Kayınpederimin Sayesinde Yediğim Yarraklar! (4. B&

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kayınpederimin Sayesinde Yediğim Yarraklar! (4. B&

Pazartesi sabahı erkenden kalkıp işe gitme hazırlığı yaparken evdekiler uyuyordu daha. Kapıdan görümceme baktım. Yüzü duvara dönük halde, yan yatmıştı. Yastığı, bir sevgili gibi bacaklarının arasına sıkıştırmıştı, amının olduğu bölgeye. Bu kız çok azgındı, ama yere bakan yürek yakan cinsten. Belki de rüyasında benimle sevişiyordu, yada yakışıklı bir gençle sikişiyordu, kimbilir. Uyandırmamaya özen göstererek kapısını tekrar kapatıp, evden çıktım. Büroya gidene kadar görümcemi düşündüm, dün gece yaşadıklarımızı.

Öğleye doğru Ali bey büroya sevinçle geldi, “Aferin kız sana, sayende Cevat ihaleyi bize verdi, köşeyi döndük!” diyerek beni kucakladı, öptü. Sonra ceketinin cebinden oldukça kabarık bir zarf çıkardı ve “Al, bu senin ikramiyen! Cavit bey çok memnun kalmış senden, önümüzdeki haftasonu tekrar istiyor seni! Adamı çıldırtmışsın, hele götten sikmesine de izin vermişsin ya, anlata anlata bitiremedi! Hoş benim sayemde oldu, ilk ben bozdum bu götü, şanslıyım!” dedi, popomu avuçladı. Zarfı açıp içine baktım, gözlerim yuvalarından fırlayacaktı, hayatımda hiç bu kadar çok parayı bir arada görmemiştim. “Sana tavsiyem, bu parayı git bankaya kendi adına hesap aç, yatır. Kimseye de söyleme! Haa, verdin mi geçen günkü paranın bir kısmını kayınpederine?” dedi.

“Evet verdim!” dedim. “İyi yapmışsın, godoş memnun olmuştur. Valla bir haberi olsa, hiç affetmez o da siker seni!” deyince, ağzım açık kaldı, “Nasıl yani?” dedim. “Nasıl olacak, bildiğin siker işte! Kayınpederin de az godoş değil, ama parası yok şimdi! Parası olsa arada bir gelir sorar bana, var mı sikilecek birileri diye! Para olmayınca olmuyor bu işler!” dedi. Ben telaşla, “Ama haberi yok, değil mi?” dedim. “Dalga mı geçiyorsun! Aman haaa, ağzından kaçırma sakın! Bu konu kapandı gitti, tamam mı! Hadi şimdi benim kahvemi yap gel yanıma, memişlerini özledim!” dedi.

Zarfı çantama koydum, kahvesini yaptım götürdüm. Beni masanın üstüne oturttu, bacaklarımı araladı, hemen buluzumu yukarı sıyırdı, sütyenimi çözüp, gömdü kafasını memelerime. Kokladı, öptü, yaladı, emdi memelerimi. Arada bir bacaklarımı okşadı, külodumun üzerinden amımı kokladı, sonra yine memelerimi emdi. “Seni getirdiği için o godoş kayınpederine bir teşekkür hediyesi göndermek lazım, unutma da ona bir iki tane gömlek alalım!” dedi. “Tamam!” dedim. Dudaklarımı öpüp, “Hadi şimdi git işlerinin başına!” dedi.

O gün birara bankaya uğradım, hesap açtım, paraları yatırdım. Kalan zamanda da bürodaki işlerle ilgilendim. Akşama doğru Ali bey içeriden seslendi. Odasına gittiğimde, “Hümeyra şu parayı al, giderken gömlek işini unutma!” dedi. “Tamam, çıkıyorum o zaman!” dedim. “Yooo hemen gitme, biraz sevişelim, ondan sonra gidersin! Bu günkü istihkakımı alayım, şu siyah çamaşırlarını giy de gel hadi!” dedi. Gittim dışkapıyı kilitledim, siyah iç çamaşırlarımı giyip vardım yanına. Beni tekli koltuğa oturttu, bacaklarımı da kaldırıp koltuğun kolçaklarına koydu. Önüme diz çöktü. Amım ve götüm olduğu gibi karşısındaydı şimdi. Dantelli tangamın üstünden amımı kokluyordu.

Tangamın kenarından parmağını soktu amıma. Biraz karıştırdıktan sonra parmağını ağzına götürdü, parmağını yaladı ve “Bakıyorum yine sulanmışsın sen! Şerbet gibi de tatlı!” dedi. Tangamı yana çekip başladı amımı yalamaya. Yaladıkça ben azıyordum, “Yeter ama Ali bey, hadi biraz da ben yarak yalayım!” dedim. “Ozaman 69 yapalım, ikimiz de mahrum kalmayalım bundan!” dedi. Yere halının üstüne yattı. Beni üstüne ters aldı, 69 olduk. Ben onun sikini emip yalarken, o da benim amcığımı yalıyor, emiyor, parmakları ile amımı ve götümü sikiyordu…

“Daha fazla dayanamıyacağım ben yavrum!” diyerek hemen beni kaldırıp koltuğa domalttı. Arkama geçip götüme kökledi. Ve sikmeye başladı. Öyle hızlı pompalıyordu ki götüme, göğüslerim sallanıyordu. Arada bir kalçama tokat atıyor, üstüme eğilip alttan göğüslerimi mıncıklıyordu. Ve bu beni dahada şehvetli kılıyordu nedense. Sırayla biraz götümü sikiyor, sonra da amıma geçiriyordu. 10-15 dakika beni o pozisyonda siktikten sonra boşaldık ikimiz de. Banyoya gittik, bir güzel yıkandık. Saçlarımı kuruttum. Çıktık. Tabii ki gömleklerin parasını da aldıktan sonra. Ben AVM’ye gidip, kayınpederim için iki tane gömlek, ona uygun da iki kravat aldım. Çok pahalıydı aldıklarım, ama yine de arttı verdiği para. AVM’nin çıkışında ünlü bir baklavacı vardı. Canım ne zamandır tatlı istiyordu, ordan da büyük bir kutu baklava alıp eve gittim.

Eve girdiğimde görümcem mutfakta yemek hazırlıyordu. Kayınpeder ise oturmuş haberleri seyrediyordu. “Baba, Ali bey para verdi, git babana hediye al dedi. Bakalım beğenecekmisin?” deyip paketleri verdim. Kayınpeder açınca çok sevindi, ayağa kalktı, teşekkür etti, yanaklarımdan ıslak ıslak öptü birkaç kez. “Aslan gelinim benim, sen birtanesin!” diyerek sırtımı sıvazladı. O anda aklıma Ali beyin kayınpederim hakkında söylediği şeyler geldi. Acaba kayınpederim de beni sikermiydi gerçekten? Yarağı nasıldı acaba? En son nezaman birisini sikmişti acaba? Parasızlıktan çapkınlık ta yapamıyordu, üstelik kayınvalidem öleli epey olmuştu!

Ben bu düşüncelere dalmışken, kayınpederim popoma bir hafif bir şaplak attı ve “Hadi güzel gelinim, yemeğimizi yiyelim, acıktım ben!” dedi. “Tamam baba!” diyerek odama gidip üzerimi değiştirdim. Elbiselerimi çıkardığımda, altımdaki külotun ıslanmış olduğunu farkettim. Tuhaf bir durumdu bu, kayınpederim hakkında o şeyleri düşünürken, amım sulanmış ve ve külotumu ıslatmıştı. Bunun nasıl olabileceğine hayret ede ede külotumu değiştirdim. Eşofmanlarımı giyip mutfağa geçtim. Yorgun olduğum halde görümceme sofrayı hazırlamasına yardım ettim. Görümcem, dün gece yaşadıklarımızdan dolayı heyecanlıydı, benimle konuşurken yüzü kızarıyor, sesi titriyordu. Ama dün gece hakkında konuşmadık, havadan sudan sohbetlerle sofrayı hazırladık.

Yemek yerken, kayınpederimin beni sikme düşüncesi bir saniye bile çıkmadı kafamdan. Daha bu güne kadar kayınpederimi hep bir baba gibi, kendi babam gibi görüyordum. Ama şimdi onun da seks ihtiyaçları olan bir erkek olduğu düşüncesi beynimden çıkmıyordu bir türlü. Kayınpederim de olsa, sonuçta o da bir erkekti. Acaba normal erkekler gibi, o da beni arzuluyormuydu? Beni düşünerek 31 çekiyormuydu? İçinden hiç geçiriyormuydu, (Ahh şu gelinimi birkez siksem!) diye? Ben banyo yaparken falan beni hiç gözetlemişmiydi anahtar deliğinden? Kirli sepetine attığım iç çamaşırlarımı koklamışmıydı? Ben evde yokken yatakodama girmişmiydi, çekmecelerimi karıştırmışmıydı? Ben neler düşünüyordum! Fakat elimde değildi, düşünmeden edemiyordum. Beynimle amım yer değiştirmiş gibiydi. Ve beynim sulanmıştı!

Görümcemin, “Yenge, yemeğini yesene, soğudu iyice!” diye dürtmesiyle kendime geldim, tabağımdaki yemeği kaşıkladım. Baklavayı da yemekten sonra afiyetle yedik. Üzerine çaylarımızı da içtikten sonra, kayınpederim, yemeği çok yediğini söyleyip, “Biraz yürüyüşe çıkacağım, ordan da kahvehaneye gideceğim!” dedi gitti. Biliyordum ki, kahvehane kapanmadan önce de gelmezdi. Sofrayı kaldırmaya ve bulaşıkları yıkamaya görümceme yardım ettim. Yine dün gece kakkında tek kelime çıkmadı görümcemin ağzından. Acaba konuyu açmamı benden mi bekliyordu?

Görümcemle kendimize birer çay daha doldurup, geçtik TV’nin karşısına, üçlü koltuğa oturduk. Birden uzun bir sessizlik oldu. Görümcem gözlerini TV’ye dikmiş, boş boş bakıyordu. Sanki birşey düşünüyordu. Sessizliği ben bozdum, “Dün gece hakkında ne düşünüyorsun canım?” diye sordum. Kafasını çevirdi, gözlerime ürkek ürkek bakarak, titrek bir sesle, “Utanıyorum…” dedi. “Niye utanıyorsun ki?” dedim. “Ne bileyim işte… dün gece yaptıklarım için bana kızmışsındır diye…” dedi. “Saçmalama! Niye kızacakmışım ki? Aksine çok hoşuma gitti! Canım benim!” deyip, uzandım dudaklarına bir öpücük kondurdum. Ve öpüşmeye başladık. Çılgınca, dudaklarımı kemirircesine öpüyordu dudaklarımı. Dün geceden daha ateşliydi öpüşmemiz. Kayınpederimin beni sikme düşüncesiyle zaten iyice azmıştım. Canım müthiş sevişmek istiyordu. Ama salonda olmazdı.

Görümcemin elinden tutup, “Kalk odama gidelim!” dedim ve kalktık. Odama gittik. Tam kapıyı kapatacaktım, aklıma birşey geldi, “Sen soyun, ben geliyorum hemen!” diyerek, mutfağa gittim. Dolaptan, farklı boy ve kalınlıklarda iki salatalık seçip, döndüm odaya. Görümcem soyunup yorganın altına girmiş, yorganı boğazına kadar çekmiş, merakla gözlerini kapıya dikmişti. Yerde eşofmanları ve külodu duruyordu. Elimdeki salatalıkları görünce, “Ne olacak onlar yenge?” diye sordu. Ben de gülerek, “Ciddi ciddi soruyormusun?” deyince, “Haa, anladım!” dedi. Aslında ilk gördüğünde anlamıştı, ama saf ayağına yatıyordu küçük orospu. Salatalıkları komodinin üzerine bıraktım ve ben de soyundum. Yatağa girmek için yorganı açmak istediğimde, “Yenge, ışığı kapatırmısın?” dedi görümcem. “Tamam canım!” deyip, gidip kapattım geldim. Gecelambasını açtım, girdim yorganın altına.

Hemen birbirimize sarıldık ve öpüştük. Okşadık birbirimizin göğüslerini, bacaklarını, götlerini. Elimi amına attığımda bir sürprizle karşılaştım. Görümcem amının kıllarını almıştı. Yorganı açmak istediğimde, görümcem önce yorganı tutup açtırmadı. Belli ki amının kıllarını aldığı için utanıyordu. “Utanılacak birşey yok bunda canım!” deyip çektim yorganı üstünden. Bacaklarını sıkı sıkı birleştirmişti. Amı kaymak gibi olmuştu. Klitorisi ve birbirine yapışık, küçücük am dudakları kabak gibi ortaya çıkmıştı. Eğildim, öpücükler kondurdum klitorisine. Dudaklarım klitorisine değdikçe irkiliyordu. Dilimi amının dudaklarında gezindirmeye başladığımda bacaklarını iyice açtı. Ama halen am dudakları birbirine yapışıktı, dilimi aralarına sokup birkaç kez yukarı aşağı yaladığımda, onlar da ayrıldılar. Çok güzel amcığı vardı bu kızın. Küçücük, körpecik ve bakire amı sulu bir ‘Kayısı’ gibiydi. Ve ben doya doya yemek istiyordum!

Yorganı ayağımla ittirip yataktan tamamen düşürdüm yere ve “69 yapalım!” dedim. “Tamam!” dedi hemen, doğruldu. 69 nedir biliyordu, saf ayağına yatmadı bu kez. Ama birkaç saniyeliğine trafik karıştı, kim kimin üzerine çıkacağı konusunda. Benim sırtüstü yatmamla, görümcem de ters olarak üzerime çıktı. Bacaklarından tutup biraz daha kendime çektim. Şimdi olmuştu. Amı yüzüme yakınlaşmıştı. Kafamın altına yastığı koyduğumda, dilimin amına yetişiyordu. Yine de amını daha rahat yalayabilmem için arasıra kafamı yastıktan kaldırmam gerekecekti. Bu sırada görümcem ilgiyle amımı seyrediyordu. Ama ben onun amını yalamaya başlayınca, o da gömdü yüzünü amıma, başladı yalamaya.

Onun küçücük amının badem gibi dudaklarını içime çekiyordum. Şapurdata şapurdata yalıyor, emiyordum amını. Klitorisini öpüp, yalıyor, emiyordum. Rahat bir 15-20 dakika yaladım, en az iki kere orgazm ettim görümcemi. Yine de doymuyordum yalamaya. Dilimi bazen amının deliğine sokup çıkarıyordum. Ozaman o da benim amımı deli gibi yalıyordu. Ben götüne işaret parmağımı ilk boğumuna kadar soktuğumda irkildi, kafasını kaldırdı. Tamamını sokmamı bekliyor gibiydi. Öyle de yaptım, yavaş yavaş parmağımın tamamını soktum götüne. Sonra sokup çıkarmaya başladım parmağımı. Görümcem amımı yalamayı bırakmıştı, bacaklarımdan tutunarak duruyordu. Götünün parmaklanmasından aldığı zevke konsantre olmuş gibiydi.

Parmağımı götünden çıkarıp, salatalıklara uzandım. İkisini de aldım. Büyük olanı görümceme verdim, “Amıma soksana bunu!” diyerek. Görümcem salatalığı amıma sokarken, ben de küçük salatalığın ucunu görümcemin amının dudakları arasına biraz sürtüp ıslattım. Görümcem salatalığı amına sokacağımı sanıyordu herhalde, yine hareketsiz duruyordu. Ama ben salatalığı görümcemin götüne dayadım ve sokmaya başladım. Ucu biraz girince, kısa bir, “Ahh!” sesi çıktı görümcemden. Salatalığı kıvıra kıvıra, tükürüp, azar azar sokup çıkara çıkara, göt deliğini genişlete genişlete sokuyordum.

Bir süre sonra alışmıştı göt deliği. Artık ben de, onun benim amıma sokup çıkardığı gibi, hızlı hızlı sokup çıkarıyordum salatalığı götüne. Diğer elimin parmaklarıyla da amını okşuyordum, klitorisini ovalıyordum. Arada bir tükürmeyi de ihmal etmiyordum. O da benim amıma tükürüyor, salatalığı amıma sokup çıkarırken, klitorisimi emiyordu. İkimizin de inlemeleri ve çığlıkları yükselerek artmıştı. Özgürce. Kimse duyamazdı nasıl olsa, evde yalnızdık. İkimiz de orgazm olmaya yaklaşmıştık. Önce ben orgazm oldum. Kendimi frenlemeden, çığlıklar ata ata boşaldım. Hemen sonra da görümcemin amının suları yüzüme damlamaya başladı. O da özgür çığlıklar ata ata orgazm oldu, boşaldı.

İkimiz de zevkten bayılmış gibiydik. Kendimize gelmemiz dakikalar aldı. Salatalıkları komodinin üstüne koyduk, sarıldık birbirimize. Öpüştük. Uzunca bir süre birbirimize sarılı yattık. Hiç konuşmadan. Evdeki huzur veren sessizliği bozmadan. Saatlerce bu şekilde yatabilirdik. Saat! Aklıma saate bakmak geldi. Eyvah, kayınpederimin eve gelme saati yaklaşmıştı. Telaşla kalktım, görümceme gitmesi gerektiğini söyledim, külodumu aldım yerden, giydim. Geceliğimi çıkardım dolaptan, geçirdim üstüme. Görümcem de giyindi. Ama yine mızmızlanıyordu gitmemek için. “Yaa yenge…” deyip duruyor, benimle uyumak istiyordu yine.

Dudaklarından öptüm, poposuna şaplak attım. “Hadi canım, hadi aşkım, hadi güzelim, hadi yengesinin gülü!” diye, pohpohlaya pohpohlaya gönderdim odasına. Salatalıklar! Salatalıkları aldım, mutfakta bir poşete koyup, çöp kovasına attım. Ellerimi yıkayıp odama döndüm. Yattım uyumak için. Ama yatakta dönüp durdum bir süre. Saate baktım, kayınpederimin rutin kahvehaneden gelme saati epey bir geçmişti. Ve kayınpederim daha eve gelmemişti. Sonra dalmışım uykuya.

Bir arabanın sesiyle uyandım. Saate baktım, 04:00’e geliyordu. Kalktım perdeyi aralayıp dışarıya baktım, gelen arabadan kayınpederim indi. Muhtemelen arkadaşlarıyla içmekten geliyordu bu saatte. Ara sıra demlenirdi. Araba uzaklaşınca, perdeyi kapatıp yatağa girdim tekrar. Az sonra dışkapının açılma ve kapanma sesi geldi. Bir süre sonra da benim odamın kapısı açıldı, odamın ışığı yandı. Ve kayınpederimle göz göze geldik…

[Hüme

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kaliforniya’da Gay SexClup Meceram-1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kaliforniya’da Gay SexClup Meceram-1
Merhabalar ben Necip 27 yaşımdayım.Sizlere anlatacağım maceram bir kaç ay önce başımdan geçti. Türkiye’de üniversite öğrenciliği dönemlerimde zaman zaman internetten erkeklerle buluşarak kadınsı duygularımı tatmin ederdim önceki hikayelerde biraz bahsettiğim üzere.Ama gizlilik hep önceliğim olduğu için o evden çıktığım anda erkek kişiliğime döner ve hep o adam karşıma çıkar mı beni tanıdı mı korkusu yaşardım ki söz konusu olay yaşanmadan önce uluslar arası bir şirkette işe başlamış erkekleri tamamen rafa kaldırmıştım.Gelgelelim şirketimin beni bir görüşme yapmak üzere ABD’ye göndermesi gündeme gelince adeta bir ampul yandı beynimde. Kaliforniya’ya yakın bir kasabada bir iki saat sürecek toplantının ardından bir kaç gün özgürce takılabilecektim. Hemen internette kaliforniyada lgbt yaşamını googleladım süper clupler görmüştüm heyecandan uçuyordum.Bu cluplerden bir tanesi baya bir dikkatimi çekti.Girişte soyunuyorsun ve çıplak takılmak zorundasın içrede barın gizli odalar yataklar havuzlar vardı clupün İnternet sayfasında.Değişik sitelerden güzel yorumlar okudum ve kararımı verdim buraya gidecektim.Hemen aynı sokaktaki bir otelden rezervasyonumu yapıp ABD’ye gideceğim tarihi bekledim.
ABD’ye adımımı attım havalananında pasaporttan geçtikten sonra durty free mağazaları arasında bikini takımları satan bir shop gördüm ki bu olacak güzel şeylerin habercisiydi benim gözümde.Daha havalananından çıkmadan bir bikini bulmuştum bu beni sikecek benimle sevişecek birini de kolay bulacağımın habercisiydi. Otele vardım bir kaç dakika içerisinde valizlerimi bıraktım ve seçtiğim turuncu bikinin altını giyip kendimi dışarı attım. Bahsettiğim clupün önünden geçtim akşama kadar kiliselerde meydanlarda turistik mekanlarda takıldım.Altımda bikiniyle hür ve özgür olmak bile içimi gıdıklıyordu. Akşam otele geldim duşa girip koltuk atlarımı falan tamamen temizledim kokulu cilt kremimi sürdüm artık hazırdım.
Kapıdan içeri girdiğimde lgbt’nin gök kuşaklı bayrakları ve arkasında resepsiyon benzeri bir kulübe karşıladı beni.Kulübede 18-20 yaşlarında bir çocuk karşıladı beni ve tamamen çıplaktı.Sarışın zayıf çıtırın karşısında donakalmıştım resmen.Kapıdan girer girmez yarı kalkık hali bile nefis duran sünnetsiz silini beyaz tenini inceliyordum çocuğun.İlk defa geliyorsun herhalde dedi ve bana kuralları anlatmaya başladı.Size boynunuza takabileceğiniz bir kese veriyorlar bunu içine dolap anahtarını cüzdanınızı yanına almak istediğiniz şeyleri koyuyorsunuz bunun dışında telefon kesinlikle yasak çocuk bana bunları anlatırken ben içeri giren çıplak adamlara bakmaktan tam anlayamıyordum.Soyunma dolaplarının olduğu yere geçtim ve çırılçıplak soyundum önümdeki 40lı yaşlarda ama atletik beyi takip ederek kendimi yarı karanlık bir barın girişinde buluverdim.
İnanılmaz bir şeydi o kadar çıplak adam genç yaşlı zenci beyaz hepsinin ortasında ben de çırılçıplaktım.Bu arada kendimden bahsedeyim 178 boyunda 62 kg biriyim.Tenim kumral ve vücudumda göğsümdeki bir tutam haricinde hiç kıl yok.Özellikle kalçalarım kiloma rağmen dolgun ve şekillidir.Sikim 18 cm civarlarında .Salonun ortasından hafifçe kıvırtarak bar bölümüne geçtim.Yüksek tabureye bacak bacak üstüne atarak oturup bir bira istedim barmenden.Barmen zayıf orta yaşlı bir zenciydi ama siyahiler cinsel olarak ilgimi çekmiyor bunu da orda fark ettim.Biramı yudumlarken etrafı seyretmeye başladım sigara içilen bir yan bölüm vardı oradaki ego tipli gençler mükemmeldiler.Oturduğum bar bölümün arkasında uzun bank gibi bir sıra vardı insanlar önlerindeki puflardan bir şeyler içiyorlar ve karşısında duran bardakilerin kalçalarını seyrediyorlardı ki bunlardan biri de bendim .Etrafı seyrederken sol taraftaki kapıdan onlarca kişi girip çıktı.Gelip sigara içip dönüyorlardı demek ki işin sex kısmı oradaydı.Bununla birlikte duvardaki harita saunalar siyah odalar duşlar gibi yerleri gösteriyordu.Anlaşılan burası çok büyüktü o kapıdan giren çıkanlara bakılırsa pek de kalabalıktı.
Bu kadarı bile benim için gayet heyecan vericiydi ama buraya kadar gelmişken o kapıdan da girecektim.Biramı hızlıca bitirip kapıdan ben de geçtim.Kapının arkasındaki bölüm daha da karanlıktı.İçeride sağlı sollu kapısız küçük küçük odalar vardı.Kimilerinde yatak var kimisi boş kimisinde duşlar var.Odaların içinde üçlü dörtlü sevişenler sakso çekenler sikişenler gözlerin önündeydi.Kimi insanlar koridorda yürüyorlar yalnızca odaları seyrediyorlardı.Ben de bu gruba katıldım içerisi kalabalık çoğu 20li yaşlarda gençlerdi.Odaların birinin önünde duranlara katıldım çünkü içeride manzara süperdi İki zenci ayakta öpüşüyorlar elleşiyorlar altlarında bir genç onların kocaman siklerini ellerine almış sırayla yalıyor bir adam da bu gencin kalçalarını yiyordu resmen.
Ben onları kenardan seyrederken yanımdaki çocuğun sikime dokunduğunu hissettim.Heyecandan ürperdim.20-22 yaşlarında sarı uzun saçlı bir çocuktu onun dışında püsürsüz vücutlarımız çok benzerdi aktivist gaylere çılgın birine benziyordu .Sol yanıma daha da yaklaştı bedenlerimiz bir birine değiyordu .Bir çocuğun elinden tutar gibi sikimden tutup yürümeye başladı tabii ben de arkasından incecik bebek gibi vücudunu seyrederek onu takip ettim.
Boş odalardan birine girer girmez önünü döndü bana.Burun burunaydık karanlıkta.Odada kendi kalp atışımı duyar gibiydim.Eli göbeğimden kayarak belime geldi ve çenemin altına dudağıma öpücükler kondurmaya başladı.Karşısında put gibi duruyor kendime inanamıyordum.Dudaklarına karşılık vermeye başladım.Öpüşmelerimiz birden çok aşırı derecede sertleşti eli kalçamı yoğurmaya başladı.Bense ellerimi onun koltuk altlardan sırtına göğüslerine gezdiriyordum.Götü küçücük ve mükemmeldi.Ellerimiz sertleştikçe dillerimiz de sertleşiyordu.Omzu bile o kadar şirindi ki anlatamam.Omzunu boynunu yalamaya başladım.Bir kelime dahi konuşmuyor yiyişiyorduk. Eğilerek göğsüne karnına indim ve kalkık siki gözüme çarptı.Mükemmel bir yarağı vardı kalın ve yukarı doğru kalkık.Öpüyor yalıyor emiyordum.Süperdi.
Sonra beni tekrar ayağa kaldırıp dudaklarıma yumuldu ki ikimiz de çok uyumlu mükemmel öpüşüyorduk.O ana kadar hiçbir erkekle öpüşmem zevk vermemiştir bana ama o farklıydı.Böyle biz uzun süre sevişirken iki adam daha girdi yanımıza.Ben çok sinir olmuştum biz sarışınımla çok iyiydik yani pat diye girdi bunlar.Bunlardan birisi atletik yapılı olgun simsiyah bir zenciydi 185e yakın boyu vardı herhalde Apiyah vardı ya fenerde onun tıpatıpı bir adam.Diğeri ise klasik göbekli amerikan obez bir adamdı.Ben sevgilimi duvara dayadım.Biz öpüşüp sevişirken arkamda obez zenciye sakso çekiyordu anladığım kadarıyla.Ben ikisine de çok sinir olmuştum geldikleri için başlangıçta. Bu arada benim sarışınım çömelip bana sakso çekmeye başladı.Ben ona yer açmak geri çekilince zenciyle yan yana gelmiş olduk. Bu arada zenci esprilerine hak vermeye başladım adamın yarağını görünce yandan .Çok güzel sakso çekiyor aynı anda götümü okşuyordu sarışınım.
Bu arada beklemediğim bir şey oldu benim sarışın ayağa kalktı zenciyle öpüşmeye başladı. Sex kulübünde seviştiğim genci kıskandım o an aq. Anadolu çocuğuyuz kıskanmak ruhumuzda var demek dedim o an.Zencinin boynuna sarıldı onunla öpüşüyorlardı şimdi. Zencinin tek eli sarışımının bütün götünü avuçlamaya yetiyordu.
Ben de bir süreli duraksamamdan sonra anı yaşamaya karar verdim ve sarımın ensesini öpmeye başladım. Obez zenciyi bırakmış sarışına sakso çekiyordu. Zenci elini boynuma atıp beni köşeye çekti duvara yasladı birden. İkimiz köşede baş başa kalmıştık.Zenci hiç aklımda yoktu o zamana kadar ama o sik o kadar haşmetliydi ki anlatamam ince ve upuzundu acayipti. Zencim birden dizlerimin altından tutarak beni havaya kaldırdı.İnanamıyordum rüyada gibiydim.Ne yapacağını anlamıştım bacaklarımı belime doladım.Götümü sırtımı okşuyordu ben havadayken.Bacaklarım belinde kulağını kel kafasını yalıyorum. Siki götümün altından arkama kadar uzanıyordu. Sonra sarıyla obez karşıdaki yataklı odaya geçelim dediler.Zenci okey verdi ve ben zencinin kucağında onlarca kişinin karşısında karşıya geçiyordum.Benden başka kucakta gezen yoktu.Kendimi o kadar orospu hissettim ki koca adamın kucağında hayatımın en mutlu anıydı diyebilirim.Adam beni yatağa atar atmaz fuck me diye inledim.O an acıdan ölsem bile olurdu yani.Zenci zaten hızlıydı duyar duymaz domalttı beni orda.Boynundaki keseden çıkardığı bir şeyler sürdü götüme yavaş yavaş kanırta kanırta sikti beni.Sikinin kremli yerleri cok tatlı giriyor ama kökleyince ölüm hissi veriyordu.Çatır çatır sikti beni orda ki kapıdaki kalabalık hayretle izliyordu.
Uzadığı için clüpte yaptıklarımı burada şimdilik keseceğim.Sabahın ilk ışıklarına kadar sikiştim hayatımın en güzel gecesiydi.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sehnsucht

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SehnsuchtDu kuschelst dich sanft unter die warme Decke, nur dein Gesicht schaut noch hervor. Im Zimmer ist es dunkel und still. Durch das Fenster scheint ruhig der Mond. Gelegentlich hörst du ein Geräusch vom Bett deiner Schwester, doch nun verrät dir ihr tiefes, gleichmäßiges Atmen endlich, dass sie eingeschlafen ist.Langsam fährst du dir mit einer Hand vom Fuß beginnend an deiner Seite hinauf. Du spürst deine nackte Haut, und danach den samtenen Stoff deines weinroten Nachthemdes, der sich locker an deine weichen Kurven anschmiegt. Durch deine Handbewegung schiebst du ihn leicht nach oben. Nun kannst du spüren, wie sich deine nackten Schamlippen leicht gegen die Matratze drücken. Eine lüsterne Vorfreude durchzuckt deinen Körper. Fast schämend ob der eigenen Sexualität drückst du dein Becken etwas fester gegen das Bett und spürst die süßen Wogen der Lust leicht durch deinen Körper schießen.Blitzartig fallt dir meiner Geschichte wieder canlı bahis ein, Bilder jagen durch deinen Kopf. Wie wir im Aufzug stehen und uns ausziehen, wie du deinen Körper gegen meine Hand drückst, wie uns die Schweißperlen auf der Stirn stehen, während wir uns in wilder Ekstase aneinander reiben, wie du völlig Nackt mit gespreizten Beinen auf einer Parkbank sitzt und dich selbst befriedigst, wie ich dich liebevoll im Arm halte und deinen Rücken mit heißen Küssen benetze. Deine Phantasie erwacht nun zu regem Leben und liefert dir in schneller Folge ein buntes Wirrwarr erotischer Bilder und Gedanken, das dich nicht mehr loslässt.Du hast es gar nicht bemerkt, wie sich deine Hand zwischen deinen Beinen verirrt hat und in leichten Kreisbewegungen sanft deinen Kitzler massiert. Du liegst nun auf dem Rücken, dein Nachthemd endet bei deinem Bauchnabel. Du spürst erregt deine Nacktheit unter der Decke. Deine Finger fahren nun weiter bahis siteleri nach unten und du spürst deine feuchten Schamlippen. Der herbe Geruch deiner Sexualität steigt dir in die Nase, und du beginnst dich härter zu reiben. Du denkst daran, was ich jetzt wohl gerade mache. Das ich erregt an dich denke, während ich ganz leicht meinen Steifen auf und ab reibe. Das ich den Lusttropfen, der sich an der Spitze meiner Eichel gebildet hat, genüsslich auf meinem Schwanz verreibe und an deine feuchte Scheide denke, in der deine Finger gerade stecken und dich massieren.Bei diesen Gedanken beginnst du dich nun heftiger zu reiben und deine Klitoris mit deinen feuchten Fingern zu liebkosen. Deine Zunge denkt an meine Küsse, deine Brüste sehnen sich nach meiner Berührung, deine Schenkel wollen meine Hände spüren und deine Muschi meinen Schwanz in sich aufnehmen und immer wieder daran auf- und abgleiten. Du willst mich zum Orgasmus canlı bahis siteleri reiten, den glitzernden Ausdruck in meinen Augen sehen und mich vor Wollust aufschreien hören, dein Becken immer stärker gegen meines pressen, in ewigen Zungenkuss mit mir verschmolzen sein und meinen pumpenden Schwanz in dir zucken spüren. Du willst spüren wie ich dich zu einem explosiven, schreienden Orgasmus bringe und wir in hilfloser Umarmung ineinander verschlungen sind, während wir immer und immer wieder kommen.Nun zuckt dein Körper auf, dein Becken schnellt hoch und deine Finger werden durch deine Scheidenmuskeln wellenförmig wieder und wieder zusammengepresst, während ein gewaltiger Orgasmus deinen Körper durchzuckt. Du gibst dich diesem völlig hin und lechzt nach unserer nächsten Begegnung, willst mich berühren, in den Armen halten, in dir spüren.Langsam klingt das Gefühlt ab und du ziehst deine Finger aus der Scheide. Nun hast du es dir also seit Jahren wieder einmal selbst gemacht, doch diesmal war es aufregender als sonst. Trotzdem schämst du dich leicht dafür. Bald hat dich jedoch der Schlaf eingeholt, und du schlummerst friedlich in süßen Träumen an mich vor dich hin.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schwules Internat 09-12

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schwules Internat 09-12Luca drehte sich erschrocken um und antwortete „ich betrachte die Gegend und die hier lebenden Tiere.“„Hau ab“ befahl der >Onkel< Du hast hier nicht zu suchen.„Sagt wer?“ reagierte Luca cool.„Ich und wenn Du nicht freiwillig gehst werde ich Dich davonprügeln.“Inzwischen war ich leise hinter der Mann getreten „der Einzige der hier nicht zu suchen hat sind Sie“ murmelte ich leise.Der Kerl fuhr herum und seine Mimik zeigte tiefen Schrecken.Seinen Schreck nutzte ich aus packte ihn und zog seine Arme auf den Rücken. Luca kam dazu „gut, dass ich immer Kabelbinder in der Hosentasche habe“ lachte er und fesselte den >Onkel< an Händen und Füßen.Wohin mit dem, überlegte ich. „haste auch zufällig ein Seil dabei?“ wollte ich von Luca wissen.„Nee, aber ich hab nen langen Ledergürtel in der Hose. Dann rutscht zwar meine Hose, aber es ist warm genug um in Shorts rumzulaufen“ verkündete er.Bald war der Mann etliche Meter vom Rand des Felsens entfernt sitzend an einen Baum gebunden. Damit er nicht schreien konnte hat Luca ihm noch den Mund mit dem Hemd des Mannes zugebunden.Der war erst einmal versorgt und wir konnten uns um unser eigentliches Anliegen kümmern.Nach ca. ein halben Stunde rief Luca, der gerade auf Beobachtungsstation war „ich glaube sie kommen.“Schnell war ich bei der Kamera und schaute mir das Bild an. Zusätzlich schaute ich durch mein Fernglas. Deutlich konnte ich die beschriebenen Fahrzeuge erkennen. Auch ein paar andere Fahrzeuge sah ich die vor und auch hinter den Pik-Ups fuhren. Konnte aber nicht feststellen ob da die Beschatter dabei waren, denn als die Pik-Ups abbogen, fuhren die anderen Autos geradeaus weiter und ich verlor sie aus den Augen.Ich griff zum Telefon und hatte bald William am Apparat. „Sie sind jetzt auf dem Weg zum Standort, fahren aber sehr langsam.“Nach ein paar hundert Metern hielten sie an und die Leute stiegen aus. canlı bahis Was hatten die denn jetzt vor? fragte ich mich. Die Männer kramten in den Kisten, die auf der Ladefläche waren. Und da sah ich was die machten.„Hallo William, die feinen Herrschaften ziehen ihr Zivilkleidung aus und schwarze Monturen an. Jetzt holen sie Waffen aus den Kisten. Soweit ich erkennen kann sind es Maschinenpistolen. Fünf Mann haben normale Karabiner. Oh, diese fünf setzen Granaten auf die Karabiner, das kann heiß werden. Jetzt steigen sie wieder ein, bzw. jeweils vier Männer stehen auf der Ladefläche und davon einer mit Gewehrgranaten.“„Danke sagte William ich muss jetzt meine Leute informieren, ich hoffe es geht alles gut. Bis später und nimm alles auf wenn Du kannst.“Ich schaltete die Kamera auf Aufnahme und hatte schnell die Fahrzeuge im Sucher. Die hatten mächtig Gas gegeben und fuhren so schnell wie es die Leute auf der Ladefläche verkraften konnten. Das machten die auch nicht zum ersten Mal. Bald hatten sie die letzte Biegung vorm Eingang erreicht und preschten auf ihn zu. Dann geschah alles auf einmal. Zuerst hörte leise Explosionen und die Wagen kamen schlitternd zum Stehen, dann waren einige dumpfe Schläge zu hören und umgehen wurde die Szene in gleißendes Licht getaucht und Trommelfell zerreißende Explosionen erschütterten die Luft. Da waren wohl Blendgranaten zum Einsatz gekommen. Als nächstes flogen einige kleinere Kanister mitten in die Szene und umgehend war das Ganze in dichten Nebel gehüllte. Ich hörte Geschrei und so etwas wie Schüsse. Eine Sekunde später sah ich das Ergebnis der Schüsse. Fünf Orange Feuerzungen tauchten aus dem Nebel auf, dummerweise genau auf unseren Standort zu. Laut brüllte ich „Luca lauf“. Ich selbst nahm meine Beine in die Hand und warf mich nach 50 Metern zusammen mit Luca hinter einen größeren Felsen. Kaum lagen wir auf den Boden bahis siteleri gepresst hinter dem Stein, ging die Welt unter. Krachende Explosionen erschütterten mit lautem Knall den Hügel. Grasbüschel, Erde und Steine prasselten gegen unsere Deckung. Nach ein paar Minuten hatten sich meine Ohren wieder erholt und ich peilte vorsichtig um den Felsbrocken. Unsere Kamera war mitsamt dem Stativ umgefallen, schien aber intakt zu sein, denn die rote Aufnahmelampe leuchtete noch. Von dem Hang wo die Kamera gestanden hatte fehlten ein paar Meter. Ich schaute nach Luca, der immer noch verdattert hinter dem Stein lag. „Was war das denn?“ stöhnte er, sich die Augen reibend.„Die haben wahrscheinlich vor Schreck den Abzug gedrückt und uns die Granaten auf den Pelz geschickt, Gott sei Dank ungezielt, sonst wären wir jetzt Hackfleisch.“Ich nahm mein Fernglas und schaute nach unten, durch den sich lichtenden Nebel konnte ich sehen, dass alle schwarzen Gestalten gefesselt waren. Mein Telefon klingelte „Peter seid Ihr in Ordnung?“„Ja, ich glaube schon. Wir sind ein wenig schmutzig, aber körperlich ok.“„Gott sei Dank. Ich hab nen riesen Schreck bekommen als ich sah wo die Granaten hin geflogen sind.“„Die haben keinen großen Schaden angerichtet, es fehlt nur ein Stück vom Hügel.“„Prima, Ihr könnt übrigens runter kommen, es besteht keine Gefahr mehr, die Terroristen sind alle gefesselt und werden jetzt abtransportiert.“„Wie kommen wir zu Euch runter?“„Ca. zwanzig Meter von Euerm Platz geht ein schmaler Pfad hinunter direkt ins Lager.Wir packten unsere Sachen zusammen und suchten uns den Weg. Als wir an den Einschlagstellen der Granaten vorbeikamen, sahen wir dass wir sehr viel Glück gehabt hatten. Die Granaten waren im massiven Fels eingeschlagen und hatten nur wenig Schaden angerichtet. Wenn sie fünf Meter höher eingeschlagen wären, hätten wir mehr abbekommen.„Glück muss canlı bahis siteleri der Mensch haben“ kommentierte Luca die Entdeckung „aber trotzdem hab ich mir vor Angst fast in die Hose gemacht.“„Meins’te nur Du?“Wir kamen unten an und standen fast direkt vorm Eingang zum Standort.William hatte uns bald entdeckt und kam auf uns zu. „Ich hab nen gewaltigen Schrecken bekommen“ sagte er „als ich sah in welche Richtung die Granaten geflogen sind.“„Als ich die orangen Feuerschweife auf uns zukommen sah, bin ich auch sehr erschrocken. Wir sind dann hinter einem großen Felsbrocken in Deckung gegangen. Keine Sekunde zu früh. Die Dinger sind kurz hintereinander eingeschlagen, waren aber zum Glück zu kurz geschossen, sodass sie unterhalb der Kante explodiert sind. Die haben ein Loch in den Felsen gerissen, Luca und mich mit Dreck und Steinen zugedeckt. Die Schrapnelle sind hoch über uns hinweg irgendwo in die Bäume eingeschlagen“ erklärte ich.Ich sah mich um etliche Soldaten waren dabei die Fahrzeuge zu bergen. Alle fünf hatten Platte Reifen.„Nagelbretter“ erklärte William.Langsam waren wir weitergegangen und waren nun im Lager und steuerten auf ein größeres Gebäude zu.„Unser kleines Gefängnis“ erklärte William „wird für die Kerle wohl etwas eng, aber für ne Weile muss das reichen.“Wir betraten das Büro dort saß schon Oberst Culling.„Ah, da seid Ihr ja, dann können wir mit dem Verhör beginnen“ sagte er nachdem er mir die Hand gegeben hatte.Als erstes wurde der Anführer gebracht.„Ich bin Angehöriger der türkischen Armee und Sie haben kein Recht mich hier festzuhalten“ polterte er gleich los.„Da ich hier die britische Krone vertrete habe ich alle Rechte und Sie sind für uns kein Armeeangehöriger sondern ein Terrorist und als solcher werden Sie hier behandelt“ sagte Mike sachlich und ruhig „setzen Sie sich hin.“Als der Mann das Wort Terrorist hört zuckte er zusammen und seine Arroganz war wie weggeblasen. Er setzte sich hin und blieb stumm.Erst als ein Wachsoldat, der den Gefangenen untersucht hatte, ein Schreiben vorlegte, wurde der Mann gesprächig.Freue mich über Kommentare, Anregungen und auch sachliche Kritik.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Seminar, die Sauna und der Duft -Zimmer 215

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Seminar, die Sauna und der Duft -Zimmer 215Ich konnte den ganzen Abend beim Abendessen mit den Kollegen an nicht anderes denken, als was in der Sauna passiert ist und ob ich ab 23:00 Uhr dort vorbeischauen wollte. Einerseits war es ein intensives Erlebnis aber andereseits wusste ich halt nicht ob dass was für mich war und ob ich dieses Erlebnis diskret halten konnte.Ich wollte und konnte mich nicht einfach mit einem Fremden fallen lassen. Ich trank den Rotwein als ob es kein Morgen gäbe und wollte mich so betrinken dass ich es auf keinen Fall mehr dorthin schaffen würde. So gegen 22:40 Uhr verabschiedete ich mich und begab mich Richtung Zimmer. Kurz vor meinem Zimmer dachte ich, komm sag doch einfach ab und dann hast dich zumindest korrekt verhalten. Ich ging also Richtung Zimmer 215 um klar zu machen, dass das nur ein einmaliges Erlebnis war. Mein Herz pochte als ich vor der Tür stand aber ich wollte es irgendwie durchziehen. Ich klopfte und die Tür ging auf. Es war dunkel und ich hörte wie Gerd rief Komm Rein. Ich schloss die Tür und wollte gerade sagen, dass das heute nichts wird als ich Gerd erblickte. Er trug einen schwarzen transparenten Nylonmantel, eine Nylonmaske aus Spitze, er hatte roten Lippenstift, geile halterlose Strümpfe und Stiefel an. Dazu hatte er einen blauen Satinslip an. Ich war baff und geil so gleich. Mann turnte mich das an dachte ich. Er kam auf mich zu und öffnete wieder eine kleine Flasche. Er streckte sie mir vor die Nase und sagte Riech Daran. Na gefällt dir was du riechst sagte er. Ich nickte obwohl es brannte aber ich wurde irgendwie noch geiler. Gut sagte er, dann geh ins Bad, dusche dich und zieh die Sachen an die ich für dich vorbereitet habe. Ohne schlechtes Gewissen, ohne Bedenken ging ich ins Bad, canlı bahis zog meine Sachen aus und duschte mich. Beim Duschen wurde ich allerdings noch geiler. Dieser Geruch aus dieser Flasche machte mich einfach wahnsinnig geil. Abgeduscht sah ich mich nach den Sachen um von denen er gesprochen hatte. Ich sah Halterlose, einen String, einen BH,eine Nylonmaske eine knallenge Latex-Leggings, einen roten Lippenstift und Stiefel. Ich zog alles an übertrieb es beim Lippenstift, aber es gefiel mir die Sachen zu tragen. Ich kam raus und sagte Ihm das ich fertig wäre. Er sah mich an und sagte schön dass du jetzt angemessen angezogen bist für den Abend. Er kam auf mich zu. Es war extrem heiss im Zimmer. Er hatte die Heizung voll aufgedreht sagte er. Ich mache das um dich heute Abend Schwitzen zu sehen sagte er lachend. Er fragte hast du das schon mal getragen. Ich verneinte. Er sagte gut, ich bin ja für dich da. Er zog etwas großes aus der Tasche und steckte es mir in den Mund. Es war eine Art Dildo oder ein ähnlicher Plastikgegenstand.Leck daran sagte er dann geht es leichter. Ich wollte fragen was das ist, aber ich konnte und wollte irgendwie keine Fragen stellen. Ich leckte es mit voller Zunge ab und er grinste dabei nur leicht. Er sah mich an in der Leggings und den Stiefeln und sagte das Outfit ist wie gemacht für den Abend.Er nahm den Gummigegenstand aus meinem Mund und ich muss gestehen ich habe daran wie an einem Penis geleckt. Ich war einfach zu geil. Ich hatte auch einfach etwas zum Druckausgleich gebraucht. Er drehte mich um und sagte Beug dich. Ich tat wie er es mir befohlen hatte und bückte mich. Es streichelte die Leggings bzw meinen Po und sagte jetzt musst du tapfer sein. Ich wusste nicht was er meinte aber er zog meine Leggings bahis siteleri leicht runter schob den Slip zur Seite und steckte mir mit voller Wucht den Plastikgegenstand in den Po. Ich schrief auf. Er hielt meinen Mund zu und sagte das wird dich noch geiler machen. Dabei liess er mich erst einmal alle seine Finger lecken und lutschen. Vertrau mir flüsterte er mir zu. Ich konnte sowieso nicht gegen Ihn ankommen. Er machte mich einfach zu geil. Der Druck im Po hielt an aber er hatte Recht es machte mich komischerweise noch geiler. Er schob den Slip wieder zu recht und zog mir die Leggings fast über den Bauchnabel hoch. Er stand auf und sagte zu mir Tanz für mich. Ich meinte wie und er sagte einfach Tanz für mich. Ich wollte zuerst nicht aber schliesslich entschied ich mich vor Ihm etwas erotisch zu bewegen. Ich wollte Ihn ja auch irgendwie geil machen. Er hatte mich ja schliesslich bis dato noch nicht einmal geküsst. Ich tanzte und sah wie er nach etwas suchte. Er holte schliesslich eine Fernbedienung raus und sagte Sowas wollte ich schon immer machen. Ich schaute komisch, aber als er die Fernbedienung benutzte brach ich fast zusammen. Mein Po schien zu explodieren von einem gigantischem Druck und durch die Stiefel die ich noch nie getragen habe schien ich fast zusammen zu brechen. Er lachte laut und fing an sich leicht zu wichsen. Das war ein Elektroplug meine Liebe sagte er zu mir. Es tat höllisch weh. Ich konnte kaum aufrecht stehen und er stand da in diesem geilen Fummel und wichste sich vor mir einen. Er liess den Knopf los und drückte weiter auf Play. Ich meinem Arsch fühlte es sich an als ob ich durchgenommen werden würde. Ich musste auf die Knie aber er befahl mir aufzustehen. Na willst du mehr. Eigentlich wollte ich jetzt gehen, canlı bahis siteleri aber ich wollte Ihm gefallen. Ich sagte zu Ihm küss mich. Er kam nah auf mich zu und streichelte meinen Schritt. Ich bekam schnell eine Beule. Er griff mir in die Leggings schob den Slip zur Seite und fing an mich zu wichsen. Ich genoss es aber der Druck in meinem Po war so extrem dass ich zitterte. So gefällst du mir sagte er. Er schob mir seine Zunge rein und wir küsssten uns minutenlang. Wer war dieser Mann und wieso hatte er mich so geil gemacht bzw wie kann es sein dass ich ihm so verfallen bin. Nach dem Küssen drückte er mich runter. Du weisst was du zu tun hast sagte er. Ich ging auf die Knie und leckte ihn wie ein Schokoladeneis im Sommer. Ich lutschte,leckte, spuckte seinen Penis an und lutschte weiter. Mir gefielen seine breiten Schenkel und die Nylons die er trug. Ich leckte seinen Stiefel inklusive Absätzen ab. Ich war geil einfach. Der Druck machte mir nichts mehr aus. Ich genoss es dass mein Anus fast explodierte. Ich wollte mehr. Er sah mich an und sagte willst du die nächste Stufe erreichen und ich dachte ja endlich ficken wir. Ich sagte ja. Dann lass uns ins Bad gehen. Aber du gehst auf den Knien. Ich ging auf den Knien ins Bad er folgte mir während er sich weiter wichste. Dort angekommen sagte er zu mir. Mach deine Augen zu und öffne deinen Mund. Ich tat wie befohlen und merkte wie er seinen Penis leicht reinsteckte. Ich ficke dich jetzt gleichzeitig in deinen beiden Löcher sagte er grinsend. Er nahm wieder die Fernbedienung und betätigte deinen anderen Knopf und der Druck und die Vibration stieg an. Ich konnte mich kaum auf den Knien halten und er fing an mich in den Mund zu ficken. Er fickte mich so hart und so lang bis ich irgendwann einmal kraftlos aufgab und nur noch merkte wie er über mir ejakulierte.Es war ein tolles Gefühl. Morgen mein Lieber wirst du verstehen was Verlangen ist waren seine Letzten Worte . Ich wurde schlief vor Geilheit ein und war zufrieden….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schrebergarten 06

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schrebergarten 06© Claude Basorgia 2001. Die Story darf ohne Einschränkung im Internet weiter verbreitet werden, aber nicht ohne Erlaubnis des Autors abgedruckt werden. Diese Story ist REINE Fantasie und sollte nicht nachgespielt werden! Der Versuch, die Story oder auch nur einzelne Szenen daraus nachzuspielen, endet garantiert im Krankenhaus oder auf dem Polizeirevier! Also laßt es! Der SchrebergartenTeil 6Ich hatte die drei Orgasmen geschafft! Innerhalb einer halben Stunde hatte ich noch zwei weitere Orgasmen bekommen. Dabei hatte ich die ganze Zeit auf dem Rückem vor Monique gelegen, die mich abwechselnd mit den Händen und der Reitgerte bearbeitet hatte. Monique hatte akribisch meine erogenen Zonen erforscht. Mit den Fingern hatte sie von den Brüsten über den Bauchnabel bis zu den Schenkeln meinen Körper kartographiert. Mit dem Griff der Reitgerte hatte sie die erogenen Punkte in meinem Inneren gesucht. Zwischendurch hatte sie auch ein paarmal die Reitgerte aus mir herausgezogen, umgedreht und mich damit geschlagen, auf Brüste, Bauch, Schenkel, meistens sanft, mal etwas härter, um zu testen, bis zu welchem Punkt ich von den Schlägen erotisiert wurde.Die ganze Zeit über hatte ich mich wie ein Insekt oder ein anderes Versuchstier gefühlt, das angepinnt oder angebunden auf dem Labortisch des Forschers lag. Und wirklich war ich ja nur noch wenig mehr als ein Versuchstier! Ich lag nackt und in Ketten vor Monique! Thorsten hatte ihr ausdrücklich erlaubt, mit mir zu tun, was immer sie wollte! Und ich war durch mein eigenes Wort gebunden, denn ich hatte mir ja selbst gewünscht, auf solche Art und Weise behandelt zu werden!Trotzdem oder gerade wegen meinem totalen Ausgeliefertsein hatte ich nicht verhindern können, daß mein Körper auf Monique’s Berührungen reagiert hatte. Monique als Frau wußte viel besser darüber Bescheid, wie man eine Frau erregt und sie hatte ihr Wissen ausgiebig benutzt! Jedesmal, wenn sie meine Brüste angefaßt und die Warzen zwischen Daumen und Zeigefinger genommen hatte, hatte ich aufgestöhnt, ohne etwas dagegen tun zu können. Jedesmal, wenn der tastende Griff der Reitgerte in meiner Muschi wieder einmal meinen G-Punkt gefunden hatte, war ich krampfhaft zusammengezuckt und hatte unfreiwillig eine spitzen Schrei ausgestoßen. Ab einem bestimmten Erregungsniveau hatte ich sogar auf leichte Schläge mit der Reitgerte mit geilem Stöhnen reagiert, wenn Monique diese gegen meine Brüste, meinen Bauch und meine Schenkel hatte wippen lassen.Als Monique mich nach Ablauf der halben Stunde, die sie wohl bis zur letzten Minute ausgenutzt hatte, verließ, blieb ich völlig erschöpft auf dem Lehmboden liegen. Ich wußte, daß ich den Kampf gegen mein Rivalin verloren canlı bahis hatte. Eine Stunde vorher, als sie mich vor Thorstens Augen mit der Reitgerte geschlagen hatte, hatte ich es immerhin noch geschafft, nicht zu schreien. Aber dadurch, daß sie die Strategie gewechselt hatte und mich gegen meinen Willen zur sexuellen Lust bis zum Orgasmus gezwungen hatte, hatte sie die ganze Palette von Lauten, denen ich fähig war, aus mir herausgelockt, vom Winseln bis zum lauten Schrei! Sie hatte mein Innerstes nach außen gewendet und einfach davon Besitz ergriffen! Nackt und in Kette lag ich in der Dunkelheit und hörte Monique zur Hütte und zu Thorsten hinübergehen. Ich fühlte mich viel wirkungsvoller unterworfen, als wenn sie mich geschlagen hätte!Aber entweder reichte Monique ihr Sieg noch nicht, oder sie und Thorsten waren durch die Vorstellung, mich nackt und wehrlos im Schuppen angekettet zu wissen, aufgegeilt. Kurze Zeit später hörte ich erst Monique’s Kichern aus der Hütte und dann die eindeutigen Geräusche eines heftigen Liebesspieles zwischen Thorsten und Monique… Ich wunderte mich über mich selbst, daß ich nicht eifersüchtig wurde, als Thorsten in meiner Hörweite seine Ex-Freundin durchfickte. War ich etwa in so kurzer Zeit schon so tief versklavt? Oder war ich vielleicht einfach nur zu erschöpft?Am nächsten Morgen erwachte ich davon, daß Monique vor mir im Schuppen stand. Ich lag auf der Seite zusammengerollt auf dem Lehmboden. Draußen ging gerade die Sonne auf im Inneren der Hütte war es jedoch noch ziemlich dunkel. Ich konnte gerade erkennen, daß Monique jetzt völlig nackt war bis auf ein paar hochhackige Sandalen. Als ich mich aufrichten wollte, spürte ich den spitzen Absatz ihres Schuhs auf meinem nackten Rücken. Also blieb ich liegen und drehte nur den Kopf nach hinten, um Monique ins Gesicht zu sehen. Eine Sekunde lang schauten wir uns gegenseitig an. “Hast Du gehört, wie ich gestern nacht mit deinem Freund gefickt habe?” fragte Monique. Dabei bohrte sich der spitze Absatz ihrer Sandale noch etwas tiefer in den Bereich zwischen meinen Schulterblättern und zwang mich tiefer zu Boden. Von unten konnte ich sogar zwischen Moniques Beinen ihre behaarte Muschi sehen, in die Thorsten seinen Schwanz versenkt hatte, während ich hier in Ketten gelegen und ihrem Liebesspiel zugehört hatte! “Ja!” antwortete ich. “Und? Bist Du jetzt eifersüchtig?” “Ja! Ich bin eifersüchtig!” log ich und wunderte mich selbst darüber, daß es nicht stimmte. Schließlich hatte ich allen Grund, eifersüchtig zu sein… Monique lächelte mich plötzlich an: “Wenigstens hast Du nicht gelogen! Das hätte Dir auch sowieso nichts genützt!” Jetzt erst nahm sie den Fuß von meinem Rücken. bahis siteleri “Steh auf, kleine Schlampe!” befahl sie. Dann löste sie das Schloß, mit dem das Ende meiner Kette am Eckpfeiler des Schuppens befestigt war und zog mich an der Kette hinter sich her hinaus in den Garten.Nach zwölf Stunden kam ich zum ersten Mal wieder aus dem Schuppen heraus! Vorsichtig setzte ich meine nackten Füßen auf den weichen Rasen und schaute mich um. Wie erwartet ging gerade die Sonne auf. Ring umher in den anderen Gärten war alles still. Das war wohl auch der Grund, weshalb ich in aller Frühe aus meinem ‘Kerker’ herausgeholt wurde. Aber was hatte Monique mit mir vor? Thorsten stand auf der Veranda der Hütte. Er trug nichts außer einem Paar Boxershorts und schaute zu uns herüber. Dabei bewies die Beule in seiner Hose, daß der Anblick eines nackten jungen Mädchens, das ein anderes nacktes junges Mädchen wie eine Gefangene an der Kette führt, ungemein erregte. In der Hand hielt Thorsten seine Sofortbildkamera und ich ertappte mich dabei, daß ich mir sogar wünschte, er würde sie bei dem nun folgenden Schauspiel ausgiebig benutzen!Ich nahm auch die Gelegenheit wahr, um Monique’s und meinen Körper einer vergleichenden Prüfung zu unterziehen. Obwohl ich jetzt eindeutig die Unterlegene war, war Monique natürlich noch immer ein Rivalin um Thorstens Gunst! Monique war ein paar Zentimeter größer als ich und hatte festere Brüste als ich. Dafür waren ihre Brüste insgesamt etwas kleiner als meine und ihre Taille war nicht so schlank wie meine. Andererseits konnte ich von hinten sehen, daß ihre beiden Pobacken fast perfekt rund, ziemlich klein und trotzdem muskulös und daß beim Gehen perfekt das Muskelspiel hervortrat, ein Anblick, den Thorsten bei Mädchen besonders gern hatte. Dafür hatte ich die feinere Haut! Auf Monique’s Haut waren hier und da ein paar Unreinheiten zu sehen. Ingesamt mußte ich feststellen, daß Monique die Sportlichere von uns beiden war, während ich eine weiblichere Figur hatte als sie. Eins zu Eins, dachte ich, leicht enttäuscht von dem Ergebnis meiner Betrachtungen.Jetzt im Moment hatte ich natürlich sowieso keinerlei Chance, gegen Monique in einem Schünheitswettbewerb anzutreten. Mein nackter Körper war von oben bis unten bedeckt mit einer dünnen, langsam abbröckelnden Kruste, die wohl zu gleichen Teilen aus Lehm und Schweiß bestand. Auch meine langen, schwarzen Haare starrten vor Dreck und zwischen meinen Beinen klebte alles vondem eingetrockneten Schleim, den meine Muschi in der Nacht abgesondert hatte. Daß auch Monique’s blonde Kurzhaarfrisur ziemlich verwuselt war, tröstete mich in diesem Augenblick überhaupt, nicht, denn ihr Zustand rührte immerhin von canlı bahis siteleri der Liebesnacht her, die sie mit Thorsten verbracht hatte.”Guten Morgen, Schatz!” begrüßte mich Thorsten grinsend: “Hast du gut geschlafen? Bestimmt mußt du jetzt mal auf’s Klo, denke ich…” Dabei zeigte er auf eine kleine, 20 cm breite und ebenso tiefe Grube, die er in einem der Blumenbeete ausgehoben hatte. Ich wußte sofort, was er damit meinte und merkte gleichzeitig, daß ich tatsächlich dringend mußte. Ohne zu zögern hockte ich mich mit weit gespreiztem Beinen über die Grube und nahm Position 1 ein. Dabei wendete ich Thorsten meine Vorderseite zu, so daß er vollen Einblick in meine Muschi und auf meine Brüste hatte. Es störte mich nichteinmal, daß Monique neben mir stand und das Ende meiner Kette in ihrer Hand hielt. Thorsten hob die Sofortbildkamera ans Auge.Thorsten machte etwa ein halbes Dutzend Aufnahmen von mir, während ich mich, von Monique wie eine Hündin an der Kette gehalten, in die Grube entleerte. Dabei dachte ich die ganze Zeit an fast nichts anderes als daran, wie die Fotos wohl aussehen würden und ob Thorsten und Monique sie mir wohl überhaupt jemals zeigen würde. Mit einer gewissen Befriedigung stellte ich fest, daß die Beule in Thorstens Hose noch ein bißchen gewachsen war.Als ich fertig war, mußte ich mich in Position 3 auf den Rücken legen und wurde mit einem Kleenex saubergemacht wie ein Baby. Selbst berühren durfte ich mich nicht! Danach mußte ich die Grube mit meinen Händen mit Erde zuschütten. Als ich auch damit fertig war, zog Monique mich an der Kette hinüber zu einer anderen Stelle des Garten, wo eine große, gußeiseren Wasserpumpe stand. Dort mußte ich mich direkt unter die Ausflußöffnung der Pumpe hocken und wurde von Monique angekettet. Thorsten schaute von der Veranda aus ineressiert zu, während Monique anfing, mit beiden Händen die Pumpe zu betätigen.Mir blieb die Luft weg, als nach ein paar Sekunden der erste Schwall eiskaltes Wasser gegen meinen nackten Körper prallte! Japsend hockte ich unter dem Wasserschwall und versuchte krampfhaft, den Impuls zur Flucht zu unterdrücken, weil mir das bestimmt eine Bestrafung eingebracht hätte. “Beweg dich so, daß du überall richtig naß wirst!” befahl Monique jetzt und ich versuchte, zu gehorchen, indem ich die Arme hob und meinen Körper so hin- und herdrehte, daß nach und nach alle Körperstellen von dem eiskalten Wasser benetzt wurden. Ich spürte, wie sich die Dreck- und Schleimschicht, mit der mein Körper bedeckt war, langsam auflöste.”Es reicht jetzt!” hörte ich Thorsten zu Monique sagen. Und es reichte mir wirklich! Ich zitterte am ganzen Leib vor Kälte! Thorsten war herangekommen und stand direkt hinter mir, ohne daß ich wegen des kalten Wassers etwas davon bemerkt hatte. Kaum hatte Monique aufgehört zu pumpen, hockte Thorsten sich hinter mich und fing an, meinen nackten Körper mit einem Stück grober Kernseife zu bearbeiten…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erstes Mal

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erstes MalLange habe ich überlegt ob ich diesen Schritt gehen soll. Beschreibt er doch etwas, das eigentlich das schönste sein soll. Das erste mal. Gut, wenn ich das jetzt erzählen wollte wäre dies eine kurze Geschichte. Denn mein Jungfernhäutchen habe ich unter der Dusche verloren. Ich war ausgerutscht und punktgenau auf einer Badeschaumdose gelandet. Von daher war es auch schwer für mich dieses hier zu schreiben. Denn der erste der aus Fleisch und Blut mein innerstes erforscht hat und eingedrungen ist war ein guter Freund der Familie und fast 20 Jahre älter als ich. Aber fangen wir mal am Anfang an. Ich werde hier keine Altersangaben machen. Die Geschichte hat sich aber vor 5 Jahren kurz vor meinem Geburtstag abgespielt. Es war ein kalter Tag Ende November an dem ich mir wieder einmal vornahm mich selbst zu fesseln. Ich fuhr also mit dem Bus in den Baumarkt um mir ein neues Seil zu holen. Ja, ich war da wirklich schon fast Stammkundin. Was ich da seit nun 6 Jahren an Seilen, Schlössern und anderen “Spielzeug” herausgeholt habe ist nicht mehr zählbar. An diesem Tag holte ich mir ein 20 Meter Seil, das mir wieder für einige Wochen als Fesselmaterial dienen würde. An dem Wochenende an dem ich meine Session geplant hatte hatten meine Eltern Besuch. OK, ich kannte die beiden und war auch erst noch mit unten. Irgendwann verabschiedete ich mich dann und ging in mein Zimmer hoch. Dort angekommen zog ich mich aus und fesselte mich. Als Gag nahm ich immer meinen Slip und Panzertape. Ein Schrittbondage mit Knoten über meiner Perle sollte für den Spaß sorgen. Der Rest war “Standart”. Knöchel und Kniefesselung und für die Handgelenke ein Seidenschal. So räkelte ich mich minutenlang auf meinem Bett und genoß gerade meinen Orgasmus als die Tür aufging. Wenn es meine Mutter gewesen wäre, kein Problem. Doch ich sah canlı bahis erschrocken in das Gesicht von unserem Besuch. Ich spürte augenblicklich eine unangenehme Wärme im Gesicht und mir war bewusst das ich einen Tomatenkopf hatte. Doch er sagte nichts. Die Tür ging wieder zu und er war weg. Ich machte mich dann direkt los, zog mir meinen Schlafanzug an und ging nochmal nach unten. Aber der Besuch war bereits weg. Einige Tage später schickte mich meine Mama zu genau diesem Mann. Sie hatte Kuchen gebacken und wollte ihm, da es ja mein Geburtstag war am nächsten Tag 2 Stücke Kuchen geben. Ich weiß bis heute nicht warum, aber meine Mama hatte mir morgens bereits einen langen Rock rausgegeben, den ich auch auf dem Weg anhatte. Dann stand ich vor seiner Tür. Mit einem Teller in der Hand. “Hallo Pia, komm doch herein”Freundlich wie immer bat er mich hinein. Keine Berührung, kein Wort wegen dem was er gesehen hatte.”Ja hallo, ich wollte dir 2 Stückchen Kuchen bringen. Morgen ist ja mein Geburtstag”Als wenn er mit dem Kuchen bis Morgen warten würde. Er war nicht gerade schlank, ein Bierbauch überdeckte seine Hose und sein Gesicht sah bereits verbraucht aus. Der Kuchen würde nicht mal diesen Nachmittag erleben, so wie er ihn ansah.Nach einem Glas Cola, musste ich dringend auf die Toilette. Das war der Moment wo bei mir eine Sicherung durchgebrannt ist. Denn meine Unterhose ließ ich in dem Gäste WC zurück. Fragt mich nicht warum. Ich war wie in einem Tunnel.Wieder in der Küche angekommen kniete ich mich auf einen der Küchenstühle. Mein Blick war auf ein Tablet gerichtet auf dem ein Spiel, ähnlich Candy Crush, lief. “Duuuuu”Ich suchte das Gespräch zu ihm.”Ja”War seine kurze und knappe Antwort.”Das……das was du da gesehen hast.”Ja?””Das bleibt aber unter uns, ja?””Ich sehe keinen Gund etwas zu sagen, oder willst du bahis siteleri das ich etwas sage?”Ich schüttelte mit dem Kopf und merkte wieder diese Wärme in meinem Kopf. Ich wusste das er das gesehen haben musste. Er trat schließlich hinter mich und das erste mal spürte ich eine Hand auf meinem Hintern. “Alles gut, Pia. Du mußt nicht rot werden.”Als er das sagte kam die Wärme doppelt und dreifach in mich geschossen.”Du…….du findest nicht das das pervers ist?””Nein, das ist nur eine Form von Bondage, die, richtig ausgeführt dir sehr viel Spaß bereitsen wird.”Was hatte er da gesagt? Noch viel Spaß? Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal ob ich mich je wieder selber fesseln würde.”Aua”Er hatte mir leicht auf den Hintern gehauen und streichelte nun wieder über meine Backe.”Nicht”Wieder ein leichter Hieb und wieder seine streichelnde Hand an meinem Hintern.”Bitte”Nochmals ein leichter Hieb. Wieder dieses streicheln und erstmals spürte ich wie ich feucht wurde. Feucht bei Schlägen auf den Hintern. Ich spürte wieder wie ich rot anlief. “Schieb deinen Rock hoch.””Aber””Kein aber. Tu es oder steh auf und geh”Gehen? Jetzt? Für mich wurde es gerade interessant, was auch damit zusammenhing das mir ein erster Tropfen meines eigenen Lustsaftes an den innenseiten meiner Schenkel entlang lief. Ich hob also meinen Rock hoch. Warum hatte ich nochmal meinen Unterhose ausgelassen? Ich wusste es nicht mehr. Vielleicht gerade dafür. Dann lag mein blanker Po vor ihm. Wieder ein Hieb, der sowohl meine Pobacke als auch meinen Schlitz traf und ihm etwas feuchtigkeit mitgab. Dann sah ich das er seinen benetzten Finger unter seine Nase hielt.”Du riechst gut””Was?”Erst sehr viel später begriff ich das er meinen Scheidengeruch meinte. Dann spürte ich etwas. Für einen Finger viel zu dick. Er wollte doch nicht etwa? “Bitte canlı bahis siteleri nicht”Aber er rieb seine Eichel durch meinen Schlitz, stets darauf achtend das er jedesmal meine Perle mit reizte. Nach wenigen malen entfuhr mir ein leichtes leises Stöhnen. Ich drehte leicht meinen Kopf.”Augen nach vorne, genieße es einfach”Mit der letzten Silbe zwängte er seine Eichel in meine Scheide und ließ sie dort verharren. Gott, war das ein schönes Gefühl. Ganz langsam drang er Tiefer in mich ein. Stoß für Stoß. Ich hatte ein Gefühl als wenn ein riesiger Zaunpfahl in mir wäre. Ich spürte seinen Lenden auf meinem Po. Seine Bewegungen wurden nun schneller, jedoch nicht zu schnell. Tief und sanft nahm er mich und mir entglitten laute, die ich von mir noch nie auch nur ansatzweise gehört hatte. Schließlich verkrampfte ich leicht. Jede Faser meines Körpers saugte an seinem Schwanz. Mir wurde heiß, kalt und ein unglaublich schönes warmes Gefühl durchflutete meinen Körper. Er jedoch hatte sich aus mir zurückgezogen. “Jetzt darfst du es mit deinem Mund zu Ende bringen”Noch voll auf den Endorphinen drehte ich mich zu ihm und sank vor ihm auf die Knie. Nur 13cm, ja ich habe später mal nachgemessen, hatten mir diese Gefühle beschert. Nun nahm ich diesen, noch voll mit meinen Säften benetzten, Schwanz in den Mund. Ich hatte schon in dem ein oder anderen Porno gesehen wie das gehen soll, zumindest in der Theorie. Es dauerte dann auch nicht mehr lange bis ich spürte wie sein Schwanz zu pulsieren begann und seine Creme in meinem Mund pumpte.”Schluck es runter, Pia. Gibt sonst nur häßliche Flecken”Ich tat was er mir sagte und saugte ihm anschließend noch den Rest aus seinem Ständer. Für ein erstes Mal hatte ich die volle Dröhnung bekommen. Ja, das hätte eigentlich nicht passieren dürfen. Dennoch war es das erste Mal, das ich mir immer gewünscht hatte. Heute ich ER derjenige der mir meine besonderen Fesselutensilien baut und mir den Unfug ausredet. Ein liebenswerter Mann der immer dürfte, aber mich seit dem nicht mehr genommen hat. Schade eigentlich.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schrebergarten 15

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schrebergarten 15© Claude Basorgia 2001. Die Story darf ohne Einschränkung im Internet weiter verbreitet werden, aber nicht ohne Erlaubnis des Autors abgedruckt werden. Diese Story ist REINE Fantasie und sollte nicht nachgespielt werden! Der Versuch, die Story oder auch nur einzelne Szenen daraus nachzuspielen, endet garantiert im Krankenhaus oder auf dem Polizeirevier! Also laßt es! Der SchrebergartenTeil 15Ich setze mich im Schneidersitz vor Monique auf den weichen Waldboden. Es macht mir nichts aus, daß ich in dieser Haltung nicht nur meine Brüste sondern auch meine rasierte Muschi vor ihr entblöße. Es ist ja sowieso egal! Jederzeit kann ein Wanderer erscheinen und mich splitternackt mitten im Wald an einem Bach sitzen sehen. Monique beugt sich vor und mustert die Stelle zwischen meine Beinen: “Du hast eine hübsche Fotze! Ich mag es, wenn ein Mädchen dicke, pralle Schamlippen hat. Und Deine sind außerdem auch noch so hübsch dunkelrosa!”Blitzschnell greift Monique zwischen meine Beine und findet mit dem Finger sofort meinen Kitzler. Automatisch lehne ich den Oberkörper zurück und stütze mich mit beiden Armen hinten ab, damit sie besseren Zugang zu meinen intimsten Teilen hat. Es kommt mir gar nicht erst in den Sinn, Monique den Zugriff auf meinen nackten Körper zu verweigern. Ich bin schließlich eine Sklavin und sie hat das Recht, mich jederzeit und überall anzufassen! Wenigsten dieses eine Wochenende lang! Außerdem werde ich auch schon wieder geil! Jedesaml, wenn Monique meine Brüste oder meine Muschi anfaßt, dauert es höchstens ein paar Sekunden und ich bin geil! Monique versteht meine Geste als Einladung und rückt etwas näher zu mir hin. Sie schiebt den Zeigefinger langsam in meine schon wieder feuchte Möse und beobachtet dabei aufmerksam meine Reaktion. Ich fühle mich wie ein kleines Insekt, das von einem eifrigen Naturforscher auf eine Nadel aufgespießt und eingehend untersucht wird. Ich spüre, wie mein Gesicht rot wird und beiße sanft mit den Zähnen auf meine Unterlippe, um nicht gleich hemmungslos loszustöhnen.Ich beschließe, die Sache als eine Art Spiel zu verstehen: Monique wird versuchen, mich zum Orgasmus zu bringen, während ich versuchen werde, zu widerstehen und ruhig zu bleiben. Mit ihrem Zeigefinger kreiselt Monique in meiner Grotte herum und gleichzeitig schafft sie es irgendwie, mit Daumen und Mittelfinger meinen Kitzler zu zwirbeln. “Mach Die Beine breit!” befiehlt sie plötzlich: “Ich habe vor, ein kleines Verhör mit Dir durchzuführen!””Was für ein Verhör?” frage ich und merke, wie sich mein Körper plötzlich versteift. Monique hat es auch gemerkt, denn ihr Finger in mir drin verhält sich eine Sekund lang ruhig. Aber sie hat offensichtlich keine Lust, sich aus mir zurückzuziehen. Nach einer Sekunde nehmen ihre Finger die Behandlung meiner Muschi wieder auf. “Keine Angst, ich habe nur vor, Dir ein paar Fragen zu stellen! Und damit Du mich nicht belügst, habe ich hier meinen speziell entwickelten Lügendetektor dabei. Also, mach jetzt die Beine breit!”Gehorsamm löse ich mich aus dem Schneidersitz und öffne meine Schenkel, so weit ich kann. Ich darf gar nicht daran denken, was jetzt passieren würde, wenn jemand uns beide so sehen würde. canlı bahis Ein Mädchen, das nackt auf dem Rücken liegt, mit einer Haltung wie beim Frauenarzt, und ein anderes Mädchen, das zwischen ihren Beinen hockt und mit der Hand in ihrer weit klaffenden Muschi herumwühlt. Aber Monique’s Idee zu diesem Verhör finde ich klasse! Wenn sie es schafft, mich während des Verhörs die ganze Zeit über so sehr aufzugeilen, daß meine kleinen grauen Zellen nicht mehr richtig funktionieren, kann ich mich nicht richtig auf meine Antworten konzentieren und sie folglich auch nicht belügen, ohne mich früher oder später in Widersprüche zu verstricken.Monique beginnt das Verhör: “Ich glaube, Thorsten will, daß Du ihm ab jetzt ständig als Sklavin zur Verfügung stehst. Was hältst Du davon?””Du meinst, er will mich als Dauersklavin?” fragte ich zurück. Ich versuche, den Wald, meine eigene Nacktheit, Monique und ihre Hand zwischen meinen Beinen aus meinem Bewußtsein auszublenden und mich ganz auf die Frage zu konzentrieren. Aber es gelingt mir nicht. Meine Gedanken werden immer wieder von den drängenden Signalen unterbrochen, mit denen die Nervenenden zwischen meinen Beinen meinen Körper überfluten. Nur zwischendurch gelingt es mir, für jeweils en paar Sekundenbruchteile einen einigermaßen klaren Gedanken zu fassen: “Wird er von mir verlangen, den ganzen Tag im Minirock und ohne Slip herumzulaufen?””Das und noch viel mehr! Wir haben uns letzte Nacht unterhalten, während Du geschlafen hast.” sagt Monique: “Thorsten hat mir dabei auch erzählt, was er mit Dir vorhat. Als Erstes will er Deinen Kleiderschrank ausräumen und Dir nur solche Kleider übriglassen, die für eine Sklavin angemessen sind. Unterwäsche wird wohl kaum noch dabei sein! Außerdem will er Dich piercen lassen, aber nicht nur an den Nippeln, sondern auch die Schamlippen. Sogar Deinen Kitzler will er beringen lassen!””Dann muß er sich eine Andere suchen!” sagte ich atemlos: “Ich bin froh, wenn das Wochenende vorbei ist! Es ist geil, für ein oder zwei Tage die Sklavin zu spielen, und ich habe auch Lust, dieses Spiel mit Thorsten und meinetwegen auch mit Dir zusammen zu wiederholen – aber nur als Rollenspiel! Auf Dauer die Sklavin zu sein, dazu habe ich keine Lust!””Das wird Thorsten nicht gerne hören. Aber nun reg Dich mal nicht gleich so auf!” beschwichtigt Monique mich und wechselt plötzlich das Thema: “Wie fühlst Du Dich dabei, so von mir verhört zu werden?””Es ist geil!” gebe ich zu: “Wenn Du Deine Hand zwischen meinen Beinen hast, ist es so, als ob Du meinen ganzen Körper von den Haaren bis zu den Zehen unter Deiner Kontrolle hast!” Ich schaue Monique direkt in die Augen und merke, daß sie mich mit ernster Miene anschaut. Mit ihrer Hand hat sie meine Muschi jetzt gepackt wie mit einer Kralle. Der Mittelfinger steckt in mir drin, der Ringfinger liegt auf meinem Damm, der Daumen preßt gegen meinen Kitzler. Ihren Zeigefinger und ihren kleiner Finger kann ich an der Innenseite meiner Schenkel spüren. Der Griff ihrer Hand ist irgendwie… besitzergreifend!”Erzähl mir, woran Du denkst, wenn Du Dich selbst befriedigst!” befiehlt Monique.”Meistens stelle ich mir vor, vergewaltigt zu werden!” antworte ich: “Ich bahis siteleri bin völlig wehrlos in irgendeiner Stellung gefesselt. Entweder bin ich nackt oder ich habe nur noch ein paar zerrissene und verdreckte Fetzen am Leib, die nichts mehr verdecken. Meistens ist es eine Stellung, die exterm erniedrigend ist und in der mein Mund, meine Muschi und mein Hintern offen zugänglich sind. Und dann werde ich vergewaltigt, manchmal von einem Mann allein, manchmal auch von mehreren Männern!””Womit bist Du gefesselt?””Lederriemen, Bänder, Ketten, Gürtel, das ist je nach Situation verschieden.””Stellst Du Dir auch vor, geschlagen zu werden?””Manchmal, aber nicht immer. Wenn, dann meistens mit Gürteln, mit einer Reitgerte oder mit einer neunschwänzigen Katze.””Wie fühlst Du Dich jetzt, wenn Du mir von Deinen Träumen erzählst?” fragt Monique.”Es tut gut, mit jemandem darüber zu reden” antworte ich wahrheitsgemäß.”Und Du selbst hast Thorsten am Freitag den Vorschlag gemacht, Dich über Wochenende als seine Sklavin zu behalten? Was wäre gewesen, wenn wirklich mehrere Männer geholt hätte, um Dich zu fünft oder sogar zu zehnt gemeinsam auszupeitschen und zu vergewaltigen?””Du hast recht!” sage ich kleinlaut und bin plötzlich froh, daß Thorsten ‘nur’ Monique mitgebracht hat: “Es ist doch noch ein großer Unterschied zwischen dem, wovon man beim Masturbieren träumt und dem, was man in Wirklichkeit erleben möchte!””Ich habe Dir gesagt, Thorsten möchte, daß Du beringt wirst!” fährt Monique mit dem Verhör fort: “Würdest Du wenigstens das widerspruchslos mit Dir machen lassen?”Ich bin froh, daß Monique das Thema gewechselt hat. “Was hältst Du denn von der Idee, Monique?” frage ich zurück: Möchtest Du auch, daß ich mich beringen lasse?”Monique lächelt mich an: “Du vergißt, daß es mein eigener Vorschlag war, durch den ich Thorsten erst auf die Idee gebracht habe! Natürlich möchte ich, daß Du beringt wirst! Deine steifen, dunkelrosa Nippel und Deine prallen Schamlippen sind wie dafür geschaffen, mit kleinen goldenen Ringen verziert zu werden!” Dabei kneift Monique mit einmal heftig in meine Schamlippen, so daß ich vor Schmerz japse.Ich muß zugeben, daß ein paar zierliche Ringe an meinen Nippeln gut aussehen würden. Ich hole ein paarmal tief Luft, bevor ich antworte: “Ich bin einverstanden, aber nur, wenn man die Ringe auch herausnehmen kann!”Monique nimmt die Hand aus meiner Muschi und steht auf: “Jetzt habe ich erfahren, was ich wissen mußte! Ich werde mit Thorsten reden und sehen, was ich für Dich tun kann. Er wird es bestimmt nicht toll finden, wenn er hört, daß Du weder seine ständige Sklavin werden willst noch ständig Ringe tragen willst. Aber er wird es schon verkraften. So, die Pause ist vorbei. Es sind nur noch ein paar hundert Meter bis zum Baggersee!”Locker joggend verschwindet Monique zwischen den Bäumen. Schwankend stehe ich auf und versuche, mit Monique Schritt zu halten, die schon fast nicht mehr zu sehen ist. Erst jetzt merke ich, wie mir das Verhör zugesetzt hat. Die ganze Zeit über zwangsweise auf einem so hohen Erregungslevel gehalten zu werden, ohne zum Schluß den erlösenden Orgasmus zu bekommen, hat meine Nerven total zerrüttet und ich zittere canlı bahis siteleri am ganzen Körper. Einen Moment lang überlege ich, mich einfach hier auf den Boden zu werfen und es mir selbst zu besorgen. Aber Monique hat mir nicht erlaubt, meinen Kitzler zu wichsen.Es sind tatsächlich nur noch ein paar hundert Meter bis zum Baggersee. Am ganzen Körper zitternd und völlig verschwitzt komme ich hinter Monique her zwischen den Büschen hervorgerannt und stehe plötzlich auf der großen Liegewiese. Nur wenige Meter vor mir haben ein paar Studenten und Studentinnen ihre Handtücher ausgebreitet. Mindestens ein Dutzend fremde Augen starren auf die völlig verschmierten Reste der roten Farbe, mit der Monique am Morgen den ‘Bikini’ auf meine nackte Haut gemalt hat und auf meine blank rasierte Muschi.”Ich glaube, Du solltest vielleicht erstmal ins Wasser gehen, den Dreck abwaschen und Deine Nerven ein wenig kühlen!” grinst Monique mich an: “Ich suche uns in der Zwischenzeit ein gemütliches Plätzchen.”Erleichtert nehme ich das Angebot an und springe erst einmal ins Wasser. Es dauert ein paar Minuten und ein paar Runden, bis die letzten Rest der Farbe abgewaschen und meine Nerven so weit abgekühlt sind, daß ich wieder klar denken kann.Daß ich nackt hier am Baggersee auftauche, braucht mir nicht besonders peinlich zu sein. Die Leute werden sich wohl nur fragen, wo wohl die rote Farbe herkommt. Am Wochenende gibt es hier eine bunte Mischung aus Familien, Studenten und Gruppen von Schülern. Die Studentinnen, die Hausfrauen, die es sich erlauben können und die Schülerinnen, denen es ihre Eltern nicht verbieten, bräunen sich mindestens oben ohne, wenn nicht ganz nackt. Die große Liegewiese rund um den Baggersee ist sogar richtig in Abschnitte eingeteilt: Nahe am Parkplatz sind die Familien, weil da auch der Kinderspielplatz ist und weil die Familienväter den Picknickkoffer nicht so weit schleppen wollen. Weiter weg, schon halb auf der anderen Seite des Sees liegen die Studenten, auf halber Höhe dazwischen die Schülergruppen. Ganz am anderen Ende des Sees, wo es am ungemütlichsten ist, weil in der Nähe eine Autobahn vorbeigeht, soll sogar ein Treffpunkt von Swingern sein, wo es abends, wenn Studenten, Schüler und Familien längst zuhause sind, richtig zur Sache gehen soll.Wir haben die Liegewiese ungefähr an der Grenze zwischen Schüler- und Studentenbereich betreten. Vom Wasser aus sehe ich, daß Monique sich in Richtung auf den Stuedentenberiech aufmacht und schwimme langsam parallel zum Ufer neben ihr her.Gunnar, mein Ex-Freund, liegt auf einem Handtuch unter einer der großen Eichen im Schatten und winkt Monique mit einem kleineren Handtuch zu. Sofort schwenkt sie zu ihm ein und legt sich neben ihm auf das Handtuch, das er ihr anbietet. Sie winkt mir zu, daß ich auch kommen soll!Ich steige aus dem Wasser und begutachte meinen nackten Körper. Das Baden im kühlen See hat mir gut getan! Die Farbe ist weg, der Dreck und der Schweiß sind weg und sogar die Eindrücke von der Fesselung gestern abend sind nur noch zu sehen, wenn man Bescheid weiß. Nur die Tatsache, daß meine Muschi jetzt blank rasiert ist, so daß die vielen Studenten, an deren ausgebreiteten Handtüchern ich vorbeigehe, jedes Detail meiner Schamlippen sehen können, macht mich noch etwas unsicher. Andererseits muß ich gestehen, daß ich so wirklich besser aussehe! Ich widerstehe der Versuchung, zu laufen, sondern gehe ganz bewußt langsam…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Dauerfick-Wochenende im Pharmaunternehmen – 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Dauerfick-Wochenende im Pharmaunternehmen – 2Am nächsten morgen wachte ich auf und hatte direkt wieder das Gefühl unheimlich geil zu sein. Ich beschloss zunächst duschen zu gehen, denn am Abend zuvor war ich einfach nur noch ins Bett gefallen.Unter der Dusche prasselte das Wasser auf meinen Kopf und ich ließ in Gedanken den gestrigen Abend Revue passieren. Sofort spürte ich wie das Blut in meinen Schwanz pumpte und ich began langsam meine Eichel zu wichsen. Meine Handarbeit wurde zunehmend schneller und ich hatte das Verlangen dringend so schnell wie möglich abspritzen zu müssen.Ich bemerkte garnicht, dass ich beobachtet worden bin. Es war Pia. Sie stand nackt im Türrahmen und rieb ihre Schamlippen mit der Creme ein. Es durchzuckte meinen gesamten Körper. Ich ging direkt auf sie zu, meinen Schwanz in der Hand, fest zugedrückt so, dass meine Eichel ganz dick wurde. Pias Körper war unfassbar erregend. bursa escort Sie war für den ein oder anderen sicherlich schon zu dünn, aber mich machte ihr schlanker Körper extrem an. Ihre Titten waren eigentlich, wenn man die Proportion betrachtet zu groß und sie hingen ein kleines bisschen. Wieder durchzuckte es mich. Mein Blick wanderte auf ihren Schritt. Ihre äusseren Schamlippen waren schön geschwollen, in der Mitte ein glatter Schlitz so wie bei Linda.Bei Pia angekomen sagte ich kein Wort, zog sie nur runter auf die Knie und drückte ihr meine Eichel in den Mund. Sie saugte und leckte dran und schnell fing ich an ihren Mund zu ficken. Normalerweise hatte ich mich recht gut unter Kontrolle doch ich wollte diesmal einfach nur dringend abspritzen. Dieses Verlangen war größer als je zuvor. Nachdem ich einige Zeit lang ihren Mund gefickt hatte zog ich sie hoch und drehte sie um. Ohne vorher zu testen, bursa escort bayan ob sie feucht genug war drückte ich meine Schwanzspitze zwischen ihre zwei glattrasierten Lippen und began reinzustoßen. Doch Pia war so eng, dass ich sie quasi nur mit meiner Eichel ficken konnte. Ich versuchte immer wieder mein Rohr tief reinzudrücken, doch es klappte nicht. Sie stöhnte laut und war sichtlich erregt. Ich wollte zwar unbedingt kommen, aber so schnell wäre ja eine Verschwendung gewesen. Da ich allerdings sofort gekommen wäre, hätte ich sie weiterhin nur mit meiner Schwanzspitze gefickt zog ich meinen Schwanz raus und drückte ihn ihr langsam in ihren geilen, kleinen Arsch. Sie drehte sich um und guckte zuerst wütend, doch dann began sie ihr Becken mit kräftigen Stößen gegen meins zu stoßen. Während meine harten 23 Zentimeter in hier Arschloch hämmerten zog ich an ihrem Zopf und sie fingerte ihren Kitzler. görükle escort Ich konnte spüren wie sich langsam das Beben in ihr aufbaute. Pia stöhnte und schrie als sie ihren Orgasmus bekam, der, scheinbar durch die Creme, unglaublich lange dauerte. Ich nutze meine Chance zog meinen Schwanz aus ihrem geilen Knackarsch und fickte mit meiner Eichel ihre zuckende Fotze. Mit einer Geschwindigkeit die einem Hasen ähnelte flutschte meine Schwanzspitze immer wieder aus ihren feuchten Lippen raus und wieder rein. Dann war es endlich so weit und ich spürte meine Latte zucken und in ihren heißen Körper spritzen. Mein Schwanz pumpte und pumpte, das Sperma lief schon an Pias Schenkeln runter und sie war sichtlich erschöpft. Sie zitterte am ganzen Körper und als ich meinen Schwanz rauszog war dieser immer noch hart und wollte sich gar nicht senken. Ich stand hinter hier und wichste meinen Prügel weiter doch Pia sagte mir sie könnte nichts mehr und ging aus dem Raum.So stand ich dort mit meinem Schwanz in der Hand, als ich plötzlich Lindas Stimme hörte…Wie schaut´s aus? Wollte ihr weitere Fortsetzungen oder lieber eine neue Story?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mit Sylvie Meis auf Zimmer 34

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mit Sylvie Meis auf Zimmer 34Story Nummer drei aus meiner Feder ist nun online. Auch diesmal freue ich mich über alle positiven und negativen Anmerkungen.Am Ende ist das Bild, welches mich zu dieser Geschichte inspiriert hat, wer will, schaut schon vorher drauf, wer seine Phantasie ganz alleine Lauf lassen möchte, beginnt gleich zu lesen.Natürlich ist die Geschichte rein fiktiv – leider ;)——————————————————————————————————————————————————-Der Vorteil daran als junger Mensch nicht allzu viel Geld für einen Urlaub zu besitzen – man lässt sich immer etwas einfallen. So auch bei meinem letzten Urlaub. Um möglichst wenig Geld auszugeben, beschloss ich, immer mal wieder einen halben Tag in einem Hotel auszuhelfen. Ein Hotel in direkter strandnähe suchte dann tatsächlich jemanden für kleinere Aushilfsdienste. Wie froh ich wirklich darüber sein sollte,den Job dann bekommen zu haben, wusste ich da allerdings noch nicht.Meine ersten zwei Tage verliefen recht normal, mal ein Essen an ein Zimmer bringen, kleine Ausbesserungen hier, spülen dort usw. Mittags konnte ich dann meinen Urlaub so richtig genießen und startete dann wie üblich morgens an Tag drei mit meiner Arbeit im Hotel. Meine Kollegin, die sonst für das Frühstück zuständig war, war über Nacht krank geworden und so brachte ich das Frühstück zu den Leuten ins Zimmer, die lieber dort für sich aßen. Als letztes machte ich mich auf den Weg zu Zimmer 34. Ich klopfte wie üblich, trat ein – wie üblich, stellte das Frühstück auf den Tisch – wie üblich, bis eine Stimme vom Balkon meinte, ich solle es doch bitte auf den Balkon zu ihr bringen. An der Balkontür blickte ich hinauf und sah, wer dort an dem Geländer lehnte und aufs Meer blickte. Für mehr als einen Moment verlor ich meine Konzentration. In einem knappen schwarzen Bikini sah Sylvie Meis aufs Meer hinaus, in einer Pose, die ihren Po nur so präsentierte. Rund und knackig hob er sich von ihrem Bikini-Höschen ab, meine Augen waren wie gefesselt auf ihn gerichtet – das war alles andere als üblich. „Hallo? Bringst du das Frühstück nun?“, fragte mich eine freundliche Stimme und ich kam wieder zu mir. „Ähm ja, klar, klar kein Problem, hier bitte und ähm ja, guten Appetit.“Ich musste weiter und konnte unmöglich wieder zu starren anfangen und machte sofort kehrt, sah dann aber dass ich eine Schale mit Obst im Zimmer vergessen hatte. Natürlich musste ich auch diese zu ihr bringen, wieder hinaus auf den Balkon, dort hinaus wo mich wieder ein Anblick von zartester Versuchung erwarten sollte. Noch immer lehnte sie dort, lächelte mich mich an, musterte mich – musterte sie mich ?,bildete ich mir das ein? lächelte sie wirklich?.„Ihr habt wirklich ein schönes Hotel mit einer wundervollen Aussicht“. „Ja, es ist traumhaft hier, also guten Appetit“, erwiderte ich schnell. Ich wollte gerade gehen, doch meine Beine weigerten sich, steckten wie angewurzelt fest und ich spürte, wie sich gerade eine einmalige Chance bot. Ich bildete mir ihre Blicke nicht ein, dessen war ich mir inzwischen sicher also trat ich näher an sie heran und stellte mich neben sie. „Es ist wirklich ein herrlicher Blick von hier auf den Ozean und Sie scheinen heute ja auch gleich schwimmen zu gehen“, sprach ich auf ihren Bikini blickend. „gegen später, ich genieße einfach ein bisschen die Sonne hier. Und sag doch bitte du, so alt bin ich doch noch nicht“. Ich nickte als sie lachte, „Sehr gerne, und, wenn ich das sagen darf, du bist natürlich super in Form“.Schweigen, hatte ich zu viel gesagt, sollte ich warten bis sie wieder etwas redete, sollte ich etwas fragen -tausende solcher Gedanken schwirrten durch meinen Kopf, als sich in diesem Moment eine Bewegung links von mir bemerkte. Ihre Hand legte sich an mein Shirt, streifte einmal darüber und fuhr mir über mein Kopf, durch mein Haar. Meine Gedanken escort bursa stockten, ich blickte zu ihr und spürte ihre Anziehung. Ich nahm meinen Kopf nach vorne, legte meine rechte Hand an ihre Taille und küsste ihre sanften, von der Meeresbrise umhauchten Lippen. Beide Hände legte ich nun an ihre Hüfte, streichelte mit meinen Fingerspitzen ihre Seiten auf und ab und spürte, wie sie meinen Gürtel löste.Wir öffneten unsere Lippen, meine Zunge begann mir ihrer zu tanzen und um uns herum herrschte nun pure Stille. Sie ließ ihre Hände unter unsere Küssen unter mein Shirt gleiten, ich streichelte mit meinen ihren Rücken entlang, jeden cm ihrer weichen Haut an meinen Finger spürend zu ihrem Nacken hinauf, und gefühlvoll wieder hinab, über den Bund ihres Bikini-Höschens zu ihrem Po. Meine Hände griffen nach ihm, rund, knackig und straff fühlte ich ihn zwischen meinen Fingern, mit sanften Bewegungen knete ich ihn etwas, hielt dabei meine Augen geschlossen und genoss unsere Küsse. Ich löste mich von ihrem Mund, drückte meine Lippen sanft ihren Hals entlang, hörte ihr leises stöhnen, küsste mich von der Seite ihren Nacken, nahm ihre samtweiche haut auf. Als ich meine Augen wieder öffnete, blickte sie mich an, strahlende Augen, auffordernd blickten sie zu mir und ich lächelte. Sie lehnte noch immer am Geländer. Ich ging einen Meter nach links, zu ihr und stellte mich hinter sie.Ich legte ihre Haare auf eine Seite, strich ihre Wirbelsäule hinab, küsste mich über ihren Rücken und kniete mich hinter sie. Ich fasste nach dem Bund ihres Höschen und zog es nach unten weg. Ich ließ meine Lippen ihren sexy Po küssen, knete ihn dazu mit einen Händen. Meine Lust wurde immer größer, ich verpasste ihr einen kurzen Klapps auf ihren knackigen Hintern, der sich mir lustvoll entgegen streckte. Meine Zunge wanderte über ihren Po und fand den Weg von hinten über ihre Schamlippen zu ihrer Perle. Ich stellte ihre Beine etwas auseinander, und saugte ihn leicht in meinen Mund, gab ihm einen Kuss und begann, ihn mit meiner Zunge zu umspielen. Ich leckte über ihr immer feuchter werdendes Loch, saugte an ihrer Clit und verwöhnte sie lustvoll mit meiner Zunge. Ihr Stöhnen wurde lauter und ich richtete mich wieder auf, ließ meine Boxer fallen und packte ihren Arsch mit meinen Händen. Kraftvoller als zuvor knete ich ihn und drückte meinen Körper eng an sie heran. Mein harter Schwanz fand seinen Weg zwischen ihre Pobacken, mit langsamen Bewegungen ließ ich ihn dazwischen reiben. Ich griff meinen Schwanz, und setze ihn von hinten an ihre Fotze an. Einmal noch ein harter Schlag auf ihren Arsch und dann ließ ich ihn in ihr verschwinden. Zentimeter für Zentimeter ließ ich meinen Schwanz stöhnend in sie flutschen, mit voller Länge begann ich dann langsam aus der Hüfte zu stoßen. Ich schloss meine Augen und begann zu ficken, meine Hüfte gegen ihre Po klatschend, ließ ich meinen Schwanz schnell in ihr gleiten. Meine linke Hand holte aus und verpasste ihr einen Schlag auf den Arsch, welcher leicht rot wurde. Ich öffnete meine Augen, sah auf das Meer, sah Sylvies Hinterkopf, sah ihren Arsch vor mir, sah wie mein Schwanz immer wieder in ihr verschwand. Tief und langsam ließ ich meinen Schwanz nun in ihr gleiten, hörte ihr genussvolles stöhnen. Ich packte meine Hände an ihren geilen Arsch, griff ihn fest und schlug ihn nun regelmäßig. Das klatschen meiner Hüfte, das Schmatzen unseres Ficks, die harten Schläge auf ihren Arsch schallten über den Balkon.Mein harter Schwanz pulsierte ihn ihrer engen Muschi. „Fuck ja, du geiles Stück“, stöhnte ich auf, „lass dich richtig geil von mir ficken. Dein geiler Arsch gehört so versohlt“. Ich holte wieder aus und schlug auf ihren feuerroten Arsch. „Oh ja, gib mir was ich verdiente“, stöhnte sie mir entgegen, mein Schwanz nun schnell in ihrer Fotze bewegend gleiteten meine Hände über ihre Hüfte ihren Rücken, ihren Bauch entlang, fassten von unten unter bursa escort ihren Bikini an ihre festen Brüste, hielt sie fest, umspielte die Nippel und konnte mich in diesem Moment kaum beherrschen, nicht abzuspritzen.Ich stieß etwas langsamer, ließ uns etwas Luft holen und stoppte meine Fickbewegungen. Sylvie vor mir lehnend, mein Schwanz in ihrer Fotze, meine Augen auf ihren Arsch geheftet.„Gott verdammt, du bist so ein geiles Stück“, hauchte ich zu ihr und nahm meinen Schwanz aus ihrer feuchten Muschi.Ich packte sie, drehte sie zu mir und küsste über den Stoff ihres Bikinis, hörte sie stöhnend sagen „Ich bin ganz dein“, küsste mich über ihren Hals, suchte ihren Mund und knutschte leidenschaftlich. Meine Hände steiften über ihr Schenkel, ihren Hügel über ihren Bauch hinauf, über den Bikini, zu ihrem Hals und ihre Wangen und durch ihr Haar. Sie fasste meine Hand, „komm mit“ hauchte sie mir entgegen und führte mich ins Zimmer. Am Bett angekommen ließ sie mich mit dem Rücken auf die Matratze fallen, fasste an in ihr Bikini-Oberteil und zog es vor meinen Augen über ihre Schulter, geöffnet Stück für Stück hinab, bis ich ihre vollen, festen Brüste ganz zu Gesicht bekam. „Du verdammt geiles Ding, du machst mich mega geil“, ließ ich sie wissen als sie ihre Knie neben meiner Hüfte platzierte, sich nach vorne beugte, mich zärtlich küsste und meine Hände an ihre Brüste führte. „Und ich brauch deinen Schwanz der mich fickt“, sagte sie lüstern als sie ihre Hüfte über meine hob, meinen Schwanz griff und ihn über ihre Perle rieb. Meine nasse Eichel rieb ihre Clit, leiste stöhnten wir auf und ich schloss meine Augen, als sie sich auf mich setze und mein Schwanz in ihr verschwand. Mit geöffneten Augen sah ich, wie sie begann sich langsam auf und ab zu bewegen, ich sag ihre festen brüste sanft wippen, ihre Haare im Rhythmus wehen und meinen Schwanz, wie er in ihr gleitete.„Dein Schwanz fickt mich so gut“, stöhnte sie auf als ich begann, meine Hüfte etwas mitzubewegen und sie mit zu ficken.Ihre Bewegungen wurden schneller, schneller spürte ich meinen harten Schwanz in ihrer engen, nassen Fotze reiben. Ich stieß schneller von unten dazu, streichelte über ihre Beine. Sie stoppte kurz , beugte sich nach vorne und ließ ihre Hüfte kreisen, mein Schwanz in voller Länge in ihr spürte ich jede ihrer Bewegungen. Meine Hände wanderten über ihren Rücken und zogen sie zu mir, meine Lippen legten sich auf ihre und unsere Zungen begannen wieder sich zu umspielen und mein Schwanz pulsierte immer heftiger in ihr. Unsere Bewegung stoppte, ich hob meine Hüfte und machte heftige Stoßbewegungen. Ich züngelte mich ihren Hals hinab, knete ihre Brüste, nahm ihre steifen Nippel zwischen meine Finger und zwirbelte an ihnen, bevor ich sie mit meinem Mund einsaugte und meine Zunge über sie gleiten ließ. Heftig und schnell fickte ich sie aus der Hüfte, hielt sie fest, ließ ihre Titten in meinen Händen wippen und sie stöhnen. Laut klatschte meine Hüfte gegen sie, laut stöhnte sie auf „Oh Gott jaa, gibs mir, gibs mir kleinen Schlampe“.Schnell und tief rieb mein harter Schwanz ihr Loch. Ich stoppte meine Bewegungen, verharrte einen Moment tief in ihr und stieß dann langsam und hart zu. So fickte ich sie eine Weile, während eine Hand weiter ihre Brüste und Nippel knetete und umspielte und die andere auf ihrem Arsch lag, ihm immer wieder einen Klapps verpasste und sie voller Lust aufschreien ließ.Lustvolles, geiles Stöhnen erhellte Zimmer 34, bestärkt vom klatschen und schmatzen unserer Bewegungen. Ich drehte mich etwas zur Seite, löste mich von ihr und legte sie auf den Rücken. Mein Kopf zwischen ihren Beinen, legte ich sie etwas auseinander, streichelte mit meinen Fingerkuppen von ihrem Oberschenkel, über die Innenseite, ihr Knie zu ihren Füßen und küsste mich den selben Weg wieder hinauf. Meine Zunge strich über ihre Füße, ihre Beine und ihre Schenkel, spürte das leicht salzige Aroma ihres görükle escort Schweißes, züngelte die Innenseite ihrer Oberschenkel entlang, machte eine Sprung zu ihrem Bauch, küsste ihre Bauchnabel und ließ meine Zunge dann abwärts wandern. „Mhh, ja verwöhn mich“, stöhnte sie mir entgegen. Meine Zunge wanderte über ihren Hügel hinab, mit einer Hand und leichtem Druck massierte ich ihn etwas und legte meine Zunge an ihren Kitzler. Mit kurzen schnellen Bewegungen schnellte meine Zunge hervor und berührte sie ganz sauft, hauchte ihre Perle etwas an, nahm sie zwischen meine Lippen, steckte einen Finger sachte in ihre Fotze, fingerte sie und begann an ihrer Clit zu saugen. Ihre Hände krallten sich immer mehr lustvoll am Bett fest, sie stöhnte schneller und lauter während meine Zunge über ihre Perle kreiste und ich begann sie mit einem zweiten Finger zu fingern. „Du bringst mich gleich zum kommen, Gott ja“-Schneller fingerte ich sie, schneller ließ ich meine Zunge über ihre Perle reiben, kreiste dann mit meinen Fingern über sie und küsste sie, bevor ich mich wieder aufrichtete, mich über ihren Körper küsste und über ihre straffen Titten.Ich legte mich auf sie, ließ meinen harten zuckenden Schwanz in ihre Fotze rutschen. Mit schnellen Fickbewegungen fickte ich sie, spürte ihre Brüste an meinen Oberkörper, ihren Atem in meinem Gesicht, ihre zuckende Lust an meinem Schwanz.„Oh Gott jaa-aa, fick mii-ich“, brachte sie noch stöhnend hervor, „Komm du geiles Stück“, hauchte ich ihr in ihr Ohr als ich einen Finger über ihre Perle dazu reiben ließ und immer schneller meinen Schwanz in ihr rieb.Auf ihr liegend fickte ich sie tief und intensiv, fingerte ihre Clit, hörte sie stöhnend, sah sie an. „Gott ja, gleich komm ich, los, fick mich, fick mich bis ich kooo-oo…“. Ich sah ihren Blick, von dem sich in diesem Moment alle Anspannung zu lösen schien, ich spürte wie ihre Muschi anfing zu zucken, stieß noch einmal heftig zu und ließ sie kommen. Stöhnend gab sie sich ihrer Lust hin. Ich unterbrach ihr stöhnen mit einem Kuss, schaute tief in ihre Augen, sah ihre Befriedigung und blieb etwas liegen.Ich nahm meinen harten, pulsierenden Schwanz aus ihr, legte meine Knien neben ihren Körper, knetete ihre Brüste und legte meinen Schwanz zwischen sie. „jetzt will ich dein Sperma“, sagte sie lächelnd und außer Atem. Ich genoss es meinen Schwanz zwischen ihre Brüste zu legen, griff dabei nach ihnen und stieß dazwischen. Geil rieb er dazwischen auf und ab, meine Eichel zuckte bei jeder Berührung mit ihren festen geilen Brüsten. „Du machst mich so geil Sylvie“, stöhnte ich, „deine Titten machen mich verrückt“. Mein Schwanz rieb schneller dazwischen. „Ja, fick geil zwischen meinen Brüsten, nimm dir was du brauchst“.Ich brauchte nicht mehr viel. Noch zweimal ließ ich meinen immer schneller pulsierenden Schwanz zwischen ihren prallen Brüsten ficken. „Gleich spritz ich ab“. Ich nahm meinen Schwanz, ließ meine Eichel über ihre Brüste, ihre Nippel gleiten und kniete mich neben sie, wichste ihn, „Gott jaa, gleich kommts mir“. Sie spürte meine Gedanken, öffnete ihren Mund, sah mich sexy an und ich zuckte immer mehr. Hielt meinen Schwanz in der Hand, noch einmal und stöhnte auf. Eine erste Ladung spritze zuckend aus mir, genau in ihren Mund, die zweite Ladung wichste ich Richtung ihrer Brüste und mein Sperma legte sich um ihre Nippel. Sie nahm meinen Schwanz in ihren weichen Mund und ließ den Rest in ihren Mund spritzen, immer wieder kamen noch kleinere Schübe hinterher bevor sie alles schluckte und noch etwas Sperma ihre Nippel bedeckte wie Schnee eine Bergspitze. Erschöpft sank ich neben sie und wir küssten uns. Sie lächelte, sagte „Euer Hotel hat auch einen ganz besonders guten Service“. Ich blieb noch einige Zeit auf Zimmer 34 und startete dann meinen Urlaubsmittag.Heute, einige Wochen später denk ich immer wieder daran zurück. Auf Instagram sehe ich, sie ist diese Woche mal wieder in meiner Stadt, ihre Nummer habe ich, mein Blick geht zum Telefon und ich beginne eine Nachricht zu tippen…Mehr geile Sylvie Bilder in meiner Gallerie: https://xhamster.com/photos/gallery/sylvie-meis-5671415

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32