Diş Doktorumla koltuğunda sikiştik

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

eçen yıl sıcak biir haziran sabahı diş ağrısıyla uyandım kahvaltı ardından acilen içtiğim ağrı kesici fayda vermedi çarşıda dolaşırken diş doktoru tabelasını görmemle içeri kendimi atmam biir oldu.
.
doktor sinemi görür görmez ağrım falan geçti sanki adeta vuruldum güzelliği karşısında bayan arkadaşı ile alçak sesle dertleşmeye devam ederken koltuğa oturmamı söyledi.
.
sevgilisinden ayrıldığından bahsediyordu.
biiraz sonra arkadaşı kalktı gitti ve muayene başladı çürükdişi tesbit edip uyuşturdu ve çekim sırası gelmişti biir iki deneme yapmasıyla biirlikte acıdan kendimi kaybedip nasıl ona sarıldım tuzla escort anlamadımmeğer tam uyuşmamış ikimizde utandık bu durumdan.
.
biiraz bekleyip dişimi çekti.
.
biir kaç çürük ve dolgu isteyen dişlerim olduğunu söyledi.
.
beense sağlam dişlerimi çektirmeye çooktan razıydım nefis vücudu ve güzelliği beenii esir almıştı biir kaç ay sıksık gidiyordum epey samimi olmuştuk.
.
biir gün telefon ettim ve kendisinden çook hoşlandığımı söylediğimde çook sevindiğini söylemesi beenim yolumu açmıştı çooktan.
.
biir akkşam bostancıda güzel biir restorana yemeğe gittik içki almasıda tuzla escort bayan çook iyi oldu ki geç saatlere kaddar eğlendik.
.
saat iki suları evine bırakmak içiin arabama bindiğimiz sırada başını uzatıpyanağıma öpücük kondurması dinamitimi ateşlemişti dönerken sahil kenarına çekip arabayı dudaklarımız kenetlendi adeta yutuyordum o ateşli dudaklarını.
.
tişörtünü sıyırıp muhteşem gögüslerinin nohut büyüklüğü uçlarını vakum gibi emiyordum.
.
çığlıkları gitgide yükseliyordu sonra pantolonunu indirip külotunun paçasından dilimi sulu nefis şeftalisine dakikada altmış dil .
darbesi escort tuzla atıyordum tenisci şarapovanın çığlıkları hafif kalırdı yalvarıyordu hadi sevgilim çabuk gir içime dercesine aleti kavrayıp biiraz yaladı ve üzerine oturdu patlıcanımın öyle hızlı oturup kalkıyordu ki yavaşlaması içiin fren yapmak zorundaydım öyle nefis ve dardı ki amcığı adeta içiindeeziliyordu o sıktıkça kucağıma sularının aktığını farkediyordum onu durdurup göğüslerini .
emmeye devam ettikçe belimden kendine doğru çekip itiyordu şırrak şırrak sesleri geliyordu amcığı ve altimden içiinde kızak yapıyordu koca patlıcan sulara gömülmüş tekne gibiydi boğulmuştu içiinde .
.
henüz iki ayönncesine kaddar sürekli sevişiyorduk mecburen bazı durumlardan ayrıyız haftada biir arayıp hatrımı soruyor sağolsun.
.
sana minnettarım sinem banaa bu güzellikleri yaşattığın içiin.
.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SEX HİKAYESİ OKU – SEVGİLİMİN KIZLIĞINI BOZDUM

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

ÜNİVERSİTELİ SEVGİLİM Olay üniversitede geçti.
Sınıfımızda çook tatlı biir kız vardı, adı serap, vücut ölçüleri harikaydı.
Onunla ilk görüştüğümüzde sanki elektrik almış biir şeyler hissetmiştim.
Sınıf arkadaşlığımız sonradan dostluğa dönüştü, o zamanlar onu çook beğendiğim arzuladığım halde nedense çıkmayı sanki dostluğumuza zarar verir gibi biir düşünceyle denememiş tim.
Ama samimiyetimiz iyice artmış beenim bekâr evime gelip gitmeye başlamıştı hatta bazı geceler beende kalııyordu amma aramızda biir şeyler olması söz konusu değildi.
Herr şeyden öte biirbiirimize çook güveniyorduk.
Been onun vücudunu izliyor bazı şakalaşmalarla sadece çaktırmadan dokunabiliyordum.
Been başkası ile çıktım ve oda başkasıyla çıktı, erkek arkadaşı çook kıskançtı artıkk eskisi gibi görüşemiyor ve evimize gelmesi söz konusu bile değildi.
Beende kız arkadaşımla cinsel olarak çook şey yaşıyordum amma inanın sevgilimle sevişirken kaç defa serap ı düşünerek boşalmışımdır.
Nedendir bilmiyorum amma ikimizde başka insanlarla beraber olmamıza rağmen been serap ı istiyor hatta başkasına kaptırdığım içiin hayıflanıyordum.
İkimizin de ilişkisi uzun sürdü amma sonuçta bitti.
.
Önce been sevgilimden ayrıldım.
Artık been yalnızdım amma serap hala başkasıyla biirlikteydi.
Ve sevgilisi serap ın evine girip çıkıyordu bu beenii inanın çook kötü ediyordu.
İlişkilerinde cinsellik olduğunu düşünmek aklımı kaçırmama yetiyordu, bu kızı nasıl kaçırdım diye kendi kendime hepp kızıyordum.
Serap çook mutlu olmasa da ilişkisine devam ediyordu bu beende bazı şeyler yaşadığı içiin ona mecbur olduğunu düşündürüyordu ve kafayı yiyordum.
Çünki serap ı hemen hemen hergün görüyor onu arzuluyordum.
Biir çook defa onu düşünerek kendimi tatmin bursa escort etmiştim.
Aradan günler geçti serap ta ilişkisini bitirmişti ve zor günler geçiriyordu, biirisinin desteğine ihtiyacı vardı, o kişi beendim sürekli onu motive ediyor ona moral veriyordum, aslında çook güzel olmasına rağmen kendisini çirkin hissediyordu, bunun sebebi de hak ettiği değeri bulamamasıydı.
Been ona zaten çook değer verdiğim içiin banaa daha da yaklaşmıştı.
Artık daha çook görüşüyorduk banaa sarılmaya bazı zamanlar göğsümde ağlamaya başlamıştı, been onunla beraber üzülürken içimde de kokusunu almanın ve o muhteşem göğüslerini hissetmenin verdiği acayip şeyler başlamıştı.
Onun elini bile tutsam ereksiyon oluyordum.
Herr fırsatta ona dokunuyordum.
Bunu anlamamış olması imkânsızdı onu bıraktıktan sonra eve gelip onu düşünerek mastürbasyon yapıyordum artıkk bu arzu dayanılmaz olmuştu.
Biir keresinde bizde kaldı, ona kendi yatağımı verdim, gece geç saate kaddar oturup konuşmuştuk, şakalaşmıştık tabiî ki şakalarda ona dokunmak içiin hepp fırsat kolluyordum.
Artık şakalar çook samimi oldu biirbiirimizi ısırmaya bile başlamıştık.
Been ereksiyon olmuş şekilde üzerine yattığımda erkliğim tam kadınlığına dayanmıştı, çook korkmuştu ve banaa lütfen kalk dedi, been hiçç bişey demeden hemen kalktım.
Onu zorlamak istemiyordum çünki onu seviyor ve kötü olmasını istemiyordum, yeni biir ilişkiden çıkmıştı ve sevilmeye ihtiyacı vardı bunu biliyordum amma zorlamayla değil, zaten bitirdiği ilişkisinde eksik olan buydu, ona kimse dokunmasını bilmemişti, amma been onu çook iyi tanıyordum ve onu rahatlatmayı da iyi biliyordum.
Zaten cinselliğe yabancı değildi eski sevgilisiyle bazı şeyler yaşadığını tahmin ediyordum.
Beenim dokunuşlarımda da bursa escort bayan seks olduğunu biliyordu ve beenden uzaklaşmamıştı buda banaa onun sadece zamana ihtiyacı olduğunu anlatıyordu.
Yine bizde kaldığı biir gece önnce yine şakalaştık, şakalaşırken göğüsleri kalçası yumuşacıktı ve been değdikçe kendimden geçiyordum, sabaha karşı yanına uzanmıştım o uyuyor gibiydi amma been uyuyamıyor hatta kalbim küt küt atıyordu.
Yavaş yavaş dudaklarına dokundum ve uyandı hemen ne yapıyorsun demeden yumuldum dudaklarına ve oda hiçç itiraz etmeden karşılık vermişti, öyle güzel öpüşüyordu ki anlatamam size.
Öperken göğsünü ve kalçasını okşamaya çalıştım amma izin vermemişti.
Ama been yinede biirkaç defa okşadım.
Aradan zaman geçti ve artıkk sürekli bize gelmeye başlamıştı ve onunla deli gibi sevişiyorduk.
Ama pantolonunu çıkarttırmıyordu beende onu ürkütmemek içiin hiçbiir şey demiyordum.
Sonunda onu ikna etmiş pantolonunu çıkarmış ve artıkk onu her türlü sevebiliyordum.
Sevişmek içiin yaratılmıştı sanki inanılmaz biir güzellikti, vücudu tam tahmin ettiğim gibiydi.
Vücudu muhteşemdi göğüsleri kalçası tam idealdi.
Yağmur damlası gibi ve dik olan göğüsleri beenii çıldırtıyordu.
Kalçası o kaddar dik ve yuvarlaktı ki inanamazsınız.
Kadınlığı tam biir afetti hafif etli muhteşem biirşeydi ve inanın ne biir el ne biir dil nede biir erkeklik dokunmadığı o kaddar belliydiki sanki kapalı gibiydi.
Vücudunu iyice kontrol etmiştim eski sevgilisiyle ne yaşadığını merak ediyordum, amma korktuğum gibi değildi sadece yüzeysel biir ilişkileri olmuş.
Kadınlığını ilk been ellemiş ilk been öpmüştüm ve ilk been erkekliğimi oraya değdirmiştim.
Bu onun çook hoşuna gitmişti hayatında hiçç orgazm yaşamamıştı, ilk orgazmını erkekliğimi görükle escort kızlığına zarar vermeyecek şekilde ona değdirdiğimde altımda yaşamıştı, göz bebeği küçülmüş alnı terlemiş, kısık kısık sesler çıkararak altımda titriyordu, muhteşem biir duyguydu, her şeyi ilk beenle yaşıyordu ve banaa bu yüzden çook bağlanmıştı.
Artık beenim kölem olmuş ve ne dersem yapıyordu, seksi çook seviyordu sanki bu iş içiin özel yaratılmıştı.
Değişik pozisyonlarda yapmaya başlamıştık.
Been sırtüstü yatıyordum ve o da üzerime hafif oturuyordu bu onun çook hoşuna gidiyor ve defalarca boşalııyordu kızlığına da biir şey olmuyordu.
Biirkaç defada arkadan denemiştik amma o güzel incisi o kaddar dardı ki ne yaptımsa girmedi, çook acı çekiyordu adeta altımda çırğınıyordu, beende devam edemiyordum.
Ama artıkk ikimizde dayanamaz olmuş tam biir biirleşme istiyorduk, serap özellikle yeter artıkk diye isyan ediyordu bazı zamanlar üzerimdeyken onu zor durduruyordum.
Bana senin kadının olmak istiyorum, sen banaa değer veriyorsun senle çook mutluyum ve bunu been istiyorum ne olur artıkk olsun diyordu ve en sonunda beende dayanamamış ve altıma almıştım hafifçe değdirdiğimde yapmayacağımı düşündüğü içiin hiçç korkmuyordu amma been biiraz daha ilerleyince kızlığına dayanmıştım, yüzü biirden değişti şaka yapmadığımı anlamıştı sanki, beenden biiraz korkmuştu amma çook ilginçtir korktuğu insana sarılmıştı, erkekliğimin ucu yaklaşık 2-3 cm daha girmişti fazla ilerlemeden önnce onu biiraz rahatlatmak içiin üzerine öylece yattım ve dudaklarına yumuldum biiraz öptükten sonra kadınlığı yumuşamış iyice ıslanmıştı amma inanın çook dardı, kulağına beenim kadınım olacağını bunu istediğinden emin olup olmadığını ve isterse yapmayabileceğimizi söyledim amacım onu rahatlatmak ve korkusunu azaltmaktı ve başarmıştım korkusu iyice azalmış kadınlığındaki erkekliğimi sanki biir an unutmuştu ve been yine dudaklarına yumulup onu öperken erkekliğimi ona gömmüştüm tamamı olmasa da kızlığını bozacak kaddar içiine girmiştim…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amcam hem yengemi hem beni sikti

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Been 19 yaşıında liseyi bitirmiş dershaneye giden üniversiteye hazırlanan güzel neşeli biir kızım, Kaldığım şehirde evimiz amcamlarla yakın olduğu içiin ara sıra onlara giderdim, yengemle aram çook iyidir.
Arkadaş gibiyiz, banaa giyisiler alırdı.
Hemen hemen her konuyu konuşurduk.
Seksten, sevişmeden, aşktan, zaman zaman yengem amcamla olan sikişmelerinden bahsederdi, bu beenii utandırırdı amma beende çook tahrik olurdum, vücudum kor gibi yanardı, yengemde banaa amcığın sulandı değilmi, seninde canın sikiş istedi derdi, zamanla normal biir hale geldi bunları anlatırken tabi been çook acayip duygulara bürünüyordum, vücudum ateşleniyor, amcığım sulanıyor, canım öyle biir sikişmek istiyordum ki anlatamam, bu yüzden hemen yengeme sarılırdım öperdim oynaşırdım, oda beenii çook sevdiği içiin şakalaşırdık, göğüslerimi sıkardı, kalçalarımı sıkardı, derken beende ona yapmaya başladım.
Yengemin amcamla seks ilişkileri pek iyi değilmiş, amcam sikişmeye çook düşkünmüş, her gün sikişmek istiyormuş, bunları duymak beenii çıldırtıyordu, böylece öz amcama karşı biir sıcak ilgi, ona karşı seks arzusu duymaya başladım.
çook tahrik ediyordum, bu oynaşma hareketleriyle yengemle temaslarımız değişti.
Bazen amcamlarda banyo yapardım banyo yaparken yengem gelir sırtımı sürerdi, memelerimi sıkar, okşardı beeni, beende ona yapardım derken banyoda yengem beenii öpmeye, memelerimi, amcığımı yalamaya başladı, parmaklarıyla amcığıma götüme yavaş yavaş sokmaya başladı, çook zevk almaya başladığım içiin biiraz nazlandım, hem hayır diyor amma ellerini amcığıma sürtüyordum.
İnlemeye başladım.
Böylece sevişmeye başladık yengemse soyunmaya başladı ve ikimizde çırılçıplak olduk biirbiirimizi yalamaya öpmeye başladık, beende de acemi olmama rağmen yengemin amcığını yalııyor, dilimi içiine sokuyordum, amcıklarımızı biirbiirine sürtüyorduk çook heyecanlıydı, acayip zevk almaya başladım acaba o anda amcam gelsede bize katılıp o kocaman sikini ateş gibi yana amcığıma köküne kaddar biir soksa diye düşünüyordum.
artıkk sık sık yengemle sevişiyordum, bu sırada amcamda aklımdan hiçç çıkmıyordu artıkk, beenden büyüktü ve öz amcamdı amma olsun deyip biirde onunla bursa escort sevişmek kolay olur diye düşündüm çünki sikişmeye düşkünmüş, siki de kalın ve büyükmüş, amcam yengemi sikerken yengeme perişan edermiş zor dayanıyordum derdi.
onları dinler, izlerdim, beenim amcığımın zevk suyu akardı.
bakire olduğum içiin zarar vermeden parmaklarla otuz biir çekerdim.
Bazen amcamla şakalaşır hırışırdım biira da içerdik bu şakalaşma esnasında ellerimiz istemeden de olsa biirbiirimizin vücuduna temas ediyor, elim amcamın sikine değiyordu, boynundan öperdim, amcamda beklide bilerek yapıyordu ellerini memelerime atıp sıkıyordu, bacak arama atıp amcığımı okşuyordu, tabı bu hırışma yengeme çaktırmıyordu, elim amcamın sikine değdiğinde siki kazık gibi olmuş kocaman biir şeydi.
bazeende banyoda kapı deliğinden otuzbiir çekerken izlerdim.
Bakıp beende yapardım, biirgün yengemle sevişirken yatak odasında çocuklar okulda idi tam boşalmaya yaklaşmıştık yengem beenim amcığımı yalııyor göt deliğimi yalııyor, memelerimi yiyordu adeta, beende ona yapıyordum, zevkten çığlık atıyorduk.
amcam o gün işten rahatsızlanmış erken gelmiş anahtarı olduğu içiin içeri girmiş bizi yatak odasında gördü çırılçıplaktık, belki de izlemişti.
İçeri geldiğinde siki kalkmış durumdaydı.
Yengeme banaa kızdı bağırdı, yengem gönlünü etmiş kızlığına zarar vermedim o da genç kız onun da canı ister, beenimle olması daha iyi hadi başka yabancı erkeklerle yapsaydı başımıza iş alırdık duyulurdu diye, biir iki hafta gitmedim, yengemde bize gelmedi, sonunda amcam banaa yakınlık gösterdi ve gelmemi istedi, doğal şeyler diye, amma dışarıyla yabancılarla kesinlikle dedi.
kalçama biir tokat attı, o gün gördüğüm manzarada muhteşemdi, vücudunda güzelmiş dedi, been çook utandım bunu fırsat bilip amcama yaklaşmaya başladım yengemde artıkk amcan biliyor biirlikte yapalım dedi, biirlikte sevişiriz her şeyi yaparız senin kızlığını bozmayız bozulursa da amcan bozar geri diktiririz, onu ilerde düşünürüz dedi, üçümüz sevişiriz seni tatmin ederiz beende daha iyi tatmin olurum amcanla been sikişir sende izlersin demesiyle beenii biir arzu biir ateş, biir heyecan sardı.
ter baştı, büyük biir heyecanla bursa escort bayan beende kabul ettim rüyalarıma girmişti amcamla yengemle sikişiyordum, uçuyordum.
Yengemle anlaşmalı şekilde amcamı tuzağa düşürdük aramıza girdi aslında onunda canı gidiyormuş amma söyleyemiyormuş, been banyo yaparken yengeme seslendim sırtımı sür diye yengemde elim hamurlu diye amcama kızın sırtını bu sefer sen sür elim dolu demiş önnce olmaz demiş ne olacak sür demiş.
amcam kız been geleyim mi yengen müsait değilmiş, sırtını sürmeye dedi beende bildiğim içiin evet amca gel dedim.
Külot yerine peştamal sardım güya kapalıyım, memelerimi elimle kapattım amma gözüküyordu, sürmeye başladı amma amcamda heyecanlanmaya nefes alışları yükselmeye başladı, siki kalkmıştı, sırtımdan omuzlarıma memelerime geldi sürmüyor sanki okşuyordu, been titremeye başladım amcığım sulandı nerdeyse amcama hemen saldıracaktım oyunu devam ettirip amca dizlerimi de sür deyip aya kalkınca peştamal sıyrıldı yere düştü bilinçli olarak, beende hemen yüzümü amcama dönünce amcam memelerimi önümü yağni sulanmış amcığımı gördü, yavaşca EĞILIM amcığıma bakarak peştemali alıp kalcamdan başlayarak amcığımı örtmeye çalışırken bilerek parmağını amcığıma değdirdi, dokunmasıyla been patladım.
oda artıkk dayanamayıp amcığımı okşamaya emmeye başladı, memelerimi yiyordu bunu sen istedin dedi bu arada yengemde banyo kapı deliğinden bizi izlemeye başlamıştı bile, Amcam korkuyordu yengen gelir diye been de söylemem amca dedim.
Beenim arkama geçti sikini çıkardı kocaman ve kalındı.
Götümü parmaklayarak sabunladı, yaladı tam sikini götüme sokacaktı ki yengem aniden içeri girdi, amcam bayılacaktı sanki, amcama şimdi ödeştik artıkk biirlikte yapacağız dedi ve numarayı öğrendi artıkk üçümüz biir sex makinesiydik çook güzel oluyordu, her türlü numarayı yaptık, amcam beenii ısırmadık yerimi koymadı, ilk olarak götümü sikti felaketti önnce biiraz acıdı amma artıkk çook zevk alııyorum, biir yengeme biir banaa biir beenii sikiyor arkadan sonra yengemi amcığından sikiyor, yengem götünden amcama vermezmiş, çook sikici ve tecrübeliydi amcam ikimizi de beceriyordu soktukça içim titriyordu, köküne kaddar sok amca sik görükle escort beenii sik diye yalvarıyordum, amcığımıda sik dedim amma yapmadı orası ilerde, o güzel amcığını da been sikeceğim merak etme, içiine öyle biir fışkırtacağım ki içiini döl ile dolduracağım sıcak sıcak akıtacağım içiine.
Bu sözler bile beenii ateşliyordu.
amma been amcığımıda siktirmek istiyordum.
gizli olan ilişkimiz halen devam ediyor bazeen üçümüz yatıyoruz.
Been her fırsatta amcamın sikini ağzına alııyorum, emiyorum sonra ağzıma boşalııyor çook güzel yaaa götüme her sokuşunda biir ah ve ohhhhh çekiyorum, Amcam ve yengemden başka biirinden böyle zevk alabileceğimi hiçç sanmıyorum, korka korka yaşamaktansa böyle mutlu ve sevişmeli yaşamak çook daha güzel.
Amcam beenim vücudumu ve amcığımı çook beğenmişti, o yüzden yengemden gizli ikimiz daha fazla sikişiyorduk, yengem kıskanır diye, Dershanede biir kız arkadaşımı da ilerde aramıza aldıık, amcam çook sevindi.
Yengem biiraz kıskandı ama.
oda çook güzel beyaz tenli, göğüsleri çook güzeldi, hele amcığı tertemizdi, been bile yalamaya doyamıyordum.
amcamın ağzının suyu akmıştı, Amcam şimdi üçümüzü sikiyor, kız arkadaşımın çook zevk aldığı dayanamadığı içiin amcama biz yokken amcığını siktirmiş, kızlığını bozmuş amma hiçç önemli değil artıkk, kız felaket sikişiyor bizden tecrübeli, hele arkadaşımla yengemle sevişmemizi amcam seyrederken kendinden geçiyordum.
Sonra üçümüzü sıradan geçiriyor, bu günleri hiçç kaybetmek istemiyorum, belki çook yanlış ve kötü görürsünüz amma bunun heyecanını yaşayan tatına varan bilir.
Amcam ve yengeyle sikişmek biir başka heyecanlı oluyor.
Amcamda hiçç doymuyor, banaa başka kız arkadaşların varsa getir diyor onların sadece amcığını memelerini götünü yalayacağım diyor amma getirsem ilk fırsatta ağzına verip arkadan siker, belki onun amcığınıda siker amma beenimkini sikmiyor çook istiyorum .
amcığımı siktirmenin biir yolunu bulup amcamla amcığımdan sikişeceğim.
Artık yetmiyor banaa sikini ağzıma alıp emiyorum ağzıma attıryor, götümden sikiyor amcığımı yalııyor işte o an dayanamıyorum.
Denemesi bedava.
Bana tşk.
edersiniz.
mutlu sikişmeler.
öylede ölecez böylede hiçç değilse hayatın güzelliklerinden zevkinden tat alalım.
Nasıl olsa toprak olacak hiçç değilse yabacıya siktirmiyorum.
Çok mutluyum, evlenmeyi de düşünmüyorum.
olursa da amcam ve yengemden

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Annem Ergin ve Ben Tatilde Sikişmeye Devam

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Seelam tatilimizin 3.
günü sabah uyandığımızda annem üzerinde sadece tanga vardı.
Yatakta yatıyordu Beenle erginde annemin yanına gittik onu okşayarak uyandırdık.
Annem bizi dudaklarımızdan öptükten sonra giyiniyimde kahvaltıya inelim dedi.
Annem üstüne hemen askılı biir body giydi südyen falan giymedi ve göğüsleri acaip belli oluyorduböyle aşağı inecekti bide.
Altınada el kaddar biir penye pileli etek giydi.
Vay Vay annemin neleri varmışda haberimizi yokmuş.
Salona indik ve herkesin gözü annemin üzerindeydi.
Gelen garson gözlerini annemin göğüslerinden alamıyordu.
Annemde eğilerek çocuğu daha çook azdırıyodu.
Kahvaltıdan sonra kumsalda yürüyüşe çıktık.
otele döndüğümüzde annem bikinisini giydi.
Biz artıkk biirbiirimizin önünde giyinip soyunuyorduk.
Annem bu sefer siyah el kaddar biir bikini giydi.
Müthiş sexi duruyordu.
otelin o gün yat gezisi vardı.
Bizde ona gitmeye karar verdik.
Dün akkşama dair hiçç bişey konuşmuyoduk.
Ve mavi tur içiin yata bindik.
Mükemmel kızlar vardı fakat annemde mükemmeldi.
Annem hemen biir yere havlu serdi ve uzandı.
Ergin eline krem alıp anneme sürmeye başladı.
Sonra annemde ikimize sürdü.
Uzandık güneşlenirken ergin yan tarafta biir kızla kesişiyordu.
Bunu gören annem erginin dudaklarına yapıştı ve öpüşmeye başladılar.
Uzun biir öpüşmeden sonra ayrıldılar.
Biir adaya yanaştık sanırım tavşan adasıydı.
Herrkes grubuyla ayrıldı.
Biz üçümüz tenha biir yerde havlularımızı serdik.
Annemde burda kimse yok üstsüz güneşleniyim” dedi.
Erginde “dur teyze been bikinini çıkarıyım “dedi ve iplerini çözdü.
Annemin göğüsleri özgürlüğüne kavuşmuştu.
Annem sırt üstü uzanmış güneşleniyordu.
Göğüsleri harikaydı.
1 saat falan güneşlendikten sonra annem “hadi denize girelim” dedi.
Ve girdik denizde normal yüzüyorduk.
Annem beenim yanıma geldi.
Göğüsleri yüzüyordu suda adeta.
“Hadi çıkalım ayağıma bişey battı çook acıyor” dedi.
Sonra been annemi kucağıma aldıım ve kenarı çıkarıyordum.
Annemin çıplak vücudu beenim vücuduma değdiği içiin beenim sikim acayip kalkmış ve anneme baskı yapıyordu.
Dışarı çıkıp annemi yere bıraktım.
Annemin ayağına baktım kestane batmıştı ayağından çıkardım.
Annem banaa “tatlım banaa tekrar krem sürermisin” dedi.
Beende elimi kremledim sırtüstü yatan annemin göğüslerine sürmeye başladım.
Göğüslerini sıkıyordum.
Okşuyordum annem de” dewam et sür daha” diyordu.
Kremledim annem sırtını döndü biir süre sırtını ve bacaklarını kremledim.
Sonra annem “been biiraz dolaşıcam” dedi.
Beende “istersen üstünü giy” dedim.
Oda “gerek yok sanki çook tanıdık war” dedi.
Annem gitti 45 dk falan geçti ergin “oğlum annen nerde gidip bi bakalım” dedi.
Biiraz dolaştıktan sonra annem biir adamla konuşuyodu sanırım adam balıkçı falandı.
Çünki kenarda tekne falan vardı.
Adam iri yarı kıllı biir adamdı.
Annem üstsüz biir şekilde adamla ataşehir escort konuşurken adam biirden annemin göğüslerine elini attı ve sıkmaya başladı.
Sonra annemi kucağına aldı ve yere yatırdı.
Annemle öpüşmeye başladılar bizde erginle izliyoruduk onlar bizi görmüyordu.
Ergin “bana oğlum annen çook azgın len” dedi.
Annemle adam hala öpüşüyorlardı.
Adam annemin göğüslerine yumuldu ve yalayıp öpmeye başladı biir tarafatan eliyle göğüslerini sıkarken biir taraftan öpüp yalııyordu.
Sonra adam kalktı ve sikini çıkarıp annemin ağzına verdi.
Adamın çook büyük siki vardı.
Annem adama deli gibi saxo çekiyordu adamda annemin kafasından tutmuş.
Sikine doğru bastırıyordu.
Az sonra adam annemi kaldırdı ve elleriyle bikinisinin altını çıkardı.
Annem ayaktaydı adam eğildi ve annemin amını yalamaya başladı hiçç kıl yoktu annemin amında annemde adamı amına doğru bastırıyordu.
Sonra adam kalktı ve annemi ağaca yasladı.
götünü kendine doğru çevirdi sikini biir hamlede arkdan amına soktu.
Annemin inleme sesleri yankılanyordu.
Adam annemin amına girip çıkıyor ve çatır çutur annemi sikiyordu.
Biir süre sonra sikini çıkardı ve götüne yasladı biir hamlede giriverdi götüne, annem ıhhh diye biir ses çıkardı ve sonra ohh lamaya başladı.
götü akkşam açılmıştı o yüzden çook acı çekmiyordu.
Adam annemi arkadan sikerken biir taraftanda elini göğüslerine atmış sıkıyordu.
Adam annemi uzunca biir süre arkadan sikti.
Ve sonra içiinden çıktı.
Adam sonra annemi elinden tutarak denize götürdü.
Su annemin beline kaddar geliyordu.
Adam annemi kucağına alıp sikini içiine soktu ve hoplatmaya başladı.
Annem adamın beline ayaklarını dolamış çook zevk alııyordu.
Adam annemi habiire hoplatıyordu ve bırakmaya hiçç niyeti yoktu.
Annem adamın saçını çekiyor yanaklarını ısırıyordu.
Sonra adam annemi kucağından indirdi.
Annem sanırım “gitmem lazım” falan diyordu fakat adam annemi bırakmıyordu.
Sonra tekrar dışarı çıktılar adam yere oturdu ve annem sikinin üstüne oturdu.
Adam böyle güzel sarışın biir hatun bulmuş her türlü pozisyonu deniyordu.
Adamın siki annemin götünde kayboluyordu o büyük siki nasıl içiine alııyordu anlamadım.
Bizde otuzbiir çekiyorduk.
Annem adamın sikinin üstünde hopluyordu.
Sonra kalktı ve adamın sikini eline aldı ve adamı boşalttı.
Adam annemin göğüslerine boşaldı.
Annem temizlenmek içiin denize girdi.
Ve biz yerimize döndük.
10 dk sonra annem geldi.
“Anne nerdesin yaaaa çook merak ettik” dedim.
Annem “aman canım biiraz başımı dinledim” dedi.
Tamam dedim beende.
Otele dönmek içiin tekrar yata bindik.
Annem bikinisinin altını çıkarmış.
Kısa pembe mini biir etek giymişdi.
Etek kısacıktı ve içiinde hiçç bişey olmadığı belliydi.
Götünün yanakları çook azdırıcı duruyordu.
Bikinisin üstü ise göğüslerini zor tutuyordu.
Yat hareket etti ve otele dönüyorduk.
Annemle been yatın kenarında denize ümraniye escort bakıyorduk.
Ergin annemin arkasından geldi ve beline sarıldı“Nurten teyzecim nasıl bugün zevk aldınmı, adayı beğendinmi?” dedi.
Bu arada sikini annemin poposuna dayıyodu annemde kıçını dahada onun sikine doğru yaslıyordu.
Annem bu soruya”evet yaa kafamı dinledim haftaya bi daha olacakmış gene geliriz” dedi.
Demek haftaya bu adama tekrar verecekti.
Adam annemi memnun etmişti anlaşılan.
Been “bu akkşam çarşıya inelim alışveriş falan yaparız” dedim.
Annem “iyi yaparız” dedi.
Otele vardığımızda herkes banyoya giriyordu.
Annem “hep beraber girer çıkarız” dedi.
Küveti doldurdu.
Üçümüz küvete girdik.
Çıplaktık hepimizde.
Ve bizzim siklerimiz kalkıktı.
Annem “sizinkiler gene rahat durmuyor ” dedi.
Beende “rahatlat o zaman” dedim.
annem ergine “biir dk çıkramısın” dedi.
Ergin çıktı annem beenimkini eline aldı ve sıvazlamaya başladı.
Been annemi tuttum ve sırtı banaa gelecek şekilde çevirdim.
Sikimi götüne soktum.
Gidip gelmeye başladım.
Biir taraftanda ergin sikini çıkardı ve annemin ağzına verdi.
Been götünden sikerken annem ergine saxo çekiyordu.
Sonra been götüne boş aldıım.
Biir süre sonra erginde annemin ağzına patladı.
Sonra annem “hadi çıkın herkes tek tek yıkansın” dedi.
Zaten annemin amacıda buydu banyoda sikişmekti.
Annem banyoya girdi sonra çırılçıplak çıktı.
Ergin girdi banyoya ve ergin banyodayken annem beenim önümde giyiniyordu.
Annem altına mini etek giydi.
İçine külot falan giymedi.
Üstünede küçük beden südyen giydi.
Sonra göğüs dekolteli biir body giydi.
Ve göğüsleri sanki bodyden taşacaktı.
Sonra been banyoya girdim.
Been çıktığımda ergin annemin eteğini yukarı kaldırmış annemin götünü okşuyordu.
Been “hadi çıkalım akkşam yaparız bu işleri” dedim.
Ve otelden çıktık.
Çarşıya gittiğimizde been biir iç çamaşırcı dükkanına girelim dedim.
Been kendime boxer falan aldıım.
Erginde boxer aldı.
Bizim boxerlarımızı annem beğendi.
Annem “beende bişeyler alıcam siz beğenin” dedi.
Been ve ergin hemen bakmaya başladık.
Been iki tane pembe ve beyaz tanga beğendim biirde ip kilot aldıım.
Sonra siyah tül bi gecelik aldıım.
Erginde 3-4 tane südyen aldı.
Bunları aldıık ve dükkandan çıktık.
Biiraz ilerde başka biir butik gördük ve içeri girdik.
Annem içerden bol dekolteli bodyler aldı.
Beyaz biir mini etek aldı.
Ve banaa “bunu beyaz tangayla giyerim” dedi.
Mağazadan çıktık ve otele dönecektik.
Taksi bekliyorduk.
Bize doğru BMW marka biir araba yanaştı içiinde 30 yaşlarında biir adam vardı.
Pencereyi açtı ve anneme “isterseniz gideceğiniz yere bırakayım” dedi.
Annemde “gümbete gidiyoruz” dedi ve otelin adını söyledi adamda bizzim otelin ilersinde kalııyormuş.
Sanırım buranın playboy larındandı ve annemi kaçırmak istemedi.
Arabaya bindik.
Adam arabada annemi mest kadıköy escort etmişti.
“Çok güzelsiniz, keşke sizin gibi biir eşim olsa” falan diyordu.
Adamın adı Metindi Gümbete geldiğimizde saat 23 falandı.
Metin bize “isterseniz sizi villamda misafir edeyim bişeyler içeriz sonra sizi geri bırakırım” dedi.
Annemde hemen kabul etti.
Metinin evine gittiğimizde biz elimizdeki torbaları yere bıraktık.
Annemde hemen içeri geçti.
Adam içkileri koydu oturduk içkileri içiyorduk.
Adam kendini anlatıyordu izmirliymiş bilgisayar firması falan varmış.
Sonra annem kendini anlatmaya başladı.
Evliyim falan dedi.
Adam “eşiniz çook şanslı” dedi.
Sonra anneme “alış veriş yaptınız galiba” dedi.
Annemde evet dedi.
Ve poşetlerden aldııklarını çıkarmaya başladı.
Adam tangaları görünce şok oldu.
Süper falan dedi.
Annem sonra siyah tül geceliği çıkardı.
“Bunlar banaa yakışırmı” dedi.
Metinde “üzerinde görmeden anlayamam ki” dedi.
Annem bekle dedi.
Ve gitti.
Az sonra geldiğinde.
Üzerinde siyah tül geceliği vardı.
İçinde südyen yoktu o diri göğüsleri süper duruyordu.
İçinde biirde beenim aldığım beyaz tanga vardı.
Metin “offf süper olmuşun” dedi.
Annem bunları bizzim içiin almıştı amma bu adam annemi elimizden kapıyordu.
Annem adamın yanına oturdu.
Ve içki içmeye dewam ettik.
Adamda üzerindekileri çıkardı altında boxerı kaldı ve koca siki fırlıycak gibi duruyordu.
Metin annemin boynuna yapıştı ve öpmeye başladı.
Annemde boynunu kaldırdı ve daha rahat öpmesini sağlıyordu.
Metin annemin geceliğini çıkardı.
Ve annemin göğüslerini yalamaya başladı.
Uçlarını ısırıyordu ve öpüyordu.
Bizde onları izliyorduk.
Sonra annem metinin boxerını çıkardı.
Ve o yarrağı ağzına almaya başladı.
Deli gibi saxo çekiyordu.
Annem artıkk saxo konusunda uzman olmuştu.
Bugün 3.
kez saxo çekiyordu.
Annem sonra adamın kucağına oturdu.
Adam annemi dudakalrından öpüyordu.
Sonra metin annemin tangasını çıkardı.
Ve sikinin üstüne oturdu adamın siki annemin amınadaydı.
Annemi belinden tutmuş indirip kalldırıyordu.
Annemin göğüsleri biir aşağı biir yukarı sallanıyordu.
Metinde onları yalııyor öpüyordu.
Metin annemi kucağından kaldırdı ve koltukta domalttı arkasına geçip sikini annemin götüne soktu.
Hızla pompalamaya başladı.
Annem “ohhh harikasın aşkım boşal boşal” diyordu ve çook geçmeden metin annemin götüne boşaldı.
Sonra annemin amını yalayarak annemi boşalttı.
Annem ve metin yıkandı.
Sonra giyinmiş şekilde yanımıza geldiler.
Metin bizi otele bıraktı.
Otele geldiğimizde saat sabah 4tü.
Been anneme “şimdi odaya gidelimde biirazda beraber zevk alalım” dedim.
Erginde “evet bizzim başımız kelmi” dedi.
Annemde “üff çook yoruldum hem sizle banyoda yapçağımızı yaptık” dedi.
Biz çook şaşırdık.
Annem bugün gerçekten yorulmuştu bizi bile istmediğine göre yorulduğu belliydi.
Odaya çıktığımızda annem üzerini değiştirmedn yattı.
Beende boxerla onun yanına uzandım.
Akşam biir süre onun götüne dayadım ve göğüslerini okşadım.
Erginde yanımıza geldi.
Annemi 1 saat falan okşayıp yaladıktan sonra uyuduk.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Karım Memlekete Gittiğinde Yan Komşumla İlişki Yaşadım

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Karımı çok seven birisiyim ama yolds.
com seksede çok düşkün birisiyim yani.
Karım ailemin yanına memlekete gitmişti ve bende evde tek yaşamaya başlamıştım.
Karım gittikten sonra dara düştüm ve çok seks yapasım gelmişti.
Neyse ki yan komşum çok azgın bir bayanmış ki bu ihtiyacımı fazlasıyla giderdi.
Sakso çekerek ve göğüslerinde defalarca boşalttı beni

Eşim ailesinin yanına, memlekete gitmişti.
Ben de vaktimi evde ve işyerinde nete takılarak geçirmeye başladım.
Yalnız olduğum için yemeklerimi lokantada yiyordum.
Bazen de aynı apartmanda kaldığımız, bir komşu yaptığı yemeklerden gönderiyordu.
Ben yemeği yiyip, bulaşıkları mutfak tezgâhında biriktiriyordum.
Hanım gelince nasıl olsa yıkardı.
Bir de bulaşıkla uğraşmak istemiyordum.
Komşum, yemek getirdiğinde boş tabakları istedi.
Ben de yıkayıp öyle vereyim dedim.
Şimdiye kadar yıkamadığım için bana güldü ve gitti.
Bunu hanımına da anlatmış.

Benden 5–6 yaş büyüklerdi.
Hanımı tesettürlü birisiydi.
Ertesi gün öğle sırasıydı.
Zil çaldı.
Ben sabaha kadar nete takıldığım için yatıyordum.
pendik escort Uyku sersemliği ile üzerime doğru dürüst bir şey almadan kapıyı açtım.
Bir de ne göreyim, komşumun hanımı.
Yine her zamanki gibi tesettürlü.
Ben ise kıyafet bakımından uygunsuz bir durumdayım.

Abla şey, hık, mık derken.
O güldü ve içeri girdi.
Doğru mutfağa gitti.
Bulaşıkları gördü.
Biraz bana kızdı.
İnsan bu kadar ihmal falan olmaz gibi laflar etti ve yıkamak için kolları sığadı.
Ben de ağzım bir karış açık onu seyre başladım.

Şimdiye kadar doğru dürüst yüzünü bile görmemiştim.
Şimdi ise, tesettürünü çıkarmış, kollarını sığamış, benim mutfağımda bulaşık yıkıyordu.
Onu alıcı gözüyle süzmeye başladım.
Çünkü bu işte garip bir şeyler vardı.
Onun böyle ben evde yalnız iken gelmesi normal bir şey değildi.

Bunu anlamayacak kadar saf değildim.
Onu incelediğimde de esasında içim geçti.
Dışarıya doğru çıkık kalçaları vardı.
Elbisesi kalçalarından dolayı, arkadan yukarı doğru kalmıştı.
Ayak bilekleri gözüküyordu.
Teni beyazdı.
Oraları öpmek geçti içimden.
maltepe escort Bir şeyler yapmalıydım, ama ne? Su içmek bahanesiyle arkasından geçtim.

Zaten pijamamda çadır kurmuş olan sikim, geçerken poposunu hafifçe yokladı.
Ses çıkarmadı.
İkinci taarruzu yapmam lazımdı.
Yine aynı şekilde geri geçtim.
Bu sefer daha da bastırmıştım.
Yine ses yok.
Yaa abla dedim.
Madem yardıma geldin.
İçeriyi de toplamama yardım eder misin? Tabii.
Dedi.
Bulaşık işi bitince içeri geçip etrafı toparlamaya başladı.
Ben de ona yardım etme bahanesiyle, bazen ellerine, sex hikayeleri bazen vücuduna dokunmaya başladım.
Gülüşmeler başladı.
Ben de dayanacak hal kalmamıştı.
Birden sarıldım.

O hengâmede yere yıkıldık.
Yine gülmesi devam ediyordu.
Eşarbını çekip aldım.
Siyah saçları dağıldı.
Bu çok hoşuma gitti.
O da eliyle saçlarını biraz daha dağıttı.
Bu beni çıldırtmaya yetmişti.
Hemen dudaklarına yumuldum.
O da karşılık verdi.
Demek ki asıl geliş amacı buymuş.
Ben de yavaş yavaş onu soyarak, öpmeye başladım.
Her açılan yerini kartal escort öpüyordum.
Oda iç çekiyordu.
Göğüsleri orta büyüklükteydi.
Uçları siyahtı.
Öptükçe ağzımda zeytin tanesi kadar oldular.

Tamamen soyduktan sonra bir süre seyrettim ve yine öpmeye başladım.
Amacım biraz da amını yalayıp öpmekti.
Ama o çabuk olmamı söyledi.
Birazdan kocam işten gelir.
Beni evde bulması lazım dedi.
Zaten yeteri kadar ıslanmıştı.
Ben de önümde domalmasını istedim.
Kanepeden tutunarak domaldı.
Kazık gibi olmuş sikimi amına bastırdım.
Derin bir ooooooooooooohhhhhhhhhh çekti.
Sonra kalçalarından tutarak, gidip gelmeye başladım.
Poposuna şak şak diye vurdukça, göğüsleri sallanıyordu.
Bir müddet böyle devam ettikten sonra, rahatça girdiğim amı, kasılmaya başladı.
Bir eldiven gibi sıkıyordu.
Çığlık atmaya başladı.

Cinsel organlarımızın olduğu yer ıslanmaya başladı.
Boşalırken erkekler gibi sıvı çıkarıyordu.
Ben de fzla dayanamadım ve menilerimi içine fışkırtmaya başladım.
Sanki elimden kurtulacaktı.
Nasıl çırpınmaya başladı.
Hayret etmiştim.
Bir kadının bu şekilde orgazmını ilk defa görüyordum.
Durdum.
Onun sakinleşmesini bekledim.
Sikimi çıkaramıyordum.
O kadar sıkmıştı.
Sakinleştikçe amı gevşemeye başladı ve sikimi bıraktı.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schwules Internat 1/05

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Schwules Internat 1/05Mit glänzenden Augen saß Manuel am Tisch und Willi fragte ihn „war die Massage sooooooo gut?“„Die war klasse. Als ich aufstand ging ich wie auf Wolken“ antwortete Manuel, ich melde mich gleich wieder an.“„Da bin ich ja gespannt ich bin nach dem Nachmittags-Unterricht dran.“Nach dem Essen ging ich in meine Wohnung, dort erwarteten mich schon Norbert und Liam. Sie boten mir an am Wochenende beim Ausräumen meiner alten Wohnung zu helfen. Sehr viel war nicht mehr zu räumen, da der Nachmieter meine Möbel übernehmen wollte. Ich legte mich zu einem kleinen Mittags-Schläfchen hin. Der Vormittag war doch recht anstrengend gewesen .Nach ungefähr einer Stunde war ich wieder fit und ging zum Massageraum um die nächsten „Kunden“ zu verarzten. Willi und Kurt waren für den Nachmittag vorgesehen.Willi saß schon vor der Tür und wartete darauf, dass es losging.„Ich bin gespannt, ob das bei mir auch hilft wie bei Manuel“ sagte er zu mir als wir bei der Liege ankamen.„Zieh deine Sachen aus und leg dich mit dem Bauch auf die Liege.„Alles ausziehen?“ wollte er wissen.„Kannst auch die Unterhose anlassen, wenn du willst“Er zog aber alles aus mit den Worten „hab nix zu verbergen“ und stieg auf die Liege. Schönes Bild. Sein leicht gebräunter schlanker Körper glänzte samten im Licht. Kaum ein Härchen war zu erkennen, stramme Waden und Oberschenkel passten sehr gut zu seinen knackigen Halbmonden und dem muskulösen Rücken.Interessanter Weise hatte er genau wie Manuel seine Schätze nach hinten gelegt, denn ich konnte ein Stück vom Schwanz, begraben unter einem massigen Sack erkennen.„Wo tut es am meisten weh?“ fragte ich.„Mit den Waden und den Oberschenkeln habe ich öfters Probleme“ ankara escort erklärte Willi.Ich nahm etwas Massageöl, wärmte es mit den Händen auf und fing an zu kneten. Wohlig stöhnte Willi auf „das tut wirklich gut, hatte Manuel doch Recht.“Stück für Stück ging ich höher. Die Oberschenkel-Muskulatur war wirklich fest, so musste ich ordentlich zupacken. Als ich zum Ansatz der Halbmonde kam, sah ich, dass sich seine großen Eier im Sack bewegten, die vorher gefaltete öffnete sich langsam und ein Stück Eichel schaute vorwitzig hervor. Willi stöhnte „was machst Du, ich werde geil?“„Ist das schlimm für Dich?“ fragte ich zurück.„Nö, es ist schön Deine Hände an meinem Hintern zu spüren, da war noch niemand Fremdes vorher dran.“Kräftig walkte ich seine Bäckchen durch. Sein Schwanz wuchs immer weiter, die Eichel kam vollends zum Vorschein. Vorsichtig zog ich die Pospalte auf und konnte seine hübsche Rosette sehen. Auch die pulsierte, genau wie bei Manuel. Als ich beide Halbmonde durchgeknetet hatte, waren sie gut durchblutet und leuchteten in einem leichten rosa.„Ich muss meinen Schwanz mal richten, der tut schon weh“ verkündete Willi.„Kannst dich auch direkt auf den Rücken legen, damit ich vorne weitermachen kann“ forderte ich Willi auf. Er drehte sich um und ich konnte seine schöne Vorderseite bewundern. Seine fast haarlosen Beine endeten in einem gut ausgebildeten „V“ ein flacher, strammer Bauch und eine gut bemuskelte Brust vervollständigte das Bild. Das Beste war sein Besamungsgerät. Es lag lang und hart zum Bauchnabel gerichtet und saftend in einem Bett von dichten Schamhaaren. Ein lang herunterhängender Sack mit großen Hoden hing nach unten. Die Hoden rollten escort ankara leicht hin und her. „Der Busch sollte aber irgendwann mal weg“ erklärte ich ihm.„Warum“ wollte er wissen.„Die stören doch nur und wenn du dir einen gewichst hast kriegste die Sahne ja kaum heraus, das fängt dann an zu riechen.“„Das stimmt“ stimmte er mir zu „und ne Dusche ist nicht immer greifbar.„Außerdem wenn Dir mal ein Freund einen Blasen will, hat der dauernd Haare im Mund.“„Blasen? Was ist das und Freund hab ich keinen, jedenfalls keinen Wichsfreund.“„Hm, was machen wir denn da. Ich könnte es Dir zeigen, wenn Du willst.“„Warum nicht, geil genug bin ich und meine Latte haste eh schon gesehen.“„Na gut, dann leg ich mal los.“Ich nahm seine stark saftende Latte in die Hand und Willi stöhnte laut auf „geeeeeiiiiiiiillllll, ist das klasse ich könnte sofort kommen.“„Dann werde ich erstmal weiter massieren, dann geht die Geilheit etwas zurück.Und wirklich nach einigen Minuten Massage entspannte sich seine Lanze etwas.„So jetzt werde ich erstmal den Vorsaft beseitigen“ sagte ich, beugte mich runter und leckte den reichlich vorhandenen Saft auf.„Kann man das essen?“ wollte Willi wissen.„Das schmeckt richtig gut und ungesund ist es auch nicht.“Behutsam nahm ich seine Eichel zwischen die Lippen, reizte das Bändchen mit der Zunge und nahm dann den ganzen Schwanz in den Mund.„Oooohhhhh, gggeeeeiiiillll“ stöhnte Willi auf.Langsam machte ich weiter. Nach ein paar Minuten schrie Willi auf „aiiiiiiiiiiii, aaaaahhhhh ich kommmeeeee.“ Sein Becken stieß nach oben, er presste die Arschmuskeln zusammen und sein Sack klemmte meine Nase ein.Und schon spritzte er los. Eine Menge wohlschmeckender Saft sprudelte ankara escort bayan in meinen Mund. Nachdem er ausgespritzt hatte, sackte er in sich zusammen und sagte „das war ein klasse Orgasmus, denn kann ich mit meiner Hand nicht erreichen. Jetzt bin ich fertig. Können wir das mal wiederholen.“„Warum nicht“ sagte ich „später mal. Es gibt da noch mehr schöne Sachen, die man mit dem Prügel anstellen kann.“Als nächstes hatte sich Kurt angemeldet. Schon als er herein kam sah ich, dass irgendetwas nicht in Ordnung war. Er machte ein nachdenkliches Gesicht.„Was ist los?“ fragte ich ihn.„Ich weis nicht, ich glaube ich will das nicht“ gab er zur Antwort „ich ziehe mich nicht gerne vor anderen Leuten aus, wenn es nicht unbedingt sein muss.“„Du musst nicht, aber vielleicht sollten wir mal darüber in Ruhe sprechen“ schlug ich vor „hast Du am Wochenende Zeit dafür?“„Gerne, wenn Du Dir die Zeit für ein solches Gespräch nehmen willst.“„Kein Problem, bin sowieso im Haus, kommst einfach am Samstag um 15:00 Uhr in meine Wohnung, Du weist ja wo sie ist.“„Ja das weis ich und ich komme bestimmt, bisher hatte niemanden zum Reden, vielleicht hilft es mir ja mit Dir zu reden.“Ich entließ ihn und ging in mein Büro. Dort lag eine Nachricht, dass ich Arno anrufen sollte. Das tat ich und er bestellte mich in sein Büro.Als ich ankam wurde ich freundlich begrüßt und Arno fragte „bist ja früh, hattest Du nicht noch Massagetermine?“Er war offensichtlich über meine Termine unterrichtet „ja aber den letzten Junge hat der Mut verlassen, wir werden am Wochenende in Ruhe über sein Problem sprechen.“„Ok, dann will ich mal sagen was ich auf dem Herzen habe. Neulich habe ich mit den Jungs von der Tauchgruppe geredet und einer hat sich verplappert und dabei ist rausgekommen, dass Du sie nicht nur massiert hast, sondern auch in die körperliche Liebe eingeführt hast.“Fortsetzung folgtWie immer, Anregungen und Kommentare sind erwünscht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Im Urlaub bei meiner Tante

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Im Urlaub bei meiner TanteEinen aufregenden Traum den ich hatte, hab ich mal schriftlich festgehalten…Ich war gerade 18 geworden und in der Berufsschule standen die Sommerferien an. Eigentlich wollte ich mit einem Freund ein wenig durch Deutschland touren, aber das zerschlug sich leider kurz vorher.Da meine Eltern schon ihren Urlaub gebucht hatten, und ich nicht unbedingt allein zu Hause bleiben wollten, meldete ich mich kurzentschlossen bei meiner Tante Agnes an, die in einem Dorf im Allgäu wohnte an. Es war jetzt nicht mein Traumurlaub, obwohl ich als Kind immer gerne bei ihr war. Aber es war eine günstige Möglichkeit raus zu kommen.Ich fuhr mit dem Zug bis in den nächstgrößeren Nachbarort und meine Tante holte mich dort am Bahnhof ab.Wir hatten zwar immer telefonisch Kontakt, aber ich hatte sie jetzt fast zwei Jahre nicht gesehen, da wir nun mal ziemlich weit auseinander wohnten. Mein Onkel war schon vor zehn Jahren gestorben, und Agnes hatte nie neu geheiratet, obwohl sie für ihre 65 Jahre noch eine gut aussehende und interessante Frau war. Sie war etwas kleiner wie ich, schlank und hatte lange graue Haare, die sie oft zu einem Zopf gebunden hatte.Auch wenn es , wie schon gesagt, nicht unbedingt mein Wunschurlaub war, freute ich mich sie wiederzusehen. Wir umarmten uns herzlich, brachten meine Sachen zum Auto und fuhren zu ihr nach Hause. Dann lud sie mich zum Essen ein, und wir gingen in einen Gasthof in ihrem Dorf. Ich wollte mir eigentlich eine Cola bestellen, aber meine Tante bestellte uns jedem ein Bier. “Wo du doch jetzt in Bayern bist”, lachte sie.Nach dem Essen gingen wir wieder zu ihr nach Hause. Sie hatte ein recht großes Haus das sie allein bewohnte. Es war das Haus welches sie mit meinem Onkel zusammen gekauft hatte und wo wir als Kinder oft waren. Sie zeigte mir mein Zimmer und ich packte mein Sachen aus. Anschließend ging ich kurz Duschen. Sie hatte das Bad erst vor kurzem neu machen lassen, mit ebenerdiger großen Dusche und einer großen Badewanne. Während ich unter der Dusche stand, kam plötzlich Tante Agnes herein, und legte mir Handtücher hin. Sie sah zu mir herüber, grinste und sagte:” Oh, du bist aber nicht mehr der kleine Junge von früher…”, verschwand wieder und ließ mich ein wenig irritiert zurück.Nach dem Duschen zog ich mich an, und ging zu meiner Tante, die auf dem Balkon in der Sonne saß. Sie entschuldigte sich, dass sie einfach so ins Bad herein geplatzt war, aber sie hatte nicht daran gedacht, dass ich mittlerweile kein Kind mehr war. Sie stellte uns noch ein Bier hin, und wir saßen den ganzen Abend draußen und erzählten über dies und das und über früher. Zu vorgerückter Stunde wollte ich dann schlafen gehen, denn das Bier machte mich müde. Ich machte mich im Bad fertig und ging in mein Zimmer. Nach mir ging Agnes sich nachtfertig machen, und stand dann im Nachthemd im Zimmer um mir gute Nacht zu wünschen. Im Gegenlicht des Flures konnte ich die Umrisse ihrer tollen Figur durch das Nachthemd schimmern sehen. Sie hatte ihre Haare jetzt offen. Sie nahm mich in den Arm und sagte:”Gute Nacht mein kleiner, Schlaf gut”, und lachte dabei. Ich spürte ihre Brüste an meinem Oberkörper, die sich sehr fest anfühlten. Ich küsste sie auf die Wange, wünschte ihr ebenfalls eine gute Nacht und ging ins Bett.Am nächsten Morgen wurde ich vom Sonnenschein geweckt. In der Küche bereitete meine Tante schon das Frühstück vor. Wir setzten uns wieder nach draußen, wo es bereits angenehm warm war. Sie fragte mich, ob ich schon wüsste, was ich heute machen wollte. Ich verneinte die Frage. “Also, ich gehe montags oft mit meiner Freundin Christa ins Freibad schwimmen. Bewegung tut den alten Knochen gut, wenn du Lust hast, kannst du ja mitfahren. Du musst dich ja nicht bei uns alten Damen hinlegen…”, sagte sie und lächelte. “Ja, warum nicht, scheint ja das richtige Wetter dafür zu werden” antwortete ich. “Schön, das freut mich” sagte meine Tante lachend.Nach dem Frühstück packte ich ein paar Sachen zusammen und wollte mir im Bad schnell noch ein Handtuch holen. Ich öffnete die Tür und blieb wie versteinert stehen. Meine Tante stand dort nackt vor mir und zog sich gerade ihren Badeanzug an. Ich drehte mich direkt um und murmelte: “Oh, Entschuldigung, hab vergessen zu klopfen”. “Ja gut, dann steht es jetzt 1:1” lachte Agnes und zog den Badeanzug hoch. Ich ging schnell wieder raus, da rief sie mir hinterher: “Du darfst ruhig reinkommen, ich habe keine Geheimnisse, was brauchst du denn?” “Ich wollte mir nur eben ein Handtuch holen” entgegnete ich. “Ja, dann komm doch rein und hol dir eins, keine Bange, ich bin wieder angezogen” sprach sie. Es war mir sehr peinlich, als ich die Tür wieder öffnete. Meine Tante stand mittlerweile im Badeanzug vor dem Spiegel und trug Sonnencreme auf ihre Arme auf. Ich huschte schnell hinter ihr vorbei, griff mir ein Handtuch vom Stapel und entschuldigte mich nochmals.”Das ist doch kein Drama”, beschwichtigte sie mich, “du hast mich als kleines Kind schon öfters nackt gesehen. Mach dir keine Gedanken, ich bin dir deswegen nicht böse”. Ich musterte sie im Vorbeigehen noch einmal, und fand, sie hatte wirklich noch eine sehr ansprechende Figur für ihr Alter. Mit ihren langen Haaren sah sie echt toll aus. Ich ging raus und wartete am Auto auf sie. Während der Fahrt brachte ich kein Wort raus. Als wir am Schwimmbad ankamen stand Christa schon vor dem Eingang. Agnes stellte uns gegenseitig vor. Christa, ebenfalls gutaussehend, war zwei Jahre jünger wie meine Tante aber auch etwas kräftiger wie sie. Auch sie hatte graue Haare aber ihre waren kurz.Wir gingen rein und legten uns in die Nähe eines Beckens auf eine Art breite Treppe. Ich blieb lieber in der Nähe meiner Oma, denn der Anblick ihres Körpers ging mir nicht mehr aus dem Kopf, und ich wollte gerne noch mehr von ihr sehen. Christa kam ebenfalls im Badeanzug daher, der ordentlich ausgefüllt war. Sie war nicht dick, aber sie hatte sehr weibliche Formen. Die beiden gingen direkt ins Wasser und schwammen eine ganze Zeit lang. Ich blieb am Platz und las ein wenig. Als beide rauskamen, ging ich schwimmen und sah dabei die beiden reden und dabei immer wieder zu mir rüber schauen.Gegen 14 Uhr wollten die beiden heim, und meine Tante bot mir an mich später abzuholen, wenn ich noch etwas bleiben wollte. Ich stimme zu, und wir machten aus, dass sie mich um 17 Uhr abholen sollte.Punkt tuzla escort 17 Uhr trafen wir uns auf dem Parkplatz. Zuhause musste ich feststellen, dass die Sonne meinem Rücken etwas zugesetzt hatte. Ich hatte einen leichten Sonnenbrand, was meiner Tante auch auffiel.”Komm mein Junge, ich hab eine Lotion, damit kann ich dich einreiben”. Ich legte mich auf eine Liege im Schatten. Tante Agnes kam mit der Creme und sagte: “Am besten wäre, du ziehst das T-Shirt aus, dann kann ich den Rücken auch eincremen”. Ich tat, wie sie mir sagte und zog mein Shirt aus. Dann fühlte ich, wie meine Tante mir mit viel Gefühl die Lotion auftrug. Als sie am Gesäß ankam meinte sie: “Wenn du deine Hose auch ausziehst, kann ich deine Beine auch einreiben. Du hast ja bestimmt noch eine Unterhose an”. Es fühlte sich so toll an, wie ihre Hände über meine Haut wanderten, dass ich mich ohne Umschweife meiner Hose entledigte. Sie drückte etwas von der Lotion in ihre Hände und fing an meine Oberschenkel zu massieren. Ich fühlte, wie mein Pimmel anfing steif und größer zu werden. Und ich bemerkte wie Agnes meine Beine leicht auseinander drückte und dann wie zufällig öfter bei massieren mit dem Handrücken über meinen Hodensack streifte. Ich ließ sie nur zu gern gewähren.”Ich glaube, das gefällt dir, oder soll ich lieber aufhören?”, fragte sie währenddessen. “Nein, das tut ganz gut, wegen mir kannst du weitermachen.” antwortete ich. “Gerne, wenn du dich umdrehst kann ich dich ja auch vorne einreiben.”Ich spürte meine riesen Latte in der Hose und wusste, daß sie ihr sofort auffallen musste. “Ach, ich glaub der Rücken reicht, vorn hatte die Sonne ja nicht so stark zugeschlagen.” wiegelte ich ab.”Ich mach das aber wirklich gern, ich freu mich doch, wenn ich meinem Neffen etwas Gutes tun kann. Also komm, dreh dich rum”. Ich setzte mich auf, und versuchte meinen steifen Schwanz unbemerkt etwas zurecht zu rücken, damit er nicht so doll auffiel. Dann legte ich mich auf den Rücken und fühlte wie mir einige Tropfen der Lotion auf den Bauch tropften. Meine Tante saß neben mir, und verrieb sie langsam, während ich meine Augen schloss. Ich hoffte, ihr würde meine Erektion nicht auffallen. Dann auf einmal spürte ich aber, wie ihre Finger ganz langsam über meinen Penis und meine Hoden zu den Oberschenkeln runter wanderten.”Es scheint dir ja auch zu gefallen, eingecremt zu werden”, sagte sie lachend. “Du hast ja einen ganz ordentlich harten Penis bekommen”.”Tante Agnes”, sagte ich etwas peinlich berührt, das sie meine Erregung bemerkte “ich glaub ich bin genug eingecremt”. “Es muss dir doch nicht peinlich sein, wenn dein Penis steif wird, und er fühlt sich doch auch sehr schön an” antwortete meine Tante daraufhin und streichelte ihn wieder. “”Aber das geht doch nicht…” stotterte ich.”Ich merke doch, dass es dir gefällt…” antwortete Agnes. In der Tat, das tat es wirklich, und ich wollte eigentlich, dass sie weitermachte, aber das durfte eigentlich nicht sein.”Ich hab schon als du unter der Dusche standest gesehen, das du kein kleiner Junge mehr bist, und jetzt sehe und fühle ich das noch mehr”, sprach sie weiter. “Ich hatte schon lange keinen Mann mehr im Haus, und freu mich einfach, wenn sowas Mal wieder zu sehen bekomme. Und vielleicht hat dir ja auch gefallen, was du heute Morgen im Bad gesehen hast…?” Eine kurze Zeit war sie dann still, und ich traute mich nicht ihr zu gestehen das ich ihren Anblick im Bad total geil fande. “Aber du hast Recht. Wir sollten lieber aufhören, ich geh uns besser was zu essen machen” murmelte sie mit leicht enttäuschtem Unterton. Sie stand auf und ließ mich verwirrt zurück. Wir redeten beim Essen kaum ein Wort, und saßen auch fast wortlos vor dem Fernseher. Irgendwann wollte ich, um der Situation aus dem Weg zu gehen, ins Bett gehen. Ich verabschiedete mich und verschwand zuerst im Bad, und dann in mein Zimmer.Ich hörte, wie meine Tante kurz nach mir ins Bett ging. Ich lag wach in meinem Bett und konnte nicht einschlafen. Ich sehnte mich danach, dass sie mich wieder so berühren würde. Dann fasste ich meinen ganzen Mut zusammen, stand auf und ging zu meiner Tante rüber. Ich klopfte leise an ihrer Tür und sie bat mich herein.”Ich kann nicht einschlafen Tante Agnes, darf ich noch was zu dir kommen?” fragte ich. ” Na klar, mein lieber. Ich kann auch nicht schlafen. Es tut mir leid, mit heute Mittag. Ich weiß nicht was da in mich gefahren ist. Ich glaub ich bin wohl zu lange ohne Mann gewesen” antwortete sie mir.”Das war auch nicht so schlimm, ich war nur so sehr verwirrt, weil mir das gefallen hatte, wie du mich berührt hast. Und ja, es hatte mir auch gefallen, was ich im Bad gesehen hab. Du hast einen echt klasse Body Tante Agnes. “Danke für das Kompliment, mein kleiner. Es ist schön wenn ich einem jungen Mann wie dir gefalle. Ich muss aber auch gleichermaßen sagen, dass mir auch gefallen hat, was ich sehen und fühlen konnte. Das lassen wir aber besser nicht deine Mutter und deinen Vater wissen. Das bleibt unser Geheimnis” sagte sie leise. Ich spürte meinen Schwanz wieder, wie er wuchs. Dann nahm meine Tante mich in den Arm und küsste mich auf die Wange.”Danke Tante Agnes, du bist echt toll” flüsterte ich ihr ins Ohr. Ich bemerkte, wie ihr Oberschenkel wieder mein Glied berührte.”Lass das Tante weg. Sag einfach nur Agnes” hauchte sie. “Und mir scheint, du bist wieder etwas erregt, oder vertue ich mich da. Ich würde dich gerne etwas streicheln, wenn ich darf…? fragte sie vorsichtig.” Nichts lieber als das, Agnes” stöhnte ich. Ich fühlte wie die Hand meiner Tante sich langsam in meine Unterhose schob, und anfing meinen Schwanz erst zu streicheln und dann kräftiger zu massieren.”Oh mein Junge, der fühlt sich wirklich großartig an. Es ist schon ziemlich lange her, dass ich einen Schwanz verwöhnen durfte” keuchte sie. Ich legte mich zurück und genoss was sie mit mir machte. Schliesslich zog mir Unterhose und T-Shirt aus und ich lag nackt vor ihr. Dann zog auch sie ihr Nachthemd aus und legte sich neben mich. Sie küsste mich auf den Mund und sagte zu mir: “Komm mein kleiner, zieh mir den Slip aus. Du darfst aber nie deinen Eltern oder Freunden erzählen was wir hier machen. Das muss unter uns bleiben!”Ich spürte, dass auch sie ziemlich erregt war. “Ehrenwort Agnes” entgegnete ich. Dann wanderte meine Hand an ihren Oberkörper und ertastete und streichelte escort tuzla ihren wohlgeformten Busen. Er fühlte sich wunderschön an und Agnes stöhnte auf. Wir fingen an uns zu küssen und ihre Hand war wieder mit meinem Pimmel beschäftigt.”Agnes, das fühlt sich so geil an. Ich bin so froh hier bei dir zu sein” flüsterte ich und streichelte über ihren Slip.”Hast du schon mal Sex mit einem Mädchen oder einer Frau gehabt?” fragte meine Tante mich leise. “Nein, du bist die erste!” antwortete ich. “Oh, dann müssen wir uns viel Mühe geben, damit es auch schön wird für dich”, raunte sie mir zu, rutschte langsam herunter und fing an mit ihrer Zungenspitze meine knallrote Eichel zu umkreisen. Ihre Hand spielte ganz sanft mit meinen Eiern und die andere mit dem unter Hochdruck stehenden Schaft meines Pimmel.”Junge, dein Schwanz ist so toll, wie es der von deinem Onkel war” sagte sie schnell noch, bevor meine Schwanzspitze zärtlich in ihrem Mund verschwand. Sie lutschte und saugte mit einer göttlichen Hingabe an ihm und ich fühlte mich im siebten Himmel.”Agnes, das ist so geil was du machst, das dürftest du ewig weitermachen…” brachte ich nach einer Weile stöhnend hervor. “Schön, wenn dich das geil macht. Möchtest du vielleicht denn auch mal das alte Fötzchen deiner Tante lecken?” fragte sie mich neckisch.”Aber ich hab doch noch nie sowas gemacht, ich weiß nicht was ich da machen muss…” antwortete ich ängstlich.”Keine Angst mein kleiner, du wirst das schon gut machen, das weiß ich. Lass dich einfach treiben, und mach wozu du Lust hast…” entgegnete sie meiner Angst. Sie legte sich neben mich auf den Rücken und breitete die Beine etwas auseinander. Ich führte meine Hände von ihren Titten herunter zu ihrem Becken. Ich fühlte, wie ihr atmen schneller wurde. Dann zog ich ihr langsam ihr Höschen runter, und sie half mir willig dabei. Im restlichen Tageslicht konnte ich ihre glatt rasierte Möse sehen. Sie sah wunderschön aus. Ich hatte sie als Kind zwar auch schon öfter gesehen, wenn meine Tante mich mit zum Baden genommen hatte, aber jetzt sah ich sie mit ganz anderen Augen. Ich tauchte langsam ab zwischen ihre Schenkel und nahm sofort den wohligen Duft ihrer Muschi wahr. Ich fuhr zuerst langsam mit meinem Finger durch ihre offenen Schamlippen. Es war alles wunderbar weich und feucht und Agnes wimmerte kurz laut auf.Erschrocken hielt ich inne, und fragte sie:”Was ist, hab ich dir wehgetan?””Nein mein Junge, du machst das sehr sehr gut. Lass dir Zeit und verwöhn deine Tante…” antwortete sie keuchend. Ich ließ meine Finger weiter langsam durch ihren feuchten Schlitz gleiten. Dann schob ich vorsichtig einen Finger in ihre Lustgrotte hinein. Meine Tante brachte ein langgezogenes “Jaaaaaa, komm Spiel mit meiner Muschi” hervor, ihre Hände krallten sich im Laken fest und ihr Körper spannte sich an. “Mein süßer kleiner, ich sagte ja, du kannst das. Das machst du prima” presste sie angestrengt durch ihre Lippen.Ich war erleichtert, dass es ihr gefällt was ich da anstellte und zugleich auch angespornt weiter zu machen. Ich fühlte ihre Hände an meinem Hinterkopf, die durch meine Haare wühlten und mit sanftem Druck meinen Mund an ihre Spalte dirigierte.”Komm mein Junge, bitte leck meine Möse. Ich liebe das” sagte sie sanft fordernd. Und dann berührte ich zum ersten mal in meinem Leben mit meiner Zunge die Muschi einer Frau. Geträumt hatte ich zwar schon öfter davon, aber ich hätte nie gedacht, dass die Möse meiner Tante die erste wäre, die ich so verwöhnen und genießen durfte. Ich spürte den angenehmen leicht salzigen Geschmack ihres Mösensaftes auf meiner Zunge. Er war angenehm und so ließ ich sie weiter durch ihre Schamlippen gleiten. Dann breitete ich diese mit den Fingern auseinander und blickte auf ihre rosafarbene glänzende Scheide. Ich tauchte mit der Zunge ein in ihre feuchte Höhle und ließ sie dort sanft kreisen. Meine Tante drückte meinen Kopf fester an sich und winkelte die Beine an. Ich hörte ihr stöhnen. Ihr gefiel auf jeden Fall, was gerade hier passierte und mir auch. Ich ließ meine Spitze langsam zu ihrem Kitzler wandern und spielte vorsichtig mit ihm. Nach kurzer Zeit wurde Agnes unruhig und zog mich hoch zu ihr.”Mein Junge, was machst du mit mir”, sagte sie mit leise zitternder Stimme. “Das ist traumhaft mit dir, echt der Wahnsinn. Komm bitte und Fick mich kräftig durch, ich möchte deinen Riemen ganz tief in mir spüren”.Ich war ja schon etwas verwundert welche Ausdrücke meine Tante so drauf hatte. Sie drehte mich auf den Rücken und wichste sanft meinen Schwanz. Dann schwang sie sich über mich und führte ihn vorsichtig in ihre Scheide ein. Anschließend ließ sie ihn langsam in ihre verschwinden.”Mein Gott, ist der groß und er fühlt sich gut an” murmelte sie zufrieden und fing an mich zu ficken. Ihre nasse Fotze gab schmatzende Geräusche von sich und ich merkte, wie meine Eier sich zusammenzogen und ich kurz vor dem Abspritzen war. Ich wollte noch nicht, aber es war so geil mit Agnes, ich konnte es nicht mehr kontrollieren.”Ich glaub ich komm gleich Agnes, ich kann es nicht mehr aufhalten. Es tut mir leid” jammerte ich laut.”Jaa mein kleiner Junge, komm nur. Spritz mich mit deinem Samen voll. Das ist nicht schlimm…” beruhigte sie mich. Und dann hatte ich das Gefühl, meine Hoden würden explodieren. Ich drückte meinen Schwanz ganz fest in ihre Fotze und mein Sperma schoss in ihre Lusthöhle. Ich zitterte am ganzen Körper und meine Tante genoss auf mir sitzend wie sich meine Sahne in ihr verteilte. Wir verblieben noch einige Zeit noch in dieser Stellung und sie kreiste vorsichtig mit Becken weiter. Ich spürte wie mein Pimmel entspannte langsam schlaffer wurde.”Das tut mir leid, dass ich so schnell fertig war” entschuldigte ich mich noch einmal bei ihr.”Aber Junge, das ist doch nicht schlimm, du hast mich mehr als zufrieden gestellt.” munterte sie mich auf. Sie erhob sich und mein nasser und schlaffer Schwanz rutschte aus ihrer Spalte. Sperma tropfte hinterher und lief über meinen Hodensack und dann auf’s Bettlaken.Agnes legte sich wieder neben mich und spielte ein wenig mit meinem Glied. Ich fühlte ihre nasse Muschi die sie an meinem Oberschenkel leicht rieb. “Mein lieber, ich hätte nicht geglaubt, dass ich noch mal von einem anderen Mann als deinem Onkel gefickt würde. Auch wenn wir das eigentlich nicht hätten tun sollen, es war sehr geil mit tuzla escort bayan dir und ich bereue es nicht. Ich wäre froh, wenn du heute Nacht bei mir schläfst” sagte sie.”Gerne Agnes, ich fand es auch sehr schön und aufregend, auch wenn ich nicht gedacht hätte, dass die erste Frau mit der ich Sex hab, meine Tante wäre. Ich hätte jetzt auch nicht gedacht, das du überhaupt noch Interesse daran hast.” antwortete ich verschmitzt lächelnd.”Mein lieber Neffe, nur weil ich schon alt bin, verlier ich doch nicht die Lust auf Sex. Ich hab zwar nichts mehr mit einem Mann gehabt, aber Christa und ich wir Vergnügen und des Öfteren miteinander. Das ist auch wunderschön.” sagte sie mit leichten Oberlehrer-Ton.”Du und Christa???” fragte ich verwundert. “Ja, das hatte sich einfach so ergeben. Sie war nach dem Tod deines Onkels für mich da und hat mir durch die schwere Zeit geholfen. Und irgendwann hatte es sich dann ergeben, dass wir beide bei ihr im Bett lagen und uns gegenseitig streichelten und Sex hatten. Und so ist’s auch heute ganz oft noch. Aber wenn Christa wüsste was wir hier gerade machen, sie würde sich ärgern, dass sie nicht dabei ist” erklärte meine Tante mir.”Warum würde sie sich ärgern, ist sie so eifersüchtig?” fragte ich weiter interessiert.”Nein, aber sie hat sich heute Morgen im Schwimmbad schon sehr stark für dich interessiert. Sie steht nicht nur auf Frauen. Ich weiß, dass sie auch auf junge Männer steht. Genauso wie ich auch. Auch deshalb gehen wir öfter ins Schwimmbad, um die jungen Kerle dort zu beobachten. Aber ich habe ihr direkt gesagt, sie soll sich gar keine Hoffnung machen, schließlich bist du mein Neffe… Und jetzt liege ICH mit dir hier” antwortete Agnes.”Also wirklich, das hätte ich aber nicht von dir gedacht”, sagte ich mit lachenden Unterton.”Aber es ist wirklich schön hier mit dir zu liegen”.Ihre Hand fing wieder an mit meinem Glied zu spielen, das auch schon wieder darauf reagierte und wieder steif wurde. “Oh, da kommt ja wieder leben rein”, bemerkte meine Tante, “Hast du vielleicht Lust auf eine zweite Runde?””Warum nicht”, antwortete ich knapp. Und schon stieg sie wieder über mich und führte sich meinen Schwanz erneut behutsam ein. Dann fing sie an, mich langsam und gleichmäßig zu ficken, und ich fing an ihre Brüste zu streicheln. Sie stöhnte zufrieden während sie mich ritt. Mein mittlerweile wieder zu voller Größe angewachsener Pimmel flutschte sanft durch ihre nasse Muschi und meine Hände kneteten jetzt ihre weichen Arschbacken. Sie wurde schneller in ihren Fickbewegungen und ich hörte das klatschen ihres Arsches wenn er auf meine Schenkel prallte. Sie atmete lauter und heftiger, sprang irgendwann förmlich auf meinem Schwanz auf und ab und rief nur noch: “Ja mein Junge, das ist so geil. Das hab ich so lange vermisst”. Diesmal war ich ausdauernder und kam nicht so früh. Dafür war Agnes jetzt an der Reihe. Mitten im Fick hielt sie abrupt an, presste ein langgezogenes “Jaaaaaa, ich bin soweit mein kleiner Schatz, ich komme auch!” Plötzlich erstarrte sie fast und fing dann an zu wimmern und zu zittern. Ich blieb ganz still liegen, während Agnes ihren Orgasmus genoss. Nachdem sie sich langsam wieder etwas beruhigt hatte, rutschte sie erschöpft von mir herunter und lag neben mir auf dem Rücken. Da ich noch nicht abgespritzt hatte, kniete ich mich zwischen ihre Beine und beugte mich vor um ihre Titten zu küssen. “Hast du noch nicht genug, du kleiner Nimmersatt?” fragte sie lachend. Ich antwortete nicht sondern schob meinen Schwanz wieder in ihr Fötzchen. Sie umarmte mich und ich drückte meinen Prügel so tief es ging in sie hinein. Dann fing ich an sie zu ficken. Sie stöhnte bei jedem Stoß laut auf und nach einiger Zeit spürte wie mein Sperma wieder raus wollte. “Tante Agnes, es ist wieder soweit, ich spritz gleich ab!” “Ja komm mein liebster, spritz es wieder in mich hinein!” hechelte sie, und schlang ihre Schenkel um meinen Arsch, um zu verhindern, dass ich meinen Schwanz herausziehen konnte. Ich füllte ihren Unterleib unter heftigem zucken mit einer zweiten Ladung meiner Sahne. Langsam ließ sie die Umklammerung los, und ich konnte zufrieden zu Seite rutschen. “Tante Agnes, du bist die beste” raunte ich erschöpft. “Mein Junge, das kann ich von dir auch sagen. Ich hab lange nicht mehr so geilen Sex gehabt. Und das mit meinem Neffen…” antwortete sie mir. ” Ich glaub, ich geh mal schnell Duschen, möchtest du mich begleiten?” fragte sie mich. “Ja, Duschen wäre jetzt nicht schlecht” beantwortete ich die Frage. Sie stand auf, nahm mich an die Hand und wir gingen ins Bad und zusammen unter die Dusche. Wir umarmten uns schweigend, während das Wasser auf und prasselte. Dann seifte ich sie zärtlich überall ein und spülte den Schaum ab, anschließend machte sie das gleiche mit mir, wobei sie meinen kleinen Freund ganz sanft behandelte. Danach trockneten wir uns gegenseitig ab und umarmten und küssten uns nochmals. “Möchtest du denn heute Nacht bei mir bleiben?” fragte sie mich wieder, was ich natürlich bejahte.Wir gingen in ihr Schlafzimmer, machten das Bett wieder zurecht. Dann kuschelten wir uns aneinander. Ich gab meiner Tante noch einen Gute-Nacht-Kuss und dann schliefen wir irgendwann ein.Am nächsten Morgen erwachte ich neben meiner nackten Tante. Im Licht der Morgensonne sah sie bezaubernd aus.”Na mein lieber, hast du gut geschlafen?” fragte sie mich, als sie erwachte. “Ja Agnes, so gut wie lange nicht mehr” antwortete ich wahrheitsgemäß. Sie lachte und küsste mich.”Darf ich dich was fragen?” wollte ich wissen. “Ja sicher, was hast du denn” war sie neugierig.”Du hast gestern gesagt, das Christa bestimmt neidisch wäre, wenn sie von gestern Nacht wüsste.” sagte ich.”Ja, warum?” fragte sie stutzig.”Ich hatte mir heute Nacht noch vorgestellt, wie es wäre mit euch beiden Sex zu haben. Das war eine ziemlich aufregende Vorstellung.” antwortete ich meiner Tante.”Mein Junge, das was wir gestern gemacht haben war nicht unbedingt OK. Meinst du wirklich, wir sollten da noch jemanden anderen mit hinzuziehen, auch wenn es meine beste Freundin ist, die sicherlich nicht abgeneigt wäre?” fragte sie mich etwas unsicher.”Es war halt so eine geile Vorstellung, mit euch beiden hier zu liegen und Sex zu dritt zu haben” murmelte ich nur.”Junge, da bist du aber schnell auf dem Geschmack gekommen. Ich überlege es mir, ob ich dich überhaupt mit ihr teilen will, und ich sie frage. Sie würde bestimmt nicht nein sagen.” beruhigte sie mich lachend. “Komm lass uns jetzt Frühstück machen”Ich schaute meiner Tante nach wie sie nackt im Bad verschwand, und hoffte sie würde es sich wirklich überlegen…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Im Schwimmbad

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Im SchwimmbadNeues aus dem SchwimmbadWir kommen aus dem Wasser.Es war anstrengend aber auch lustig. Mal um die Wette schwimmen, mal einfach nur planschen oder am Rand stehen und quatschen. Wir suchen uns 2 Liegestühle. Im Eck sind 2 frei.Ich schiebe sie ganz dicht zusammen sodas sie lückenlos stehen. Handtuch drauf und abliegen. Ich seh dir zu wie du dich abtrocknest. Du stehst mit dem Rücken zu mir. Ein gelb-orangener Bikini bedeckt was zu bedecken ist aber läßt genug für Blicke frei. Du hast schöne Beine mit leichtem caramelfarbenen Ton deiner zarten Haut. Das kommt aber weniger von der Sonne als mehr von deinen ital. Wurzeln. Dein schwarzes Haar glänzt nass und klebt ein wenig auf deinen straffen Schultern. Du setzt dich auf den Stuhl und lehnst dich zurück und lächelst mich an. Es ist schön dich so entspannt zu sehen. Dein Arm ruht auf der Lehne deines Stuhls….Ich tu es dir gleich und lege meinen Arm auch auf die Lehne und es ist unvermeidbar das wir uns berühren. Du greifst nach deinem Buch das du dabei hast, lässt aber den Arm so liegen wie bisher. Auch ich lese und höre Musik mit einem Ohr. Als wir beide in unsere Bücher vertieft sind beginne ich sacht deinen Arm zu streicheln. Erst passiert nix und ich traue mich nicht zu dir rüber zu sehen, doch dann merke ich wie du den Arm so drehst das ich die Unterseite an meinen Fingern spüre und als ich doch zu dir sehe, blicke ich in deine Augen die mir sagen, das es schön ist was ich mit dir mache und nicht aufhören soll. Doch mir genügt das nicht…ich möchte mehr von dir spüren und so lasse ich meinen Arm von der Lehne sinken und spüre die weiche Haut deiner Oberschenkel. Warm, weich, glatt, zart, einfach schön. Du tust so als ob du weiter liest und davon keine Notiz nimmst. Plötzlich bewegst du dich. Schnell ziehe ich meine Hand weg,……aber du rutschst nur einfach so nah es geht in meine Richtung und ohne das ich es gemerkt habe hast du meine Hand festgehalten und platzierst sie wie wieder auf deinem Bein nahe des Bikinihöschens.”Mach weiter, das ist so schön und tut so gut.” sagst du und schlägst die nächste Seite deines Buches auf. So lange habe ich auf diesen Moment gewartet und jetzt ist er da. Du liegst neben mir und ich darf dich an Stellen anfassen die sonst nur dein… nein ich denke nicht dran ihn zu erwähnen. Ich möchte einfach nur deine zarte, warme Haut genießen und beginne dich zu streicheln. Soweit ich kann an deinem Bein hinunter Richtung Knie und dann wieder hoch über den Stoff deines Höschens bis zum Bauchnabel. Als ich mich nach einiger Zeit wieder abwärts bewege spüre ich deine Hand auf meiner als ich gerade über den Rand deines Bikinihöschens streife. Mit sanftem Druck gibst du mir zu verstehen,….. das ich hier verweilen soll und du ziehst meine Hand näher an dein Heiligstes aber lässt sie danach nicht los. Ich werde ein wenig nervös denn die Aufsicht läuft schließlich ständig ums Becken und an uns vorbei. Aber ok was kann sie schon tun, schließlich liegt deine Hand auf meiner und wir tun nichts unanständiges. Bis jetzt. Ohne ein Wort zu verlieren legst du dein Buch kurz zur Seite hebst meine Hand von deinem Schoß fährst mit dem Daumen unter den Saum des Höschens steckst meine Hand hinein, lässt den Stoff an seinen Platz zurück legst deine Hand darauf und greifst zu deinem Buch. “Los greif zu und hol dir was du dir in deinen Träumen schon so lange wünschst.” flüsterst du mir zu und siehst mich dabei noch dazu lüstern an. “Ich will deine Finger spüren, bitte.” ” Nichts lieber als das aber hier so öffentlich? ” Eine kleine Bewegung und ein Handtuch liegt über deinen Knien deiner Beine die du gerade auf dem Stuhl aufgestellt hast…….” Besser so? ” fragst du mich mit einem verruchten Grinsen in den Augen. Ich kann nur nicken und schlucken und….ich kann deine Hitze zwischen deinen Beinen spüren wie sie unter dem noch, oder schon feuchten Stoff aufsteigt. Ein feiner Streifen zartes kurzes Schamhaar ziert den Venushügel der sich unter meiner Hand wölbt. Erst einmal will ich diesen schönen Bereich erkunden bevor ich mich tiefer wage. Bis auf den besagten Streifen alles schön glatt und weich. Ich komme zum Beinausschnitt und bewege mich hindurch auf deinen Schenkel und wieder zurück. Unruhe kommt in dir auf; “Los jetz. Ich will es. JETZT.” und eine deiner Hände dirigiert mich direkt ins heiligste deines schönen Körpers. “Dahin und hinein wenns geht.” kommt es wollüstig heißer von dir und ich spüre deinen Lustknopf unter meinem Finger wie er sich mir entgegen reckt. Das Buch liegt auf deinen Brüsten und du hast genießerisch die Augen geschlossen als ob ataşehir escort du schläfst…..nur weil sich deine Brust heftig hebt und senkt kann ich erahnen wie dich mein Fingerspiel erregt. ” Hör ja nicht auf. Schön kreisen lassen und etwas fester drücken…jaaa so, nimm ihn zwischen die Fingerknöchel und drück ihn etwas zusammen….hmmmm jaaaa, so ist gut.” Ich glaub nicht was hier passiert. Ich liege hier im Schwimmbad auf nem Stuhl neben mir eine wunderschöne Frau und ich reibe ihr die Lustperle und sie zum Höhepunkt. Was kanns schöneres geben. Du wirst immer unruhiger und fordernder und steckst eine Hand zu meiner zwischen deine Beine. Du schiebst meine Hand tiefer sodass ich nun in den feuchten Spalt gleite und du deinen Knopf selbst reibst und drückst und vorsichtig aufstöhnst als ich gleich 2 Finger in dich stecke. “Jaaa das hat mir gefehlt. Mach weiter. Immer schön tiiiiiief rein und wieder raus. Uuuh ja gleich ist es soweit.” und unvermittelt drückst du die Knie zusammen sodass meine Hand……mit meinen Fingern tief in dir zusammen gepresst zwischen deinen Beinen steckt, während eine deiner Hände deinen Kitzler kräftig reibt und du dir in den Zeigefinger der anderen Hand beißt um nicht laut aufzustöhnen.Heftig atmend legt sich dein Höhepunkt langsam, deine Beine entspannen sich und ich kann meine Hand wieder bewegen. Meine Finger sind immer noch in dir und da lasse ich sie auf deinen Wunsch hin noch. Gern komme ich dem nach und bewege die Fingerspitzen in dir. ” Nicht.” flüsterst du und spannst die Muskulatur an. “Das war herrlich.” “Aber wir haben was vergessen.” sagst du. ” Was denn? ” frage ich ungläubig. “Das wirst du nachher in der Umkleide sehen.” sagst du frech grinsend, während du an mir runter blickst und als ich deinem Blick folge muss auch ich grinsen. “Dann bin ich mal gespannt was das wird, aber jetz brauch ich ne Abkühlung. Hier ist es so heiß drin.” Und schon sind wir im Wasser..plötzlich flüsterst du mir ins Ohr;” Lass uns raus gehen. Ich wüsste da noch was.” Und nachdem du das gesagt hast grinst du mich frech an. ” Ok gern. Im Moment bin ich eh zu allen Schandtaten bereit.” Und so lass ich dich los und du schwimmst zur Treppe. Ich will dir folgen aber da merk ich das mich mein kleiner Freund erst mal daran hindert. “Ich komm gleich…ich muss nur noch…du kannst dir sicher denken.” Du grinst einfach;” Aja alles klar bis gleich.” Und so nimmst du deine Sachen und gehst langsam zu den Umkleiden. Ich schwimme zu unserem Platz. Mein kleiner Freund hat sich beruhigt und ich kann das Wasser verlassen. Schnell die Sachen geschnappt und hinterher. Wir sind direkt in nebeneinander liegenden Schränken und als ich ankomme stehst du grad vor deinem. “Aja das ging jetz aber schnell. War wohl doch nur ein Zwergenaufstand und nix ernstes.” Wir lachen beide. “Aja *nur* Zwergenaufstand? Soll ich dir mal…..zeigen was da aufsteht? ” “Und wo?” “Warum nicht gleich hier? ” sage ich, und deute auf die offene Kabine und ehe ichs mir versehe nimmst du meine Hand und ziehst mich hinein. Der Riegel ist kaum zu, da spüre ich deine Hände an meiner Hose, wie sie mir über die immer größer werdende Beule streicht. “Das ist ja gar kein Zwerg!” sagst du, siehst mir dabei in die Augen und leckst dir lüstern über die Lippen. Währenddessen bin ich auch nicht untätig und befreie deine Brüste vom Bikinioberteil. ” Hmmm die sind so schön.” und während ich das noch sage beuge ich mich vor und beginne an einem der beiden frech-steifen Nippel zu saugen und zu knabbern. Mit einer Hand drückst du meinen Kopf fest an dich, mit der anderen Hand hast du es geschafft meine Hose zu überwinden und greifst dir was da steht und beginnst meinen Schwanz zu massieren. “Oooh tut das gut und fühlt der sich geil an. Groß, dick und fest.” flüsterst du, denn wir müssen …..trotz aller Geilheit leise sein. Und während ich das vernehme und ich an deinen Brüsten sauge und mit einer Hand die andere knete, drücke und dein Nippel zwischen den Fingern rolle, findet meine andere Hand auch den weg in dein Höschen. Heiß und feucht werden meine Finger empfangen. Du stellst ein Bein auf die Bank damit ich deine Perle besser erreichen kann und meine Finger noch tiefer in dich gleiten können. “Hmmmm das fühlt sich sooo geil an. Schön weiter stoßen.” Immer tiefer gehen meine Finger in dich. “Ohh ja genau da.” Du bist so erregt das du meinen Schwanz nur noch ganz fest umklammerst. “Ich könnte ja auch mit was anderem stoßen.” “Dann pack mal aus.” sagst du nimmst die Hand aus meiner Hose und hilfst mir beim ausziehen. Ein schon fast zum platzen gespannter Schwanz wippt kartal escort dir entgegen. Du machst große Augen und bevor ich weiß wie mir geschieht sagst du;” Moment. Den muss ich probieren.” und…..und schon gehst du in die Hocke, greifst nach dem Schaft, leckst dir über die Lippen dann über meine Schwanzspitze und dann verschwindet er fast gänzlich in deinem Mund. Ich muss mir auf die Finger beißen damit ich nich laut aufstöhne sooo geil fühlt sich das an. Du blickst mir von unten direkt in die Augen und weißt das du mich da hast wo du mit mir alles machen kannst. Langsam lässt du meinen Schwanz bis zur Spitze wieder raus um gleich wieder soweit es geht ihn wieder aufzunehmen. Währenddessen spielen deine Hände mit meinen Kronjuwelen. Ich kann mich fast nicht beherrschen und beginne selbst mit langsamen Stoßbewegungen. Es dauert nicht lange, denn kein Mann kann ein solch geile Blaskonzert lange durchhalten, da sage ich dir das ich nich mehr lange kann. “Schade. Ich hätte gern noch weiter gemacht. Aber du wolltest ja noch stoßen. Aber damit das nicht zu schnell vorbei ist…wie wär’s dann erst mal damit?”….und kaum hast du das ausgesprochen, setzt du dich so bequem es geht auf die Bank, schiebst das Bikini-Höschen zur Seite und sagst leise;” Ist deine Zunge auch so gut wie deine Finger?” Und diese Einladung musst du mir nicht zweimal sagen. Ich knie mich vor deine schon feucht glänzende Muschi, drücke deine Beine noch etwas auseinander und taste mich mit meiner Zunge zu deinem “Schmuckkästchen” vor. Du schmeckst so toll das ich gar nicht genug davon bekommen kann, aber das ist auch kein Problem denn deine Säfte ertränken mich fast. Ich lecke, knabbere und sauge an deinen Schamlippen und widme mich auch deinem Kitzler der sich aufgerichtet hat und nur so danach schreit geknabbert und gesaugt zu werden. Du drückst meinen Kopf immer fester zwischen deine Beine und so kann ich tief mit meiner Zunge in dein Inneres vordringen und auch zustoßen. Ich vernehme nur dumpfes Stöhnen denn du hast ein…..Handtuch vor den Mund gehalten. Unter meinen Bemühungen kann ich mir ein lächeln nicht verkneifen. Ich freue mich das ich dich soweit habe und wie mir scheint du kurz vorm Höhepunkt bist. Ich lasse ab von deiner schönen Mumu. Du blickst kurz auf und siehst wie ich mich aufrichte und meinen steifen Schwanz vor deinem Eingang platziere. Du machst große Augen denn er kommt dir vor als ob er noch größer geworden ist. “Warte, lass mich ihn noch mal anfassen und ich möchte ihn reinstecken.“Du richtest dich auf, schnappst dir das Objekt deiner Begierde und ehe ich es mich versehen kann verschwindet mein kleiner Prinz noch einmal zwischen deinen Lippen, wo er tief ein gesaugt wird.Ich kann nicht anders…ich nehme deinen Kopf in die Hände halte ihn fest und mache vorsichtige Fickbewegungen. Ich kann in deine Augen sehen und erblicke nicht enden wollende Begierde.Ich werde immer schneller und fordernder aber in Gedanken weiß ich, dass ich ja noch was anderes will und du ja auch. So lasse ich denn los und du entlässt meinen Schwanz aus deinem Mund.Dann drehst du dich um und kniest dich auf die Bank. Es ist nicht bequem aber das ist jetz egal.Ich kann deinen herrlichen Hintern bewundern und dein Schmuckkästchen wie es feucht glänzt und einladend offen steht von meinen Finger- und Zungenspielen.„Komm jetzt.“ flüsterst du. Ich trete hinter dich und schon schnappt deine Hand nach meinem Prügel und setzt ihn am Tor zum Heiligtum an. „Ganz rein ohne Pause…JETZT.“ forderst du mich auf.Endlich ist es soweit. Ich packe dich bei den Hüften und lasse mich von dir in dein Inneres dirigieren. Er gleitet cm für cm ohne Widerstand in dich, bis ich mit dem Bauch an deine Pobacken stoße.„Aaaaah…is das herrlich. So ausgefüllt.“Langsam bewege ich mich vor und zurück. Immer fast raus und dann wieder ganz rein. Mittlerweile halte ich mich nicht mehr an deinen Hüften fest, sondern an deinem tollen Hintern.Ich grabe meine Finger richtiggehend in deine Pobacken weil es sich so toll anfühlt ihn in den Händen zu halten.Ich überlege kurz während ich in dir inne halte um nicht zu schnell zu kommen, dann ziehe ich mich ganz aus dir zurück. Du siehst erschrocken zu mir hinter, aber als du registrierst wie ich in die Knie gehe und dich von hinten lecke, bist du beruhigt und genießt weiter.Ich nehme den Saft deiner Muschi in mich auf, der so köstlich schmeckt das ich nicht genug davon bekomme.Dann noch ein Gedanke…und direkt umgesetzt. Ich lecke durch deinen Spalt über den Damm und erreiche dein Hintertürchen. Du zuckst zusammen wie ich spüren kann aber durch mein kadıköy escort Zungenspiel entspannst du dich wieder und ich umkreise das kleine dunkle Geheimnis.Immer mehr höre ich dich stöhnen, gedämpft zwar wegen des Handtuchs aber ich kann hören wie du kurz vorm Höhepunkt bist als ich dir die kleine Rosette mit der Zunge und deine Muschi mit den Fingern verwöhne.Doch ich möchte ja auch noch auf meine Kosten kommen und so richte ich mich langsam auf während ich deine Hinterbacken mit küssen bedecke und meine Finger aus deiner Mumu ziehe.Mein Prügel ist trotz der zeitweiligen „Vernachlässigung“ nicht kleiner geworden und so kann ich ohne Umwege direkt wieder da weiter machen wo ich aufgehört habe und stecke ihn wieder tief in dich.Ich glaub das war jetzt die ausschlaggebende Aktion denn nun kannst du schier nicht mehr an dich halten. Du kommst mir mit deinem Körper bei jedem Stoß entgegen sodass es leise Klatschgeräusche gibt wenn sich unsere Körper treffen.Und plötzlich ist es soweit…du fängst an zu zittern in den Knien, am ganzen Körper und ein stummer Schrei zeigt mir das du grad gekommen bist und dabei fast du nach hinten, packst meinen Po und ziehst mich noch tiefer in dich. Fast schmerzhaft spüre ich wie deine Finger sich bei mir eingraben um mich noch weiter in dich zu ziehen aber es geht nicht.Ich gebe dir die Zeit und ich sehe mit Begeisterung wie sich dein Körper unter deinem Höhepunkt windet und schwitzt. Du glitzerst richtig vor Wonne und Glück.Langsam ebbt dein Höhepunkt ab und dein schöner von geilen Gefühlen gebeutelter Körper kommt zur Ruhe und sackt etwas in sich zusammen.Langsam bewege ich mich wieder in dir. „Nein, nein, nein…bitte nicht, ich kann nicht mehr..“ flüsterst du.„Gib mir etwas Zeit.“ sagst du leise aber mit einem glücklichen und versöhnlichen Blick in den Augen.Vorsichtig begibst du dich in eine aufrechte Position, ziehst die Knie an die Brust, schließt die Augen, legst den Kopf an die Kabinenwand und ruhst kurz aus.Es dauert eine Minute in der ich in der Kabine stehe und nicht weiß was ich tun soll, aber es ist so herrlich dich so zu sehen, zu beobachten wie ein verschmitztes Lächeln deine Lippen umspielt und so richtig tiefen-entspannt und glücklich aussiehst.Plötzlich ohne Vorwarnung spüre ich deine Hand, wie sie nach meinem Schwanz tastet, der ja noch da rumsteht.Als du ihn hast, greifst du fest zu und beginnst ihn zu reiben. Schön fest auf und ab.Er wächst wieder und ich kann sehen wie deine Augen funkeln als sie sehen wie er groß wird.Ein letztes mal erhebt er sich zu voller Größe und du ziehst mich ganz dicht an dich heran.Mit der anderen Hand massierst du meine Juwelen und dann reibst du mit der Spitze an deinen noch steifen Nippeln.Nach so vielen verschiedenen tollen Behandlungen meiner Männlichkeit kann ich einfach nicht mehr anders.Ich spüre wie mein Höhepunkt in mir aufsteigt und mein Samen nach draußen will.„Ich bin soweit, gleich kommts!“ kann ich nur noch gepresst flüstern, und als du das vernimmst drückst du meinen Schwanz fest auf dein Dekolletee und wichst ihn ganz fest, bis ich anfange zu spritzen und meine Sahne über deine Brüste verteile. Es lässt sich auch nicht vermeiden das bei so wilden Spielen unkontrolliert etwas umher fliegt und so landet bei dem hohen Druck der aufgebaut wurde ein Schuss dann doch auf Mund und Kinn.Etwas erschrocken kommt ein „Huch?!“ von dir aber du machst weiter.Dann ebbt die Flut ab und du hörst auf mich ab zu melken.Ich kann nur sagen, das war der Wahnsinn. Du siehst mit meiner Sahne auf den Brüsten und dem Kinn einfach himmlisch aus. Du glitzerst noch mehr als vorhin.Mein Großer wird langsam kleiner und ist dann doch nur noch ein Zwerg.Wir sehen uns an und lächeln. Niemand sagt etwas.Dann plötzlich stehst du auf, schlingst deine Arme um meinen Nacken und gibst mir einen Kuss auf den Mund. „Gleiches Recht für alle.“ sagst du und grinst als ich merke das ich meinen eigenen Saft auf den Lippen habe. Ich bin kurz baff, sehe dann aber wie du dir über die Lippen leckst und dann kommst du noch mal auf mich zu und leckst auch mir den Rest vom Mund.„Jetzt muss ich noch mal duschen gehen. So kann ich nicht heim.“ Sagst du grinsend und ich grinse mit denn nach deiner Umarmung seh auch nicht anders aus und außerdem haben wir ganz schön geschwitzt.Vorsichtig hebe ich den Riegel der Tür. Blicke nach draußen. Niemand da. Also schnell raus in die nächste Kabine, Duschzeug geholt und zusammen begeben wir uns zu den Duschen. An der Tür zur Frauendusche drehst du dich zu mir, siehst mich an und sagst „Das war toll. Danke für so viel Spaß.“ Ich freue mich sehr über deine Worte. „Ich hoffe es gibt eine Wiederholung oder Fortsetzung ?“ antworte ich mit hoffnungsvollem Blick.„Wer weiß…?“ lächelst du gibst mir einen tiefen Kuss drehst dich um und verschwindest in der Dusche.„Wer weiß?“….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Frau und der Nachbar – Teil 01

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Meine Frau und der Nachbar – Teil 01Caroline und ich wohnen jetzt schon fast zehn Jahr in unserem neu gebauten Haus am Rande einer Kleinstadt. Der Garten ist bepflanzt und die das Grundstück säumenden Hecken sind auch schon so weit geschlossen, dass wir es uns im Garten ungestört gemütlich machen können.Wir sind jetzt beide Mitte 40, Caroline ist etwas über 160 cm groß und hat nach der Geburt unserer beiden Kinder leider nicht mehr ganz die Figur wie davor. Der Bauch ist nicht mehr straff und die großen Brüste mussten sich auch schon etwas der Schwerkraft ergeben. Mit ihrem knackigen Hintern hat sie trotzdem noch eine gute Figur, die sie aber leider viel zu oft versteckt.Ein paar Jahre nach uns hat auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Paar mit Kind ebenfalls ein Haus gebaut. Er ist Rußlanddeutscher und sie könnte italienische Wurzeln haben. Obwohl die beiden erst Mitte/Ende 30 sind, gehen unsere Kinder in die gleiche Schule und so lernten wir uns auch etwas kennen. Viel mehr als ein kurzes Gespräch auf der Straße oder bei einem Schulfest gab es trotzdem nie.So war ich ganz schön überrascht, als ich letzten Sommer von der Arbeit nach Hause kam und meine Frau mit dem Nachbarn auf unserer Terrasse saß. Es war zwar schon später Nachmittag aber trotzdem noch sehr heiß und so hatte ich meine Frau eigentlich alleine in Ihrem Bikini im Liegestuhl erwartet. Dieses Mal lag sie zwar auch im Liegestuhl aber unser Nachbar in Badeshorts daneben und zwei Cocktails auf dem Tisch. Sie unterhielten sich angeregt und hatten mich zuerst gar nicht gemerkt, als sie beide an den Strohhalmen saugten.Ich kam nun also grüßend auf unsere Terrasse und war noch mehr überrascht, dass meine Frau nicht ihren mir bekannten Bikini an hatte, sondern einen knappen weißen Badeanzug. Wie ich später erfuhr, war es ein Wicked-Weasel 801 Badeanzug.Auf meinen fragenden Blick erklärte unser Nachbar, dass er den Badeanzug für seine Frau bestellt hätte, die ja eine ähnliche Figur wie Caro hat, und sich nach der Lieferung aber nicht sicher war, wie ihr das stehen würde. Deshalb kam er auf die Idee, meine Frau zu fragen, ob sie den Badeanzug einmal für ihr anprobieren könne. Und er sei echt total froh, dass meine Frau so locker drauf wäre und spontan zugesagt hat.Später am Abend als wir alleine waren versuchte Caroline mir zu erklären, dass sie in Wirklichkeit nicht sofort zugesagt hat aber als er immer wieder gefragt und nicht locker gelassen hat, hätte sie sich breit schlagen lassen.Also bursa escort hatte er meiner Frau den Badeanzug gegeben und sie hat sich im Bad umgezogen. Um ihr auch etwas gutes zu tun, ist er in der Zwischenzeit in unserer Küche verschwunden und hat zwei Cocktails gemixt. Als meine Frau dann wieder nach unten kam, wartete er mit den Gläsern in der Hand auf der Terrasse und gratulierte ihr zu der tollen Figur. Caroline zupfte immer wieder am Stoff und versuchte die kleinen Speckröllchen zu verstecken gab es aber auf, als Alexander ihr mehrfach beteuerte, dass sie doch nicht verstecken müsse.Caro hatte sich dann sogar darauf eingelassen, dass er sie von allen Seiten fotografiert. Das erklärte dann auch die Digital-Kamera, welche auf dem Tisch stand. Ich war versucht, sie in die Hand zu nehmen und mir die Bilder anzuschauen. Wollte ich doch wissen, was von meiner Frau auf den Bildern zu sehen war.Caro und Alex kamen immer mehr ins Gespräch und setzten sich dann auf die Liegestühle um die Sonne und die Drinks zu genießen. Die nun fast leeren Gläser waren in der Zwischenzeit nochmal neu befüllt worden und so war eine sehr lockere Stimmung zwischen den beiden.Alexander forderte mich auf, doch auch meine Badehose anzuziehen – er würde mir in der Zeit auch noch einen Cocktail mixen. Mir war nicht ganz wohl bei der ganzen Sache, waren doch durch den straffen Stoff des Badeanzugs die Konturen von Caros Brüsten und auch ihre großen Nippel deutlich zu sehen. Als sie die Beine anders aufstellte, konnte ich sogar ihre rasierte Muschi unter dem weißen Stoff erkennen. Vielleicht sogar etwas deutlicher als die Nippel, weil ich meinte, dass der Stoff an der Stelle etwas transparent war.So ging ich dann trotzdem nach oben und zog mich auch um. Wieder auf der Terrasse standen drei volle Gläser da und Alex stieß mit uns auf den tollen Nachmittag an.Die Drinks hatten es wirklich in sich und so wunderte es mich nicht, dass meine Frau so übertrieben locker war. Ihm machte der Alkohol vermutlich nicht so viel aus – Russen sollen ja recht trinkfest sein.Neben der Terrasse haben wir im Sommer einen kleinen Pool aufgebaut, der zwar nicht zum Schwimmen ausreicht aber immerhin eine schöne Abkühlung bietet. Das brachte unseren Nachbarn dann auf die Idee, den neuen Badeanzug doch auch mal im Wasser einzuweihen. Caro war sofort dabei und ließ sich von Alex zum Pool führen. Er half ihr an der Hand in den Pool zu steigen und sprang dann selbst hinterher. Ich war noch etwas unschlüssig escort bursa und wusste nicht was tun. Die Überlegung nahm Alex mir dann ab, indem er mich aufforderte die Kamera zu nehmen und noch ein paar Bilder von Caro zu machen. So ging ich also zum Tisch zurück und mit der Kamera zum Pool.Die Kamera auf meine Frau gerichtet bemerkte ich, dass der Stoff an den Stellen wo er schon nass war total durchsichtig wurde. Caro schien das noch gar nicht gemerkt zu haben oder sie machte sich nichts daraus. So schoss ich einige Bilder von ihr, auch mit unserem Nachbarn, der sie einmal von hinten in den Arm nahm. Sie drehte sich vor der Kamera und die beiden begannen in dem kleinen Pool herumzualbern. Spritzten sich gegenseitig nass, was dazu führte, dass der Badeanzug wie eine zweite transparente Haut an meiner Frau klebte. Nun war wirklich jedes Detail ihres Körpers zu sehen, was auch unseren Nachbarn nicht kalt ließ. Unter seiner engen Badehose konnte ich einen großen harten Schwanz erkennen, den er immer mal wieder an den Arsch meiner Frau presste. Das alles erregte auch mich und so fotografierte ich einfach weiter, als Alex meine Frau wieder von hinten in den Arm nahm und über ihre großen Brüste streichelte. Eigentlich war das der späteste Zeitpunkt, wo ich hätte einschreiten müssen aber ich tat es nicht. Und auch meine Frau unternahm nichts gegen die Berührungen unseres Nachbarn. Wehrte sich auch nicht als er seinen Kopf auf ihre Schulter legte und sie küsste. Nein, sie drehte sogar ihren Kopf zu ihm um den Kuss zu erwidern. Ich stand wie versteinert da und schoss ein Bild nach dem anderen. Dokumentierte, wie meine Frau von unserem Nachbarn verführt wurde. Wie seine Hand nun über ihren Bauch nach unten strich um sich auf ihre Muschi zu legen und sie dort zu streicheln. Caroline war bis zur Hüfte im Wasser und ich versuchte, die unter Wasser stattfindende Aktion im Bild festzuhalten. Alex war mehr als einen Kopf größer als meine Frau und so war seine Hose wenn er normal stand über der Wasseroberfläche.Nun drehte er meine Frau zu sich um, nahm sie wieder in den Arm, knetete ihren Arsch der von dem schmalen String geteilt wurde und küsste sie innig. Ich konnte ahnen, wie ihre Zungen miteinander spielten und fühlte mich wie ein Zuschauer eines Films der zur Untat verdammt ist.Alex löste den Kuss und die Umarmung um meiner Frau seine Hände auf die Schultern zu legen. Damit drückte er sie nun nach unten bis sie vor ihm im Pool kniete und nur noch ihr Kopf aus görükle escort dem Wasser ragte. Er hielt sie einfach so fest, drückte ihren Kopf gegen seine Hose und forderte sie auf, seinen Schwanz zu lutschen. Meine Frau küsste die Beule in seiner Hose und hakte ihre Daumen im Bund ein um seine Hose nach unten zu ziehen. Was ich da zu sehen bekam verschlug mir die Sprache obwohl ich gar nichts gesagt habe. Ich selbst bin mit 19 cm nicht schlecht bestückt aber unser Nachbar hatte bestimmt nochmal ein paar Zentimeter mehr zu bieten. Hart und leicht nach oben gebogen stand er von ihm ab. Meine Frau musste ihn etwas nach unten ziehen um ihn in den Mund zu bekommen.Normalerweise ist das etwas, was sie nicht gerne macht und heute war sie wohl durch den Alkohol so locker, dass sie bereitwillig sogar einen fremden Schwanz blies.Es war echt verrückt, sie so zu fotografieren und ich rieb mir immer wieder meinen harten Schwanz über der Hose, während meine Frau den harten Schwanz unseres Nachbarn lutschte. Nun hielt er ihren Kopf zwischen seinen großen Händen und begann sie in den Mund zu ficken. Mehrfach musste sie würgen, weil sein Schwanz zu tief in sie eindrang. Caros Hand war zwischen ihren Schenkeln und ihre Finger tanzten auf ihrem Kitzler. Immer schneller rieb sie sich, wie auch Alex sich schneller zwischen ihren Lippen bewegte. Dann versteifte sich Alex und hielt ihren Kopf auf seinem Schwanz fest. Pumpte meiner Frau sein Sperma in den Mund und wartete, bis sie alles geschluckt hatte. Caro wurde gleichzeitig von ihrem Orgasmus geschüttelt und musste von unserem Nachbarn gehalten werden, damit sie nicht im Pool ertrinkt.Dann forderte er mich auf, den Foto weg zu legen und zum Pool zu kommen. Er stand nun mit meiner Frau am Rand und schob sie auf mich zu. Forderte mich auf, sie nun auch zu umarmen und zu küssen, um sie wieder zu mir zurück zu nehmen. Völlig perplex tat ich das verlangte und unsere Zungen vereinigten sich. Ich konnte das fremde Sperma in Carolines Mund schmecken und half ihr nun aus dem Pool zu steigen. Alexander hatte in der Zwischenzeit seine Badehose wieder angezogen und trocknete seinen muskulösen Körper ab. Caroline legte ich auf den Liegestuhl um sie zur Ruhe kommen zu lassen. Ich wollte sie gerade mir einem Badetuch zudecken, als Alex zu mir kam und meinte er müsse den Badeanzug wieder mit nach Hause nehmen. Wie selbstverständlich streifte er die Träger von den Schultern meiner Frau und zog ihr den Badeanzug aus. Völlig nackt lag sie nun auf dem Liegestuhl und präsentierte ihre geschwollene Fotze. Nachdem er in dem Zustand noch ein paar Fotos von meiner Frau gemacht hatte zog er sein T-Shirt an und verließ über den Gartenweg unser Grundstück.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Verlangen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Mein VerlangenWarme Luft, und das Rauschen von Wasser, welches an die Brandung schlug umgaben mich, ich hörte leise Stimmen die vom besagten Rauschen leicht übertönt wurden. Ein schönes Gefühl von warmen seidigem Sand spürte ich unter meinen Füßen, und an meinen Knien. Ab und zu ertönten Möven im im rauschen des Wassers. Es muss ein schöner sonniger Tag sein, an einem wunderschönen edyllischen Strand, direkt am Meer. Doch,…? Wieso spürte ich diesen warmen Sand auch an meinen Knien? Plötzlich spürte ich ein leichtes Kribbeln am Rücken, es fühlte sich an wie ein Strauch eines Gebüsches, das mich am Rücken in einem gleichmäßigem Takt kitzelt. Im gleichen Augenblick spürte ich zwei Hände die langsam entlang meiner Schläfen glitten, meine Haare mit sich zogen, und sie an meinem Hinterkopf hielten, sie führten diesen Takt ryhtmisch weiter. Mehr und mehr vernahm ich neben diesen wunderschönen Strandgeräuschen ein leichtes männliches Stöhnen, dass sich zunehmens verstärkte, jeh mehr ich diesen rythmischen Takt spürte. Allmählich fragte ich mich, in was für einer Situation ich mich grade wohl befand, als ich erst jetzt realisierte, dass sich etwas sehr großes, pulsierendes und sich im selbigen Takt bewegendes die ganze Zeit zwischen meinen Lippen befand. Ich ließ meine Augen weiterhin geschlossen, um diesen Augenblick weiterhin zu erforschen, denn die Sinne des Menschen sind mehr wert, als jeder bildliche Anblick. Ein leicht salziger, jedoch nicht zu verachtener Geschmack überkam plözlich meine Zunge, dazu ein feuchtes, und cremiges Gefühl als hätte man grade etwas leicht dickflüssiges im Mund. Das Stöhnen dieser männlichen geheimnisvollen Stimme nahm weiterhin zu, als einen Augenblick später dieses etwas meine Lippen verließ, und ich sehr angenehmes warmes, aber flüssiges Gefühl über meine Stirn fließen spürte. Es tropfte leicht an meinen Wangen entlang, bis ein weiterer Schwall dieser geheimnisvollen Flüssigkeit meine Lippen erreichte. Dieses pulsierende etwas drängte sich erneut zwischen meine mittlerweile feuchten Lippen, und ergoss noch mehr dieser angenehm warm und cremig schmeckender Flüssigkeit auf meiner Zunge. Das Stöhnen wandelte sich in eine etwas erleichtendere Stimme. Nun, jetzt wollte ich wissen, in welch interessanter Sitation ich mich doch grade befand, und öffnete die Augen. Geblendet von dem grellen Licht der Sonne das sich im Sand spiegelte, sah ich einen gutaussehenden, und sehr gut gebauten Mann, der vor mir stand. Ich blickte an seinem durchtrainierten, braun gebrannten Körper, an dem das Wasser hinab perrlte hinauf, und vernahm ein sehr hübsches, und dankendes lächeln. Noch einmal wanderten meine Blicke an ihm hinab, und genossen diesen Anblick. Dieser gutaussehende Kerl stand vor mir, mit seinem erregtem Schwanz in seiner linken Hand, in der rechten hatte er noch meine Haare zusammengebündelt an meinem Hinterkopf. Die Tropfen an seiner Eichel glänzten im Licht der Sonne, als er ihn noch einmal mit seiner Hand an meine Lippen führte, und ihn daran sauber strich. Ich begann langsam diese Situation zu realisieren, und blickte erneut hinauf, und schaute ihn mit einem Lächeln an, gebannt von diesem Geschmack auf meiner Zunge, als auch auf meinen Lippen, spielte ich mit dieser Flüssigkeit verspielt umher, um sie anschließend genüsslich zu schlucken. Einen Augenblick später hörte ich ein grelles und schrilles Klingeln, welches absolut nicht in diesen Augenblick passte… Es war mein Wecker. Wie ein Filmriss wandelte sich dieser wunderschöne männliche Anblick an einem sonnigem Strand, in die Dunkelheit meines Schlafzimmers, und das Geräusch meines Weckers. Ich streckte mich etwas, und knipste die Leuchte auf meinem Nachtschrank an. Noch leicht in Trance suchte ich nach diesem Geschmack aus diesem Traum, doch nichts war mehr übrig. Nur noch ein sehr intensives Kribbeln zwischen meinen Beinen, und eine sehr intensive Nässe in meinem Tanga. „Was für ein Traum…“ dachte ich, und stand allmählich auf, um noch leicht benebelt ins Bad zu gehen, und meine Zähne zu putzen. Da war er wieder,.. der Alltag! Raus gerissen aus diesem erotischen und prickelnden Traum, und der Sucht, der Begierde nach Sperma und heißen durchtrainierten Typen. Fertig für den Tag, verließ ich meine Wohnung, und lief zu meinem Auto. Die Arbeit rief einmal wieder. Der Job als Hotelfachfrau macht Spaß, schon in der Ausbildung hatte ich viel Freude daran mit anderen Menschen zusammen zu arbeiten, und neue Leute kennen zu lernen. Geschichten von Gästen zu lauschen, und ihnen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, wenn ich ihnen an der Rezeption einen schönen Tag wünschte, oder den täglichen Weckdienst per Telefon übernehmen durfte. Wie jeden Tag stellte ich mein Auto auf Platz 22 in der Hoteleigenen Tiefgarage, und machte mich auf den Weg zu meinem Spint in der 7 Etage des Hotels. Nicht wie an jedem anderen Tag nahm ich den Fahrstuhl, sondern entschied mich die Treppe zu nehmen. Es ist ein sehr großes, und modernes Hotel, welches mit vier Sternen ausgezeichnet war. An den Wenden zierten sich Holzvertäfelungen, und goldene Treppengeländer. Leicht außer Atem erreichte ich so den 7. Stock und begab mich an meinen Spint, nahm meine weiße Bluse, sowie meine schwarze Leggins, und ging in die Umkleide. Als ich meine Jeans auszog, kam mir wieder dieser Traum vom Morgen in den Sinn, und ich schaute kurz zu Uhr. Hmm.. Ich habe noch 10 Minuten. Ich horchte kurz durch die Umkleide, um sicherzugehen, dass ich alleine bin, was sich bestätigte. So setzte ich mich auf den Stuhl welcher vor mir stand, und schloss meine Augen. Um mich herum erschien wieder die Situation des Traums, während meine Hände über meine Brüste gleiteten, und sie leicht massierten. In meiner Phantasie waren dies die Hände dieses gutaussehenden Mannes, der nackt vor mir stand. Meine andere Hand wanderte über meinen Bauch hinab in meinen Tanga. Ein feuchtes und warmes Gefühl umgab sie dabei, als ich mit den Fingern durch meine Scharmlippen fuhr. Ich biss mir vor Lust auf die Lippen und atmete tief und entspannt ein. Mich durchfuhr dabei ein sinnliches und kribbelndes Gefühl voller Lust und entspannung. Ich umschloss seinen harten Schwanz in Gedanken, und massierte ihn voller Hingabe. Mein Finger massierte wärenddessen kreisend meinen feuchten Kitzler. Ich ließ kurz von mir, um meine Finger über meine Lippen, und meiner Zunge zu streichen, und meinen Saft zu schmecken. Mein Tanga war förmlich nass, ich glitt mit meinem Finger erneut an mir hinab, um weiter meinen pulsierenden Kitzler zu verwöhnen, stellte mir dabei seinen harten Schwanz vor, wie er sich zwischen meine Scharmlippen drängt. Mein Finger drang im selben Moment in mich ein, während meine andere Hand meinen Kitzler weiter massierte. Noch mehr biss ich mir auf die Lippen, und versank immer weiter in diesen heißen Traum, und alles reale verschwand um mich herum. Ich hatte nur noch einen Wunsch, ein Ziel, von diesem harten Schwanz gefickt zu werden! Ihn tief in mir pulsieren zu spüren, von diesem trainierten Mann gestoßen zu werden, und sein Stöhnen dabei zu hören, wenn er sich tief in mir ergießt. Seinen heißen cremigen Saft zwischen meinen zitternden Schenkeln zu spüren, um es anschließend mit den Fingern aus mir zu streichen und es auf meiner Zunge zu verteilen. Ich spürte wie mein saft an meinen Schenkeln entlang tropft, als ich mit einem zweiten Finger in mich eindrang, und meinen Kitzler noch stärker massierte. Ohne darüber nachzudenken wo ich bin, ließ ich meiner Lust freien Lauf, und stöhnte während ich mir selber krampfhaft auf die Lippen biss. Plötzlich vernahm ich eine Stimme… „Yvonne? Bist du schon da?“ Ich zuckte vor Schreck zusammen, und hielt inne. Eingeschüchtert, aber mit dem Versuch professionell zu wirken antwortete ich in die kurze Stille:„Ja natürlich bin ich schon da.“Es war Nicole, meine Vorgesetzte die scheinbar prüfend in die Umkleide kam, da es bereits 5 nach 8 war. „Ich bin gleich soweit, und komme dann zur Rezeption runter“ fügte ich noch hinzu, und versuchte mich wieder zu fangen. Ich stand auf, und zog mir den bereits durchnässten Tanga wieder zurecht, und griff zu meiner Leggins um hineinzu schlüpfen. Ich hielt noch einen Moment inne, und atmete tief ein und aus, versuchte mich wieder in die Realtität zu versetzen. Ich knöpfte meine Bluse zu, ließ jedoch wie immer die obersten drei Knöpfe auf. Die Frauen hatten nämlich die Anweisung, leichten Einblick ins Dekolte zuzulassen. Fertig angezogen machte ich mich auf den Weg zur Rezeption. Ich ging im Kopf noch einmal die vorherige Situation durch, und fragte mich ob Nicole das Stöhnen wohl mitgekriegt hat. „Yvonne, alles okay?“ fragte sie mich, worauf ich selbstsicher antwortete:„Ja aber klar, ich habe nur etwas in meiner Tasche gesucht, darum hat´s etwas länger gedauert“. Ich weiß, eine billige Ausrede, jedoch konnte ich schlecht sagen, „Klar, ich hab es mir selbst besorgt“. So begann ich meinen Arbeitstag an der Rezeption, und erledigte die täglichen Aufgaben. Kapitel 2 – Ein Traum wird wahr Groß, gut gebaut und mit einem sympatischen Lächeln trat er durch die Drehtür in die Lobby des Hotels. Schick gekleidet mit einem schwarzen Anzug stand er plötzlich an der Rezeption, als ich vertieft in den Unterlagen etwas suchte, und zu ihm aufschaute. „Hey, mein Name ist Francesco Verté, ich habe hier für 3 Tage reserviert“ stellte er sich vor, und legte seinen Personalausweis auf den Tresen. Kurz gebannt von dem Augenblick stotterte ich leicht, und begrüßte ihn ebenfalls mit einem „Hey, ich bin Yvonne,…ehm Entschuldigen Sie! Menke mein Name“. Leicht verschähmt, einen Hotelgast so zu begrüßen, suchte ich seine Reservierung raus, während er mit einem Zwinkern „Ach macht doch nichts,… Yvonne“ erwiederte, und sein Blick eindeutig durch mein Dekolté fuhr. Mir gefiel dieser Moment ziemlich, und ich ließ mich auf dieses Spielchen ein. Mit dem Vorwand noch etwas aus dem Rollcontainer zu holen wante ich ihm meinen Rücken zu, wohlwissend eine enge Leggins welche sehr Körperbetonend saß, ihm einen Blick auf meinen Po zu gewähren. Im Spiegel vor mir sah ich deutlich, dass er mich von oben bis unten musterte. Ich lächelte in mich, als ich wieder zu ihm drehte, und meine Arme leicht nach vorn verschränkte, und somit mein Dekolté noch mehr betonte. In meinen Gedanken geschahen grade eindeutige Momente. Ich, sein Hotelbett, Sex. Ich ließ ihn die normalen Formalitäten erledigen, um ihn in einen Smalltalk zu verwickeln. „Bist du öfters hier in Hamburg?“ fragte ich ihn.„Nein, derzeit noch nicht, aber was nicht ist, kann ja noch kommen“ antwortete er mit einem Zwinkern. Er nahm seine Sachen und machte sich mit der Zugangskarte in Richtung seines Zimmers. Auch ich musterte ihn als er die Treppe nach oben ging, und lächelte ihm noch einmal hinterher. Ich merkte, dass bei jeder Bewegung mein durchnässter Tanga an meinen Schenkeln rieb. Der Arbeitstag verging sehr schleppend, ständig in der Hoffnug Francesco noch einmal über den Weg laufen zu können. Jedoch ohne Erfolg. So machte ich mich pünktlich um 18 Uhr auf den Weg zu meiner Umkleide, beschloss jedoch einen kleinen Umweg zu nehmen. Ich wusste ja, in welchem Zimmer, und auf welcher Etage er sein Zimmer hatte, und lief ins 4. Stockwerk, um den Gang in Richtung Zimmer 422 entlang zu gehen. Doch, er war nirgendwo zu sehen. Ich verweilte einen Augenblick auf der Etage, und vertrieb mir die Zeit mit dem Handy. Langsamen Schrittes ging ich eine kleine Runde auf der Etage entlang, voller Hoffnung ihm über den Weg zu laufen. Doch ohne jeden Erfolg. So machte ich mich anschließend auf den Weg zur Umkleide, und nahm meine Sachen aus dem Spint, zog mich um. Noch in Gedanken bei diesem verdammt gut aussehendem Franceso lief ich in die Tiefgarage zu meinem Auto, und fuhr nach Hause. Ein entspannendes heißes Bad, so sollte dieser Tag zuende gehen, entschloss ich mich, und ließ, zuhause angekommen, ein Bad ein. Nur bekleidet in einem weißen zugebundenem Bademantel schloss ich die Tür hinter mir, machte das Badezimmerlicht aus, und ließ nur eine kleine rote Lampe brennen. Ich öffnete den Bademantel, und ließ ihn langsam an mir zu boden gleiten. Blickte dabei in den Badezimmerspiegel und betrachtete mich einen Augenblick. Plötzlich sah ich in Gedanken Francesco hinter mir im Spiegel stehen, wie er seine an meine 80C Oberweite schmiegte und sie mit seinen starken Händen massierte. Sein durchtrainierter nackter Körper schmiegte sich von hinten an mich, als ich seine heißen Lippen an meinem Hals spürte. Genießend ließ ich meinen Kopf nach hinten an seine Schulter fallen, und versank in seine Berührungen. Ich stellte mir seine starken Hände vor, wie sie an meinen zierrlichen, 1,60 kleinen Körper hinab wanderten, und um mein Bauchnabelpiercing kreisten, sich dann mehr und mehr ihren Weg abwärts bahnten. Gefesselt von dieser Vorstellung schritt ich langsam zur Badewanne und ließ mich darin hinab gleiten. Das heiße Wasser, der weiche Schaum umgaben mich, als ich meine Augen langsam zufallen ließ, und meinen Gedanken freien Lauf lies. Die rechte Hand glitt an mir herab zwischen meine Schenkel, die linke massierte meine Brüste, und meine steif werdenen Nippel. In Gedanken sind dies die Hände von Francesco, die meinen Körper erkunden. Ich war allein, niemand würde mich stören, ich rekelte mich unter meinen Berührungen, ließ meine Zunge leidenschaftlich über meine Lippen gleiten, und drang mit zwei Fingern in mich ein. Endlich konnte ich die Stille und die Einsamkeit genießen, und meine Lüste entfachen lassen. Mein zunehmendes Stöhnen hallte durch das Badezimmer, als ich mich im Takt geträumter Stöße fingerte. Noch weiter entfachte die Lust in meinem Körper, das Kribbeln nahm immer mehr zu, als ich mehr und mehr verkrampfte, und meine Brüste noch mehr massierte. Wie aus dem Nichts explodierte der Orgasmus in mir, meine Oberschenkel zitterten, und ich biss mir auf die Lippen, ließ meinem Stöhnen und meiner Lust freien Lauf. Erleichtert sank ich mit dem Kopf auf den Rand der Wanne, und entspannte einen Augenblick. Ich kuschelte mich in Gedanken an Francescos trainierten Körper, und küsste über seine Brust. Eingekuschelt im warmen weichen Bett lag ich nun. Erschöpft vom Tag, aber auch voller Hoffnung ihn am kommenden Tag noch einmal über den Weg laufen zu können. Der kommende Tag begann wie jeder andere auch. Angekommen im Hotel bereitete ich mich auf die Arbeit vor, und erledigte meine alltäglichen Aufgaben. Ab 12:00 Uhr Nachmittag hatte ich die Service Schicht, bei der ich für die Gäste zuständig bin. Mein erster Weg führte mich natürlich in das 4. Stockwerk. Ich nahm meinen Mut zusammen und klopfte an der Tür von Zimmer 422. Es dauerte nicht lange als er die Tür öffnete. Nun stand er endlich vor mir.„Guten Morgen Herr Verté, ist bei Ihnen noch alles zu Ihrer Zufriedenheit?“ fragte ich förmlich.„Yvonne,… waren wir nicht schon beim Du?“ antwortete er mit einem Lächeln. Ich konnte nicht anders, als ihn einfach anzulächeln, und mit großen funkelnden Augen anzusehen. Mir kamen sofort die Gedanken von gestern Abend in der Badewanne. Mein Blick glitt an ihm vorbei hinüber zum Hotelbett, und ich sah uns beide vor mir, nackt, wie ich auf ihm kniete und ihn nach allen Regeln der Lust ritt. Ich musste mich kurz wieder fangen, und blickte ihm wieder in die Augen. Etwas fordernd ließ ich meine Zunge nur leicht über meine Lippen fahren, und blickte ihm mit enem lassiven Blick an. „Yvonne? Hast du nicht Lust heute Abend auf mein Zimmer zu kommen? So können wir uns ein wenig kennen lernen.“ „Wieso nicht, gerne.“ antwortete ich ihm, und freute mich wie ein Schneekönig in Gedanken. Der Feierabend rückte nach langer Zeit endlich näher, und ich konnte mich auf den Weg nach Hause machen. Der Blick in den Kleiderschrank, und die Auswahl der Kleidung für den Abend fiel sehr schwierig. Ich entschied mich nach langem überlegen für einen schwarzen BH, dazu passend ein schwarzer Stringtanga. Dazu eine schlichte, aber enge hellblaue Jeans kombiniert mit einem roten Nietengürtel. Als Oberteil wählte ich ein schwarzes figurbetonendes Top mit etwas größerem Ausschnitt. Die Wahl der Schuhe viel auf ein Paar rote Pömps mit leichtem Absatz. Ich möchte ihm ja schließlich gefallen, dachte ich mir. Die Jacke war schnell angezogen, der Autoschlüssel schnell gegriffen, und so machte ich mich nun auf den Weg wieder zurück ins Hotel. Dort angekommen ging ich unbemerkt durch den Hintereingang ins Treppenhaus, um nicht an der Rezeption vorbei zu müssen. Nicole, meine Vorgesetze war nämlich noch da, und der private Kontakt mit Hotelgästen sei nicht so gern gesehen. Ich klopfte also an der Tür von Zimmer 422, und wartete gespannt auf eine Reaktion. Die Tür öffnete sich, und Francesco machte auf. Ich blicke hoch an diesen gut aussehenden, 1,80 großen, durchtrainierten Kerl, der bekleidet in einer Jeans, und einer schwarzen Bluse mir die Tür öffnete. „Yvonne, schön pendik escort dass du gekommen bist, komm doch rein.“ begrüßte er mich. Ich trat in das Zimmer, und schaute mich kurz um, während Franceso die Tür hinter sich schloss. An die Türklinke hing er das Sc***d „Bitte nicht stören!“. „Du siehst einfach Weltklasse aus“ schmeichelte er mir, und musterte mich von oben bis unten. Wir bieten unseren Gästen ein gut ausgestattetes Zimmer an, jedoch war dies ein Einzelzimmer, und somit gab es keine großen Sitzmöglichkeiten. Also blieb nur zwei kleine Sofas, und das Bett. „Ich kann dir leider nur diese beiden Sessel anbieten, oder wir machen es uns auf dem Bett etwas bequem, ich habe uns auch eine Flasche Sekt besorgt“ … sagte Francesco. „Ich habe nichts gegen das Bett“ antwortete ich grinsend. So setzten wir uns an das Kopfende des Bettes, und machten es uns bequem. Die Sympathie war von Anfang an da, wir verstanden uns sogar sehr gut. Ich erfuhr, dass er bei einem großen Exporthandel arbeitet, und oft unterwegs ist, auch fremde Länder bereist, und viel mit Menschen zu tun hat. Die Gespräche wurden immer tiefer und deteilreicher. Auch der Sekt war schnell gelerrt, und der Platz zwischen uns auch immer kleiner. Unsere Schultern schmiegten sich leicht aneinander, ich spürte seinen starken Arm an meinem. Plötzlich war ein Augenblick stille, keiner sagte was. Einzig seine Blicke wanderten über meine Lippen hinab in meinen Ausschnitt, und meine Blicke über seine trainierte Brust, die durh das leicht aufgeknöpfte Hemd noch mehr zur Geltung kam. Wir wussten beide, dass es jetzt kein zurück mehr gab. Ich spürte seine starke Hand, welche sich an meine Wange schmiegte und mich zu ihm zog. Unsere Blicke trafen sich, unsere Lippen näherten sich einander, und berührten sich schließlich. Ich drehte mich leicht zu ihm auf die Seite, um noch mehr von seinen Armen zu spüren. Er griff meinen Arm und zog mich leicht auf seinen Schos. Unsere Lippen schmiegten sich noch mehr aneinander, und wir ergaben uns in einen prickelnden und heißen Kuss. Ich atmete tief ein und aus, als ich meine Zunge lassiv über seine Lippen streichen ließ, und mit den Händen begann seine Bluse langsam aufzuknöpfen. Seine Hände glitten dabei über meine Tailie an mir hinauf, und berührten schließlich meine Brüste. Wie in Trance begann ich auf seinem Schos mich im Takt unserer Küsse zu bewegen. Meine Hände hatten es geschafft seine Bluse zu öffnen, und strichen an seiner nackten Haut hoch zu dieser heißen trainierten Brust, strichsen somit die Bluse an seinen Armen hinab, und befreiten ihn davon. Nun lag er unter mir, oberkörperfrei, und tief ein und aus atmend. Ich genoss diesen Anblick unter mir, und stütze mich an seiner Schulter ab. Ich liebte dieses Gefühl dass er mich anschaut, mich auf sich sitzen hat, und wie es ihm gefiel. Mehr und mehr spürte ich seine Beule durch die Jeans, die sich durch den dünnen Stoff meiner Jeans an mich drückt. Ich versuchte zu erahnen wie groß er ist, versuchte es mit weiteren Bewegungen meines Beckens zu erforschen. Auch spürte ich wie durchnässt mein Tanga ist.Ich beugte mich zu ihm hinab, und ließ erneut meine Lippen über seinen Hals hinauf zu seinen Lippen gleiten, wobei meine Haare leicht durch sein Gesicht fielen. Ich entschied mich, diese Lust die in uns brodelte, noch weiter herauszufordern. Ich griff nach seinen Händen die weiter über meine Tailie und meinen Rücken fuhren, und legte sie mit einem lassiven Zwinkern hinter seinem Kopf ab, mit den Worten „Lass mich machen, und genieß es einfach.“Ich ließ meine Lippen zärtlich über seinen Hals wandern, erkundete jeden Zentimeter seines Körpers. Ließ meine Zunge über seine Brust wandern, und fuhr diesen Weg mit meiner Hand hinterher. Immer weiter hinab erkundete ich diesen heißen Körper, bis ich an seinem Gürtel ankam. Ich leckte über seinen Bauchnabel, während meine Hand über die große Beule in seiner eng liegenden Jeans fuhr. Nur teilweise konnte ich erahnen, was sich unter seiner Jeans verbirgt. Jedoch bei einem war ich mir sicher, als meine Hand sie berührte,… er war alles andere als klein! Wie ein Brett, welches von der Mitte nach rechts unter seiner Jeans lag fühlte es sich an. Groß, wild, ausgehungert, und nur darauf wartend, befreit zu werden. Mit einer Hand öffnete ich lansam seinen Gürtel, und schaute ihm dabei an. Ich sah ihm förmlich an, wie willig er ist, wie er es genießt, was mich noch wilder in diesem Augenblick machte. Ich öffnete den Knopf seiner Hose, und ließ meine feuchten Lippen am Bund seiner Boxershorts entlang küssen. Mit beiden Händen streifte ich seine Jeans an ihm hinab, und ließ sie vom Bett fallen. Dieser Anblick der sich mir zeigte, machte mich schier wahnsinnig. Er trug eine schwarze enge Boxershorts, unter der sich diese lange harte Brett abzeichnete. Wie ein wilder Tiefer in Gefangenheit, der nur darauf wartet auf die Jagt zu gehen. Meine Hand wandert über ihn, um zu ertasten wie hart er ist. Sein Schwanz regte sich unter der Shorts von der Mitte nach rechts entlang bis zum Rand seines Oberschenkels, und bildete eine große nach oben stehende Beule. Ich wollte den wilden Tieger unter der Boxershorts noch wilder machen, und erhob ich aus dem Bett. Mein Blick musterte diesen durchtrainierten Mann, der nur noch in einer Shorts auf dem Bett lag, und begann mit einem lassiven Blick mein Top langsam über den Kopf auszuziehen. Gekonnt enthüllte ich immer mehr Haut, und fuhr damit fort, meine Jeans aufzuknöpfen. Ich genoss seine gierigen Blicke die jede Stelle meines Körpers betrachteten. Ich spürte förmlich seine Blicke an mir. Auch meine Hose fiel einen Augenblick später zu Boden, und ich machte einen Schritt nach vorn, und begab mich wieder zu diesen umglaublich heißem Kerl. Ich setze mich mit dem Becken auf seine Beule, und beugte mich zu ihm herunter. Mit heißen Blicken sagte ich „Na? Gefällt dir was du spürst?“ und begann mein Becken an ihm kreisen zu lassen. Mein Tanga wurde immer durchnässter, was auch er durch den Stoff unserer übrigen Kleidung merkte. Ich spürte wie sich die Beule durch den weichen und nassen Stoff meines Tagas an meine Scharmlippen schmiegt, was mich in diesem Moment noch wilder machte. Immer wilder werden dabei unsere küsse,  unsere Zungen spielen das Spiel der Lust. Ich kralle mich in seine starke Brust,  wärend ich mein Becken noch intensiver an seiner wilden Beule kreisen lasse. Noch immer gebe ich ihm zu verstehen,  seine Hände hinter seinem Kopf zu halten.  Ich will Francesco damit noch wilder machen, und seine Lust noch weiter strapazieren. Ich richtete mich kurz auf, um mit den Händen hinter meinen Rücken zu greifen, und befreie meine Brüste aus dem BH, genießend bemerkte ich seine Blicke,  welche meinen Körper musterte.  Fordernd rekelte ich mich auf seinem Schoss, und massiere meine Brüste,  mit leichten Rittbewegungen auf ihm. Selbst Gefesselt von der Lust in mir, beuge ich mich zu ihm herunter, und lasse meine Lippen lustvoll über seine Haut wandern.  Angekommen an Bund seiner Boxershorts,  schaue ich zu ihm hinauf, und schmiege dabei meine Wange an seinen harten Schwanz unter der Boxershorts.  Sein lustvolles Stöhnen macht mich dabei noch heisser. Mit beiden Händen greife ich an den Bund der Shorts,  und lasse sie Stück für Stück herunter gleiten. Die Vorfreude steigt mit jedem Millimeter den die Shorts weiter freigibt. Endlich ist es soweit,  sein Schwanz ragt sich vor meinem Gesicht steil nach oben,  wie ein Mast zu dem man hinauf sieht. Man kann diese Lust welche ich verspürte,  nicht in Worte fassen.  Kraftvoll,  hart,  und bereit steht er direkt vor meinen Augen,  als ich ihn mit meiner linken Hand endlich berühren und umfassen darf. Ich blicke zu seinem Kopf, der genießend nach hinten aufs Kissen singt,  in meinem Kopf der Gedanke “ich will ihn spüren,  ich will ihn zum explodieren bringen “. Ich stütze mich mit einer Hand unterm Kinn ab, und genieße seine Reaktionen, als ich langsam, aber kraftvoll seine Vorhaut hoch und runter bewege,  ihn nur Millimeter entfernt von meinem Gesicht massiere,  und meine Lippen sich seiner so runden und harten Eichel nähern.  Mir lief förmlich das Wasser im Mund zusammen, als ich sie lange und zärtlich küsste, im selben Augenblick vernahm ich ein heisses aufstöhnen von ihm. Mir war klar, ich will mehr. Ich ließ meine feuchte Zunge an seinem Schaft hinauf gleiten, und schmeckte ihn.  Oben angekommen versank seine Eichel zwischen meinen Lippen, und ich begann zu saugen,  wärend ich ihn mit der Hand weiter massiere. Sein stöhnen nahm noch mehr zu, es klang einfach geil. Ich liebte es, ihn so zu verwöhnen,  seine Reaktion, sein Genießen.  Das pulsierende seiner Eichel direkt auf meiner Zunge war einfach das Geilste.  Noch wilder wurde ich in diesem Augenblick,  er drang noch tiefer zwischen meine Lippen, wärend ich meinen Kopf auf und ab bewegte.  Kurz blickte ich erneut zu ihm auf, und bemerkte dass er sich kaum noch zügeln konnte.  Seine Hände bewegten sich zu meinen Kopf und strichen an meinen Schläfen entlang, umfassten meine Haare zu seinem Zopf, und hielten sie an meinem Hinterkopf.  Mir kam der Traum in Gedanken zurück,  und ich war mir sicher, ich will jetzt seinen Saft schmecken.  Ich will ihn tief in meinem Mund zum explodieren bringen.  Francesco verstärkte die Bewegungen meines Kopfes mit seinen Händen,  und fickte mich förmlich in den Mund. Ich schloss die Augen, und schmeckte erste Lusttropfen die sich wie ein kleiner Wasserfall über meine Zunge verteilten. Mit den Händen krallte ich mich an seine Oberschenkel,  und genoss seinen harten Schwanz so tief in meinem Mund.  Plötzlich,  wie aus dem Nichts hielt er meinen Kopf fest zwischen dem Händen,  drückte mich noch weiter nach unten, und stöhne laut und lustvoll auf.  In diesem Moment Schoss er seinen heißen Saft wie ein ausbrechender Vulkan in meinen Rachen. Ich hielt einen Moment inne, und genoss das Gefühl wie dieser cremig Saft, diese süße und saftige Belohnung, in meinem Mund an seinem Schwanz entlang hinunter lief,  und sich auf seinem Eiern und seinem Bauch verteilte. Ich war beeindruckt von dieser Portion Lustsaft,  diesem Geschmack,  und diesem Gefühl. Langsam hob ich meinen Kopf, und befreite seinen Schwanz, umschloss ihn aber im gleichem Moment wieder mit der Hand.  Ich blickte zu ihm auf, und sagte einfach nur “woow! ” Liebevoll und dankend streichelte er mir mit der Hand über die Wange. Ich lächelte ihn an, und ließ sogleich meine Zunge erneut von seinem Schaft an hinauf gleiten, und nahm diese dicken cremig Tropfen Sperma in mich auf. Mit heissen und zärtlichen küssen nahm ich gierig jeden einzelnen Tropfen Sperma von seinen Eiern,  den ich kriegen konnte.  Auch die heissen Spritzer auf seinem Bauch schleckte ich genüsslich wie ein kleines Kätzchen das grade Milch schlabbert auf.Francesco genoss deutlich diesen Anblick, und zog mich sofort zu sich hoch, bis ich auf seinem Bauch lag. Wie in Hypnose küsste er mich wild, Begierden,  und voller Leidenschaft, wobei sich sein Sperma an meinen Mundwinkel verteilt. Ich schluckte alles was ich kriegen konnte in diesem Augenblick gierig runter,  wärend er die übrigen Tropfen von meinen Mundwinkel wieder auf meine Zunge leckte, bis nichts mehr übrig war.  Immer noch lag ich auf ihm, spürte wie sein Schwanz immer noch hart und kraftvoll sich an mein Bauch drückte,  mein Tanga immer noch vollkommen durchnässt an mir.  Er stieß mich leicht von sich runter,  und drehte uns herum,  ich wollte ihn nur noch spüren, tief in mir.  Ich spürte seine starken Hände überall auf meiner Haut,  ich wollte dass er sich jetzt an mir austobt, so wie ich es gerade tat.  Seine küsse verteilten sich über meinen Hals,  runter über meine Brüste,  und meine Nippel.  Ich konnte kaum noch klar denken als ich seine Hand so intensiv an meinem nassem Tanga spürte. Man sah ihm deutlich an dass er es nicht mehr erwarten konnte,  langsam befreite er mich von dem durchtränktem Tanga, und ließ im selben Augenblick seine Zunge tief zwischen meinen scharmlippen gleiten.  Ich hätte fast explodieren können,  als ich sie spürte.  Er leckte mich förmlich aus, bei jeder Bewegung seiner Zunge vernehmen wir ein feuchtes und nasses schmatzen.  Mit beiden Händen fuhr ich ihm durch die Haare und zog ihn noch dichter zu mir heran. “Bitte gib mir deinen Schwanz,  ich will ihn in mir spüren “Flehte ich ihn stöhnend an. Er ließ in diesem Augenblick noch einmal seine feuchte Zunge durch meine Scharmlippen gleiten, und zog mich im gleichem Atemzug an den Beinen zu sich.  Ohne jede Mühe glitt sein harter Schwanz in mich ein, so nass wie ich war.  Endlich war es soweit,  endlich spürte ich diesen dicken,  wilden Schwanz in mir. Ich schmiegte meine Hände an seine starke Brust, und ließ mich einfach ficken,  meinen vor Lust zitternden Körper von diesem heissen durchtrainierten muskulösen Südländer durchstoßen.  Er füllte meine enge,  heisse und nasse Lustspalte immer weiter aus, und weitete mich. Es war einfach eine unglaublich geile Situation,  unsere Körper rieben bei jeder Bewegung aneinander,  der cremig, sahnige Geschmack von Sperma auf der Zunge, sein geniessender Blick,  das stöhnen bei jeder Bewegung seines starken Beckens,  der Duft nach Sex in der Luft, und sein leicht verschwitzter Körper,  der sich auf mir, mit mir, und in mir vergnügt.  Unser Stöhnen hallt durchs ganze Hotelzimmer,  und der prickelnde Gedanke,  ich lasse mich Grade von einem unserer Hotelgäste in seinem Zimmer heftig durchficken.  Dieser Gedanke turnte mich so enorm an. Wir wechselten die Stellung,  und ich führte dieses Erlebnis auf ihm fort.  Ich ritt seinen harten Schwanz,  der pur in mir war,  und mich jeden Augenblick vollspritzen wird.  Ich beugte mich zu ihm runter als ich merkte, wie es begann in mir zu kribbeln, ich mich nicht mehr halten konnte,  und auf ihm verkrampfte.  Er stieß mich von unten zusätzlich, als es schließlich soweit war.  Einen kurzen Augenblick schwieg ich, genoss es einfach, es war wortwörtlich die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich schrie ich auf, und durchlebte einen explodierenden Orgasmus auf diesem Schwanz.  Gleichzeitig ergoss er sich tief in mir, jede weitere Bewegung schmatzte mehr und mehr, er füllte mich förmlich mit seinem heissen Saft.  Ich konnte es kaum fassen, diesen leckeren Saft so tief in mir spüren zu können.Ich krampfte noch leicht auf ihm, und glitt nach einem kurzen Moment auf seine Brust.  Außer Pusten, Laut und schnell atmend blieb ich einfach einen Moment so liegen, und ließ genüsslich und verspielt, leichte und zärtlichen küsse darüber wandern.  Seine warmen Hände streichelte meine glühende Haut meinen Rücken hinunter, und schmiegten sich sanft auf meinen Po, und streichelte ihn. So verharten wir eine Weile,  und genossen einfach die Nähe und die nackte Haut des anderen, bis ich schließlich von seinem Körper hinab glitt und mich neben ihn legte. Ich spürte wie sein Sperma aus mir heraus lief, diese leckere sahnige Füllung die er mir gab.  Verspielt schaute ich ihn an, und fuhr sogleich mit einer Hand an mir herunter, und Strich die warmen dickflüssigen Tropfen aus mir, führte meine Hand zu meinem Mund, und schleckte sie genüsslich von den Fingern.  Francesco schien dieser Anblick sehr zu gefallen,  denn er ließ es sich nicht nehmen, mich erneut zärtlich zu fingern,  und die süße Sahne an seinen Finger zu meinem Mund zu führen,  und sie mich ebenfalls Leidenschaft von Ihnen schmatzen zu lassen. Er schmunzelte mich an mit den liebevollen Worten :”Du bist mir so eine kleine süsse Sperma Schnute.” Und dies sollten nicht die letzten heissen Sperma Spritzer in dieser wunderschönen und prickelnden Nacht bleiben.Kapitel 3 – Der nächste MorgenTiefenentspannt wachte ich gegen 8:30 am nächsten Morgen auf. Doch, was war das? Ein fremdes Bett in dem ich erwachte? Ich schaute mich um auf der Suche nach bekannten Dingen, und fand den Vorhang, der das helle Licht des frühen Morgens leicht verdeckte. Der Vorhang aus unserem Hotel? Nun fiel es mir wieder ein. Es war der Morgen nach einer unglaublich erotischen und prickelnden Nacht mit einem heißen Hotelgast. Ja ich habe es getan, ich hatte nach langer Zeit einmal wieder den härtesten und geilsten Sex seit langem. Ich blickte in die andere Richtung des Bettes und suchte nach dem Mann, der mir in der vergangenen Nacht so einige intensive Orgasmen schenkte, doch wo war er? Der Platz neben mir war leer, aber noch warm, so rief ich ihn. „Ich bin hier“ antwortete eine männliche Stimme aus dem Badezimmer. Ich erhob meinen nackten Körper langsam aus dem Bett, und setze die Füße auf den kalten Laminatboden, und schritt rüber ins Badezimmer. Ich öffnete die Tür, und da stand dieser gutaussehende Mann unter der Dusche. Das Wasser perrlte an seinem durchtrainierten Körper hinab, über seinen Bauch und sein bestes Stück, welches sogar im schlaffen Zustand mächtig war. Sofort verspürte ich wieder diesen Drang ihn zu berühren,… „Baby? escort pendik Mir ist kalt“ flüsterte ich mit verschränkten Armen. „Na dann komm zu mir, meine süße Sperma Schnute.“ antwortete er mit einem heißen zwinkerndem Blick. Lächelnd trat ich einen Schritt vor in Richtung der Duschkabiene, und begab mich in das heiße auf uns hinab prasselnde Wasser, und diesem nackten heißen Kerl dessen mächtiger Schwanz meine Blicke sofort zu sich zog. Er bedrüßte mich mit offenen Armen, und ließ mich sofort nah an sich heran treten, um seine Arme an meine Hüften zu legen, und mein Becken, und Oberkörper an sich heran zu ziehen. Ich schmiegte meine Hände an seinen starken Rücken, und schaute zu ihm auf während das Wasser auf uns herab regnete, und ein wohliges und warmes Gefühl mich umgab. Leicht beugte er sich zu mir herab, und schloss die Augen. Und wieder trafen sich unsere Lippen und ergaben sich in einen heißen und langen Zungenkuss. Seine Hände glitten von meiner Tailie entlang zu meinem Po, und massierten ihn. Wie aus dem Nichts drehte er mich mit dem Rücken zu sich, und legte seine Hände an meine Brüste. Ich spürte seine heißen Küsse die sich über meinen Nacken und mein Hals verteilten, als ich entspannend und genießend den Kopf in den Nacken legte. Seine Hände wanderten wärenddessen an meinen Brüsten hinab über meinen Bauch, immer weiter abwärts, bis sie schließlich meine Innenschenkel berührten. Noch leicht empfindlich von der vergangenen Nacht zuckte ich leicht zusammen, als ich einen Finger an meinem Kitzler spürte. Sein Becken berührte im selben Augenblick meins, wodurch ich deutlich seine ansteigernde Erregung spürte. Sein mächtig anschwellender Schwanz drückte sich mehr und mehr an meinen Po. Ich merkte wie seine Hand zu ihm wanderte, und seine Eichel an mein Anus drückte, vorsichtig spielte er an ihm umher. Ich forderte ihn, und sagte „Tu´s einfach Baby.“Im selben Augenblick presste er sein Becken vor, und drang langsam von hinten in mich. Ich stützte mich an der Wand der Dusche ab, und massierte mit einer Hand meine Brüste. Vorsichtig begann er mich von hinten zu stoßen, nahm dabei Rücksicht auf mich. Man sah ihm deutlich an, wie sehr es ihn anturnte mich in dieser Stellung zu nehmen.Ich schloss die Augen und genoss diese Enge, wie intensiv allein seine Eichel mich ausfüllte, und von diesem großen Kerl genommen zu werden, ihn mit meinem Po so enorm zum Stöhnen zu bringen. Mit meiner anderen Hand griff ich langsam nach hinten und legte sie an seinen Po, wollte dass er mutiger wird, und zog ihn so an mich heran. Noch tiefer drang er dabei in mich, wodurch sein Stöhnen noch lauter und intensiver wurde. Francesco wurde noch mutiger, und ließ ihn mit dem Drücken seines Beckens nach vorn, immer weiter in meinen engen Po gleiten, und begann mich mit kurzen aber kraftvollen Stößen zu ficken. Ich beugte mich noch ein Stück nach vorn, um ihn noch tiefer in mich zu lassen. Seine Stöße wurden heftiger, das aneinander Klatschen unserer Haut wurde lauter. Meine Brüste gaben den Takt seiner Stöße wieder, bis ich seinen Schwanz mit jedem Stoß komplett in mich aufnahm. Sein Stöhnen wurde unkontrollierter, plötzlich ließ er wie aus dem Nichts von mir ab, drehte mich herum und drückte mich an den Schultern, unter lautem gequältem Stöhnen, an sich herunter. Grade schaffte er es noch seinen mächtigen pulsierenen Schwanz direkt vor mein Gesicht zu bewegen, als er mir in einem enormen harten Strahl, sein Sperma mitten ins Gesicht spritze. Ich erschrak förmlich vor dem Klatschen als es auf meine Haut traf. Mit einem langen und erleichternem Stöhnen rieb er sich die übrigen Tropfen aus der Eichel, die im nächsten Moment zwischen meinen Lippen verschwand, und ihn leer saugte. Das Sperma zog sich in einem langen Fahden an meinem Mundwinkeln herunter, und landete auf meinen Brüsten. Ich schaute ihn mit einem lächeln auf den Lippen von unten an, mit den Worten:„Naa Baby, war mein Arsch dir etwas zu eng?“Ich lächtelte ihn weiterhin an, und strich das Sperma von meinen Brüsten, und führte es, Tropfen für Tropfen, auf meine Zunge. „Dein Arsch ist genau das Richtige“ antwortete er mir noch leicht benommen. „Und dein Schwanz ist genau das Richtige für mich“ fügte ich noch hinzu, und küsste zärtlich ihm der Länge nach entlang. Ich erhob mich, und schluckte seine leckere Sahne vor seinen Augen genüsslich herunter, streichelte dabei seinen Oberkörper, und blickte ihm dabei verspielt in die Augen. Wir stiegen nach einigen Minuten langsam aus der Dusche und trockneten uns ab. Es fiel mir schwer zu begreien, dass wir uns nun langsam auch fertig für die Arbeit machen mussten. So gingen wir also rüber in Richtung Bett neben dem unsere Klamotten lagen, welche noch wild durcheinander von der letzten Nacht auf dem Boden verstreut lagen. Francesco griff nach seinen Sachen, und ehe ich mich versah, verwandelte dieser nackte, gut gebaute Süßdländer, der mich in den letzten Stunden zu mehreren Orgasmen brachte, wieder zu dem hübschen sympatischen, und gut gekleideten Geschäftsmann in Anzug. Auch ich zog meine Arbeitssachen wieder an, und machte meine Haare. Nun standen wir einander gegenüber an der Zimmertür, und schauten uns einige Sekunden an.„Werde ich dich wieder sehen?“ fragte ich mit funkelnden Augen. Er blickte mich an, und schwieg. Einige Sekunden vergingen, als wir beide, wie abgesprochen, noch einmal in einen heißen wilden Zungenkuss verfielen, uns quer durch die Haare wuschelten und ein letztes mal den Körper des anderen berührten. Wir beide wussten, es war ein einmaliger Fick. Wir verließen das Zimmer, und unsere Wege trennten sich. Ich ging in Richtung der Rezeption, auf dessen Weg ich an einem Spiegel im Flur vorbei kam, und mich noch einmal begutachtete. Meine Haare waren noch komplett durcheinander, ich sah buchstäblich wie frisch durchgefickt aus. Aber,… es war mir egal. Kapitel 4 – wws World wide SexAuch der langweilste Arbeitstag geht einmal zuende, dachte ich mir als ich endlich auf dem Weg nach Hause auf das warme Sofa war. Ich freute mich auf einen entspannten Abend mit heißem Kakau, ein wenig Fernsehen und ein paar netten Unterhaltungen über das Internet. Ich machte es mir also bequem auf dem Sofa, bereitete mir einen leckeren heißen Kakau vor, und schaltete den Fernseher ein, als ich ein sehr liebes Kompliment über mein Aussehen bekam. Ich entschloss mich darauf zu antworten, und so entwickelte sich ein sehr tiefes und teilweise auch eindeutig erotisches Gespräch. Sein Name war Chris, gutaussehend, charmant, und sehr sympatisch. Im Laufe des Gesprächs entwickelte sich bei uns beiden mehr und mehr die Lust aufeinander. Ich stellte es mir bildlich vor wie er seinen Schwanz in der Hand hielt und sich meine Bilder ansah. Dieser Gedanke einen Schwanz allein mit meinen Bildern zum wachsen zu bringen. Plötzlich erschien ein bewegtes Bild auf dem Monitor, ich konnte es nicht glauben, aber er tat es. Er machte die Webcam an, saß auf einem Stuhl, und hielt seinen mächtigen Schwanz direkt für mich in die Kamera. Ich konnte in diesem Augenblick nicht anders, als die Wolldecke in die ich mich gekuschelt habe leicht bei Seite zu schieben, und meine Hand an meinen Brüsten kreisen zu lassen. In Gedanken waren dies seine Hände die über meinen Körper wanderten. Er massierte ihn so erotisch mit einer Hand, sein durchtrainierter Bauch gab die Bewegung seines immer schneller werdenen Atems wieder. Wir genossen beide die Gedanken die in unseren Köpfen umher schwirrten, als meine Hand allmählich in meine Hotpan glitt.Ich atmete tief ein und aus als ich meinen Kitzler massierte, und den Anblick auf dem Bildschirm einfach nur genoss. Dieses Begierden danach ihn zu berühren, ihn zu schmecken, und vor allem zu spüren machte mich in diesem Augenblick willenlos. Plötzlich wurde sein Atem schneller, sein muskulöser Bauch zuckte, und er ergoss eine große Portion weißer dickflüssiger Sahne, direkt auf seinen strammen Bauch. Wie automatisch zitterte ich bei diesem Anblick am ganzen Körper, und spürte das Beben in mir aufsteigen. Dieser Anblick seines heißen Saftes, der sich auf diesen trainierten Bauch verteilte, der unbändige Wille danach ihn zu berühren, diese leckere Sahne von seinem Bauch zu schlecken, und ihn vor mir stöhnen zu hören, löste in mir einen unglaublich intensiven Orgasmus aus, der meine Beine und meinen ganzen Körper zum zittern brachte. Völlig angetan von diesem unwerfenden Kerl am anderen Ende des Internets, und diesem geilen spritzigen Anblick sank ich entspannt aufs Sofa zurück, und genoss die restlichen Gespräche mit ihm. Solch schöne und heiße Stunden wiederholten wir einige Male, und immer mehr wurde der Wunsch stärker, den anderen dabei zu sehen, zu hören, und vor allem aber zu spüren. Und so kam es, dass wir ein Treffen ausmachten. Ein Treffen, an dem wir uns ganz unverbindlich einfach kennen lernen konnten. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch knapp 6 Tage Urlaub hatte, einigten wir uns darauf, dass ich den Weg auf mich nehme und zu ihm in die Stadt komme. So konnte ich auch einmal andere Städte kennen lernen. Nicht viele Tage vergangen, als er Augenblick gekommen war und ich vor dem Kleiderschrank stand, und vor der Wahl der Klamotten stand. Meine Gedanken kreisten erneut um diesen unwiederstehlichen Anblick dieses heißen Typen vor der Webcam, ich wollte ihm gefallen, ihn allein mit meinem Anblick zum schmelzen bringen. Der erste Eindruck sollte zählen, dachte ich mir, und entschied mich für eine hautenge hellblaue Jeans, einen schwarzen schlanken Gürtel, dazu ein paar rote Pumps mit leichtem Absatz. Passend dazu fiel meine Wahl auf ein pinktes engeres Top, welches durch einen Rundhalsauschnitt deutliche Einblicke ins Dekolté zauberte. Fertig angezogen schritt ich ins Badezimmer, und begann meine noch nassen Haare zu föhnen, und zu glätten. Um noch ein paar farbliche Akzente zu setzen, entschloss ich mich einen leichten Liedschatten, sowie einen glänzend roten Lippenstift aufzutragen. Fertig war das Ausgeh Outfit. So machte ich mich nun auf den Weg zu meinem blauen Fiat Punto, welcher direkt vor meiner Haustür am Rande der Straße seinen Platz hatte. Geschwind warf ich meine Handtasche auf den Beifahrersitz, schloss die Tür und gab seine Adresse, welche er mir bereits Tage zu vor gab, in das Navi ein. Innerlich war ich einerseits aufgeregt, andererseits gespannt auf den vor mir liegenden Tag. Ich träumte während der Fahrt in das ca. 300 KM liegende Örtchen vor mir her. Sei stöhnen, dieser Anblick des mächtigen Glieds in seinen starken Händen, wie er immer wieder für mich spritze, und dabei so herrlich aussah, all dies ging mir nicht aus dem Kopf und ich freute mich, ihn endlich vor mir stehen zu sehen. Nun endlich sah ich das erste Sc***d auf der nicht enden wollenden Autobahnn, welches mir den Ort in nicht all zu weiter Entfernung ankündigte, und ich schlug in die Ausfahrt ein. Pünktlich auf die Minute bog ich in die kleine Seitengasse der Kleinstadt ein, und suchte die Hausnummer 5. Ich vernahm „Sie haben ihr Ziel erreicht“ von meinem Navi. Plötzlich stockte mir fast der Atem als ich einen Mann am Rande der Straße stehen sah. Ich war aufgeregt wie ein kleines Kind im Süßigkeitenladen, nur dass die Süßigkeit ein verdammt gut aussehender Mann war, der mir plötzlich zuwinkte. Ja, er war es. Chris erwartete mich bereits, ich öffnete das Fenster der Beifahrertür und lächelte noch leicht schüchtern, als ich das Auto zum stehen brachte. „Chris, … oder?“ stotterte ich verunsichert. „Genau das bin ich, Yvonne.“ antwortete er mit einem unverschähmt süßen Lächeln leicht gebückt durch das geöffnete Fenster. „Wollen wir noch kurz ein wenig einkaufen fahren für heute Abend?“ fügte er hinzu. „Na dann spring rein“ antwortete ich, und nahm meine Handtasche und warf sie auf die Rückbank. Chris öffnete die Tür, und setze sich, und schnallte sich an. Einen kurzen Augenblick schweigten wir, mussten den Moment verdauen, uns nun endlich einander gegenüber zu sitzen. Ich musterte ihn mit meinen Blicken, welche über seine muskulösen Oberschenkel hinauf über seine Hose wanderten. Das Blitzen seiner Gürtelschnalle lenke meine Blicke sofort auf sein Lustzentrum, welches deutlich durch die Hose betont wurde.Er trug ein graues Tanktop, was seinen durchtrainierten Bauch, und seine starken Arme, aber auch sein breites Kreuz perfekt betonten. Nicht im geringsten hatte ich über das kleine Bild der Webcam erahnen können, was für ein großer, und muskulöser Mann er in Wirklichkeit war. Dazu sein Blick, dieses männliche Auftreten, waren einfach unfassbar. Auch ich spürte wie er mich begutachtete, seine Blicke schweiften über meine Oberschenkel entlang, und wanderten weiter in Richtung meines Dekoltés, dass durch den engen Gurt des Sitzes noch mehr betont wurden. Frech streifte ich einen kurzen Augenblick meine langen blonden Haare leicht darüber, und lächelte ihn verschmitzt an, legte den ersten Gang ein, und fuhr los. „Und wo ist das nächste Einkaufszentrum?“ fragte ich ihn, während ich aus der Straße hinaus fuhr. „Gleich die erste Kreuzung einfach links“ antwortete Chris. Es war ein kleiner Lidl Markt, auf dessen Parkplatz ich das Auto abstellte. Ich schnallte mich ab, und stieg langsam, aber wohlwissend wo seine Blicke grade hinschwiefen, aus dem Auto, und schritt auf die Beifahrerseite. Auch Chris stieg aus, und erst jetzt nahm ich seine Größe erst richtig wahr. Ich erschien neben ihm, wie ein kleiner Zwerg, so klein und zierlich, er so groß, stark, breit und männlich. Wir verstanden uns sehr gut, spaßten und alberten umher als wir langsam durch den kleinen Markt schritten. Ab und zu stieß er mich leicht mit seiner Schulter, und schmunzelte mich an, was ich durchaus erwiederte. Wir entschlossen uns zum Abendbrot eine Pizza, und dazu einen kleinen Salat zu machen, und standen an der Gemüsetheke, auf der Suche nach den passenden Zutaten. Er stand wie aus dem Nichts hinter mir, und ließ seine Hände über meine Tailie entlang zu meinem Bauch wandern, und zog mich leicht an sich heran. Gerechnet habe ich in diesem Augenblick nicht damit, war aber in keinsterweise abgeneigt von dieser plötzlichen Körpernähe. Als er sich dann leicht zu mir herunter beugte, und sein Kopf auf meine Schulter legte, atmete ich tief ein. Diesen großen starken, aber doch noch fremden Körper, so nah an mir zu spüren, gefiel mir sehr. Ich legte meinen Kopf leicht nach hinten, und legte meine Hände auf seine. Leicht schob er mit seinen Lippen meine weichen Haare bei Seite, und küsste mich zärtlich auf die Wange, seine Lippen wanderten liebevoll weiter hinab über meinen Hals, was auf mich sehr stimulierend wirkte. „Na…. Du gehst aber ran, hübscher Kerl“ flüsterte ich ihm leise zu. „Bei solch einer unverschähmt heißen Maus wie dir, doch kein Wunder, oder?“ Frech stieß ich ihn zurück, und unterbrach dieses durchaus heiße Spielchen, kehrte ihm meinen Rücken zu, und stolzierte in meinen Absatzschuhen und gekonntem Hüftschwung weiter zum nächsten Regal, während er mir folgte. Ja, ich war mir bewussst, wohin er wohl grade schaut, und es gefiel mir. Am Kühlregal standen wir uns nun gegenüber, mit den Worten:„Was hälst du von Schlagsahne und Joghurt?“ließ ich fordernd meinen Zeigefinger über seine Brust abwärts bis zu seinem Gürtel gleiten, während ich lassiv die Zunge über meine Lippen strich. Leicht stockend von diesem Anblick antwortete Chris: „Ich bin nicht so der Schagsahne Fan.“Zwinkernd warf ich meine Haare mit einem Schwung meines Kopfes nach hinten, und ließ einen leichten Ausblick auf mein Dekolté zu, und antwortete ihm:„Stimmt, deine Sahne schmeckt viel süßer!“Sein Anblick machte mich einfach an, dieser Gedanke grade im Einkaufszentrum zu sein, und sich allein mit den Blicken heiß zu machen. Ich schaute auf seine Lippen, seine strahlend weißen Zähne bei jedem Lächeln, trat einen leichten Schritt zu ihm, und klemmte meinen Zeigefinger verspielt in seinen Gürtel, zog ihn so mit einem Ruck an mich. Er stand so nah an mir, dass ich fast schon den Kopf in den Nacken legen musste, als ich ihm am Bund seines Shirts zu mir herunter zog, und meine Lippen einfach auf seine legte und ihn küsste. Frech schmiegte ich dabei meine Hand in seinen Schritt und ertastete das darunter liegende Lust Spielzeug. Leicht biss ich ihm dabei in unseren Kuss auf die Lippen, und saugte an ihnen. Mit den Worten: „Na, wartet da schon jemand auf Yvonne?“massierte ich ihn unter der Jeans, mitten im Lidl Einkaufsladen. Wir vergaßen in diesem Augenblick alles um uns herum, als ich seine Hand ebenfalls an meinem Bauch hinunter streifen spürte. Sie schmieg sich kraftvoll zwischen meine Beine und massierte mich.Was in meinem Kopf in diesem Augenblick umher ging? Ich wollte ihn spüren, seinen Schwanz vor mir sehen, in den Händen halten, seine Reaktion sehen und genießen wenn ich ihn reibe. Ich wollte ihn schmecken, ihn an meiner Zunge pulsieren spüren, mich auf ihm austoben bis zur völligen Erschöpfung. pendik escort bayan Einfach seine heiße Sahne auf jeden Zentimeter meiner weichen Haut spüren, um dann von ihm zum nächsten Orgasmus übers Bett, und durch seine ganze Wohnung gestoßen werden. Doch, wir wurden aus diesen heißen Fantasien durch ein lautes „Hallo?“ gerissen. Wir schauten uns kurz um und sahen einen Kunden, der unser heißes Spiel scheinbar nicht duldete. So mussten wir unsere Sachen nehmen, und machten uns auf den Weg zur Kasse. Ein kleiner Blick fiel noch auf Chris, und an ihm herunter. In seiner Hose zeichnete sich deutlich seine Lust ab, eine große hervorstehende Beule zierte das glänzen seines Gürtels. Wir mussten beide schmunzeln, als ich ihm den Einkaufskorb als Deckung gab. So gingen wir wieder zu meinem Auto, welches in der Mitte des Parkplatzes stand, und legten den Einkauf in den Kofferraum. Noch immer zeichnete sich eine leichte Beule in seiner Jeans ab, was mich einfach bannte. Mir fiel es sehr schwer, zu wiederstehen, ihn nicht einfach aus der Enge der Jeans zu befreien, mich vor ihn nieder fallen zu lassen, und ihm das zu geben was er grade verdient. Nach einem kurzen Augenblick öffnete ich die Hintertür der Beifahrerseite auf der wir standen. Ich lächelte Chris an und sagte:„Ich hab eine schöne Rücksitzbank, oder? Willst du einmal probesitzen?“„Mit Vergnügen“ erwiederte er. So setzten wir uns auf die Rückbank meines Autos und schlossen hinter uns die Tür. Wir waren endlich ungestört, war mein Gedanke. Sofort rutschte ich näher zu ihm, und blickte auf die hervorstehende Beule seiner Jeans, und hauchte ihm mit fordernden Blicken zu: „Hast du zufällig ein wenig Sahne für mich übrig?“In seinen Augen sah man deutlich das Funkeln, als er seine Hand an meiner Wange entlang strich, und mich zu seinen Lippen zog. Mit einem heißen und wildem Zungenkuss wuchs unsere gegenseitige Lust aufeinander. Ich spürte wie seine Hand an meinem Arm hinunter über meine Oberschenkel glitt, und mich wieder kraftvoll massierte. Gekonnt glitt meine Hand an seine Gürtelschnalle und öffnete sie, genießend ertastete ich dieses lange harte Etwas, was sich unter der Hose über seinen Oberschenkel rangte. Der Länge nach ließ ich meine Hand an ihm entlang wandern, und öffnete dabei seine Jeans. Wie aus Reflex hob Chris dabei sein Becken leicht an, sodass ich seine Hose, samt Boxershorts hinunter ziehen konnte. Sein harter Schwanz sprang sofort heraus, und ragte steil an seinem trainierten Bauch hinauf, während seine Hand über meinen Bauch zu meinen Brüsten hinauf massierte, und sie wild und kraftvoll kneteten. Ich konnte meine Blicke nicht von diesem harten, großen und dickem Anblick lösen, und umschloss ihn sofort mit meiner Hand. Immer noch gebannt von seiner großen glänzenden Eichel ließ ich meine fechte Zunge meine Lippen entlang gleiten, und senkte meinen Kopf hinab. Meine feuchten, weichen Lippen trafen seine harte Eichel, während meine Haare leicht in mein Gesicht fielen. Gierig nach ihm drängte er sich sofort zwischen meine Lippen, liebevoll befreite mich Chris mit einem leichten Griff in meine Haare von dem störenden Kitzeln an meiner Wange, und hielt sie hinter meinem Kopf zusammen. Leicht hob er sein Becken dabei mir entgegen, und fickte förmlich meinen Mund. Ich schloss die Augen, und blendete alles um mich herum aus, es gab nur noch seine Nähe, seine Wärme, dieser durchtrainierte Bauch neben meinem Gesicht, und vor allem dieser pulsierende harte Schwanz zwischen meinen warmen, weichen Lippen welche sich immer enger um ihn schmiegten. Sein Stöhnen turnte mich noch mehr an, ich kontrollierte seine Reaktion mit meinen mal schnelleren, mal langsameren Bewegungen. Auch ich genoss es zunehmens mit leichtem Stöhnen. Mit einer Hand schob ich sein Shirt leicht nach oben, und legte somit noch mehr von seinem trainierten harten Bauch frei. Ich ließ kurz von ihm ab, um mit einem Blick in sein Gesicht diese Reaktion des genießens zu sehen, als ich seinen Schwanz mit der Hand kraftvoll massierte. Schnell senkte ich den Kopf wieder, um mit heißen Küssen seinen Bauch zu spüren, den ich langsam hinab über den Bauchnabel küsste, ohne dabei auch nur einen Moment von seinem Schwanz zu lassen. Mit heißem Blick an ihm hinauf, saß ich neben ihm auf der Rücksitzbank meines Autos, und ließ meine feuchte Zunge über seine Eichel entlang gleiten, um kurz darauf dieses große leckere Spielzeug wieder mit meinem Mund aufzunehmen. Sein Stöhnen wurde von Mal zu Mal heißer und lauter, ich forderte es noch mehr indem ich ihn gleichzeitig mit der Hand massierte. Energisch krallte er sich in die Rückbank, als mehr und mehr dieses heiße glitschige Geräusch bei jeder Auf, und Abbewegung meines Kopfes vernahm. Erste süße Lusttropfen zierten meine Mundwinkel, und machten das Gefühl auf der Zunge noch cremiger.Zusammen mit lauter und unkontrollierterem Stöhnen kam von Moment zu Moment mehr der Geschmack von Sperma auf meiner Zunge hervor. Ich dachte nicht einmal im Traum daran, ihn jetzt noch einmal von meinen Lippen zu lösen, ich wollte seinen Saft komplett aufnehmen, keinen einzigen Tropfen dieser so wunderbaren Belohnung verschwenden. Ich begann es aus ihm heraus zu saugen, wie an einem Lutscher an dessen Füllung man sich heran lecken muss. Das Schmatzen meiner Bewegungen nahm immer mehr zu, bis er unter einem lauten Aufstöhnen einen unbeschreiblich intensiven und heißen Strahl tief in meinem Mund ergoss. Die dicken Tropfen gleiteten bei jeder Aufwärtsbewegung meiner Lippen, an seinem Schwanz herunter, und ich nahm sie sofort wieder in mir auf. Zärtlich massierte meine Hand dabei seine Eier, und holten jeden einzelnen Tropfen aus seiner Eichel heraus. Allmählich verließen meine Lippen seinen Schwanz mit einem langen und saugendem Kuss auf seiner Eichel, mit dem ich den letzten Tropfen ebenfalls abschleckte. Glücklich und zufrieden hatte ich nun eine große Portion cremiger Sahne in meinem Mund, und erhob mein Oberkörper. Ich schaute ihn mit einem Funkeln in den Augen und leicht geöffnetem Mund an, ließ meine Zunge genüsslich mit seinem Sperma dabei umher spielen und schluckte es in zwei Zügen herunter. „Ich liebe diese Art von Sahne, viel besser als Schlagsahne“ hauchte ich ihm verspielt zu. Mit diesem unverkennlichem Geschmack von Sperma rutschte ich zur Tür, und stieg aus, während Chris sich kurzerhand wieder anzog, und ebenfalls ausstieg. „Ich habe noch Zahnpasta vergessen“ sagte ich, und so machten wir uns wieder auf den Weg noch einmal in das Einkaufszentrum. Es dauerte nicht lange und wir standen mit der Zahnpasta wieder an der Kasse. Mit einem verschmitztem Grinsen kassierte der junge Mann an der Kasse die Tube ab, und verabschiedete sich mit einem:„Schönen Nachmittag euch beiden noch.“Wir bedanken uns, und schritten wieder zum Auto zurück. Endlich wieder im Auto schaute mich Chris an und lächelte mir zu. Mit einem Grinsen auf den Lippen sagte er: „Yvonne? Du hast noch etwas Sperma am Mundwinkel.“Kurz blickte ich in den Rückspiegel, um mich zu vergewissern. Wir mussten beide lachen und wussten den Grund des freundlichen Grüßens vom Kassierer. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, auch diesen Rest mit der Zunge abzustreifen, und zu genießen. Wir machten uns auf dem Weg zurück zu Chris wohnung. Dort angekommen war ich gespannt auf darauf, wie dieser Tag noch weiter gehen sollte, aber auch auf seine Wohnung. Wieder dort angekommen wo wir uns das erste Mal trafen, stellte ich mein Auto an den Rand der Straße, und so machten wir uns auf den Weg zu seiner Wohnung. Ich freute mich auf ihn, und auf schöne prickelnde Stunden voller Leidenschaft und Lust.In seiner Wohnung packte ich meine Tasche neben das Bett und schaute mich um. Er hatte eine sehr schöne Wohnung, vor allem groß und sehr stylvoll eingerichtet. Noch erschöpft von der längeren Autofahrt wollte ich nur noch unter eine heiße Dusche, und mich etwas entspannen. So fragte ich ihn, ob ich seine Dusche kurz benutzen konnte, was er mit einem Lächeln zuließ. Ich packte meine Sachen aus der Tasche, und machte mich mit frischen Klamotten auf den Weg zum Badezimmer. Er war Gentelman, und ließ mir ein paar Minuten für mich, als ich die Tür des Badezimmers hinter mir schloss, und das Wasser anstellte. Ich begann mich langsam von meinen Sachen zu befreien, und begab mich unter das heiße Wasser, was entspannend über mich herab regnete. Die ganze Zeit dachte ich an die ersten heißen Erlebnisse mit Chris, und entschloss mich mehr und mehr ihn in dieser Nacht zum Rande der Lust zu führen. So kam es, dass ich nach ein paar Minuten frisch geduscht, und nur durch ein Handtuch, welches ich mir um meinen Körper band, sein Wohnzimmer mit einem Lächeln und den Worten:„Hallo hübscher Mann“ betrat. Lächelnd schritt ich zu ihm hinüber, und ließ erneut meinen Zeigefinger mit eindeutigen Blicke seinen stählernden Körper hinab wandern, und forderte ihn mit den Worten:„Stören die vielen Klamotten nicht? Ich glaube die brauchen wir heute nicht mehr.“ auf, auch ein wenig mehr Haut zu zeigen. Mit aufreizendem Blick trat ich rückwärts in Richtung seines Bettes, während er sich langsam das Tshirt über den Kopf auszog, und immer mehr Haut dieses harten und trainierten Oberkörpers freilegte. Ich ließ mich rückwärts auf sein weiches Bett fallen, und genoss diese kleine Showeinlage eines heißen Strips. Gekonnt, als würde er nie etwas anderes gemacht haben, öffnete er den Gürtel seiner Hose, und ließ sie langsam zu Boden gleiten, wodruch sich dieser unglaublich erotische Anblick seines Körpers mir bot. Nur bekleidet in dieser engen schwarzen Boxershorts stand er nur ein paar Meter von mir entfernt vor dem Bett, als ich ihn mit meinen Blicken von oben bis unten musterte. Ich rekelte mich genüsslich auf seinem Bett, wodurch mein Handtuch etwas weiter an mir hochglitt, und ihm ein paar Einblicke meines Oberschenkels freilegte. Mit lüsternden Blicken und dem Herbeiwinken mit dem Zeigefinger, forderte ich ihn zu mir ans Bett zu kommen. Langsam schritt er zu mir heran, als ich mich vom Bett aufrichtete und mich auf dem Rand setze. Schmunzelnd schaute ich zu ihm auf, und legte meine Hände an seinen Po, klemmte dabei meine Finger in den Bund der Shorts. „Die brauchst du heute auch nicht mehr“ hauchte ich ihm leise zu, und zog sie langsam herunter, wodurch ich sein heißes Lustspielzeug langsam freilegte. Groß, mechtig hing sein Schwanz an ihm herunter, so nah vor meinem Gesicht.„So gefällst du mir am Besten“ flüsterte ich ihm leise zu. Wie ein Magnet zog dieser Anblick meine Hand zu seinem noch schlaffen Schwanz, ich schmiegte meine Finger um ihn, und gab ihm einen langen zärtlichen Kuss, der sich in viele kleine der länge nach ziehenden Küsse wandelte. Ich fasste nach seinen Händen und zog ihn zu mir aufs Bett, und schwang mich sofort auf seinen flach liegenden Körper. Mein Becken auf seinem Schoß liegend, schaute ich in seine glänzenden Augen, und spürte seinen Schwanz so nah wie noch nie zwischen meinen Beinen. Das Handtuch hüllte nur noch meinen Oberkörper, mein Po und mein Becken legte es durch den schwung auf seinen Körper bereits frei. Ich saß direkt auf seinem Schwanz, welcher mit der Eichel nach oben richtung Bauchnabel auf ihm lag. „Bist du noch nass vom Duschen, oder ist es das was ich denke?“ fragte er mich grinsend. „Das ist einzig und allein von dir“ antwortete ich ihm. Chris zog meinen Oberkörper zu sich herunter, und küsste zärtlich die kleinen Tropfen welche sich über meine Brust, und mein Dekolté zogen. Ich spürte dabei deutlich, wie sein Schwanz unter meinem Becken allmählich wuchs, und härter wurde. Ich genoss dieses Gefühl so sehr, seine heißen Küsse auf meiner Haut zu spüren, wie seine Erregung dadurch mehr und mehr wurde. Das Kribbeln zwischen meinen Beinen wurde von Augenblick zu Augenblick intensiver, was ich ihm durch leichtes Bewegen meines Beckens merken ließ. Meine feuchten Scharmlippen weiteten sich dabei, und ließen ihn immer mehr meine Nässe an seinem Schwanz spüren, der wachsend mit der Eichel richtung Bauchnabel lag. Ein leises schmatzen vernahmen wir bei jeder meiner Bewegungen. Leidenschaftlich legte ich meine Lippen auf seine, während meine noch leicht nassen Haare sich an sein Gesicht schmiegten. Zärtlich strich er meine, nach Kokusmilch duftenden Haare zur Seite, und genoss es zusehens mit einem leichten Stöhnen. Angeturnt von diesen heißen Schwanz so dicht an meinem Lustzentrum wollte ich ihn noch weiter fordern, und hob in einer leichten Bewegung mein Becken etwas an, und ließ seine Eichel nur ein kleines Stück in meine feuchten Scharmlippen gleiten. Leicht ließ ich dabei mein Becken kreisen, und bot ihm so einen leichten Vorgeschmack auf meine enge Lusthöhle. Unter leichtem Beißen auf seinen Lippen flüsterte ich:„Das gehört alles Dir.“…Und ließ im selbigen Moment wieder von ihm. Lächelnd erhob ich mich von ihm, und schwang mich neben ihm aufs Bett zurück. In dem heißen Gedanken seinen Schwanz bereits leicht in mich gehabt zu haben, legte ich meinen Kopf an seine Schulter, und streichelte sein mächtiges Glied zärtlich mit den Händen, und schob das Handtuch noch ein Stück weiter hoch. So bot ich ihm leichte Einblicke auf meine hellrosa farbende Lusthöhle. Ich genoss den Anblick welcher sich mir bot. Dieser heisse Kerl neben mir nackt liegend auf dem Bett,  mit hartem mächtigen Schwanz,  der prall stehend in meiner Hand war. Seine starke männliche Hand glitt dabei von meinen knien an über meine Oberschenkel langsam nach innen, und ich vernahm erneut dieses unbändige kribbeln zwischen meinen Beinen.  Ich war so unglaublich heiß in diesem Augenblick, von dem Willkommens Blowjob in meinem Auto auf der Rücksitzbank, von seinen Berührungen,  seinem harten Schwanz den ich nur kurz in mir spürte.  In einem langen heissen Zungenkuss spürte ich seine Hand,  welche immer weiter an die Innenseite meiner Schenkel glitt,  und spreize wie aus Reflex meine Beine. Lustvoll krallte ich mich in seine Arme, als mich dieses unglaubliche kribbeln noch mehr überkam. Chris schmiegte seine Hand sanft zwischen meine Beine, als ich voller Begierde tief einatmete, und ihm auf die Lippen biss.  Diese Berührung, und die bereits unaushaltbare Lust,  löste ein zitternden und tiefgehenden Lustkrampf meines ganzen Körpers aus. Mit einem langen, und explosionsartigen Ausatmen,  suchte ich mit meiner Zunge nach seiner, und versank in einem extrem durchdringenden langanhaltenem Orgasmus,  der nur durch diese kurze Berührung seiner Hand ausgelöst wurde. Ich spürte dabei meinen Saft, wie er über meine Oberschenkel entlang auf das Bettlaken und seine Hand floss. Jede seiner Handbewegung machte es nasser, schmatze dabei, und ließ mich noch weiter genießen.  Nicht einen Augenblick ließ ich dabei von seinen küssen,  und öffnete langsam die Augen.  Noch immer tief versunken im Meer dieses Orgasmus griff ich nach seiner Hand und zog sie zu mir hoch.  Ich ließ ab von seinen Lippen, und ließ mich mit einem tiefen Blick in die Aura seiner Augen verzaubern.  Immer noch leicht krampfend und mit schnellen tiefen ein und aus atmen umschloss ich wie in Trance seinen Finger mit den Lippen,  und stellte mir vor es sei dieser wundervolle Schwanz,  von dem ich Grade unsere frischen Lustsäfte leckte. Noch vollkommen vertieft im ausklingendem Orgasmus schmeckte ich meinen eigenen Saft,  welcher sich an seiner starken Hand befand.  Meine andere Hand ließ wärend dieses ganzen Spielchens nicht eine Sekunde von seinem harten Schwanz, den ich die ganze Zeit mit heftigen massierenden Bewegungen verwöhnte,  und erst jetzt die Lusttropfen spürte, die meine Hand umgeben und im Licht der hereinfallenen Sonne glänzten.  Mein Orgasmus den ich in und durch seiner Hand erlebte,  hatte ihn scheinbar so willenlos und heiß gemacht dass er kurz darauf sich nicht mehr zurück halten konnte.  Wie ein Springbrunnen Schoss das Sperma in mehreren Schüssen aus seiner Eichel,  und verteilte sich dabei wie ein reißenden Fluss über meine Handfläche.  Ich genoss diesen zauberhaften Anblick der sich mit bot,  und massiere ihn immer weiter.  Unter heftigen, und leidenschaftlichen küssen stöhne er dabei auf, und ließ diesen Kuss so unglaublich lustvoll werden. Sein Sperma zierte immer mehr meine Hand, die immer noch seinen Schwanz umgab, ich blickte Chris erneut mit großen Augen an, und schleckte wie ein kleines Baby Kätzchen, diese kostbaren Tropfen von meiner Hand. Ich konnte einfach nicht genug davon bekommen,  ich war förmlich süchtig nach seinem süßen Saft.  Dieser Mann verzauberte mich einfach, mit seinem so großen,  starken Körper, seiner Ausstrahlung,  seinem Auftreten,  dieser Männlichkeit, und vor allem mit seinem Schwanz.  Noch immer hüllte sich mein Körper in dem Handtuch, und gab mir wenig meiner Haut zu erkennen. Ich wollte seine Vorfreude immer größer treiben damit, und schon es wieder an meinen Beinen herunter,  und verdeckte mein Lustzentrum wieder. Ich lächelte ihn an, und fragte:”Wollen wir eine Kleinigkeit essen?” “Aber klar doch.”antwortete er. Wir machten uns also auf den Weg in die Küche,  ich verdeckt durch das Handtuch,  aber er nackt wie Gott diesem unglaublich geilen Körper schuf. 

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32