweit oder sogar zu dritt an seinem Pimmel hingen. Danach besorgte er es zuerst Nico, mit einem Finger und reichlich Gleitgel fingerte er in seinem Poloch, es geilte Nico auf, denn sein Schwanz wuchs ohne zu tun an. Ganz ungeniert, als wäre es das normalste wichste er seinen Teeniepimmel. Bis er eine Ladung seiner Ficksahne auf dem Boden spritzte. Derweil hing Naty mit ihrer Zunge an Rudi’s Schwanz, sie war total fasziniert davon. Rudi setzte sie breitbeinig auf einen Oberschenkel von ihm und sie konnte so ihre juckende Muschi befriedigen. Es ekelte mich an, wie sie mit ihrer Fotze über diesen behaarten Schenkel rieb und sich dabei ihren Orgasmus abholte. Zum Schluss war ich an der Reihe, ich brauchte nicht viel machen. Mich nur hinknien und meinen Mund öffnen. So wie gestern fickte er mich oral, wieder würgte ich bekam, aber besser seinen Pimmel in meinem Mund unter Kontrolle. Ich spürte dabei, wie Naty an meinen Brüsten spielte. Für sie war alles ganz normal und spannend. Nach einer Weile hörte ich Rudi laut stöhnen und schon schoss mir sein Sperma in den Rachen, wieder lief es mir an den Seiten heraus, er war nicht begeistert. Aber als er uns befahl die Wichse von ihm und Nicole vom Boden aufzulecken und die Kleinen begeistert dabei waren, erhellte sich seine Laune wieder. Danach konnten wir gehen, ich ging, die Kleinen blieben und die drei schauten sich die Fotos und Videos gemeinsam. Ich hätte entsetzt sein sollen, aber ich war so fertig, ich wollte nur noch schlafen, was aber sehr unbequem durch den Keuschheitsgürtel war. So ging es dann Tag für Tag und immer heftiger, mittlerweile ließ sich Mama ganz ungeniert einen Arschfick von ihm in der Küche verpassen, obwohl ich daneben stand. Tage später, kam es noch besser, sie lutschte grade seinen Pimmel, als er zu ihr sagte, sie solle mir das blasen beibringen, er zog an meinem Arm und ich musste neben Mami auf die Knie gehen. Dann musste ich genau das nachmachen, was sie vorlegte oder sagte. Zuerst mit der Zunge an seiner Eichel spielen, dabei seine Eier massieren, dann seinen Pimmel entlang lecken und an seinem Sack lutschen. Zum Schluss seinen Schwanz tief in meinen Rachen stecken, kräftig daran saugen und den Kopf vor und zurück bewegen. Ich merkte, dass ihm das gefiel, denn er machte die Fickbewegungen mit und kurz bevor er kam schubste Rudi mich zurück. Er befahl meiner Mutter und mir, dass wir uns Zungenküsse gaben. Mami ergriff mich am Hinterkopf und drückte mich zu ihr, ihre Zunge drückte sich in meinem Mund, also gab ich wieder einmal nach, ich erwiderte diesen Kuss. Rudi holte sich derweil einen runter und spritzte zum Abschluss sein Sperma auf unsere Zungen und Gesichter, danach mussten wir uns gegenseitig ablecken. Auch bei Nico machte er Fortschritte, denn ein kleiner Dildo passte nun in sein Poloch und Naty hing sowieso ständig an seinem Pimmel. Wenn ich Samstags die Praxis putzen musste, schnüffelte ich natürlich immer alles durch. Ich fand seinen „Giftschrank“, mit reichlich sehr starken Schmerzmitteln, wie auch Opiate und Beruhigungsmittel, jeglicher Art. Und warum er immer einen Steifen hat, Viagra für Großabnehmer. Dann die Patientenakten, die privaten Aufzeichnungen, wer welches Medikament bekam und escort karabük was sie bezahlte oder dafür welchen Sexpraktiken, viele Frauen aus unserem Dorf und Mädchen sogar von weiter her und welche von meiner Schule. Rudi war ein sexsüchtiger Drogendealer. Ich fotografierte alles mit meinem Handy. Man weiß nie, wann man sowas gebrauchen kann. Was Rudi aber jetzt von und verlangte war, das wir drei Halbgeschwister jetzt ein Hundehalsband trugen, dickes rosafarbenes Leder, wo in Glitzersteinen, BITCH, darauf stand. Zwar nur zu Hause, aber Naty trug es immer. Ich bekam zusätzlich die Anti-Baby-Pille, damit ich weniger Pickel habe und meine Titten schneller wuchsen. Was ich diesmal gar nicht so schlecht fand. Nico bekam weibliche Hormone gespritzt und er verwandelte sich wirklich zur Schule fuhren wir nuttig geschminkt und aufgestylt, wir waren der Blickfang. Was ich noch machte war Medikamente klauen und sie auf dem Schulhof verkaufen, brachte so zweihundert Euro in der Woche. Naty ließ sich nun für Geld von jedem ficken, für 20 Euro, durfte jeder dran. Und Nicole, am Anfang wurde sie verprügelt für Ihr Dasein, aber unser Sport-und Geschichtslehrer nahm sie unter seinem Schutz. Dafür musste sie auch gefällig sein. Eigentlich hatte jeder von uns Lehrerschutz, Naty den Schuldirektor und ich meine Klassenlehrerin Bianca Mertens und Chemielehrer Michael. Bianca hatte mich mal erwischt, wie ich Schmerzmittel und Viagra an Schüler vertickte. Sie stellte mich zur Rede und ich bot ihr was an und die Frau griff zu, angeblich nur wenn sie starke Menstruationschmerzen hat. So oft wie sie dann bei mir holte, hatte sie den ganzen Monat ihre Periode. Aber wir kamen uns auch so ein wenig näher, manchmal griff sie mir in den Nacken, berührte ausversehen meine Brüste. Bis zu dem Tag, wo sie mich in die Lehrertoilette mitnahm. Sie wollte Beruhigungsmittel haben, da sie privat gestresst sei, wie sich später herausstellte, fickte ihr Mann noch eine andere. Ich gab ihr Valium, dann schauten wir uns ein paar Sekunden ganz nah in die Augen, als ich ihr einen Kuss gab und so begann eine heimliche Liaison. Es fühlte sich gut an. Bei Michael war es anders, ich war in Chemie und Wirtschaftskunde, Klassenbeste, weil mich die Fächer sehr interessieren. Nach dem Unterricht blieb ich noch und fragte ihn Löcher in den Bauch. Gerne setzten wir uns dann noch zusammen und eines Tages spürte ich seine Hand auf meinem Oberschenkel. Frech erwiderte ich dies. Aber außer küssen, fummeln und seinen dicken Pimmel mit Hand und Mund zu befriedigen war nicht, da ich diesen verdammten Keuschheitsgürtel trug. Sowie Nicole auch sie lutschte und wichste unseren Sportlehrer ab. Denn für einen Arschfick war sie noch nicht bereit. Nur Naty fickte, sie erzählte, dass unser Rektor darauf stand, dass sie ihn ritt, bis er sich bemerkbar machte und seinen Orgasmus in ihrem Mund bekam. So war das Leben außerhalb von zu Hause angenehm, aber bei uns im Haus, wurden die Perversitäten immer mehr. Ich weiß, Naty war mal baden und ich musste mal dringend pinkeln und wie wir da so im Bad waren, kam Rudi rein, schaute uns dreckig an, zog dann seine Hose runter und fing an uns anzupissen, bei Naty nur auf den Körper, bei mir natürlich ins Gesicht. Danach musste ich auch in die Wanne steigen und uns gegenseitig ablecken. Naty war hellauf begeistert, nur ich muckste mal wieder, so spürte ich auf einmal schmerzhaft wie seine Hand auf meinen Po klatschte. Dann zog er an den Haaren mich in sein Schlafzimmer, wo Mami im Delirium lag. Er fesselte mich an Händen und breitbeinig ans Bett fest. Zuerst steckte er meiner Mutter seinen Schwanz in den Mund, bis sie ihn halbwegs steif geblasen hatte, in der Zwischenzeit hatte er meinen Gürtel abgenommen. Dann stieg er auf mich, knetete brutal meine Titten, zeigte mir noch mal seinen Steifen und drückte ihn in meine Teeniemuschi. Er fickte mich erbarmungslos und obwohl es schmerzhaft war, verzog ich keine Miene, es liefen nur ein paar Tränen. Kurz bevor er abspritzte zog er seinen Pimmel heraus und wichste sein Sperma auf meine Muschi, zu guter letzt, musste meine Mutter mich sauber lecken. Ich hatte gehofft, dass sie jetzt nein sagt, aber als ich dann ihre Zunge über meine Pussy lecken spürte, wusste ich, dass das niemals passieren würde. Er hatte alle drei unter Kontrolle und ich musste mitmachen. Dann passierte es eines Abends, wie Jugendliche lagen schon alle im Bett, als ich ihn heraufkommen hörte, ich dachte er wollte mich zum unzähligen Male ficken. Aber nein, er ging in das Zimmer von Nicole. Erst hörte man nur ein leichtes Gestöhne von beiden, aber dann fing Nicole zu schreien an, Rudi fickte sie in ihrem Arsch. Naty holte mich aus meinem Bett und beobachteten die zwei heimlich. Wie Rudi hinter Nicole kniete und sich sein Pimmel immer wieder seinen Weg in ihren Darm bohrte. Nicole biss vor Schmerzen ins Kissen, hielt aber still und ihr Penis war sogar erigiert. Als Rudi mit einem kräftigen stöhnen, sein Sperma in Nicole drückte, sah man sogar ein lächeln in ihrem Gesicht. Danach legte sie sich auf den Rücken und fing an sich einen runterzuholen. Sie war so geil, dass sie schon nach kurzer Zeit kam und sie selbst bis zum gewischt vollsaute. Jetzt war sie wirklich eine Sissy. Tage später kam er auf uns zu und zeigte uns einen Klistier und wie man ihn gebraucht, er befahl uns diesen jeden Tag anzuwenden, damit wir für ihn, immer ein sauberes Poloch hätten und es würde helfen, Krankheiten abzuwehren und einen schlank machen. Obwohl so einen Klistier anzuwenden gar nicht so einfach ist, schafften wir es in kurzer Zeit die Flüssigkeit länger im Darm zu behalten. Es entwickelte sich ein Wettbewerb daraus, wer kann mehr und länger. Jetzt kam noch dazu, dass wir einen Analplug tragen mussten. Die Kleinen nur zu Hause, ich den ganzen Tag. In der Schule war es fast unmöglich mit Keuschheitsgürtel und Plug richtig sitzen zu können, auch brannte mein Poloch schon nach kurzer Zeit. Ich fing an mir zu überlegen, was ich an meiner Situation ändern könne. Ich könne ja so tun, als würde ich mich jetzt gerne fügen, aber im Kopf weiterhin Widerstand leisten. Also begann ich langsam, ich besuchte ihn wenn er in der Praxis war, setzte mich neben ihn und holte ihn dabei einen runter, ich leckte sogar meine vollgewichste Hand sauber. Ihm gefiel es, dass ich nun devot und willig ihm gegenüber war. Ich machte sogar bereitwillig bei einem Dreier, zwischen Mama, mir und ihm mit. Während er meiner Mutter den Darm fickte, leckte sie meine Fotze aus. Und ja, ich bekam Gefühle. Es war für mich auch kein Problem meiner Mama Zungenküsse zu geben, damit wir sein Sperma austauschen konnten. Immer dabei ein oder manchmal zwei Kameras. Rudi hatte seinen Spaß, er hatte nun alle, Petting mit Naty, seine Sissy Nicole, Mama und ich zusammen in seinem Bett und jeden Tag noch mehr oder weniger willige Patientinnen. Nach der Schule half ich ihm in der Praxis, er zeigte mir alles, welches Medikament für jeden das richtige sei. Ich kannte sogar seine geheimen Unterlagen, wer ihm wieviel Geld schuldet. Es war knapp an die 100.000 Euro. Seine Kohle ging ihm so langsam aus und der Zulieferer für die Medikamente wollte auch so langsam mal Kohle sehen. Die meisten Mittel waren gestohlen oder hätten entsorgt werden müssen. Aber mir war aufgefallen, dass der Fahrer auf Mami stand und das schlug ich Rudi vor. Er war erstaunt, aber auch froh über meinen Gedanken, als Dankeschön befreite er mich von dem Keuschheitsgürtel. Und meine Mutter musste dem Fahrer beim nächsten mal gefällig sein. Erst hat sie seinen dicken Pimmel abgelutscht, dann sich schön breitbeinig auf der Praxisliege durchficken lassen, bis der Typ in ihrer Fotze kam, ihr lief danach das Sperma wieder raus. Es war diesmal eine „win-win-win-win-Situation“. karabük escort bayan Alle waren glücklich. Als nächstes schlug ich Rudi vor, dass, was ich eigentlich schon tat, Medikamente an meiner Schule zu verkaufen, aber mehr und ob man sowas nicht auch strecken könnte? Er war begeistert! Also fing er an aus Tabletten Pulver zu machen und irgendwas noch drunter zu mischen, aus einer Valium machte er zwei, aus zwei Flaschen Valoron machte er drei. Dann fing er an Exctasy herzustellen. Wir erweiterten unser Angebot um ein vielfaches, Viagra und Aufbaupräparate für Bodybuilder und so weiter. An der Schule fand ich reißenden Absatz. Ich machte jetzt 500 die Woche, trotzdem blieben mir nur 200 übrig, da ich den Rest abgeben musste. Das tolle war nun, ich konnte mit Bianca Sex haben, wir liebten uns so oft es ging und überall. Meistens aber in ihrem Bett, sie liebte es wenn ich ihre Fotze ausleckte, wenn meine Zunge sich tief in ihr bohrte und dann über ihre Klitoris strich dabei ihr Poloch mit meinen Fingern massierte. Oder wie sie mich leckte, gierig schluckte sie jeden Tropfen meines Muschisaftes und später, meistens wenn sie zu gedröhnt war, pisste ich sie an, dabei streckte sie weit ihre Zunge heraus und genoss meinen heißen Strahl. Und mein Lehrer Michael? Bei ihm ging es nur um den schnellen Fick, denn er musste meistens seine Kinder von der Schule abholen. Zu Hause verwöhnte ich Rudi, er liebte es, wenn wir über das Geschäft sprachen und ich an seinem Pimmel spielte, zum Schluss fickte er mich im Doggystyle am Schreibtisch und es war gut so, so sah ich nicht sein Gesicht und konnte mir ausdenken wer mich grade fickte. Aber mit meinen Geschäftsideen war noch lange nicht Schluss, so brachte ich ihn dazu, die heimlich aufgenommen Videos im Darknet zu verkaufen. Wusste gar nicht das dies so einen reißenden Absatz findet. Und ich kam auf die Idee, an die, die an meiner Schule nicht zahlen konnten, einen Besuch bei meinem Doc abzustatten. So kamen wir sehr oft in den Genuss von neuem Videomaterial mit Schulmädchen die es sich selbst besorgten. Die Abnahme im Netz stieg auf 2000 € im Monat. Das war mir noch immer nicht genug, ich klärte ihn auf, das Naty die Schulschlampe war und sie es liebte gevögelt zu werden, egal welches Alter, Hauptsache ein steifer Schwanz. Erst war Rudi erschrocken, aber schnell freundete er sich mit dem Gedanken an meine Schwester anzubieten. Und ich sagte ihm, dass Mami und Nicole auch mal andere Schwänze bräuchten und er damit Geld verdienen könne. Er schickte zwar Mami, Naty und Nicole auf den Strich. Aber gegen einen gewissen Betrag, konnte jeder eine Stunde mit Ihnen verbringen. Eins muss man Rudi lassen, er hatte eine starke Überzeugungskraft. Ich machte die Telefonate und Termine klar, machte danach das Sprechzimmer sauber und führte die Bücher. Wenn ein Herr nur vormittags Zeit hatte, für eins meiner Geschwister, so habe ich dann eine Krankmeldung in der Schule abgegeben. Auch einige Patientinnen waren gegen einen Fremdfick nicht abgeneigt, entweder bezahlten sie ihre alten Schulden oder bekamen ihren Stoff ohne Geld, denn kassieren war meine Angelegenheit. Öffnungszeiten waren immer von acht bis 22 Uhr. Meine Aufgabe war es nun auch geworden, Mädels und Jungs anzufixen. So das sie in eine Schuldenfalle kamen und zum Arzt mussten. Damit war ihr Schicksal besiegelt und keiner war bereit auf seine Droge zu verzichten, eher ließen sie sich auf Sex und Ausbeutung ein. Und als ich Zugriff auf die Schwarzkonten bekommen sollte, musste ich noch einmal einer Prüfung unterziehen. An einem Abend sagte Rudi ich solle mich über die Liege beugen und meinen Kittel anheben. Ich dachte er wolle mich jetzt ganz normal ficken. Aber nein, er zog mir meinen Analplug heraus und fingerte in meinem Poloch, er hatte mittlerweile seine Hose runtergezogen und spielte an seinem Schwanz. Da ich schon lange diesen Plug trug, dachte ich mir, dass es nicht so schlimm werden würde wie bei Nicole. Aber da lag ich falsch und obwohl er Gleitgel benutzte und vorher meinen Anus noch gedehnt hatte. Fingen die brennenden Schmerzen sofort an, als er mit seiner Eichel meinen Arschmuskel durchdringen wollte. Ich versuchte nicht zu schreien, aber es tat höllisch weh. Er hielt mich an meinen Hüften fest und drückte seinen Pimmel immer tiefer in meinen Darm. Ich versuchte vor dem Schmerz zu flüchten und fing an über die Liege zu krabbeln. Immer tiefer schob er sein Glied in mich, bis zum Ende und dann langsam heraus. Was nicht weniger schmerzhaft war. Ich heulte und wimmerte vor Schmerzen, aber er drückte sein Ding schon wieder tief in mein Poloch hinein, ich bekam kaum noch Luft. Er wiederholte dies so vier bis fünf mal, bis Rudi anfing mich richtig zu ficken. Mir wurde schlecht und schwarz vor den Augen, aber er hörte nicht auf und es wurde nicht weniger schmerzhaft. Mama kam ins Zimmer und wollte meine Muschi stimulieren, aber Rudi untersagte es, denn nur wenn ich mich auf meinen Arsch konzentriere, könnte ich und er es genießen. Ich hatte das Gefühl er würde nie aufhören, aber so nach 15 Minuten merkte ich wie er unter heftigem Gestöhne seinen Samen in meinen Darm spritzte. Er ließ seinen Pimmel noch einen Augenblick drin, bis er ihn rauszog und das Restsperma auf meinen Po verteilte. Mir lief derzeit seine wichse aus meinem Anus. Nun befahl er Mami mich sauberzulecken. Ohne zu zögern glitt ihre Zunge in mein Poloch und sogar das schmerzte noch. Er verschwand mit Mama nun und blieb jammernd zurück und hielt meinen Arsch fest. Aber dafür hatte ich nun Zugriff auf seine Konten. Ich hatte nun die gesamte Kontrolle über die finanziellen Geschäfte. Doch leider musste ich jetzt immer mehr für Analsex zur Verfügung stehen und es wurde nicht viel besser. Hinzu kam, dass einige Männer auf mich standen und auch hier durfte ich nicht nein sagen. Nichts gegen Ficken, nur zwei Sachen störten mich, den Typen den Arsch auszulecken und anal bei mir.Rudi kam bei mir immer wieder mit neuen Sexpraktiken an. Schlimm waren Bondage und anal, eher trank ich seine Pisse und leckte seine Kloschüssel aus. Denn er liebte es, wenn er mich gefoltert hatte, mich mit seiner Wichse im Gesicht vollgesaut hat und dann danach in meinen Mund zu urinieren. Dann war sein Tag gut vollendet. Mit der Zeit aber, erwartete er mehr Einnahmen und ich musste mir zusätzlich was einfallen lassen. Ich machte mehrere Investitionen, nebenan die leer stehende Gaststätte. Ich machte daraus ein kleines i*****les Casino, mit Black Jack, Roulette und einarmigen Banditen. Dort trafen meine Amateurnutten ihre Freier. Hinten aus der verfallenen Scheune, wurden sieben Zimmer hergerichtet, plus drei Spezialzimmer. Ein Dominastudio, ein Toilettenzimmer und ein Kinderzimmer. Die Behandlungszimmer in der Praxis würden nun auch auf die speziellen Wünsche der Kunden gestaltet. Das Wartezimmer wurde jetzt das Büro. Nun nahm das ganze Fahrt auf, den Bianca schmiss den Nachtclub, ich hatte sie jetzt als devote schlampe unter meiner Kontrolle. An den Black Jack Tischen, waren meistens barbusige Hausfrauen und die Automaten waren unter der Hand gekauft und manipuliert. An meinem letzten Schultag, obwohl ich die Schule noch nicht offiziell beendet habe, ging ich in Lois Vutton Heels, Chanelkleid und einer Lois Vutton Tasche zur Schule, besser ich fuhr mit einem Taxi hin und zurück. Ich brauchte nicht mehr kommen, aber ich bin einer Einser Schülerin und werde bald mein Abi mit 1,0 in der Tasche haben, denn mit meinen Geschwistern zusammen, haben wir die halbe Lehrerschaft unter Kontrolle. Die sind froh, wenn ich nicht mehr komme, ich war anstrengend. Mein Drogenverkauf habe ich an Naty und Nicole übergeben, mit dem Auftrag in der Woche 1500,- nach Hause zu bringen. Ist ja auch eine große Gesamtschule. Und ich ließ Pornofilme produzieren, also Semi-Profis. Da wollten alle mitmachen, denn meine Aussage war, die Filme seien kopiergeschützt und werden nur nach Asien verkauft. Ich fragte mich manchmal wie hohl können Drogen machen?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.