TANIYAMADIĞIM KARIM 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

TANIYAMADIĞIM KARIM 1
anlatacağım olay tamamen gerçek olup, hiç abartısız ve tamamen doğaldır. bu olayla beraber nasıl bir boynuzlu olduğumu kabul edişimdir. 1999 yılındaa evlendik karımla, bir çeşit görücü usulü sayılır, ikimizde memurduk, evlendiğimde karım kız değildi, daha önce çocukluğunda tecavüze uğradığını ağlayarak anlattı, anlayış ile karşıladım, artık evlenmiştim yapacak bişey yoktu, yıllarca karım bana çok soğuk davrandı, bazen haftada bir bazen ayda iki sefer oluyodu ilişkimiz, yıllarca böyle sürdü gitti, takii 2012 yılına kadar, artık kafama takılıyor, eşimi çok sevmeme ve bağlı olmama rağmen neden beni istemiyor düşünceleri sardı, ne yapsam birtürlü ıslanmıyor, hep soğuk davranıyordu, birgün eşime dedimki yatarken hayatım bugün baktımda dışarda senle gezerken bütün erkekler sana bakıyor süzüyor dedim, erkeklerin sana bakması çok hoşuma gitti çünkü seninle ben evliyim dediğimde eşimin amının ilk defa sırılsıklam olduğunu gördüm, bunun üzerine yol alarak fantaziler kurmaya başladık, ilk başlarda sadece sevişirken konuşuyor, normal zamanda tepki veriyodu, birgün dedimki eşime benden önce sevgilin olmuştu hiç bahsetmedin dedim, biraz mırın kırın etti ama bahsederken yine sulandığını gördüm, sonradan öğrendimki eşim bu çocuğa aşıkmış ve evleneceklermiş fakat çocuğun ailesi istemmemiş, ihale bana kalmış, dedimki arasana tekrar konuşursun dediğimde bana öyle bir verdiki amını anlatamam altımda inim inim inlemeye başladı, aradan birkaç gün sonra eşim aradı eski sevgilisini onunla telde konuşmaya başladılar, ilk başlarda sadece kendisi konuşurken, daha sonraları olayı görüntülü msn ye taşıdılar, ama benim izlememe izin vermiyordu, hemen masa üstü gizli kamera aldım ve bilgisayar odamıza yerleştşrdim, artık olanı biteni bende duyacaktım, ama keşke yapmasaydım dediğim zamanlarda çok oldu, artık hergün her akşam saatlerce sevgilisi ile konuşuyordu ve ben bunları izliyordum, dünyanın başıma yıkıldığı anlar oldu, onunla konuşurken onun kadını olmak istediğini onu çok sevdiğini hiç unutamadığını söylüyordu, fakat konuşmalardan anladığım adamın tek derdi karımı sikmekti konu hep sekse geliyodu, ve o güzeller güzeli 155 boyunda 50 kg ağırlığı ile siyah saçları terremiz pürüzsüz vücudu ile 193 cm boyundaki adamın altında ezilmek istediğini her fırsatta sikilmek istedini söylüyodu karımda, benim ağzımdan çıkan ufacık bir küfüre bile tepki veren karım, adama koy amıma diye yalvarıyodu, artık msn de soyunmalar başlamıştı, bunların hepsini ben sadece kameradan izleyebiliyodum ve karımın haberi olmuyodu, konuşmaları bittiğinde herseferinde beni arıyor gelebilirsin diyordu, benim sorduğumda ise sadece konuştuk havadan sudan diye geçiştiren bir fahişe karım vardı artık, günler böyle geçerken bu arada benimle ilgilenmeleride artmıştı nede olsa canı yarak istiyordu ve bende bu duruma alışarak açıkçası hoşuma bile gitmeye başlamıştı, hiç oral seks yapmayan karım artık bana oral seks yapıyor, göt deliğini bile siktirir olmuştu, o uyuz karım gitmiş yerine tamamen her erkeğin isteyeceği bir orospu gelmişti, karım doymuyordu, en sonunda sevgilisi ile buluşmaya karar verdi ama nerde, konuyu daha öncesinden bildiğim için alt zemini hazırladım, gözünü korkutarak, en güzel yer en huzurlu yer bizim evimiz merak etme ben giderim dedim, adamıda ikna etti ve o beklediği an geldi, günlerden 10 temmuz 2012 adamı eve çağırdı, ben evden iki saat öncesinde çıktım ve eve geldiğimde karım bana üzüntülü bir görüntü vererek hiç umduğum gibi olmadı felan deyip geçiştirdi, moralim bozuk yatacağım dedi, hemen gizli kameradan flash belleki çıkarıp bilgisayara taktım, ben evden çıktığım an itibari ile karım önce duşunu alıyor sonra öyle bir makyaj yapıyorki süslenmesi bile tahrik edici, adam eve geliyor, o kadar aç kalmışki sanki , hemen adamı yatak odasına getiriyor, ve sevişmeye başlıyorlar, adam o kadar uzunki karım adamın omuzlarında anca kalıyor , birbirlerine karı koca gibi davranıyorlar, karımın ağzından çıkan cümlelere inanamıyordum, benim erkeğim sensin, senin orospun olacağım, istediğin gibi evire çevire sik beni diye inlemeleri fenaydı, adamı yatakta soyupta kilodunu indirdiği anda ben bile şaşırmıştım ki, karım daha bi çok şaşırdı, karşısında inanılmaz büyüklükte sonrada öğrendiğime göre 22 cm uzunluğunda ve aşırı kalın bir yarak vardı, karım bunu alamaz diye düşündüğüm o anda, karımın ağzından çıkan cümle, işte buna ben yarak derim, beni sikecek yarağın kurbanı olurum dediğinde şok olmuştum, öyle bir yalıyorduki o yarağı iştahla inleyerek yalıyordu, biraz seviştşkten sonra karım yatağa yattı ve bacaklarını açarak hadi erkeğim o koca yarağını geçir karına orospun yap beni demesi çok ilginç geliyordu bana, yıllardır aynı yastığa baş koyduğum karım meğerse tam bir fahişeymiş, o sırada ağladığımı biliyorum, madem derdin buydu benim hayatımı neden mahvettin diye sıdalanıyordum. ama bir taraftanda kendi aletimin kalktığını ve zevk aldığımı farkettiğim an olaylar değişti, artık tam bir boynuzlu olmuştum, bunu anladım, karım o gün kendini erkeğinin kollarına bıraktı her pozisyonda kendini siktirdi, artık resmen onun karısı olmuştu, bana ise sadece genelde yalayarak boşaltmak kalıyordu, yaklaşık 3 yıl adam düzenli olarak karımı sürekli benim yatağımda sikti 3 yıldan sonra karıma onu kamera ile izlediğimi söylediğimde aşırı tepki verdi, boşanma durumuna bile geldik fakat ne düşündüyse boşanmayı göze alamadı, ve kameradan izlememi kabullenmeye başladı, eski sevgilisi ile birkaç sefer daha görüştü ama bu sefer benim izleyeceğimi bildiği için biraz ilgisiz davrandı, ve ilişkiyi bitirdi adamla bu sefer bir zaman sonra yine duramadı artık başka yaraklar istiyordu, zaman buldukça omlarıda bölüm olarak paylaşacağım

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 9Teil 9 SegeltörnNun hatte ich das Wochenende in Reichweite und freute mich auf den Segeltörn mit ihr.Es hat schon was, vielleicht können nicht alle Leser das nachempfinden, wenn beim rausfahren aus dem Hafen manchmal der Motor genutzt werden muss ist das echt nervig, um so schöner ist es dann draußen auf See die Segel zu setzen und den Motor abzustellen. Es kehrt eine Ruhe ein und so auch jetzt, einen Schluck Sherry für uns und einen für Neptun!! Alte Tradition und von mir gelebt!Diese Ruhe und wenn sich das Boot in den Wind legt, Fahrt aufnimmt und du spürst wie dein Boot sich freut im Wind zu sein. Ja, es mag merkwürdig klingen, aber Segler haben diese Gefühle, sie spüren wenn das Boot Fahrt macht und richtig im Wind steht, der Segeltrim richtig ist und die „Schüssel“ gerade aus läuft ohne das Rad zu bewegen.Kennt ihr dieses Gefühl, du läßt das Rad/Pinne los und das Boot läuft weiter den Kurs? Geil, echt geil! Ein Glücksmoment und ich fühlte mich frei, absolut frei, die Sonne auf der Haut, den Wind in den Haaren und die weite See vor mir! Ich muss wohl ziemlich stolz am Rad gestanden haben als sie mich frug: „ Gibt es auf dieser Nussschale auch was zu trinken?“ Öhh ja, was möchtest du denn? Ich wollte schon immer mal einen Whisky Cola auf Eis! Ok, stell dich mal ans Rad und bleib auf diesem Kurs, den kannst du hier ablesen, 10 Grad +- OK? Ja, die wissenden Leser wissen jetzt, wir wollten nach Sonderborg und die anderen haben es jetzt erfahren. Sie hielt den Kurs und ich war begeistert, ein Naturtalent, zur richtigen Zeit Ruder gelegt und zurück genommen, sprich Kurs super gehalten!Ich also runter und die Drinks fertig gemacht. Für die Neugierigen unter euch, ich habe an Bord eine große Kühlbox für Frischeis wie es die Fischer verwenden, voll bis zum Rand mit Eis, alles an Lebensmitteln und Getränken ist hier im Eis verpackt, einige Eiswürfel hatte ich aus meinem Kühlschrank in der Eisbox mitgenommen und dieses Eis war nun in den Bechern. Das Eis von der Genossenschaft der Fischer will nicht wirklich jemand im Becher haben. Auch ein Hochgenuss Whisky Cola auf Eis und das weite Meer vor sich, eine entspannte Begleitung in der Plicht (sitze hinten im Boot) entspannt waren ihre Nippel unter dem BH jedoch nicht! Ein Anblick der mich ablenken konnte von den Weiten der Ostsee!Bei knapp drei Windstärken war das Boot relativ ruhig in der See und ich meinte: „ Wenn du die sonnen willst kannst du das gerne tun, auf dem Vorschiff ist Platz genug und die Sonne scheint noch etwas länger.“ „Ich brauche dann aber Sonnenschutz auf der Haut!“ Ok, ich brauche nur deine Creme!Sie kommt wieder mit der Sonnenmilch in der Hand, sonst nichts mehr an! „Wenn schon, denn schon nahtlos“ meinte sie. Ups, in meinem Short wurde es wieder mal eng und ich cremte sie ein, danach sah ich eine nackte Frau auf den Vorschiff und der Kompass war nicht mehr im Mittelpunkt von meinem Interesse.Ich hatte das noch nicht erlebt, der Horizont im Blick, eine nackte Frau auf dem Vorschiff und der Wind in den Segeln, das Boot lief zur Höchstform auf und hatte gute 6 Knoten Speed unter dem Kiel. Glückesgeschick tirili!!Menno, unglücklich sein konnte ich nun wirklich nicht, schon garnicht als der Wind zunahm und ihre Nippel noch weiter aufstellte. Als sie dann zu mir zurück in die Plicht kam, es wurde ihr doch etwas zu kühl auf dem Vorschiff, bekam ich einen Kuss, nicht mehr und nicht weniger. Da kommt eine recht schlanke Frau mit langen steifen Nippeln, die hätten ein Blatt Papier stanzen können, ich konnte nicht anders und griff zu! Nicht so schnell junge Frau! meinte ich zu ihr. Seemann, meinte sie, sorry aber ich muss mal pullern.Ok, beherrsche dich! Meine Beule war deutlich sichtbar und Svendborg kam in Sicht. Ob die Latte bis dahin kleiner wird??Ich stellte die Radsteuerung fest und holt die Segel ein, unter Motor fuhr ich auf die rechte Seite von Svendborg, da wo die Restaurants sind und man gut draußen sitzen kann.Nach dem Festmachen kam auch meine Begleitung wieder an Deck, sie hatte sich frisch gemacht und !!!!!! Ihr Neckholderkleid an! Ihre High Heels hatte sie in der Hand und meinte: „ Jetzt habe ich aber Hunger!“ sprach es und sprang von Bord.Ich brauchte noch ca. 10 Minuten zum Aufklaren und kam dann an „ihren“ Tisch. „Hallo Seemann, gefällt Dir was du gefunden hast?“ Naja, nicht alle an den anderen Tischen sprechen nur dänisch und konnten sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.Ich meinte, das könnte der Beginn einer langen Nacht werden, darf ich mich zu ihnen setzen?Die Dame am Nebentisch konnte sich nicht mehr halten und prustete los, ihr Mann versuchte sie zur Räson zu bringen, aber ohne Erfolg.Meine Nachbarin meinte dann zu ihr:“ Ich habe einen Seemann und ihnen fehlt der See!“Die nette Dame am Nachbartisch sah nicht schlecht aus, aber in diesem Moment entgleisten ihre Gesichtszüge. Auf den Mund gefallen ist meine Gefährtin weiß Gott nicht, ich verfluchte meine Erziehung die ganze Regeln die mir meine Eltern eingeimpft hatten. Das war jetzt eindeutig und nicht mehr von der Hand zu weisen. Zur Krönung jedoch nahm ich die Hand der Dame am Nachbartisch und gab ihr einen österreichischen Handkuss, nur gehaucht, nicht mit den Lippen berührt.Die Dame hätte jetzt als Backbordtonne eingesetzt werden können, rot genug war sie im Gesicht, ihr Mann war etwas fahl.Beide standen kurz danach auf und sie spitzte ihr Lippen und warf mir einen Kuss zu.In mir kam in diesem Moment ein Gedanke in den Kopf, der mich lange Zeit nicht loslassen sollte, aber dazu vielleicht später mehr.Das Essen und der Wein waren nicht gerade günstig, aber oberlecker und da unser Schafzimmer in Reichweite war konnten wir noch einen Akqavit bestellen.Nach dem Bezahlen stand sie auf und stöckelte mit einem ausladenden Hinternwackeln auf das Boot zu. „Komm Seemann, ich habe da noch eine andere Idee!“ meinte sie.Ich dachte einige Männer von den Nebentisch hätten sich sofort erhoben, aber sie wurden von ihren weiblichen Begleitungen zurück gehalten.Well, I do my very Best! Oder wie heißt es in Diner for One!?Diese Frau hat derart viel an Erotik und sie sagt was sie will, habe ich da eine Chance?? Nee, eher nicht.Also rein in die Höhle der Löwin. Nachdem ich die Lucken geschlossen hatte, sah ich sie im Vorschiff, mit dem Kopf zum Bug, die Beine weit gespreizt, rechts und links am Schott abgestützt auf mich wartend.„Komm mein Seemann, nehme deine Nymphe.“ Ich wollte sie wieder schmecken und das konnte ich zur genüge tun, was mir merkwürdig vorkam, sie war jetzt sehr laut und stöhnte und spornte mich an des ihr richtig zu besorgen.Also hinter sie und ich durfte das erste Mal meinen Schwanz in diesen engen Kanal versenken.Sie war wirklich sehr, sehr eng, beim Arschfick mit meiner Pelzdame war mehr Platz.Aber feucht und schön warm war diese Pforte, ich konnte nicht anders und habe das Vorschiffsluck mit dem Kopf angehoben. Hatte ich ein Sc***d übersehen? Sex am Abend erquickend und labend? Alle dürfen dabei sein?Das Luck vom Vorschiff war auf und damit konnte ich die Gäste an der Tischen sehen.Auch nicht schlecht, dachte ich mir, davon angetrieben war mein kleiner Freund zur Maximalgröße angeschwollen und ich nahm sie an der Hüfte um meine Prachtlatte tief in sie zu versenken.Schon wieder ein Déjà-vu! Sie schrie: „Stoß mich, fick mich, mach mich fertig du Hengst, dein Schwanz reißt mich auf!“ Wie ich sehen konnte war das laut genug, die Gäste im Restaurant tuschelten und ich schloss die Vorschiffslucke um mich dann in ihr zu ergießen. Sie war jedoch auch am Punkt und spritzte nicht gerade wenig auf das frisch bezogene Bett.Naja duschen können wir morgen.Sie legte sich auf den Rücken und meinte.“ Jetzt einen Whisky-Cola auf Eis und ich blase dir noch einen!“Ok, das blasen haben wir dann auf den nächsten Tag verschoben und auch den Whisky-Cola, schlafen war eine schöne Option und ich konnte die ganze Nacht ihre Brüste in der Hand halten.Gegen Mittag wurde ich geweckt, offensichtlich wollte sie mich vor dem Frühstück entleeren und saugte was das Zeug hält an meiner MOPRALA (Morgensprachtlatte), ich musste aber eher auf die Toilette als sich in ihrem Mund zu ergießen. Also Stop und aufs Klo.Danach hat sie dann meinen kleinen wieder größer gemacht und doch noch das bekommen was sie wollte. Dieses Luder, bekommt sie eigentlich immer was sie will??Wir hatte ein schönes Frühstück in der Plicht und sie schien mehr als zufrieden, das wurde mir auch nach einer Frage diesbezüglich von ihr bestätigt. Wir hatten noch fast den ganzen Samstag und Sonntag vor uns, also auf nach Marstal. Der Wind stimmte und der Kurs war schnell ausgemacht. Windstärke 3 aus NW und schon kam sie nackt in die Plicht:“ Eincremen bitte DeineDame möchte sonnen!“ Ich freute mich schon auf die steifen Nippel vor mir und dahinter der Horizont und die dänische Inselwelt.Vor ein paar Tagen das Weib meines Lebens kennen gelernt, abserviert worden, auf die nette Art, ja ich weiß, Nett ist die Tochter von Schei..ße, aber so war es und nu? Eine Grazie, wenn auch klein im Wuchs, aber sie hatte es faustdick hinter den Ohren und einen Traumbody!Marstal kam in Sicht und ich hatte, mit ihrer Hilfe, das Boot schnell in die Box gefahren und festgemacht. Danach ein Rød pølse und denizli escort ein Lille øl am Kiosk von Marstal. Wir machten dann noch einen Spaziergang durch den Ort, diesmal hatte sie eine Jeans und eine Pullover an. Die High Heels wurden gegen Turnschuhe getauscht und dadurch konnten wir lange spazieren gehen.Wir kamen an eine Aussichtsplattform und sie meinte sie hätte jetzt Hunger.Setzte sich und öffnete meine Hose, ein paar Leute gingen hier auch spazieren, aber das war kein Grund für sie, Schwanz raus, Mund auf und das Konzert ging los. Ich wollte sie aufhalten und drückte ihren Kopf weg von mir, da stand plötzlich eine Frau neben uns und frug: „kan jeg hjælpe?“und fasste an meinen Sack und schon war mein Schwanz wieder im Mund meiner Nachbarin verschwunden. Sie hatte ein schönes Gesicht und wunderschöne Lippen, Lippen soll man Küssen und so küsste ich die unbekannte Dänin mit einem tiefen Zungenkuss.Das war jedoch zu viel an Reiz und ich musste mich in ihr auspumpen, der Kuss mit der Dänin wurde aber nicht weniger, ich stand vor den Steinen, mein Schwanz in ihrem Mund und die Dänin mit ihrem Mund in meiner Höhe!! Die Frau war mindestens 1,80-1,90 und wollte meine Zunge nicht aus ihrem Mund lassen. Als sie von mir abließ spürte ich, das sie etwas in meine Hosentasche schob.Ich denke wir gehen wieder an Bord, meinte ich zu ihr, die Dänin war nicht mehr zu sehen.Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Rückweg, wir haben in dieser Nacht nur gekuschelt und geknutscht.Frühstück, Aufklaren und Leinen los. Der gute Ostwind mit 4 trieb uns in einen Spinackerkurs, den setzte ich dann und die SABRE bekam Flügel, habt ihr schonmal erlebt, das ein 27 Fuss Boot 10 Knoten läuft?? Meine kleine bekam Flügel und so fühlte ich mich am Rad. Die kleine ging ab wie Schmitz Katze.Ich war auf dem Höhepunkt mit diesem Boot, 10 Knoten, der Spinacker stand wie eine Eins, der Wind blieb bei 4. Echt geil! Meine liebe Nachbarin hatte wohl nicht so viel Spaß an dieser Segelfreude.Als wir nach ein paar Stunden Schleimünde erreichten und ich, wie zuvor, am Rad stand kam sie näher und zog mir mein Short runter, ein halb müder Schwanz wurde sogleich von ihr eingesaugt, die Leute/Besucher der Giftbude hatten wohl ihren Spaß und einiges an Gesprächsstoff.Als uns dann ein Boot unter vollen Segeln überholte, hörte ich die Besatzung: Eh schick die Schlampe auch zu uns wir sind vier! Das machte sie wohl noch mehr an und ich spürte alles, Mund , saugend, Zunge, um die Eichel, Hand, um die Eier und diese Saugen war zu viel, sie schluckte alles runter und sah mich mit glänzenden Augen an. „ Das nächste Mal wenn ich mit die segeln gehe, legen wir noch eine drauf!“„Wie eine“ frug ich sie. Naja, meine beste Freundin muss mitkommen.Ah ja, der Depp ist mal wieder nicht selbstbestimmt und jetzt ist noch eine Frau mit an Bord?!Nö! Auf diesen Stress hatte ich jetzt echt keinen Bock.Muss ich noch erwähnen, das sie mir auf der recht langen Rückfahrt hinter Bordesholm bei 120 km/h nochmal den Saft aus den Eiern geholt hat? Ich brauche Urlaub und werde nach Marstal segeln! Rød pølse und ein Lille øl werden meine Freunde sein und das für 2 Wochen!!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

zur männlichen Bi-Schlampe abgerichtet

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

zur männlichen Bi-Schlampe abgerichtetIch bin verheiratet, habe Familie und einen guten Job. Ich bin der seriöse Typ Banker, ein Spießer im Einfamilienhaus.Jedoch habe ich eine naturdevote Ader und von Zeit zu Zeit überkommt mich die Geilheit und ich schalte Anzeigen im Internet. Ich schreibe sehr direkt und offen in die Anzeigen was meine Fantasien sind, damit sich die richtigen melden. Zum Beispiel führe ich auf, dass Fesseln, Ohrfeigen, Erniedrigungen, tiefe Maulficks, Pisse, Vorführung, Halsband und Leine, Maske, Fotos und Videos oder Verleihen denkbar sind. eist melden sich eh keine Herren die mich ansprechen.Es meldete sich ein Herr, Anfang 60 und Geschäftsmann. Sehr seriös und sofort Vertrauenswürdig – wir schrieben viel und ich wurde immer geiler. Er stand total auf Erniedrigungen mit allem was ich aufgezählt habe. Er machte mich so neugierig und geil, so dass ich mich denizli escort mit ihm in einem Einkaufszentrum in Frankfurt auf einen Kaffee verabredete. WIr waren uns sympathisch und irgendwann sagte er einfach “wir fahren jetzt zu mir Du Hure”. Wir zahlten und gingen ins Parkhaus. Als ich jedoch zu meinem Auto wollte sagte er, dass ich mit ihm fahren werde und er mich zurück bringt wenn ich brav bin. Wir stiegen ins Auto uns er griff mir hart in den Schritt. Dann spuckte er mir ins Gesicht und sagte, dass ich ab sofort seine Hure bin – ich stimmte zu und wir fuhren los.Er vor in ein Wohngebiet mit Einfamilienhäusern und wir fuhren auf ein Grundstück mit schönen Bungalow. Das Garagentor öffnete automatisch und schloss, als wir mit dem PKW drinnen geparkt hatten. Ich hatte mich sofort auszuziehen und bekam ein Halsband mit Leine an und meine Hände wurden mit Ledermanschetten auf den Rücken gefesselt. Wir gingen direkt von der Garage ins Haus, meine Kleidung verblieb jedoch im Auto in der Garage und die Türen wurden wieder verschlossen.Es sollte ein erster Test der Sau werden, ich kniete mich hin und der Herr holte seinen Schwanz raus. Ich leckte ihn und blies ihn steif bevor der Herr mir dann tief ins Maul fickte. Plötzlich hörte er auf und gab mir eine Ohrfeige, er spuckte mich erneut an und sagte nochmals, dass ich seine Hure bin. Er brachte mich an den Esstisch, wo ich mich bäuchlings drauflegen musste. Dann holte er die Reitgerte und schlug mir den Arsch tiefrot. Er steckte mir zwei Finger in die Arschfotze bevor er mir einen kleinen Dildo reinschob. Er machte mir klar, dass die Fotze gedehnt und fickbereit gemacht wird. Ich sagte zu allem “Ja”. Zwischenzeitlich machte er Fotos mit seinem Handy und lachte über mich. Er wurde mittlerweile so geil, dass ich mich umdrehen musste und er mein Maul fickte und nach kurzer Zeit direkt darin kaum. Restliches Sperma schmierte er in meine Hurenfresse die er gleich wieder anspuckte. Er schoss Fotos und als ich etwas sagen wollte trat er mir in die Eier, so dass ich zu Boden ging. Als er fragte was ich wollte, sagte ich nur noch ” nichts mein Herr”. Er nahm mit dem Handy ein Video auf, auf dem ich sagen musste, dass ich seine Sklavenhure und perverse Sau bin. Fickfleisch und Schlucksau. Dann pisste er noch in ein Glas, welches ich ebenfalls gefilmt austrinken musste.Ich durfte kurz ins Bad und dann ging es wieder in die Garage. Dort zog ich mich an und er fuhr mich zurück. Er sagte mir, dass die Fotos und Videos nur Freunde sehen werden und das nur bei ihm. Die Dateien wären sicher, jedoch hätte ich diesen Freunden zu dienen, wenn sie gefallen an mir hätten.Dann stieg ich aus und fuhr nach Hause. Ich hatte Panik, war aber geil wie nie zuvor. 🙂

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine schwanzgeile Freundin 2 – Die Dienstreise

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine schwanzgeile Freundin 2 – Die DienstreiseSven verabschiedete sich noch an diesem Abend, denn er hatte noch einen langen Heimweg vor sich. Den ganzen Tag über ließen sie sich nichts anmerken. Jedenfalls nicht, wenn man nicht genau darauf achtete. Gegenseitig zuzwinkern, über die Körper wandernde Blicke, und auch die eine oder andere scheinbar harmlose Bemerkung, die man mit dem Wissen, was in der Nacht zuvor geschehen war, durchaus auch anders deuten konnte.Sie sah einfach wahnsinnig sexy und heiß aus, ihr knappes Oberteil, tief ausgeschnitten, dazu hautenge Leggings im Wetlook, die ihre heißen Kurven perfekt betonten. Und auch sehr deutlich machten, dass sie keine Unterwäsche trug. Ich bemerkte Svens Blicke, auch wenn er sie zu verbergen versuchte. Und ich bemerkte, wie sie es genoss, und wie sie sich so positionierte, dass er einen guten Einblick hatte, ob im Sitzen, beim Aufstehen oder beim Gehen. Das Ganze erregte mich so sehr, dass ich die beiden absichtlich versuchte, eine Weile alleine zu lassen, ging zum Beispiel für längere Zeit auf Toilette, angestrengt lauschend, mit pochendem Schwanz in der Hand. Doch ich hörte nichts. Entweder waren sie sehr leise bei was auch immer sie taten, oder es geschah tatsächlich nichts in meiner Abwesenheit. Was mich wieder an die letzten Gesprächsfetzen erinnerte, die ich aus der Küche heraus die Nacht zuvor belauscht hatte… Wie oft war sie wohl schon fremdgegangen? Mit wem? Wo? Wann?Es war keinerlei Eifersucht, die ich verspürte. Neugierde, brennende Gier, Lust. Ich malte mir die wildesten Konstellationen aus, überlegte fieberhaft, wann sie die Gelegenheit dazu gehabt hätte, oder ob es Anzeichen gegeben hatte. Mir fiel nichts ein. Als Sven duschen war, knutschten wir lange und heftig, und fummelten dabei als wären wir alleine zu Hause. Sie war so unglaublich nass. Ich machte eine beiläufige Bemerkung, dass wir sicher eine Menge Zeit hätten, bis er seinen langen Riemen fertig poliert hätte… sie presste sich gegen meine Hand, bis ein Finger in sie eindrang, und sie sich selbst damit fickte, ihr Becken stöhnend kreisen ließ, mir dabei die Zunge tief in den Mund schob. Als wir hörten, wie die Dusche ausging und er im Bad herumstapfte, ließen wir voneinander ab.Sven betrat den Raum nur in Boxer-Shorts, und ich war mir absolut sicher, sie starrte auf sein im Stoff baumelndes Gehänge.Wir aßen noch zusammen, danach fing er an, seine Sachen zusammenzupacken und verabschiedete sich. Ich fragte, ob es okay sei, wenn meine Süße ihn zur Tür bringt, dann könne ich schon mal abspülen. Ich habe sie nicht dabei angesehen, aber aus den Augenwinkeln bemerkt, dass sie von einem Ohr zum anderen grinste. Sie hüpfte direkt los zum Schlüsselbrett und meinte, sie bringe ihn bis vor die Tür. Und sofort begann mein Herz zu pochen wie irre. Und ich spürte ein erregtes Ziehen im Schwanz. Was hatte sie wohl vor?!Nachdem ich mich von ihnen ab- und dem Geschirr zugewandt hatte, machten sie sich auf zur Tür, und schlossen sie hinter sich. Ich wartete nur ein paar Sekunden und hechtete hinterher. Durch den Türspion sah ich, dass niemand im Flur stand. Ich lauschte, hörte sich entfernende Schritte, abwärts. Wieder wartete ich eine kurze Weile, bevor ich ganz langsam und möglichste geräuschlos die Klinke herunterdrückte und die Tür aufzog. Ich fühlte mich wie in der Nacht zuvor, als ich auf Socken vorsichtig die steinernen Fliesen des Flurs und der Treppe hinunterschlich, immer wieder lauschend, mit wild pochendem Herzen. Ich hörte ihre Stimmen unten, verstand aber kein Wort. Und dann war es leise. Ich blieb schlagartig stehen, dachte, ich sei entdeckt worden. Doch das war nicht der Fall. Die Stille wurde schnell durch lautes, lustvolles Schmatzen unterbrochen. Sie knutschten da unten!Ich schlich an der Wand entlang weiter abwärts, noch vorsichtiger als zuvor. Da hörte ich sie aufstöhnen. Ich konnte mich nicht mehr beherrschen, und tastete mich ans Geländer vor. Vorsichtig beugte ich mich nach vorn. Und sah die beiden in enger Umarmung, hemmungslos miteinander züngelnd, an der noch geschlossenen Abschlusstür. Sie massierte ihm den Schritt auf der Hose, er hatte seine Hand in ihrer Leggings versenkt, die sich schnell und rhythmisch bewegte. Mir gingen tausend Gedanken durch den Kopf. Insbesondere, dass jederzeit ein anderer Hausbewohner durch die Eingangstür kommen, oder sonst wie etwas mitbekommen könnte. Sie stöhnte beim Knutschen, versuchte leise zu sein, doch es war ersichtlich, dass er sie dazu bringen wollte, laut zu werden. Ich hatte nicht einmal bewusst bemerkt, dass ich meinen knallharten Schwanz in der Hand hatte. Erst als ich spürte, wie nass er war, sah ich an mir herab.Sie wollte ihm gerade die Hose aufmachen, als er sie sanft zurückdrückte und meinte, mehr bekäme sie, wenn sie ihn besuchen kommt. Sie flüsterten zwar, aber durch das Treppenhaus konnte ich trotzdem vieles verstehen. Sie versprach ihm, dass sie eine Möglichkeit finden werde, so schnell wie möglich. Das Grinsen in ihrer vor Geilheit bebenden Stimme hätte mich beinahe abspritzen lassen.Sie küssten sich noch einmal ausgiebig und leidenschaftlich, dann verabschiedete er sich endgültig. Sie stand noch eine Weile an der offenen Tür und sah ihm nach.Ich nutzte die Gelegenheit, den Lärm, der von der Straße nach innen in den Hausflur drang, und eilte leise zurück in die Wohnung. Noch einmal alle Beherrschung zusammenreißen, die Tür hinter mir schließen… und ein Spurt in die Küche. Atem beruhigen, Wasser in die Spüle einlaufen lassen. Atmen, atmen… Mein Schwanz stand immer noch prall und drückte von innen gegen meine Hose. Als sie hereinkam hatte ich meine Hände im Spülwasser und wischte geistesabwesend einen Teller. Dass ich nicht sonderlich viel geleistet hatte, schien sie nicht zu bemerken. Sie trat von hinten an mich heran, umarmte mich, küsste meinen Nacken. Ihre Hände wanderten über meinen Oberkörper, während sie an meinem Hals knabberte. Sie hauchte mir ein „Endlich allein!“ zu und packte mir in den Schritt. Von draußen hupte Sven zwei Mal, als er am Haus vorbei in Richtung Heimat davonfuhr. Sie grinste und strahlte verschmitzt, ich fasste in ihre Leggings. Sie drückte mir ihre klatschnasse, fast schon auslaufende Fotze entgegen. Ich fickte sie an Ort und Stelle im Stehen, kurz und hart, von hinten. Wir sprachen in den folgenden Tagen viel über das vergangene Wochenende, die Party, und unseren Gast natürlich. Ich sagte ihr auch, dass ich Bedenken hatte, die beiden würden sich nicht verstehen. Sie versicherte mir, dass ich falsch gelegen hatte, und dass sie gut mit ihm auskam und er gerne wieder zu Besuch kommen könne. Ich verkniff mir jede Anzüglichkeit, obwohl die Gelegenheiten dazu zahllos waren. Und ich nahm mir fest vor, ihr irgendwann zu eröffnen, dass ich alles mitbekommen hatte. Und wie unsagbar geil es mich gemacht hatte.Aber nicht sofort. Ich wollte unbedingt noch abwarten, den Kick genießen, und erfahren, ob sie ihn tatsächlich besuchen würde. Natürlich wuchs meine Ungeduld täglich, und sehr oft schweiften meine Gedanken zu den Ereignissen jenes Wochenendes ab, ließen mir auch zu den unpassendsten Gelegenheiten die Hose enger werden. Mehr als einmal musste ich sogar meine Arbeit unterbrechen, und mich auf dem Firmenklo erleichtern. Immer wieder kehrten die brennenden Fragen zurück, wie oft sie wohl bereits fremdgegangen war, mit wem, und was sie alles getrieben hatte. Eine Woche später wurde mir bei Facebook angezeigt, dass Sabrina nun auch mit Sven befreundet war. Überhaupt war sie nun viel öfter dort online, und sie schrieb auch recht viel, mit einer Kollegin wie sie sagte. Und auch Sven war häufig online, und oft schrieb er mir, während sie mit ihrer „Kollegin“ zu schreiben vorgab. Ich gab mich weiterhin unwissend und arglos, plauderte mit Sven über belangloses Zeug, während ich aber immer verstohlen zu ihr rüber sah, bemerkte, wie sie sich auf die Lippen biss, oder verschmitzt lächelte. Meine Unruhe wuchs und wuchs, ebenso mein Verlangen danach, zu wissen, was die beiden wohl miteinander austauschten. Als sie mir dann am Dienstag der zweiten Woche eröffnete, sie müsse am übernächsten Wochenende dienstlich für drei Tage verreisen, schlug mir das Herz vor Auf- und Erregung fast bis zum Hals.Die Ausrede war nicht mal schlecht, es war nicht ihre erste Dienstreise, und die Messe, zu der sie angeblich musste, fand auch tatsächlich zu diesem Zeitpunkt statt. Natürlich „ganz zufällig“ in Svens Wahlheimat. Es gab für mich also nur zwei logische Schlussfolgerungen: entweder, sie musste tatsächlich dort arbeiten und verband den Städtetrip mit einem Besuch bei ihm, oder aber es war eine sehr gute Ausrede, und sie würde das ganze Wochenende bei ihm verbringen. Und ja, natürlich kamen mir sofort auch Gedanken, wie oft sie diese Dienstreisen schon für solche Zwecke genutzt hatte, und ob die eine oder andere Messe nicht in Wahrheit vielleicht ein heimliches Sexdate gewesen war. Gleichzeitig fragte ich mich auch, ob ich vielleicht zu viel hineininterpretierte, und dass alles viel harmloser war, als mein pochender Schwanz mir vorgaukelte.Wieder verkniff ich mir jeglichen Kommentar, vermied darauf hinzuweisen, dass Sven ja dort wohne, obwohl es mir wirklich unter den Nägeln brannte. Meine erste Annahme, es sei eine erfundene Dienstreise, erwies sich schnell als falsch. Zwei Tage später, am Donnerstag, brachte sie von der Arbeit die Hotelreservierung mit, ebenso einen Messeausweis, Unterlagen zu verschiedenen Veranstaltungen dort, und so weiter. Ich erfuhr allerdings auch, dass Sabrina mit einem Kollegen getauscht hatte, der dann für sie zu einer späteren Veranstaltung in einer anderen Stadt fahren sollte. Angeblich, weil ihm dieser Termin besser passte.Sie machte Fotos von ihren Messeunterlagen und verfasste damit einen Facebook-Post, schrieb, wie sehr sie sich auf die Veranstaltung freute, markierte dort zwei Kollegen, die ebenfalls vor Ort sein würden, und erntete etliche Kommentare von Leuten, die ihr und ihren Kollegen viel Erfolg wünschten, größtenteils von Freunden und Familie, aber auch anderen aus ihrer Firma, und natürlich bekam sie auch ein „Like“ von Sven, der sich jedoch eines Kommentars enthielt. Verdächtig unverdächtig. Ich dachte so bei mir, es wäre schlauer gewesen, hätte er etwas Belangloses zur Stadt geschrieben, oder sowas wie „Hey, vielleicht sieht man sich ja, wohne doch da“ oder „Wenn du Zeit hast, musst du dir dies und das angucken“. Kurz nachdem er den „Gefällt mir“-Button gedrückt hatte, ging auch die Schreiberei wieder los.Ich muss zugeben, was ich am folgenden Wochenende tat, war absolut nicht in Ordnung von mir. Zu meiner Verteidigung kann ich nur vorbringen, dass ich kaum noch klar denken konnte und einfach Gewissheit haben wollte. Ich suchte einen Videoclip heraus, von dem ich wusste, dass sie ihn mögen wird, und postete ihn auf ihre Facebook-Pinnwand, als sie gerade ausgeloggt war. Ganz belanglos erzählte ich ihr, etwas Tolles gefunden zu haben, und dass sie mal nachschauen soll. Sie tat es natürlich. Ich stand hinter ihr und schaute gebannt und konzentriert auf ihre Finger, als sie ihr Passwort eingab. Es war nicht kompliziert, und auch fast schon erratbar, wenn man sie kannte, dennoch wäre ich vermutlich an der zusätzlichen Zahlenkombination gescheitert. Das war nun egal, ich hatte, was ich wollte. Nebenbei bemerkte ich, dass sie wieder neue Nachrichten hatte, entfernte mich dann aber rasch, um keinen Verdacht zu erregen.Als sie dann im Bad war, um sich zu duschen und zu rasieren, nutzte ich die Gelegenheit und loggte mich in ihren Account ein. Keine ungelesenen Nachrichten, das war schon mal gut, und machte es deutlich einfacher.Schnell wechselte ich in ihr Postfach und suchte in der Nachrichtenleiste nach einem Namen. Und fand ihn sehr schnell, direkt der zweite, der Rest waren Freunde, Familien und Kollegen. Sven.Ich las nur schnell den ersten Satz, der mir ins Auge fiel, eine Verabschiedung von ihr an ihn, mit einigen Kuss- und Zwinker-Smileys versehen. Dann scrollte ich aber auch direkt nach oben, wollte zum Anfang des Verlaufs gelangen. Nach nur wenigen Zeilen hatte ich bereits meine Hand in der Hose. Die ersten Chats lasen sich wie eine Aufsummierung dessen, was zwischen den beiden geschehen war. Es aus ihrem Blickwinkel zu lesen machte mich rasend vor Geilheit, als sie immer wieder betonte, wie sehr sie seinen Schwanz und das, was er mit angestellt hatte, genossen habe, und wie sie sehr drastisch sein enormes Gehänge hervorhob und beteuerte, noch nie einen so dicken Schwanz gespürt zu haben, und es kaum abwarten könne, ihn wieder zu fühlen und zu schmecken.Dann folgte eine Reihe ernsterer Dialoge, in denen sich die beiden versuchten klar zu machen, was das alles nun bedeutet und welche Folgen es haben würde. Mein Herz machte einen freudigen Sprung dabei, als ich von beiden las, wie wichtig ich ihnen sei, und dass es nie zwischen uns stehen oder unsere Beziehungen untereinander in Gefahr bringen dürfe. Insbesondere, als sie schrieb, wie sehr sie mich liebt. Und das tat sie, das hatte ich nie bezweifelt, und in jeder ihrer Berührungen und Gesten, Worten und Handlungen, auch nach dem Ereignis rund zwei Wochen zuvor, gespürt. Und dennoch tat es gut, es von ihr zu lesen. Als das geklärt war, wurde der Ton wieder lockerer, und sehr schnell wurde das Gespräch auf das Thema „Treffen“ umgelenkt. Sie eröffnete ihm am gleichen Tag wie mir, dass sie zu dieser Messe fahren durfte, und wie ich es mir gedacht hatte, war der Tausch mit dem Kollegen ihre Idee gewesen, indem sie vorgab, einen anderen, späteren Termin nicht wahrnehmen zu können und um den Tausch regelrecht gebettelt hatte. Sven hatte es allerdings vor mir von ihr erfahren, noch während sie auf der Arbeit war. Noch vor dem Tausch sogar, als sie mit ihm abklärte, ob er zu diesem Termin überhaupt Zeit hätte. Sie hatten sich auf den Samstag geeinigt, freitags war Sven wohl unterwegs, was auch Sabrina gut passte, da sie am ersten Messetag eher nicht dazu in der Lage sei, mit einem weiteren anstrengenden Tag vor Augen die Nacht mit ihm durchzumachen.Was ich dann sah, lies mir den Atem stocken, obwohl ich beim hochscrollen am Anfang bereits gesehen hatte, dass auch Bilder zwischen den Nachrichten waren.Sie hatte ihm von der Arbeit aus ein Bild geschickt, von der Toilette, auf dem sie breitbeinig auf dem Klo saß, die Schamlippen mit zwei Fingern aufgespreizt, und ihm ihr nass glänzendes, rosafarbenes Fickloch präsentierte. Seine Antwort bestand aus einem Foto seines riesigen, steifen Schwanzes, offenbar im Auto aufgenommen. Unterstrichen von den Worten: „Wie soll ich mich da aufs Fahren konzentrieren du kleine Schlampe??? Zum Glück bin ich an nem Rastplatz. Erstmal abwichsen.“ Das nächste Foto zeigte eine enorme Menge Sperma in seiner Handfläche, und den noch immer halbsteifen Riesen verschwommen im Hintergrund. Woraufhin sie zur Antwort ein Foto schickte, auf dem sie sich zwei Finger in die triefende Fotze geschoben hatte. Ich war offenbar nicht der einzige, den die ganze Sache von der Arbeit abhielt.Es folgten einige Nachrichten, die sich immer wieder mit dem Treffen beschäftigten, und in denen die gegenseitige Lust und Gier aufeinander fast schon greifbar waren. Er sendete ihr ein Foto von sehr hochwertig aussehenden Lederfesseln, die an Armen und Beinen befestigt werden konnten. Das war eine der letzten Nachrichten, sogar noch an diesem Tag gesendet. Kurz darauf hatten sie sich verabschiedet.Mein Schwanz war nass, und pochte wie irre. Ich loggte mich schnell aus und ging zum Bad, ich wollte sie, mich in ihr entleeren, sie einfach ficken und ihre Lustschreie dabei hören. Doch es kam anders als gedacht. An der geschlossenen Badezimmertür angekommen hörte ich ihr keuchendes Stöhnen durch das Plätschern des Wassers. Sie masturbierte unter der Dusche, und als sie heiser und leise, immer schneller und schneller „Fick mich, fick mich, fick mich!“ stöhnte, bis sie winselnd zum Orgasmus kam, schoss mein Sperma sprudelnd auf die Badezimmertür und den Boden.Die Woche schleppte sich dahin, und meine Gedanken kreisten mehr und mehr um den Tag ihrer Abreise, den Freitag. Bereits mittwochs fing sie an, ein paar Sachen zu packen. Ich bemerkte, dass sie auch einige sehr heiße Unterwäscheteile bereit gelegt hatte. Insgesamt war ihr Outfit für die Messe sexy, fast schon gewagt, aber das war normal für sie. Ich hatte noch zwei Mal in ihre Nachrichten geschaut, doch außer einer Art Countdown, den die beiden abfeierten, hatten sie sich keine aufregenden Chats mehr geschrieben.Am Donnerstag wirkte sie (wie immer, wenn sie dienstlich verreiste) etwas gestresst und packte dieses ein und jenes wieder aus, und wie immer wurde sie ein wenig traurig und kuschelbedürftig, als sie den Koffer und ihre kleine Reisetasche endlich verschlossen und ihre Packliste abgearbeitet hatte. Natürlich war ihr anzumerken, dass sie sich auf die Veranstaltung freute, dennoch, und das war keineswegs gespielt, fiel es ihr auch schwer, so lange von mir getrennt zu sein. Mir ging es umgekehrt nicht anders.Nach einem schweren Abschied für die folgenden drei Tage stieg sie in den ICE, und sie winkte mir aus dem Fenster zu, als er losfuhr. Noch bevor ich zu Hause ankam, erhielt ich schon eine SMS von ihr, in der sie mir (wie jedes Mal) mitteilte, dass sie mich bereits vermisste und den Sonntag Abend herbeisehnte. Eine Stunde und mehrere SMS später war sie wieder guter Stimmung, die Trübsal war verschwunden, und mehr und mehr klang auch ein Stück weit Aufregung und Vorfreude mit. Ich schrieb ihr, sie solle jetzt mal gedanklich abschalten und die Zeit genießen, und dass solche Gelegenheiten nicht alle Tage kommen. Ganz bewusst hatte ich es so ausgedrückt.Gegen Abend, nachdem ich eine Nachricht von ihr bekommen hatte, dass sie angekommen und wie schön ihr Zimmer war, machte ich es mir auf der Couch gemütlich. Sie versprach, sich später zu melden, sie und ihre beiden Kollegen wollten den Vorabend der Messe noch etwas feiern und Essen und danach noch etwas Trinken gehen. Ich hatte also eine Menge Zeit, mich ausgiebig um meine Lust zu kümmern, und suchte mir ein paar nette Clips zusammen, die ich für die Situation, in der ich war, passend fand. Vor meinem geistigen Auge waren die Mädels in den Clips, die allesamt fremdgingen, meine süße Sabrina, die sich dort von ordentlich großen Schwänzen ficken ließ. Ich wollte aber nicht abspritzen. Das, so hatte ich mir vorgenommen, wollte ich erst am nächsten Abend tun, wenn sie bei Sven war. Ich war so vertieft in die Pornos, dass ich nicht bemerkte, wie spät es wurde, und ehe ich mich versah, hörte ich draußen vor dem Haus auch schon das Gebelle des Nachbarhundes, der sein Herrchen fast jeden Abend um punkt 22 Uhr so begrüßte, wenn dieser von der Arbeit kam. Ich schaute auf mein Handy, aber noch immer keine Nachricht von ihr. Da bemerkte ich erst meinen Hunger, und beschloss, mir eine Pizza in den Ofen zu schieben. Für mich alleine zu kochen macht weder Spaß noch ist es den Aufwand wirklich wert. Als ich nach dem Essen noch immer nichts von ihr gehört hatte, schrieb ich ihr eine SMS, dass ich bald zu Bett gehen werde, dass sie den Abend genießen solle, und am nächsten Tag hoffentlich fit sein werde. Zwei Minuten später klingelte mein Handy.Sie klang etwas aufgeregt und außer Atem, erzählte mir, dass sie erst vor kurzem in Hotelzimmer angekommen war und ursprünglich erst noch duschen wolle, bevor sie mich anruft. Dass der Abend lustig gewesen sei, was sie leckeres gegessen hatte, und dass sie sogar einen Cocktail getrunken hatte. Dass einer der beiden Kollegen zu viel getrunken hatte, und sie nicht sicher waren, ob er am nächsten Tag überhaupt einsatzfähig sei. Und dass sie noch nicht wisse, wann sie mich am nächsten Tag anrufen könne, da abends noch eine längere Veranstaltung sei, eine Art Messe-Party. Ich sagte ihr, dass sie alles mitnehmen soll, was sie kann, alles genießen, alles erleben. Danach wurde es ruhiger auf ihrer Seite des Hörers, und ich fragte, ob alles in Ordnung sei. Sie antwortete sehr schnell, dass alles okay ist, und dass sie langsam müde werde. Ihre Stimme klang anders, unterbrochen, zurückgehalten. Erst konnte ich es nicht zuordnen, aber dann wurde es mir schlagartig bewusst. Sie sprach nur so am Telefon, wenn…Vor einer Weile hatten wir uns einen Spaß daraus gemacht, miteinander zu vögeln, während wir mit anderen telefonierten, und zwar so, dass unsere Gesprächspartner es nicht mitbekamen. Es war ihre gedämpfte, gespielt neutrale Stimme, leicht abgehackt, und nur für Wissende mit einem kaum hörbaren, unterdrücktem Stöhnen versehen, wenn sie während sie sprach gefickt wurde.Er war bei ihr! Sie mussten sich verabredet haben, ohne dass ich es mitbekommen hatte. Vielleicht hatten sie sich in der Bar getroffen? Oder er hatte am Hotel auf sie gewartet? War sie überhaupt im Hotel, oder war sie bei ihm? Mein Schwanz war in Bruchteilen von Sekunden steinhart, und ich packte ihn auf der Stelle wieder aus. Ich versuchte krampfhaft, sie am Telefon zu halten, plapperte fast sinnloses Zeug, fragte belanglosen Kram, nur, um ihre die Geilheit unterdrückende Stimme zu hören, um mitzuerleben, wie Sven sie fickte. Ein plötzliches Keuchen, dass sie schnell als Husten tarnte, ließ mich beinahe kommen. Es raschelte laut im Audio-Ausgang, offenbar deckte sie das Telefon mit ihrer Hand ab, denn ich konnte sie leise zischen hören: „Langsam!“Sie entschuldigte sich, das Handy sei ihr runtergefallen, nun mit deutlich entspannterer Stimme, wenn auch immer noch gedämpft und zurückhaltend. Ich stellte mir ihr Gesicht vor, wie sie mit aufgerissenem Mund und zusammengekniffenen Augen, oder sich auf die Lippen beißend auf ihrem Hotelbett lag, Sven hinter ihr, seinen Riesenschwanz genüsslich in ihre hochgereckte Fotze schiebend, die Arschbacken knetend.Ihre Stimme gewann schnell wieder an Höhe, und auch ihr unterdrücktes Keuchen wurde mehr und mehr hörbar. Ihre Ansage hatte wohl nicht lange gehalten, Sven schien sie wieder schneller und wilder zu ficken. Sie versuchte mehrfach, das Gespräch zu beenden, bis mir dann auch die Ideen ausgingen, und ich sie einfach genießen lassen wollte. Wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen, spätestens Sonntag wieder zu telefonieren. Ihr abschließendes „Ich liebe dich.“ war fast schon verkrampft, so sehr hielt sie ein Stöhnen zurück. Und als sie dann auflegte, konnte ich noch den Ansatz eines lauten, lustvollen Röhrens von ihr hören.Mein von Lusttropfen eingesauter Schwanz war so kurz vor dem Spritzen, dass ich kaum wagte, ihn mehr als zögerlich anzufassen. Meine Gedanken kreisten wie von Sinnen, ich stellte mir vor, wie Sven sie auf seinem dicken Schwanz aufspießte, und wie sie es haltlos zuckend genoss und nass auf seine Eier kam.Noch bevor ich mich zurücklehnen und den Gedankengang nutzend dazu übergehend konnte, mir die dick geschwollenen Eier leer zu wichsen, klingelte mein Handy erneut. Sven. Betont gelassen und insgeheim darauf gierend, sie leise im Hintergrund stöhnen zu hören, nahm ich das Gespräch an, die nasse Latte fest in der Hand.„Na du Strohwitwer, alles fit?“ begrüßte er mich. Meine Verwirrung in diesem Moment war grenzenlos. Es klang am Telefon vollkommen anders als vorher, es rauschte, und ich hörte Musik.„Sicher, „ stammelte ich. „Was gibt’s, wo bist du?“„Gleich bei dir, hab Bier dabei!“Es traf mich wie ein Donnerschlag. Er war im Auto unterwegs. Ich brachte keinen Ton heraus.„Hallo? Noch da?“„Ja, klar, wo bist du denn?“„Drei Straßen noch. Machst du auf?“„Klar.“ Ich war wie gelähmt. Was zur Hölle war gerade los?Er kam freudestrahlend durch die Tür, umarmte mich, einen kleinen Kasten Pils in der Hand denizli escort haltend. „Alter, komm, wie früher.“Ich spürte, wie mir der angestaute Samen aus dem schlaff werdenden Schwanz in die Hose tropfte, und rang um Fassung, versuchte, mir nichts anmerken zu lassen. „Ich wusste gar nicht, dass du wieder hier bist.“„Jo, sollte ne Überraschung werden, bin aber aufgehalten worden, war noch bei meinen Eltern. Weißt ja, wie das ist.“Er war, wie es so seine Art ist, sofort heimisch, machte sich auf der Couch breit, zog zwei Bier auf und stellte mir eins auf den Tisch. So langsam wurde ich wieder klar, die Starre fiel ab, und die Erkenntnis machte sich breit, dass meine Süße gerade das tat, was ich hoffte, allerdings nicht so, wie ich dachte.„Soll’s ein Longdrink werden? Prost!“ Sven war bester Laune, und das wirkte schon immer sehr ansteckend auf mich. Er erzählte mir, dass er meine Strohwitwerzeit mal wieder nutzen wolle, um mit mir einen zu heben, so wie früher, nur die Jungs. Schnell erklärte er sich zum DJ, und die Wohnung versank in derben Sprüchen, lauter Musik und Gelächter. Nach einigen Bierchen wurden die Gespräche lockerer, und er sprach mir seine Bewunderung für Sabrina aus. „Da hast du echt einen Fang gemacht, lass die bloß nie vom Haken!“ lallte er mir zu. Wir stießen auf sie an. Ich war ganz kurz davor, ihn zu fragen, ob er geil auf sie ist. Im letzten Moment verkniff ich es mir, versuchte, den Alkohol abzuschütteln, und fragte stattdessen, ob er länger hier bleibe. „Nein, nur heute mein Freund. Morgen fahre ich zurück.“ Und nach einer kurzen Pause zwinkerte er mir zu und lallte verschwörerisch: „Hab ein Date!“In diesem Moment bekam ich endlich wieder Boden unter den Füßen, befand mich auf bekanntem Terrain. Wir stießen abermals an, und ich fragte ihn, ob es was Ernstes sei.„Najaaaaa, weißt du… ernst ja, aber nicht so ernst. Also nix mit Beziehung oder so.“Er war ziemlich betrunken, und wie heißt es doch so schön: Betrunkene sagen immer die Wahrheit. „Es geht nur um den Spaß, hörst du? Nur der Spaß!“ Er legte mir bedeutungsvoll die Hand auf die Schulter während er sprach. Danach hörte ich mir mit schnell wachsender Erregung an, wie er die körperlichen und lustvollen Vorzüge seines Dates, von Sabrina, aufzählte.Ein Bier später war er eingeschlafen. Und ich blieb zurück, mit pochendem Schwanz in der Hose, und der quälenden Begierde auf eine Antwort: was war geschehen?Ich nahm den Laptop und verschwand in die Küche, loggte mich bei Facebook ein, natürlich mit ihrem Account. Ich öffnete ihre Nachrichten, und es sprang mich regelrecht an. Wie konnte ich das übersehen haben? Ich war so fixiert auf die Nachrichten zwischen ihr und Sven gewesen, dass ich die erste Nachricht in ihrem Verlauf völlig ignoriert hatte. Einer der beiden Kollegen, der mit ihr auf der Messe war. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass es mehrere Nachrichten waren, auch sehr viel ältere. Ich scrollte zum Anfang nach oben. Vier Jahre zuvor hatte er ihr geschrieben, dass er sich freue, sie auf der Messe wieder zu sehen. Ich dachte nach, und erinnerte mich an die Veranstaltung. Der Kollege, jemand, den sie bereits zu Ausbildungszeiten gekannt hatte, war zu diesem Zeitpunkt in eine andere Niederlassung gewechselt. Es folgten Belanglosigkeiten. Es folgte eine größere zeitliche Lücke, und dann erst wieder ein Jahr später die nächste Nachricht von ihm. „Na du? Wieder mit dabei?“„Na klar, du auch?“„Selbstverständlich! Und, wieder eine kleine Feier zum Messeauftakt?“„Gerne doch.“„Essen gehen, Cocktail schlürfen, und ins Hotelzimmer?“„Ich kann es kaum erwarten.“Und so war es auch im Jahr darauf. Und in dem darauf. Und etwa ein halbes Jahr darauf, vor kurzem, dann erneut.„Du bist dabei? Wie das?“„Ich habe mit einem Kollegen getauscht. Freue mich schon!“„Feier zum Messeauftakt?“„Aber sowas von!“„Gott, was liebe ich die Messen mit dir! Dann haben wir ja zwei dieses Jahr, sehr geil!“Ich saß in der Küche auf einem Stuhl, und nun war ich es, der haltlos zuckend und stöhnend vom Orgasmus überrollt wurde. In einer riesigen Fontäne schoss mir das Sperma aus dem Schwanz über den Laptop, bis auf den Küchentisch. Gegen 11 Uhr verließ mich Sven dann wieder gen Heimat, etwas angeschlagen, aber weitgehend fit. Ich konnte dem Drang nicht widerstehen und meinte zum Abschied noch „Besorg’s der Kleinen ordentlich, wenn du schon abhauen musst.“ „Da kannste dich drauf verlassen!“Die Stunden, die folgten, waren für mich die reinste Qual. Sabrina hatte sehr früh geschrieben, dass sie wach war und frühstücken gehen werde, dann wieder, dass sie nun zur Messe aufbrechen wollen. Und kurz bevor Sven abreiste dann noch, dass sie mir etwas mitbringen werde, sie habe etwas Tolles gefunden und gekauft. Sie ließ sich aber nicht überreden, es mir zu sagen. Dieses kleine Biest, die Unschuld vom Lande. Und dennoch, jedes Wort war echt, nichts gespielt oder gelogen. In diesem Moment, als sie völlig unschuldig von ihrem Fund schrieb, und wie sehr sie sich auf mein Gesicht freue, wenn sie es mir übergibt, da konnte ich es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen. Alleine das Wissen, dass es ihr gut ging, machte mich froh und glücklich. Und ich spürte und wusste, dass sie tatsächlich einfach nur Freude daran hatte, etwas für mich gefunden zu haben, mir etwas mitbringen zu können.Der Abend kam dann doch endlich, irgendwann, und mein Elan zum Kochen war unverändert. Döner sei Dank musste ich nicht verhungern. Doch auch als ich schrieb, dass ich bald das Bett aufsuchen werde, kam keine Antwort. Erst eine Stunde später schrieb sie mir zurück, dass sie noch unterwegs sei, und der Abend spitze wäre, und dass sie mir eine gute Nacht wünsche und ich mir keine Sorgen machen solle.Meine Gedanken kreisten, teils besorgt, da ich lange nichts von ihr hörte, teils von purer Geilheit beherrscht, was sie wohl trieb. Erst am Morgen, nachdem ich irgendwann eingeschlafen war, riss mich eine SMS von ihr wieder ins Hier und Jetzt. Die letzten Arbeiten stünden an, ein halber Tag auf der Messe, und danach die ersehnte Heimfahrt im Zug. Den Abbau würden die Kollegen übernehmen, die mit dem Auto da waren. Ich schrieb Sven an, und fragte, wie sein Date gelaufen sei.„Hammer! Alter, ich kann dir sagen, das hat sich mehr als gelohnt. Geiles Stück!“Ich fragte nach Details, aber er wimmelte mich ab, er sei fertig und müsse pennen. Ein anderes Mal.Sabrina schrieb mir gegen 15 Uhr, dass sie um halb 7 am Bahnhof sei, und etwa 20 Minuten später zu Hause. Ob wir uns was bestellen wollten. Ich war um viertel nach 6 am Bahnhof und wartete, eine Überraschung für sie. Sie sollte nicht mit dem Taxi nach Hause fahren müssen. Als sie am Gleis entlang nach unten auf mich zu kam, lief ich los, und wir umarmten uns innigst küssend und voller Wiedersehensfreude. Ich nahm ihr Gepäck, und Hand in Hand schlenderten wir zum Parkdeck. Den gesamten Rückweg und den halben Abend lang lauschte ich ihren Erzählungen, was sie erlebt hatte, wie die Geschäfte gelaufen waren, wie die Partys waren, kleine Anekdoten von den Kollegen, und genoss ihr freudestrahlendes Gesicht, als sie mir die Überraschung gab, die sie mir mitgebracht hatte, und ich sehen konnte, wie glücklich es sie machte, dass es mir über alle Maßen gefiel. Noch während wir uns die Pasta schmecken ließen, die ich geordert hatte, und sie verträumt von der Seite betrachtete, beschloss ich, dass es an der Zeit war, sehr bald die Karten auf den Tisch zu legen. Ich brannte so sehr darauf zu erfahren, was in den letzten Stunden geschehen war, dass ich einfach nicht mehr warten wollte, bis ich es in ihren Nachrichten lesen konnte. Zudem wollte ich das auch gar nicht. Ich wollte es von ihr hören, wollte wissen, was sie erlebt hatte, was sie dabei empfunden hatte, einfach alles. Hätte ich auch nur ansatzweise geahnt, was sich daraus ergeben würde, hätte ich diesen Schritt bereits viel früher gewagt. Doch nicht an diesem Abend. Der gehörte ganz uns allein. Und er war himmlisch.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erlebnis mit einem tschechischen Trucker auf dem A

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erlebnis mit einem tschechischen Trucker auf dem AErlebnis mit einem tschechischen Trucker auf dem Autobahn-RastplatzMein Erlebnis mit einem tschechischen, ca 55 Jahre alten Lkw-Fahrer. Auf ner Raststätte am Bodensee, auf der Schweizer Seite.An einem Samstag-Abend wollte ich mich mal wieder in Stiefeln auf einem Autobahn-Rastplatz bei Rorschach zeigen.Es dauerte dann doch bis nach Mitternacht, bis ich mich entschloss loszufahren.Daher war es schon sehr spät, als ich mit dem Auto in den Wald hinter dem Rastplatz fuhr. Nur mit hohen Gummireitstiefeln Jeans-Hotpants und Jeans-Jäckchen, ging ich durch den Wald zum Autobahn-Parkplatz.Weil es schon 02.00 Uhr morgens war, war dort nicht mehr viel los. Ich ging umher und blieb unter Lampen und im Licht des beleuchteten Toilettenhäuschens immer eine Weile stehen. Plötzlich stieg aus einem Lastwagen ein Typ und lief quer über den Rasen zu mir herüber, zündete sich wenige Meter neben mir, bei den Steintischen eine Zigarette an und sagte zu mir : “Geile Stiefel” !Er bot mir eine Zigarette an. Beim Rauchen fragte ich ihn ob er auf Stiefel stehe. Ich würde ihm auch mehr zeigen. Er griff mir zwischen die Beine, sagte : “Nicht hier” und ich sagte ihm, weiter unten am Hang beim Wanderweg, Ausserhalb des Parkplatzes, sei ein Aussichtspunkt mit Feuerstelle und Picknicktischen.Er deutete mir an vorzugehen. Beim Picknickplatz angekommen, zog ich meine Hotpants und Jeansjacke aus. Ich lehnte mich mit gespreizten Beinen an eine Sandsteinsäule. Sofort begann mich der Trucker zu befingern und zu begrabschen. Wichste meinen Schwanz steif und fingerte dann an meinem Poloch herum. Ich bat ihn Gleitmittel aus meiner Jeansjacke zu nehmen und mir das Poppersfläschen das in der anderen Tasche war zu geben. Er schnüffelte kein Poppers und während ich ********* meine Beine noch mehr spreitzte, schob er mir einen, dann zwei seiner Finger in den Po. Er führte mich zum Tisch und drückte mich über ihn. Dann bearbeitete er weiter mein Poloch. Dehnte es mit immer mehr Fingern, fickte mich mit drei Fingern und zog mit beiden Zeigefingern meinen Schliessmuskel auseinander. Er selbst bekam keine richtige Errektion, dass sagte er jedenfalls bedauernd. Potentzstörung, meinte er. Dann verlangte er von mir, dass ich mir seinen dünnen Plastik-Kugelschreiber, mit Gleitmittel in die Harnröhre einführe. Mit tief inhaliertem Poppers, legte ich mich auf dem Rücken auf den Tisch und führte ich ihn mir langsam, mit gespreitzten Beinen ein. Immer wieder musste ich ihn einführen und rausziehen. denizli escort Nach ettlichen Malen, begann er damit, während ich mich weiter mit dem Stift quälen musste, grössere runde Kieselsteine aufzuheben und mir diese in meinen Darm zu stossen. Ich musste aufhören mit dem Kugelschreiber, konnte wieder Poppers schnüffeln und musste mich, während er Stein um Stein in mich schob, dann drückte und presste, wichsen und abspritzen.Völlig aufgelöst, kam ich unkontrolliert und heftig. Sofort darauf verschwand er wortlos. Ich blieb auf dem Tisch liegen und beruhigte mich. Dann versuchte ich die Steine aus mir herauszudrücken, was nur schlecht gelang. Ich musste mit dem Finger nachhelfen. Auf dem Weg zum Auto, musste ich immer wieder die Hotpants ausziehen und weitere Steine ausscheissen. Sogar zuhause gegen 5 Uhr morgens, kamen noch drei Steine heraus und fielen ins Klo, wo ich sie herausnehmen musste.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 11

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 11Teil 11 JetteAber so geht es auch den Frauen wie ich später von ihr erfuhr, Marstal und Umgebung wurde nicht in den Verein der großen Menschen e. V. aufgenommen. Das kleine Männer eine große Frau teilweise wie eine Trophäe ansehen, das ging Jette schon lange auf den Keks und sie galt mittlerweile als unnahbar. Doch durch ihr freundliches und aufgeschlossenes Wesen hatte sie sich einen tollen Freundeskreis aufgebaut und war offensichtlich auf der ganzen Insel bekannt wie ein bunter Hund.Natürlich machte es schnell die Runde das ich nun plötzlich an ihrer Seite war, Dorfleben halt, einer sieht was und schon weiß es die ganze Nachbarschaft. Das war uns aber egal. Ich eile voraus und ich sollte erstmal von dem angebrochenen Abend erzählen. Zur Erklärung, die Unterhaltung erfolgte hauptsächlich in englisch, auch wenn sie immer wieder ins Dänische verfiel, aber ich mochte diese Sprache und die Sprecherin.Ich war erstaunt, aber auch hoch erfreut, sie soll schnell gefunden zu haben, teilte ich ihr mit einem Strahlen in den Augen mit. Sie meinte, „Ja das sehe ich, so wie du mich anstrahlst!“ Wir setzen uns und bestellten noch zwei Lille øl und prosteten uns zu. Vielleicht sollte ich Jette erstmal beschreiben, Helle blaue Augen, schulterlange blonde Haare, ein schönes Gesicht mit leicht erhöhten Wannenknochen, strahlend weiße Zähne und einen Mund mit Lippen, für mich zum niederknien. Sie ist sehr schlank und hat endlose Beine, ja wo sonst sollten die 1,84 herkommen. Ihr Busen ist wohlgeformt, genauso wie ihr Po und beide etwas mehr als eine Handvoll! Na gut, meine Hände wurden als Maß genommen und die sind nicht gerade zierlich.Sie erzählte mir, das sie eine kleine Bäckerei von ihren Eltern geerbt hatte, sie waren beide von ca. 2 Jahren plötzlich kurz nacheinander verstorben. Ich meinte: „ So schlank und jeden Tag die dänischen Leckereien um dich herum?“ Ich mag nichts Süßes, erwiderte sie mir und um diesen Körper zu behalten spiele ich regelmäßig Tennis. Schade meinte ich, ich habe meinen Schläger nicht dabei. Das macht nichts meinte sie, mein Vater hat auch gerne Tennis gespielt und hatte wohl in etwa deine Statur gehabt, vielleicht kannst du ja mit seinem Schläger spielen.Na dann schon eine Gemeinsamkeit mehr, nicht nur die Vorliebe für große Menschen.Darf ich dich zu mir einladen, mir ist es hier zu dunkel und ich möchte mit dir einen Rotwein trinken. Aber gerne doch, mein Boot war aufgeklart und gut vertäut, so stimmte ich ihrem Vorschlag zu.Wir schlenderten Hand in Hand zu ihrer Wohnung, wie selbstverständlich, Hand in Hand, als ob wir noch nie etwas anderes gemacht haben. Naja eine Wohnung ist das jetzt aber nicht meinte ich. Wir standen vor einem typischen Haus, in der typischen roten Farbe, direkt am Wasser!Sie zeigte mir das Haus, alles drin was man so braucht, Kamin, ein großes Doppelbett, Sauna mit Holzofen und im Wohnzimmer eine gemütliche Sitzecke. Einen Fernseher konnte ich nicht entdecken, dafür eine Bang & Olufsen Anlage vom Feinsten. Sie bat mich mir einen Platz auszusuchen und wollte den Rotwein holen, ich hielt sie jedoch fest und musste sie küssen, sie erwiderte diesen Kuss ganz zärtlich, ohne Eile und schmiegte ihren Körper fest an mich.Ich strich ihr über den Rücken und bemerkte, das da kein einziges Gramm Fett zu fühlen war. „Sag mal, wo warst du im letzten Jahr, ich war kurz nach unserem Treffen für 14 Tage hier in Marstal“ frug ich sie. Sie bekam große Augen und feuchte Augen. „Vad har du ventet på, das ich dich gleich hier zu Hause besuche?“ Nein meinte sie, ich hatte nach dem ganzen Stress mit der Beerdigung und der Übernahme der Bäckerei letztes Jahr eine Auszeit gebraucht, mein Bäckermeister hat mich vertreten und ich bin zu meinem Bruder für drei Wochen nach Norwegen in den Urlaub gefahren, daraus wurden dann aber 5 Wochen, sie küsste mich nochmal, deshalb habe ich dich nicht gesehen! Undskyld mig! „Ja, helt sikkert!“ antwortete ich ihr.„„Du taler dansk?“ „Nej, ikke rigtig!“ erwiderte ich.Aber daran werden wir jetzt arbeiten, zog ihr t-Shirt nach oben und meinte: „to bryster“! Ja sehe ich und sehr hübsche. Wusstet ihr, daß das englisch keinen richtigen Begriff für hübsch hat? Pretty, ich weiß, aber ein Auto ist pretty, ein Haus, eine Haarfarbe, im englischen ist fast alles pretty!Sie meinte: „smukke bryster!“ ja diese Beschreibung war artverwandt mit dem Plattdeutschen und um einiges besser. Sie zog das T-Shirt wieder runter und mich zur Couch. Prost mein Prinz meinte sie. Bist du etwa Dornröschen? frug ich sie. Nein ich bin Jette aus Marstal und ich möchte mit dir anstoßen!Nach dem zweiten Schluck meinte sie, möchtest du dänisch lernen? Ich sagte, ja gerne, aber ich gehe nicht zur Schule. Sie darauf hin: „Af den måde bedst at lære dansk i sengen!“ Ok, bedst hatte ich verstanden. Die Fragezeichen waren auf meiner Stirn wohl doch zu groß und sie übersetzte: „By the way is best to learn Danish in bed!“ Sie verschwand darauf hin im Bad und kam nach kurzer Zeit wieder, nahm mich an die Hand und zog mich ins Bad. Da lag eine neue Zahnbürste, Handtücher und!!! Sebamed Duschgel!Ich frug sie: „Wieso Sebamed?“ Sie darauf, den Duft liebe ich nach dem Tennis und du hast damals auch so herrlich frisch geduftet. Ok, wenn mir jetzt denizli escort noch jemand erzählt, das es Schicksale nicht gibt den schicke in nach Hause.Sie ließ mich im Bad alleine und verschwand, wohin auch immer, ich musste duschen und die Beißerchen polieren. Gesagt, getan, mit einem Handtuch bekleidet kam ich aus dem Bad und fand Jette nicht im Wohnzimmer, ich suchte im Schlafzimmer und fand sie in der Sauna, sie hatte die Dusche in der Sauna genutzt und die Sauna hatte knapp 90 Grad. Ich öffnete die Tür und sie lag auf dem Rücken auf der obersten Liege. So einen flachen Bauch hatte ich noch nicht gesehen, durchtrainiert, kein Gramm Fett an diesem langen Körper. Sie neigte ihren Kopf kurz nach links, öffnete ein Auge und meinte: „das lockert die Muskeln und morgen habe ich frei, so kann ich wunderbar ausschlafen.“Wir haben dann drei Saunagänge gemacht und ich war mehr als fertig, ich wollte nur noch schlafen, das sagte ich ihr auch und sie meinte, „ Glaubst Du ich kann jetzt noch Bäume ausreißen!“ Also rein ins Bett, Löffelstellung vom einschlafen bis zum Aufwachen, ich habe sie wohl nicht mehr aus meinen Armen entlassen, am Samstag morgen einen langen Zungenkuss und dann: „ Godmorgen min prins!, naja, das habe ich auch verstanden und küsste sie nochmal.Als sie dann vor mir aufstand und ihren Körper in aller Pracht vor mir stehend sah, konnte ich nicht mehr, ich spielte ihr einen Herzklabaster vor und krümmte mich im Bett. Sie voller Sorge, was ist mit dir, alles Ok? Ich schlug die Augen wieder auf und sagte ihr: „ Du bist wunderschön mein Dornröschen!!“Ein langer Kuss und ein paar Tränen, aber wunderschön!Ich muss jetzt erstmal Pause machen, ich kann den Bildschirm nicht mehr lesen, auch ich habe Freudentränen in den Augen, als wäre es gestern gewesen.Teil 12 Mein Urlaub im Paradies folgt in Kürze

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

In Dads Zimmer Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

In Dads Zimmer Teil 2Nackt lag ich abends im Bett. Wieder spürte ich, wie sich mein Schwanz aufrichtete. Während sich meine Hände um meine Eier legten, dachte ich an den heutigen Tag. Das war gerade noch einmal gutgegangen. Als ich meinen Vater unten im Eingangsbereich gehörte hatte, fuhr ich in windeseile den Rechner runter und stopfte meinen steifen Schwanz in die Hose, was schwierig genug war. Kaum hatte ich den Reißverschluss hochgezogen, hörte ich Dad vor der Türe. Mit dem Waschkorb vor meinem Bauch, der meine Beule und einige Spermatropfen im Schritt versteckte, wie ich später bemerkte, trat ich meinem Vater entgegen. „Na, bist Du fleißig?“, fragte er lächelnd. Ich konnte nur schief grinsen, denn ich sah ihn nun mit ganz anderen Augen und konnte nur an seinen harten, geilen Schwanz denken. Während ich die Treppe in den Keller zur Waschküche hinabstieg, pochte mein Penis in der Hose und wollte nur eines: hart abgewichst werden und abspritzen.Am nächsten Morgen verschlief ich und schleppte mich mühsam ins Bad. Dort prallte ich mit meinem Vater zusammen, der gerade aus der Dusche kam. Beim Zusammenprall ließ ankara escort er das Handtuch fallen und mein Gehirn begann augenblicklich mit seinem Kampf: sieh hin, sieh auf seinen Schwanz, fuhr es mir durch den Kopf. Der Gegenbefehl lautete: guck nach oben und sieh in sein Gesicht und nicht auf seine Beule. „Sorry“, murmelte ich, ich spürte, wie ich rot wurde. „Na, da ist aber einer noch müde“, entgegnete mein Vater schmunzelnd während er sich mit dem Handtuch abtrocknete. Schnell verschwand ich in der Dusche, bevor mein Vater noch meine wachsende Beule im Slip erkennen konnte. „Duscht du neuerdings im Slip? Wenn das jetzt Mode ist, muss ich das wohl auch mal ausprobieren..“. Ich hörte, wie er sich das Lachen verkniff, während er sich fertig rasierte. Oh Mann, auch das noch. Ich zog den Slip aus, mein Schwanz schnellte empor, endlich befreit aus dem engen Gefängnis. Den Slip warf ich aus der Duschkabine. Ich war froh über das Milchglas der Duschkabine. Sicherheitshalber drehte ich meinem Vater den Rücken zu, damit er meine Latte nicht sehen konnte und stellte das Wasser auf kalt, eiskalt.Zwei Tage später, in denen ich mich in einer Art Dauergeilheit befunden hatte, konnte ich der Versuchung nicht wiederstehen und inspizierte wieder Dads Rechner, ob es etwas neues gab. Zu meiner Freude fand ich ein Video, das Dad von sich selbst gemacht hatte. Er lag nackt auf dem Bett und hatte sich beim Wichsen gefilmt. Während er zunächst seine Nippel zwirbelte, bis sie hart wie kleine Spitzen abstanden, sprach er mit einem imaginären Betrachter, wie ich feststellte. Nun widmete er sich seinem bereits deutlich aufgerichteten Schwanz. „Na, gefällt dir mein dicker fetter Schwanz? Den hättest du doch gerne im Mund.“ Dazu wichste er sich seinen Riemen, der schnell seine ultimative Größe erreicht hatte. Mir lief das Wasser im Munde zusammen. Ich hatte gar nicht gewusst, wie schwanzgeil ich war. Dad massiert es ich die Eier und spielte mit seinem kleinen Finger, der gar nicht so klein war an seiner Rosette. Ich sah, wie die ersten Vorsafttropfen an der Dads dicker Eichel entlangliefen. Auch ich hatte meine Hände inzwischen an meine Lenden geführt und walkte meine Beule. Mit kräftigen Bewegungen schlug Dad seinen Kolben auf seine Hand. Die langen Vorsaftfäden spritzten umher. „Würdest du das nicht gerne ablecken? Ich stecke dir meinen Schwanz tief in deinen Schlund. Bis zum Anschlag, das liebst du doch, du kleine geile Sau!“ Ich fühlte mich direkt angesprochen. „Oder soll ich ihn dir direkt in dein geiles Loch stecken und dich ordentlich durchrammeln, bis dir die Sinne schwindne und du wie von selbst unter dir abspritzt? Wie hättest du es denn gerne?” An Dads keuchendem Atem merkte ich, er stand kurz vor dem Abgang. Mit seiner Rechten umfasste er nun hart seinen Penis und wichste sich mit schnellen, kräftigen Bewegungen, genau wie ich es auch mache, dachte ich. „Ohhahhh ich komme du geiiile Sauuu“, röhrte Dad und rotzte sich Unmengen von Glibber auf den muskulösen behaarten Body. Währen sein Schwanz zuckend in immer neuen Salven Sperma ausstieß, verrieb er sich den Glibber auf dem Body. Das war zu viel für mich. Ich hatte die ganze Zeit meine Beule gewalkt und gerieben. Jetzt spürte ich, wie sich mein Orgasmus ankündigte. Bevor ich noch Zeit hatte, meinen Schwanz rauszuholen, hatte ich einen tierischen Abgang. Keuchend saß ich vor dem Rechner, während sich meine Jeans mit meinem ausquellenden Samen vollsog.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-3)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-3)Teil 3Am nächsten Morgen blieb ich extra länger liegen, um nicht schon beim Frühstücken in die Verlegenheit zu kommen wieder mit einem Ständer zu kämpfen, weil alle halb nackt rumliefen. Ich hörte wie alle aus dem Haus gingen zum Strand und bin dann runter in die Küche. Ich trank meinen Kaffee und fing dann an mit meiner Arbeit. Ich wollte eine Wand im Wohnzimmer vorbereiten, die ich streichen sollte. Ich stellte die Leiter hin nahm das Werkzeug und machte mich an die Arbeit. Ich war völlig in die Arbeit vertieft als jemand sagte „Guten Morgen Jonas, na schon fleißig?“. Ich erschrak das ich fast von der Leiter fiel. Ich drehte mich um und sah eine der Zwillinge die anscheinend auch länger schlief. Sie hatte wie üblich nur ein weißes durchsichtiges Shirt an, das an den Hüften aufhörte und sonst nichts. Ich sagte „Guten Morgen Mona“ und sie sagte „Ich bin Lisa”. Ich konnte die Beiden einfach nicht auseinander halten und fragte wie ich mir merken konnte wer welche ist. Sie antwortete „Schau mal Jonas, ich habe hier ein Tattoo und hier ist ein L drin. Mona hat das gleiche nur mit einem M”. Sie deutete dabei auf ihren Hüftknochen und da war wirklich ein Tribal mit einem L. Ich dachte mir da sie eh nie was an hatten konnte man das wirklich als Identifikation nutzen.Lisa sagte das sie was frühstücken geht und verschwand in der Küche. Ich machte weiter mit meiner Arbeit und ein paar Minuten später kam sie mit einer Schüssel Müsli und setzte sich auf die Couch. Sie setzte sich im Schneider Sitz hin und man konnte ihre geöffnete Spalte gut erkennen. Sie sagte „Alleine frühstücken ist langweilig kann ich dir zuschauen?“. Ich sagte ihr das es kein Problem ist und machte weiter. Wir unterhielten uns ein wenig über dies und das und von daher schaute ich auch öfter zu ihr. Als sie irgendwann fertig mit dem Müsli war, legte sie sich tiefer in die Couch stellte ihre Füße hoch und spreizte daher ihre Schenkel weit. Ich hatte jetzt die komplette Einsicht direkt auf ihre Fotze, die etwas feucht schimmerte. Vor lauter schauen fiel mir etwas von der Leiter und Lisa sagte sie hebt es mir auf.Sie stand auf kam zur Leiter drehte sich mit dem Rücken zu mir und bückte sich mit durchgestreckten Beinen nach dem Werkzeug. Ich hatte nun komplette Einsicht. Ich sah von hinten ihre Feuchte Spalte und ihre kleine Rosette. Mein Schwanz war vorher schon etwas gewachsen in der Unterhose aber jetzt schoss er in die Höhe und drängte aus der Unterhose. Ich hatte eine riesen Beule. Lisa richtete sich auf drehte sich zu mir und stellte sich dicht an die Leiter und hielt mir das Werkzeug hin. „Bitte schön” sagte sie. Ihre Augen waren in Höhe der Beule in meiner Unterhose und als sie mir das Werkzeug gab wanderte ihr Blick direkt auf die Beule. Lisa sagte „Macht dir Arbeit dich so geil oder bin ich das?“. Ich schaute etwas verlegen und sagte „Offen gesagt machst du mich geil”. Lisa lächelte. Ich sagte noch hinterher „Aber euch macht das ja nichts aus, deine Schwester hatte gestern mit mir geduscht und ich hatte dabei einen Riesen Ständer”.Lisa antwortete „Stimmt wir sind so erzogen worden das es normal ist. Nur eines unterscheidet uns Zwillinge. Mona ist dies bezüglich noch naiver, weil sie noch nie einen Freund hatte und gar nicht wüsste was man mit einem harten Schwanz macht. Aber ich hatte schon einen Freund und weiß was für tolle Sachen man damit machen kann“. Ich schaute sie lächelnd an und fragte was es denn für Dinge wären. Lisa schaute mir in die Augen und sagte „Ach so einiges“. Im selben Moment griff sie auf meine Beule und streichelte meinen Schwanz. Es war ein geiles Gefühl und mein Schwanz schlug gegen die Unterhose. Lisa schaute mir wieder ankara escort in die Augen und sagte „Ich bin etwas neidisch auf meine Schwester. Die hat deinen Schwanz schon gesehen. Du hast dich gestern so gut versteckt das ich nichts sehen konnte. Er fühlt sich groß an. Darf ich ihn mal sehen?“. Ich nickte und sagte „Bediene dich”. Lisa grinste und zog mir die Unterhose runter. Mein Schwanz schnellte heraus und stand direkt vor Lisa. „Wow der ist aber mächtig. Wieso versteckst du ihn denn?“.Ich zuckte mit den Schultern und sagte das ich es nicht gewohnt bin nackt bei fremden rum zu laufen. Lisa sagte das ich mich daran gewöhnen würde und griff nach meinem Schwanz und knetete ihn. Sie sagte „Der fühlt sich geil und so hart, macht es dir was aus, wenn ich ihn anfasse?“. Natürlich sagte ich das mir nichts ausmacht außerdem hatte sie es ja bereits getan. Lisa schaute mir wieder in die Augen und sagte „Du bist ein hübscher Mann, wie kommt es das du mit zwei Frauen unterwegs bist und mit keiner zusammen bist?“ sie fing dabei an meinen Schwanz leicht zu wichsen und ich streckte mein Kopf nach oben und stöhnte. Ich sagte ihr das beide im falschen Alter wären aber wir uns super verstehen würden. Lisa fragte weiter „Und fickst du die beiden?“. Ich wusste erst nicht was ich sagen soll aber die Wahrheit ist immer am besten und ich sagte das ich es mit beiden getrieben hätte. Ihre Bewegungen an meinem Schwanz wurden etwas schneller und ich würde richtig geil dann sagte sie „Wenn du mit keiner zusammen sein musst, um sie zu ficken, würdest du mich auch ficken?“.Ich schaute sie an und sagte „Du bist super hübsch und hast einen geilen Körper natürlich würde ich dich ficken”. Im selben Moment zog sie mit der Hand meine Vorhaut zurück und fing an meine Eichel zu lecken. Es kam etwas überraschend und ich musste aufpassen das ich nicht von der Leiter Falle. Sie umspielte zärtlich meine Eichel mit der Zunge und mein Schwanz pulsierte. Sie hörte kurz auf zog sich ihr Shirt aus und fing wieder an meine Eichel zu bearbeiten. Ihre geilen stehenden Titten machten mich wahnsinnig. Lisa hörte auf und sagte „Dein Schwanz ist so geil. Ich möchte gerne wissen wie deine Soße schmeckt. Willst du mir in meinen Mund spritzen?“. Ich sagte ihr das ich ihr rein Spritze wo sie will. Sie öffnete ihren Mund und schob dann langsam ihre Lippen an meinem Schwanz entlang bis er zur Hälfte in ihrer Kehle verschwunden war. Sie nahm ihn kurz aus dem Mund und sagte „Oh Gott ist der groß den bekomme ich niemals ganz in den Mund”. Ich lachte und sagte „Das ist nur Übungssache“. Sie lächelte und antwortete „Du bist ja noch zwei Wochen hier, bis dahin kann ich es”. Sie schob sich meinen Schwanz wieder in den Rachen und wichste ihn dabei. Ich stand auf der Leiter und versuchte vor Geilheit nicht runter zu fallen. Sie bewegte genüsslich ihren Kopf vor und zurück und wichste mir im selben Rhythmus den Schwanz. Ich war mittlerweile so geil das ich kurz vorm abspritzen war. Ich sagte ihr das ich gleich komme und sie sagte „Ja komm mir schön geil im Mund, spritz mir deine ganze Soße rein. Sie bewegte sich etwas intensiver und dann sprudelte es aus meinem Schwanz heraus direkt in ihren Mund. Sie war überrascht von der Menge, die ihr in die Kehle schoss und würgte kurz. Sie fing sich wider und saugte mir Stoß für Stoß alles raus. Meine Knie zitterten und ich hatte Probleme mich auf der Leiter zu halten. Als mein Schwanz aufhörte zu Pumpen sagte ich ihr das wir uns mal hinsetzen sollten. Sie ging zur Couch und ich folgte ihr. Wir saßen nebeneinander auf der Couch und Lisa sagte „Du hast mir aber eine ordentliche Ladung in den Mund geschossen“. Ich lachte und fragte sie ob es denn wenigstens geschmeckt hätte. Sie schaute mich an und sagte „Ja du schmeckst geil, könnte mehr davon vertragen“. Ich antwortete „Wenn das so ist dann kannst du ihn ja noch aussaugen“. Lisa verschwand sofort freudig mit ihrem Kopf in meinem Schoß und saugte mir die Reste raus. Sie lag halb auf mir und ich fing an ihren Hintern zu streicheln. Lisa stöhnte dabei leicht und als mein Schwanz schlaff runter hing sagte sie „Fickst du mich jetzt?“. Ich sagte ihr das ich es sofort mache, wenn mein Schwanz wieder startklar wäre aber ich sie vorher gerne lecken würde. Lisa richtete sich sofort auf und ließ sich mit dem Rücken auf die andere Seite fallen und lag jetzt mit gespreizten Beinen neben mir. Es war einfach ein geiler Anblick. Die hübsche blonde junge Frau mit den stehenden Titten und einer kleinen nassen Fotze. Ich fing sofort an und ließ mein Kopf zwischen ihren Schenkeln fallen.Lisa hatte eine geile kleine Fotze und ich leckte ihr von unten nach oben durch ihre Spalte. Sie war richtig nass und ihr Nektar schmeckte so geil das ich kaum genug davon bekam. Ich leckte durch ihrer Spalte saugte an ihren Schamlippen und Lisa stöhnte und quiekte. Ich fing an ihrer Grotte zu bearbeiten und steckte meine Zunge leicht hinein. Lisas Kopf schoss nach oben und sie schrie „Oh Gott ist das geil“. Lisa ging voll ab und ich merkte wie ihr Nektar aus der Fotze floss und meine Zunge leckte alles auf. Ich schob meine Zunge tiefer in ihrer Fickgrotte und Lisa schrie wieder auf. Sie genoss es sichtlich. „Jonas du bist so geil, leck mir meine kleine Fotze“ schrie sie. Ich glitt nun langsam zu ihrem Kitzler der geschwollen da stand und ich ließ meine Zunge darum kreisen. Lisa quiekte wieder und wand sich mittlerweile hin und her. Ich leckte ihr genüsslich über den Kitzler und griff mit der Hand nach ihren geilen stehenden Titten. Ich massierte sie und rieb ihre Nippel zwischen meinen Fingern. Lisa kam nun aus dem Stöhnen nicht mehr raus. Ich setzte noch einen drauf und schob zwei finger der andren Hand in ihre Fickgrotte und massierte ihren G-Punkt.Für Lisa gab es kein Halten, sie wimmerte, stöhnte jauchzte, quiekte am laufenden Band und sagte immer wieder „Oh j, oh ja“. Ich bewegte meine Finger in ihrer Fotze schneller und leckte dabei ihren Kitzler. Ich merkte wie ihr ganzer Unterleib anfing zu beben und ich wusste gleich wäre sie so weit. Ich erhöhte noch etwas das Tempo und ein langes stöhnen stellte sich bei Lisa ein. Am Ende dieses Stöhnen fing sie an wie wild zu zucken und ließ einen lauten Schrei heraus und bekam einen sehr heftigen Orgasmus. Sie drehte ich hin und her und zuckte am ganzen Körper. Lisa hechelte noch immer und war wie in Trance. Mein Schwanz stand wieder vom Lecken und ich wollte ihn endlich in ihrer Fickgrotte versenken. Ich packte ihre Knöchel und legte meinen Schwanz an ihrer Grotte an und schob ihn langsam in sie hinein. Lisa riss die Augen auf und sagte „Oh Gott, der ist so dick“. Ich schob meinen Schwanz immer weiter in ihre Fickgrotte und Lisa fing wieder an zu wimmern. Ich steckte nun tief bis zum Anschlag in ihrer Fickgrotte und Lisa schaute mich an und sagte „Jonas, du hast so einen geilen dicken Schwanz, fick mich hart, fick mich tief“.Ich wollte sie hart und tief ficken. Sie sah so geil aus. Ihr ganzer Körper war der Traum und es gab auch noch zwei von ihnen. Ich bewegte mich schneller und rammte meinen Schwanz tief in Lisas Fickgrotte. Sie stöhnte und schrie wie am Spieß vor Geilheit, als wäre sie noch nie gefickt worden und ich stieß immer weiter. Lisa schrie „Ich komme, ich komme“ und wieder zuckte ihr ganzer Körper und ihre Fotze wurde enger. Ich ließ ihr keine Pause und zog meinen Schwanz aus ihrer Grotte. Er war komplett nass von ihrem Nektar. Lisa lag da mit gespreizten Beinen, sie hechelte und rieb sich die Fotze vor Geilheit. Ich stieg über sie bis hin zu ihren Kopf und schob ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie war überrascht und schrie auf mit meinem Schwanz in der Kehle. Sie realisierte das sie meinen Schwanz im Mund hatte und fing an meinen Schwanz zu wichsen und ihren Kopf zu bewegen. Sie stöhnte dabei und wurde immer wilder. Dann sagte ich zu ihr. Komm reite meinen harten Schwanz. Ich stand von ihr auf und setzte mich auf die Couch, sie folgte mir sofort und ließ sich in meinen Schoß fallen.Sie packte sofort meinen Schwanz und schob ihn sich gleich wieder in die Fotze und fing an ihr Becken zu bewegen. Sie war völlig außer sich, sie griff sich in die Haare ließ ihren Kopf nach hinten fallen und schrie „Fick mir meine enge Fotze du geiler Fickhengst, dein dicker Schwanz fickt meine junge Fotze so geil“. Sie ließ sich zu mir fallen und presste ihr Becken tief in meins dann steckte sie mir wild die Zunge in den Hals. Sie ritt mich hart, züngelte mich wild und stöhnte mir dabei in den Mund. Ich packte ihr an den festen Arsch und knetete ihn fest. Sie wurde noch wilder. Ich griff mit einer Hand an ihre Fotze und fühlte wie mein Schwanz in ihre nasse Fickgrotte steckte. Mit dem nassen Finger fuhr ich ihr an die Rosette und umkreiste sie. Sie schrie auf „Oh Gott ist das geil“. Sie ritt mich noch härter und ich drückte ihr meinen Finger in die Rosette. Sie hörte auf mich zu züngeln und richtete sich wieder auf und stöhnte laut. Ich hatte ihre Titten vor meinem Gesicht und schoss mit meinem Kopf nach vorne und saugte ihre geilen jungen Titten. Lisa schrie „Oh ja, ich komme wieder, ich komme“. Ihre Fotze zog sich eng zusammen, sie stieß ihr Becken härte in meins und fing an laut zu schreien und bekam ihren nächsten Orgasmus.Lisa fiel auf mich und hechelte. Ich war so geil davon dieses geile kleine Fickluder mit ihrem geilen Körper zu ficken das ich auch endlich abspritzen wollte. Ich sagte ihr sie soll aufstehen. Sie tat es und ich dirigierte sie zur Leiter rüber. Ich stellte ihr einen Fuß auf die erste Sprosse und beugte sie etwas vor. Dann stellte ich mich hinter sie und rammte ihr meinen Schwanz wieder tief in die Fickgrotte. Lisa schrie auf und sagte „Ja du geiler Hengst fick mich geil durch“. Ich bewegte mein Becken schnell und stieß mein Schwanz tief in Lisa hinein. Die Leiter wackelte und Lisa stöhnte unaufhörlich. Sie von hinten zu ficken sah sehr geil aus. Ihren perfekten Arsch zu sehen und ihre kleine Rosette war der Hammer. Ich packte sie an den Hüften und stieß immer fester in sie hinein. Ich merkte das mir die Ficksoße gleich aus dem Schwanz schießen würde. Ich sagte zu Lisa das ich gleich abspritze und sie schrie „Ja du geiler Ficker, spritz mir deine geile Sahne in mein geiles Fickgesicht“. Ich zog mein Schwanz aus ihrer Fotze. Lisa drehte sich rum und ging in die Knie und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie wichste ihn und bewegte wild ihren Kopf vor und zurück. Dann fing es auch an aus meinem Schwanz zu schießen. Lisa nahm meinen Schwanz aus dem Mund und hielt ihn sich nah vors Gesicht. Meine ganze Ficksahne explodierte in ihrem Gesicht. Stoßweise spritzte es auf sie. Lisa stöhnte dabei und sagte „Ja spritz mich schön voll, gib mir deine ganze Ficksahne“. Ihr lief meine ganze Soße über das Gesicht und mein Schwanz hörte auf zu pumpen. Lisa nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und saugte die letzte Reste raus bis er schlaff runter hing.Lisa stand auf gab mir einen Kuss auf die Wange und sagte „Danke Jonas, das war Mega geil, ich hoffe wir können das bald nochmal wiederholen“ und dann ging sie duschen. Ich ging erst mal eine Rauchen und setzte dann meine Arbeit fort. Lisa kam nochmal vorbei um mir was zu trinken zu bringen und ging dann auch zum Strand.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Tag der in Errinnerung bleibt….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Tag der in Errinnerung bleibt….Ein Tag der in Erinnerung bleibt…!Eine Geschichte von ConradiEs war Juni, vor gut 30 Jahren, ich erinnerte mich noch, als sei es Gestern gewesen, da spielte ich noch mit Renate im Sandkasten. Sie war da 6 Jahre und ich war gerade 8 Jahre. Renate war die Tochter von unserer Nachbarin. Diese musste als alleinerziehende Mutter Arbeiten und gab Renate immer bei uns ab, zum Aufpassen. Morgens passte meine Mutter auf sie auf, und wenn ich aus der Schule kam, war ich der, der aufpassen musste. Mein Vater war Eisenbahner und kam immer spät nach Hause.Renate hatte zu dem Zeitpunkt, wie alle kleinen Kinder, noch blonde Haare. So vergingen die Jahre. Ich ging im Nachbarort in die Lehre, und wurde KFZ-Schlosser. Renate machte eine Lehre als Steuer und Buchhalterin in der Hauptstadt. Wir Kinder verloren uns, nach der Schulzeit, aus den Augen. Das Interesse zur Technik und der dazugehörigen Mechanik brachte mich zur Lehre des KFZ Schlosser. Ich erweiterte dieses als KFZ-Meister und ließ mich in meinem Heimatort nieder, und machte dort eine kleine Auto – Werkstadt auf. Früher habe ich es mit den Steuern nicht so genau genommen, es gab immer Wege, Gelder an der Steuer vorbei zu führen. Ich hatte mit meiner Buchführung und Steuerwissen immer einen guten Kompromiss gefunden, um vor hohen Abgaben geschützt zu sein, welches mit der Zeit immer schwieriger wurdeDa ich meinen Betrieb erweitern wollte, musste ich eine Steuerberatung finden, die Kompetent war, Gelder richtig Abzuschreiben und Steuern zu Sparen. Hier suchte ich erst einmal nach Lösungen. Alle Zwei Jahre müssen Autos zum TÜV. Auch das Auto einer Steuerberaterin,.Wie der Zufall es wollte, kam Renate mit ihrem Auto zu mir, unbewusst, wegen ihren Bremsen, und es sollte der TÜV gemacht werden.Bei der Aufnahme der Reparaturaufstellung, und Rechnungsadresse, stellte sich heraus, dass Renate nur 3 Straßen weiter wohnte, von dem Wohnort, den wir als Kinder hatten. Ich machte die Bemerkung an Renate:“ Ah, immer noch bei Mutti zu Hause, oder irre ich mich…!“ Renate schaute mich an und fragte:“ Jürgen bist du das…!“„Ja“, sagte ich, immer noch…!“Wir vertieften unser Gespräch, und stellten fest, dass wir beide immer noch Single waren. Ihre Mutter war schon Verstorben genauso wie meine Eltern. Renate schaute mich mit Leuchtenden Augen an und schlug mal ein Nachmittag vor, bei einer Tasse Kaffee und etwas Kuchen.Renate war eine kernige Person geworden, sie war nicht Dick, auch nicht Fett, sie hatte starke Oberarme und eine wohl geformte Figur. Sie hatte nicht die Traummaße Größe 36/38, nein, sie hatte vielleicht Größe 40, und sie geht immer noch regelmäßig Schwimmen, so erwähnte sie dieses in einem Gespräch, das sie in einem Verein wäre, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Schulschwimmbad mit den Unterhalskosten zu Unterstützen, hier im Ort. Das hätte auch einen Vorteil, Abend‘ s kein Stress, und bis 22,00 Uhr geöffnet, von Montag bis Samstag.Wir lachten viel und verblieben, das wir mal zum nächsten Freitag, Kaffee trinken und Abends in‘ s Schwimmbad gehen, um uns Fit zu halten. Feierabend – Schwimmen für Berufstätige. Es war Freitag. Ich stand in der Dritte Etage mit einer Blume und einer Sporttasche, in der ich meine Schwimmsachen hatte, vor der Tür. Meine Hand wollt gerade den Klingelknopf betätigen, da öffnete sich schon die Tür. Renate stand in der Tür und lächelte mich an. Sie nahm mich in den Arm, und gab mir ein Küsschen auf die Wange. Renate nahm mir die Blume aus der Hand, und verschwand damit, mit den Worten:“ Komm rein Jürgen, ich möchte eben deine schöne Blume in die Vase stellen“Ich betrat die Wohnung, schloss die Wohnungstür, stellte meine kleine Sporttasche an der Garderobe ab. Renate kam aus ihrer Küche und schaute Fixiert auf die Blume mit den Worten:“ Das ist aber wirklich ein wunderbares Einzelstück, ging an mir vorbei, und stelle die Vase mit der Blume auf den Tisch, der schon für 2 Personen Eingedeckt war. Renate bot mir einen Stuhl an, und fragte nach Kaffee oder Tee. Ich Antwortete ihr, und sagte zu ihr:“ Kaffee bitte“. Ich schaute mir die Wände an, und stellt fest, das Renate einige Auszeichnungen über ihre Lehrgänge und Abschlüsse an der Wand hängen hatte. Mir fiel auch auf, das dieses Bestätigungen waren, die was mit Steuern zu tun hatten.„Das sind alles Staubfänger… ; sagte mir Renate…!“ „ Aber ohne diese Sachen, sehen die Wände so Nackt aus…!“ Wir lachten beide, und machten uns über die Kaffeetafel her. Beim verspeisen des Kuchen erzählten wir uns gegenseitig unsere Vergangenheiten. Ich erzählte über meine schief gegangenen Partnerschaften, und über meine neuen Pläne für die Zukunft. Renate erzählte mir über ihre Vergangenheit, und Partnerschaften, und beide merkten wir, dass unser Leben auf verschiedenen Gleisen Parallel gelaufen ist, und wir durch Zufall eine Kreuzung gefunden haben, die unsere Wege kreuzten.Der Nachmittag mit dem Kaffeeklatsch ging zu Ende. Renate sagte:“ So lieber Jürgen, wenn du Lust hast, können wir ja unsere Kalorien Abtrainieren…!“ „Ja“, kein Problem Renate, ich habe meine Badehose, und was man so braucht, mitgebracht…! Renate lachte und sagte:“ Ok Jürgen, ich werde mich mal eben Umziehen, und dann können wir los. Renate ging ins Schlafzimmer, anschließend ins Bad, und kam nach 5 Minuten wieder heraus. Sie strahlte ein tolles Lächeln aus und sagte:“ Fertig „Unten vor der Tür, wollte ich ins Auto einsteigen, da sagte Renate:“ Jürgen, das Schwimmbad ist 250 Meter hinter der Schule, da brauchen wir kein Auto, und so können auch schon die Kalorien sich warm Anziehen bevor sie Abgebaut werden. Super sagte ich, auf geht’s, in die große Badewanne.Wir kamen an der Hallentür an und Renate sagte:“ So Jürgen, du Rechts ich links, O.K. Ich ging die blaue Linie nach, die auf dem Boden sichtbar war und erreichte die Umkleidekabinen. Trat in einer ein und zog mich um. Zum Schwimmbecken ging es durch den Duschraum, und dann zum Becken.Nach einer kurzen Dusche, betrat ich die Schwimmhalle und ich sah Renate Links von mir. Renate lächelte mich an und sagte:“ Na dann mal rein in die Wanne“Renate hatte einen tollen Badeanzug an. Es war ein rötlicher Stoff mit Sommerblumen, so einen hatte ich schon mal im Ottokaterlog gesehen. Dieser stand ihr Perfekt und war nicht zu eng so wie bei einigen anderen Schwimmerinnen die einen Badeanzug trugen. Ich hatte nur eine einfache blaue Badehose an, in der mein kleiner Zipfel nicht auffiel.Renate stieg über eine Leiter ins Wasser und sagte:“ Springen Verboten…!“ Also stieg auch ich über die Leiter ein und gewöhnte mich ans Wasser und konnte einige Züge schwimmen. Da das Wasser nicht tief war, nur 1,60 konnte ich auf Zehenspitzen stehen um Renate nachzuschauen. Renate schwamm auf mich zu und stütze sich bei mir an der Schulter ab, da sie nicht stehen konnte. Sie lächelte mich an und fragte:“ Na, wie gefällt dir die Badewanne Jürgen…!“ Ich schaute sie in die Augen und sagte:“ Nicht schlecht, kaum betrieb, und man hat seine Ruhe“ Renate sagte:“ Ja sage ich doch, und es bleibt alles geheim“. Ich fragte:“ Wie meinst du das, das alles Geheim ist…!“ Ja sagte Renate:“ Hier treffen sich Leute, die ihren Spars haben wollen und brauchen keine Angst vor neugierige Blicke zu haben. Man kennt die Leute, aber keiner Spricht über Sie, und das finde ich hier gut.Ja dann bin ich ja beruhigt, sagte ich, und hielt Renate an der Hüfte fest, um sie an mich heranzuziehen. Renates Hand legte sich von meiner Schulter um den Hals und ich konnte ihre Brüste spüren. Gleichzeitig nahm sie ihre Beine und legte diese um meine Hintern, so dass mein kleiner direkt an ihr Dreieck lag. Oh Renate sagte ich:“ Gleich fallen wir Um…!“ Renate schaute mich an, grinste und sagte:“ Wasser tut nicht weh Jürgen, und zog mich nach vorne“ Beide Tauchten wir ab und Lösten uns von einander. Renate schwamm einige Züge Brustschwimmen und ich folgte ihr.In einer Ecke vom Becken, gab es einen Absatz, auf denen man Sitzen konnte, und ich setzte mich, und schaute Renate nach. Renate kam nach einer weiteren Runde zu mir und Hänselte:“ Na Krieger schon kaputt…!“ Nein sagte ich:“ Ich schaue hinter dir her und lasse alles auf mich wirken“ Ich streckte meine Beine aus und Renate setzte sich unter Wasser auf diese und zog sich heran. Wieder war mein kleiner an ihrem Dreieck. Sie merkte, dass sich etwas in meinem Schritt änderte und sie lächelte mit den Worten:“ Bin ich dir zu Schwer Jürgen…!“ Ich sagte:“ Nein Renate, es ist angenehm mit dir zu Schwimmen!“ Ich dachte nur sagte Renate.Renate griff nach unten und sagte:“ Ich hoffe ich habe dir nicht weh getan, und streichelte mir über mein Pinn! Ich musste die Luft anhalten und sagte danach:“ Wenn du so weiter machst, wird es eine Kaputte Badehose geben, und das bei den Leuten die hier schwimmen, könnte es peinlich werden“ Renate grinste und sagte:“ Solange du unter Wasser bist kann es keiner Sehen, und ich verrate nichts!“; und schon merkte ich ihre Hand in meiner Badehose, die meinen kleinen herausholte.Ich schaute Renate mit offenen Augen an und fragte:“ Hast du es so nötig…!“ Renate sagte:“ Nein Jürgen, aber seit unserer Jugend, Träume ich von dir, das du mich nimmst, und mich glücklich machst“ Sie gab mir einen Zungenkuss und zog sich an mir heran. Ich spürte ihre Brust an meiner. Nach dem Kuss sagte ich ihr, lass uns gehen, damit wir die anderen hier nicht stören. Renate sagte nur, Warte noch ein bisschen, die letzten Zwei Paare müssen jetzt gehen, sonst bekommen sie Probleme mit ihren Partnern. Wieso fragte ich:“ Sind die nicht alle zusammen…!“ Nein sagte Renate:“ Der mit dem Dicken Bauch, war der Leiter von der Sparkasse, mit seiner Sekretärin, und der andere war der Holger, Rektor vom Gymnasium mit einer Lehrerin, alle wollen nur ihren Spars…!“ „Oh“, sagte ich:“ Hattest du auch schon mal Spars mit ihnen…!“ „Sexuell nicht Jürgen, nur finanziell, sagte Renate.“ Ach ja sagte ich:“ Du machst ja für einige die Steuern…!“ Ja sagte Renate:“ Und bei dir werde ich einmal dein kleines Steuer Richten!“ Schon hatte sie meinen kleinen in der Hand und Drückte ihn, um die Härte zu Testen. Nicht so stürmisch Renate, sonst werden wir hier das Wasser versauen, und dafür habe ich keine Versicherung. Renate schaute wieder mit ihrem lächeln und sagte:“ Und alle die hier etwas rein Pinkeln, werden es aus der Filteranlage heraus bekommen, in kleinen Plastiktüten…!“Ich musste lachen als sie dieses sagte und zog sie näher zu mir und küsste sie. Renate die meinen kleinen immer noch in der Hand hatte, steuerte ihn zwischen ihren Beinen an ihrem Zwickel vorbei und ließ die Eichel in ihrer Höhle verschwinden. Da so viel Wasser um ihre Muschi herum war, merkte ich erst gar nicht, wie ich in ihr hinein glitt. Renate zog ihre Scheiden-Muskeln an und flüsterte mir ins Ohr:“ Du hast ein schönes Steuer, lass mich weiter steuern bis ich am Ziel bin“Ich sagte ihr zurück mit leiser Stimme:“ Ja solange du es kannst…!“ Es dauerte keine Minute und Renate öffnete die Augen schaute mich an und küsste mich mit den Worten:“ Endlich Jürgen das Ziel kommt in Sicht“ Ich merkte, dass es in Renate plötzlich heiß wurde, und mein Samen schoss ohne dass ich es kontrollieren konnte in Renate. Renate drückte sich noch fester an mich und Überseht mich mit Küsse dabei sagte sie mir:“ Halt mich Jürgen…!“, und sie zog ihre Beine so hoch, das sie mit ihrem Hintern nur noch auf meinem Schoß saß.Nachdem ihr Orgasmus abklang sagte sie:“ Das war schön, deinen starken Druck in meiner Muschi zu spüren, Jürgen…!“ Ich drückte sie wieder an mich und sagte:“ Es ist ein schönes Gefühl, deine wärme zu spüren Renate…!“ Renate sagte:“ Ja Jürgen, es ist auch schön, dein Steuer zu lenken. Renate gab mir einen Kuss und löste sich von mir, schwamm davon. Ich schwamm hinterher und konnte sehen, wie mein Sperma in leichten Schleiern aus ihrer Muschi, am Zwickel entwich und sich im Wasser auflöste. Ich dachte nur:“ Wenn jetzt eine fruchtbare heiße Frau hier schwimmen würde, könnte sie vielleicht schwanger werden, hoffentlich wird Renate nicht Schwanger.Renate steuerte die Leiter an und sagte:“ Lass uns gehen Jürgen, es ist schon 21 Uhr, ich möchte den Freitag bei mir Ausklingen lassen“ Ich stimmte ihr zu, wir verließen das Wasser und gingen zu den Umkleidekabinen. Im Flur vor den Kabinen, waren Haartrockner, Renate stellte sich unter einen und trocknete ihre Haare mit einer Bürste. Sie zog ihr T-Shirt, das sie trug, etwas von ihrer Brust weg und ließ die warme Luft hineinblasen. Das sah geil aus, als keine Luft mehr hinein beließ, konnte ich erkennen, dass Renate keinen BH an hatte, und ihre Brustwarzen sich herausdrückten. Auch hatte sie keine Strumpfhose oder Strümpfe an. Ich sagte zu Renate:“ Ist dir das nicht zu kalt nach dem Bad nur mit Rock, Renate…!“ Renate grinste und sagte:“ Jürgen wir haben doch Sommer, so kalt kann es nicht sein, und in deiner Nähe schon gar nicht“ Sie kam auf mich zu, gab mir einen Kuss und hakte sich bei mir ein und sagte:“ Komm lass uns gehen, ich muss nach Hause…!“Wir gingen zur ihrer Wohnung. Wir traten ein, Renate hatte gerade die Tür hinter sich geschlossen als sie die Arme um mich legte und sagte:“ Jürgen, könntest du diese Nacht hier bleiben, ich brauche heute Gesellschaft…!“ Ich Antwortete:“ Kein Problem, aber ich habe kein Schlafanzug, ich war darauf nicht vorbereitet“ Renate sagte:“ Bei mir brauchst du kein Schlafanzug, ich ziehe schon seit Jahren kein Nachthemd mehr an…!“ Wir küssten uns wieder und Renate öffnete mein Gürtel von der Hose, die zum Boden glitt, und sagte:“ Jürgen, zieh dich aus, ich warte schon seit meiner Kindheit auf deinen Nackten Körper, aus diesem Grund bin ich auch immer noch Solo…!“ Renate steuerte ihr Schlafzimmer an und legte sich auf ihr Französisches Bett. Sie zog mich über sich und ich küsste sie. Ich richtete mich auf um Renate das T-Shirt über ihren Kopf zu ziehen. Dabei nahm Renate meinen Slip in die Hand und zog ihn herunter. Mein kleiner stand jetzt aufgerichtet vor ihrem Gesicht, und Renate Angelte mit dem Mund nach meiner Eichel. Sie saugte und Lutschte daran, dass es fast zum Erfolg gekommen wäre, wenn ich sie nicht gestoppt hätte. Renate öffnete ihren Rock, und sie hatte kein Slip darunter und so waren wir kurzer Hand Nackt und lagen nebeneinander auf dem Bett.Ich küsste sie am Hals und streichelte ihren schönen Busen, und wanderte mit meinen Küssen um ihre Brustwarzen und über ihren Bauch zum Paradies. Renate war sehr Nass in ihrer Spalte, die einen schönen Duft absonderte. Renate spreizte die Beine und hervor kam ihr Kitzler, der etwas größer war als normale Kitzler. Ich leckte daran herum, leckte ihre inneren Schamlippen und nahm den Kitzler in den Mund und saugte daran. Renate kam mir entgegen und geriet so langsam in Ektase, und drückte sich gegen meinen Mund. Ich steckte einen Finger in ihre Muschi, und diese war richtig nass, so das es schon heraus lief. Ich leckte sie an ihrem Muschi-Eingang und dabei bekam Renate einen Orgasmus, so dass ein cremiger strahl an Flüssigkeit herausspritzte. Diesen konnte ich so eben noch erhaschen und wurde Gieriger nach diesem Neckter.Renate war in Extase und Bäumte sich auf und hechelte vor Freude und sagte immer wieder:“ Jürgen, mein Jürgen, ist das schön…!“ Ihr Orgasmus flachte ab und Renate zog mich zu sich hoch und strahlte mich an. Küste mein verschmiertes Gesicht sauber und sagte liebevoll:“ Danke“. Renate legte mich auf den Rücken und sagte:“ Jetzt werde ich dein Saft genießen, ich bin so gierig danach. Renate küsste sich über meinen Bauch in Richtung Schwanz und nahm ihn in den Mund.Ihre saugenden und Lutschenden Bemühungen sorgten für ein Kribbeln in meinen Lenden. Nicht so schnell Renate sagte ich. Renate legte ein Bein über mein Kopf, so dass ich direkt in ihrer Muschi schauen konnte. Da diese so verführerisch war, nutzte ich die Gelegenheit aus, noch einmal Renate den Kitzler zu lutschen. Renate lutschte dadurch meinen Schwanz intensiver und lies auch nicht nach, als ich meinen Samen in ihrem Mund spritzte. Renate leckte sich die Mundwinkel sauber nachdem sie alles geschluckt hatte, und die Reste von meinem Pinn. Da nach küssten wir uns, so das Renate ihren Saft schmecken konnte und ich meinen. Beide waren wir erschöpf und Kuschelten miteinander, bis uns der Schlaf überrollte.Am Morgen wurde ich von Renate mit zärtlichen Küssen geweckt. Hallo Jürgen mein Schatz, der Kaffee ist fertig. Ich blickte in zwei leuchtenden Augen, und spürte ihre Schaukelnden Brüste auf meiner Brust. „Oh“, Renate, entschuldige, ich habe dich bestimmt mit meinem Schnarchen eine schlechte Nacht beschert…!“ Aber nein Jürgen, du warst sanft wie eine Katze, und hast mich gestreichelt, immer wenn ich mich bewegte, und ich habe mich sehr wohl gefühlt und möchte deine Liebe und Gegenwart nicht mehr Missen.Ich sagte zu ihr:“ Jetzt musst du mich aber Missen liebe Renate, ein dringendes Bedürfnis wird uns erst einmal trennen“ Renate Lachte und sagte:“ Ich warte auf dich in der Küche, und bleib so wie du bist“ Da fiel es mir auf, das Renate Nackt war und keinen Slip an hatte. Ich ging zur Toilette und erledigte mein Bedürfnis und wusch mein Schwanz, damit er Frisch wirkte. Renate stand in der Küche, und schaute aus dem Fenster, aus dem sie auf Grund ihrer Größe es nur Schafte, wenn sie auf Zehenspitzen stand. Sie reckte sich und ihre PO backen pressten sich süß zusammen. „Oh“, Renate du bietest mir aber ein Schönes Frühstück, und ich küsste von Hinten ihren Nacken und legte meine Arme um ihren Korpus. Dabei hielt ich ihre Brüste und streichelte leicht ihre Brustwarzen. Renate streckte ihren Hintern heraus und sagte:“ Erst nach dem Frühstück mein Schatz, dann stehe ich dir zur Verfügung. Sie drehte sich um, küsste mich, wir nahmen Platz am Tisch.Wir nahmen unser Frühstück ein und sprachen über unser Zusammensein. Dabei erwähnte Renate, das sie mich seit ihrer Entlassung aus der Schulzeit nicht mehr gesehen hat. Nachdem sie aus den Ferien von ihrer Oma gekommen ist, wart ihr leider weggezogen Jürgen, und ich hatte keine Möglichkeit deine Adresse zu erfahren. Auch eine spätere suche nach dir, brachte keinen Erfolg. Das mit der Werkstadt war ein Zufall Jürgen und es ist schön so. „Ja“, sagte ich, ich habe ja auch nicht den Nachnamen meines Vater‘ s, sondern den meiner Mutter.Ich schaute Renate in den grünen Augen und fragte:“ Soll das jetzt etwa heißen, das ich bei dir bleiben soll…!“ Renate schaute zurück und sagte:“ Wenn du bei mir bleiben möchtest Jürgen…!“ „Ja“, sehr gerne sagte ich. Renate legte die Arme um mich und küsste mich. Nach dem Frühstück, es war schon Samstag 11 Uhr , zogen wir uns an, und ich sagte zu Renate: „So“, jetzt fahren wir zu mir, und ich werde dir meine Wohnung zeigen. Renate war schon recht Neugierig und konnte es gar nicht abwarten.Im Gegensatz zu Renate, hatte ich eine kleine Wellness Oase. Die Badewanne war so groß, da würde Renate 3 mal hineinpassen, und man konnte die Wanne nur über zwei Stufen von außen betreten, die sich breit vor der Wanne hinzogen. Die Wanne war als Blubber – Paradies ausgelegt und der Rest vom Bad, hatte Rotlichtstrahler damit man sich in einer wohligen Wärme entspannen konnte. Renate war die erste die mein eigenes kleines Paradies sehen sollte.Nach dem Wohnzimmer und der Küche, und den Hauswirtschaftsraum, kamen wir zur Toilette, mit einer Doppeldusche und Waschbecken. „Oh“, sagte Renate, hier kannst du dich ja richtig wohlfühlen, alles so geräumig, und so Hell…!“ „Ja“, sagte ich, dieses Haus war mal eine Lagerhalle, mit viel Platz. Ich habe sie vor 5 Jahren gekauft, im vorderen Teil, meine Werkstatt eingerichtet, und hier im hinteren Bereich mein Domizil. Büro und Geschäft sind durch Türen getrennt. Das finde ich Super Jürgen:“ Und diese Tür führt zu Werkstatt fragte sie…!“ „Nein“, Renate, diese Tür ist Urlaub…!“ Renate schaute mich fragend an. Ich öffnete die Tür und sagte:“ Bitte Schuhe ausziehen, wenn sie mein Paradies betreten wollen, gnädige Frau…!“ Renate hatte in null Komma nichts ihre Schuhe aus. Sie betrat den Raum und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. „Oh“, Jürgen, darf ich an den Wochenenden hier Relaxen…!“ „Ja“, Renate, darfst du, wenn ich auch dabei sein darf…!“ Renate nahm mich in den Arm, Drückte mich und hob ihren Rock hoch und streifte ihren Slip ab. So Jürgen, das kneifende ding bin ich schon mal los. Ich schaute sie an und Renate sagte:“ Zuhause laufe ich immer nur mit Rock und T-Shirt herum und ich kann da keine Unterwäsche tragen, ich bin froh , wenn ich aus meinem Büro herauskomme und mich frei entfalten kann. „Oh“, sagte ich, nur gut das ich keine Treppen im Haus habe, dann würde ich immer darunter stehen und dir Nachschauen…!“ Renate lachte und sagte:“ Für dich ziehe ich mich auch ganz aus wenn die Rollläden geschlossen sind, und Küsste mich wieder…!“ Ich hielt sie im Arm und streichelte ihren Rücken und Renate sagte:“ Kannst du meinen BH öffnen, der stört auch noch…!“ Der BH wurde von mir geöffnet und Renate zog ihn nach vorne heraus. Soll das jetzt eine Stripshow werden fragte ich Renate. Nein sagte sie:“ Ich hatte dir doch gesagt, das ich am liebsten immer ohne Unterwäsche im Haus herumlaufe, und das seit meiner Pubertät…!“Da habe ich schon einiges verpasst so wie ich das Höre. Ja Jürgen, und geschlafen wird nur Nackt, es sei denn ich habe meine Tage, dann ist ein Slip angebracht. Auch nicht schlecht Renate, sagte ich:“ Dann hast du ruhe vor mir…! Das ist kein Problem Jürgen, es dauert ja nur 5 Tage und dann hast du mich ja wieder in voller würde. Renate schaute mich an und ging in meiner Oase. „Oh“, Jürgen das ist ja eine Blubberwanne, und Rotlichtstrahler zum Relaxen, ich glaube, ich werde hier öfters sein. Ich sagte zu Renate:“ Was nicht ist kann ja noch werden“; Lass uns mal etwas Trinken, ich hole mal etwas, und wir setzen uns ins Wohnzimmer. Ich holte zwei Flaschen Mineralwasser und stellte diese mit Gläser auf den Tisch. Renate hatte keine Schuhe an und war Barfuß. Ihre Makellosen Beine konnte ich sehr gut sehen. Wie ich so ihr gegenüber gesessen habe, spreizte sie ihre Beine und ich konnte ihr Heiligtum sehen, und mein kleiner begann sich zu regen. Renate sah meine Beule und sagte:“ Du kannst deine Hose ruhig ausziehen, schließlich bist du hier zu Hause…!“ Ich stand auf um meinen Kleinen zu richten und Renate protestierte mit den Worten:“ Ausziehen Jürgen, du hast noch eine Unterhose an, und die finde ich Sexy. Ich zog meine Hose aus und legte sie zusammen. Renate sagte:“ Komm zu mir auf die Couch, ich möchte mit dir Schmusen, und ich kann es immer noch nicht begreifen, dass ich so ein verlangen haben, dass du mich berühren darfst…!“ „Warum“, fragte ich…!“ Ich hatte mal einen Freund sagte Renate, der wollte immer nur Bumsen, keine Liebe nur Bumsen. Habe ihn kurzerhand in die Eier getreten und ihm gesagt:“ Such dir eine Andere zum Ficken, ich bin für dich doch keine Fußmatte, Hau ab…! Das sind jetzt ca 10 Jahre her, und alle anderen die ich so kennengelernt habe, waren auch nicht viel Besser, der eine war zu Schüchtern, kannte den unterschied nicht zwischen Schmusen und Fummeln, der bekam schon beim Anblick meiner Brüste einen Abgang, und war dann schon fertig, aber ansonsten ein lieber Junge. Das ist jetzt 3 Jahre her, und seitdem habe ich es mir immer mal selber gemacht. Schade sagte ich:“ Da habe ich ja wirklich einiges verpasst…“ Ja sagte da Renate, ich bin so Geil nach dir, das ich heute Nacht kaum ein Auge zugemacht habe, wie du bei mir im Bett lagst. „Liebe Renate“, sagte ich:“ Dann bist du ja richtig Müde, und brauchst ruhe, komm lass uns zu Bett gehen, dort können wir Schmusen und uns Streicheln….!“ Im Schlafzimmer angekommen zog Renate sich Nackt aus und legte sich auf das Französische Bett. Ich stand da und schaute auf ihren schönen Körper. Renate Lächelte mich an und sagte:“ Komm Jürgen lass uns Kuscheln“Ich zog mich auch aus und legte mich neben Renate, schaute ihr in die Augen und wir streichelten uns gegenseitig, küsste Renate, die dann doch langsam mit einem Lächeln einnickte. Die kleine Uhr die auf dem Nachtisch stand, zeigte 13.45 Uhr, und als ich zum zweiten Mal darauf schaute, war es 15 Uhr. Renate schlief fest, so dass ich vorsichtig aufstand, zur Küche ging, Wasser erhitzte und eine Kanne Tee zubereitete. Erledigte noch kurz einiges an Bedürfnisse und schlich mich wieder ins Bett. Da ich Renate dann aus Versehen mit meinen Kühlen Füßen berührte, wurde sie wach und strahlte mich an. Nah du kleines Murmeltier, sagte ich zu ihr, hast du einen schönen Traum gehabt…? Ja sagte sie:“ Ich habe von uns Geträumt…! Super sagte ich, dann lass uns Tee Trinken, bevor dieser Kalt wird. Renate legte einen Arm um mich und zog mich zu ihr. Sie küsst mich so leidenschaftlich, als wolle sie mich verschlingen. Dann lies sie von mir Ab und sagte:“ Jürgen, ich muss Pipi, und so, danach gehöre ich dir…!“ „Ja“, sagte ich, ich warte in der Küche.In der Küche hatte ich schon Tassen und einige Plätzchen auf den Tisch gestellt. Renate kam und schmiegte sich von Hinten an mich an. Ich konnte ihre steifen Brustwarzen an meinem Rücken spüren. Ich faste so um mich nach hinten und zog Renate an mich fester heran. Renate legte ihren Kopf zwischen meine Schulterblätter und streichelte mir über den Bauch zum Zipfel hin, und hielt diesen Fest und Wixte leicht mein Pinn. Sie summte innerlich, etwas was ich nicht verstanden habe, aber sie küsste meinen Rücken und Fragte:“ Welchen Tee hast du denn zubereitet…!“Für dich habe ich extra schwarzen Tee gemacht, oder Trinkst du gerne Früchtetee…!“ Renate sagte:“ Ich trinke alle Sorten Tee, nur nicht die gepanschten mit Jogurt oder so…!“ „Toll“, sagte ich, lass uns Platznehmen. Wir setzten uns an den Küchentisch, und genossen unseren Tee. Im Gespräch gab Renate immer mehr von sich preis, wie sie Sexuell veranlagt war. Ihre Lieblingsstellung sei das Reiten auf dem Partner, aber auch die Doggy Stellung mochte sie, vor allem der Kontakt in den After. Diese findet Renate besonders gut, da sie sich gerne ihrer Liebe hingeben möchte, um so ihre Unterwerfeng zu Zeigen.Ich sagte zu Ihr:“ Renate, für mich brauchst du dich nicht Unterwerfen, ich möchte dich so wie du bist, einfach, nur Renate, keine Frau, die alles hinnimmt, und auch mal sagt was gut und schlecht ist beim Sex…!“ Renate Lächelte und sagte:“ Das glaube ich dir Jürgen, aber in der Zukunft werden wir schon herausfinden, was wir mögen. „Ja“, sagte ich, das ergibt sich doch automatisch wenn wir uns Lieben,…oder…!“„Ja“, sagte Renate, wenn ich deinen kleinen Auslutsche, und du meine Mumu lutscht.„Ja“, und ich erst mal deinen Schaumigen Saft schmecken denizli escort kann, dann könnte ich in dir hineinkriechen um dir die Muschiwände abzulutschen, ich glaube ich werde schon wieder geil nach dir Renate.Renate krabbelte mit ihren Fuß an mein Bein hoch und sagte:“ Schatz, du machst mich verrückt, ich glaube, ich bin genauso wie du, schon wieder Geil, meine Säfte laufen schon wieder!“Wir tranken unseren Tee und standen auf und gingen wieder ins Bett. Renate legte sich sofort hin und deutete mir, das ich mich hinlegen sollte. Renate hockte sich in der 69 Stellung und sagte:“ Ich möchte meinen zweiten Tee einnehmen“ Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und leckte meine Eichel. Ihre Muschi befand sich direkt über meinem Mund und ich konnte ihren süßen Saft genießen. Jedes Mal wenn ich ihren Kitzler leckte, gab ihre Muschi mehr Feuchtigkeit ab. Ich sagte:“ Renate, sei Vorsichtig, ich komme gleich“ Renate sagte mit vollem Mund:“ Jürgen Ich will, ich möchte dein Öl… Jürgen, und zwar jeden Tropfen…!“Durch mein Rohr pumpte ich meinen Sperma, den Renate ohne etwas zu verlieren Schluckte. Ihre Muschi spritzte auch in diesem Moment schaumigen Muschisaft heraus. Es war so viel, das ich mehrere mal Schlucken musste.Nach diesem Akt, lagen wir beiden Arm in Arm und küssten und schauten uns an. Ich sagte:“ Renate, deine Muschi spritzt aber auch ganz schön lecker.“ Ja sagte sie, aber dein Saft ist der beste, so leckeren Sperma hätte sie noch nie geschmeckt. Beide küssten wir uns und Renate schwang ein Bein über mein Bauch und sagte:“ Jetzt möchte ich meinen kleinen Jürgen Reiten, und seine Lust bis an der Gebärmutter spüren…!“Mein Zipfel verschwand in Renates Muschi, und ich spürte ihren Kitzler an meiner Wurzel. Renate war so heiß, das ich schon beim eintauchen Stöhnte. Sie bewegte sich langsam aber Kontinuierlich an meinem Schaft rauf und runter. Sie drückte sich extra Tief mit ihrem Becken auf meinem, damit er bis zur Gebärmutter kam, die sich öffnete und meine Eichel umschloss. Es war ein Gefühl, als würde ich durch zwei Muschis gleiten. Renate sagte:“ Jürgen, so ein Gefühl, deine Eichel zu Spüren, macht mich total Geil, und ich bekomme schon wieder einen Orgasmus. Ich merkte wie sich wieder eine Menge Muschisaft über mein Schaft läuft, das mir ein weiterer Samenschuss, direkt in die Gebärmutter von Renate auslöste. Renate Kreischte und warf ihren Kopf nach hinten, beugte sich zu mir herunter und küsste mich wie wild, ich spürte ihre Brustwarzen auf meiner Brust, und Renate sackte auf mich zusammen, so heftig war ihr Orgasmus.Nachdem sich Renate erholt hatte, und sie Schweißüberströmt noch auf mich lag, flüsterte sie:“ Jürgen, das war sehr Heftig, ich liebe dich so sehr, dass ich nicht mehr weiß was ich ohne dich machen soll.Ich drückte sie an mich und sagte:“ Ersteimal wieder normal werden, und die stille genießen!“Nach dieser Nummer lagen wir noch lange im Bett und ich sagt zu ihr, lass uns Baden in meinem Paradies, das hast du dir verdient. Renate raffte sich auf, sah mir mit ihren funkelnden Augen an stand Nackt vor mir. Wir gingen zu dem Raum, wo die Badewanne stand. Ich schaltete das Rotlicht ein, habe anschließend warmes Wasser in die Wanne laufen lassen, und die Umwälzpumpe, mit der man auch Blubber blasen erzeugen kann, auf angenehme 32 Grad gestellt. Auf den Ruheliegen legte ich noch Handtücher, und schaltete die Musikanlage ein, für angenehme beruhigende Musik.Die Badewanne war schon bis zur Hälfte gefüllt, da kam Renate hinzu. Sie war in der Zwischenzeit auf der Toilette gewesen. „Oh“, Jürgen, das sieht super aus. „Ja“, sagte ich:“ Mit dir in der Wanne würde es noch besser aussehen. Wir stiegen in die Wanne und Renate streckte ihre Beine aus, und versuchte auf den Wasserstrudel sich lang zu machen. Ihre Brüste standen hervor, und es sah aus als wollen die Strudel mit ihr spielen. Wenn jetzt noch Schaumbad hinzu kommt, wirst du gleich ein schönes Schaumbad haben sagte ich zu ihr. Renate schaute mich an und sagte:“ Wenn jetzt Schaumbad hinzu kommt, sehe ich deinen geilen Körper nicht mehr und ich möchte gerne mit dir im Wasser Liebe machen“Also beließen wir dieses, Renate setzte sich auf meine Beine. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und Wixte ihn leicht, und sagte:“ Jürgen, dein Schwanz ist mir Heilig genauso wie mein Hintern, steckst du ihn bitte vorsichtig rein…!“ Ich schaute sie mit einem Lächeln an und sagte:“ Bist du da noch Jungfrau Renate…!“ „Ja“, sagte sie, du sollst der erste sein, der mich so nimmt.“ Ja wenn du das gerne möchtest, werde ich auch sehr vorsichtig sein.Renate setzte sich etwas höher und dirigierte mein Schwanz an ihre Rosette. Ich merkte wie sich meine Eichel in die Rosette Drückte. Langsam aber sicher, glitt mein Penis in ihrer Rosette. Ihre Rosette schien mir sehr eng zu sein. Renate drückte sich immer mehr auf meinen Pinn und küsste mich immer intensiver. Nach einer bestimmten Bewegung, rutschte ich fast bis zum Anschlag in ihr hinein. Renate hielt mich im Nacken fest und zog sich immer fester am mich heran. Ihr Hecheln, das so langsam ins Stöhnen überging, gab mir die Sicherheit, das Renate diese Zusammenführung Akzeptierte und genoss. Da Renate gezeitigt ihren Schließmuskel einsetzte, sagte ich ihr.“ Renate, gleich kommt es mir wieder. „Ja“, sagte Renate:“ Jürgen du sollst auch der erste sein, der mein Arsch füllen darf, und immer öfters wenn ich es brauche…!“ Nach drei weiteren Stößen spritzte ich in Renate. Renate schrie kurz auf uns Küsste und Drückte mich mit den Worten:“ Tiefer, ja Tiefer, mehr, Jürgen ich liebe dich, ich spüre dein Saft…!“ Renate sackte in sich zusammen und blieb mit beiden Armen auf meinen Schultern an mich gepresst auf meinem Schwanz sitzen. Nach einer Pause schaute sie mich an und sagte:“ Das war das schönste was ich je erlebt habe Jürgen, und sie wolle dieses wieder mal in absehbarer Zeit wiederholen. „ Ja“, sagte ich zu ihr, wenn du das Möchtest, mein Schatz…!“ „Ja“, Jürgen, es ist schön dein Spermastrahl im Darm zu Spüren, es Kribbelt so schön…!“ Nach ca 5 Minuten Lösten wir uns und mein Schanz glitt aus ihrer Rosette. Renate legte sich wieder Lang in der Wanne und Relaxte. Die Wasserwirbel umspülten ihre Brustwarzen und es sah wieder Geil aus.Nach einer Weile, verließen wir die Wanne und legten uns in den Ruheliegen. Renate war wohl noch Geschafft und schlief ein. Ich ließ das Wasser aus der Wanne, und machte etwas klar Schiff. Es war mittlerweile 19 Uhr und ich bemühte mich etwas zum Abendbrot zu organisieren. Nachdem ich einige Sachen gefunden hatte im Kühlschrank und so, ging ich zur Renate um sie zu Wecken. Renate war nicht mehr am Schlafen, und lächelte mich an, und entschuldigte sich für ihr verhalten. Du brauchst dich nicht zu entschuldigen Renate, es war eine harte Angelegenheit für dich, die wir jetzt in der Küche mit einem Essen ausgleichen sollten. Renate ging Nackt in die Küche und setzte sich am Tisch. Ich Servierte ihr Rührei mit Tost, von dem ich auch Ordentlich gegessen habe.Renate und Ich sprachen noch über unsere Zukunft. Renate wurde mir immer Vertrauter und ich ihr. Sie Arbeitete oft sehr hart, und versuchte sich bei mir ihre Endspannung zu holen. Sie macht meine Steuern so nebenbei, mein Betrieb wurde immer etwas besser. Nach 5 Jahren zusammenhalt, Renate war schon 34, und ich 38 Jahre, meinte Renate, ob wir nicht Heiraten könnten. Ich sagte ihr, das wäre ein Traum, aber nur unter Freunden, kein großes Tam tam. Renate war überglücklich. Der Termin wurde Ausgesucht, und so Heiraten wir in aller Stille. Machten eine Hochzeitsreise in die Karibik.Wir waren Glücklich und Schmiedeten Pläne für die Zukunft. Renate hatte ihre Pille schon einige Monate vorher abgesetzt. In der Karibik, eröffnete Renate mir, dass sie Schwanger sei. Ich fragte sie:“ Seit wann weiß du das…und Küsste sie vor Freude…!“. Sie sagte:“ Es ist jetzt 3 Wochen her, dass sie zum zweiten mal ihre Periode nicht bekommen hat, und sie auch schon einige Veränderungen an ihre Geschmäcker bemerkt hat. Der letzte Test um dieses zu Überprüfen, war vor dem Antritt der Reise, bei ihrer Frauenärztin, und der war positiv.Ich konnte mein Glück nicht fassen, Renate bekommt ein Kind, von mir, und dieses sollte uns gehören. Renate und ich genossen den Urlaub mit sehr viel Liebe, wir Tauschten unsere Säfte bei jeder uns bietenden Gelegenheit aus. Wieder zu Hause bereiteten wir uns auf unser Kind vor.Ja, Renate War ja auch schon von mir Schwanger, und sie war im 8. Monat und ich konnte ihr die Arbeit nicht Verbieten. Ja bis zum Tag des Grauens, Renate fuhr wie Immer mit ihrem Auto zum Büro. Ein LKW, der ins Rutschen kam, Kippte um, der Auflieger begrub Renate in ihrem Ford Fiesta. Sie muss wohl auf der Stelle Tot gewesen sein, nach Angaben der Polizei. Das war der Tag, an dem ich auch nicht mehr wollt, aber des Ungeborene Kind, konnte man noch retten. Es war ein Mädchen. Jetzt lebe und Arbeite ich nur noch für meine Kleine Renate….!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-6)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-6)Teil 6Spät wachte ich am nächsten Morgen auf und machte mich gleich an die Arbeit. Nach einer Weile klingelte es an der Tür. Renate öffnete und ein älterer Mann stand davor. Er hieß Manfred und war ein Nachbar von Renate. Er und seine Familie kannten Renate schon Jahre. Manfred benötigte Hilfe, um bei sich zu Hause einen neuen riesen Fernseher aufzuhängen und seine Frau und Tochter wären den ganzen Tag beim Shoppen. Renate fragte mich ob ich Manfred helfen könnte und ich machte das gerne. Ich fuhr mit Manfred mit, denn Nachbarn hieß hier ca. 10 Minuten fahrt. Ich half ihm den Fernseher aufzuhängen und alles einzustellen. Das dauerte etwas und er fuhr mich wieder zurück. Im Auto lud er mich abends zum Grillen ein und ich sagte zu. Er sagte das mich jemand abholen würde gegen 19 Uhr. Ich freute mich darauf denn Manfred kündigte ein Riesen Steak an und ich hatte richtig Lust darauf. Manfred war 57 Jahre mit Bierbauch und dünnem Haar. Er war Selfmade Millionär im Baugewerbe und hatte sein Anwesen schon lange. Manfred war eine froh Natur und hatte immer einen flotten Spruch auf Lager. Renate erzählte mir noch das Manfred und seine Familie auch total auf FKK stehen würden. Das machte mir langsam nichts mehr aus und ich wartete abends bis Manfred mich abholen würde. Kurz nach sieben klingelte es an der Tür und ich verabschiedete mich bei meinen Damen, dann ging ich zur Tür und öffnete sie. Mir verschlag es die Sprache, es war nicht Manfred, sondern eine sehr hübsche junge Frau mit schwarzen Haaren, super langen Beinen und ordentlich Holz vor der Hütte. Sie sagte sie hieße Steffi und wäre die Tochter von Manfred und sie wolle mich abholen. Ich dachte mir „Die kann mich für alles abholen” und freute mich wie ein kleines Kind. Im Auto unterhielten wir uns und ich erfuhr das sie 22 Jahre alt ist und nochmal kurz bei ihren Eltern Urlaub machen würde bevor das Semester los ging.Am Haus angekommen führte mich Steffi in den Garten wo Manfred schon am Grill stand. Mir fiel natürlich sofort auf das er nichts an hatte und er sagte gleich zu mir „Hi Jonas schön das du da bist, nimm dir ein Bier und werfe die Klamotten dort hinten irgendwo hin. Da du bei Renate wohnst denke ich mal das du an die Kleiderordnung gewohnt bist?“. Ich nickte und sagte „Ja alles kein Problem Manfred“. Manfred antwortete „Gut freut mich, aber nenn mich Manni”. Wir stießen an und Manni sagte mir das die Damen auch gleich kommen. Ich konnte es kaum abwarten denn ich wollte endlich Steffi ohne Klamotten sehen und dann kamen sie. Mannis Frau kam zuerst. Sie hieß Erika war 47 Jahre alt, zumindest einige Teile von ihr. Sie hatte blonde Haare war schlank und ihr Chirurg war ein Meister seines Faches. Sie sah für ihr Alter super aus und hatte sehr gut gemachte Titten die schön standen und sie hatte aufgespritzte Lippen. Erika kam auf High Heels auf mich zu, sie hatte ein Dreieck über ihrer Fotze rasiert und begrüßte mich überschwänglich. Ich bemerkte wie sie mich von oben bis unten musterte. Erika war auch wie Manni super drauf und auch um kein Spruch verlegen. Dann kam endlich Steffi vorbei, sie trug einen Salat und hatte auch High Heels an. Sie hatte zwei große Brüste die wie zwei Tropfen synchron leicht hingen. Sie lief mit ihren langen Beinen an mir vorbei und stellte den Salat ab. Ihr kleiner süßer Knackarsch war der Hammer. Er war perfekt geformt. Sie bückte sich etwas beim abstellen und ich konnte etwas ihre Spalte sehen. Sie war komplett glatt rasiert und ich spürte das mein Schwanz schon etwas dicker wurde.Wir nahmen Platz aßen und unterhielten uns sehr gut. Nach dem Essen räumten die Damen den Tisch ab und brachten alles ins Haus. Manni und ich setzten uns auf zwei große Liegen. Manni stand kurz auf, ging ins Haus und brachte einen teuren Whisky und zwei Zigarren mit. Er setzte sich wieder hin und wir steckten uns die Zigarren an und stießen an. Die Damen kamen wieder und gingen in den Pool. Mani und ich unterhielten uns und ich schaute den Damen zu, die gerade sich einen Ball hin und her warfen. Es war ein herrlicher Anblick wie die Titten der beiden hoch und runter wackelten dabei. Der Anblick machte mich schon geil und mit meiner Zigarre und dem Whisky fühlte ich mich sehr zufrieden. Dann entwich mir ein Satz der alles was ich bis jetzt bei Renate erlebt hatte in den Schatten stellen sollte. Dieser Satz würde alles in eine neue Dimension heben. Ich sagte zu Manni „Was gibt es besseres als eine Zigarre, ein Whisky und zwei hübschen Frauen zuschauen wie sie im Pool sind”. Manni schaute mich an, nickte und prostete mir zu. Er machte eine kurze Pause und rief zu den Damen „Erika, Steffi kommt mal zu uns”. Die beiden kamen aus dem Pool und zu uns rüber. Dann sagte Manni weiter „Mädels, wir haben schwer gearbeitet beim Grillen, wie wär’s wenn ihr uns etwas entspannt und uns einen blasen würdet”.Ich glaubte ich hörte nicht richtig, sagte er gerade zu seiner Frau und seiner Tochter das sie uns einen blasen sollen? Manni sprach weiter „Steffi komm, du lutschst unserem Gast den Schwanz und meine hübsche Schlampe lutscht mir meinen”. Ich war irritiert doch die Beiden knieten sich, ohne zu zögern vor uns und fingen an uns die Schwänze zu lutschen. Steffi kniete vor mir packte meinen Schwanz schaute mir in die Augen und sagte „Du hast einen geilen dicken Schwanz, leg dich zurück und genieße es”. Manni nahm sein Glas streckte es mir entgegen und sagte „Das ist doch noch besser, oder Jonas?“. Ich streckte ihm ebenfalls mein Glas hin und wir stießen an. Wir unterhielten uns weiter wehrend die Beiden uns verwöhnten. Sie machten das mit purer Leidenschaft und mein Schwanz stand schnell und hart da. Steffi nahm ihn richtig geil mit dem Mund auf und sie wusste was sie tat. Ich schaute zu Manni und Erika rüber die auch wie ein Profi Mannis Schwanz lutschte. Manni schaute mich an und fragte „Und Jonas, bläst mein kleiner Engel deinen Schwanz gut?“. Ich nickte und antwortete „Ja Steffi bläst wie der Teufel, aber so wie ich sehe geht’s dir auch ganz gut”. Manni lachte und sagte „Da fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Ich habe hier zwei geile Blasschlampen zu Hause. Aber komm ich Beweise es dir. Mädels tauscht mal die Plätze”.Die beiden Mädels schauten sich an lächelten und tauschten die Plätze. Ich dachte was geht hier ab, der sagt seiner Frau das sie einem anderen einen blasen soll und vor allem steht seine Tochter bereit ihm einen zu blasen. Erika machte sich sofort an die Arbeit und nahm meinen Schwanz in den Mund. Steffi zögerte noch und sagte „Ich muss mal dringend, ich komm gleich wieder”. Manni antwortete „Ach was, willst du deinem alten Herren nicht einfach auf seinen harten Schwanz pissen”. Steffi antwortete „Doch Daddy, du weißt wie sehr ich es mag aber Mama meckert doch immer, wenn wir die Polster dreckig machen”. Erika nahm meinen Schwanz aus dem Mund und sagte „Macht was ihr wollt, wenn ich hier mit dem jungen Deckhengst fertig bin müssen wir eh alles waschen“. Ich dachte nur noch „Was geht denn hier ab”. Erika nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und Steffi hockte sich über den harten Schwanz ihres Vaters und ließ ihren goldenen Saft über seinen Schwanz laufen. Manni stöhnte auf griff an seinen Schwanz und wichste ihn. Steffi kam wehrend sie ihm auf den Schwanz pisste etwas entgegen und Manni schob seinen Schwanz durch Steffis Spalte. Beide stöhnten dabei auf.Als Steffi fertig war ihren goldenen Saft auf den Schwanz ihres Vaters zu pissen, kniete sie sich vor ihn und fing an ihm den Schwanz zu lutschen. Unterdessen steckte sich Erika meinen Schwanz tief in den Rachen sie hörte kurz auf und sagte „Jonas du hast einen geilen riesen Schwanz“ und steckte ihn wieder tief in den Hals. Steffi lutschte ihrem Vater den Schwanz und wichste ihn dabei. Manni hatte einen etwas kleineren Schwanz und Steffi hatte keine Probleme ihn ganz in den Mund zunehmen. Manni stöhnte und sagte dann „Komm meine junge Schlampe, leck deinem Daddy mal den Arsch“. Dabei hob er seine Beine hoch und spreizte sie. Steffi tauchte ab und fing an ihrem Vater die Rosette zu lecken, dabei wichste sie ihm weiter den Schwanz. Erika lutschte mir zwar geil den Schwanz aber ich musste ständig Steffi zuschauen wie sie ihrem Vater die Rosette leckte. Es machte mich geil und meine Eichel schwoll immer weiter an. Manni stöhnte und sagte „Du weißt was deinem Daddy gefällt, lecke mir schön den Arsch”. Steffi antwortete „Ja ich weiß was dem alten geilen Bock gefällt“ und leckte weiter seine Rosette.Steffi hörte kurz auf steckte sich zwei Finger in den Mund und machte sie nass. Dann platzierte sie ihre Finger an seiner Rosette und steckte sie in Mannis Arsch und gab ihm eine Prostata Massage. Dabei nahm sie wieder seinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn. Das war absolut krass was ich da sah. Die Tochter fingerte ihrem Vater den Arsch und bläst ihm einen dabei. Steffi fingerte schneller den Arsch von Manni und er stöhnte und sagte „Oh ja mach weiter so kleine Schlampe ich spritz dir gleich meine Ficksahne in deinen Hals”. Steffi antwortete „Ja Daddy, gib mir deine geile Sahne, ich will alles schlucken”. Kurz darauf fing Manni an zu stöhnen und zu zucken und spritzte seiner Tochter seine Ficksahne in den Rachen. Steffi stöhnte ebenfalls dabei. Als sein Schwanz aufhörte zu Pumpen schaute er zu uns rüber und sagte „Und Jonas willst der alten Schlampe auch deine Ficksahne in den Rachen schießen“. Ich nickte und Manni sagte „Komm Erika, gib mal Gas unser Gast will dir seine Soße in die Kehle schießen”. Erika gab nochmal Gas, packte mir an den Sack und ich merkte das mir gleich die Soße raus schießt und sagte ihr das. Erika antwortete „Ja lass deinen dicken Schwanz schön in meine MILF Kehle spritzen”. In dem Moment schoss mir die Ficksahne tief in Erika Rachen und sie saugte mir Stoß um Stoß meine Ficksahne raus.Die beiden lutschten uns noch die Schwänze sauber und dann sagte Manni „Kommt Mädels zeigt uns mal ne Show“. Die beiden standen auf und gingen zu einem Strandbett und fingen an sich über all zu küssen und zu lecken. Manni und ich nahmen ein Schluck unseres Whiskys und genossen die Show. Die Mädels leckten sich gegenseitig die Titten und rieben sich die Fotze. Der Anblick war so unwirklich aber es geschah. Sie kamen in der 69er Stellung an und leckten sich gegenseitig die Fotze. Erika lag unten und Steffi auf ihr. Sie waren beide voll in Trance und ließen sich nicht stören. Manni stand auf deutete mir an mitzukommen und wir gingen zu den beiden. Manni stellte sich auf die Seite wo der Arsch von Steffi und der Kopf von Erika war und sagte „Jetzt muss ich auch mal pissen” und hielt seinen Schwanz in Richtung Steffis Arsch. Sein goldener Saft sprudelte aus seinem Schwanz direkt auf die Rosette von Steffi und lief ihr durch Spalte direkt in das Gesicht von Erika. Die öffnete ihren Mund und versuchte so viel wie möglich zu schlucken. Steffi rief „Oh Daddy ja, piss mir auf meine enge Rosette. Das finde ich so geil”.Von dem Anblick inspiriert dachte ich mir das hier alles erlaubt ist und da ich auch langsam pissen musste ging ich auf die anderen Seite und hielt meinen Schwanz in Höhe von Steffis Gesicht. Mein goldener Saft schoss aus meinem Schwanz direkt in Steffis Gesicht. Sie erschrak kurz und schrie, dann öffnete sie ihren Mund und ich füllte ihn mit meinem goldenen Saft. Manni sah das und rief „Ja piss der kleinen Schlampe schön in den Mund die steht darauf”. Steffi gab sich Mühe alles zu schlucken aber ihr lief viel aus dem Mund direkt auf den Busch ihrer Mutter und dann durch ihre Spalte bis hin zur Rosette. Als bei mir nichts mehr kam, packte ich Steffis Kopf und steckte ihr meinen Schwanz in den Mund und bewegte mein Becken. Es dauerte nicht lange da war mein Schwanz wieder hart und ich rammte ihn Steffi tief in die Kehle. Sie hatte keine Möglichkeit zu schlucken und ihre Sabber lief ihr aus dem Mund das Kinn runter und ebenfalls auf die Fotze ihrer Mutter. Manni hatte mittlerweile auch wieder einen harten Schwanz und war dabei ihn in die Fickgrotte seiner Tochter zu stecken. Er bückte sich und steckte ihr zuerst die Zunge in die Fickgrotte. Steffi stöhnte auf mit meinem Schwanz im Mund und musste kurz würgen. Ich rammte ihr meinen Prügel immer wieder tief in die Kehle und zog ihn dann raus. An meinem Schwanz hing ein großer Tropfen ihrer Sabber der langsam auf die Fotze von Erika tropfe. Erikas Fotze sah total durchnässt aus. Ich fuhr mit meinem Schwanz durch Erikas Spalte und stießen ihr dann meinen Schwanz tief in ihre Fickgrotte. Erika stöhnte auf und leckte ihrer Tochter härter die Fotze, die dadurch auch aufstöhnte.Manni war jetzt auch bereit und steckte seinen Schwanz in die Fotze von Steffi. Steffi stöhnte auf „Oh ja Daddy, fick mich”. Ich bewegte unterdessen mein Becken und fickte Erika in ihre Fickgrotte. Sie stöhnte ebenfalls „Oh Gott ist der dick”. Steffi leckte ihrer Mutter dabei die Fotze. Ab und zu zog ich meinen Schwanz aus Erikas Fotze und steckte ihn Steffi in den Mund. Ich sagte zu Steffi „Und wie schmeckt die Fotze deiner Mutter”. Steffi schaute mich an und sagte „Meine Mutter schmeckt geil, die hat ne geile Fotze”. Manni rammelte die Fotze von Steffi und ich stieß meinen Schwanz tief in Erikas Fotze. Da sagte Steffi „Komm fick der alten Schlampe in den Arsch“. Ich ließ mich nicht zweimal denizli escort bitten und zog meinen Schwanz raus und platzierte ihn an ihrer Rosette. Ich drückte ihn langsam rein und Erika stöhnte „Oh Gott ist das eng”. Steffi feuerte mich weiter an „Ja Jonas Stoß ihn hart rein”. Ich stieß meinen Schwanz hart in die Arschfotze von Erika und sie schrie auf „Au, oh Gott”. Ich bewegte mein Becken und ließ meinen Schwanz fast aus ihrer Arschfotze gleiten, um ihn dann hart wieder rein zu stoßen. Erika machte es so geil, dass sie ihrer Tochter noch härter die Fotze leckte, was wiederum Steffi aufstöhnen ließ „Ja Mama leck mir die Fotze“. Dann schaute Steffi mich an und sagte „Es sieht so geil aus wie du meiner Mutter mit deinem dicken Schwanz die Arschfotze fickst, fick sie noch härter“. Ich stieß noch härter und nahm dann zwei Finger und steckte sie in Erikas Fickgrotte und massierte ihren G-Punkt. Manni stieß jetzt schneller in die Fickgrotte von Steffi und die stöhnte wieder auf „Oh Gott, der rammelt mich geil durch”. Ich stieß Erikas Arschfotze hart durch und fingerte ihre Fickgrotte. Plötzlich schrie Erika „Oh Gott ich komme gleich”. Erika fing an zu zucken und unter lautem stöhnen bekam sie einen Orgasmus. Ich zog meine Finger aus ihrer Fotze und aus ihrer Grotte kam ein riesen Schwall ihrer Squirt Soße mir entgegen. Sie squirtete mich an und Steffi schrie „Geil du hast die alte Fotze zum spritzen gebracht“. Manni rammelte immer noch die Fickgrotte von Steffi und ich rief ihm zu „Komm Manni steck der jungen Schlampe mal die Finger in die Arschfotze“. Manni machte sich die Finger nass und platzierte sie an Steffis Rosette, dann drückte er ihr die Finger in die Arschfotze und Steffi schrie „Oh Gott, der hat mir drei Finger in den Arsch gesteckt“. Manni fingerte seine Tochter hart den Arsch und ich stieß weiter meinen Schwanz in die Arschfotze von Erika. Dann zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und steckte ihn Steffi wieder tief in den Rachen. Steffi lutschte vor Geilheit wild meinen Schwanz und ich merkte das sie gleich kommen wird. Sie lutschte immer wilder und plötzlich stöhnte sie auf „Ich komme”. Sie zuckte wild und bekam einen Orgasmus. Sie nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und lutschte ihn. Ich merkte das ich auch gleich abspritzen würde und sagte „Ich spritz gleich ab”. Manni rief „Spritz die Schlampe schön voll”. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund, wichste ihn kurz und unter einem Stöhnen spritzte mir die Sahne aus meinem Schwanz.Es spritzte überall hin. In Steffis Gesicht, in ihren Mund und auf Erikas Fotze. Als mein Schwanz aufhörte zu Pumpen nahm Steffi ihn nochmal in den Mund und lutschte ihn aus. Erikas Fotze war voll mit meinem goldenen Saft, mit ihrer Squirt Soße, mit Steffis Sabber und meiner Ficksahne. Als mein Schwanz schlaff aus Steffis Mund glitt senkte Steffi ihren Kopf und leckte die Fotze ihrer Mutter sauber. Manni rammelte unterdessen Steffi durch und fingerte ihren Arsch. Dann rief er auch „Jetzt spritz ich auch”. Er zog den Schwanz aus Steffis Fotze, wichste ihn und spritzte ihr unter stöhnen seine Ficksahne in ihren Spalt und Erika bekam auch noch ihre Sahne ab. Als sein Schwanz aufhörte zu Pumpen steckte er ihn Erika in den Mund und sie saugte ihn aus. Als er ebenfalls schlaff war leckte sie die Ficksahne aus der Spalte ihrer Tochter. Manni und ich setzten uns zur Seite und beobachteten wie sich die die zwei geilen Schlampen die Fotze sauber leckten. Manni holte sich einen Whiskey und ich saß am Rand und sah wie Steffi die mit allen Körperflüssigkeiten bespritzte Fotze von Erika ausleckte. Die beiden genossen es und hörten nicht mehr auf. Ihr stöhnen wurde wieder lauter und die beiden leckten immer wilder die Fotze der anderen bis sie beide nochmal einen Orgasmus bekamen. Mani hielt dabei in einer Hand seinen Drink und mit der anderen wichste er seinen Schwanz und sagte zu mir „Schau Jonas, was ich für zwei kleine geile Schlampen habe“. Ich schaute ihn an und sagte „Ja die hast du richtig gut erzogen“. Ich stand auch auf und holte mir einen Drink dann setzte ich mich wieder an den Rand und genoss den Ausblick.Steffi ließ sich erschöpft von ihrer Mutter gleiten und krabbelte zu mir. Sie legte ihren Kopf auf meinen Oberschenkel, packte meinen schlaffen Schwanz und massierte ihn, dann sagte sie „Es sah geil aus wie du Mama gefickt hast, ich will das du mich auch so geil fickst“. Sie schaute mir dabei in die Augen als würde sie mich anflehen. Unterdessen setzte sich Erika sich zu Manni und der leckte energisch an den Titten von ihr dann fragte er sie „Na hat der geile Jungbulle dich gut gefickt?“ und Erika sagte „Oh Gott, der hat mir mit seinem riesen Schwanz meine Arschfotze gesprengt, es war so geil“. Erika stand auf und kam zu mir rüber. Ich saß am Rand und Steffi massierte mir den Schwanz und den Sack, dann stellte sich Erika auf den Rand so dass ihre Fotze direkt vor meinem Gesicht war. Sie spreizte mit den Finger ihre Fotze auseinander und ließ ihren golden Nektar aus ihr heraus sprudeln direkt auf meine Brust. Steffi kniete sich unterdessen zwischen meine Beine und versuchte mir den Schwanz hart zu lutschen. Mir floss der goldene Saft von Erika den Körper runter bis zum Schwanz. Ich streckte meinen Körper zu Erika, um etwas von ihrem Nektar mit dem Mund aufzufangen. Steffi fing an mir den Sack zu lecken über den unaufhörlich Erikas goldener Nektar floss. Mani beobachtete die Szene und wichste sich dabei den Schwanz bis er wieder hart wurde, er rief „Ja piss ihm schön deinen goldenen Saft ins Gesicht, du geile alte Schlampe“.Als Erika sich entladen hatte packte sie meinen Kopf und steckte ihn sich gegen ihre Fotze und ich leckte ihre nasse Spalte sauber. Mein Schwanz stand wieder von den Bemühungen von Steffi und Manni sagte „Komm mein Engel du darfst mal Daddys Schwanz reiten“. Manni legte sich wieder hin und Steffi ging zu ihm, lutschte ihm kurz den Schwanz und setzte sich dann langsam auf ihn drauf. Sie stöhnte und quiekte dabei. Ich war immer noch dabei die MILF zu lecken, die vor mir stand. Dann sagte sie „Ich will auch deinen dicken Schwanz reiten“. Ich legte mich hin und Erika setzte sich auf meinen Schwanz und begann sich zu bewegen. Sie beugte sich runter zu mir und ich leckte ihr die geil gemachten Titten. Ich sah aus dem Augenwinkel wie Manni dasselbe bei Steffi machte. Steffis Titten hingen Manni ins Gesicht und er saugte wie wild an ihnen. Steffi stöhnte und sagte „Ja Daddy saug mir meinen jungen dicken Titten, das ist so geil“. Erika stieß ihr Becken fest in meins als wolle sie mich in der Mitte durchbrechen und fing an laut zu stöhnen, ich hing mit meinem Mund immer noch an ihren Nippeln und packte sie fest an den Arsch. Sie stöhnte lauter „Ja versohle mir den Arsch wehrend ich dich ficke“. Ich tat was sie sagte und klatschte ihr mit meinen Händen fest auf ihre Arschbacken. Erika stöhnte jedes Mal lauter sie forderte „Fester, fester“. Ihre Arschbacken waren schon knallrot und Manni rief „Versohle der alten Schlampe richtig den Arsch, die braucht das fester“. Manni und Steffi lagen direkt neben uns und Manni sagte weiter „Komm mein Engel, zeig mal dem jungen Zuchtbullen wie es deine Mutter braucht“. Steffi beugte sich auf, bewegte sanft ihr Becken auf dem Schwanz ihres Vaters, drehte sich etwas zu uns und gab ihrer Mutter einen festen harten Klapps auf den Hintern. Erika schrie auf „Oh ja, genau so, macht fester“. Erika stieß immer fester ihr Becken in meines und Steffi war auch nicht zimperlich mit ihrer Mutter. Erikas Arschbacken leuchteten schon, so rot waren sie und plötzlich schrie sie auf „Ich komme, ich komme“. Ihr Körper zuckte wie wild und sie schrie ihre Geilheit richtig raus. Ihre Fotze verkrampfte sich und Erika bekam einen heftigen Orgasmus. Erika sackte auf mir zusammen und hechelte stark und rang um Luft. Dann ließ sie sich zur Seite fallen, zog sich zusammen wie ein Embryo und massierte sich mit einer Hand die Fotze. Steffi beugte sich rüber, immer noch den Schwanz ihres Vaters reitend, und lutschte mir den Schwanz. Dann hörte sie auf und sagte „Komm Jonas jetzt fick mich endlich“. Ich stand auf und platzierte mich hinter Steffi die mir ihren Hintern entgegen streckte wehrend sie den Schwanz ihres Vaters ritt. Es war ein geiler Anblick und ich wollte ihr jetzt meinen dicken Schwanz in die Arschfotze pressen. Erika sah das ich bereit war ihrer Tochter meinen dicken Prügel in die Arschfotze zu rammen wehrend in ihrer Fickgrotte der Schwanz ihres Vaters steckte und sagte „Warte geiler Zuchtbulle, ich lecke dir die Rosette von der kleinen jungen Schlampe erst Mal nass“. Erika erhob sich und kam zu mir rüber, sie packte Steffis Arsch und steckte ihr die Zunge an die Rosette und fing an zu lecken. Steffi stöhnte „Oh ja Mama, leck mir meine Rosette, wie Geil“. Als Steffis Rosette schön nass war packte Erika meinen Schwanz lutschte ihn ebenfalls nass und platzierte ihn dann auf Steffis Rosette. Dann sagte sie „Komm jetzt fick der Jungfotze die Arschfotze ordentlich durch, stoß ihr deinen dicken Schwanz tief in den Darm“. Ich bewegte mein Becken langsam vor und es ging nur langsam vorwärts. Steffi hatte eine enge Arschfotze. Ich war schon bis zur Eichel drin als Steffi wimmerte und jammerte „Oh nein das ist so eng, dein Schwanz sprengt mir die Arschfotze“. Ich zog meinen Schwanz kurz nochmal raus, Erika rotzte einen riesen Schwall Spucke auf die Rosette von Steffi und lutschte nochmal meinen Schwanz. Dann legte sie ihn wieder an der Rosette an und mit einem festen Stoß stieß ich Steffi meinen dicken Kolben tief bis zum Anschlag in die Arschfotze. Steffi schrie auf und Manni rief „Ja gibs der kleinen Schlampe, stoß ihr die Arschfotze bis sie schreit“. Ich bewegte meinen Becken und ließ meinen Schwanz in Steffis Arschfotze rein und raus gleiten. Ich spürte den Schwanz von Manni der in der Fotze seiner Tochter steckte. Es war total eng aber ich stieß immer fester in Steffis Arschfotze rein. Erika legte sich zur Seite und fing an ihre Fotze zu wichsen wehrend sie uns beobachtete und sie sagte „Komm Jonas, fick der Schlampe den Arsch durch“.Ich bewegte mich schneller und Manni stieß nun von unten seinen Schwanz in Steffis Fickgrotte. Steffi stöhnte und wimmerte immer lauter „Fickt mich ihr geilen Böcke, fickt mir meine Löcher hart ihr zwei geilen Fickböcke“ schrie sie. Und wir gaben ihr was sie verlangte. Wir wurden immer schneller und fester, meine Eier klatschten unaufhörlich gegen ihre Fotze. Aus dem Augenwinkel sah ich wie sich Erika immer härter die Fotze wichste und sie feuerte uns immer weiter an „Gebt es der Schlampe, fickt sie hart“. Ich machte so schnell und so fest ich konnte, Steffi schrie nun ununterbrochen und rief „Ja, ja, ich komme gleich, fester“. Manni rief „Ja kleine junge Fickschlampe, komm schön, aber ich spritz auch gleich ab“. Steffi antwortete „Oh ja Daddy spritz mir deine Ficksahne in meine junge enge Fickgrotte“. Ich merkte auch langsam wie mir der Saft in die Spitze schoss und sagte ebenfalls das ich gleich abspritzen würde und Steffi schrie „Ja spritzt mir gleichzeitig eure Ficksahne in beide Löcher spült mich richtig aus“. Nebendran wichste Erika ihre Fotze hart und steckte sich dabei zwei Finger in die Fotze, sie war auch gleich soweit. Manni und ich stießen unaufhörlich unsere Schwänze in Steffis Löcher und ich merkte das sie gleich kommen würde. Sie begann ein langgezogenes stöhnen, ihre Rosette zog sich zusammen und sie schrie „Jetzt, ja jetzt“. Manni stöhnte nun auch und schrie „Ich spritz ab, ich spritz ab“. Die beiden waren kurz vor ihrem Orgasmus und ich war auch kurz davor da hörte ich neben mir Erika schreien die ihre Fotze wichste und einen weiteren Orgasmus bekam. Ich schaute kurz zu ihr und sah wie aus ihrer Fotze eine riesen Schwall schoss. Sie squirtete geil und ich konnte mich nun auch nicht mehr halten. Ich stieß fest zu und rief „Ich spritz auch“. Manni und Steffi fingen an zu stöhnen, Steffi krallte sich in die Unterlage und schrie „Ja spült mir meine Löcher aus“ und dann spritzen Manni und ich ihr unter lautem stöhnen von uns dreien unsere Ficksoße in die Löcher von Steffi.Ich stieß meinen Schwanz so lange in Steffis Arschfotze bis mein Schwanz aufhörte zu pumpen. Steffi sackte auf ihren Vater zusammen und hechelte. Mein Schwanz flutschte aus Steffis Arsch und ich ließ mich neben die beiden Fallen direkt neben Erika. Steffi ließ sich auf die andere Seite von ihrem Vater fallen und hechelte immer noch. Manni und ich lagen nebeneinander und Erika setzte sich dazwischen und lutschte uns abwechselnd den Schwanz sauber und sagte „Der kleinen Jungfotze habt ihr es ja ordentlich gegeben“. Erika saugte uns noch geil die Schwänze aus bis sie total schlaff runter hingen. Steffi kam wieder zu sich und setzte sich zu mir, wehrend ihre Mutter mir den Schwanz sauber lutschte. Sie nahm mein Kopf und steckte ihn zu ihren Titten und ich saugte ihr noch ein paar Minuten die Nippel. Manni stand auf als sein Schwanz sauber war und sagte „Siehst du Jonas das war doch noch besser als nur ne Zigarre und ein Whisky, oder“. Ich lächelte ihn an und sagte „Ja viel besser“. Danach wollten Manni und Erika ins Bett. Wir verabschiedeten uns und ich blieb mit Steffi noch bis morgens liegen und wir machten noch ein paar Runden. Sie fuhr mich noch nach Hause und ich fiel total erschöpft in mein Bett. Ich dachte mir „Was war das wieder für ein Verrückter Abend“.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32